Sara Roth Flammenreiter - Gestohlenes Herz

(2)

Lovelybooks Bewertung

  • 4 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 2 Rezensionen
(0)
(1)
(1)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Flammenreiter - Gestohlenes Herz“ von Sara Roth

Als Meisterdiebin des Jadedrachen soll Rayne Trevalis das Drachenauge stehlen – einen äußerst wertvollen magischen Kristall. Allerdings wird ihr dieser im letzten Moment von dem Wandler Alec abgejagt. Kurz darauf verschwindet der Kristall spurlos, und Alec und Rayne müssen zusammenarbeiten, um das mächtige Artefakt wiederzufinden. Bei der Suche nach dem Drachenauge kommen sich Alec und Rayne schon bald näher. Doch irgendjemand scheint es auf ihr Leben abgesehen zu haben ... (ca. 240 Seiten).

Stöbern in Fantasy

The Chosen One - Die Ausersehene: Band 1

Freundschaft, Zusammenhält und Liebe - eingebettet in eine magische Geschichte

Buchverrueggt

Wédora - Schatten und Tod

Faszinierendes Setting

momkki

Ruf der Versuchung

Drei Sterne sind noch sehr wohlwollend für diese platte, abgedroschende Story.

Saphir610

Die Bibliothek der flüsternden Schatten - Bücherstadt

Fantasy in orientalischem Setting. Spannend, mystisch, ich fands super.

Shellan16

Die Chroniken der Verbliebenen - Der Kuss der Lüge

Idee mit viel Potenzial. Leider sehr wenig Handlung

our_booktastic_blog

Stadt der Finsternis - Unheiliger Bund

Kate is back! Und diesmal muss sie einige schwere Entscheidungen treffen.

I_like_stories

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • es fing so gut an....

    Flammenreiter - Gestohlenes Herz
    dorothea84

    dorothea84

    26. March 2017 um 09:08

    Als Meiserdiebin soll Rayne Trevalis das Drachenauge stehlen. Beim Diebstahl wird ihr es von Alec gestohlen. Kurz darauf verschwindet der Kristall spurlos und Rayne und Alec sollen zusammenarbeiten und das Auge finden. Doch auf der Suche kommen die beiden sich näher und jemand versucht sie zu töten.Der Anfang macht die Geschichte schon recht interessant. Man kann es kaum erwarten weiterzulesen und zu erfahren ob die beiden Dieben sich noch mal treffen. Vieles wird im Dunkeln gelesen, so das manchmal die Fantasy mit einem durchgeht. :) Die Anziehungskraft zwischen Rayne und Alec ist spürbar und sehr gut beschrieben. Man wird in eine neue Welt gezogen. Die Spannung steigt und dann kommt das große Manko. Das Band ist zu Ende.... So was mag ich gar nicht. Cliffhanger sind ok, doch nicht bei der Hälfte des Buches einfach aufhören. Das ist schon fast gemein.

    Mehr
  • Nur ein halbes Buch?

    Flammenreiter - Gestohlenes Herz
    Traumfeder

    Traumfeder

    18. January 2015 um 14:30

    Inhalt Als Meisterdiebin des Jadedrachen ist Rayne Trevalis ausgezeichnet in ihrem Job. Ihr neuster Auftrag führt sie in das gut gesicherte Haus eines Industriellen. Hier soll sie einen Kristall stehlen, das als "Das Auge des Drachen" bezeichnet wird und seinem Besitzer unglaubliche Kräfte verliehen soll. Doch gerade als sie den Kristall in ihrem Besitz gebracht hat, taucht wie aus dem Nichts ein Mann auf, der ihr diesen entwendet und sie auch noch küsst. Alec Rossokow ist der Dieb der Wandlergilde, doch auch er hat den Kristall verloren. Bei einem Treffen zwischen den Vertretern der Wandlergilde und denen des Jadedrachen, wird sich darauf geeinigt, dass Rayne und Alec zusammen arbeiten sollen um das mächtige Objekt zu finden, denn in den falschen Händen könnte es zu einer furchtbaren Waffe werden. Meine Meinung New York City, eine Stadt voller Möglichkeiten und in diesem Fall eine Stadt voller Magie. Die verschiedensten Mächte haben sich in dieser Stadt angesiedelt und nicht alle sind sich wohlgesinnt. Auf Grund ihrer Fähigkeiten wurde Rayne Trevalis als Meisterdiebin für den Jadedrachen eingestellt. Ihr gefällt ihr Job und ebenso die Festeinstellung, weshalb sie auch alles tut um sie zu behalten. Rayne ist allerdings auch klar, dass ein Versagen ihren Tod bedeuten könnte. Sie hat eine ganz eigene Art an die Dinge heran zu gehen und mag es auch nicht, wenn jemand ihr dazwischen funkt. Als man sie zwingt mit Alec zu arbeiten, rastet sie beinahe aus. Allerdings muss sie auch zugeben, dass sie ihn durchaus attraktiv findet. Alec Rossokow ist ein Angehöriger der Wandlergilde, hält aber zurück was sein Fähigkeiten betrifft. Wie Rayne, ist auch er ein Dieb und beschafft für seine Gilde Dinge. Alec findet Rayne vom ersten Augenblick an anziehend. Je öfter sie sich treffen, desto klarer wird ihm, dass er sie will. Eigentlich will er sie beschützen, denn manchmal erscheint sie ihm doch als eine verletzliche Frau. Ihm ist allerdings auch klar, dass er sie nicht bedrängen darf, sonst würde er sie verlieren. Zwei überaus geschickte und ausgezeichnete Diebe hatten "Das Auge des Drachen" in ihren Händen und haben es doch verloren. Durch ihre Arbeitgeber zu einer Zusammenarbeit gezwungen, müssen sie nicht nur herausfinden wer den Kristall nun hat, sondern es auch schaffen diesen erneut zu stehlen. Sollte dies nicht gelingen, würde das Gleichgewicht der Mächte zerstört werden, was zu einem Krieg führen könnte. Sara Roth erschafft eine magische Welt mitten in New York. Mitten unter den Menschen leben die unterschiedlichsten Wesen unbemerkt, doch gleichzeitig als Teil der Gesellschaft. In diesem Buch darf der Lesen Drachen, Wandler, Nosferatu aber auch Voodopriester kennen lernen. Sie erscheinen als ein winziger Teil von dem Möglichen. Die Charaktere wurden interessant gewählt, doch die Rollen aller sind noch nicht ganz offensichtlich. Ganz besonders hat mir George La Roche gefallen. Er ist ein guter Freund von Rayne und lässt immer mal wieder geniale Sprüche ab. Die Protagonisten selbst, waren nicht so begeisterungsfähig. Sie geben sich zu Beginn des Buches anders, als zum Ende hin. Besonders auffallend war dies bei Rayne. Zu Beginn gibt sie die harte Braut, während sie zum Ende hin so weinerlich wird und beschützt werden muss. Die Jagd nach dem Kristall ist nicht unbedingt von großer Spannung umgeben. Im Großen und Ganzen gibt es nur zwei Vorfälle, die etwas Aufregung mit sich bringen. Auch eine Liebesgeschichte lässt sich hier kaum finden. Ja, die stehen auf einander. Zwischen ihnen knistert es, aber das ist schon alles, denn kaum gibt es eine Szene, wo sie sich ein wenig näher kommen, hört die Geschichte einfach auf. Ich war ganz schön irritiert, denn plötzlich gibt es einen Cut und ja, der Leser wird einfach stehen gelassen. Ich hatte das Gefühl ein halbes Buch gelesen zu haben, als wäre die Geschichte einfach durchgeschnitten worden. Natürlich will man jetzt wissen, wie es weiter geht, hat aber auch dich Befürchtung der nächste Band könnte auch wieder nur ein Stück sein und kein Ganzes. Fazit Zwei Diebe auf der Suche nach einem Kristall, geraten in jede Menge Ärger und kommen sich dabei näher. Eine fantastische Geschichte mit abruptem Ende.

    Mehr