THE AMATEURS - Wer zuletzt stirbt

(18)

Lovelybooks Bewertung

  • 21 Bibliotheken
  • 3 Follower
  • 5 Leser
  • 12 Rezensionen
(7)
(8)
(2)
(1)
(0)

Inhaltsangabe zu „THE AMATEURS - Wer zuletzt stirbt“ von Sara Shepard

Die Wahrheit ist zum Sterben schön… Aerin Kelly war elf, als ihre ältere Schwester Helena verschwand. Fünf Jahre später wird Helenas Leiche gefunden. Sechs Jahre später legt die Polizei den Fall zu den Akten, ohne einen Spur vom Mörder. Aerin macht sich auf eigene Faust auf die Suche. Über die Website Case Not Closed nimmt sie Kontakt zu zwei Teenagern auf, Seneca und Maddox, die ebenfalls Angehörige verloren haben. Gemeinsam versuchen sie, den Fall Helena zu lösen. Doch als ihre Nachforschungen voranschreiten, schwant ihnen, dass ihre Zusammenarbeit kein Zufall ist. Und dass etwas – oder jemand – alle drei Fälle verbindet …

Nicht besonders spannend. Das Ende macht mir jedoch Hoffnung, dass der 2. Band besser werden könnte?

— Barbarella1209
Barbarella1209

Typisch Sara Shepard, unglaublich spannend, unerwartetes Ende und sympathische Charaktere!

— Feni
Feni

Erneuter Mysteryknaller von S.Shepard!

— CoralineJones
CoralineJones

Für mich bisher das beste Buch von Sara Shepard! Ich konnte es gar nicht aus der Hand legen und war bis zur letzten Seite wie gefesselt.

— AhernRowlingAusten
AhernRowlingAusten

Ein wirklich extrem gutes und spannendes Buch! Hätte ich am Anfang gar nicht erwartet. Wirklich eine riesen Lese Empfehlung!

— honigballliest
honigballliest

"The Amateurs - Wer zuletzt stirbt" hat einen extrem großen Suchfaktor.

— NickyMohini
NickyMohini

Typischer Sara Shepard-Roman!

— night_mare
night_mare

Stöbern in Jugendbücher

These Broken Stars. Jubilee und Flynn

Ohw wieder eine super tolle Geschichte :) ... 5/5 *

lilamachtblau

Forever 21

Eine tolle Idee, die leider nicht richtig umgesetzt wurde. Zu viel Fragen bleiben offen, einige Fehler bei den Zeitangaben, ...

Kuhni77

GötterFunke. Liebe mich nicht

Ich bin verliiiiiiiiiiebt!!!!!!!

YasminK

Das Herz der Quelle - Sternensturm

Tolles Cover und ein schöner "Wow-Effekt" gegen Ende hin, aber mit schwächelnder Handlung, viel Konstruiertheit und flachen Charakteren.

Wortweber

Die Legenden der Schattenjäger-Akademie

Super Buch + am Ende eine Träne verdrückt.

Disarray

Schattenkrone - Royal Blood

Ich mochte das Buch. Es hat ein tolles Setting. Die Idee ist gelungen.

SLovesBooks

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Verzwickt... viele Wendungen und viele Indizien....Vielversprechend

    THE AMATEURS - Wer zuletzt stirbt
    lovelyliciousme

    lovelyliciousme

    20. March 2017 um 10:10

    Worum geht es in dem Buch?Aerin Kelly ist gerade einmal 11 Jahre alt, als ihre Schwester Helena spurlos verschwindet. Erst 5 Jahre später wird die Leiche von dieser gefunden. Ein Jahr später schließt die Polizei die Akte. Doch der Fall ist nicht aufgeklärt. Er gilt als ungelöst und Helenas Mörder läuft noch auf freiem Fuß herum!Die Familie bleibt im Unklaren, wer Helena ermordet hat, wer ihr das angetan hat. Jeder fängt an seinen eigenen Weg zu gehen und mit dem Verlust klarzukommen.Aerin beginnt auf der Webseite „Offener Fall“ mit ihrer Suche und hinterfragt das Verbrechen. Dort trifft sie auf Seneca und Maddox, die sich als Amateuredetektive die Zeit vertreiben. Diese beiden sind sofort Feuer und Flamme als sie von dem Fall Helena erfahren und machen sich auf zu Aerin. Sie wollen sie dabei unterstützen den Mord an ihrer Schwester aufzudecken und dingfest zu machen. Doch je näher sie dem Ziel zu kommen scheinen, desto mehr begeben sie sich in Gefahr. Sie werden angegriffen, ihnen wird gedroht, doch sie geben so schnell nicht auf. Denn ein Puzzleteil nach dem anderen fällt an seinen Platz. Doch das Ergebnis ist anders als erhofft. Denn anscheint ist Helenas Mord kein Einzelfall. Haben sie es mit einem Serienmörder zu tun?Was verschweigt Brett, der ebenfalls bei offener Fall anzutreffen ist?! Wieso kann er immer den entscheidenden Hinweis liefern?! Wer ist Sara Shepard?Sara Shepard hat an der New York University studiert und am Brooklyn College ihren Magisterabschluss im Fach Kreatives Schreiben gemacht. Sie wuchs in einem Vorort von Philadelphia auf, wo sie auch heute lebt. Ihre Jugend dort hat die »Pretty Little Liars«-Serie inspiriert, die in 22 Länder verkauft wurde. Wie hat mir das Buch gefallen?In dem Buch geht es um insgesamt 5 Jugendliche. Allen voran Aerin Kelly, deren ältere Schwester Helena vor mehreren Jahren spurlos verschwunden ist. Als ihre Leiche 5 Jahre nach ihrem Verschwinden auftaucht, versucht die Polizei zu ermitteln, doch leider vergebens. Ein Jahr später wird der Fall als nicht gelöst geschlossen. Auf der Plattform „Offener Fall“ können sich Amateur – und Hobbydetektive am Lösen dieser Fälle versuchen. Manchmal haben sie Glück und können einen dieser Fälle erfolgreich schließen und den Mörder dingfest machen. Dort haben sich auch Maddox und Seneca kennengelernt. Die beiden sind ganz Feuer und Flamme, als sie davon erfahren, dass Aerin den Fall ihrer Schwester auf dieser Plattform ausschreibt und nach Hilfe fragt.Seneca reist nach Dexby zu Maddox, denn dieser lebt in der Stadt in der auch Helena und Aerin ihr zu Hause haben. Denn von dort aus wollen die beiden den Spuren auf den Grund gehen. Mit von der Partie ist ebenfalls Maddox Schwester Madison und Brett, den er ebenfalls bei Offener Fall kennengelernt hat.Zu fünft versuchen die Jugendlichen nun den Mörder von Helena zu finden.Doch je näher sie der Lösung kommen, desto größer ist die Gefahr in die sie sich begeben. Wie es scheint ist Helena kein Einzelfall. Irgendwie scheinen mehrere Fälle zusammen zu hängen. Denn auch Brett und Seneca haben Verwandte verloren und wie es scheint ist ihre Zusammenarbeit kein Zufall!Wenn man den Klappentext liest, dann weiß man einfach, dass man es mit einem wahren Shepard zu tun hat. Sie hat ihre ganz eigene Art eine Story aufzubauen und diese so enden zu lassen, dass sich stets neue Abgründe auftun.Doch starten tun wir mit den Protagonisten.Ich gestehe, ich mag Aerin Kelly leider gar nicht. Sie ist für mich eine Person, die ich schwer als Leser greifen kann. Sie ist sehr unnahbar. Sie ist in ihrem Tun stets extrem, „zeigt auf Partys Jungen ihren BH und küsst diese!“ Sie leidet unter dem Verlust ihrer Schwester und seitdem scheint sie sich von allem und jedem entfernt zu haben. In meinen Augen ist sie keine wirkliche Sympathieträgerin. Obwohl sie sehr hübsch ist und bestimmt viele Jungen auf sie abfahren, ist sie aber dennoch eine Protagonistin, die nicht auf den ersten Plätzen meiner Sympathieliste rangiert.Seneca ist fast identisch. Sie wirkt leicht verstört. Sei es durch das was sie erlebt hat bzw. dadurch das ihr Studium nicht so abläuft wie erhofft und sie mit sich und allem unzufrieden zu sein scheint. Sie ist einfach keine Person, die man direkt als Freundin haben möchte. Doch im Verlauf des Buches taut sie etwas auf und offenbart gegenüber Maddox ein wenig von sich selber und dies kommt sehr sympathisch rüber. Vor allem aber scheint sie jemand zu sein, auf den man sich verlassen kann. Es ist immer so, als würde eine dunkle Aura Seneca umgeben. Eine Aura aus Trauer, Wut und Hass…aber auch von Angst, Einsamkeit und nicht zu definierenden Gefühlen. Mal sehen ob was dran ist.Madison, das dritte Mädchen und Maddox Stiefschwester ist ganz anders und ein wahrer Sonnenschein. Sie ist flippig, sie ist farbenfroh und ein wenig chaotisch. Aber genau deswegen bringt sie in all das Dunkel Licht. Genau deswegen ist sie ein gutes Bindeglied zwischen den anderen beiden weiblichen Protagonisten und genau deswegen hat Sara Shepard sie ausgewählt. Denn bei ihr geht die Sonne auf und als Leser muss man sie direkt mögen.Maddox ist der Supersportler und ein recht sympathischer Typ. Er ist witzig, ein Frauenschwarm, ehrgeizig und vor allem hat er das Herz an der richtigen Stelle. Doch, er ist der Schwächste beim Kombinieren von Details, die helfen den Fall zu lösen.Brett ist ein Protagonist den ich nicht wirklich greifen kann. Er scheint gut auszusehen, ist durchtrainiert und liefert immer das richtige Puzzleteil zur richtigen Zeit. Ist er so gut im Lösen von Fällen oder hat er Insiderinformationen?! Er scheint sich sehr zu Aerin hingezogen zu fühlen und diese flirtet auch mit ihm. Gibt ihm das Gefühl als könnte sich etwas zwischen ihnen entwickeln?! Brett und Maddox lernen sich bei Offener Fall kennen und wollen beide zusammen an dem Fall Helena arbeiten. Deswegen reist Brett nach Dexby, wo alles begann.Die Protagonisten sind im Großen und Ganzen nicht meine Lieblinge. Sie sind mir manchmal zu unsympathisch, nicht greifbar genug und sie rufen nicht ganz laut… „Hallo, hier bin ich!“ Es sind Protagonisten, die alle ihr Päckchen zu tragen haben und die zum größten Teil alle einen Verlust von einer geliebten Person verschmerzen mussten. Vielleicht sind sie auch gerade deswegen so, wie sie sind und wie Sara Shepard sie erschaffen hat. Protagonisten, die Ecken und Kanten aufweisen und die, wenn man das große Ganze des Buches betrachtet auch nicht anders sein dürften.Die Story selber ist ganz klar Shepard like. In meinen Augen ist sie die Königin der Verstricktheitstheorien. Keine schafft es so wie sie, aus einem Mord, eine ganze Serie zu machen und immer wieder mit kleinen Häppchen von dem einen vermeintlichen Mörder zum anderen zu springen und dabei neue Indizien und Details zu offenbaren. Das ist das was ich an ihren Büchern liebe. Es geht dabei noch nicht einmal zwingend um das Thema Spannung, sondern eher um das Drumherum, welches das lesen spannend macht und was dafür sorgt, dass man als Leser in das Geschehen eintauchen kann. Wenn man glaubt mit neuen Indizien und Fakten dem Mörder ein Stück näher zu kommen, wechselt der Schauplatz weil plötzlich ein neues Puzzlestück auftaucht, was dazu führt, das man quasi wieder am Anfang steht und der ursprünglich verdächtige von der Bildfläche verschwindet und jemand anderes auftaucht. Von daher eine Story, die nicht herausragend an Spannung ist, aber dafür an Raffiniertheit.Der Schreibstil ist klar und deutlich. Die Erzählperspektive wechselt zwischen den einzelnen Personen, was aber nicht unangenehm ist, sondern eher sehr abwechslungsreich. Es ist ein gradliniger Stil, welcher dafür sorgt, dass eine gewisse Nüchternheit entsteht und an den richtigen Stellen auch eine leichte Spannung. Dieser Stil ist so dosiert, dass die Knoten die sich bilden das Ganze zu einem Geflecht und Wirrwarr machen, perfekt ausarbeitet. Er lässt sich unkompliziert lesen und man kann als Leser eintauchen in den Ort Dexby, in das wunderbare NYC und man wird Teil dieser kleinen merkwürdigen Gruppe, die einen Mordfall lösen will. Von daher vergebe ich 4 Herzen.Mein Fazit: Ein Buch mit einem Schreibstil und einer Erzählweise die nicht jedem liegen wird. Wenn man Fan von PLL ist dann muss man es einfach lesen und zu einem Teil dieser Amateurgruppe werden. Ein Manko für mich sind einfach die Protagonistin, die nicht auf meiner Sympathieskala weit oben stehen. Sie haben es mir manchmal schwer gemacht das Buch richtig gut zu finden. Ich liebe die Idee und die Story hinter diesem Buch, deswegen ist es auch eine ganz klare Leseempfehlung. Was für mich das Vergnügen einfach getrübt hat, sind die Hauptpersonen, die einfach anders sind als ich sie erwartet hätte.Trotzdem ein Buch welche man zur Hand nehmen kann, wenn man Lust hat Hobbydetektiv zu spielen und zu versuchen den Mord an Helena zu lösen. Ich verrate euch schon jetzt… das wird nix werden, denn es kommen so viele neue Indizien hinzu, dass euch irgendwann der Kopf schwirrt und ihr feststellen müsst, dass ihr schon wieder einen wichtigen Punkt missachtet habt. Deswegen mein Tipp, Buch zur Hand nehmen und ganz genüsslich lesen… bloß nicht anfangen zu rätseln, dass wird nix!XoXoMaren

    Mehr
  • The Amateurs - wer zuletzt stirbt

    THE AMATEURS - Wer zuletzt stirbt
    zeilenliebende

    zeilenliebende

    11. March 2017 um 19:48

    Inhalt:Als die Polizei den Fall Helena Kelly zu den Akten mit dem Vermerk „Täter: unbekannt“ legt, setzt ihre jüngere Schwester Aerin auf der Website Offener Fall einen Hilferuf ab. Sie will den Mörder auf eigene Faust schnappen. Maddox und Seneca, Online-Bekanntschaften auf der Website, beschließen, Aerin zur Seite zu springen. Allerdings nimmt Aerin ihre Hilfe nur sehr wiederstrebend an, denn sie hat nicht damit gerechnet, dass Maddox und Seneca Teenager sind wie sie. Erst als Offener Fall-User Brett sich ihnen ebenfalls anschließt, lässt Aerin sich umstimmen. Nach und nach stoßen die vier auf schockierende Geheimnisse in Helenas Vergangenheit und kreisen den Täter ein. Doch der hat sie längst im Visier…Meine Meinung:Ich habe zuvor noch kein Buch von Sara Shepard gelesen, allerdings bin ich ein großer Fan von der Serie „Pretty Little Lias“, die auf der Buchreihe der Autorin basiert. Als ich dann gelesen habe, dass eine neue Reihe von Sara Shepard erscheint, wollte ich den ersten Teil unbedingt lesen, da ich wissen wollte wie die Autorin schreibt und die Geschichte in die mysteriöse Richtung wie „Pretty Little Lias“ geht, was mich sehr anspricht. Als ich das Buch dann als Rezensionsexemplar zugesendet bekommen habe, konnte ich nicht länger warten das Buch zu lesen. Zunächst einmal finde ich das Cover sehr schön. Es ist in einem pastelligen rosa und ehr schlicht gehalten, was mir sehr gut gefällt. Das Buch ist aus den Sichten von Aerin, Maddox, Senca und Brett geschrieben. Am Anfang bin ich dadurch ziemlich schwer in die Geschichte reingekommen, aber nach den ersten 70 Seiten fande ich es dann richtige gut und man konnte durch die verschiedenen Sichtweisen auch viel mehr von den einzelnen Charakteren erfahren. Den jeder der vier hat seine eigene Hintergrundgeschichte, warum er auf der Webseite „Offener Fall“ aktiv ist. Die Charaktergestaltung gefällt mir sehr gut und der Schreibstil der Autorin lässt sich sehr leicht und flüssig lesen. Die Geschichte nimmt im Laufe des Buches immer wieder eine Wendung, mit der ich fast nie gerechnet habe und das Ende hat mich komplett umgehauen. Ich war wirklich fassungslos vor den letzten fünf Seiten gesessen und brauche unbedingt den zweiten Teil! Ich will wissen wie es weiter geht den das Ende hat mich wirklich sehr geschockt zurückgelassen.Bewertung:Ein tolles Buch, das mich komplett mitgerissen hat. Ich muss den zweiten Teil unbedingt lesen. Eine klare Leseempfehlung und 4,5 von 5 Sterne mit der Tendenz zu den 5 Sternen, da es sich meiner Meinung nach noch steigern kann, gibt es von mir für „The Amateurs – wer zuletzt stirbt“.

    Mehr
  • Ein Abenteuer

    THE AMATEURS - Wer zuletzt stirbt
    CoralineJones

    CoralineJones

    11. March 2017 um 17:56

    Ein neuer Mysteryband von meiner Lieblingsautorin: Der Plot und die Charaktere können zwar - versteht sich von selbst- nicht mit PLL mithalten, jedoch wird es dem Leser auch hier nicht langweilig und verfolgt jede Seite mit Hochinteresse. Besonders der "Ausgang" des Buches schlägt wie eine Bombe ein und war nun wirklich nicht zu erwarten. Ein 2. Band MUSS bitte auf dem Weg sein, da der Fall tatsächlich noch nicht vollständig gelöst sein kann und unsere Mädels gerade ihren (ersten) Schock durchlebt haben...

    Mehr
  • Spannend. Zum Miträtseln. Irreführend. Sara Shepard!

    THE AMATEURS - Wer zuletzt stirbt
    Nadinini

    Nadinini

    28. February 2017 um 16:34

    Endlich konnte ich wieder ein neues Buch der Autorin lesen. Auch diesmal war es wieder sehr spannend und ich wurde ständig in andere Richtungen gelenkt, die letztendlich doch falsch waren. Die Autorin versteht, wie man den Leser in die Irre führt und ihn am Ende völlig sprachlos zurücklässt. Insgesamt gibt es diesmal vier Hauptprotagonisten - Seneca, Aerin, Maddox und Brett - die man an sich schnell lieb gewinnt und deren Geheimnisse und Eigenarten man nach und nach aufdeckt. Gerade Seneca habe ich lieb gewonnen und auch wenn sie schnell aus der Bahn gerät und alles abbrechen will, war sie mir mit am sympathischsten.  Neben ihr lernt man auch Aerin kennen, die Schwester der verstorbenen Helena. Mir persönlich war sie nicht direkt sympathisch und ich brauche einige Zeit, bis ich mich mit ihr identifizieren konnte, doch dann kam alles Schlag auf Schlag und man hat automatisch das Gefühl mit Aerin mitfiebern zu müssen und sie endlich zu verstehen.  Ähnlich ging es mir bei Maddox, dem ich anfangs aus denselben Gründen wie Seneca nicht trauen wollte und dann nach und nach viel lieber gewonnen habe. Auch er hat seine Probleme, die ihr natürlich selbst entdecken müsst und die es wieder ein Stück spannender gemacht haben ;) Mit ihm zusammen lernt man auch seine Schwester Madison kennen, die ich allein durch ihre verrückte und laute Art mochte. Brett war letztendlich der Einzige, mit dem ich nicht ganz warm werden konnte und über den man nicht allzu viel erfahren hat. Ich bin nach diesem Ende aber sicher, dass es weitergehen wird und wir unsere Protagonistin noch besser kennenlernen dürfen! Natürlich gab es aber auch einige Nebencharaktere, wie die Eltern der Protagonisten, Kevin, Marissa, Skip Ingram, Loren, Thomas oder auch Catherine, die es den anderen mal mehr mal weniger leicht gemacht haben. Immer wieder stößt man auf Hindernisse, die vor allem durch die Nebencharaktere verursacht werden und man fragt sich dauernd: Wer ist der Täter? Die Story ist natürlich wieder großartig gestaltet. Wie sollte man es von der Autorin auch anders erwarten? Ich liebe diese Geschichten und allein das Miträtseln und Nachdenken macht unheimlichen Spaß. Tatsächlich wurde ich wieder einmal komplett in die Irre geführt und kann euch sagen: Man erfährt bereits in diesem Band wer der Täter ist. Allerdings wird es noch sehr spannend. Fazit: Auch diesmal konnte mich die Autorin wieder mit ihrer spannenden Geschichte zum Miträtseln überzeugen und völlig perplex zurücklassen. Obwohl man schon in diesem ersten Band erfährt, wer der Täter ist muss ich sagen, dass mich das nur noch neugieriger auf den nächsten Band macht und ich einfach nur verstehen will, wie die Fälle zusammenhängen. Die Suche nach der Wahrheit war natürlich sehr knifflig und hat die Protagonisten oftmals auf die fallsche Fährte gelockt. Ich wusste bis zum Ende nicht wer es war und so hat die Autorin mich wieder einmal von ihrem Schreibtalent überzeugen können. Die Charaktere sind vielschichtig, interessant und besonders und natürlich gibt es auch hier eine Menge Drama und vor allem eines: Geheimnisse. Nur weil jemand verdächtig wirkt, heißt das nicht, dass er es auch ist ;) Und genau das macht dieses Buch so spannend! Einzig und allein die Tatsache, dass ich Zeit gebraucht habe, um eine Beziehung zu den Charakteren aufzubauen, lässt mich ein Pünktchen abziehen. Dementsprechend gibt es 4,5 Federn von mir!

    Mehr
  • Viel Potenzial mit klischeehafter Umsetzung

    THE AMATEURS - Wer zuletzt stirbt
    Gwee

    Gwee

    28. February 2017 um 14:40

    Dies ist Shepards vierte Reihe, die im Deutschen veröffentlicht wird. Das Cover des Romans macht wie bei ihren anderen Romanen gewohnt einen eher heiteren, mädchenhaften Eindruck. Was Pralinen nun mit dem Buch zu tun haben, bleibt letztendlich aber leider ungeklärt. Der Klappentext bringt den Inhalt recht gut auf den Punkt, verdreht aber auch ein bisschen die Tatsachen und rückt den Fokus auf die Gemeinsamkeit der Vorfälle etwas zu sehr in den Vordergrund. Denn diese Erkenntnis ergibt sich erst ganz zum Schluss und somit wird der Clou bereits vorweggenommen. Der Einstieg ins Buch war für mich etwas schwerfällig, was aber nicht an der Handlung, sondern an den speziellen Charakteren liegt. Aber sobald man dann einmal drin ist, liest es sich sehr zügig. Wirklich überzeugen konnte mich die Handlung dennoch nicht. Spannung kommt eigentlich nie auf. Die Jugendlichen forschen ein bisschen nach, verrennen sich und bekommen dann zufällig immer die richtigen Tipps. Es gab einen Moment, bei dem ich wirklich mitgefiebert hatte, aber da wurde dann leider das Potenzial verschenkt. Schon recht früh zeichnet sich dann auch ab, was hinter dem Mord stecken könnte und wird schon fast etwas klischeehaft dargelegt. Keine spannenden Überraschungsmomente. Das könnte daran liegen, dass der Schwerpunkt der Geschichte fast ein bisschen zu sehr auf den Liebesbeziehungen liegt, die sich hier anbahnen. Die waren zwar überwiegend überzeugend, aber nehmen sehr viel Platz ein und wirken dadurch fast wieder etwas erzwungen, um sich mit der Haupthandlung zu verhaken. Auch wird sehr wenig ausgeführt und erklärt. Hinweise werden kurz aufgegriffen und wieder verworfen. Dank dem Klappentext habe ich zudem darauf gewartet, dass sich ein Zusammenhang zwischen den Morden ergibt, aber das kommt ja erst ganz am Ende. Letztendlich habe ich deutlich mehr erwartet. Die Charaktere an sich sind alle recht sympathisch, wenn man erst einmal warm mit ihnen geworden ist, selbst mit ihren Macken, aber bleiben trotzdem eindimensional. Im Mittelpunkt der Handlung steht natürlich die junge Aerin, die im Grunde ein typisches Upperclass Mädchen mimt. Ihr Counterpark ist die schlaue Seneca, die sich nichts aus Partys und Kleidern macht. Ein bisschen erinnert hat sie mich dabei an Spencer aus der Pretty Little Liars-Reihe. Dann gibt es da noch Maddox, der wiederum ein angesagter Typ in der Umgebung und zudem sehr sportlich ist. Im Großen und Ganzen also eine bunte Mischung aus allem. Auch die anderen Mitglieder der Amateur-Gruppe ergänzen das Team sehr gut. Trotzdem lernt man sie kaum näher kennen. Der Schreibstil ist in dieser Reihe deutlich erwachsener und ausgereifter als zum Beispiel in der Pretty Little Liars-Reihe. Dies passt auch dazu, dass die Protagonisten schon deutlich älter sind und teilweise bereits studieren. Auch fließen hier wieder einige jugendliche Begriffe ein, aber es ist nicht so dominant, dass es auffällig wäre. Ansonsten war es wie bei Shepard üblich leicht zu lesen, ohne sperrige Beschreibungen und dafür mit vielen Dialogen. Der erste Band der „The Amateurs“-Reihe birgt auf jeden Fall eine gewohnt verstrickte Handlung mit vielen Geheimnissen, die ans Licht kommen. Trotzdem muss ich persönlich sagen, dass bereits in diesem Band viel Potenzial verschenkt wird. Zum Beispiel wird auf die Homepage „Offener Fall“ im Laufe des Romans kaum Bezug genommen, obwohl da alles seinen Anfang hatte. Auch ist alles sehr durchschaubar, allein dadurch, dass viele Hinweise verworfen werden. So hat man einen sehr geradlinigen Weg, um den Schuldigen zu finden und kommt der Person dann auch weit vor dem Ende auf die Spur. An und für sich ist der Roman aber eine interessante Einleitung in die neue Reihe, die sich ja vielleicht noch steigern kann. Fazit: „Wer zuletzt stirbt“ kann mit Shepards bekannteren Romanen leider nicht ganz mithalten, hat aber dennoch eine interessante Handlung, die viel Potenzial birgt. Zudem richtet sich der Roman hier eher an jugendliche Erwachsene und behandelt nebenbei Themen wie College oder Stipendien. Gesamt: 3/5 Inhalt: 3/5 Charaktere: 3/5 Lesespaß: 4/5 Schreibstil: 4/5 

    Mehr
  • Spannend, spannender, The Amateurs!

    THE AMATEURS - Wer zuletzt stirbt
    AhernRowlingAusten

    AhernRowlingAusten

    28. February 2017 um 13:27

    Ich bin ein riesiger Fan von Pretty Little Liars und auch der erste Band von The Perfectionists hat mir ziemlich gut gefallen. Es war für mich also klar, dass ich das neue Buch bzw. die neue Reihe von Sara Shepard lesen muss und dieses Buch hat für mich alle Bücher, die ich bisher von der Autorin gelesen habe, in den Schatten gestellt. Ein absoluter Pageturner! The Amateurs hat mich auf eine Achterbahnfahrt der Gefühle mitgenommen. Am Anfang war ich noch etwas geplättet von all den Namen, die auf den Leser einprasseln, aber hat man die Geschichte erstmal geordnet und die Grundlagen für jeden handelnden Charakter gelegt geht es los: Die Ermittlungen beginnen und The Amateurs kommen dem Mörder von Helena Kelly immer näher. Bei den Ermittlungen folgt eine Wendung auf die nächste. Ich war an die Seiten gefesselt und konnte einfach nicht aufhören zu lesen, weil ich einfach wissen musste wie es weitergeht. Die Geschichte nimmt immer mehr Fahrt auf, bis man als Leser völlig die Kontrolle verliert, obwohl man dachte, dass man auf der richtigen Fährte ist. Diese Geschichte hat mich eingesogen und auf der letzten Seite perplex und mit wild klopfendem Herzen wieder ausgespuckt. Grandios. So sehr mich die Handlung auch überzeugen konnte, leider bin ich bisher noch mit keinem der Charaktere sonderlich warm geworden. Ich hege zwar Sympathien für Seneca, aber auch sie hat Charakterzüge an sich, die mich immer mal wieder stutzen ließen. Allerdings gefällt es mir auch, dass man in The Amateurs nicht mit Personen konfrontiert wird, von denen man weiß, dass sie sowieso jedem gefallen. Die Charaktere haben Ecken und Kanten und lassen sich nicht in eine Schublade stecken. Das Ende hat mir eine Gänsehaut bereitet und bietet genug Stoff für den zweiten Teil, auf den ich mich jetzt schon sehr freue. Ich bin gespannt darauf, was Sara Shepard mich im nächsten Buch alles glauben lassen wird, bevor sie alles, was ich für wahr gehalten habe, zerstört und mich völlig überrollt zurücklässt.

    Mehr
  • Etwas mehr Spannung hätte nicht geschadet

    THE AMATEURS - Wer zuletzt stirbt
    JHeer

    JHeer

    26. February 2017 um 12:40

    Inhalt: Sechs Jahre nach dem Verschwinden ihrer Schwester Helena schaltet Aerin eine Hilfemeldung auf der Seite "Offener Fall", da ihr die Sache keine Ruhe lässt und sie endlich herausfinden will, wer ihre Schwester umgebracht hat. Bald schon sind Seneca, Maddox und Brett an ihrer Seite, die sie dabei unterstützen wollen, den Mord aufzuklären. Doch werden sie Antworten erhalten? Und begeben sie sich mit ihren Nachforschungen nicht vielleicht selber in tödliche Gefahr? Meine Meinung: Auf das neue Buch von Sara Shepard habe ich mich sehr gefreut, da ich vor allem ihre Reihen "Lying Game" und "The Perfectionists" liebe! Die Story dieses Romans klingt ganz ähnlich, ist aber natürlich doch etwas neues - und es heißt wieder: miträtseln bis zum Schluss. Doch so ganz konnte mich dieses Konzept dieses Mal nicht überzeugen. Vielleicht liegt das daran, dass ich schon so viele Bücher der Autorin gelesen habe - denn das Muster ist immer dasselbe: Mehrere Personen gelten nacheinander für kurze Zeit als verdächtig und alle sind überzeugt, dass nun der Mörder gefunden wurde... Bei diesem Buch konnte für mich daher keine richtige Spannung aufkommen - erst zum Schluss lagen meine Nerven wirklich blank. Damit hat Sara Shepard es dann doch noch herausgerissen, und ich kann es nun kaum abwarten, den nächsten Band zu lesen :)! Und auch die Protagonisten waren sehr sympathisch. Vor allem Seneca, die hier entgegen der Erwartung nach dem Klappentext eher die Hauptperson ist als Aerin, habe ich in mein Herz geschlossen.  Doch dazu auch zu einem weiteren Kritikpunkt: Mich hat gestört, dass nur die jugendlichen "Ermittler" im Zentrum des Buches standen und keine Nebenfigur eine größere Rolle gespielt hat - stattdessen waren alle anderen nur Personen, die ganz kurz in der Geschichte aufgetaucht sind, und daher blass und unwichtig geblieben sind. Das liegt sicher auch daran, dass die Geschichte sich in nur wenigen Tagen abspielt und darin kein Schulalltag von Aerin oder ähnliches vorkommt - doch dadurch wirkte es so, als hätten die Hauptpersonen kein Leben außerhalb dieses Falls, keinen Freundeskreis, der es wert wäre, ihn kennen zu lernen. Auch das hat "The Amateurs" meiner Meinung nach eindeutig von den anderen Büchern der Autorin unterschieden. Fazit: Meine Rezension klingt wahrscheinlich negativer, als eigentlich gemeint. Denn trotz mehrerer Kritikpunkte, hatte ich insgesamt Spaß beim Lesen und die Geschichte war spannend! Es ist nur ganz einfach so, dass sie für mich eindeutig nicht an "Lying Game" und "The Perfectionists" herankommt. Aber vielleicht kann Sara Shepard diese kleine Enttäuschung im nächsten Band ja wieder wettmachen :). Allen Fans ihrer Bücher würde ich die Reihe aber fürs Erste auf jeden Fall empfehlen! 

    Mehr
  • Sehr spannend

    THE AMATEURS - Wer zuletzt stirbt
    Lovinbooks4ever

    Lovinbooks4ever

    25. February 2017 um 18:16

    Ich habe bisher noch kein Buch von Sara Shepard gelesen. Aber natürlich liebe ich die Serie Pretty little Liars und kann gar nicht genug davon bekommen. Und da war für mich klar, dass ich nun doch einmal ein Buch von Sara Shepard lesen muss!  Und ich bin froh, dass ich das gemacht habe. Denn ich finde ihren Schreibstil sehr flüssig und einnehmend. Sie versteht sich wirklich sehr gut darauf Dinge verzwickt darzustellen und den Leser immer wieder auf eine falsche Fährte zu locken. Das hat mir sehr gut gefallen. ABER:  Ich finde die Parallelen zu Pretty little Liars sind schon da. Die Person, die die Jugendlichen davon abhalten will weiter nach dem Mörder zu suchen kleidet sich komplett in schwarz.  Seneca wird in ihrem Hotelzimmer fast "abgefackelt" und auch der ganze Stil erinnert einfach immer wieder an PLL.  Nichts desto trotz ist das Buch spannend und ich konnte es definitiv nicht aus der Hand legen. Besonders Seneca hat es mir angetan. Denn sie ist ein Mädchen mit noch so einigen Geheimnissen.  Ich bin schon sehr gespannt wie die Reihe weitergehen wird, denn am Ende wird der Mörder fast verraten. Ich glaube diese Reihe wird auch ganz besonders gut. :) Einige kleine Parallelen zu PLL gibt es schon. Dennoch konnte das Buch mit Spannung und einer interessanten Story überzeugen. Ich bin gespannt wie es weitergeht... 4 von 5 Punkte

    Mehr
  • Mega spannendes und interessantes Buch!

    THE AMATEURS - Wer zuletzt stirbt
    honigballliest

    honigballliest

    25. February 2017 um 12:33

    Inhalt Aerin Kelly war elf, als ihre ältere Schwester Helena verschwand. Fünf Jahre später wird Helenas Leiche gefunden. Sechs Jahre später legt die Polizei den Fall zu den Akten, ohne einen Spur vom Mörder. Aerin macht sich auf eigene Faust auf die Suche. Über die Website Case Not Closed nimmt sie Kontakt zu zwei Teenagern auf, Seneca und Maddox, die ebenfalls Angehörige verloren haben. Gemeinsam versuchen sie, den Fall Helena zu lösen. Doch als ihre Nachforschungen voranschreiten, schwant ihnen, dass ihre Zusammenarbeit kein Zufall ist. Und dass etwas – oder jemand – alle drei Fälle verbindet … Meinung Cover: Ist dieses Cover denn nicht wortwörtlich zum "anbeißen"? Einfach wunderschön! Ich liebe dieses Rosa, welches übrigens perfekt zu den Süßigkeiten passt. Ich bin schon sehr gespannt welche Farben die weiteren Bände haben werden. Schreibstil: Der Schreibstil ist angenehm zu lesen, und enthält auch an einigen Stellen Jugendsprache. Was ich gut fand war, das wenn Jugendsprache verwendet wurde, es nicht aufgesetzt sondern passend und natürlich klang. Außerdem ist das Buch auch noch aus der Sie-Perspektive geschrieben. Charaktere: Davon gibt es auf jeden Fall sehr viele in dem Buch! Ob das nun schlecht oder gut ist kann am besten jeder selbst beurteilen. Ich fand es gut das es so viele Charaktere gab, da es extrem gut zu Story gepasst hat. Ich fand jeden einzelnen sehr individuell und kreativ gestaltet. Was ich leider schade fand war, dass nicht wirklich viele Details über die einzelnen Figuren verraten wurde. Weshalb ich dem Buch trotz dessen 5 Sterne verliehen habe, werdet ihr gleich noch zu lesen bekommen. Inhalt: Ja das ist der Grund warum ich dem Buch 5 Sterne vergeben habe. Ich LIEBE den Inhalt! Das Buch erzählt eine so tolle, tiefgründige und interessante Geschichte! Es ist durchgehend spannend, und wird nie langweilig. Man will die ganze Zeit wissen wie es weiter geht und was als nähstes passieren wird. Das ist auch der Grund weshalb ich das Buch innerhalb von 2 Tagen durchgelesen habe. Und Oh mein Gott, Leute, DAS ENDE! Himmel... Ich brauch unbedingt den zweiten Band, aber es dauert noch sooo lange bis er erscheint! Am Ende gab es so einen extremen Cliffhänger, und es ist etwas passiert was man niemals hätte voraussehen können! Extrem gute Story, extrem gut umgesetzt! Fazit Leute dieses Buch kann ich echt jedem ans Herz legen. Es hat viele individuelle Charaktere, es ist durchgehend spannend und es passieren so viele unerwartete Dinge! Unbedingt lesen! 

    Mehr
  • spannender und nervenaufreibender Auftakt

    THE AMATEURS - Wer zuletzt stirbt
    NickyMohini

    NickyMohini

    19. February 2017 um 14:26

    "The Amateurs - Wer zuletzt stirbt" ist der spannende und nervenaufreibende Auftakt der neuen Serie von Sara Shepard. Helena ist tot. Aerin vermisst ihre Schwester und versteht die Welt nicht mehr. Vor 6 Jahren ist Helena Kelly verschwunden, 5 Jahre später wird ihre Leiche entdeckt und nun wird der Fall zu den Akten gelegt - vom Mörder keine Spur. Aerin erinnert sich immer wieder an den Tag, an dem sie ihre Schwester zum letzten Mal gesehen hat. Sie will wissen, was Helena passiert ist und eröffnet den Fall über eine Website erneut. Gemeinsam mit Seneca, Maddox, welche auch Familienmitglieder verloren haben, und Brett sucht Aerin nach Beweisen, was ihrer Schwester wirklich passiert ist. Je mehr Hinweise sie erhalten und je näher sie der Wahrheit kommen, umso mysteriöser wird die ganze Sache, denn sie werden bedroht. Nach und nach setzen sie die Puzzleteile zusammen und es scheint, als gäbe es Parallelen zu allen 3 Fällen ... Das Cover ist fast komplett in Rosa gehalten. Die geschwungene Schrift wirkt durch den Blauton sehr auffällig. Zwischen den Schriftzügen sind kleine, rosafarbene Pralinen abgebildet. Ich mag das Cover, aber es war nicht der Grund für mich, das Buch lesen zu wollen. Aerin wirkt auf andere auf den ersten Blick etwas oberflächlich, doch im inneren ist sie eine zarte Seele. Mir scheint es, als würde sie sich hinter ihrer Fassade verstecken und niemanden zu nahe an sich heranlassen, aus Angst, enttäuscht oder verletzt zu werden. Manchmal handelt sie gegen ihren Willen, und auch wenn sie weiß, dass etwas falsch ist, so kann sie nicht aus ihrer Haut und bereut ihre Taten danach. Seneca ist sehr intelligent, sanft und vorsichtig. Sie denkt sehr viel nach und traut sich oftmals nicht, mehr aus sich herauszukommen. Sie muss erst einmal über ihren eigenen Schatten springen, aber wenn sie Vertrauen zu jemandem gefasst hat, dann ist sie eine tolle Freundin. Seneca handelt manchmal sehr impulsiv, aber sie weiß, wann sie einen Fehler macht und ist sich nicht zu schade, sich dann auch zu entschuldigen. Maddox hat viel aus sich gemacht. Er ist sportlich, freundlich, direkt und ehrlich. Er hat leider das Talent, sich gerne in unangenehme Situationen zu bringen und traut sich manchmal nicht, diese aufzulösen. Brett ist witzig, charmant und sympathisch. Er steht immer mit Rat und Tat zur Seite, hat gute Ideen und Ratschläge und man kann ihn nur mögen. Ich liebe die Bücher der Autorin. Ihr Schreibstil fesselt und man steht regelrecht unter Strom, möchte das Buch nicht weglegen und jedes Wort aufsaugen. "The Amateurs - Wer zuletzt stirbt" hat einen extrem großen Suchfaktor.

    Mehr
  • Ein toller Auftakt

    THE AMATEURS - Wer zuletzt stirbt
    LeseKatze

    LeseKatze

    12. February 2017 um 10:17

    Inhalt: Aerin Kelly war elf, als ihre ältere Schwester Helena verschwand. Fünf Jahre später wird Helenas Leiche gefunden. Sechs Jahre später legt die Polizei den Fall zu den Akten, ohne einen Spur vom Mörder. Aerin macht sich auf eigene Faust auf die Suche. Über die Website Case Not Closed nimmt sie Kontakt zu zwei Teenagern auf, Seneca und Maddox, die ebenfalls Angehörige verloren haben. Gemeinsam versuchen sie, den Fall Helena zu lösen. Doch als ihre Nachforschungen voranschreiten, schwant ihnen, dass ihre Zusammenarbeit kein Zufall ist. Und dass etwas – oder jemand – alle drei Fälle verbindet … Meine Meinung: Zum Buch Cover mir gefällt das Cover sehr weil es in meiner Liebelingsfarbe rosa ist, ich finde es sehr ansprechend mit den Pralinen, es wirkt jedoch Mädchenhaft was mich aber auch nicht stört. Ein Kritikpunkt hätte ich, das dieses Cover leider nicht zum Inhalt des Buches passt. Ich hätte mir eine andere Gestaltung gewünscht.Mich konnte auch dieses neue Buch von Sara Shepard total begeistern und wurde auch nicht enttäuscht.Ich habe es in einem Tag verschlungen was daran liegt das der Schreibstil leicht und flüssig zu lesen. Die Spannung blieb erhalten und habe mich keine Sekunde gelangweilt.Es spielen wieder einige Charaktere in dieser Geschichte was typisch für die Autorin ist, aber ich finde das macht eine gute Story auch aus wenn einige Charaktere mit spielen die vielseitig sind, auttentisch und glaubwürdig rüber kommen. Jeder einzelne Charakter wurde gut aus gearbeitet und fand alle sehr sympatisch ich konnte mich mit ihnen gut anfreunden.Die Handlung dreht sich  zwar um die Hauptprotagonistin Aerin die sich auf der Suche nach der Warhheit macht um raus zubekommen wer ihre Schwester ermordet hat, dennoch wird es auch aus der Sicht von Sence Madox und geschildert. Es hat Spaß gemacht die Jugendliche auf ihren Weg zu begleiten, als Leserin rätselt man automatisch mit wer vielleicht der Verdächtige sein könnte, aber ich lag falsch. Gerade das Ende endete mal wieder mit einem Cliffhänger das ich dachte das kann doch nicht sein gerade dann wenn es so mega spannend ist und ich nun warten muss wie die Geschichte weiter gehen mag. Die Autorin schafft es  jedesmal mich als Leserin zu begeistern in eine Welt einzutauschen und vom Alltag mit zu entfliehen. Mehr möchte ich auch gar nicht verraten, liest es selber. es lohnt sich. Fazit:  Ich kann diese tolle Story einfach nur weiter empfehlen es lohnt sich deinitiv was von Sara Shepard zu lesen die auch gerne Jugendbücher mögen.

    Mehr
  • The Amateurs #1

    THE AMATEURS - Wer zuletzt stirbt
    night_mare

    night_mare

    04. February 2017 um 10:09

    Dies ist das neue Buch von Sara Shepard, die viele bestimmt von "Lying Game", "Pretty Little Liars" oder "The Perfectionists" kennen. Der Klappentext lässt vermuten, dass es ein typisches Sara Shepard-Buch ist. Ob das wirklich zutrifft, erfahrt ihr in dieser Rezension. Der Schreibstil ist logischerweise genau so wie in den anderen Büchern. Er passt sehr gut zu einem Jugend-Thriller, ist aber nichts besonderes. Nun zu den Charakteren. Viele dieser wirkten für mich weit weg. Gerade die Protagonistin Aerin war für mich sehr unnahbar, ebenso die anderen Personen. Somit blieb auch etwas der Charakter dieser auf der Strecke und sie wirkten sehr oberflächlich. Das Buch fand ich fast durchgehend spannend, weshalb ich auch sehr schnell durch war. Jedoch gab es die ein oder andere Länge, die nicht hätte sein müssen und somit geriet die Spannung zwischendurch ins stocken. Die Geschichte war zu Anfang für mich etwas anders, als die anderen Sara Shepard-Bücher, da es mich eher an einen Krimi erinnerte und Jugendliche, die den Fall lösen möchte. Jedoch driftet es nach einer Weile zu einem typischen Sara Shepard-Buch ab und man hatte das Gefühl, so eine Geschichte schon tausendmal gelesen zu haben. Sehr viele Sachen in dem Buch spielten sehr oft unter der Gürtellinie, was das Buch gar nicht nötig hätte. Es wirkte einfach unnötig. Ich möchte nicht zu sehr spoilern, aber das Ende wirkt etwas abgeschlossen, jedoch ist dies eine Reihe, und somit bin ich schon sehr gespannt auf Band 2. Fazit Ein typisches Sara Shepard-Buch. Wer die anderen Bücher der Autorin mochte, wird dieses Buch auch sehr gut gefallen. Für die, ist das Buch ein Muss. Ansonsten ist das Buch fast durchgängig spannend.

    Mehr