Sara Winter Neue Schwester - Neues Glück

(12)

Lovelybooks Bewertung

  • 7 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 8 Rezensionen
(4)
(4)
(2)
(2)
(0)

Inhaltsangabe zu „Neue Schwester - Neues Glück“ von Sara Winter

Erst durch das Testament ihres verstorbenen Vaters erfährt Luisa, dass sie eine Halbschwester hat. Gemeinsam erben sie einen bayrischen Gutshof und ein Vermögen. auf dem Gut erfährt Luisa allerdings nur Ablehnung. Marlene scheint sie zu hassen und auch Christoph, ein guter Freund der Familie, sähe es lieber, wenn Luisa gleich wieder abreisen würde. Doch Luisa ahnt, dass mehr hinter Marlenes Verhalten steht und beschließt, zu bleiben. Wird sie es schaffen, ihre neue Schwester für sich zu gewinnen und ihr zu helfen? Und da ist auch noch der geheimnisvolle Felix, mit dem sie entgegen allen Warnungen Freundschaft schließt. Wird er ihr Herz erobern? Luisa kämpft um ihre Schwester und um ihr Glück.

Stöbern in Romane

In einem anderen Licht

Macht nachdenklich

brauneye29

Der Meisterkoch

Orientalisches Märchen über einen Geschmacksbeherrscher,der meinen aber nicht vollkommen getroffen hat.

hannelore259

Was man von hier aus sehen kann

Angenehme sehr poetische Lektüre, sehr empfehlenswert #Okapi #MarianaLeky

Katharina_boe

Der verbotene Liebesbrief

Sehr schönes Buch...

Lavazza

Das Haus ohne Männer

Ein wunderbarer Roman über die Liebe und das Leben, die angesprochene Musik habe ich in Hintergrund laufen lassen, toll.

Campe

Die Lichter von Paris

konnte mich überhaupt nicht mit anfreunden

Rebecca1120

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Mittelmäßig in allen Bereichen

    Neue Schwester - Neues Glück

    SophiesLittleBookCorner

    02. August 2013 um 11:01

    Äußeres Erscheinungsbild: So richtig gefallen mir weder Cover noch Titel. Zumindest die Frauen auf dem Cover stimmen mit den Schwestern vom Aussehen überein. Und der Titel: gut, Luisa sucht ja ihr Glück. Und sie hat eine neue Schwester, aber den Titel klingt danach, dass sie super viele Schwestern hat und bis jetzt einfach noch nicht die richtige zum Glücklichsein dabei war. Eigene Meinung: Die Idee ist nicht neu, doch der Klappentext versprach mir eine schöne unterhaltsame Familiengeschichte mit der richtigen Prise Drama. Unterhaltsam war die Handlung und es ließ sich gut weglesen, doch die Prise Drama wirkte zu gewollt und war für mich absolut unnötig. Positiv zu erwähnen sind die schönen Landschaftsbeschreibungen. Der Schreibstil wirkt sehr anfängerhaft. Ich hatte die ganze Zeit das Gefühl, dass ich im Deutschunterricht sitze, wo der Lehrer sagt: Unterschiedliche Satzanfänge, Adjektive, blablabla. Das ganze wirkt einfach unausgegoren und wie etwas, das so beim ersten Schreiben entsteht. Mit der Zeit ging es und ich konnte das Buch recht schnell beenden. Die Personen fand ich auch nur mittelmäßig. Luisa empfand ich teilweise als naiv, nervtötend und einfach nur ansterngend. Marlene wirkte zu abweisend und ihr Divengehabe war auch hin und wieder nicht mehr lustig. Allein Christoph und Felix haben mir vorbehaltlos gefallen. (Und auch Luisas Mutter fand ich erfrischend.) Also diese Liebesbeziehung passte mir so auch nicht. Erst total kalt und abweisend (was richtig geschrieben ja sogar sehr schön sein kann) und dann lieben sie sich plötzlich seit Anbeginn. Nein, das war mir dann doch zu schnell. Zum Schluss nach noch die Krönung mit der perfekten Katastrophe, die einfach nur zuviel des Guten ist. Luisas Verhalten und Tessas Wendung samt Offenbarung haben bei mir Kopfschütteln hervorgerufen. Fazit: Mittelmäßiger Schreibstil, mittelmäßige Figuren und eine Geschichte, die mich nur mäßig überzeugen konnte. 2,5/5

    Mehr
  • Sara Winter - Neue Schwester, neues Glück

    Neue Schwester - Neues Glück

    NiCi

    19. July 2013 um 14:02

    Luisa, eine junge Frau Mitte 20, hat ihren Vater nie kennengelernt und ihre Mutter hat sich auch immer sehr bedeckt mit Informationen gehalten! Doch jetzt ist alles anders. Luisas Vater ist tot, und sie hat gemeinsam mit ihrer Halbschwester ein kleines Vermögen geerbt. Nichts ist größer als Luisas Drang ihre Schwester kennenzulernen. Sie möchte wissen, wer mit ihrem Vater aufwachsen durfte und Marlene für sich gewinnen. So reißt Luisa nach Salbrunn. Dort begegnet ihr nicht nur Marlene, sondern auch Christoph, Marlenes Cousin. Ebenso wie Marlene steht er ihr feindselig gegenüber. Die einzigen Menschen, von denen Luisa herzlich empfangen wird, sind die Haushälterin Brigitta und die Stallburschen Johannes und Felix. Und dann ist natürlich noch ihre Mutter Anna, Und dann ist natürlich noch ihre Mutter Anna, die in der ganzen Zeit ihr eigenes Glück findet. Das alles verspricht einen Roman mit viel Charme und ein bisschen Dramatik. Doch aus meiner Sicht ist es der Autorin nicht gelungen den Roman so umzusetzen, wie es durchaus möglich gewesen wäre! Das die Geschichte selbst leicht vorhersehbar ist schreibe ich dem Genre zu und finde ich gut. Sara Winter hat versucht in den üblichen Schemen des Romance zu bleiben. Aber um das gelungen umzusetzen, fehlt mir die Tiefe der Charaktere, insbesondere der Protagonisten. Natürlich steht Luisa im Vordergrund, aber sie bleibt mir dabei wahnsinnig fremd. Man erfährt als Leser nur das Nötigste über sie, und das wirkt eher wie Fakten, weniger als Charakter. Ebenso erging es mir mit Christoph. Viele Fakten, wenig Gefühle. Das Gleiche mit Marlene, Brigitta, Felix und allen anderen. Sie blieben oberflächlich, keiner ließ tief blicken, bei keinem konnte man Gründe fürs Handeln erkennen. Geschweige denn Gefühle. Diese Oberflächlichkeit der Charakter zieht sich dadurch leider auch durch die Buchdialoge. Ebenso wie die Personen schnell abgehandelt sind, sind es leider auch die Gespräche zwischen unseren Darstellern. Sie versuchen einerseits Gefühle vermitteln, andererseits geht plötzlich alles zu schnell, weil ich als Leser einfach das Gefühl nicht empfunden habe. Viele Dialoge werden innerhalb kürzester Zeit abgehandelt, andere wiederum sind komplett überflüssig. Als es dann plötzlich um die Liebe geht, überrennt diese einen förmlich, weil man damit noch nicht gerechnet hat und es auch einfach nicht glaubwürdig erscheint. Und das kleine bisschen Dramatik das sich versucht aufzubäumen, auch das kommt nicht glaubwürdig rüber. Leider. Letztendlich möchte ich auch den Schreibstil nicht außer Acht lassen. Dieser wirkt relativ flüssig und ermöglicht einen guten Lesefluss. Aber auch da komme ich nicht umhin zu erwähnen das mir der Eindruck vermittelt wird ich würde ein Jugendbuch lesen. Mehrmals musste ich mir ins Gedächtnis rufen, das die Protagonisten eigentlich schon Mitte 20 sind. Vielleicht wird der Eindruck aber auch durch das Gesamtpaket erweckt. Ein kleines Plus am Ende gibt es aber doch. Durch seine einfache Art liest er sich angenehm flott und eignet sich daher sehr gut als Geschichte zwischendurch und so vergebe ich letztendlich zwei Sterne an dieses Buch. Fazit: Neue Schwester, neues Glück ist ein Roman, der trotz guten Potenzials über seine einfachen Strukturen nicht hinausgewachsen ist und mich somit nicht überzeugen konnte.

    Mehr
  • Wanderbuch "Neue Schwester, neues Glück" von Sara Winter

    Neue Schwester - Neues Glück

    Ein LovelyBooks-Nutzer

    Hallo, wer Liebesromane mag, ist herzlich eingeladen, mitzumachen. Ich möchte meinen neuen Roman "Neue Schwester, neues Glück" auf die Reise schicken. Der Traumstunden Verlag hat ein Exemplar dafür zur Verfügung gestellt. Für mich ist es die erste Wanderbuchaktion und falls ihr Tipps dazu habt, immer her damit. Soweit ich gesehen habe, gibt es übliche Regeln dafür - jeder versendet an den Nachfolger und erfragt die Adresse selbst; wer das Buch gerade hat, meldet sich kurz beim Empfang und Weiterschicken, zum Lesen sind 14 Tage vorgesehen und wenn das Buch verloren geht, teilen sich Versender und Empfänger die Kosten. Der Klappentext: Erst durch das Testament ihres verstorbenen Vaters erfährt Luisa, dass sie eine Halbschwester hat. Gemeinsam erben sie einen bayrischen Gutshof und ein Vermögen. auf dem Gut erfährt Luisa allerdings nur Ablehnung. Marlene scheint sie zu hassen und auch Christoph, ein guter Freund der Familie, sähe es lieber, wenn Luisa gleich wieder abreisen würde. Doch Luisa ahnt, dass mehr hinter Marlenes Verhalten steht und beschließt, zu bleiben. Wird sie es schaffen, ihre neue Schwester für sich zu gewinnen und ihr zu helfen? Und da ist auch noch der geheimnisvolle Felix, mit dem sie entgegen allen Warnungen Freundschaft schließt. Wird er ihr Herz erobern? Luisa kämpft um ihre Schwester und um ihr Glück ... Liebe Grüße, Sara Ich freue mich über euer Interesse. :-) Dann gehen wir am besten der Reihenfolge nach, wie ihr euch gemeldet habt, okay? Und wer noch dazustoßen möchte, wird einfach hintendran gehängt. So, das Buch ist unterwegs! (27.10.12) 1. justitia - Buch ist angekommen am 2.11.12, weitergeschickt am 19.11.12 2. Nele75 - erhalten am 22.11., weitergeschickt am 5.12.12 3. chatty68 - erhalten am 7.12.12, weitergeschickt am 9.1.13 4. Lotte Maria Kaml/Schreibeule - erhalten am 17.1.13, weitergeschickt am 28.1.13 5. kerstin_zupke - bisher nicht erhalten - später noch einmal auf die Liste? 6. Marakkaram - erhalten am 21.2.13, weitergeschickt am 12.3.13 7. Morgoth666 - erhalten am 18.3.13, weitergeschickt am 27.3.13 8. Biene 2004 - erhalten am 5.4.13, weitergeschickt am 25.4.13 9. gamaschi - erhalten am 30.4.13, Die Wanderbuchaktion ist beendet.

    Mehr
    • 51
  • Neue Schwester - neues Glück

    Neue Schwester - Neues Glück

    gamaschi

    23. May 2013 um 21:17

    Ein romantischer, aber auch spannender Roman, den ich in 2 Tagen fertig gelesen habe. Das Ende hat mich dann total überrascht.

  • Nett...

    Neue Schwester - Neues Glück

    Morgoth666

    25. March 2013 um 14:34

    Nette Geschichte, die allerdings etwas durch den leicht hölzernen und Aufzählerischen Schreibstil gehemmt wird. Kein Muss aber dennoch sehr lesenswert!

  • Rezension zu "Neue Schwester - Neues Glück" von Sara Winter

    Neue Schwester - Neues Glück

    Schreibeule

    29. January 2013 um 18:42

    Am Anfang steht ein Termin beim Notar - nicht überraschend, wenn man den Klappentext gelesen hat. Aber, diese spannende und zugleich romantische Geschichte hat es in sich! Verknüpft mit dramatischen Ereignisssen der Vergangenheit begleitet man die einzelnen Figuren durch die komplizierte Gegenwart in die Zukunft, die das bereit hält, was man allen Beteiligten von Anfang an wünscht: Liebe und Glück. Eine wunderschöne Geschichte, bei aller Fantasie glaubhaft vermittelt. Auch die Covergestaltung macht neugierig, ein Buch, das man kaum aus der Hand legen kann, wenn man erst mal mit dem Lesen angefangen hat. Sehr zu empfehlen für Romantiker mit Sinn für Dramatik!

    Mehr
  • Rezension zu "Neue Schwester - neues Glück" von Sara Winter.

    Neue Schwester - Neues Glück

    Riannah

    13. January 2013 um 12:31

    Luisa ist Mitte 20, ihre Eltern haben sich schon vor ihrer Geburt getrennt und ihre Mutter hat ihr nie viel über ihren Vater erzählt. Alles ändert sich schlagartig, als dieser stirbt und ihr die Hälfte seines Gutshofes in Bayern und seiner Firma hinterlässt. Die andere Hälfte erbt ihre Halbschwester Marlene, von deren Existenz Luisa gar nichts wusste. Luisa will Marlene kennen lernen und mehr über ihren Vater erfahren, also macht sie sich auf den Weg nach Bayern. Dort schlägt ihr allerdings nur Ablehnung entgegen. Marlene will gar nichts von ihr wissen, sie trauert um ihren Vater und empfindet Luisa als unerwünschten Eindringling. Neben Marlene trifft sie auf Christoph, einen Freund der Familie, der Luisa ebenfalls nicht sehr freundlich begegnet und ihr nahe legt, möglichst schnell wieder abzureisen. Aber Luisa will nicht aufgeben. In den Angestellten, die freundliche Haushälterin Brigitte und dem sympatischen Stallburschen Felix findet sie schnell gute Verbündete. Mir hat dieses Buch sehr gut gefallen, die Autorin nimmt einen sehr schnell hinein in das Buch, es gibt keine Längen und immer wieder überraschende Wendungen, die das Buch dann auch recht spannend machen. Es gibt interessante Charaktere, die gut mit Leben gefüllt werden und nicht blass bleiben. Nur das Cover hat mich nicht ganz so angesprochen - es wird dem Inhalt nicht wirklich gerecht, es sagt einfach nicht viel aus. Aber der Inhalt zählt für mich mehr, deswegen bekommt dieses schöne Buch die volle "Punktzahl" und eine klare Leseempfehlung :)

    Mehr
  • Rezension zu "Neue Schwester - neues Glück" von Sara Winter.

    Neue Schwester - Neues Glück

    Nele75

    Luisa Martini (Mitte 20) ist geschockt - denn nach einer Testamentseröffnung erfährt sie endlich etwas über ihren Vater, ihre Eltern hatten sich bereits vor ihrer Geburt getrennt und Anna, Luisas Mutter, hat bis jetzt nicht viele Informationen über den Vater preisgegeben. Sie erfährt,ihr Vater hat ihr die Hälfte eines Gutsbesitzes in Salbrunn vererbt , noch dazu die Hälfte seiner Firma. Die Hälfte deshalb, da es noch eine Halbschwester gibt, Marlene (ein Jahr jünger als Luisa), von deren Existenz Luisa ebenfalls nichts geahnt hat. Sie macht sich auf den Weg nach Salbrunn, um zu entscheiden, ob sie das Erbe annehmen soll, aber vor allem auch, um endlich ihre Halbschwester kennenzulernen. Dort ist der Empfang alles andere als herzlich, denn Marlene ist sehr verschlossen, und auch Christoph (Cousin), der sich nach dem Todesfall erstmal um die Firma kümmert, wirkt abweisend und unfreundlich. Doch Luisa versucht, sich nicht täuschen zu lassen und kämpft gegen das Mißtrauen, welches ihr entgegengebracht wird. Mit Felix, der auf dem Hof angestellt ist, versteht sie sich auf Anhieb, und auch die Haushälterin Birgitta hat das Herz am rechten Fleck. Ob Luisa allerdings die Erbschaft annimmt und auf dem Gut ein neues Zuhause findet, ob sie sich mit Marlene anfreundet und vielleicht sogar die Liebe findet, und was ihre Mutter noch für eine Rolle spielt, möchte ich hier noch nicht verraten. Mit "Neue Schwester, neues Glück" ist es der Autorin Sara Winter gelungen, ein sehr unterhaltsames Buch zu schreiben. Man fühlt sich von der ersten Seite an "angekommen" in der Handlung und das Ganze lässt sich sehr flüssig und schnell lesen. Die Personen sind gut beschrieben, jede auf ihre Art je nach Charakter mehr oder weniger sympathisch, und auch die Landschaftsbeschreibungen sind traumhaft. Natürlich ist die Handlung nicht ganz unbekannt - die Tochter ist bei der Mutter aufgewachsen und als der Vater stirbt, wird sie eine reiche Gutsbesitzerin, noch dazu mit Halbschwester - allerdings habe ich mich beim Lesen keinesfalls gelangweilt, denn es kamen immer wieder überraschende Wendungen, die ich so nicht vorhersehen konnte. Mir hat es jedenfalls gefallen, es liest sich ein wenig wie ein modernes Märchen - und das passt ja hervorragend zur Weihnachtszeit. Einziger Kritikpunkt von meiner Seite ist das Cover, welches mir überhaupt nicht gefällt. Hätte mir jetzt nach dem Lesen eher etwas veträumteres vorstellen können, nicht ganz so schlicht. Denn durch das Foto und den weißen Hintergrund könnte ich mir vorstellen, es wird in der Buchhandlung leicht übersehen - und das wäre sehr schade.

    Mehr
    • 2
  • Rezension zu "Neue Schwester - neues Glück" von Sara Winter.

    Neue Schwester - Neues Glück

    justitia

    19. November 2012 um 11:29

    "Neue Schwester - neues Glück" von Sara Winterbeinhaltet eine tolle Familiengeschichte, bei der Trauer, Verletzheit, Neid, Gefühlswirrungen sowie Eifersucht, aber auch ein Neuanfang im Mittelpunkt stehen. Luisa ist Mitte zwanzig und hat gerade ihr Studium erfolgreich abgeschlossen, als sie bei der Testamentseröffnung ihres Vaters erfährt, dass sie eine Halbschwester hat und mit ihr gemeinsam einen bayerischen Gutshof und ein Vermögen geeerbt hat. Für Luisa ist sofort klar, sie will ihre Halbschwester Marlene kennenlernen. Also, macht sie sich auf den Weg nach Salbrunn, wo diese lebt. Doch so einfach wie sich Luisa das gedacht hatte ist es nicht, denn sie wird auf Salbrunn alles andere als freundlich empfangen. Luisa nimmt die Herausforderung an und kämpft... Das Cover des Buches ist zwar sehr schlicht, aber dennoch passt zur Geschichte der beiden Halbschwestern Luisa und Marlene, die nicht nur äußerlich, sondern auch in ihren Charakterzügen sehr unterschiedlich sind. Aufgrund seiner Schlichtheit besteht jedoch die Gefahr, dass das Buch im Laden leicht übersehen wird, was aufgrund der doch sehr schönen und gefühlvollen Geschichte doch sehr schade wäre. Die Handlung hat mir sehr gut gefallen. Sie ist gut durchdacht, leicht nachvollziehbar und man findet sich sehr leicht herein. Der Schreibstil der Autorin ist leicht und locker, genau richtig für die Handlung. Zudem verirrt sich die Autorin auch nicht in lange Ausführungen und Abschweifungen. Dennoch schafft sie es genau an den richtigen Stellen ins Detail zu gehen. Besonders die Beschreibung des Gutes fand ich sehr gut gelungen. Dadurch war es leicht sich ein inneres Bild von dem Gutshof zu machen und die Handlung im Kopf geschehen zu lassen. Auch die Ausritte von Marlene, Luisa und Christoph fand ich immer sehr schön. So habe ich mich selbst wie auf dem Rücken eines Pferdes gefühlt und konnte förmlich den Wind spüren. ;) Zudem haben mich die gegensätzlichen Charaktere überzeugt. Luisa tritt als eine selbstbewusste und liebenswerte junge Frau auf, die durch die Liebe ihre Mutter geprägt ist und stets an das Gute in den Menschen glaubt. Marlene dagegen hat ihren Platz im Leben noch nicht so recht gefunden. Geprägt von ihrer Trauer um den geliebten Vater und dem frühen Verlust der Mutter, weiß sie nun weder ein noch aus. Sie fühlt sich allein und von allen geliebten Menschen im Stich gelassen. Als dann auch noch Luisa in ihr Leben tritt, begegnet sie ihr mit Ablehnung, denn sie muss befürchten, dass Luisa ihr auch noch das Einzige raubt, was ihr von ihren Eltern geblieben ist: der Gutshof. Zudem trägt Marlene noch ein Geheimnis mit sich herum, was es ihr noch schwerer macht, sich Luisa zu öffnen. In all ihrer Trauer und Befangenheit schafft es Marlene auch nicht zu erkennen, dass sie auch nach dem Tod der Eltern noch viele liebe Menschen um sich herum hat und verpasst dabei sogar beinah ihr Glück. Auch Christoph ist ein weiterer starker Charakter, der es geschafft hat sich von seinem herrsüchtigen Vater zu lösen und sich selbst ein eigenes Leben aufzubauen. Dazu gehört in meinen Augen sehr viel Mut, den es nur zu bewundern gilt. Die Geschichte ist gespickt von starken und gegensätzlichen Charakteren, die einander Kraft und Halt geben und so alle Hürden meistern können. Super geschrieben ist dieses Buch eine tolle Geschichte für zwischendurch. Hierdurch ist mir mal wieder klarer geworden, wie wichtig im Leben Freunde und der Rückhalt der Familie sind. Danke für die tollen Lesestunden!

    Mehr
  • Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach!

    Hol dir mehr von LovelyBooks