Sarah Bannan

 2.7 Sterne bei 13 Bewertungen
Autorin von Die Neue und Weightless.

Lebenslauf von Sarah Bannan

Sarah Bannan wurde 1978 in New York geboren. Da ihre Familie häufig umzog, wuchs sie unter anderem in Texas, Florida und Alabama auf. Nach Abschluss ihres Studiums der Literaturgeschichte an der Universität von Georgetown, zog sie nach Irland, wo sie die Literaturabteilung des Arts Council leitet. „Die Neue“ ist ihr Debütroman. Zusammen mit ihrem Mann und ihrer Tochter lebt Sarah Bannan in Dublin.

Alle Bücher von Sarah Bannan

Die Neue

Die Neue

 (13)
Erschienen am 03.08.2015
Weightless

Weightless

 (0)
Erschienen am 30.06.2015

Neue Rezensionen zu Sarah Bannan

Neu
Laurie8s avatar

Rezension zu "Die Neue" von Sarah Bannan

Thema schlecht umgesetzt
Laurie8vor 3 Jahren

Im Roman "Die Neue" geht es um die Ankunft einer neuen Schülerin an einer Highschool. Die anfängliche Begeisterung über die Neue schlägt schnell in Mobbing und furchtbare Demütigungen um.

Ich habe mir sehr schwer getan über die ersten 30 Seiten hinaus zu kommen. Der Beginn ist sehr zäh und eigentlich geht es nur darum wer welche Markenkleidung und welches Makeup trägt und das ist unglaublich langweilig und ermüdend. Außerdem ist der Roman in der „wir-Form“ geschrieben, und mir war nie wirklich klar wer dieses „wir“ eigentlich ist.

Die Namen und die dazugehörigen Beschreibungen der Schüler haben bei mir für dauernde Verwirrung gesorgt. Ich muss gestehen dass ich mir auch nicht die Mühe gemacht habe, es noch einmal genauer nachzulesen, weil es mich schlicht und ergreifend auch nicht interessiert hat wer schon mit wem zusammen war, wer auf wen steht und wer mit wem befreundet ist oder war.

Die Sticheleien und Demütigungen der Schüler der „Neuen“ gegenüber waren am Ende wirklich unerträglich und ich kann kaum glauben dass solche Dinge in der Realität geschehen, aber leider ist es wohl in großen Teilen sehr realistisch. Ich möchte auch das Thema Mobbing nicht klein reden, das ist ein großes Problem unserer Gesellschaft! Dennoch fand ich es in diesem Roman schlecht umgesetzt. Das mag wohl daran liegen, dass wirklich keiner der Charaktere auch nur annähernd sympathisch rüber kommt, leider noch nicht einmal die „Neue“ die teilweise einfach nur komplett naiv und dümmlich dargestellt wird, wodurch bei mir kein Mitgefühl aufkam. Zudem ist es eine unglaublich unsympathische Schülerschar, in der jeder dazugehören will – koste es was es wolle. Sogar die, die zu den sogenannten Außenseitern gehören und wissen sollten wie es sich anfühlt nicht dazu zu gehören, machen bei der ganzen Sachen mit, oder treiben es durch idiotisches Verhalten voran. Die Lehrer scheinen davor die Augen zu verschließen und die Eltern haben offensichtlich von gar nichts eine Ahnung oder sind einfach zu blöd es zu bemerken.

Mein Fazit: es gibt mit Sicherheit bessere Bücher über Mobbing. Wenn man in einem Buch nicht einen Charakter sympathisch findet – wie soll einem dann das Buch gefallen?

Kommentieren0
1
Teilen
Line1984s avatar

Rezension zu "Die Neue" von Sarah Bannan

Ein außergewöhnliches Buch auf das man sich einlassen muss!
Line1984vor 3 Jahren

Meine Meinung:

Auf dieses Buch bin ich nur Zufall aufmerksam geworden. Der Klappentext machte mich neugierig und das Cover fiel mir sofort auf.
Was mich etwas verwunderte war die Tatsache das dieses Buch einige Durchwachsene Bewertungen hatte.
Das machte mich natürlich noch neugieriger, ich war gespannt wie die Autorin dieses doch brisante Thema umsetzt.
Nun nach dem lesen muss ich sagen, ich finde ihr ist es sehr gut gelungen.

Man beginnt mit dem lesen und ist sofort mitten im geschehen.
Als Leser lernte ich Carolyn kennen die neu an der Adams Highschool ist. Zu beginn scheinen alle noch begeistert zu sein, doch das Ruder schlägt schnell um und Carolyn wird zum Opfer fieser Demütigungen. Sei es an der Schule selbst oder aber online bei Facebook, Brooke lässt kein gutes Haar an ihr und setzt ihre Hetzkampagne fort, mit dramatischen folgen.

Ich muss zugeben das ich anfangs etwas verwirrt über den Schreibstil war. Ein Buch das aus der WIR Sicht geschrieben ist hatte ich bisher noch nicht gelesen.
Es dauerte ein paar Seiten lang dann hatte ich mich schließlich doch an diesen außergewöhnlichen Stil gewöhnt.
Obwohl ich mir gut vorstellen kann das dies nicht jedermanns Fall ist, man muss sich darauf einlassen, dann sollte dem Lesevergnügen nichts im Wege stehen.

Die Thematik ist noch immer leider aktuell und daher auch sehr realistisch.
Dieses Buch zeigt nur zu deutlich zu welchen Ausmaß ein derartiges Mobbing führen kann.
Ohne groß darüber nachzudenken wird gedemütigt und schikaniert wo es nur geht.
Was das Opfer in diesem Fall Carolyn dabei empfindet ist egal.

Der Druck auf Carolyn wird immer größer, sie zerbricht daran und sieht nur einen Ausweg...

Doch als dies schließlich passiert werden Stimmen laut, die sich auch gegen die Verantwortlichen der Highschool aussprechen.
Hätte die Schule mehr tun müssen? Wäre die Schule in der Lage gewesen diesen Wahnsinn zu stoppen?
Haben die Lehrer absichtlich weg gesehen?

Die Handlung ist fesselnd und auch spannend beschrieben.
Dieses Buch zeigte eindringlich wie leicht es ist sich der Masse anzuschließen und die Augen vor der Realität zu verschließen.
Ein Buch welches nachdenklich stimmt und eine Story die man so leicht nicht vergisst.
Klare Leseempfehlung.

Fazit:

Mit Die Neue ist der Autorin ein eindringliches und auch erschreckendes Buch über ein sehr brisantes und aktuelles Thema gelungen.
Natürlich bekommt dieses Buch die volle Punktzahl!

Kommentieren0
6
Teilen
kitty_montamers avatar

Rezension zu "Die Neue" von Sarah Bannan

Potenzial verschenkt
kitty_montamervor 3 Jahren


Meine Meinung
Mobbing ist in der heutigen Zeit leider ein Thema, welches immer aktuell bleiben wird. Es hat mir sehr gefallen, wie Sarah Bannan den Verlauf der Geschehnisse behandelt und zu Papier gebracht hat. Der Plot ist wirklich außerordentlich gut und zeigt einem die gesamte schreckliche Wahrheit, was Opfern von Mobbing passieren kann. Man begleitet als Leser die Protagonistin Carolyn von ihrem ersten Tag an der Highschool, bis zu einem außerordentlich schlimmen Vorfall und ist absolut erschüttert vom Ausgang dieser Geschichte.
Die Autorin nimmt sich sehr viel Zeit, um auf die einzelnen Figuren einzugehen, beschreibt bis ins kleinste Detail die Umgebung, so wie die Stadt und bringt somit leider des Öfteren den Plot zum absoluten Stillstand. Mir waren die Charaktere viel zu grell gezeichnet und auch die Umschreibungen der einzelnen Settings waren mir an einigen Stellen zu viel. Ich konnte mit zwar so die einzelnen Stellen sehr gut vor Augen führen, habe allerdings gerne noch ein bisschen Raum für meine eigene Fantasie. Außerdem hat es mich zugegeben auch ein bisschen genervt, das immer alles "perfekt" ist. Carolyn Augen sind perfekt, ihr Körper ist perfekt. Absolut alles.

»Wir wussten nicht, was wir heute wissen. Wir konnten es nicht wissen. Sonst wäre alles vielleicht, sicher, anders gekommen.«
Zitat aus: "Die Neue"

Während des gesamten Buches weiß man als Leser nicht, welche Person einem die Geschichte von Carolyn erzählt. Die Autorin hat zwar den Ich-Erzähler gewählt, ihm aber weder einen Namen, noch eine Hülle gegeben. Dies hat es mir schwer gemacht, mich mit dem Erzähler anzufreunden. Er wirkte auf mich so leblos, weil er eben unsichtbar war. Zudem empfand ich den Schreibstil ein bisschen monoton. Ich hatte das Gefühl, als würde diese Geschichte einfach nur mal eben so runter gerattert, ohne Tiefe, ohne Emotionen. Zwar spricht der Erzähler den Leser immer mal wieder an, so dass ich mich in irgendeiner Weise einbezogen fühlte, aber wirklich binden konnte mich das am Anfang leider nicht an diese Geschichte.
Erst ab ca. der Hälfte des Buches konnte es mich ein bisschen mehr packen. Da legt die Autorin mehr wert auf ihren Plot und lässt ihre Beschreibungen und Wiederholungen weg. Die Geschichte nimmt an Fahrt auf und man erfährt als Leser all die schrecklichen Dinge, die die Protagonistin über sich ergehen lassen muss. Ich habe mich oft gefragt, was in den Mädchen/Jungen vorgeht. Warum sie ihr das antun. Warum sie nicht merken, dass es absolut verletzend ist, was sie da machen. Manches davon geschieht ja auch in der Öffentlichkeit. Öffentlich bei Facebook, wo es jeder lesen kann. Ab diesem Zeitpunkt habe ich so richtig mit der Protagonistin mit gelitten. Ich hätte sie so gern getröstet und eingegriffen. Es hat mich nachdenklich gestimmt, denn die gesamte Geschichte kann so auch wirklich passieren, was wirklich erschreckend ist. 
Es kommt, wie es kommen musste: Die Ereignisse häufen sich, die Dinge spitzen sich zu. Aus einem "harmlosen" Facebook-Spruch wird auf einmal Gewalt und dann erreicht man das Ende und ist absolut fassungslos, dass sowas passieren musste...


Fazit:
Guter Ansatz zu einem ernsten Thema, doch leider konnte mich die Geschichte nicht in der Gänze überzeugen. Zu viele Wiederholungen, zu "trocken" runter geschrieben. Zudem konnte ich mich nicht wirklich mit den Protagonisten anfreunden und die Emotionen prallten fast das ganze Buch über an mir ab. Dennoch hat mir der Plot sehr gut gefallen. Dieses Buch wird mich wohl trotzdem noch eine Weile beschäftigen.

© www.mybooksparadise.de

Kommentieren0
11
Teilen

Gespräche aus der Community

Neu

Starte mit "Neu" die erste Leserunde, Buchverlosung oder das erste Thema.

Zusätzliche Informationen

Community-Statistik

in 37 Bibliotheken

auf 12 Wunschlisten

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Buchliebe für dein Mailpostfach

Hol dir mehr von LovelyBooks