Sarah Benwell Es.Ist.Nicht.Fair.

(25)

Lovelybooks Bewertung

  • 29 Bibliotheken
  • 3 Follower
  • 1 Leser
  • 6 Rezensionen
(12)
(13)
(0)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Es.Ist.Nicht.Fair.“ von Sarah Benwell

Mit der Diagnose ALS ist nichts mehr, wie es war, für den 17-jährigen Sora. Er wird sterben. Bald. Konfrontiert mit dieser Wahrheit sucht Sora nach einem Rest Selbstbestimmung und Würde. Einen geschützten Raum findet er in Chats im Internet. Hier findet er auch neue Freunde: die vom Zeichnen besessene Mai und den liebenswerten Kaito. Doch werden die beiden ihn auch noch mögen, wenn sie ihn richtig kennenlernen? Wenn sie alles über ihn wissen? Soras Gedanken kreisen immer konkreter um den Plan, wenigstens den Zeitpunkt seines Todes selbst zu bestimmen. Nur dafür braucht er die Hilfe seiner Freunde. Eine bewegende Geschichte über Krankheit und Tod, aber auch über die Kraft wahrer Freundschaft.

Sprachlos.

— Zumbanator
Zumbanator

Ach verdammt, da waren meine Taschentücher schon vor Ende des Buches aufgebraucht... Geht ans Herz und bleibt auch dort.

— Dreamcrystall
Dreamcrystall

Der Leser bleibt mit einem Kloß im Hals, Tränen in den Augen aber auch einem Lächeln auf den Lippen zurück.

— PollyMaundrell
PollyMaundrell

Toller bildlich Schreibstil der einen emotional packt, allerdings hat mir das Ende nicht zugesagt und ich habe etwas Positives vermiss

— Lilawandel
Lilawandel

Es hat mich völlig mitgerissen! Sehr emotionales Buch!

— Julyie
Julyie

Dieses Buch regt zum Nachdenken an und man wird erstmals mit dem Thema Tod konfrontiert. Jetzt lebe ich jeden Tag als wärst mein Letzter.📚

— Rummy
Rummy

Ein schrecklich-schönes Buch zwischen Trauer und Hoffnung, dass Tränenmeere entstehen lässt!

— lee3
lee3

Dieses Buch brachte mich zum Nachdenken und hat mich tief in mir berührt.

— Daniidiamond
Daniidiamond

Ein berührendes Thema sehr sensibel behandelt!

— Kathleen1974
Kathleen1974

Ein Buch aus hoffnungsvoller Trauer

— jettesophia
jettesophia

Stöbern in Jugendbücher

GötterFunke - Liebe mich nicht

Sehr gute Geschichte ich freu mich riesig auf die nächsten beiden teile

Lizasophie2301

Das Reich der Sieben Höfe – Flammen und Finsternis

Absolut brillant und intensiv! Mein Jahreshighligt!

Nmaye

Das Glück oder was auch immer passiert

Hat mich sehr bewegt und berührt

xo_booklove33_xo

Ein Jahr zum Leben (Die Jahr-Reihe 1)

Ein Roadtrip nach Frankreich mit schöner Botschaft

xxnickimausxx

Ewig - Wenn Liebe erwacht

Echt gut. Ich brauche unbedingt den zweiten Teil!

szebrabooks

Fangirl

Fangirl ist ein absolutes Wohlfühlbuch, mit einer Geschichte die berührt.

buecherkompass

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Der Leser bleibt mit einem Kloß im Hals, Tränen in den Augen und einem Lächeln auf den Lippen zurück

    Es.Ist.Nicht.Fair.
    PollyMaundrell

    PollyMaundrell

    19. March 2017 um 18:10

    Buchinfo Eine berührende Geschichte zum Thema Sterbehilfe, die zeigt, wie wichtig Liebe in Zeiten schwerer Krankheit ist und wie weit man aus Freundschaft geht.  Mit der Diagnose ALS ist nichts mehr, wie es war, für den 17-jährigen Sora. Er wird sterben. Bald. Konfrontiert mit dieser Wahrheit sucht Sora nach einem Rest Selbstbestimmung und Würde. Einen geschützten Raum findet er in Chats im Internet. Hier findet er auch neue Freunde: die vom Zeichnen besessene Mai und den liebenswerten Kaito. Doch werden die beiden ihn auch noch mögen, wenn sie ihn richtig kennenlernen? Wenn sie alles über ihn wissen? Soras Gedanken kreisen immer konkreter um den Plan, wenigstens den Zeitpunkt seines Todes selbst zu bestimmen. Nur dafür braucht er die Hilfe seiner Freunde. Eine bewegende Geschichte über Krankheit und Tod, aber auch über die Kraft wahrer Freundschaft. (Hanser)Erster SatzIch starre auf den blinkenden Cursor oben auf der Seite.Meine Meinung Amyotrophe Lateralsklerose - oder kurz: ALS. Den bekanntesten Betroffenen kennen wir alle: Stephen Hawking. Spätestens seit dem Sommer 2014 dank der Ice-Bucket-Challenge in aller Munde und (mit Glück) noch in einigen Köpfen.  Und so lustig es der ein oder andere gefunden haben mag sich vor eine Kamera zu stellen, einen Eimer mit eiskaltem Wasser zur Hand zu nehmen, jemanden zu nominieren und dann mit Schnappatmung mädchenhaft zu kreischen...was wissen diese Menschen eigentlich wirklich über diese Krankheit? War es nur ein Hype und Gruppenzwang, oder haben sich alle Teilnehmer wirklich ernsthaft mit dem Sinn und Zweck dieser Übung und der dazugehörigen Krankheit auseinander gesetzt? Sora weiß worum es geht. Doch Sora muss nicht von einem YouTube-Video darauf gebracht werden. Er erlebt es hautnah, denn er ist erkrankt. Doch wie kann das sein? Sora ist doch erst 17 Jahre alt und diese Krankheit befällt doch nur alte Männer. Oder? Aber man kann es nicht abstreiten. Jeden Tag aufs Neue hat Sora mehr Beschwerden und Ausfälle. Ihm wird bewusst, dass er sterben wird. Und das recht bald. Doch er will sich nicht hinsetzen und abwarten, sondern etwas tun. Sora möchte selbstbestimmt sterben. Sarah Benwell hat eine ganz besondere Atmosphäre geschaffen. Ihr Schreibstil ist lockerleicht, doch die Geschichte dahinter ist hart und traurig. Die Autorin erzählt von Träumen und Wünschen, die ganz sicher unerfüllt bleiben müssen. Von Angst und Frust, aber auch von Freundschaft und Mutterliebe. Von neu gewonnen Erkenntnissen, über Bord geworfenen Vorurteilen, Verständnislosigkeit, Vertrauen und Hilfe. Außerdem wird deutlich, dass das Internet sowohl Fluch, als aus Segen sein kann. Denn auch wenn Mails von einem Selbstmord-Club die Runde machen und Sora Zeuge von einem fürchterlichen Live-Video wird, findet er im Chat die besten Freunde, die er je haben konnte. Und das nicht nur online, sondern auch im realen Leben. Ich glaube dieses Buch ist etwas ganz Besonderes und kann jung und alt gleichermaßen berühren. Auch wenn es als Jugendroman eingestuft ist und dies auch durch den Wechsel zwischen Roman und Chat deutlich wird, bleibt auch ein Erwachsener nachdenklich und mit einem Kloß im Hals zurück. Was ich ganz zauberhaft finde ist, dass Sora sich vom Schicksal seine Träume nicht nehmen lässt. Natürlich trägt seine Freundin Mai auch einen erheblichen Beitrag daran, aber Sora träumt weiterhin was sein könnte, wenn sein Leben anders verlaufen wäre. Und so sollte es auch sein. Menschen brauchen Träume, egal wie wahrscheinlich oder eben unrealisierbar diese sind.  Ich habe gelesen, dass sich eine Leserin darüber "beschwert" hat, dass dieses Buch so traurig und hoffnungslos wäre (u.a. O-Ton: "Ich habe etwas Positives vermisst"). Das kann ich nicht so ganz nachvollziehen. Es ist von Anfang an klar, dass jemand krank ist. Diese Krankheit ist unheilbar und endet früher oder später tödlich. Das ist einfach so - da beißt die Maus keinen Faden ab. Hätte die Autorin hier plötzlich die wundersame Heilung eintreten lassen sollen? Ebenfalls weiß man vor dem Lesen bereits, dass es auch um Sterbehilfe geht. Wenn ein junger Mensch stirbt (egal ob freiwillig oder durch das Schicksal/Unfall/Krankheit) ist das immer mehr als traurig und schlimm. Daran gibt es keine Hoffnung und nichts "Stimmungsvolles". Auf der anderen Seite muss man aber sagen, dass es neben den ganzen Schlimmen Dingen in diesem Buch sehr wohl positive Dinge, als auch Hoffnung gibt. Sora hat zum Beispiel das erste Mal in seinem Leben richtig gute Freunde und auch wenn er über sich und sein Leben kaum noch Kontrolle hat, bleibt ihm die Hoffnung zumindest seinen Tod selbst zu bestimmen. Diese Kritik kann ich also absolut nicht nachvollziehen. Eben diese Dame fand leider kein Gefallen am Ende. Das ist natürlich immer Geschmackssache und ich kritisiere hier nicht ihre Meinung oder ihr Empfinden. Aber ich weiß nicht, was es sonst für ein Ende hätte sein sollen. Möglicherweise ein offenes Ende, bei dem nicht ganz klar ist wie Sora handelt. Das wäre eine Option gewesen. Dass das Resultat allerdings dasselbe ist (egal ob geschrieben oder nicht), ist unvermeidlich.Textstelle Bin ich am Ende wieder wie ein Kleinkind? Wird meine Mutter mir Brei vom Kinn wischen? (Seite 233)Fazit Ein ganz wundervolles ruhiges Buch, dass jung und alt gleichermaßen berühren kann.  Der Leser bleibt mit einem Kloß im Hals, Tränen in den Augen aber auch einem Lächeln auf den Lippen zurück. Ich empfehle dieses Buch jedem, der etwas fürs Herz braucht und mal wieder den "wie gut, dass ich gesund bin"-Gedanken in seinem Kopf formen möchte.

    Mehr
  • Leserunde zu "Die Bücherflüsterin" von Anjali Banerjee

    Die Bücherflüsterin
    leucoryx

    leucoryx

    Leucoryx SuB-Abbau-Challenge 2017 Ich möchte gerne mit euch zusammen daran arbeiten unsere SuBs kleiner werden so lassen oder zumindestens nicht entarten zu lassen. Ich habe mir dafür ein paar Regeln ausgedacht, an die ihr halten könnt, wenn ihr wollt. Der Einstieg ist jederzeit möglich. ------------------------------------------------------------------------------- Die Regeln:1. Schreibt einen Sammelbeitrag (den ich verlinken werde):     - Anzahl der Bücher auf eurem SuB zu Beginn     - aktuelle Anzahl der Bücher     - je Monat: Höhe eures SuBs am letzten Monatstag     - Auflistung der gelesenen Bücher + Geldbeträge2. Es zählen die Bücher zum SuB, die sich bei euch Zuhause ungelesen befinden. Geliehene Bücher (z.B. Bibliotheksbücher, Wanderbücher) müssen nicht gezählt werden.3. Geldbeträge werden in einem extra Sparschwein gesammelt. Bitte legt für euch fest, ob ihr an diesen Geldbetrag erst nach Ablauf der Challenge rangehen wollt oder ob es euer (ausschließliches) Geldreservoir für neue Bücher ist.4. Geldbeträge:         1€ je gelesenes (/gehörtes) SuB-Buch ODER         2€ falls das Buch dem Monatsthema entspricht         Ende des Monats: + 3€, falls SuB <= SuB Ende des letzten Monats;   - 3€, falls SuB > SuB Ende des letzten Monats 5. Ich werde jeden Monat ein Auswahlkriterium benennen. Das soll als Hilfestellung dienen, falls ihr nicht wisst was ihr als nächstes lesen wollt.-------------------------------------------------------------------------------Teilnehmer: (Aktualisiert am 16.08.2017)Name                      |  Aktueller SuB   |  Original-SuB  |  Erspartesleucoryx                                  11                          22                      64,00€PollyMaundrell                     15                           60                     47,00€Kirschbluetensommer     182                         181                    39,00€ annlu                                        59                         100                   196,00€Nelebooks                            773                        703                   79,10€ulrikeu                                      81                          50                    19,00€Oanniki                                    27                          38                      23,00€dia78                                   1.204                     1.249                    37,00€ChattysBuecherblog             0                          20                     75,10€ Kurousagi                             328                        251                     -5,00€Julie209                                    72                          76                      16,00€StefanReschke                      69                          68                     -3,00€darkshadowroses              569                        554                     1,00€

    Mehr
    • 241
  • Herzschmerz pur!

    Es.Ist.Nicht.Fair.
    Julyie

    Julyie

    12. February 2017 um 15:59

    "Es ist taktlos und schrecklich und: Es. Ist. Nicht. Fair." Wissenswertes: Zum Buch:Erschienen ist es am 25.07.2016 mit 341 Seiten (Hauptstory) in 103 nummerierten Kapiteln als Hardcover & Ebook beim Carl Hanser Verlag.Altersempfehlung: ab 14 JahrenOrginalausgabe: The Last Leaves Falling (2014) bei Random House Children´s Publishers UK, London.Perspektive: Ich-Erzählung aus der Sicht des Protagonisten Sora.Debüt Roman! ISBN-10: 3446252967 ISBN-13: 978-3446252967 Cover: Das Cover ist schuld daran, dass ich dieses Buch überhaupt erst gekauft habe. Es fällt einfach auf. Obwohl es gar nicht so außergewöhnlich ist. Es wirkt recht ruhig und nichtssagend. Doch das täuscht, denn dahinter versteckt sich so viel mehr. Die gesamte Gestaltung auch am eigentlichen Einband ist sehr gelungen und schaut schön aus!Klappentext: Einband: Mit der Diagnose ALS ist nichts mehr, wie es war, für den 17-jährigen Sora. Er wird sterben. Bald. Konfrontiert mit dieser Wahrheit sucht Sora nach einem Rest Selbstbestimmung und Würde. Einen geschützten Raum findet er in Chats im Internet. Hier findet er auch neue Freunde: die vom Zeichnen besessene Mai und den liebenswerten Kaito. Doch werden die beiden ihn auch noch mögen, wenn sie ihn richtig kennenlernen? Wenn sie alles über ihn wissen? Soras Gedanken kreisen immer konkreter um den Plan, wenigstens den Zeitpunkt seines Todes selbst zu bestimmen.Rücksseite:Was wärst du, wenn du sein könntest, was du willst? Wünsch, Wünsche, Wünsche. Ich wünschte, ich hätte ein Leben. Ich möchte studieren und arbeiten, ich möchte meine Enkelkinder kennenlernen und mit ihnen so viel Eis essen bis ihnen schlecht ist. Ich möchte jung sein und frei. Es. Ist. Nicht. Fair.Autor: Sarah Benwell lebt in Bradford Upon Avon und hat einen Magister für junges kreatives Schreiben an der Universiät von Bath Spa gemacht. Neben ihrem eigenen Schreiben gibt sie Schreibworkshops für Teenager und ist auf vielen Online-und Social Media-Plattformen aktiv. Mit über 5000 Followern auf den Seiten, auf denen sie schreibt und chattet, ist sie „eine bekannte Online-Persönlichkeit”. Erster Satz: "Ich starre auf den blinkenden Cursor oben auf der Seite." (s.1) Meinung: Wer meine Regale kennt, weiß, dass ich gerne diese Art von herzzerreißenden Büchern lese. Und ich hatte in letzter Zeit wirklich mal wieder richtig Lust auf genauso ein Buch. Ich bin auch wirklich froh, dass es diese Sorte von Büchern gibt. Ich meine, ich lese ja wirklich sehr,  sehr, sehr gerne Fantasy, um einfach der Realität so richtig für ein paar Stunden zu entkommen. Doch gerade diese harten realistischen Bücher, über Krankheiten die überall auf der Welt lauern lese ich besonders  gerne. Vielen Menschen, die nichts dafür können, wird das Leben so schwer gemacht. Vielleicht sollte man genau diesen Menschen, denen das Leben gar nicht „Fair“ mitspielt, genausten lauschen. Warum ich mir das antue? Ich weiß es nicht. Ich möchte mit ihnen fühlen, ich möchte sie verstehen können. Gerade als Krankenschwester vielleicht, kann man sich ziemlich gut hineinversetzen. Und dieses Buch ist wirklich so wunderbar, authentisch geschrieben, dass ich oft das Gefühl hatte mal tief durchatmen zu müssen, weil ich gerade von Emotionen so sehr erdrückt wurde. Der Schreibstil ist sehr leicht und flüssig. Man kommt einfach nicht mehr davon los, wenn man es einmal angefangen hat. Auch die „E-Mail“ zwischendurch störten keineswegs den Lesefluss, sondern sorgten für eine angenehme Abwechslung. Die Autorin schafft es, sehr viele Emotionen einzubauen. Man leidet nicht nur mit dem Protagonisten, auch mit seiner Mutter, mit seinen Freunde. Ich finde an diese Art von Büchern gut, dass sie meist immer eine oder mehrere Botschaften vermitteln. Man soll niemals, damit meine ich wirklich nie, nie, niemals seine Träume aufgeben. Egal wie schrecklich und beängstigend die Diagnose auf dem Zettel sein mag. Ob man immer an Hoffnung glauben sollte, ist eine andere Frage die wohl sich jeder selbst stellen sollte. Ich bin der Meinung, dass man selbst entscheiden sollte wie man dazu steht. Die meisten werden sagen „Gib niemals die Hoffnung auf“. Doch manchmal hat man einfach nicht mehr die Kraft zu hoffen, manchmal ist es auch der richtige Weg, die Hoffnung aufzugeben. Wenn man es mit sich selbst vereinbaren kann. Aber man sollte niemals die Träume aufgeben. Und genau das vermittelt dieses Buch. Leb deine Träume, ob gesund oder krank. Was auch noch wichtig zu erwähnen ist, ist die Sache mit dem Internet. Da ich natürlich nicht zu sehr Spoilern möchte, passt einfach auf! Es wird hier nochmal sehr deutlich dargestellt wie gefährlich das World Wide Web doch ist. In diesem Sinne, glaubt an eure Träume, an eure Wünsche! Glaubt an das, was gut für euch ist. Wer hier leichte, schöne Lektüre erwartet, ist definitiv falsch! Dieses Buch ist so viel mehr. Zitate: Ich warf einen Blick zu ihr hinüber und beobachtete, wie ihre Augen im Gesicht des Arztes verzweifelt nach HInweisen suchten. Sie sah müde aus. Das bemerkte ich an diesem Tag zum ersten Mal. Seither ist sie immer müde. (s. 8) Und das hieße, ich müsste de schrecklichen Satz Ich werden sterben aussprechen. Und ich glaube, dazu bin ich noch nicht bereit. (s. 28)

    Mehr
  • Punkte-Challenge zum SUB-Abbau 2017

    Warum Lesen glücklich macht
    GrOtEsQuE

    GrOtEsQuE

    Punkte-Challenge zum SUB-Abbau 2017 Achtung - es handelt sich nicht um eine Leserunde sondern eine Challenge zum SUB-Abbau!!! Es werden keine Bücher verlost. Ich habe es nur als Leserunde erstellt, damit das Ganze etwas übersichtlicher wird.Ich möchte mich 2017 mehr dem SUB-Abbau widmen, daher habe ich mir überlegt eine Challenge zu erstellen. Die Regeln möchte ich so einfach wie möglich halten - es soll ja auch Spaß machen und nicht in Stress ausarten.Es wird jeden Monat ein anderes Motto geben. Für die zum Monatsmotto passenden Bücher, gibt es jeweils einen Extrapunkt. Das Monatsmotto werde ich immer Ende des Vormonats im entsprechenden Unterthema bekannt geben. Den Extrapunkt kann man mehrmals im Monat sammeln, wenn man genügend passende Bücher für das Motto hat.Jeder der mitmachen möchte, postet bitte im Unterthema Sammelbeiträge seinen Sammelbeitrag. Ich werde dann jeden Monat hier im Startbeitrag die Punkte aktualisieren. Bei den einzelnen Sammelbeiträgen ist mir eigentlich nur wichtig, dass in der ersten Zeile die Gesamtpunktzahl steht, ansonsten kann jeder seinen Beitrag so gestalten wie er möchte - entweder nur die Punkte aufschreiben oder auch das gelesene Buch benennen.Man kann jederzeit noch einsteigen - einfach einen Sammelbeitrag posten und los gehts!!! Rezensionen sind keine Pflicht. Es gelten alle Bücher, die in 2017 beendet werden, man kann also ruhig auch die in 2016 angefangen erst in 2017 beenden. Die Punkteverteilung sieht wie folgt aus: Für jedes gelesene Buch gibt es einen Punkt. Für jedes gelesene Buch, was vor 2017 auf dem SUB gelandet ist, gibt es einen Extrapunkt. Für jedes gelesene Buch, was mehr als 400 Seiten hat, gibt es einen Extrapunkt. Für jedes gelesene Buch, was mehr als 600 Seiten hat, gibt es zwei Extrapunkte. Für jedes gelesene Buch, was zum Monatsmotto passt, gibt es einen Extrapunkt. Für Comics und Mangas werden nur die Hälfte der Punkte vergeben. Hörbucher zählen auch. Bei den Extrapunkten für die Seiten einfach an dem "echten" Buch orientieren. Wenn es sich um die gekürzte Fassung des Hörbuchs handelt, dann ein dreiviertel der Seiten. (Also mal angenommen das Buch hat 400 Seiten und du hast die gekürzte Fassung des Hörbuchs, zählt es nur für 300 Seiten, also kein Extrapunkt.) Bereits früher gelesene Bücher zählen auch, aber hier gibt es den vor-2017-auf-dem-SUB-gelandet-Punkt nicht, da die Bücher ja nicht mehr zum SUB gehören. Im besten Fall kann man also 5 Punkte pro Buch erhalten. Wer noch Fragen hat, kann sie im Unterthema für Fragen stellen. Nun hoffe ich auf eine rege Teilnahme und wünsch uns schon mal viel Spaß :-) Teilnehmer --- Gesamtpunktzahl --- zuletzt aktualisiert 18.08.2017: _Jassi                                           ---  73 Punkte AmberStClair                             ---   69 Punkte (Gesamtpunkte angeben) Arachn0phobiA                         ---   208,5 Punkte Astell                                           ---    9 Punkte BeeLu                                         ---   81 Punkte Bellis-Perennis                          ---  564 Punkte Beust                                          ---   260 Punkte Bibliomania                               ---   184 Punkte Buecherkaetzchen                   ---   48 Punkte Buchgespenst                         ---  350 Punkte ChattysBuecherblog                --- 210 Punkte Buchperlenblog (CherryGraphics)  ---   103,5 Punkte Code-between-lines                ---  127 Punkte eilatan123                                 ---   46 Punkte Eldfaxi                                       ---   52 Punkte Farbwirbel                                ---   46 Punkte fasersprosse                            ---    35 PunkteFrau-Aragorn                           ---   109 Punkte Frenx51                                     ---  72,5 Punkte glanzente                                  ---   75 Punkte GrOtEsQuE                               ---   78 Punkte hannelore259                          ---   78 Punkte hannipalanni                           ---   135 Punkte Hortensia13                             ---   113 Punkte Igelchen                                    ---   21 Punkte Igelmanu66                              ---  151 Punkte janaka                                       ---   118 Punkte Janina84                                   ---    79 Punkte jasaju2012                               ---   20 Punkte jenvo82                                    ---   105 Punkte kalestra                                    ---   33 Punkte katha_strophe                        ---   53 Punkte Kattii                                         ---   77 Punkte Katykate                                  ---   94 Punkte Kerdie                                      ---   190 Punkte Kleine1984                              ---   130 Punkte Kuhni77                                   ---   105 Punkte KymLuca                                  ---   100 Punkte LadyMoonlight2012               ---   29 Punkte LadySamira090162                ---   211 Punkte Larii_Mausi                              ---    63 PunkteLeif_Inselmann                       ---   40,5 Punkteleseratte89                               ---   50 Punkte Leseratz_8                                ---   18 Punktelisam                                          ---   190 Punkte louella2209                            ---   69 Punkte lyydja                                       ---   82 Punkte mareike91                              ---    47 Punkte MissSnorkfraeulein                  ---  44 Punkte MissSternchen                          ---  52 Punkte mistellor                                   ---   149 Punkte Mone97                                    ---   55 Punktenaevia                                        ---   17 Punktenatti_Lesemaus                        ---  115 Punkte Nelebooks                               ---  183 Punkte niknak                                       ----  268 Punkte nordfrau                                   ---   97 Punkte PMelittaM                                 ---   180 Punkte PollyMaundrell                         ---   34 Punkte Pucki60                                        --- 37 Punkte QueenSize                                 ---   93 Punkte readergirl                                   ---    5 Punkte Readrat                                      ---   48 Punkte SaintGermain                            ---   139 Punkte samea                                           --- 57 PunkteSandkuchen                              ---   172 Punkteschadow_dragon81                  ---   92 Punkte Schmiesen                                  ---   153 Punkte Schokoloko29                            ---   35 Punkte Somaya                                     ---   245 Punkte SomeBody                                ---   157,5 Punkte Sommerleser                           ---   168 Punkte StefanieFreigericht                  ---   190,5 Punkte tlow                                            ---   135 Punkte Veritas666                                 ---   117 Punkteverruecktnachbuechern         ---   34 Punktevielleser18                                 ---   131 Punkte Vucha                                         ---   151 Punkte Wermoeve                                 ---   17 Punkte widder1987                               ---   64 Punkte Wolly                                          ---   163 Punkte Yolande                                       --   150 Punkte

    Mehr
    • 2174
  • Emotional und berührend💜

    Es.Ist.Nicht.Fair.
    Rummy

    Rummy

    09. November 2016 um 19:28

    Sora schwirren viele Gedanken durch den Kopf: Was kommt nach dem Tod? Gibt es einen Gott? Wird irgendjemand zu meiner Beerdigung kommen? Nein, der 17-jährige Japaner ist nicht verrückt sondern schwerkrank: Sora hat ALS, eine unheilbare Krankheit ,die nach wenigen Jahren zum Tod führt. Normalerweise sind nur ältere Männer davon betroffen ,doch das Schicksal ist ein mieser Verräter... Allerdings hält es Überraschungen bereit. In den letzten Monaten seines Lebens lernt er erstmals richtige Freundschaft kennen

    Mehr
  • Es.Ist.Nicht.Fair. / Sarah Benwell

    Es.Ist.Nicht.Fair.
    MosquitoDiao

    MosquitoDiao

    19. August 2016 um 14:03

    Ich starre intensiver auf den Bildschirm und schiebe den Gedanken weg, weil er zu groß und zu schrecklich ist und weil ich ihn nicht denken will. Aber ich bin müde. Und ich wünschte, ich könnte in der Zeit zurückreisen zu dem Punkt, als es nicht so war. Inhalt Als der 17-jährige Sora die Diagnose seines Leidens erfährt, bricht eine Welt für ihn zusammen. ALS. Amyothrope Lateralsklerose. Hierbei handelt es sich um eine degenerative Nervenerkrankung, die Soras Leben nach und nach mehr einschränkt. Und vor allem eins: es viel zu früh beenden wird. Schmerzlich ist er sich dessen bewusst und zieht sich immer mehr zurück. In seinem Leben gibt es eigentlich nur noch ihn und seine Mutter. Doch irgendwann findet er Zuflucht in einem Chat, ein geschützter Raum, wo er sein kann, wie er es sich wünscht. Wünsche. Sora wünscht sich einfach nur zu leben. Aber es ist nicht fair. Doch er findet neue Freunde im Internet, bei denen er einfach er selbst sein kann, ohne alles preisgeben zu müssen. Denn würden sie ihn immer noch mögen, wenn sie alles wüssten? Doch in Sora keimt ein Plan, für dessen Umsetzung er Hilfe von seinen Freunden braucht… Meinung Ich weiß gar nicht, wo ich anfangen soll. Dieses Buch hat mich wirklich runtergezogen, aber auf eine bestimmte Art und Weise, die sich wahrscheinlich jeder einmal durch den Kopf gehen lassen sollte. Soras Geschichte vermittelt so viel Leid und Schmerz, und doch zeigt sie einem die wahren Freuden am Leben. Der Ablauf zwischen Chatverläufen und Soras Alltag zeigt einem die brutale Wirklichkeit. Der Schreibstil hält sich trotz der harten Kost sehr flüssig und bietet dem Leser eine Möglichkeit „leicht“ in das Thema reinzukommen. Ich denke, was hier auch noch wichtig ist, auch wenn ich davon ausgehe, dass dies Gedanken sind, die sich jeder Mensch macht, wenn es an der Zeit ist, die Geschichte spielt in Japan – Sora vergöttert die alten Geschichten der Samurai, und vor allem den ehrenwerten Tod. Und den sieht er nicht am Ende seiner Krankheit. Doch dies obliegt leider nicht immer der eigenen Entscheidung, was einen immer wieder zu demselben Punkt zurück führt. Es. Ist. Nicht. Fair. 4/5 Herzen ♥♥♥♥♥

    Mehr
  • Wunderschön und gleichzeitig ungeschönt.

    Es.Ist.Nicht.Fair.
    Daniidiamond

    Daniidiamond

    18. August 2016 um 11:22

    Es.ist.nicht.fair gehört zu den Büchern, die einen zum Nachdenken bringen. Während und auch nach dem lesen, bleiben einem die Zeilen im Kopf und man führt sich automatisch vor Augen wie wertvoll das Leben doch ist. Die Autorin erzählt uns in diesem Buch die ungeschönte Geschichte des an ALS Erkrankten Sora. Er  nimmt uns mit und lässt uns an seinem Leben teilhaben, wir erfahren auf ehrliche Art und Weise wie sich seine unheilbare Krankheit verschlimmert, wie er im Internet zwei tolle Freunde findet und wie das zusammenleben mit seiner alleinerziehenden Mutter abläuft. Sora, berichtet uns darüber wie es mit seinem Körper stetig bergab geht und wie sich für ihn anfühlt. Es ist nicht fair! Als Leser leidet man mit ihm mit, man empfindet es als ungerecht und grausam, einen so jungen Menschen langsam sterben zu sehen und zu erfahren wie er immer mehr Lebensmut verliert. Dieses Buch gehört defintiv zu einer Kategorie die uns vor Augen führt , wie schnell das Leben doch vorbei sein kann und das wir doch das beste aus unserem Leben machen sollten. Wir sollten all unsere Tage geniessen und das bestmögliche aus unseren Tagen, Wochen, Monaten, Jahren rausholen. Lebt nicht von Wochenende zu Wochenende oder von Urlaub zu Urlaub, auch in einem normalen Arbeitsalltag oder Schulalltag kann man sich mit Kleinigkeiten schöne Momente bereiten. Das Leben kann grausam und schnell vorbei sein, nutzt eure Zeit, genau dass möchte uns die Autorin mit diesem Buch sagen und mitteilen . Ich kann all das Unterschreiben, Sarah Benwell ist mit diesem Buch etwas grandioses gelungen und ich kann es jedem empfehlen.

    Mehr
  • Rezension zu "Es.Ist.Nicht.Fair." von Sarah Benwell

    Es.Ist.Nicht.Fair.
    Kathleen1974

    Kathleen1974

    28. July 2016 um 12:53

    Titel: „Es.ist.nicht.fair.“Autorin: Sarah BenwellVerlag: Hanser Verlag 2016Seitenzahl: 341Klappentext:„Was wärst du, wenn du sein könntest, was du willst? Wünsche, Wünsche, Wünsche. Ich wünschte, ich hätte ein Leben. Ich möchte studieren und arbeiten, ich möchte meine Enkelkinder kennenlernen und mit ihnen so viel Eis essen bis ihnen schlecht ist. Ich möchte jung sein und frei. Es.ist.nicht.fair… Ein bewegender Roman darüber, was leben eigentlich bedeutet und was das eigene Leben lebenswert macht. Jeden Tag aufs Neue. So lange es möglich ist.“Zum Cover:Das Cover passt perfekt zur Geschichte, die an eine Legende der 1000 Kraniche angelehnt ist! Der Kranich, der sich durch die Lüfte schwingt und für mich ein Symbol der Freiheit darstellt, kommt auf diesem Cover sehr gut zum Ausdruck. Die Farben wurden sehr gut ausgewählt und der aussagekräftige Titel, der mir immer wieder während des Lebens in den Sinn kam, passt hervorragend zu diesem Buch!Zum Inhalt (hierzu zitiere ich gern den inneren Klappentext des Schutzumschlages):„Mit der Diagnose ALS ist nichts mehr wie es war für den 17-jährigen Sora. Er wird bald sterben. Bald. Konfrontiert mit der Wahrheit, sucht Sora nach einem Rest Selbstbestimmung und Würde. In Chats findet er einen geschützten Raum, wo er noch der sein kann, der er gern wäre, ein ganz normaler Junge mit einer Zukunft, einem Leben. Und hier findet er neue Freunde, die ihn nicht bemitleiden: die vom Zeichnen besessene Mai und den liebenswerden Nerd Kaito. Doch werden beide ihn auch noch mögen, wenn sie ihn besuchen und richtig kennenlernen? Wenn sie alles über ihn wissen? Soras Gedanken kreisen immer konkreter um einen Plan, bei dessen Umsetzung er auf die Hilfe der beiden Freunde angewiesen ist. Sora möchte wenigstens den Zeitpunkt seines Todes selbst bestimmen.“Schreibstil:Aufgrund des leicht verständlichen und flüssigen Schreibstils, habe ich mich beim Lesen sehr wohl gefühlt. Dank der Ich-Schreibweise fiel mir das Kennenlernen und die Verbindung zur Gedanken- und Gefühlswelt des Protagonisten nicht schwer. Geschehnisse und die Gedankenwelt der Buchcharaktere wurden sehr gut und einfühlsam beschrieben. Mit behutsamen und berührenden Worten gelingt es der Autorin, dieser Geschichte sehr viel Gefühl zu geben.Lieblingszitat:„Aber mit jedem Tag entferne ich mich weiter von dem Jungen, der ich einmal war, und an ihn soll sie sich erinnern.“Meine Meinung zum Buch:Zunächst möchte ich gern anmerken, dass ich es gut und wichtig finde, dass es Bücher wie dieses gibt, in denen auf eine Krankheit und den betroffenen Menschen eingegangen wird. Als gesunder Mensch wird man ein Stück weit aufgeklärt und einem wird auf besondere Weise aufgezeigt, wie wertvoll das Leben/die Gesundheit ist. Man macht sich als Leser darüber Gedanken und informiert sich umso mehr darüber! Für einen kranken Menschen wiederum kann solch ein Buch etwas Tröstliches sein. Ich finde, man darf bei Krankheiten und deren mögliche Folgen nicht wegsehen und sollte sich auch als gesunder Mensch damit beschäftigen. Trotz des schwierigen und wichtigen Themas dieses Buches wirkt diese Geschichte nicht allzu düster/bedrückend! Es wird hierin damit sehr sensibel umgegangen.Viele Gefühle, die der Protagonist und die anderen Buchcharaktere durchleben, habe ich als sehr berührend empfunden. Dieses Buch schließt neben der Krankheit ALS auch sich damit verbundene Gefühle ein, wie zum Beispiel Angst, Wut, Alleinsein, Ungerechtigkeit, aber auch positive Gefühle kommen stark zum Ausdruck, wie zum Beispiel: Freude, Freundschaft, Mutterliebe, Mut, Wille, das Leben als solches.Der Protagonist beschäftigt sich verständlicherweise mit seiner Zukunft und seine Ängste kommen gut zum Ausdruck. Dank der wundervollen Freundschaft von Sora zu Kaito und Mai gibt die Autoren dem Protagonisten Sora zwei liebenswerte Menschen an die Hand, die ihm eine große Hilfe sind. Auch Soras Mutter bekommt einen bewundernswerten und liebevollen Charakter.Auch der Umgang von Kaito und Mai mit Sora hatte für mich etwas Berührendes. Zwei starke Persönlichkeiten, selbst mit Wünschen und Ängsten, haben Sora die Freundschaft gegeben, die er so dringend brauchte.Da sich Sora in Chats mit anderen Jugendlichen unterhält, um seine Privatsphäre anfangs geheim zu halten, wird auch auf das Thema „Gefahren im Internet“ eingegangen, ein wichtiges und aktuelles Thema!Was ich an dem Buch besonders mag, ist, dass es die Botschaft vermittelt, immer Träume zu haben, egal, ob man gesund oder krank ist. In Träumen kann man alles sein, was man möchte. Es sind die kleinen Wünsche für die Zukunft, die jeder haben sollte. An diesen kann man sich festhalten. Die eingebrachte Legende der Kraniche (die Träger der Wünsche) geben dieser berührenden Geschichte etwas sehr Besonderes und Hoffnungsvolles! Ein berührendes und mit Hoffnung versehenes Buch, dass ich gern weiterempfehlen möchte!Bewertung: Ich gebe dem Buch von Herzen 5 von 5 Sterne.

    Mehr