Sarah Beth Durst

 4.1 Sterne bei 405 Bewertungen
Autorin von Ice - Hüter des Nordens, Ivy - Steinerne Wächter und weiteren Büchern.
Sarah Beth Durst

Lebenslauf von Sarah Beth Durst

In Massachusetts geboren als Sarah Angelini und aufgewachsen in Northboro, wählte Sarah Beth Durst ihren Heimatort später als Handlungsort ihres Debütromans. Bereits im Alter von zehn Jahren beschloss sie, Schriftstellerin zu werden und begann, erste Fantasy-Geschichten zu verfassen. Nach ihrem Highschool-Abschluss absolvierte Sarah Beth Durst ein Studium der Anglistik an der Princeton Universität. Die Autorin lebt gemeinsam mit ihrem Ehemann und den beiden gemeinsamen Kindern sowie der Familienkatze in Stony Brook, New York.

Neue Bücher

Die Todeskönigin

 (6)
Neu erschienen am 26.11.2018 als Taschenbuch bei Penhaligon.

Alle Bücher von Sarah Beth Durst

Sortieren:
Buchformat:
Ice - Hüter des Nordens

Ice - Hüter des Nordens

 (182)
Erschienen am 09.02.2012
Die Blutkönigin

Die Blutkönigin

 (84)
Erschienen am 30.10.2017
Ivy - Steinerne Wächter

Ivy - Steinerne Wächter

 (85)
Erschienen am 09.08.2012
Die Macht der verlorenen Träume

Die Macht der verlorenen Träume

 (20)
Erschienen am 18.09.2017
Die Todeskönigin

Die Todeskönigin

 (6)
Erschienen am 26.11.2018
Drink, Slay, Love

Drink, Slay, Love

 (5)
Erschienen am 11.09.2012
Enchanted Ivy

Enchanted Ivy

 (5)
Erschienen am 12.10.2010
Vessel

Vessel

 (4)
Erschienen am 11.09.2012

Neue Rezensionen zu Sarah Beth Durst

Neu
Aelyns avatar

Rezension zu "Die Todeskönigin" von Sarah Beth Durst

Mein LeseHighLight 2018
Aelynvor 5 Tagen

Kennt ihr das? Ihr hattet Band eins der Reihe gelesen und wart vollkommen begeistert. Dann nehmt ihr Band zwei in die Hände und hofft das auch dieses Buch mindestens ebenso toll ist. Oft wird man enttäuscht. Hier jedoch nicht. Ich bin schon wieder vollkommen hin und weg. Und ja, war Band eins mein Highlight 2017, so ist dieses hier mein Lesehighlight 2018. Es ist einfach so wahnsinnig schön,wenn die Fortsetzung nahtlos da anschließt wo Band eins zu Ende ist. Und genau das erleben wir hier. Die Autorin springt sofort in die Handlung und man hat das Gefühl, man ist gleich wieder mitten drin.
Zur Handlung schreibe ich jetzt nicht all zuviel, denn das solltet ihr einfach selber lesen. Ich war total hin und weg. Das liegt auch daran, das es wieder einige Wendungen gab, die ich so nicht vermutet hätte. Freunde erweisen sich als Verräter und nicht alle die Böse wirken sind es auch. All das ist so stimmig geschrieben das ich beim Lesen die Wälder und die Bäume sowie die Figuren und auch die Geister immer gut vor Augen hatte.
Charaktere
Daleina hat es geschafft und ist trotz vieler Verluste Königin geworden. Sie ist noch sehr jung, aber sich der Bürde die ihr das Amt abverlangt mehr als bewusst. Und wie auch schon im ersten Teil, so mag ich sie als Hauptfigur einfach richtig gerne. Sie ist eine tolle junge Frau die mit den Beinen fest im Leben steht. Sie macht sich nichts vor und trägt all ihre Last mit Würde. Ich muss ehrlich sagen das ich von ihrem Schicksal zu Beginn total mitgenommen war. Mein erster Gedanke war, oh nein bitte lass es nicht passieren. Doch da war Daleina viel stärker als ich, denn sie hat ihr Schicksal angenommen und die nötigen Vorbereitungen getroffen. Das, und ihr unheimlich starker Wille immer das Beste für andere bzw. Renthia zu wollen, macht sie für mich so sympatisch. Auch wenn sie in diesem Buch die Rolle hatte ein wenig schwach zu sein, war sie es zu keiner Zeit.
Ven, ihr Meister hat mich wie schon im ersten Buch sehr gerührt. Seine Verbindung zu Daleina ist von einer herzlichen und tiefen Freundschaft geprägt wie man sie sich nur wünschen kann. Er ist für sie da, ihre Stütze, ihr Halt und trotzdem muss er seine Aufgabe erfüllen, auch wenn diese ganz besondere ihm das Herz schwer macht. Gefallen hat mir aber auch, das man in diesem Band ein wenig mehr von ihm erfahren hat. Er hat eine weiche und liebevolle Ader, aber das dürft ihr auch selbst nachlesen. Es machte jedenfalls Spaß diese zu entdecken.
Naelin, anfangs wusste ich nicht so recht wie ich sie einschätzen soll. Sie ist sehr in ihrer Mutterrolle verankert und das macht es ihr schwer sich auf ihre neue Aufgabe einzulassen. Ich konnte es ihr gut nachempfinden. Aber leider hat sie mich zu Beginn einfach nicht für sich gewinnen können. Das kam aber später, denn hätte man ihr gleich reinen Wein eingeschenkt, denke ich das sie ganz anders und auch vernünftiger an die Sache herangegangen wäre. Trotzdem mochte ich sie immer mehr. Sie ist eine tolle Mama und eine starke und herzliche Persönlichkeit.
Handlung/Meinung
Ich liebte in Buch eins schon die ganzen Erzählungen über die Häuser in den Bäumen, dazu die Geister und die Figuren die sie befehligen konnten. Hier ist es wieder so. Es zieht sich wie ein roter Faden durch die Geschichte und ist so voller Magie und sprachlicher Erzählkunst, das man sich beim Lesen total mit in die Geschichte hineinversetzt fühlt. Ich kann nur ein paar meiner Emotionen beim Lesen des Buches aufschreiben: ich war traurig, fasziniert, vollkommen von der Geschichte gefangen, neugierig, hatte Herzklopfen weil es so spannend war, litt mit Daleina, war verliebt in die Geschichte…
Einen klitze kleinen Kritikpunkt hatte ich als mir die Kinder Naelins zu sehr in den Vordergrund gerückt wurden. Diese Passagen haben mich immer ein wenig gelangweilt, aber ich finde das sie trotz ihrer Längen auch gut ins Buch passten um Naelin zu charakterisieren. Ansonsten war ich total von dem Buch gefesselt. Es gab einige Vorkommnisse mit denen ich so nicht gerechnet hätte. Verluste, die sich schlimm anfühlten und das Wiedersehen mit einer Figur aus dem ersten Band, die nichts gutes im Schilde führte. Die Beschreibungen der Geister war einfach klasse, sie wirkten richtig lebendig. Schon in Band eins hat die Autorin mit ihrem lebendigen und bildhaften Schreibstil eine wahnsinnig tolle Fantasiewelt erschaffen und mit diesem Band hat sie gezeigt,das es dort noch viel mehr zu sehen und lesen gibt.
Fazit
Ich bin gerade immer noch viel sehr in Renthia um viel zu schreiben außer, das ich dieses Buch einfach Liebe. Ich kann es gar nicht erwarten den nächsten Band zu lesen und ja, dieses Buch ist ein absolutes Must Have. Mein LeseHighlight 2018

Kommentieren0
3
Teilen
Katharina_s avatar

Rezension zu "Die Todeskönigin" von Sarah Beth Durst

Tolles Buch
Katharina_vor 10 Tagen

Naelin weiß, was sie sich vom Leben wünscht: Familie, Kinder und ein ruhiges, glückliches Leben. Auf gar keinen Fall will sie Königin von Aratay werden. Sie scheut sowohl die Verantwortung als auch die damit verbundene Gefahr für ihr Leben und das Leben ihrer Kinder. Doch kann sie sich dieser Bürde entziehen, wenn ihre Weigerung jeden einzelnen Menschen in Aratay in tödliche Gefahr bringt? Denn in ihrem Land ist die Königin der einzige Schutz des gewöhnlichen Volks vor den Geistern, und Naelin ist die einzige mögliche Erbin der todgeweihten Königin Daleina. Wem gilt ihre größere Pflicht – ihren eigenen Kindern oder einem ganzen Volk …?

Das Cover gefällt mir unglaublich gut, da es so schlicht und gleichzeitig wunderschön ist. Es passt auch sehr gut zum Titel und zu Geschichte selbst.

Auch der Schreibstil hat mir sehr gefallen, denn er ist flüssig, spannend und man kann sich sehr gut in die Charaktere hineinversetzen und verstehen, warum sie so Handeln oder warum sie bestimmte Dinge tun. Da die Sichtweise immer mal wieder wechselt, ist das Buch abwechslungsreicher und man versteht mehr.

Die Charaktere haben mir am besten gefallen, da sie mir "echt" vorkamen, wie sie gehandelt haben oder wie sie sich entschieden haben. Sie haben sich alle weiterentwickelt und ich hatte Spaß, ihnen dabei zuzusehen. Besonders Naelin hat mich immer wieder positiv überrascht. Aber auch die anderen Charaktere waren sehr wichtig für den Verlauf der Geschichte.

Insgesamt hatte ich wirklich viel Spaß beim Lesen und das Buch hat mir sehr gut gefallen. Nur manche Stellen waren mir etwas zu lang und hätte, meiner Meinung nach, ein bisschen kürzer sein  können,

4,5/5 Sterne

Kommentieren0
1
Teilen
aly53s avatar

Rezension zu "Die Todeskönigin" von Sarah Beth Durst

Eine Fortsetzung die mich unglaublich begeistert und überrascht hat
aly53vor 10 Tagen

Band 1 der Reihe um “Die Königinnen von Renthia “ hat mich unglaublich begeistert, so daß ich kaum den Folgeband abwarten konnte. Meine Freude war grenzenlos es endlich in den Händen zu halten und ich begann flugs mit dem lesen.
An dieser Stelle meinen herzlichen Dank an den Verlag für das Rezensionsexemplar. Dies beeinflusst meine Meinung jedoch in keinster Weise.

Obwohl der erste Band schon etwas her ist, bereitete es mir keine Schwierigkeiten in das Geschehen hineinzufinden. Im Laufe des Geschehen findet man kleinere Rückblicke, was mir sehr gut gefallen hat.
Der Schreibstil von Sarah Beth Durst ist fließend, einnehmend und absolut bildhaft. Man hat das Gefühl ihre Emotionen durchbrechen alles und lassen so die Handlung umso intensiver und verzweifelter erscheinen.
Die Atmosphäre ist so unglaublich verletzlich und düster. Aber zugleich auch sehr sanft mit einem Hauch von Dramatik überzogen.
Daleina mochte ich schon im ersten Band total gern. Hier hat sie aufs neue mein Herz erobert und mich vollends mitfiebern und mitbangen lassen.
Daleina ist stark und zugleich sehr sanft und verletzlich, was sie sehr vielschichtig erscheinen lässt.
Ihr Los das sie zu tragen hat, ist alles andere als einfach. Erfüllt sie mit Schmerz, Angst und Verzweiflung.
Daleina muss kämpfen.
Doch was , wenn dieser Kampf schon von vornherein verloren ist?
Entscheidungen müssen gefällt werden.
Prüfungen durchzogen werden.
Daleina beweist Stärke und Mut und kämpft.

Die Autorin hält sich nicht lange auf und geht sofort in die vollen.
Es hat mich schockiert, ergriffen und gleichermaßen wütend und sprachlos gemacht.
Eine Wandlung die man nicht kommen sehen hat , die jedoch den Grundstein für die weitere Entwicklung legt. Aufgrund einiger Geschehnisse, hat man das Gefühl klar zu sehen.
Doch im weiteren Verlauf hat mich die Autorin ziemlich überrascht. Denn mit diesen Wendungen hatte ich auf keinen Fall gerechnet. Es ließ das Ganze nochmal in einem völlig anderem Licht erscheinen.
Ich konnte es gut nachempfinden, spüren und begreifen. Es bringt so viele Emotionen mit sich. Dunkelheit und Licht machen sich gleichermaßen bemerkbar.
Was mich schon in Band 1 so unglaublich fasziniert hat, sind die unterschiedlichsten Arten der Geister und das Setting. Die Geister bringen so viele unterschiedliche Arten von Empfindungen mit sich, das ich wie im Rausch war. Ich fürchtete mich vor Ihnen und gleichzeitig ließen sie mich nicht los. Ich musste unbedingt mehr von Ihnen haben.
Es ist Magie. Reinste unverfälschte Magie die man hier erlebt. Es zieht sich durch den Körper und man spürt es sehr intensiv.
Doch nicht nur Daleina hat mir unglaublich gut gefallen.
Hier waren es vor allem Naelin, Alet und Ven.
Ganz besonders Naelin hat mich mit ihrer unerschrockenen und aufopferungsvollen Art beeindruckt. Sie trägt so viel Wärme, Stärke und Mut in sich. Das es einfach mitreißt.
Die Charaktere sind hierbei sehr vielschichtig und geheimnisvoll gestaltet. Lebendig, greifbar und man kann sich einfach gut in sie hineinversetzen.
Hierbei erfährt man unterschiedliche Perspektiven. Man begleitet meist Daleina, Ven oder auch Naelin.

In einer so nervenzehrender , hochemotionalen , aber auch sehr schmerzlichen Handlung kommt auch die Zwischenmenschlichkeit nicht zu kurz. Die neuen Entwicklungen diesbezüglich trafen jedoch nicht ganz mein Geschmack. Es wirkt sehr klischeehaft, was ich bei so einem grandiosen und gut durchdachten Fantasy Abenteuer enorm schade finde.
Nichtsdestotrotz konnte mich die Autorin unglaublich begeistern, mitreißen und überzeugen.
Ein Folgeband der so elektrisierend und emotional ist, das ich ihn nicht eine Minute zur Seite legen konnte.
Der Hoffnung und Ausweglosigkeit gekonnt gleichermaßen vereint. Der zeigt , was gewisse Ereignisse aus Menschen machen können.
Ebenso trifft man auf Gier und Rivalität. Was die Spannung um ein vielfaches erhöht.
Es geht um Menschlichkeit, um Macht und schlussendlich auch um das eigene Selbst.
Ein Roman der unglaublich viele Facetten in sich vereint und aufzeigt, was wir bereit sind zu tun, wenn wir an unsere Grenzen geraten.
Ich bin begeistert und so mega gespannt darauf, wie es weitergeht. Unbedingt mehr davon.

Fazit:
Ein Highlight kann ein Highlight schlecht toppen oder?
Aber er kann ihm auf gleicher Ebene das Wasser reichen.
Mit dem zweiten Band rund um “ Die Königinnen von Renthia “ hat mich Sarah Beth Durst unglaublich überrascht und vollkommen begeistert.
Ich liebe es. Es brennt sich in die Haut.
Es elektrisiert, es schockt und löst die unterschiedlichsten Emotionen dabei aus.
Das Setting, die Charaktere. Absolut faszinierend , bahnbrechend und einfach unglaublich.
Ein Folgeband der für mich einfach wieder genial und gut durchdacht ausgearbeitet wurde und der mich förmlich nach Band 3 lechzen lässt.
Bitte mehr davon.

Kommentare: 2
3
Teilen

Gespräche aus der Community

Neu

Starte mit "Neu" die erste Leserunde, Buchverlosung oder das erste Thema.

Zusätzliche Informationen

Community-Statistik

in 810 Bibliotheken

auf 277 Wunschlisten

von 16 Lesern aktuell gelesen

von 5 Lesern gefolgt

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Buchliebe für dein Mailpostfach

Hol dir mehr von LovelyBooks