Sarah Blakley-Cartwright

 3.4 Sterne bei 215 Bewertungen
Autorenbild von Sarah Blakley-Cartwright (© Ronee Blakley)

Lebenslauf von Sarah Blakley-Cartwright

Sarah Blakley-Cartwright wuchs sowohl in Los Angeles als auch in Mexico auf. Mittlerweile hat es die junge Autorin jedoch nach New York City und in Vancouver verschlagen, dort verfasste sie den Roman "Red Riding Hood" zum gleichnamigen Film der parallel Entstand.

Alle Bücher von Sarah Blakley-Cartwright

Neue Rezensionen zu Sarah Blakley-Cartwright

Neu

Rezension zu "Red Riding Hood - Unter dem Wolfsmond" von Sarah Blakley-Cartwright

Düstere Märchenadaption von Rotkäppchen
Kallisto92vor 4 Monaten

Das Buch "Red Riding Hood - Unter dem Wolfsmond", wurde von dem Autorenduo Sarah Blakley- Cartwright und David Leslie Johnson geschrieben.  Bei dem Buch handelt es sich um eine düstere Märchenadaption von Rotkäppchen.  

Die Geschichte handelt von Valerie. Lucie wurde vom Wolf geholt. Valerie fühlt sich schuldig, da sie denkt, dass der Wolf wegen ihr da war.  Valerie muss ebenso erfahren, dass es mit der Liebe nicht einfach ist. Sie ist Henry versprochen, doch ihre Gefühle spielen in Peter seiner Nähe verrückt. Er ist jedoch vor langer Zeit verschwunden und kommt jetzt plötzlich wieder ins Dorf. Ist er der Wolf und wie wird ihre Entscheidung zwischen den beiden Männern ausfallen?

Das Buch ist in drei Teilen untergliedert und in Kapiteln unterteilt.  Der Schreibstil ist in der Erzählperspektive aus Valerie ihrer Sicht geschrieben.

Mein Fazit:

Der Schreibstil liest sich gut und die Handlung bleibt bis zum Schluss spannend. Leider ist das Ende offen. Die Geschichte hat einige parallelen zu dem Märchen Rotkäppchen. Es gefiel mir sehr eine andere Sichtweise davon zu lesen.

Ich vergebe daher 3,5 von 5 Sterne

Kommentare: 2
7
Teilen

Rezension zu "Red Riding Hood - Unter dem Wolfsmond" von Sarah Blakley-Cartwright

Keine gute Umsetzung.
Wuschelvor 7 Monaten

Das Buch wollte ich schon sehr lange lesen. Ich glaube seit ich den Film gesehen habe. Warum? Liegt doch auf der Hand: Die Bücher sind meist besser als die Filme. Hier leider weit gefehlt. Ich frage mich ob es daran liegt, dass das Buch auf dem Film basiert. Laut Beschreibungen im Buch war die Autorin beim Dreh vor Ort, aber irgendwie hat das - aus meiner Sicht - nicht viel gebracht. Von 289 Seiten habe ich ca. 170 Seiten geschafft und dann aufgegeben. Heute möchte ich euch erzählen warum.

Schon auf den ersten Seiten fühlte ich mich nicht sonderlich wohl, da ich mich nicht mit dem Schreibstil der Autorin anfreunden konnte. Nach einiger Zeit war es zwar nicht toll, aber okay. Besonders gut im Film gefiel mir die Atmosphäre, die dort herrschte. Auf diese wartete ich im Buch leider vergebens. Ich konnte keinerlei Bezug zu den Charaktere aufbauen oder mich in die Geschichte hinein versetzten. Aus meiner Sicht war es zumeist leider sehr oberflächlich gehalten. Es fühlte sich ein wenig an als würde mir einfach jemand erzählen was im Film passiert, ohne große Emotionen oder Ausschmückungen. Der Ablauf war gefühlt sehr identisch

Ferner hatte ich das Gefühl, dass kaum bis keine Spannung vorhanden war, selbst als das Dorf in Gefahr war. Auch die Geschehnisse als solches konnten mich absolut nicht packen. Dies war auch einer der Gründe, weshalb ich nach knapp über der Hälfte das Buch dann endgültig zur Seite legte. Im vergangenen Jahr hatte ich von Nora Bendzko das Buch "Wolfssucht" gelesen und rezensiert; ehrlich gesagt, obwohl das Buch dünner war, hatte ich bei dieser Geschichte mehr "Red Riding Hodd"-Feeling als bei dem eigentlichen Buch zum Film.

Fazit:

Manche Filme brauchen einfach kein Buch - das gleiche gilt selbstverständlich auch anders herum.

Kommentieren0
1
Teilen

Rezension zu "Red Riding Hood - Unter dem Wolfsmond" von Sarah Blakley-Cartwright

Leider zuviel verschenktes Potential.
Ellaa_vor 9 Monaten

Inhaltsangabe:
Zehn Jahre ist es her, dass Valeries Kindheitsfreund Peter verschwand und Valerie beim nächsten Vollmond einem Werwolf gegenüberstand – und von diesem verschont wurde. Nun ist Peter wieder da, und als sie ihn wiedersieht, packt die jetzt siebzehnjährige Valerie dieselbe wilde Leidenschaft wie dereinst. Zwar ist sie dem wohlhabenden Henry Lazar versprochen, aber Valerie würde alles dafür tun, um Peter nicht wieder zu verlieren. Doch dann wird am Tag nach Vollmond der leblose Körper eines jungen Mädchens gefunden. Kratzspuren und Bisse sprechen eine eindeutige Sprache: Der Werwolf ist zurück, und er hat sich ausgerechnet Valeries Schwester Lucie geholt. Alles deutet darauf hin, dass der Wolf allein wegen Valerie gekommen ist und nicht ruhen wird, bis er auch sie in seiner Gewalt hat…

Meine Meinung:
Für mich war das Buch von der Qualität und der schaurig schönen Atmosphäre her- leider nicht mit dem Film zu vergleichen. Ich war ein wenig enttäuscht von dieser Märchenadaption in Buchform! 😓

Cover: Das Cover gefällt mir richtig Gut! Dunkle, beklemmende Lichtverhältnisse- ein Wald der sich mystisch im Hintergrund erstreckt- all seiner Farben beraubt. Grau, trüb, schwarz. Und inmitten all der Finsternis- ein Mädchen. Mit einem feuerroten Umhang. ♡ Ihr Kleid ist schmuddelig, ihre Haut aber hell und ihre blonden Haare stechen förmlich hervor.
Besser hätte man diese Märchenadaption nicht darstellen können- man erwartet schon förmlich den adrenalinrausch- das Schaurige, die bedrückende, energiegeladene Stimmung.
Besonders die im milchigen Hintergrund schwarzen Andeutungen der Bäume ist immer wieder ein toller Effekt! :) Zusätzlich fande ich die Verschnörkelungen, die sich ab und an nach einem Absatz befinden, auch sehr hübsch.

Schreibstil: Der Schreibstil der Autorin hat mir insgesamt recht Gut gefallen. Er war gut verständlich und flüssig, oftmals auch sehr detaillreich. Jedoch ist der Autorin die Stimmung absolut flöten gegangen. :/ Die Story plätscherte für mich eher dahin- es gab fast keine Spannungsbögen oder adrenalinreiche, düstere Szenen. Das war für mich absolut enttäuschend- obwohl die Idee so toll war! Hier hat die Autorin gutes Potential einfach verschenkt. Auch hätte ich mir manche Szenen und Charaktere noch ein wenig ausführlicher gewünscht. Viele Dinge blieben mir einfach fern.

Idee: Generell finde ich Märchenadaptionen richtig interessant! :) Wenn die Idee gut ist können daraus völlig neue- aber grandiose Werke entstehen.
Gerade mit Rotkäppchen verbinde ich schöne Kindheitserinnerungen. Diese Geschichte sollte in die düstere Richtung gehen- mystisch werden. Und war denn eher interessant, jedoch nicht allzu spektakulär.
Valerie war schon immer irgendwie anders- sie liebte es sich dreckig zu machen und blieb gerne für sich alleine. Außer mit Peter und ihrer Schwester Lucie hatte sie ein gutes Verhältnis.
Nach und nach erfahren wir mehr über Valerie und ihre Familie, aber auch über verschiedene Dorfleute und dem Dorfleben allgemein.
Schnell wird klar: Die Bewohner sind verängstigt- denn seit Jahren werden diese von einem Wolf heimgesucht.
Als der Wolf dann wieder zu töten anfängt, holt man sich Hilfe: Pater Salomon soll das Dorf vom Wolf befreien.
Aber schnell zeigt sich, dass auch Salomon Methoden bevorzugt die nicht immer menschlich sind.
Äußerst sozialkritisch zeigt dieses Buch auf, wie schnell sich Menschen beeinflussen lassen, voreilige Schlüsse ziehen und letzten Endes nur sich selbst retten wollen.
Die Idee fande ich tatsächlich richtig interessant und ich war teilweise neugierig wie es weitergeht- auch die kleinen moralischen Seitenhiebe fande ich super verpackt.

Kapitel: Die Kapitel waren alle von einer angenehmen Länge. Die verschiedenen Sichtwechsel im Buch machten das Ganze noch ein wenig abwechslungsreicher. Besonders toll fande ich jedoch das endlich die angespannte Stimmung zwischen Henry und Peter tiefer ausgearbeitet wurde. Aber leider half auch das insgesamt nicht zur stimmungshebung.
Das Ende war für mich persönlich eher solide.
Es war komplett offen und zudem noch ziemlich schnell abgehandelt worden.
Was für eine Enttäuschung. :/
Da hätte man defintiv noch etwas rausholen können!

Charaktere: Insgesamt wurden alle Charaktere gut ausgearbeitet- bei manchen wie beispielsweise bei Peter, hätte ich mir aber definitiv mehr input gewünscht. Ich fühlte mich den Charakteren nicht so nahe, wie erhofft.
Valerie sah ich öfter als ein Mal eher Zwiegespalten entgegen- sie war irgendwie andersartig. Gar nicht wie jemand der überhaupt Freunde hat, denn sie kapselt sich auch oft ab. Außer bei Peter- ihrem Freund seit Kindertagen. Dort blüht die förmlich auf.
Es war schön mitzuverfolgen wie die beiden sich wie Magnete anziehen. Obwohl mir Peter bis zum Schluss ein absolutes Rätsel geblieben ist. Mein Lieblingscharakter im Buch war mit Abstand Valeries Großmutter. Sie ist warmherzig, wie eine Oma eben sein muss.
Von Lucie und Suzette war ich allerdings mega enttäuscht. Suzette, also Valeries Mutter wirkt eigentlich total unglücklich und bevorzugt Lucie anfangs komplett. Lucie ist hingegen soo eine frohnatur- immer lieb, anständig und hilfsbereit, das ich fast die Sonne habe aufgehen sehen bei ihren Namen.
Auch ihre "Freundinnen" kamen mir anfangs eher sehr oberflächlich vor- zum Ende hin ging es überraschend bergauf mit ihnen.

Mein Fazit: Ich vergebe herzliche 3 Sternchen! :) Leider fehlte mir hier wirklich die Atmosphäre und an einigen Stellen einfach noch ein wenig Tiefe. Da war der Film wirklich schöner! Schade- hier wurde mir das gute Potential nicht gänzlich ausgeschöpft. :)


Kommentieren0
165
Teilen

Gespräche aus der Community

Neu
Cover des Buches Red Riding Hood - Unter dem Wolfsmondundefined

Heute ist DER Tag der Tage =D

Der Welttag des Buches.


Über jedes einzelne Buch freue ich mich riesig. 

In eine neue Welt einzutauchen, neue Charaktere kennen und lieben lernen, ist etwas

auf das ich nie verzichten möchte.

Diese Freude möchte ich mit euch teilen.


Mit 5 Büchern möchte ich 5 mal Freude schenken =3


Hinterlasst dazu einfach einen Kommentar unter dem Post auf meinem Blog und schon seit ihr dabei =)


http://worldofbooks4.blogspot.de/2015/04/blogger-schenken-lesefreude.html


Über Eure Teilnahme würde ich mich sehr freuen =3

Euer Blonderschatten

0 BeiträgeVerlosung beendet
Hey! :) Ich wollte mir schon vor langer Zeit "Red Riding Hood" anschaffen, da der Film ja im Kino lief. Aber eine Freundin von mir meinte, dass der Kinofilm total schrecklich war. Meine Frage ist nun, ob das Buch lesenswert ist. Vielen Dank im Voraus!
7 Beiträge
Zum Thema
L
Hallo (: Ich habe nur den Film gesehen und nciht das Buch finde ihn aber total toll, wollte einmal fragen, lohnt sich das noch das Buch noch zu lesen? Weil durch den Film weiß ich ja wer der Wolf ist und so ist dann nicht die ganze Spannung weg? Außerdem habe ich noch eine Frage, ich bin auf der Suche nach einem Buch (am besten eine Buchreihe weil ich relativ viel lese und dann ist es ja viel zu schn ell vorbei ;) ) Also am meisten mag ich Fantasy mit etwas liebe und aber auch genug Spannung, denn ich möchte kein Buch wo es nur um die große Liebe geht und so was wisst ihr was ich meine? Habe auch schon alle Vampire Diaries Bücher gelsen und ich liebe sie mehr als alles andere. Ich möchte halt ein Buch wo man nicht schon weiß wie es ausgeht. Habe eben Vampire Diaries fertig gelesen und es gab noch so 70 Seiten ich denke so " was soll denn jetzt noch groß passieren und das Buch hat mioch so überrascht es ist einfach toll, damit hätte ich niemals gerechnet einfach toll. LG
8 Beiträge
Zum Thema

Community-Statistik

in 411 Bibliotheken

auf 45 Wunschlisten

von 12 Lesern aktuell gelesen

von 1 Lesern gefolgt

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Buchliebe für dein Mailpostfach

Hol dir mehr von LovelyBooks