Sarah Bradford

 4.2 Sterne bei 6 Bewertungen
Autor von Jackie Kennedy Onassis, Elizabeth und weiteren Büchern.

Alle Bücher von Sarah Bradford

Sortieren:
Buchformat:
Jackie Kennedy Onassis

Jackie Kennedy Onassis

 (4)
Erschienen am 01.02.2007
Elizabeth

Elizabeth

 (1)
Erschienen am 01.05.1997
Cesare Borgia, His Life and Times

Cesare Borgia, His Life and Times

 (1)
Erschienen am 01.09.1976
Disraeli

Disraeli

 (0)
Erschienen am 01.03.1988
Cesare Borgia

Cesare Borgia

 (0)
Erschienen am 01.10.2001
George VI

George VI

 (0)
Erschienen am 31.03.2011
Lucrezia Borgia

Lucrezia Borgia

 (0)
Erschienen am 01.11.2005
Diana

Diana

 (0)
Erschienen am 05.07.2007

Neue Rezensionen zu Sarah Bradford

Neu

Rezension zu "Elizabeth" von Sarah Bradford

Detaillierte und anschauliche Biographie einer bemerkenswerten Frau
Viv29vor 10 Tagen

Auf über 500 Seiten berichtet Sarah Bradford hier über das Leben von Queen Elizabeth, präsentiert Hintergründe und eine gute Mischung aus persönlichen und öffentlichen Aspekten. Da das Buch 1996 erschien, wird natürlich auch nur die Zeit bis dahin abgedeckt. Die Autorin schreibt in einem gut zu lesenden Stil und präsentiert ihr Thema lebendig. Ab und an verliert sie sich in ausführlichen Aufzählungen, gerade von Namen, und neigt öfter zu Wiederholungen, aber dies tut dem Lesevergnügen nur bedingt Abbruch.

Zu Beginn führt sie uns kurz zurück bis in die Zeit Queen Victorias und bereitet so anschaulich den Boden für eine Beschreibung des HIntergrundes vieler Entwicklungen in der Königsfamilie und der Monarchie. So kann man auch Charakteristika und Verhaltensweisen der heutigen Queen viel besser einordnen und verstehen. Es gelingt Sarah Bradford gut, die Mitglieder der Königsfamilie im Buch wiederauferstehen zu lassen, es sind nicht nur bloße, aus dem Geschichtsunterricht bekannte Namen, sondern man sieht Queen Elizabeths Ahnen richtig vor sich. Das erste Viertel des Buches mit diesem historischen Überblick, der Geschichte der Abdankung Edwards VIII, den Ängsten von George VI, der Kriegsjahre und Thronbesteigung von Queen Elizabeth ist der interessanteste Teil. Ich habe bisher noch in keinem Buch eine so gute Erläuterung der Charaktere und den sie prägenden Erfahrungen gefunden.

Im gesamten Buch wird gut dargestellt, wie schwierig es für Mitglieder der Königsfamilie war, auch nur einen Hauch des normalen Lebens außerhalb der royalen Welt mitzubekommen. Die Erfahrungen der heutigen Queen als junge Prinzessin zur Kriegszeit beim Dienst im ATS sind exemplarisch. Trotz ihres echten Interesses am Kontakt mit den anderen jungen Frauen ihrer ATS-Gruppe blieb die unsichtbare Mauer und die Unüberwindbarkeit ihrer speziellen Stellung. Ihren Kindern reicht dies später sogar in der Schule teils zum Nachteil, wenn Schulkameraden ihnen fernbleiben, um nicht in den Verdacht zu geraten, sich beim royalen Mitschüler einschmeicheln zu wollen. Auch die Grenzen und Zwänge, denen die Queen und ihr Familie unterworfen sind, werden anschaulich beschrieben.

Der Blick der Autorin auf die Queen ist wohlwollend, aber nicht gänzlich unkritisch, was überwiegend für eine angenehme Objektivität sorgt. Es ist auch interessant, von der Schüchternheit und manchmal Unsicherheit dieser so souverän auftretenden Königin zu erfahren, auch bestätigt zu finden, daß sie gegenüber ihren Angestellten echte Aufmerksamkeit und Höflichkeit zeigt (was ihre Kinder laut dem Buch beschämend vermissen lassen). Das Pflichtbewußtsein, das Queen Elizabeth schon von einem frühen Alter durchdrungen hat, den Respekt, den sie ihrer Aufgabe und Rolle entgegenbringt, dies wird hier sehr gut beschrieben. Als ich sie 2015 in Frankfurt in der Paulskirche sah, war ich beeindruckt, wie agil und zugänglich die zu der Zeit 89Jährige war, wie freundlich und humorvoll sie mit uns sprach - keine Spur von Arroganz oder Dünkel. Diese Einstellung ist im Buch hervorragend dargestellt.

Bei manchen Behauptungen oder Aussagen, die sehr privat sind, hätte ich eine Quellenangabe angemessen gefunden, denn man fragt sich doch, woher die Autorin hier ihr Wissen nimmt.

Der letzte Teil des Buches geht etwas weg von der Queen zu ihren Nachkommen und den zwei egozentrischen Schwiegertöchtern, die Anfang der 90er die Monarchie zu einer beschämenden Seifenoper machten. Erfreulich, daß Sarah Bradford sich nicht in die unkritische Betrachtung und unnötige Idolisierung der hochmanipulativen Diana einreiht (aber auch die Fehler des Königshauses nicht verschweigt).
Der Gegensatz zum Pflichtbewußtsein der Queen und ihres Vaters wird in diesem Teil des Buches besonders deutlich, aber auch die Parallelen zum leichtfertigen Edward VIII und Edward VII werden gezogen. So bekommt man in diesem Buch nicht nur eine Biographie von Queen Elizabeth, sondern auch einen Überblick über mehrere Generationen der Königsfamilie, der Zeitströmungen und Veränderungen.

Kommentieren0
2
Teilen

Gespräche aus der Community

Neu

Starte mit "Neu" die erste Leserunde, Buchverlosung oder das erste Thema.

Community-Statistik

in 13 Bibliotheken

auf 2 Wunschlisten

von 1 Lesern aktuell gelesen

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Buchliebe für dein Mailpostfach

Hol dir mehr von LovelyBooks