Sarah Bryant Wüstentochter

(11)

Lovelybooks Bewertung

  • 14 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 1 Rezensionen
(4)
(3)
(3)
(0)
(1)

Inhaltsangabe zu „Wüstentochter“ von Sarah Bryant

Eine verbotene Liebe im Wüstensand … Eine junge Frau auf der Suche nach ihrer Bestimmung, ihrem Volk und ihrer Liebe ... Die Zeit der Kreuzzüge: Während Sultan Saladin die arabischen Stämme zum Kampf gegen die Christen sammelt, wird die junge Beduinin Khalidah Opfer einer furchtbaren Intrige. Im Angesicht ihres sicheren Todes wagt sie die Flucht mit dem geheimnisvollen Sulayman. Von ihm lernt sie, dass ihre Wurzeln weit in die Geschichte zurückreichen – zu den Dschinn, jenem mysteriösen Stamm, der die Zukunft des Heiligen Landes in den Händen hält ... Ein historischer Roman voller Dramatik und Erotik.

Spannend geschriebene Geschichte, vielleicht ein wenig zu lange und zu viele Personen und Namen, die man sich nicht alle merken konnte.

— dieben

Stöbern in Historische Romane

Die Festung am Rhein

Historisch fundiert, sehr nah an den Fakten, trotzdem leicht zu lesen.

fredhel

Die Jahre der Schwalben

Ein sehr gelungener Teil eines tollen historischen Dreiteilers

lenisvea

Die Schwester des Tänzers

Etwas trocken und zu lange geraten. Konnte mich nicht begeistern.

verruecktnachbuechern

Winterblüte

Eine wunderschöne Weihnachtslovestory! Mit Happyendgarantie. Passend in die Vorweihnachtszeit. War ein tolles Buch, hat mich gut unterhalten

Rosebud

Abschied in Prag

Eine tragische, packende Liebes- und Lebensgeschichte.

Katzenauge

Winter eines Lebens

Eine Familiensaga, die sich so spannend wie ein Krimi liest. Auch das Finale ist sehr gelungen und hat mich komplett überzeugt.

-nicole-

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Leserunde und Buchverlosung zu "Die Geliebte des Sarazenen"

    Die Geliebte des Sarazenen

    ChristianeL

    Hallo, um die graue Vorweihnachtszeit mit etwas Wüstenflair zu vertreiben, starte ich zum 3. Oktober eine Leserunde zu "Die Geliebte des Sarazenen". Fünf Leseexemplare stehen zur Verfügung. "Eine Frau zwischen Orient und Okzident. Braunschweig zur Zeit der Kreuzzüge: Die junge Leonore von Calven begibt sich auf Wallfahrt nach Jerusalem. Was niemand weiß: Leonore trägt ihr Pilgergewand nur zum Schein. Der wahre Grund ihrer Reise muss verborgen bleiben. Viele Gefahren lauern auf dem Weg in die Heilige Stadt. Doch die junge Frau findet hilfsbereite Gefährten – und sie ist nicht die Einzige, die ein Geheimnis hütet ... Als Leonores Leben bedroht wird, rettet sie der Karawanenführer Nadim. Durch ihn taucht sie ein in eine faszinierende fremde Welt. Aber der Friede im Heiligen Land ist zerbrechlich. Und Leonore muss sich der Frage stellen, ob eine Christin einen Sarazenen lieben darf ..." Um ein Leseexemplar zu bekommen, beantwortet bitte folgende Frage: "Wie lautet der arabische Name für die Heilige Stadt Jerusalem?" Ich freue mich auf unser gemeinsames Lesen im Oktober, wünsche euch einen sonnigen Herbst und viele Grüße Christiane

    Mehr
    • 42
  • Rezension zu "Wüstentochter" von Sarah Bryant

    Wüstentochter

    mabuerele

    25. October 2010 um 17:16

    Es ist das Jahr 1187. Die Franken halten das Heilige Land besetzt. Doch unter Sultan Saladin dem Herrscher der Sarazenen, herrscht Frieden. Die Franken können sich keinen Krieg leisten, denn sie sind uneins. Doch Kerak, einen fränkischen Adligen, interessiert das nicht. Er hat nicht einmal vor dem König Respekt. Nur der Großmeister der Tempelritter widersteht ihm noch. Aber wie lange? Als Kerak eine Karawane überfallen lässt, rüstet Sultan Saladin zum Krieg. Mitten in diese Auseinandersetzung gerät Khalidah, eine junge Beduinin. Sie soll ihren Cousin heiraten, um die Familie wieder zu einen. Doch Sulayman, ein junger Spielmann, überredet sie zur Flucht. Da Khalidah ihrem Cousin nicht traut und die Umstände und die Eile der Hochzeit ihr eigenartig vorkommen, willigt sie ein. Khalidah, die ohne Mutter aufwuchs und wie ein Junge erzogen wurde, folgt Sulayman. Er muss erkennen, dass er eine selbstbewusste junge Frau an seiner Seite hat. Wer aber ist Sulayman und was weiß er von ihr? Er will sie zum Volk seiner Mutter, den geheimnisvollen Dschinn, bringen. Während im Heiligen Land die Zeit des Krieges näher kommt, durchqueren Sulayman und Khalidah Wüste und Berge ... Ihr Jugendfreund Balil landet währenddessen im Heer des Saladin und wird der Freund von Salim, einem der Söhne Saladins. Doch Balil ist vom Großmeister der Tempelritter erpressbar ... Der Roman führt den Leser in die Exotik und den Zauber des Orients. Verrat und Treue, Hass und Großmut, Besitzgier und Selbstlosigkeit sind einige der Gegensätze, die der Handlung ihre Spannung geben. Geschickt wird der Zauber des Orients mit historischen Fakten verbunden. Die Hauptfiguren sind gut charakterisiert mit ihren Stärken, aber auch Schwächen. Wie es Khalidah, die das Blut zweier Völker in sich trägt, lernt, Verantwortung zu übernehmen und Entscheidungen zu fällen, ist überzeugend. Ihre Träume geben dem Roman eine Idee Mystik, ohne der Handlung die Glaubwürdigkeit zu nehmen. Nicht zuletzt machte der Roman auf mich den Eindruck, dass die Autorin die Sinnlosigkeit und die zerstörerische Kraft des Krieges anprangern wollte. So zerbricht Salim fast nach der Schlacht von Cresson. Er hatte einen Mann getötet, der ihn nicht einmal angegriffen hatte. Obwohl es eher ein Gnadenakt war, beginnt Salim an Recht und Gerechtigkeit zu zweifeln. Die Tempelritter, Elitetruppe der Franken, werden von ihrem eigenen Großmeister verraten. Bilal kann den sinnlosen Tod Salims nicht überwinden und verlässt das Heer. Auch Khalidah begreift, dass der Kampf unter Saladin für sie vorbei ist. Und selbst Saladin, der als weiser Herrscher galt, fällt eine grausame Entscheidung. Er lässt alle Tempelritter töten. Im Roman wird die Frage aufgeworfen: Wenn es viele heilige Stätten gibt, die sowohl Juden, als auch Christen und Moslems verehren, warum bekämpfen sie sich dann? Die Frage hat nichts von ihrer Aktualität verloren! Ich würde den Roman jedem historisch Interessiertem empfehlen. Er ist spannend geschrieben und hebt sich positiv von manch anderer Massenware ab. Leider gibt es zum Buch keinen Anhang, dem zu entnehmen ist, was historische Wirklichkeit ist und was der Phantasie der Autorin zuzurechnen ist. Wer das wissen will, kommt deshalb um zusätzliche Recherche nicht herum. Und er wird überrascht sein, dass die Kriegsereignisse, aber auch viele handelnde Personen dem historischen Original entsprechen.

    Mehr
  • Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach!

    Hol dir mehr von LovelyBooks