Breathe - Gefangen unter Glas

von Sarah Crossan 
4,0 Sterne bei687 Bewertungen
Breathe - Gefangen unter Glas
Bestellen bei:

Neue Kurzmeinungen

Positiv (507):

4.5 punkte tolles Buch mit interessanter Geschichte. Leider einige Logiklücken.

Kritisch (54):
Ravells avatar

Interessantes Prinzip, die Story an sich ist aber, samt Charakteren, eher langweilig und verschwendet das hohe Potential der Idee.

Alle 687 Bewertungen lesen

Auf der Suche nach deinem neuen Lieblingsbuch? Melde dich bei LovelyBooks an, entdecke neuen Lesestoff und aufregende Buchaktionen.

Inhaltsangabe zu "Breathe - Gefangen unter Glas"

Eine Welt ohne Sauerstoff. Alles scheint tot. Unter einer Glaskuppel gibt es nur wenige Überlebende:

Alina, hat sich schon vor Langem den Rebellen angeschlossen, die gegen die Allmacht von ›Breathe‹ kämpfen, und wurde nie gefasst. Bis jetzt.
Quinn, will als Sohn eines ranghohen ›Breathe‹-Direktors eigentlich nur einen harmlosen Ausflug ins Ödland machen. Bis er dort auf Alina trifft.
Bea, Tochter eines Bürgers zweiter Klasse, wollte den Trip raus aus der Kuppel nutzen, um Quinn endlich für sich zu gewinnen. Doch dann taucht Alina auf.
Die Begegnung mit Alina verändert für Bea und Quinn alles. Unversehens werden sie zu Gejagten.

Buchdetails

Aktuelle Ausgabe
ISBN:9783423760690
Sprache:Deutsch
Ausgabe:Fester Einband
Umfang:432 Seiten
Verlag:dtv Verlagsgesellschaft
Erscheinungsdatum:01.03.2013
Teil 1 der Reihe "Breathe"

Rezensionen und Bewertungen

Neu
4 Sterne
Filtern:
  • 5 Sterne212
  • 4 Sterne295
  • 3 Sterne126
  • 2 Sterne42
  • 1 Stern12
  • Sortieren:
    MyEleDays avatar
    MyEleDayvor einem Jahr
    Kurzmeinung: Eine Zukunft, die wirklich zutreffen könnte! Ein sehr gutes Buch.
    Eine Welt.....


    Eine Dystopie, die Wirklich auf uns zutreffen könnte.


    Eine Welt, in dem es keine Bäume gibt und daher auch kein Sauerstoff. Wäre, jedoch nicht die Glaskuppel da, die die Überlebenden in Schutz hält und ihnen Sauerstoff gibt.
    Die Reichen bekommen mehr und die Armen weniger, so sieht es in "Breathe" aus. 3 Menschen, die nicht unterschiedlicher sein konnten; Alina, eine Rebellin. Quinn, der Sohn des Direktors und bester Freund von Bea. Bea, die Tochter des zweiten Bürgers.


    Diese Begegnung, ändert alles.


    Ein tolles Buch, dass einem packt und man liebt es einfach.
    Empfehlenswert!!!!

    Kommentieren0
    0
    Teilen
    Thebook_wasbetters avatar
    Thebook_wasbettervor einem Jahr
    Kurzmeinung: Unterhaltsames Abenteuer, mit Schwächen.
    Breahte - Gefahren unter Glas

    Cover:

    Ich muss sagen das mich, das Cover schon angesprochen hat, das liegt aber wohl daran das ich sowieso auf Cover mit Personen oder Gesichtern stehe.
    Die Farben gefallen mir auch gut ist nicht zu düster gehalten, außerdem lässt das Cover erahnen das es in dem Buch um eine "gefangene" bzw unterdrückte Gesellschaft geht.

    Schreibstil:
    Der Schreibstil von Sarah Crossan hat mir im großen und ganzen auch gut gefallen, bin super in die  Geschichte gekommen.

    Das Buch wir aus der Ich-Perspektive von drei verschiedenen Charakteren geschrieben. Dadurch das die Kapitel mit dem Namen des jeweiligen Erzählers versehen sind, weiß man immer ganz genau mit wem man es zutun hat und kann gut zwischen den Chrakateren hin und her wechsteln.

    Zum Buch:

    Es ist wirklich unterhaltsam und auch interessant gesaltet das man immer weiter lesen möchte, so kommt man zügig vorran.

    Bei dieser Dystopie geht es auch wie so oft, um eine unterdrückte und gesteuerte Gesellschaft, die sich nicht wirklich im klaren ist was eigenlich vor sich geht. Dann gibt es die 3 Jugendlichen die aus dieser Kuppel entkommen wollen, weil sie sich sicher sind das viel mehr hinter dem ganzen steckt als nur die Kontrolle von Sauerstoff!

    Die Idee ansich ist ja nichts neues, das Buch konnte mich nichts desto trotz gut unterhalten! Mir hat es insgesamt gut gefallen und ich werde auf jeden Fall den zweiten Band der Diologie von Sarah Crossan lesen!

    Fazit:

    Ein unterhaltsames Abenteuer mit Schwächen, eignet sich gut für den Einstieg in das Genre der Dystopien!

    Kommentieren0
    4
    Teilen
    Aglayas avatar
    Aglayavor einem Jahr
    Dystopie nach altbekanntem Schema

    Eine nicht näher genannte Zukunft. Sauerstoff ist ein knappes und teures Luxusgut geworden, weshalb sich nur reiche Menschen Aktivitäten wie Sport ausüben oder schon nur jemanden Küssen leisten können, die mehr Sauerstoff verbrauchen. Die Menschheit lebt unter Kuppeln und jeder weiss, dass das Leben ausserhalb dieser Kuppeln ohne Sauerstofftanks nicht möglich ist. Aber stimmt das wirklich? Gibt es keine Menschen ausserhalb der streng kontrollierten Kuppeln?

    Die Geschichte wird von drei Personen in der Ich-Perspektive in der Gegenwart erzählt, Alina, Bea und Quinn. Die drei sind etwa gleich alt, um die 16, stammen aber aus unterschiedlichen Bevölkerungsschichten. Bea und Quinn sind seit langem befreundet, Alina stösst erst bei Beginn der eigentlichen Handlung dazu. Bea war mir gleich von Beginn weg sympathisch, sie erschien mir ehrlich, bescheiden und um das Wohlergehen ihres Umfelds besorgt. Auf Dauer wirkt das allerdings etwas langweilig, da ihr Ecken und Kanten fehlen. Quinn stammt zwar aus der reichen Oberschicht, ist aber auch auf dem Boden geblieben. Bei ihm brauchte ich einige Kapitel, bis ich mich mit ihm angefreundet hatte, weil er zu Beginn doch noch nicht wusste, wie eingeschränkt das Leben der ärmeren Bevölkerung ist. Auch später zeigt er sich öfters etwas begriffsstutzig. Alina blieb mir bis zum Schluss etwas unfassbar, ich konnte sie nicht so richtig einschätzen. Die Nebenfiguren blieben recht eindimensional und konnten mich nicht so recht überzeugen, wie beispielsweise der ständig besoffene Präsident oder die Rebellenführerin, die ihre "Untertanen" mit hysterischer Gewalt "regiert".

    Die Handlung ist für Dystopie-Fans nicht besonders überraschend, auch hier hat die Elite einen Weg gefunden, den grössten Teil der Bevölkerung zu unterdrücken, bis diese zu rebellieren beginnt. So weit, so altbekannt. Auch das Liebes-Dreieck darf hier nicht fehlen, auch wenn es im Unterschied zu vielen anderen Reihen hier der Junge ist, der zwischen zwei Mädchen steht. Hingegen fand ich die Idee mit dem knappen Sauerstoff und den Kuppeln, unter denen die Menschen leben müssen recht originell. Unterhaltsam ist das Buch alleweil, und wer noch keine (oder nur wenige) Dystopien gelesen hat, wird sicher auch das eine oder andere Mal überrascht werden.

    Der Schreibstil der Autorin Sarah Crossan lässt sich flüssig lesen, allerdings hätte ich bei gleich drei ungefähr gleichwertigen Protagonisten eine Erzählung in der dritten Person passender gefunden als die Ich-Perspektive. Das Buch endet offen und bereitet so den Weg für den Nachfolgeband "Der Weg nach Sequoia".

    Mein Fazit
    Dystopie nach altbekanntem Schema, die gut unterhält.

    Kommentieren0
    50
    Teilen
    MellisBuchlebens avatar
    MellisBuchlebenvor einem Jahr
    Kurzmeinung: Regt zum Nachdenken an
    Regt zum Nachdenken an

    Typisch für eine Dystopie handelt auch diese von einer Zweiklassengesellschaft nach einer dramatischen Veränderung der Welt. Diesmal gibt es fast keinen Sauerstoff mehr, so dass die Überlebenden (Premiumbürger und Seconds) in einer Kuppel leben müssen. Die Atmosphäre wurde von der Autorin durch Beschreibungen sehr gut eingefangen, so dass ich eine Vorstellung dafür bekam, wie selbstverständlich Sauerstoff für uns heute ist und was passieren könnte, wenn sich dieser dramatisch verringert und zu etwas Besonderem wird. 
    Mir hat der Stil gefallen, wie es geschrieben ist. Die Perspektivwechsel zwischen den einzelnen Protagonisten haben die Welt und die Geschehnisse aus diversen Blickwinkeln betrachtet und dem Leser so aufgezeigt. Es wurden ab und zu einige neue Figuren in die Handlung eingeflochten, die weitere Sichtweisen mit sich brachten. So konnte ich das Ganze besser nachvollziehen, als wenn nur eine Person erzählt hätte. 
    Das Buch hat mich durch seine Hintergrundidee zum Nachdenken angeregt, vor allem in Bezug auf unseren selbstverständlichen Umgang mit Sauerstoff. Es ist auf jeden Fall ein aktuelles und allgegenwärtiges Thema, wenn man beispielsweise an die Rodung des Regenwaldes denkt. 
    Insgesamt ist es in meinen Augen ein gelungener Auftakt für eine (bisherige) Dilogie.

    Kommentieren0
    3
    Teilen
    geschichtsmagies avatar
    geschichtsmagievor einem Jahr
    Nette Dystopie für zwischendurch

    Nachdem ich gerade eben „Breathe – Gefangen unter Glas“ beendet habe, setze ich mich nun hin und rezensiere den Roman von Sarah Crossan für euch. Das beim dtv-Verlag erschienene Jugendbuch ist der erste Band einer Bücherreihe.


    Eine Welt ohne Sauerstoff. Alles scheint tot. Unter einer Glaskuppel gibt es nur wenige Überlebende: Alina, hat sich schon vor Langem den Rebellen angeschlossen, die gegen die Allmacht von ›Breathe‹ kämpfen, und wurde nie gefasst. Bis jetzt. Quinn, will als Sohn eines ranghohen ›Breathe‹-Direktors eigentlich nur einen harmlosen Ausflug ins Ödland machen. Bis er dort auf Alina trifft. Bea, Tochter eines Bürgers zweiter Klasse, wollte den Trip raus aus der Kuppel nutzen, um Quinn endlich für sich zu gewinnen. Doch dann taucht Alina auf. Die Begegnung mit Alina verändert für Bea und Quinn alles. Unversehens werden sie zu Gejagten.


    Grundsätzlich kann ich stolz sagen, dass ich „Breathe“ trotz meines gerade hohen Alltagsstresses sehr schnell durchgelesen habe. Vieles an dieser Dystopie hat mich begeistert, aber ein paar Kritikpunkte habe ich trotz allem zu nennen.

    Der Schreibstil der Autorin ist meiner Meinung nach sehr angenehm gestaltet, sodass die Seiten nur so dahinfliegen. Das Buch lässt sich leicht und flüssig lesen; jedoch fehlt mir ein bisschen der Wiedererkennungswert und das Besondere an Sarah Crossans Schreibstil.

    Die Idee, eine sauerstoffarme Welt zu schaffen, wobei der einzige Ausweg das Leben unter einer Glaskuppel ist, hat mich von Anfang an sehr fasziniert. Mit diesem neuen Element unterscheidet sich der Roman wirklich von allen anderen Dystopien, die ich kenne. Aus meiner Sicht lässt sich aus dieser Idee eine wirklich spannende Geschichte entwickeln, was die Autorin definitiv geschafft hat.

    Die Geschichte wird multiperspektivisch erzählt, d.h. der Leser wird durch die Sichten von den drei Hauptpersonen Alina, Quinn und Bea durch das Buch geleitet. Einerseits fiel mir der schnelle Perspektivwechsel nach jedem einzelnen Kapitel etwas schwer, da ich innerlich noch auf die vorherige Hauptperson eingestellt war. Andererseits stellen die verschiedenen Sichtweisen eine gelungene Art und Weise dar, um dem Leser die Handlungen an mehreren Orten, die Gefühle und Gedanken jedes Einzelnen zu vermitteln.

    Zu Alina, Quinn und Bea konnte ich sehr schnell Sympathie aufbauen, wobei ich mich aber mit Bea noch am ehesten identifizieren konnte. Die drei komplett verschiedenen Personen werden durch das, was sie erleben, vereint und lernen, für eine gemeinsame Sache zu kämpfen. Insofern hat mich die Charakterwandlung enorm begeistert und beeindruckt, die jeder von ihnen durchgangen ist.

    Wie man dem Klappentext schon ansatzweise entnehmen kann, bahnt sich zwischen Bea, Quinn und Alina eine typische Dreiecksgeschichte an. Leider hat mich dies extrem gestört, da die Geschichte somit total in ein Klischeemuster verfallen ist und ihr das Besondere etwas genommen wurde. Eventuell war die Dreiecksgeschichte für die Autorin der einzige Weg, die Charaktere zunächst zusammenzuführen, doch ich hätte mir gewünscht, dass sie dies anders gelöst hätte. Auch die Auflösung dieser Dreiecksgeschichte ging für meinen Geschmack wesentlich zu schnell und reibungslos. Trotz allem kamen dabei insbesondere Beas Gefühle sehr gut zur Geltung!

    Wie bereits oben erwähnt, schafft die Idee von einer „Welt ohne Sauerstoff“ eine tolle Grundlage für eine Dystopie. Die Messlatte der Spannung bleibt während des ganzen Buchs relativ konstant. Ich wollte natürlich weiterlesen und erfahren, was als nächstes geschieht. Der innere Drang zum Lesen, den ich bei richtig guten Büchern habe, blieb bei Breathe allerdings aus. Dies liegt wahrscheinlich daran, dass mich das Buch trotz vieler positiver Aspekte nicht zu hundert Prozent überzeugt hat.

    Alles in allem handelt es sich bei „Breathe – Gefangen unter Glas“ für mich um eine interessante Dystopie für zwischendurch. Um eine meiner Lieblingsdystopien zu werden, fehlt dem Roman dann doch noch der letzte Schliff. Ich bin nun aber sehr gespannt auf den zweiten Band, da das Ende dieses Buchs viele offene Fragen in meinem Kopf zurücklässt!

    Kommentieren0
    3
    Teilen
    Freyheits avatar
    Freyheitvor einem Jahr
    Kurzmeinung: Ich denke, ich bin einfach zu alt (47 Jahre) für dieses Buch. Schade. :-( Für Jugendliche aber aber bestimmt eine gute Leselektüre.
    Für Jugendliche von 12-15 Jahren ein gelungenes Buch.

    Inhalt:

    Alina gehört der Rebellenarmee an und bei ihrer letzten Aktion hat sie einen Fehler begangen. Nun ist sie auf der Flucht vor dem Ministerium. Da kommt es ihr gelegen, dass auch der leichtgläubige Premium Quinn Caffery und seine Freundin Bea Whitcraftebenfalls ins Ödland wollen. Den beiden ist jedoch nicht klar, was auf sie zukommt, als sie Alina über die Grenze helfen. Ein Wettlauf mit der Zeit beginnt, denn der Sauerstoff wird knapp. Außerdem lauern überall Gefahren.

    Meine Meinung:

    Crossan hat das Buch in einer sehr einfachen Jugendsprache geschrieben. So war es ein Leichtes für mich, es mal eben an einem Tag durchzulesen. Sie schreibt aus der Sicht der drei Protagonisten Alina, Quinn und Bea.
    So wirklich konnte mich das Buch nicht überraschen. Wenn auch die Idee von der Kuppel, in der es nur zugeteilten Sauerstoff gab, neu war.Natürlich habe ich es hier wieder mit verschiedenen Zonen zu tun und mit einer weniger ausgeklügelten Klassengesellschaft. Alles schon bekannt aus anderen Büchern, doch lange nicht so spannend.Wenn ich die Protagonisten auch sympathisch fand, hineinfinden konnte ich mich in ihre Gefühlswelt nicht. Sie sind halt alle sechzehn und haben es unter anderem mit Teenie-Problemen zu tun. ;-)Spannung wollte für mich auch nicht so recht aufkommen. Selbst als alle im Ölland sind und sich verschiedenen Gefahren stellen müssen.Einziger Lichtblick: Als Quinn entdeckt, wer sein Vater wirklich ist.
    Ich denke, ich bin einfach zu alt (47 Jahre) für dieses Buch. Schade. :-(Den zweiten Teil werde ich mir also sparen.
    Für Jugendliche aber bestimmt eine gute Leselektüre.

    Fazit:

    Neue Welt, neue Gefahren. Für Jugendliche von 12-15 Jahren ein gelungenes Buch. Durch den sehr einfachen Schreibstil für Erwachsene aber keine Herausforderung.

    Kommentieren0
    37
    Teilen
    angiesbookworlds avatar
    angiesbookworldvor 2 Jahren
    Spannend und mitreißend


    Inhalt


    Nach dem großen Switch befinden sich die wenigen Überlebenden unter einer, von der Organisation "Breathe" kontrollierten, Glaskuppel mit künstlich hergestelltem teurem Sauerstoff und einem strengen Klassensystem.
    Quinn, ein Premium - Wohlhabender - ist mit Bea einer Second, welche Gefühle hegt, befreundet und kann sich, im Gegensatz zu ihr, extra Sauerstoff leisten, weshalb seine beste Freundin daraufhin von ihm auf einen Ausflug außerhalb der Kuppel eingeladen wird. Doch dann trifft er auf Alina, eine Rebellin, und hilft ihr bei der Flucht aus der Kuppel. Bea Quinn und Alina geraten, wenn auch aus versehen, in ein ein großen Konflikt, welcher Hintergrund einer großes Intrige ist. Um welchen Konflikt geht es? Wie werden sie bzw. Quinn und Bea damit umgehen? 


    Cover


    Das Buch war für mich ein reiner Coverkauf, es regt zum Nachdenken an und sorgt für Interesse beim Betrachter. Wie sich beide Personen gegenüber stehen und sich voller Vertrauen anschauen, getrennt von einem dünnen Strich, welcher eine Scheibe bzw. höchstwahrscheinlich die Glaskuppel darstellen soll, übermittelt dem Betrachter eine Gefühl von Neugier, wenn man die Geschichte dahinter nicht kennt. Die Farben sind stimmig und die Tupfer geben das gewisse Etwas. Das Highlight des Ganzen ist der Schriftzug des Titels umgeben von Atem, was definitiv perfekt zum Buch passt.


    Meine Meinung 


    Nachdem mich die Thematik sehr interessiert hat, waren meine Erwartungen hoch, da ich vorher noch nie solch ein Buch mit solch einem Inhalt gelesen habe.


    Die multiperspektivische Schriftweise war zu Beginn eine Herausforderung für mich, da die drei nacheinander auftretendenen Sichtweisen von mir immer eine Umstellung, in den jeweiligen Charakter, gefordert haben. 
    Dennoch finde ich die Idee, das Buch aus der Sicht von Bea, Quinn oder Alina zu schreiben gut, denn sie boten dem Leser einen guten Einblick in die jeweiligen Situationen, Gefühle, Handlungen und Gedanken der handelnden Personen.


    Zu den Charakteren kann ich sagen, dass mir Alina von ihnen am sympathischsten war, dich gefolgt von der liebevollen Bea, auch wenn ihre Art mich gleichzeitig manchmal tierisch aufgeregt hat. Quinn war für mich wie ein bester Freund ebend sein sollte, fürsorgliche, mitfühlend zu Bea.
    Nervig fand ich die Konstellation Bea ist verliebt in Quinn, Quinn hat nur Augen für Alina und ignoriert Bea's Gefühle, während Alina einfach beide nervig findet. 
    Handlungen sowie Situationen fand ich manchmal sehr unausgeprägt beschrieben, so kam mir beispielsweise der plötzliche Übergang bei Quinn von "Bea ist nur eine Freundin" zu "Bea ist mein Ein und Alles" zu unglaubwürdig vor. 


    Das Ende ist für mich nervenaufreibend und spannend zugleich gewesen, sodass ich das Buch gar nicht mehr aus der Hand legen konnte! 


    Die von überraschenden Wendungen geprägte Story bietet viel Spannung und  einen guten Übergang zum nächsten Teil 


    Fazit


    Die Distopie gibt einen erschreckend realistischen Einblick und thematisiert zum einen die Unterschiede zwischen Reich und Arm sowie die Auswirkung der Umwelt, durch die Einwirkung von Menschen. Mich persönlich hat es mitgerissen und mit vielen Geschehnissen habe ich nicht gerechnet 




    Kommentieren0
    0
    Teilen
    NatisWelts avatar
    NatisWeltvor 2 Jahren
    Rezension Breathe – Gefangen unter Glas

    Da es sich bei Breathe um eine der ersten Dystopien handelt, die ich gelesen habe...habe ich natürlich auch keine Vergleichsmöglichkeiten.

    Auf der Erde ist nach dem "Switch" nur noch ein Sauerstoffgehalt von 4%, weshalb auch viele Menschen ums Leben gekommen sind. Diejenigen, die überlebt haben, leben unter einer Glaskuppel welche von der Organisation BREATHE erschaffen wurde. Doch nicht jeder hat es dort leicht, denn die Menschen wurden in Klassen unterteilt.

    Da gibt es zum einen die Premiums(die Reichen/die Wohlhabenden), die durch ihr Vermögen das Privileg haben sich Extra-Sauerstoff zukaufen. Durch diesen ist es ihnen überhaupt möglich sportlichen Aktivitäten nachzugehen und sich viel zu bewegen. Und genau zu dieser Klasse gehört Quinn einer von drei Hauptprotagonisten.

    Dann gibt es aber auch noch die Seconds(die Armen/die Unterschicht) welche sich nicht einfach mal so neuen Sauerstoff kaufen können. Deshalb ist Sport unmöglich und teilweise werden sogar Babys vom krabbeln abgehalten, indem sie fixiert werden und das alles nur um nicht zu viel Sauerstoff zu "verschwenden". Bea und Alina gehören dieser Klasse an, wobei Alina sich vor langer Zeit den Rebellen angeschlossen hat.

    Was diese 3 Charaktere, die verschiedener nicht sein könnten in diesem Szenario verbindet und wie es mit der ausgetrockneten Welt aus bzw. weitergeht, müsst ihr allerdings selbst herausfinden.

    Mir hat Breathe wirklich gut gefallen, vor allem ist das Szenario wirklich realistisch und "könnte" in einigen Jahren genauso so passieren, wenn man den Klimawandel und die ganze Umweltverschmutzung bedenkt. Oder wenn mal bedenkt wie viele Bäume alltäglich gefällt werden....wovon wir Büchereulen auch profitieren. Abgesehen von dem realistischen Szenario konnte ich mich auch durch die Erzählperspektive gut in das Szenario und die 3 Hauptprotagonisten einfinden, denn auch wenn Breathe aus drei Sichtweisen (Quinn, Bea & Alina) geschrieben wurde ist es immer aus der Sicht des Ich-Erzählers geschrieben. Dadurch konnte ich die Hauptprotagonisten wirklich sehr gut kennen lernen und fühlte mich immer als wäre ich mitten im geschehen.

    Der Schreibstil von Sarah Crossan gefällt mir auch ziemlich gut. Ich konnte das Buch schnell & einfach lesen und mein Lesefluss wurde in keinster Weise gestört. Weder durch die verschiedenen Perspektiven noch durch die Unterteilung im Buch.

    Breathe hat mich völlig überzeugt, aber dennoch vergebe ich an dieser Stelle nur 4 von 5 Büchereulen. Wer weiß was die Fortsetzung bringt und so habe ich immerhin noch Platz nach oben 

    Kommentieren0
    1
    Teilen
    Kadys avatar
    Kadyvor 2 Jahren
    Eine Welt ohne Sauerstoff...

    Inhalt (Klappentext): Eine Welt ohne Sauerstoff 
    Unter einer Glaskuppel, streng überwacht von "Breathe", einer Organisation, die künstlich Sauerstoff produzieren kann, gibt es nur wenige Überlebende. Mittendrin der privilegierte Quinn, die in ihn verliebte Beachten, Tochter eines Bürgers zweiter Klasse, und die Rebellin Alina. Als die drei aufeinandertreffen, geraten sie in einen tödlichen Konflikt.

    Meine Meinung: Die Idee gefiel mir schon sehr gut, aber sie wurde erschreckend real ausgearbeitet. 
    Charaktere/Erzählweise: Die Geschichte wird abwechselnd aus der Sicht von Alina, Bea und Quinn erzählt. Dadurch konnte man die Welt unter der Kuppel sehr gut kennenlernen und sich auf Basis der drei Bevölkerungsschichten seine Meinung darüber bilden.

    Fazit: Auf jeden Fall lesen! Mir gefiel die Geschichte echt super.

    Kommentieren0
    25
    Teilen
    Mietzes avatar
    Mietzevor 3 Jahren
    Kurzmeinung: Eine Dystopie mit einem erschreckend realen Szenario
    Eine Dystopie mit einem erschreckend realen Szenario




    Was geschieht mit der Menschheit wenn es plötzlich zu wenig Sauerstoff auf der Erde gibt um zu überleben? Um diese Thematik dreht sich die Geschichte in BREATHE.Die Firma BREATHE war es nämlich, die nach dem so genannten Switch für den Bau einer rettenden Kuppel verantwortlich war und somit das Überleben möglich gemacht hat.Außerhalb der Kuppel gibt es nichts. Nur Ödland und Ruinen, denn es gibt keine Bäume mehr die den lebenswichtigen Sauerstoff produzieren könnten.Und doch ist das Leben in der Kuppel nicht nur rosig. Es gibt ein strenges Klassensystem, getrennt nach Vermögen. Nicht jeder kann sich den teuren Extra-Sauerstoff leisten der ein relativ freies Leben in der Kuppel ermöglicht, das Atmen und der Verbrauch sind streng reglementiert und überwacht.Und so lernen wir drei ganz unterschiedliche Bewohner der Kuppel kennen:Alina, die Rebellin die versucht BREATHE das Handwerk zu legen, denn die Organisation hat ein grausiges Geheimnis.Quinn, der Premium-Sohn, der ein leichtes Leben führt und doch nicht der Schnösel ist für den man ihn halten könnte und der alles für seine beste Freundin tun würde.Und Bea, eine Second die Quinn über alles liebt, die unheimlich gerne gesellschaftlich aufsteigen würde und es doch nie schaffen wird.
    Mich hat besonders die Thematik interessiert. Eine Dystopie mit einem Szenario das durchaus so passieren könnte, denn das Verschwinden des Baumbestands der Erde ist ja allgegenwärtig.Hier hat er zu einem Absenken des Sauerstoffgehalts auf 6 % geführt und damit die Menschheit scheinbar zu einem Leben in Kuppeln verdammt.Doch auch hier sieht man wieder wie sich das Leben von Reich und Arm drastisch unterscheidet und eine Organisation und Regierung die Macht hat um die Bewohner zu kontrollieren.Klar das es auch Rebellen geben muss die gegen das System aufbegehren und versuchen Freiheit zu erlangen. Interessant fand ich die Methode die die Rebellen dazu gewählt haben.
    Die Aufteilung in drei Erzählstränge hat mir wirklich gut gefallen, wenn ich die Protagonisten mag gibt das immer ein ganz andere Feeling, man bekommt viel mehr mit wenn man die Geschichte aus mehreren Sichtweisen erlebt.Hier mochte ich Gott sein Dank alle Protagonisten. Alina ist die Starke, die eine Mission hat und doch innerlich auch noch verletzlich ist. Quinn dagegen ist fürsorglich gegenüber Bea, versucht seinem strengen Vater zu entkommen und sein Leben so zu leben wie er es will und nicht wie es ihm vorherbestimmt scheint. Und Bea will vom Second zum Premium aufsteigen um ihrer Familie ein besseres Leben zu ermöglichen. Und sie will Quinn..Drei unterschiedliche Charaktere deren Schicksal sie verbinden wird.Die Story bietet einige überraschende Wendungen, besonders das Ende und die Reaktion einer Person hätte ich letztendlich so gar nicht erwartet.



    Eine Dystopie mit einem erschreckend realen Szenario das auch einmal wieder die Kluft zwischen Arm und Reich deutlich macht und uns deutlich macht was passieren kann wenn wir uns nicht um unseren Planeten kümmern. Drei interessante Protagonisten deren Schicksal sich auf verschlungenen Wegen verbindet und die sich fragen müssen, wie sie sich ihr zukünftiges Leben vorstellen und was sie bereit sind aufzugeben um sich dieses Leben zu sichern.



    Schaut vorbei: http://cat-buecher-welt.blogspot.de/2016/04/rezi-gefangen-unter-glas-breathe-bd-1.html

    Kommentieren0
    2
    Teilen

    Gespräche aus der Community zum Buch

    Neu
    Philips avatar
    Hallo zusammen. Im kommenden November erscheint der zweite Teil der sehr beliebten und positiv bewerteten Breathe-Reihe von Sarah Crossan. Aus diesem Grund veranstalten fünf Blogs eine Blogtour, um euch die Welt von Breathe samt Charakteren etc. näher zu bringen.

    Die einzelnen Stationen sind die folgenden:


    21.10.13: His & Her Books - Weltenentwurf
    22.10.13: lost pages - Vorstellung der Protagonisten
    23.10.13: primeballerina's books - Coververgleich
    24.10.13: Philips Welt - 10 Gründe, warum man Breathe lesen sollte
    25.10.13: fantasticbooks - Die schönsten Zitate aus Breathe & Gewinnspiel

    An jedem Tag sind bestimmte Buchstaben farblich markiert, welche jeweils ein Wort ergeben. Diese Worte aneinandergereit ergeben dann den für das Gewinnspiel gesuchten Lösungssatz.
    Also, fleißig die Beiträge lesen, gerne auch kommentieren und ab Freitag die Chance nutzen, eins von insgesamt drei Exemplaren des 2. Teils von Breathe, "Flucht nach Sequoia", zu gewinnen.

    Viel Spaß bei der Blogtour und natürlich viel Glück!

    Zur Buchverlosung
    Daniliesings avatar
    Ohne Luft gäbe es uns Menschen nicht! Wir könnten nicht überleben! Doch was würde passieren, wenn es plötzlich kaum noch Sauerstoff gäbe? Wie würden wir darauf wohl reagieren? In ihrer fesselnden Jugenddystopie "Breathe - Gefangen unter Glas" greift die Autorin Sarah Crossan dieses spannende Thema auf und entführt uns in eine Welt, wo das Überleben nur noch unter einer Glaskuppel möglich ist!

    Mehr zum Inhalt:
    Eine Welt ohne Sauerstoff. Alles scheint tot. Unter einer Glaskuppel gibt es nur wenige Überlebende:
    Alina hat sich schon vor Langem den Rebellen angeschlossen, die gegen die Allmacht von »Breathe« kämpfen, und wurde nie gefasst. Bis jetzt...
    Quinn will als Sohn eines ranghohen »Breathe«-Direktors eigentlich nur einen harmlosen Ausflug ins Ödland machen. Bis er dort auf Alina trifft...
    Bea, Tochter eines Bürgers zweiter Klasse, wollte den Trip raus aus der Kuppel nutzen, um Quinn endlich für sich zu gewinnen. Doch dann taucht Alina auf...
    Die Begegnung mit Alina verändert für Bea und Quinn alles. (Leseprobe...)

    Wie es ist in einer Welt zu leben, in der einem sozusagen immer mehr die Luft ausgeht, das könnt ihr gemeinsam in dieser Leserunde herausfinden. Zusammen mit dem dtv suchen wir 25 Testleser! Außerdem wird die Autorin Sarah Crossan  zwischen dem 11. und 25. März eure Fragen beantworten, die ihr aber bitte auf Englisch stellen müsstet (schreibt mir ansonsten einfach eine Nachricht und ich helfe beim Übersetzen).

    Im Gewinnfall sind eine zeitnahe Teilnahme am Austausch in den Leseabschnitten sowie eine abschließende Rezension selbstverständlich! Ich wünsche euch aufregende Lesestunden mit diesem mitreißenden aber auch romantischen Buch!

    Beantwortet bis zum 03. März 2013 nur noch die folgende Frage für die Chance auf eines der Leseexemplare von "Breathe - Gefangen unter Glas":

    Ohne Sauerstoff können wir alle nicht leben, das ist selbstverständlich! Doch gibt es auch Dinge, die zwar vielleicht nicht überlebensnotwendig sind, ohne die uns ein Leben aber trotzdem sehr schwer fallen würde. Welche Dinge sind es für euch, ohne die euch ein Leben unmöglich scheint?

    ###YOUTUBE-ID=8cVE_ywFROk###
    Zur Leserunde

    Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

    Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach

    Hol dir mehr von LovelyBooks