Sarah Dessen Anything for Love

(19)

Lovelybooks Bewertung

  • 31 Bibliotheken
  • 3 Follower
  • 10 Leser
  • 14 Rezensionen
(9)
(9)
(1)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Anything for Love“ von Sarah Dessen

Eine Liebesgeschichte wie ein Sommerregen - zart, frisch und wunderschön Dass Sydneys Leben auf den Kopf gestellt wird, nur weil sie eine Pizzeria betritt, hätte sie nicht für möglich gehalten. Doch so, wie es im Moment läuft, kann ihr Leben einige Änderungen gut gebrauchen. Ihr Grundgefühl: unsichtbar. Denn zu Hause dreht sich alles nur um ihren Bruder, weil er betrunken einen Jungen angefahren hat und nun im Gefängnis sitzt. Dass ihre Mutter seine Schuld an dem Unfall ignoriert, macht die Sache nicht leichter für Sydney. Bis sie in der Seaside Pizzeria Mac und Layla kennenlernt, deren Familie so ganz anders ist als ihre: chaotisch und warm, laut und liebenswert. Unvoreingenommen wird Sydney willkommen geheißen. Und wenn Mac sie ansieht, fühlt sie sich alles andere als unsichtbar …

Wunderschön!

— Bohooks
Bohooks

Eine tolle Story die ich so nicht erwartet hätte.

— Sterlia
Sterlia

Wieder einmal ein super tolles Buch von Sarah Dessen :) Absolute Leseempfehlung! :)

— the_ocean_of_books
the_ocean_of_books

Eine sehr emotionale Geschichte. Mir hat es sehr gut gefallen.

— merlin78
merlin78

Das Ende gefiel mir nicht so wirklich unD einige Punkte blieben zu flach, aber ansonsten ein wunderschöner Roman, der süchtig macht

— Paulamybooksandme
Paulamybooksandme

Keine Liebesgeschichte, sondern so viel mehr als das. Großartig geschrieben. Für mich einfach genau das richtige Buch

— Amilyn
Amilyn

Mehr ein Buch über Familie und Freundschaft als wirklich eine Liebesgeschichte. Aber ein schönes Buch mit wunderbarem Ende.

— Stinsome
Stinsome

Das Buch hat mir total gefallen, da es sehr realitätsnah und gut geschrieben ist!

— nureinbuchblog
nureinbuchblog

Hier wirkt alles sehr realitisch und lebensnah. Ein typischer Sarah Dessen Roman!

— CorniHolmes
CorniHolmes

Sehr realitätsnah und von daher ziemlich packend.

— matrixaa
matrixaa

Stöbern in Jugendbücher

THE AMATEURS - Wer zuletzt stirbt

Super Reihenauftakt! Ist zwar nicht Sara Shepards bestes Buch, aber mir hat es dennoch richtig gut gefallen!

CorniHolmes

Als die Bücher flüstern lernten

Lass dich von Hope und Sam entführen in die unfassbare Welt hinter den Buchstaben.

Kruschi

Das unglaubliche Leben der Jessie Jefferson

Spannender 3.Teil einer Jugendbuchreihe

Vampir989

Die Chroniken der Verbliebenen - Das Herz des Verräters

Eine selbstbewusste Lia, die weiß was sie will und sich endlich wehrt. Ich liebe es!

Sandkuchen

The Sleeping Prince - Tödlicher Fluch

Wenn ihr auf der Suche nach außergewöhnlichen Büchern seid, dann lest die Reihe der Autorin Melinda Salisbury.

NeySceatcher

Das Reich der sieben Höfe – Dornen und Rosen

Ein grandioses Buch, voller bezaubernder Magie... mein Highlight bisher!

Losnl

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Familien Geschichte

    Anything for Love
    Kathaaxd

    Kathaaxd

    25. May 2017 um 18:32

    Das Buch hat mich voll und ganz überzeugt. Der Titel sagt schon einiges aus, aber die Story hat mich wirklich in den Bann gezogen.  Sydney hat es nicht leicht, ihr Bruder ist im Gefängnis und ihre Mutter hat nur Augen für ihren Bruder. Dabei merkt ihre Mutter nicht, wie Sydney darunter leidet und auch unter dem besten Freund ihres Bruders. Auf der neuen Schule lernt sie neue Freunde kennen und darunter ist auch Mac. Auch wen das Leben bei ihr zu Hause nicht leicht ist, so ist ihre Freundschaft unkompliziert.  Ich finde es toll, wie die Autorin hier die schmerzen einer Mutter beschreibt, deren Kind im Gefängnis sitzt. Aber ich kann auch voll und ganz Sydney verstehen, die davon einfach nur noch genervt ist und nur an den Jungen denkt, der darunter leidet, was ihr Bruder getan hat. Sie versucht jegliche Konfrontation mit ihrem Bruder aus dem Weg zu gehen, aber es ist nicht leicht, den ihre Mutter zwingt sie förmlich dazu, mit ihrem Bruder Kontakt zu halten, obwohl es ihrem Bruder selbst unangenehm ist. Ich konnte auch in dem Moment gut verstehen, das Sydneys Bruder ihr aus dem Weg geht, um zu vermeiden, das sie davon was mitbekommt oder ihn gar so sieht. Als Leser merkt man auch sehr gut, wie verschieden Familien sein können. Ich würde dabei gerne bei Mac und Layla leben, den die haben eine wirklich nette Familie. Aber auch sie haben ihre Probleme in der Familie.  Die Story ist wirklich gut gelungen und die Thematik dabei kommt gut rüber. Am liebsten hätte ich natürlich weiter gelesen, den dieses Buch konnte ich einfach nicht aus der Hand legen. Ich wollte einfach nur wissen wie es mit Sydney und ihrer Familie weiter geht, auch wen mir ihre Mutter manchmal wirklich auf die Nerven ging. Aber mir würde es bestimmt genauso gehen, wen mein Sohn im Gefängnis landen würde.  Der Schreibstil war flüssig und leicht zu lesen. Ich finde auch, dafür das es eine nicht so spannende Geschichte ist bzw. ein "Familiendrama" ist, die Story dennoch spannend und lesenswert. Ich konnte einfach mit Sydney mitfühlen und ihre Freunde waren mir auch sofort symphatisch. Am liebsten hätte ich auch mal gerne von deren Pizza probiert, ich hatte die ganze Zeit sabber im Mund als von der Pizza geschrieben wurde.

    Mehr
  • Wunderschön!

    Anything for Love
    Bohooks

    Bohooks

    25. May 2017 um 17:25

    >Würde der Angeklagte sich bitte erheben?"<, Anything for love, Sarah Dessen, dtv, Seite 7 Sydney fühlt sich unsichtbar: Ihre Eltern fokussieren sich nur auf ihren Bruder, der momentan im Gefängnis sitzt und ihre Freundinnen sind ständig beschäftigt. Doch als sie auf Layla und ihren Bruder Mac trifft macht ihr Leben eine Kehrtwende. Mein Tipp: Lesen. Mich konnte das Buch von vorne bis hinten begeistern und obwohl die Geschichte auf den ersten Blick ganz schön normal klingt, hat sie dennoch ihren ganz eigenen Charme, den sie schon auf den ersten Seiten langsam entfaltet. Der Schreibstil ist super angenehm und die Seiten verfliegen viel zu schnell. Alle auftretenden Charaktere konnten mich überzeugen und haben ein stimmiges Bild abgegeben und sind ihrem Charakter treu geblieben. Gerade bei solchen Büchern gibt es an jeder Seite Stereotypen, aber Sarah Dessen hat wirklich Charaktere geschaffen, die Wiedererkennungswert haben. Egal ob es der ehrgeizige Musiker ist, der zu gerne Monologe hält, der riesige gutmütige Typ, der ohne Ende essen kann oder der zwielichtige Freund von Sydneys Bruder: Manche Charaktere konnte man ohne Umschweife lieben, andere hätte man am Liebsten gegen die Wand genagelt. Sydney ist super und bleibt sich selbst treu. Sie ist jetzt nicht unbedingt einer der Charaktere, der die ganze Zeit Action macht, aber gerade durch ihre ruhige, überlegte Art konnte sie mich vollkommen überzeugen. Layla ist einfach nur super originell und klasse und jeder der über diesen ganz besonderen Charakter lesen wird, kann mich nur zustimmen. Wir haben in ihr den Gegenpol zu Sydney und spätestens nachdem Layla bei Sydney übernachtet, kann man nicht anders als sich zu wünschen, als dass man seine eigene Layla hat. Mac ist so ganz anders, als die anderen Typen aus diesem Genre. Ruhig, beherrscht, nett – und einfach zum Verlieben. Er ist durch und durch ein klasse Typ und man kann nicht über ihn lesen und nicht gemeinsam mit Sydney ins Schwärmen geraden. Wie bereits gesagt verfliegen die Seiten im Flug, einfach auch weil es total spannend ist. Man fiebert mit, man hofft mit, man liebt mit. Die Höhen und Tiefen des Lebens wurden in diesem Buch toll dargestellt. Auch die Frage nach Schuld und der Bewältigung von Krisen in Familien wurden aufgenommen und wunderbar umgesetzt. Insgesamt kann ich jedem dieses Buch nur ans Herz legen. Eine ganz besondere Geschichte, die zum Weinen, Lachen und Schreien anregt.

    Mehr
  • Tolle Story mit tollen wendungen

    Anything for Love
    Sterlia

    Sterlia

    25. May 2017 um 17:16

    vorab durfte ich dieses Tolle buch in der Leserunde hier auf Lovelybooks Lesen!Fangen wir mal beim Cover an: es ist ein "Typisches 0815" Cover wie so viele die aktuell mit Gesichtern gestaltet sind. (was leider nicht mein Fall ist) Nun aber davon mal abgehen habe ich das Buch nicht nach dem Cover gewählt, denn mich hat der Klappentext angesprochen. Da ich aktuell ja in dem Bereich "Jung adult" und "Romance" unterwegs bin, konnte ich nicht umher, mein glück zu probieren und wurde sehr überrascht von dem Buch.Denn die Protagonisten sind so toll beschrieben, das ich keine Probleme hatte in das Buch zu finden. Nein ganz im Gegenteil. Ich war fix im geschehen und fühlte mich wie ein Schatten von Hauptprotoginisten Sydney. Die wie ich finde ab und an sehr Naive war.Aber nun, es ist ja immer noch Ansichtssache und jeder geht in verschiedenen Situation unterschiedlich um.Desto trotz kann ich dieses Buch nur jeden ans Herz legen, der auch Liebe, Intrigen und Spaß mag. Denn hier ist alles vertreten.Danke für die tolle Leserunde

    Mehr
  • Leserunde zu "Anything for Love " von Sarah Dessen

    Anything for Love
    hallolisa

    hallolisa

    Wenn man alles für die Liebe tun würde ... In Sydneys Leben geht es drunter und drüber. Seit ihr Bruder ins Gefängnis musste, ist sie für ihre Familie quasi unsichtbar – doch dann trifft sie auf den jungen Mac und plötzlich wird alles anders. Mit "Anything for Love" gelang Sarah Dessen ein zauberhafter Roman über Liebe, die Kraft der Familie und darüber, was es bedeutet, von einem anderen Menschen wahrhaftig gesehen zu werden.Neugierig geworden? Dann bewerbt euch jetzt und hier für unsere Leserunde zu "Anything for Love" von Sarah Dessen! Mehr zum Inhalt: Eine Liebesgeschichte wie ein Sommerregen - zart, frisch und wunderschönDass Sydneys Leben auf den Kopf gestellt wird, nur weil sie eine Pizzeria betritt, hätte sie nicht für möglich gehalten. Doch so, wie es im Moment läuft, kann ihr Leben einige Änderungen gut gebrauchen. Ihr Grundgefühl: unsichtbar. Denn zu Hause dreht sich alles nur um ihren Bruder, weil er betrunken einen Jungen angefahren hat und nun im Gefängnis sitzt. Dass ihre Mutter seine Schuld an dem Unfall ignoriert, macht die Sache nicht leichter für Sydney. Bis sie in der Seaside Pizzeria Mac und Layla kennenlernt, deren Familie so ganz anders ist als ihre: chaotisch und warm, laut und liebenswert. Unvoreingenommen wird Sydney willkommen geheißen. Und wenn Mac sie ansieht, fühlt sie sich alles andere als unsichtbar … Mehr über die Autorin: Sarah Dessen wird im Jahr 1970 in North Carolina geboren. Mit 26 Jahren veröffentlicht sie ihren ersten Roman. Mittlerweile gehört sie zu den wirklich bekannten Autoren der Jugenbuchszene. Mit ihrer Familie lebt sie in Chapel Hill und unterrichtet Kreatives Schreiben an der University of North Carolina. Gemeinsam mit dtv vergeben wir 25 Exemplare von "Anything for Love", geschrieben von Sarah Dessen. Was ihr dafür tun müsst? Bewerbt euch bis einschließlich 10.05. über den blauen "Jetzt bewerben"-Button und beantwortet folgende Frage:Wo habt ihr die Liebe eures Lebens getroffen oder wo würdet ihr sie gerne treffen? >> Bitte beachtet vor eurer Bewerbung unsere Richtlinien zur Teilnahme an Leserunden! Ich bin schon gespannt auf eure Antworten und drücke euch die Daumen!

    Mehr
    • 647
  • Anything For Love von Sarah Dessen

    Anything for Love
    the_ocean_of_books

    the_ocean_of_books

    23. May 2017 um 16:45

    Inhalt: Als wir uns trafenDass Sydneys Leben auf den Kopf gestellt wird, nur weil sie eine Pizzeria betritt, hätte sie nicht für möglich gehalten. Denn ihr Grundgefühl im Moment ist: unsichtbar. Bei ihr zu Hause dreht sich alles nur um ihren Bruder, weil er betrunken einen Jungen angefahren hat und nun im Gefängnis sitzt. Dass ihre Mutter seine Schuld an dem Unfall ignoriert, macht es für Sydney nicht leichter. Bis sie in der Seaside Pizzeria Mac und Layla kennenlernt, deren Familie so ganz anders ist als ihre: chaotisch und warm, laut und liebenswert. Unvoreingenommen wird Sydney willkommen geheißen. Und wenn Mac sie ansieht, fühlt sie sich alles andere als unsichtbar...Rezension: Zuerst einmal muss ich sagen, dass das Buch richtig, richtig toll ist! Ich bin wieder einmal total begeistert von einer meiner Lieblingsautorinnen!Die Geschichte ist richtig toll und sehr realistisch dargestellt. Es ist keine zack-bumm-erstes-Mal-gesehen-und-gleich-verliebt Liebesgeschichte, sondern eher eine sanfte, die sich nach und nach einschleicht und nie das Hauptthema dieses Buches ist. Das Augenmerk liegt vor allem auf dem Konflikt, den die Protagonistin Sydney mit ihren Eltern hat, die mehr zu ihrem Bruder stehen, auch wenn er etwas Schlimmes getan hat, anstatt sie als eigenständige Person anzusehen. Was Sydney auch tut, ihr Bruder Peyton steht immer im Vordergrund. Anfangs ist man einfach gegen die Eltern, aber Sarah Dessen schafft es, dass der Leser sie trotzdem nach und nach zu verstehen lernt. Doch das ist nicht das einzige Problem, das Sydney hat, denn ein Freund von Peyton, macht ihr noch dazu das Leben schwer. Doch ich möchte nicht zu viel verraten, deswegen lege ich euch ans Herz, dieses Buch auf alle Fälle selber zu lesen, wenn ihr gerne Contemporary Bücher lest.Der Schreibstil der Autorin ist, wie in ihren anderen Büchern, sehr angenehm, so dass die Seiten nur so dahin fliegen. Sie stellt die Charaktere sehr gut dar, man kann sie sich richtig gut vorstellen und man schließt Sydneys neue Freunde gleich ins Herz und fühlt mit ihnen. Fazit: Ich kann es nicht oft genug sagen, aber ich fand das Buch wirklich wunderwundertoll, da es keine 0815-Liebesgeschichte ist, sondern einfach sehr realistisch. Ich kann es euch wirklich nur ans Herz legen. Und wenn euch dieses Buch gefallen hat, solltet ihr unbedingt mal die anderen Bücher der Autorin ansehen. Außer „The Moon and more“ fand ich nämlich alle super toll :)Vielen lieben Dank auch nochmal an das Lovelybooks-Team und den dtv-Verlag für dieses Rezensionsexemplar und die tolle Leserunde!

    Mehr
  • Anders als wie gedacht...berührend & wunderschön

    Anything for Love
    Paulamybooksandme

    Paulamybooksandme

    23. May 2017 um 08:25

    Titel: Anything For LoveAutor: Sarah DessenReihe: - Verlag: dtv VerlagsgesellschaftGenre: Jugend|SchicksalSeitenanzahl: 456 **** SPOILERALARM **** "Hey, Sydney.""Ja?""Du hattest eine Bluse an, mit kleinen Pilzen drauf, und dein Haar war zusammengebunden. Silberne Ohrringe. Ein Stück Salami-Pizza. Keinen Lolli."Ich sah ihn verdutzt an. Layla kam auf uns zumaschiert."Beim ersten Mal, als du ins Seaside gekommen bist", sagte er. "Du warst nicht unsichtbar, jedenfalls nicht für mich. Nur damit du´s weißt."Ich fand keine Worte.//S.279//Klappentext:Eine Liebesgeschichte wie ein Sommerregen - zart, frisch und wunderschön Dass Sydneys Leben auf den Kopf gestellt wird, nur weil sie eine Pizzeria betritt, hätte sie nicht für möglich gehalten. Doch so, wie es im Moment läuft, kann ihr Leben einige Änderungen gut gebrauchen. Ihr Grundgefühl: unsichtbar. Denn zu Hause dreht sich alles nur um ihren Bruder, weil er betrunken einen Jungen angefahren hat und nun im Gefängnis sitzt. Dass ihre Mutter seine Schuld an dem Unfall ignoriert, macht die Sache nicht leichter für Sydney. Bis sie in der Seaside Pizzeria Mac und Layla kennenlernt, deren Familie so ganz anders ist als ihre: chaotisch und warm, laut und liebenswert. Unvoreingenommen wird Sydney willkommen geheißen. Und wenn Mac sie ansieht, fühlt sie sich alles andere als unsichtbar …Meine Meinung:Ich bin durch einen Zufall auf diese Leserunde gestoßen und dachte mir: "Warum nicht?".Der Klappentext gefiel mir super und dieses traurige Mädchen auf dem Cover machte die Story echt interessant.Ich hatte Glück und durfte an der Leserunde teilnehmen.Für den Gewinn bedanke ich mich nochmal beim Verlag und Lovelybooks :)Wie hat mir das Buch gefallen ?Insgesamt wirklich sehr gut. Es ist durchweg emotional, ohne kitschig zu werden und die Figuren wirken sehr echt. Einzigst das Ende und ein paar kleine Punkte gefielen mir nicht so gut...aber sazu später.Die Story wirkte gut durchdacht und langweilte an keiner Stelle.Vor allem die Beziehung zwischen Sydney und ihrem Bruder Preston interessierte mich. Generell....warum ihr Bruder eigentlich so in den Himmel gelobt wurde, egal welchen Mist er baute, während sie für jede kleine Sache "runter" gemacht wurde oder nur unsichtbar blieb.Da haben mich ihre Eltern teils so stinkig gemacht, dass ich mir wünschte, so wie in Tintenherz sie herauszulesen, um ihnen den Kopf zu schütteln....Will heißen...die Story nahm mich selber teils ganz schön emotional mit.Den Anfang fand ich recht vewirrend, weil ich einfach nicht verstehen konnte, warum, wie lange und zum wie vielten Mal Payton denn nun verurteilt wird. Das wurde von der Autorin nicht wirklich durchdacht...erst so nach guten 100 Seiten war ich wirklich drin und blickte auch vernünftig durch...das war dann auch der Moment. wo mich das Buch echt packen konnte.Der Schluss wirkte auf mich allerdings recht überhetzt und etwas enttäuschend. Ich hätte mir gewünscht, zumindestens ein kleines Kapitel noch über diese Begegnung mit dem Jungen lesen zu dürfen, das dies einer der Punkte war, die für mich am meisten interessierten.Außerdem gab es ab und zu leichte Flauten, wo ich mich etwas langweilte. Da fand ich, dass die Autorin ein paar Szenen etwas zu sehr ausreizte.Und noch eine Sache störte mich.Ab und zu gab es Rückblenden, aber irgendwie waren die Übergänge zwischen der Gegenwart und der Vergangenheit so unklar zu erkennen, dass ich keinen Plan hatte, worum es gerade geht und warum die Szene im z.B. Pick Up so abrupt endete, bis man sich aufeinmal wieder in diesem befand und realisierte...ach das war ne Rückblende...irgendwie nicht gut gemacht.Das war jetzt auch das einzigste, was mich störte...denn insgesamt ist dieser Roman wirklich toll. Er überzeugt mit eingehenden Charakteren, einem gut lesbaren Schreibstil und einer Story, die fesselt.Die Charas sind, wie schon gesagt, eingehend....Mir gefielen vor allem Mac & Layla, weil die so natürlich wirkten, dass ich mir wünschte, sie auch als Freunde zu haben.Selbst die, zu Anfangs bis Mitte, blöden Eltern fand ich super ausgearbeitet.Klar belastet vor allem die Mutter die Situation mit ihrem Sohn, aber ich fand doch so einige Reaktionen von ihr auf Sydney so mega mies, dass ich ihr gerne eine geklebt und sie angeschrien hätte:"Hallo....du hast noch eine Tochter, die dich braucht !!!"Ernsthaft....leider kenne ich das von meiner eigenen Mutter....die hat auch nur immer meinen Bruder gesehen und ich war...naja...ich existierte eben einfach. Ich glaube, da war es egal, dass ich die Erstgeborene war...mein Bruder war immer im Vordergrund.So...deswegen konnte ich mich persönlich auch so super in Sydney hineinversetzen und ich finde sie sehr mutig.Dass sie in dieser ganzen Situation nicht untergangen ist & sich dann auch nach und nach durchsetzen konnte....das gefiel mir sehr an ihr.Ihren Bruder konnte ich anfangs überhaupt nicht leiden...ich fand, dass er schlicht gesagt ein Arschloch war !So wie er sich Sydney und den Eltern gegenüber benahm...kein Wunder, dass sie kein Interesse an ihm hatte.Dennoch gefiel mir der Wandel bei ihm später echt gut. Mac war einer der besten Charaktere.Er blieb immer seiner Person treu und machte keine plötzlichen Charaktersprünge.Mir gefiel seine schüchterne, aber auch empfindsame Art, sein Humor und seine Stärke.Seine Schwester Layla ist recht flippig & Ehrlichkeit ist das wichtigste für sie.Der Schreibstil lies sich super lesen.Bewertung:Ein Roman mit ein paar kleinen Abzügen, der mir gesamt aber wirklich gut gefiel. Ich denke, dass ich merh von der Autorin lesen werde.Von mir gibt es: 4/5 Sterne

    Mehr
  • Rezension: Anything for Love - Sarah Dessen

    Anything for Love
    Chianti Classico

    Chianti Classico

    22. May 2017 um 19:36

    Sydney ist es gewohnt unsichtbar zu sein. Zu Hause steht ihr Bruder an erster Stelle, denn er hatte in der Vergangenehit bereits öfters Probleme mit dem Gesetz und muss nun ins Gefängnis, weil er betrunken Auto gefahren ist und einen Jungen angefahren hat. Doch als Sydney die Pizzeria Seaside betritt und die Familie Chatham kennenlernt, ändert sich ihr Leben mit einem Schlag und Sydney tritt aus der Unsichtbarkeit hervor. "Anything for Love" ist ein Einzelband und mein erstes Buch von Sarah Dessen. Ich bin mir allerdings ziemlich sicher, dass es für mich definitiv nicht das letzte Buch dieser Autorin sein wird! Erzählt wird das Buch aus der Sicht von Sydney Stanford, die mir sehr schnell ans Herz gewachsen ist! In den letzten Jahren musste Sydney stark zurückstecken, denn es drehte sich zu Hause alles um ihren Bruder Peyton, der nun auch noch im Gefängnis sitzt, nachdem er betrunken einen Jungen angefahren hat. Um ihre Familie finanziell zu entlasten, beschließt Sydney von einer privaten an eine staatliche Highschool zu wechseln und trifft gleich an ihrem ersten Schultag in einer Pizzeria auf die Geschwister Layla und Mac Chatham, mit denen sie sich sofort anfreundet. Mir hat es gut gefallen, wie Sydney im Laufe der Handlung immer mehr aufgeblüht ist. Jahrelang hat sie ohne Klagen hinter ihrem Bruder an zweiter Stelle gestanden und entdeckt nach und nach immer mehr Dinge, für die sie sich einsetzt und kämpft. "Anything for Love" ist ein sehr ruhiges Buch, was aber überhaupt kein Kritikpunkt ist, ganz im Gegenteil! Wir lernen Sydney und ihre Situation kennen und verstehen, ebenso verfolgen wir, wie unterschiedlich die Familie Stanford mit der Tat und der Haftstrafe von Peyton umgeht. Während Sydney große Schuldgefühle hat, versucht ihre Mutter alles um Peyton zu beschützen. Außerdem lernen wir die Chathams kennen, eine laute und chaotische, aber sehr liebenswerte Familie, die mit ihren eigenen Problemen zu kämpfen hat. Es ist ein ruhiges Buch, aber die Handlung war niemals langweilig, denn Sarah Dessen erzählt eine Geschichte aus dem Leben. Ich konnte das Buch ehrlich gesagt, gar nicht aus der Hand legen, weil mich Sydneys Geschichte so sehr fesseln konnte! Es gab auch eine zarte Liebesgeschichte, die mir sehr gut gefallen hat, auch weil sie nicht in den Fokus der Handlung drängt. Mein Highlight waren jedoch die Freundschaften. Sydney und Jenn sind seit dem Kindergarten die besten Freundinnen, doch ihre Freundschaft wird nun, durch Sydneys Schulwechsel, auf die Probe gestellt. Die quirlige Layla dagegen lernt Sydney erst jetzt kennen, doch die beiden verstehen sich auf Anhieb! Auch Mac, Eric und Irv, die die Clique um Layla und Sydney komplettieren waren sehr tolle Charaktere, mit denen ich viel Freude hatte! Fazit: "Anything for Love" von Sarah Dessen ist ein ruhiges Buch, aber die Geschichte von Sydney Stanford hat mich von Anfang an gefesselt und ich konnte das Buch gar nicht aus der Hand legen! Sarah Dessen spricht in diesem Buch so viele interessante und ernste Themen an und hat großartige Charaktere gezeichnet, mit denen ich viel Freude hatte. Um es auf den Punkt zu bringen: Ich bin begeistert und vergebe fünf Kleeblätter!

    Mehr
  • Eine sehr emotionale Geschichte...

    Anything for Love
    merlin78

    merlin78

    22. May 2017 um 16:08

    Schon lange hat Sydney das Gefühl, für alle unsichtbar zu sein. Seit Jahren steht sie im Schatten ihres großen Bruders Peyton, der gewaltige Probleme mit der Justiz hat. Gerade jetzt wird er wegen Trunkenheit am Steuer und fahrlässiger Körperverletzung zu einer Gefängnisstrafe verdonnert. Ihre Eltern sind nur an Peytons Leben interessiert und kümmern sich um seine Inhaftierung. Sydney verblasst dagegen...Als sie eines Tages nach der Schule in die kleine Pizzeria Seaside geht, ändert sich alles. Denn dort lernt sie das Mädchen Layla und ihren Bruder Mac kennen. Die beiden nehmen Sydney praktisch in ihrer Familie auf und die junge Frau erkennt zum ersten Mal seit Langem, was es heißt, lebendig zu sein. Dort erhält sie Aufmerksamkeit, die sie zu Hause nicht erhält. Außerdem ist ihr Mac sehr sympathisch, so dass sich ganz langsam eine Romanze zwischen ihnen anbahnt. Kann Sydney nun auch in ihrer Familie wieder Anerkennung erhalten?"Anything für Love" aus der Feder von Sarah Dessen ist ein authentischer und herzlicher Jugendroman, der nichts verschönt oder verharmlost, sondern das Schicksal der jungen Sydney lebendig einfängt und bildlich in Szene setzt.Sydney ist die Hauptfigur, die aus ihrer Sicht die Erlebnisse schildert und so den Leser hautnah daran teilhaben lässt.Sie ist liebenswert und eine facettenreiche Persönlichkeit. Ihre Gefühle und Gedanken werden passend und umfangreich eingefangen und machen ihre Situation deutlich. Der Leser kann spüren, wie sehr sie unter ihrer Familie zu leiden hat. Sie muss sich mit den Verfehlungen ihres Bruders auseinandersetzen, ohne jemals selbst etwas gemacht zu haben. Doch gerade von ihrer Mutter erhält sie nur negatives Feedback, dabei ist sie ein gutes Mädchen, dass das Herz am rechten Fleck hat.Die Handlung wurde gut ausgearbeitet und nachvollziehbar aufgebaut. Dabei geht es hauptsächlich um Sydney und ihre Familie. Gerade die Mutter hat Sydney auf ein Abstellgleis geschoben und nun muss sie sich behaupten und gegen ihre Familie rebellieren. Sie muss um Aufmerksamkeit kämpfen und dieser Kampf würde hervorragend vorgetragen. Es fällt also sehr leicht, sich die Situation vorzustellen und sich in Sydney hineinzuversetzen.Besonders auffällig ist die Leichtigkeit, mit der die Geschichte vorgetragen wird. Autorin Sarah Dessen findet einfach immer genau die richtigen Worte, mit der sie ihre Leser begeistert und an die Seiten bannt. Sie lässt ihrer Protagonistin genügend Raum, sich zu entfalten und die Handlung komplex und vielschichtig erscheinen.Eine emotionale Geschichte, die gut unterhält und an die Seiten fesselt.Mein persönliches Fazit:Sydney hat mir sehr gut gefallen. Sie ist eine Person, die mich begeistert und mitgerissen hat. Ihr Schicksal hat mich bewegt und ich konnte mich perfekt in ihre Figur hineinversetzen.Das familiäre Dilemma wurde in dieser Erzählung perfekt in Szene gesetzt und durch lebendige Worte herrlich eingefangen. Die dramatische Seite, aber auch die romantische Ebene haben ideal harmoniert und so einen wahren Page-Turner heranreifen lassen. Von mir gibt es eine ganz große Leseempfehlung und die Vorfreude auf weitere Werke der Autorin.

    Mehr
  • Der heilige Irgendwas

    Anything for Love
    Amilyn

    Amilyn

    22. May 2017 um 11:06

    Schon immer stand Sydney im Schatten ihres älteren Bruders Peyton. Seit dieser immer öfter mit dem Gesetz in Konflikt gerät, ist es sogar noch schlimmer geworden und erreicht ihren Höhepunkt, als er ins Gefängnis muss. Für ihre Eltern scheint Sydney unsichtbar geworden zu sein. Wie niemals zuvor dreht sich alles nur noch um Peyton, obwohl der nicht einmal zu Hause ist. In einer Pizzeria lernt Sydney die Geschwister Layla und Mac kennen, zwei Menschen, für die Sydney alles andere als unsichtbar ist.Ach, da fragt man sich manchmal, was in Klappentextschreibern und Titelgebern so vor sich geht. Sowohl Titel als auch Inhaltsangabe suggerieren eine Liebesgeschichte, die das Buch so einfach nicht ist (abgesehen davon muss mir irgendwann unbedingt mal jemand erklären, warum der englische Titel eines Buches in der deutschen Ausgabe in einen ebenfalls englischen Titel "übersetzt" werden muss, das Original passt darüber hinaus hier tausendmal besser zur Geschichte).Sydney verliebt sich in diesem Buch, aber es ist keine reine Liebesgeschichte. Ihre Gedanken kreisen nicht permanent um einen Jungen und dieser ist auch kein super-sexy Alleskönner mit knüppelhartem Waschbrettbauch. Vielmehr ist dieser Roman eine Geschichte über Freundschaft und die angeknackste Beziehung eines Mädchens zu ihren Eltern und ihrem Bruder, die Liebe stößt ganz unaufgeregt dazu und fügt sich auf natürliche Art und Weise ein. Die große Stärke von Sarah Dessen, die hier mit einem für ein Jugendbuch außergewöhnlich guten Schreibstil punktet, ist die Fähigkeit, Emotionen zu erzeugen, ohne die Kernaussage ihrer Szene platt herauszuposaunen. Sie umschifft geschickt ein "Ich habe Angst" oder ein "Nimm mich wahr" und pflanzt es dem Leser ein, ohne diese Wörter auch nur einmal zu benutzen. Die stärkste einer dieser Szenen, bei der ich eine Spannung gespürt habe wie sonst in keinem knallharten Thriller, war ausgerechnet ein DVD-Abend. So etwas habe ich zuletzt nur bei Donna Tartt gelesen, die für mich eine der besten Autorinnen überhaupt ist.Mit einem anderen Autoren hätte diese Geschichte kippen können. Wäre sie nicht so phantastisch geschrieben und hätte sie nicht so viele Emotionen in mir wachgerufen, hätte ich mich durchaus gefragt, warum ich das hier gerade eigentlich lese, denn im Prinzip gibt es keine konkrete Sache, die passiert (ich will nicht Handlung sagen). Es passiert so vieles, und das Buch steuert auf etwas zu, aber ich kann nicht sagen, dass es diese eine große Sache gibt, die hier abgehandelt wird. Die Personen handeln manchmal irrational, aber immer nachvollziehbar. Mac, der laut Klappentext derjenige sein sollte, um den sich Sydneys komplette Geschichte dreht, bleibt ein Nebencharakter, was passend ist. Die Beziehung zu ihren besten Freundinnen nachdem Sydney Layla, Mac und die anderen kennenlernt, ist eine tolle Nebenhandlung. Die "Katastrophen" im Buch sind von Sarah Dessen wohl dosiert und gut platziert worden, und Peytons Freund Ames, der sich in Sydneys Familie schleicht, ist einer der besten Antagonisten, von denen ich bisher gelesen habe.Fazit: Für mich ist Anything for Love, bzw. Saint Anything (der viel bessere Titel des Originals) genau das richtige Buch: großartig geschrieben, emotional packend, sehr nah an der Realität und extrem spannend, obwohl es sich "nur" um eine Familiengeschichte handelt. Für mich ist Sarah Dessen, die ich vorher nur vom Namen her flüchtig kannte, eine riesengroße Entdeckung und kassiert für dieses Buch 5*****. Das beste, das ich dieses Jahr gelesen habe.

    Mehr
  • Dieses Ende...

    Anything for Love
    Stinsome

    Stinsome

    20. May 2017 um 22:37

    Worum geht es?Eine Liebesgeschichte wie ein Sommerregen - zart, frisch und wunderschön. Dass Sydneys Leben auf den Kopf gestellt wird, nur weil sie eine Pizzeria betritt, hätte sie nicht für möglich gehalten. Doch so, wie es im Moment läuft, kann ihr Leben einige Änderungen gut gebrauchen. Ihr Grundgefühl: unsichtbar. Denn zu Hause dreht sich alles nur um ihren Bruder, weil er betrunken einen Jungen angefahren hat und nun im Gefängnis sitzt. Dass ihre Mutter seine Schuld an dem Unfall ignoriert, macht die Sache nicht leichter für Sydney. Bis sie in der Seaside Pizzeria Mac und Layla kennenlernt, deren Familie so ganz anders ist als ihre: chaotisch und warm, laut und liebenswert. Unvoreingenommen wird Sydney willkommen geheißen. Und wenn Mac sie ansieht, fühlt sie sich alles andere als unsichtbar … Meine MeinungWenn man die Inhaltsangabe so liest, hat man schon eine ziemlich klare Vorstellung von dem Buch. Eine lockerleichte Liebesgeschichte mit einer Protagonistin, die eine schwere Last mit sich herumträgt. Aber der Schein trügt. Die Liebesgeschichte ist nur ein kleiner Teil des Buches, vielmehr geht es um Familie und Freundschaft und wie man sich fühlt, wenn man ständig im Schatten einer Person (hier der ältere Bruder) steht und sich (von den eigenen Eltern) unbeachtet fühlt. In dieser schweren Zeit, in der sich alles ganz besonders um ihren Bruder dreht, trifft Sydney auf Layla und ihren Bruder Mac, die sie in ihre Welt ziehen.Anfangs hat man es etwas schwer, in das Buch hineinzukommen, da es viele Sprünge gibt und man manchmal nicht so recht weiß, ob man sich in der Vergangenheit oder in der Gegenwart befindet. Diese Sprünge ziehen sich durch das ganze Buch, aber mit jeder Seite findet man mehr in den Schreibstil hinein und ich hatte schon nach wenigen Seiten keine Probleme mehr damit. Sehr gefallen hat mir, wie durch den Schreibstil die Gefühle transportiert werden. Ich hatte während des Lesens ständig das Gefühl, dass Sydneys Stimmungen auf mich übergingen - und das schaffen nicht viele Bücher. Sarah Dessen hat ein Händchen dafür, Situationen zu schaffen, die einen mitreißen und aufwühlen. Folgendes Zitat hat es mir wirklich angetan:"Man kann nur vor Leuten zerbrechen, bei denen man weiß, dass sie einen wieder zusammensetzen können." (S. 427)Die Charaktere in diesem Buch sind ganz wunderbar, auch wenn sehr viele sehr flach bleiben - sogar Mac, der ja nicht unbedingt als Randfigur zu bezeichnen ist. Eventuell lag das daran, dass sein Charakter sehr ruhig und eher verschlossen ist und man auf diese Weise eben den Eindruck bekommt, dass man nicht viel von ihm erfährt... Positiv ist hier jedoch, dass er nicht der typische männliche Part in Liebesromanen ist, der von jedem weiblichen Wesen - und vor allem von der Protagonistin - von morgens bis abends angehimmelt wird, sondern auch nur ein Mensch ist. Seine Schwester Layla war ein absolutes Highlight, ebenso wie Eric und Laylas Mutter, die mir auf Anhieb sympathisch waren. Sydney ist eine insgesamt angenehme Protagonistin, auch wenn man sie manchmal einfach schütteln möchte, weil sie sich von ihren Eltern bis zuletzt viel zu viel gefallen lässt - andererseits ist es vielleicht gerade deshalb so realistisch, weil ihre Reaktion trotzallem immer nachzuvollziehen ist.Das einzige, was ich an dem Buch auszusetzen habe, ist die Tatsache, dass es ziemlich vorhersehbar ist. Es werden einige Andeutungen gemacht, die einem genug Hinweise geben, um wichtige Szenen bereits zu erahnen, sodass es diesbezüglich keine großartigen Überraschungen bereithält. Ich denke jedoch, dass der Fokus hier gar nicht auf einer möglichst spannungsreichen Handlung liegt, sondern vor allem auf den Gefühlen und den Beziehungen zwischen den einzelnen Charakteren. Es handelt sich um eine sehr realistische Geschichte, die sich meiner Meinung nach auf genau diese Weise auch in Wirklichkeit zutragen könnte. Gerade das macht den Charme dieses Buches aus.FazitInsgesamt kann ich sagen, dass mir das Lesen sehr viel Spaß gemacht hat. Das Buch ist definitiv anders als die Bücher, die ich üblicherweise lese - und ich war sehr überrascht, dass es mich trotzdem so begeistert hat. Am allerbesten ist das Ende, zu dem ich mal nicht mehr sage, außer, dass es der perfekte Abschluss für diese Geschichte ist. Es hält das Realistische dieser Geschichte aufrecht.Absolute Leseempfehlung.

    Mehr
  • Ein sehr schönes Buch! :)

    Anything for Love
    nureinbuchblog

    nureinbuchblog

    20. May 2017 um 16:44

    Das Buch konnte mich total überzeugen.Der Einstieg in die Geschichte passiert sehr reibungslos und schnell.Auch insgesamt der Schreibstil ist sehr angenehm und flüssig zu lesen, da Sarah Dessen es schafft, sehr realitätsnah und emotional zu schreiben.Auch die Spannungen wurden gut aufgebaut und gehalten, auch alltägliche Probleme wurden in dem Buch behandelt.Sydney war mir im Großen und Ganzen schon sympathisch, nur fand ich es nicht so gut, dass sie sich so viel hat vorschreiben lassen von ihren Eltern.Mac finde ich etwas flach gehalten, man hat erst sehr spät im Buch wirklich seinen Charakter kennengelernt, aber ab da habe ich ihn direkt ins Herz geschlossen :)Auch der Rest der Charaktere war sehr lieb und eigen. Vor allem Eric finde ich sehr gut beschrieben, da er mit seiner Art die Geschichte in etwas Lockeres und Lustiges hebt :)Da ich während der Leserunde oft gelesen habe, dass viele gesagt haben, dass die Beziehung zwischen Mac und Sydney eher nebensächlich war, möchte ich dazu kurz sagen: im Ganzen sehe ich das zwar auch so, jedoch finde ich das nicht allzu dramatisch, da das Buch ja außerdem auch noch die anderen Probleme während einer schwierigen Zeit, wie bei Sydney, thematisieren soll.Insgesamt hat mir das Buch seeehr gut gefallen, bis auf ein paar Kleinigkeiten, über die man allerdings hinweg sehen kann :)

    Mehr
  • Ein schönes und sehr gefühlvolles Buch

    Anything for Love
    CorniHolmes

    CorniHolmes

    18. May 2017 um 15:17

    Als ein großer Fan von Sarah Dessens Büchern war ich auf ihren neuen Jugendroman „Anything for Love“ schon sehr gespannt. Das Cover gefällt mir recht gut, auch wenn ich es eigentlich nicht so gerne mag, wenn man richtige Menschen vorne auf Büchern sieht. Für Sarah Dessens Bücher ist dies aber eben typisch und passt somit wunderbar zu ihren anderen Werken. Klappentext: Dass Sydneys Leben auf den Kopf gestellt wird, nur weil sie eine Pizzeria betritt, hätte sie nicht für möglich gehalten. Doch so, wie es im Moment läuft, kann ihr Leben einige Änderungen gut gebrauchen. Ihr Grundgefühl: unsichtbar. Denn zu Hause dreht sich alles nur um ihren Bruder, weil er betrunken einen Jungen angefahren hat und nun im Gefängnis sitzt. Dass ihre Mutter seine Schuld an dem Unfall ignoriert, macht die Sache nicht leichter für Sydney. Bis sie in der Seaside Pizzeria Mac und Layla kennenlernt, deren Familie so ganz anders ist als ihre: chaotisch und warm, laut und liebenswert. Unvoreingenommen wird Sydney willkommen geheißen. Und wenn Mac sie ansieht, fühlt sie sich alles andere als unsichtbar … Der Einstieg in das Buch ist mir sehr gut gelungen. Durch den flüssigen und lockeren Schreibstil liest es sich sehr angenehm. Mit Humor und viel Liebe zum Detail wird in dem Buch eine tolle Atmosphäre geschaffen. Genau so, wie ich es von den Romanen der Autorin gewöhnt bin. Die Handlung ist sehr ruhig und stellenweise vielleicht etwas langatmig. Besonders der Anfang ist ein bisschen zäh. Aber man sollte das Buch dennoch bloß nicht weglegen! Ich persönlich kenne das ja von so einigen Büchern von Sarah Dessen, dass man sich durch die ersten Kapitel etwas durhkämpfen muss. Aber bisher hat sich das immer gelohnt; es gab bis jetzt noch keinen Roman von der Autorin, der mir wirklich gar nicht gefallen hat. Wie so oft baut die Autorin sehr gefühlvolle und oft auch bedrückende Themen in die Handlung ein. Meistens handeln diese von Familienproblemen, wie auch hier. Die Portogonistin Sydney leidet sehr darunter, dass ihr Bruder Peyton im Knast sitzt. Sie trägt eine Schuld mit sich herum, die gar nicht die ihre ist. Und auch ihre Eltern können nicht so gut mit der Situation umgehen. Die Gefühle von dem Vater erfahren wir so gut wie gar nicht, er ist relativ verschlossen und kaum zu Hause. Dafür geht es hier umso mehr um die Beziehung zwischen Mutter und Tochter. Für die Mutter dreht sich alles immer nur um Peyton. Sydney wird völlig vernachlässigt. Und hier ist dann auch mein erster Kritikpunkt. Für meinen Geschmack hat sich Sydney einfach viel zu wenig gewehrt, hat alles hingekommen und jede Ungerechtigkeit geschluckt. Ich hätte sie ja oft am liebsten mal richtig kräftig durchgeschüttelt, damit sie einmal den Mund aufmacht und ihre Meinung sagt. Ansonsten war mir die Protaginistin Sydney aber sehr sympathisch. Ich mochte sie auf Anhieb und auch die anderen Charaktere machen die Geschichte lebendig. Besonders klasse fand ich Layla, mit der sich Sydney an ihrer neuen Schule anfreundet. Layla muss man einfach gern haben. Sie ist frech, witzig, steckt voller kreativen Ideen und ist zudem sehr hilfsbereit und Sydney eine tolle Freundin. Bei ihrem Bruder Mac dagegen habe ich eine Weile gebraucht. Er ist verschlossen und sehr ernst, aber auch er zeigt im Laufe der Geschichte, was für ein prima Kerl ist. Auch die anderen Nebenfiguren haben mir sehr gut gefallen, selbst die gruseligen und widerlichen Typen, denn diese haben die Handlung vorangetrieben und etwas mehr Tempo hineingebracht. Sehr emotional ist das Buch auch. Wenn keine Liebesgeschichte dabei gewesen wäre, wäre ich auch mehr als enttäuscht gewesen. Diese hat mir hier sehr gut gefallen. Sehr realitisch und lebensnah, mit nur wenigen Klischees. Ich finde, der Autorin gelingt es immer wieder wunderbar berührende Jugendbücher zu schreiben, die sehr authentisch und gefühlvoll und völlig aus dem Leben gegriffen sind. Obwohl alles fiktiv ist, wirkt es dennoch real. Sarah Dessen greift immer wieder gekonnt Themen wie Liebe, Freundschaft und Familienprobleme auf und vereint diese zu wunderschönen Geschichten. Auch ihr neues Buch hat mir sehr gut gefallen und ich kann es sehr empfehlen! Kritikpunkte sind vorhanden, wie eben das Verhalten von Sydney, dass mich stellenweise wirklich aufgeregt hat oder auch das viele in der Zeit springen. Es wird immer wieder etwas aus Sydneys Vergangenheit erzählt und wirklich oft von Früher zu Jetzt hin und her gesprungen. Leider wurde dies nicht mit Absätzen deutlich gemacht, sodass ich ab und an etwas verwirrt gewesen bin und einem Moment beim Lesen inne halten musste, um wieder richtig in die Handlung hineinzukommen. Besonders am Anfang war das der Fall. Aber das habe ich ja bereits angemerkt: man muss dem Buch etwas Zeit geben, sich zu entwickeln. Aber das sollte man auch, das Lesen von „Anything for Love“ lohnt sich wirklich. Fazit: Ein wunderschönes Buch. Spannung ist eher wenig vorhanden, dafür kann das Buch mit einem tollen Humor und viel Gefühl punkten. Der Schreibstil ist klasse, von diesem bin ich restlos begeistert. Auch die Charaktere haben mir super gut gefallen. Da leider kleine Kritikpunkte vorhanden sind, gebe ich dem Buch 4 von 5 Sternen!

    Mehr
  • Rezension zu 'Anything for Love' von SarahDessen

    Anything for Love
    matrixaa

    matrixaa

    17. May 2017 um 16:01

    ERSTER EINDRUCK Dieses Buch habe ich durch eine Leserunde von Lovelybooks gewonnen, an der ich teilgenommen habe, weil mich der Inhalt des Buches angesprochen hat. Ich konnte mein Glück kaum fassen, als ich dann tatsächlich mal gewonnen habe. Was mich zunächst aber etwas abgeschreckt hat, war das Cover. Nun gut - das ist für mich nicht wirklich ein Auswahlkriterium, es soll immerhin auf den Inhalt ankommen. Nur grün ist leider nicht so meine Farbe und die Gestaltung fand ich etwas komisch; es wirkte für mich nicht wie ein Roman. Das jedoch ist nur Geschmackssache.Ansonsten ging ich offen an das Buch ran gegangen und wurde nicht enttäuscht! STORY UND UMSETZUNG In das Buch wird man einfach so rein geworfen. Aber das macht nichts, denn auf Anhieb ist man in der Geschichte drin und bekommt direkt eine geballte Ladung an Gefühlen der Protagonistin mit - nämlich gar nichts. Die Leere, die Sydney, die Protagonistin des Buches, verspürt, bekommt man von Anfang an mit und das ziemlich gut. Sie zieht sich nicht irgendwelche Gründe aus den Ärmel, warum sie nicht glücklich sein kann. Bei ihr hat das einen Hintergrund, der vollkommen berechtigt ist.Im Laufe der Story bekommt man dann mit, wieso sich alle so verhalten - so schräg.Was für mich auf jeden Fall ein großer Pluspunkt war, ist die Nähe zur Realität. Sydney begegnet dem männlichen Hauptdarsteller Mac nicht zehnmal rein 'zufällig'. Ehrlich gesagt dauert es ziemlich lange, bis zwischen den beiden überhaupt irgendetwas passiert. Auf den ersten 200 Seiten sprechen sie kaum miteinander. Aber das habe ich, obwohl ich Romanzen liebe, wirklich nicht schlimm gefunden. Denn so schnell wie zwei Menschen in manchen Büchern in Kontakt kommen, obwohl sie sich vorher nicht kannten, finde ich manchmal sehr unrealistisch.Danach fängt es an zwischen Mac und Sydney zu funken und die beiden kommen sich sehr langsam näher.Dadurch, dass nicht nur die Liebesgeschichte der beiden im Vordergrund steht, werden endlich auch mal die Freundinnen nicht hängen gelassen, sobald sich die Protagonistin für einen Mann interessiert.Obwohl Layla, Macs Schwester, und Syd sich vorher nicht kannten, versteht man endlich mal, warum sich zwei Menschen etwas anvertrauen können, denn die Freundschaft der beiden ist ehrlich. Sie steht erstmal im Vordergrund und auch im Verlauf des Buches trägt sie immer eine wichtige Rolle. Durch das Kennenlernen dieser Freundschaft versteht man einfach die Stimmigkeit zwischen Syd und Layla. In diesem Buch wird über die Thematik 'gesehen und nicht gesehen werden' berichtet. Das bekommt man immer wieder mit, sodass es nicht in Vergessenheit gerät. Dabei ist der Autorin die Umsetzung dieses Themas unglaublich gut gelungen. Sie hat alles genau beschrieben. Wie es dazu kommt, die Gefühle während dieser Unsichtbarkeit und wie toll es sich dann anfühlt, wenn man eine kurze Kostprobe des Beachtens bekommt. Insgesamt bin ich mit der Geschichte mehr als zufrieden. SCHREIBSTIL Von Sydney wird hier aus der Ich-Erzähler Perspektive berichtet. Damit bin ich ziemlich gut klar gekommen und es ließ sich angenehm lesen.Jedoch muss ich sagen, dass die Autorin einen sehr gewöhnungsbedürftigen Schreibstil hat. Am Anfang hat mich das ziemlich gestört, aber nach einer Weile habe ich mich daran gewöhnt.Und zwar schreibt Sarah Dessen, ja, ich würde schon fast sagen sehr 'abgehackt'. Am Anfang dachte ich ernsthaft, Sydney würde nur von Rückbleden erzählen. Als wäre das eine Aufzählung der Vergangenheit, aber doch war man irgendwie mitten im Geschehen. An manchen Stellen war es sehr verwirrend, weil Syd sich in diesem Moment an einer Stelle befand, dann an etwas vergangenes dachte und davon erzählte. Manchmal wusste ich gar nicht, wo Syd jetzt überhaupt war, weil alles stellenweise sehr durcheinander war. Das hat das Lesen ein wenig anstrengend gemacht.Ansonsten kann die Autorin bildhaft schreiben und auch so, dass man sich involviert fühlt. CHARAKTERE Sydney StanfordMit ihr konnte ich mich sofort anfreunden und deswegen fiel es mir auch leicht, ihren Erzählungen zuzuhören. Sie ist sehr freundlich.Doch manchmal muss sie für ihre Freundlichkeit auch bezahlen. Sie wehrt sich nicht. Das hat mich ziemlich genervt. Sie hat nie das getan, was sie wirklich wollte, sondern aus fehlendem Mumm immer die Verbote ihrer Mutter abgenickt. Außerdem gibt sie sich immer die Schuld an Dingen, für die sie nichts kann. Vor allem macht sie sich für ihren Bruder verantwortlich und verzichtet nur wegen ihm auf Dinge. Gezwungenermaßen.Ich habe mir von Syd einfach gewünscht, dass sie ihre Mutter wirklich mal anschreit und ihr weiß macht, wie es ihr selbst eigentlich mit der ganzen Situation geht und dass sie ja auch nichts für die Inhaftierung ihres Bruders kann. Syd durfte sich nicht mal wirklich mit Freunden treffen oder länger als sechs Uhr am Abend draußen bleiben - das Mädchen ist 17 Jahre. Wie sehr Syd unter all diesen Vorschriften und Verboten leidet, interessiert ihre Mutter aber gar nicht, denn für sie zählt nur Payton, der wunderbare Bruder.Sydney war nett und lieb und ich mochte sie echt gerne, doch manchmal hätte ich mir mehr Rückgrat von ihr gewünscht. Denn immer alles so hinnehmen, wie es einem gesagt wird, macht die Dinge nämlich auch nicht besser.Mac ChathamWas ich wirklich, wirklich schade fand, ist, dass der Leser Mac in diesem Buch nicht wirklich kennenlernen konnte, weil es sich doch in erster Linie um Sydneys Familie drehte. Viel kann ich über Mac daher nicht sagen. Außer, dass er ziemlich rücksichtsvoll ist und andere immer unterstützt. Er ist da, wenn man ihn braucht, kümmert sich aber dennoch um sich selbst. Er vergisst niemanden.Zu den Leuten, die ihm wichtig sind, ist er loyal. Das war mir persönlich sehr wichtig.Trotzdem ist er in diesem Buch nicht der präsenteste Charakter, er kam mir manchmal wirklich zu kurz.Layla ChathamDieses Mädchen kann man nur lieben. Sie ist offen, aufgeschlossen und lustig. Sie kann jeder Situation etwas Lockeres abgewinnen und springt für ihre Freunde auch gerne mal in die Presche. Ich meine sie hat auf einer Matratze vor Sydneys Zimmertür geschlafen, dass niemand reinkommen konnte, als Syd wirklich Angst hatte. Layla war generell immer da. Nur in dem Teil, als sie einen Freund hatte, hat sie ihre Pflichten als Freundin ein bisschen vernachlässigt und sich dann aber gewundert, warum Mac und Syd ihr nichts von ihrer Beziehung erzählt hatten. Das fand ich unfair.Dennoch ist Layla ein herzensgute Person, die ich wirklich gerne meine Freundin nennen würde, weil sie für alles Verständnis hat und nicht anfängt zu urteilen.Julie Stanford (Sydneys Mutter)Ehrlich gesagt, habe ich sie gehasst. Als Mutter hat man zwar die Aufgabe, sich um seine Kinder zu kümmern, doch wenn eines im Gefängnis sitzt, kann man dagegen eben nicht viel machen.Es hat mich so aufgeregt, wie sie ständig versucht hat, allen anderen die Schuld zu geben, dass Payton im Gefängnis sitzt. Aber es lag in seiner Verantwortung und man kommt ins Gefängnis, um aus seinen Fehlern zu lernen und nicht, damit es einem die Mutter dort auch noch so bequem wie möglich macht. Währenddessen hat sich außerhalb des Gefängnisses alles um Payton gedreht und wehe einer hat sich eine Sekunde keine Sorgen um ihn gemacht. Sie kümmert sich nur um ihn und vergisst dabei vollkommen, dass sie noch ein zweites Kind hat, dass ihm in keinster Weise ähnlich ist.Dennoch projiziert sie alles auf Sydney, nur weil Payton viel Mist gebaut hat. Diese leidet natürlich unter dem Kontrollwahn ihrer Mutter und fühlt sich schrecklich, weil ihre Mutter niemals Payton schlecht reden würde. Sie gibt Syd quasi Ausgangssperren und erlaubt ihr fast nicht, sich mit Freunden zu treffen. Natürlich ist Syd dann alleine. Dann wundert sich die Mutter aber und wird sofort sauer, wenn Syd mal nicht immer über Payton reden will. Ihre Mutter ist nur auf Payton fixiert. Jedes Thema, dass die Familie anspricht, dreht sich um ihren Bruder, als gäbe es nichts anderes mehr auf dieser Welt. Ich hatte so das Gefühl, dass Sydneys Mutter sie wie ein soziales Projekt betrachtet. Oder einen Hund, dem man eine Leine anlegt und ihn dann trainiert, damit er dann brav neben einem herläuft, ohne mal Spaß zu haben. Dass die Mutter nicht sieht, wie es dabei Syd geht hat mich manchmal so wütend gemacht, dass ich am liebsten das Buch aus dem Fenster geworfen hätte.Ihre Strafen waren zu enorm und das grenze schon fast an Einsperren. Deswegen habe ich mir auch von Syd gewünscht, dass sie mal Klartext spricht... Kam aber leider nicht wirklich vor.Irv und Eric fand ich ziemlich cool. Ich bin froh, dass sie eine Nebenrolle hatten, die aber niemals in Vergessenheit geriet.Sydneys Vater fand ich genauso schlimm, weil er immer nur alles abgenickt hat, was die Mutter gesagt hat, obwohl er gesehen hat, dass es Syd schlecht ging.Mrs. Chatham war so lieb. Sie hatte immer die besten Ratschläge parat und hat sich ganz wunderbar auch um Syd gekümmert, ohne dass sie etwas sagen musste. Quasi wie eine Tochter.Ames ist ganz schlimm. Er nutzt die Freundlichkeit von Julie komplett aus und ist aufdringlich. Ich hasse ihn. FAZIT Insgesamt fand ich das Buch mehr als nur gut. Für mich war es sehr realitätsgetreu und die nervige viertel-nach-neun-Krise der Beziehung gab es auch nicht, sie haben alle immer zueinander gehalten.Für mich wurden die Themen dieses Buches, vor allem Unsichtbarkeit und Freundschaft, perfekt auf Papier gebracht. An sich habe ich an der Story rein gar nichts auszusetzen.Mir hat nur manchmal ein bisschen das Emotionale gefehlt. Es war zwar tiefgründig, aber man hätte noch mehr Gefühle gegenüber Mac oder Layla mit einbringen können.Außerdem fand ich den Titel des Buches nicht wirklich ganz getroffen, weil der nicht wirklich dem Inhalt des Buches entspricht, aber gut, das spielt jetzt nicht wirklich eine große Rolle.Ich mochte diese Geschichte der beiden. Vor allem weil man immer sehen konnte, wie sich die Akteure weiterentwickelt haben. Und auch welche Wirkung sie aufeinander haben. Mir hat die Entwicklung gut gefallen. Ich kann das Buch weiter empfehlen, gerade weil es mal nicht die typische Love-Story aufweist. Ich war ziemlich begeistert und bin in der Geschichte versunken.

    Mehr
  • Eine schöne Geschichte

    Anything for Love
    CocuriRuby

    CocuriRuby

    16. May 2017 um 15:32

    Der Schreibstil ist einfach nur klasse – ich liebe ihn. Er hat etwas ganz eigenes an sich, welches ich nicht so leicht beschreiben kann. Er ist leicht und flüssig, aber trotzdem mit gewählten Worten, die einen tollen Humor hervorbringen und eine Atmosphäre erzeugen, die einen sofort in den Bann zieht, von Seite eins an. Auch emotional hatte mich das Buch eigentlich sofort. Wenn man die Dessen-Bücher kennt, weiß man, dass sich die Autorin nicht davor scheut, auch härtere/schmerzhaftere Themen mit einzubauen, die einen emotional treffen. Gerade auch die Stimmung, die Dessen mit ihren Worten erzeugen kann, ist großartig. Was ich ebenfalls gut finde ist, dass Vertraute Dinge aus den anderen Dessen-Büchern auftauchen. So ging die Protagonistin zu Beginn des Buch auf die „Perkins Day“, die gleiche Privatschule auf die die Protagonistin von „About Ruby“ geht und auch die Sozialmedia Plattform Ume.com wird erwähnt. Das sind so kleine Querverweise, die ich gut gemacht finde. Der Plot ist gut, die Handlung dicht – es sei aber auch dazugesagt, dass ich das Buch (kurze) streckenweise etwas langatmig fand – nicht uninteressant, aber langatmig. Natürlich lebt das Buch auch von seinen Charakteren. Die allesamt sehr plastisch und toll ausgearbeitet sind, sodass sie echt wirken und eben wirklich einen eigenen, facettenreichen  Charakter haben. Das gilt tatsächlich auch für Randcharaktere – dessen Ausrichtung breit gefächert ist, von den coolen Sidekick, über den normalen, netten bis hin zu den schmierigen, gruseligen Typus. Überraschenderweise mochte ich auf Anhieb die Protagonistin. Was bei Dessen-Büchern keine Selbstverständlichkeit ist. Nicht weil sie nicht gut ausgearbeitet oder unauthentisch wären, sondern weil sie immer sehr introvertiert sind und mir das nicht unbedingt liegt.  Eigentlich ist Sydney ähnlich. Sie ist eher zurückhaltend, fast schon zu nett, steht nicht für sich selbst ein und kriegt in den notwendigen Momenten einfach nicht den Mund auf. Aber sie ist trotzdem sehr sympathisch, sie ist witzig und klug und natürlich entwickelt sie sich im Laufe der Geschichte und taut auf. Es war aber durchaus so, dass ich Sydney mehrfach anschreien wollte, dass sie ENDLICH den Mund aufmachen soll – nur einmal! Das bringt mich gleich zu meinen größten Kritikpunkt: Ja es gibt eine sichtbare Charakterentwicklung und die finde ich auch gut, aber sie geht mir nicht so weit, wie ich es favorisieren würde, denn es entsteht nur selten aus sich selbst heraus. Letzen endes  schlust sie sich immer irgendwie durch, sitzt es eben aus und handelt selbst eben nicht, sondern um sie herum ändert sich die Situation zu ihren Gunsten – das finde ich nicht sooo toll. Eine pro-aktive Handlung wäre mir lieber gewesen. Da legen die Dessen-Bücher schlicht einen anderen Blickwinkel an, es geht dort eher um die Massage, dass man nicht alleine stark sein muss, sondern dass es da draußen tolle Menschen gibt, mit dessen Hilfe man wachsen kann – Thema Freundschaft.   Wo wir gerade dabei sind, mein Lieblingscharakter ist Layla. Sie ist das perfekte Gegenstück zur Protagonistin. Sie ist energiegeladen, laut und lustig und man muss sie einfach lieben (wenn man mal von ihren schrecklichen Männergeschmack absieht – aber hey, jeder braucht seine Fehler). Dementsprechend war ich von der Freundschaft, die viel Raum in dem Buch einnimmt begeistert. Das ist aber nicht die einzige Ebene in Sachen Freundschaft. Es gibt auch noch den Strang zu Sydneys „alten“ Freundinnen von ihrer vorherigen Schule. Diese geht dann natürlich in eine andere Richtung. Das hat mir sehr gefallen und war schlicht realistisch und lebensnah und zeigt eben auf was eine ECHTE Freundschaft ist. Ein weiterer Punkt (der ebenfalls in allen Dessen-Büchern vorkommt) ist das Thema Familie bzw. Familienprobleme. Offensichtlich ist natürlich die Beziehung zu ihren Bruder, aber eigentlich vor allem die zur Mutter. Die Mütter sind sowieso immer ein Knackpunkt in den Büchern. Ich kann auch in diesem Buch die Mutter nicht leiden. Ihr Charakter an sich ist nachvollzieh, genau wie ihre Handlungen, aber mit Blick auf die Protagonistin, möchte man die Mutter nur schütteln. Es funktioniert als emotionales Problemfeld aber super. Der Vater ist in ihren Büchern übrigens entweder gar nicht vorhanden oder kümmert sich nicht – wie hier. Frage mich, ob Autorin dort aus Erfahrung schreibt – vermutlich – denn so liest es sich: authentisch und einfach schildernd, nie mit dem erhobenen Zeigefinge. Natürlich gibt es zur Abrundung auch eine Liebesgeschichte. Auch diese fand ich sehr süß und toll beschrieben – es ist realistisch und nicht dieses Over-the-Top, was mich an ganz vielen anderen Büchern auf den Markt stört. Viel Liebe steckt in diesem Buch auch in den tollen Details, die das Buch lebendig machen – z.B. Liebe zur Musik und die große Liebe zu guten Junkfood.   Fazit Ich finde, das hier ist ein weites tolles Buch aus der Feder von Sarah Dessen. Es hat tolle Charaktere, eine großartige Atmosphäre, mit Humor und gewählten Formulierung. Es vertritt gute Werte und regt auch an der einen oder anderen Stelle zum Nachdenken an. Ich kann es sehr empfehlen.

    Mehr
  • Ruhig und zugleich lebhaft

    Anything for Love
    Bookalicious8

    Bookalicious8

    10. May 2017 um 08:13

    Der Einstieg in das Buch war etwas wirr. Im Grunde waren die ersten 50 Seiten ein Schnelldurchlauf der letzten Jahren aus Sydneys Leben. Aber danach waren wir im Jetzt. In Sydneys Hier und Jetzt. In ihrem Leben.Es ist eines dieser Bücher, die aus dem Leben gegriffen sind.Eine Geschichte, die fiktiv ist und dennoch real.Menschen die unterschiedlich und doch gleich sind.Es geht um Familie, Freundschaft, Schuld und Zusammenhalt.Sydney trägt eine Schuld, die nicht ihre ist. Sie hat das Gefühl, dass einer sie tragen muss und ihre Eltern tun es nicht. Auf ihrer Schule ist sie immer die Schwester von demjenigen, der im Gefängnis sitzt, weil er jemanden betrunken angefahren hat. Sydney wagt sich an einen Neuanfang an einer neuen Schule und lernt Layla, Mac und ihre Freunde und Familie kennen, mit denen es so leicht ist.Sydney meidet Kontakt zu ihrem Bruder. Keine Telefonate. Keine Briefe. Keine Besuche. Im Laufe der Geschichte kommen sie sich näher und die Geschwisterentwicklung gefiel mir total gut. Es war schön zu lesen, wie sie nach und nach immer mal wieder sprechen.Es passiert nicht viel. Es ist ein ruhiges Buch. Wir begleiten Sydneys Leben und lernen es kennen.Man hofft, dass es in ihrer Familie endlich bergauf geht. Ihre Mom war unfair. Häufig. Es ging in Sydneys Familie immer nur um Peyton, ihrem Bruder. Selbst dann noch, als er nicht einmal mehr anwesend war.Sydney fühlte sich unsichtbar. Nicht wahrgenommen. Es störte sie nicht, es war okay.Doch als sie Mac, Layla und ihre Familie kennenlernt wird alles anders. Bei ihnen fühlt sie sich auf Anhieb wohl. Die Familie ist lebhaft, laut, offen. Ganz anders als Sydney es kennt.Layla ist so cool. Ich mochte sie total gerne. Ihre Familie hat auch Päckchen zu tragen, aber dort tun sie es gemeinsam - nicht jeder für sich.Mac ist klasse. Die Liebesgeschichte ist sanft, schlicht, einfach. Keine Dramatik. Einfach nur zwei verliebte Teenager, die es vielleicht nicht leicht haben, aber sich Wege suchen, zusammen.Der Schreibstil von Sarah Dessen ist einfach und leicht und besonders. Es gab einige Textstellen, die ich mir notieren musste. Manches Mal dachte ich, man hätte es in weniger Seiten packen können. Kann man auch bestimmt, aber muss man nicht. Es passt sehr gut, so wie es ist.Das Cover zeigt ein Mädchen mit nachdenklichem Blick. Ich finde es ganz schön und passend.FAZITAnything for Love ist ein sanftes, schönes Buch, welches ich sehr gerne gelesen hab. Es ist nicht spannend oder packend, aber es ist schön und macht Spaß.Das Buch war nicht langatmig, sondern einfach ziemlich ruhig. Aber diese Ruhe ist es, was Anything for love ausmacht.

    Mehr