Sarah Dunant Venezianische Geheimnisse

(6)

Lovelybooks Bewertung

  • 10 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 1 Rezensionen
(3)
(2)
(1)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Venezianische Geheimnisse“ von Sarah Dunant

Rom, 1527. Die Stadt steht in Flammen. Während spanische und deutsche Truppen Angst und Schrecken verbreiten, gelingt es zwei wagemutigen Bewohnern, ihre Haut zu retten. Die schöne Kurtisane Fiammetta und ihr Begleiter, der Zwerg Bucino, können dank einer List entkommen und fliehen nach Venedig, das verheißungsvoll in der Lagune schimmert. Die Serenissima bietet die perfekte Kulisse für die unternehmungslustige Kurtisane und ihren erfinderischen Zwerg. Bald stoßen die beiden auf eine junge blinde Frau, die über geheimnisvolle Kräfte verfügt - und auf ein düsteres Geheimnis der Lagunenstadt ... "Ein durchweg gelungener historischer Roman" Brigitte

Stöbern in Historische Romane

Postkarten an Dora

Eine rasante Reise um die halbe Welt ... die sollte man sich nicht entgehen lassen ...

engineerwife

Nachtblau

Ein interessanter Exkurs in die niederländische Vergangenheit

tardy

Die Walfängerin

Ein wunderschönes Buch

tardy

Die Stadt des Zaren

ansprechendes Cover, unvorhersehbare interessante Handlung, farbige Charaktere die sympathisch und unsympathisch gelungen sind,

sabrinchen

Der Preis, den man zahlt

Spannend und mitreißend mit kleineren Schwächen.

once-upon-a-time

Das Ohr des Kapitäns

Phenomenal!

KristinSchoellkopf

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Rezension zu "Venezianische Geheimnisse" von Sarah Dunant

    Venezianische Geheimnisse
    Elwe

    Elwe

    22. October 2009 um 21:07

    Dieses Buch ist kein alltäglicher historischer Roman, der im Mainstream der unzähligen anderen historischen Romane schwimmt. Er ist brilliant und intelligent geschrieben, in einer unvergleichlichen Sprache, vorgetragen von einem ganz ungewöhnlichen Ich-Erzaehler, dem Gnom Bucino, und zudem in der Gegenwartsform erzählt. Das ist ungewöhnlich, funktioniert aber überraschend gut. Als Leser wird man gefangen von der Unmittelbarkeit des Geschehens, kann kaum aufhören zu lesen und hat stets das Gefühl, man sei sehr dicht an den Personen, ihren Taten, ihren Leidenschaften. Bucino ist der Geschäftspartner und Freund von Fiammetta, der berühmtesten Kurtisane Roms. Kardinäle und Hochadel gehen in Fiammettas Haus ein und aus. Doch dann plündern die Heere der Deutschen Lutherianer und der Spanier die heilige Stadt, und mit wenig mehr als ein paar Juwelen im Magen gelingt dem eigenwilligen Paar die Flucht. Zu Tode erschöpft und gezeichnet von den Entbehrungen erreichen sie Venedig, um sich dort ein neues Leben aufzubauen. Mit harter Arbeit errichten Fiammetta und Bucino ihr Geschäft von Grund auf neu. Die einst größte Kurtisane Roms wird nun zur begehrtesten Kurtisane in Venedig - mit neuen Freunden und alten Feinden. Doch der neue Glanz ist empfindlich und leicht zu erschüttern... Selten hat mich ein Buch so gefesselt, und dann so berührt. Sarah Dunant ist wirklich eine meisterliche Erzaehlerin. Ihre Figuren sind von berückender Tiefe, ihr Schicksal reißt den Leser mit und läßt ihn abwechselnd mitfiebern in Furcht und Hoffnung. Das ist keine Massenware, die man liest und dann weglegt und vergißt. Es ist ein Buch, das sich einprägt, das in Erinnerung bleibt.

    Mehr