Sarah Harvey Küssen verboten

(58)

Lovelybooks Bewertung

  • 78 Bibliotheken
  • 1 Follower
  • 0 Leser
  • 6 Rezensionen
(13)
(25)
(15)
(4)
(1)

Inhaltsangabe zu „Küssen verboten“ von Sarah Harvey

Von der britischen Meisterin der romantischen Komödie Abby Lane hat einen unumstößlichen Grundsatz: sich niemals auf einen geschiedenen Mann mit Kindern einzulassen. Zu sehr hat sie selbst als Scheidungskind unter der Trennung ihrer Eltern gelitten. Doch dann lernt sie Nathan kennen. Hin- und hergerissen zwischen ihren Gefühlen für den frisch geschiedenen Vater und ihren Prinzipien gerät sie in ein regelrechtes Gefühlschaos. Soll sie ihrem Grundsatz treu bleiben oder auf die Stimme ihres Herzens hören?

Süße Geschichte mit tollen Charakteren. Für einen Tag am Strand Ideal

— beas_wunderland
beas_wunderland

Anfangs noch erfrischend und idyllisch bis es dann zu unendlichen Längen, sinnlosen Dialogen und schon gar nicht zu Spannung kommt.

— jujumaus
jujumaus

Ein tolles Buch - so amüsant geschrieben!

— Floppohr
Floppohr

Für zwischendurch mal ganz ok aber nichts besonderes. Die Protagonistin hat mich die meiste Zeit sehr genervt.

— Kleines91
Kleines91

lustig und romantisch. Typisch Sarah Harvey

— Chris80
Chris80

Stöbern in Romane

Als der Teufel aus dem Badezimmer kam

Ziemlich experimenteller französischer Roman mit ernsten Ansätzen, aber mir fehlte die klare Linie und Aussage

vanessabln

Was man von hier aus sehen kann

Wunderbar. Gelacht, geweint und in einem Zug gelesen.

BarbaraWuest

Der Vater, der vom Himmel fiel

Ein "Glücksgriff" in Buchform: Witzig, geistreich, einfach.nur.zum.Brüllen.komisch - und so wahr ;) 5 Sterne reichen hier nicht aus ;))

SigiLovesBooks

Underground Railroad

Eine tolle Heldin, die trotz aller Widrigkeiten nie aufgibt und immer wieder aufsteht, auch wenn es das Schicksal nicht gut mit ihr meint.

Thala

Swing Time

Eine sehr lange, gemächliche Erzählung, der streckenweise der Rote Faden abhanden zu kommen scheint. Interessanter Schmöker.

kalligraphin

Vintage

Überraschend gute und spannende Unterhaltung für jeden Blues- und Rock'n'Roll-Fan und alle die es noch werden wollen!

katzenminze

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Ein langer Weg mit wenigen Überraschungen und einem mäßigen Ende

    Küssen verboten
    jujumaus

    jujumaus

    08. May 2016 um 14:23

    „Küssen verboten“ ist jetzt bereits das fünfte Buch, das ich von Sarah Harvey gelesen habe. Nachdem ich von „Kann ich den umtauschen?“ und „Gib Pfötchen!“ enorm begeistert war, hat mich „Wachgeküsst“ und „Echten Männern gibt man ein Küsschen“ dagegen schon nicht mehr so umgehauen. „Küssen verboten“ ist bis jetzt allerdings das schlechteste Buch, das ich je von der Autorin gelesen habe. Zunächst jedoch zu dem, was mir gefallen hat: Man wird zu Beginn der Geschichte direkt ins Geschehen geworfen, muss sich erst einmal orientieren, aber das ist gar kein Problem, da die Situation sehr lebhaft geschildert wird. So erfährt der Leser direkt, dass Abby Lane eine arbeitsreiche und selbständige Photographin ist und eine Assistentin namens Kit hat. Im Laufe der Geschichte erfährt man zudem, dass sich ihre Eltern haben scheiden lassen und dass Abby sehr darunter leidet, vor allem, weil ihre Mutter einfach abgehauen ist und die neue Frau von ihrem Vater sie zudem nicht leiden kann. Dementsprechend will sich Abby selbst auf keinen Fall mit einem geschiedenen Mann einlassen. Doch dann lernt sie Nathan kennen… Was mir zudem gut gefallen hat, war die idyllische Atmosphäre, als Abby auf einer Hochzeit photographieren soll und danach später auch noch einige Tage in einem Cottage bei Freunden verbringt. Dort kommen zwar auch viele Personen auf den Plan, aber man kann sie eigentlich ganz gut auseinanderhalten, weil sie sehr unterschiedlich sind. Im weiteren Verlauf des Romans wurde mir dieses WischiWaschi allerdings zu viel. Die idyllische Umgebung weicht der Großstadt London, durch die Abby sich in ihrem Beruf und auf Partys mit ihren besten Freundinnen quält. Stets bemängelt sie, dass sie Nathan so toll findet, sich aber wegen seiner Exfrau und deren Kindern nicht auf ihn einlassen will. Und das auf ganzen ca. 300 Seiten. Die Beziehung entwickelt sich kein bisschen weiter, die Spannung zwischen den beiden fehlt total und weshalb die beiden angeblich so sehr aufeinander stehen, kann die Leserin kein bisschen nachvollziehen, da es zwar stets gesagt wird, aber von den Gefühlen kein bisschen transportiert wird. Ich habe mir einige Stellen markiert, die mich besonders gestört haben: 1. Ständige Wiederholungen: Ein Beispiel dafür gibt es bereits auf Seite 48. Oben auf der Seite steht „Auf der Geburtstagsparty meines Vaters sind jede Menge Gäste, die lange Zufahrt ist mit Autos zugeparkt…“ und direkt unten auf derselben Seite steht „Die lange Zufahrt ist mit Autos zugeparkt…“. Das mag z.T. an der Übersetzung liegen, aber mal davon abgesehen brauche ich dieselbe Information nicht zwei Mal hintereinander… 2. Dieser Punkt mag für den ein oder anderen gar nicht so negativ wirken, aber Sarah Harvey scheint ein nicht so großes Repertoire an Namen zu besitzen. So taucht in diesem Buch der Name Serena für die böse Stiefmutter auf und in dem Buch „Wachgeküsst“ war es eine der besten Freundinnen von der Protagonistin Alex. Und wo wir schon bei diesem Namen wären: Alex heißt in dem Buch, um das es hier geht, der Exfreund von Abby… Also ich persönlich bin ja ein Fan davon, wenn Figuren aus anderen Büchern irgendwo wieder auftauchen und wenn man es an dem Namen erkennt. Wenn es sich dann aber beim Weiteren Lesen als eine ganz andere Person entpuppt, bringt es einen etwas durcheinander. 3. Auf Seite 403 steht plötzlich aus der Sicht von Abby, dass sie ihrer Freundin ein Top geschenkt hat, in welchem „ihre prachtvollen Titten schön zur Geltung“ kommen… Also bitte! 4. Zu Beginn erhält der Leser ein einziges Mal Einblick in Nathans Gedanken, die dann auch kursiv gedruckt sind. Die nächsten 400 Seiten wird dieses Schema wieder verworfen und plötzlich auf Seite 501 unterhalten sich plötzlich die Freundinnen darüber, wie verliebt Abby zu sein scheint. Das kommt so plötzlich und ist in gewisser Weise auch so sinnlos, dass es einfach nur irritiert. 5. Unnötige Dialoge, die weder zu einer gemütlichen Atmosphäre beitragen, noch die Handlung irgendwie vorantreiben. Ein Beispiel dafür habe ich auf Seite 535 herausgesucht. Dort sagt Abby: „Ich mache ihr in der Zeit ein Sandwich oder irgendetwas anderes.“ Und der direkt darauffolgende Satz lautet: „Als ich mit einer Suppe und einem Toast aus der Küche zurückkomme…“.  Das man dem ein oder anderen kleinlich erscheinen, aber wenn ständig so widersprüchliche oder überflüssige Sätze aneinandergereiht werden, nervt das auf Dauer. Alles in allem hat mich an diesem Buch also mehr gestört, als dass es mir gefallen hat. Für den tollen Anfang, die z.T. idyllische Atmosphäre und für den süßen Hund, der aber leider auch ein wenig zu kurz kommt, vergebe ich insgesamt 2 von 5 Sternen.

    Mehr
  • schöne Liebeskomödie aller Sahra Harvey

    Küssen verboten
    Chris80

    Chris80

    21. September 2014 um 16:37

    Zuerst hat mich die dicke des Buches sehr abgeschreckt aber als ich einmal an gefangen habe musste ich mich schon zwingen zwischendurch aufzuhören. Was mir an diesen Buch nicht so gefallen hat, dass es an einigen Stellen sehr langatmig war und ich eine Stellen nur überflogen habe. In dem Buch " Noch einmal mit Gefühl"  geht die Geschichte weiter.

  • Rezension zu "Küssen verboten" von Sarah Harvey

    Küssen verboten
    endorfinchen

    endorfinchen

    24. January 2010 um 21:37

    Abby ist erfolgreiche Fotografin, hat die besten Freundinnen der Welt und ihre Prinzipien, denen sie bislang immer treu geblieben ist: lasse dich nie mit einem geschiedenen Mann ein, erst Recht nicht, wenn er auch noch Kinder hat. Abby ist selbst ein Scheidungskind: die Mutter hat sich damals aus dem Staub gemacht und ist bislang auch nicht wirklich wieder auf der Bildfläche aufgetaucht. Ihr Vater hat relativ schnell wieder eine neue Frau gefunden und die "Stiefmutter" hasst Abby, lässt sie das auch heute, nach so vielen Jahren immer noch spüren. Sie weiß aus eigener Erfahrung wie es ist, wenn man als Kind eine neue Mutter bekommt, die einem meist auch ein wenig den Vater wegnimmt. Als sie für eine Bekannte die Hochzeitsfotos schießt, läuft ihr Nathan über den Weg: gutaussehend, erfolgreich, geschieden und zwei Kinder. Als Abby merkt, dass er kein richtiger Single ist, sondern noch etwas Anhang im Rücken hat, kriegt sie kalte Füße. Sie fühlt sich ein wenig in ihre Kindheit zurückversetzt und hat Angst davor in diese Familie einzubrechen, sie will den Kindern nicht den Vater nehmen und zudem scheut sie die den Umgang und die große Verantwortung (fremden) Kindern gegenüber angeht. Nebenher wird Abby durch einen kleinen Zufall stolze Hundebesitzerin, kommt ihren beiden Stiefgeschwistern näher, gewinnt neue Freunde hinzu und findet endlich die richtige Ebene zu ihrem Exfreund. Und auch Abby´s Freundinnen haben jede ihr Päckchen zu tragen, aber zusammen sind sie alle ein unschlagbares Team. "Küssen verboten" war von der ersten Seite ein wunderschönes Erlebnis. Abby ist mir sofort ans Herz gewachsen und ich konnte ihre Bedenken bezüglich Nathan total nachvollziehen. Ihre Ängste und gleichzeitig ihre Sehnsüchte waren toll und absolut realistisch beschrieben. Auch ihre beiden besten Freundinnen, ihre Großmutter und Kit, sind tolle Personen, alle unterschiedlich und doch irgendwie sehr gleich. Sie haben sich von Zeit zu Zeit gegenseitig immer wieder auf den richtigen Weg geschubst und haben jede Krise gemeinsam bewältigt. Dieser Roman war nicht ganz so spritzig und ein wenig bissig, wie man das von Sarah Harvey sonst so gewöhnt ist, sondern eher etwas tiefgründiger und romantischer, aber ohne dabei ins Schnulzige abzurutschen. Jede Seite war es wert von mir verschlungen zu werden und um nun weiterempfohlen zu werden.

    Mehr
  • Rezension zu "Küssen verboten" von Sarah Harvey

    Küssen verboten
    Janineamba

    Janineamba

    28. November 2008 um 18:13

    Ein Buch was mir wirklich sehr gut gefallen hat, es ist witzig und man baut Symphatie für die Charaktäre auf.

  • Rezension zu "Küssen verboten" von Sarah Harvey

    Küssen verboten
    Evelyn

    Evelyn

    15. August 2008 um 21:17

    Eine wunderschöne Geschichte, die die Schwierigkeiten (aber auch die Schönheiten) eine Beziehung mit einem geschiedenen Mann mit 2 Kindern zu führen, besonders, wenn die Ex ein egozentrisches Biest ist und man selber ein Scheidungskind war, mit Witz und Charm darstellt.

  • Rezension zu "Küssen verboten" von Sarah Harvey

    Küssen verboten
    Kitsune87

    Kitsune87

    30. July 2008 um 14:51

    Küssen verboten hat mir sehr gut gefallen. Man kann sich gut in die Charaktere versetzen und da das Buch ein wenig dicker hast man man mehr davon. :) Die Fortsetzung zu diesem Buch heißt "Noch einmal mit Gefühl"