Sarah Hilary Seelenkinder

(19)

Lovelybooks Bewertung

  • 23 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 2 Leser
  • 14 Rezensionen
(7)
(7)
(2)
(3)
(0)

Inhaltsangabe zu „Seelenkinder“ von Sarah Hilary

Ein grauenvoller Fund: Im Garten seines Hauses in einer Londoner Neubausiedlung entdeckt Familienvater Terry Doyle einen alten Bunker – und darin, dreieinhalb Meter tief in der Dunkelheit, zwei Kinderleichen. Für das Team um Detective Marnie Rome türmen sich die Fragen auf: Wer waren die Kinder? Warum wurden sie nie als vermisst gemeldet? Welche Rolle spielt Clancy, der verhaltensauffällige Ziehsohn von Terry? Die Begegnung mit Clancy ist für Marnie wie eine Falltür in die Vergangenheit – er erinnert sie an ihren Adoptivbruder Stephen, den Mörder ihrer Eltern. Und als Clancy plötzlich mit Terrys leiblichen Kindern verschwunden ist, ahnt Marnie: Jetzt zählt jede Sekunde.

hmm es ging

— julias_wonderland

Wer sich durch die erste Hälfte quält, wird belohnt :)

— nessisbookchoice

Abwechslungsreich und Gänsehaut pur.

— Schmusekatze69

Ein solider Thriller, der eher ein Psyhothriller ist und ein interessantes Thema zur Sprache bringt.

— rike84

Eine durchaus komplexe Geschichte, deren Spannung, Plot und Charaktere ein rundum stimmiges Ganzes ergeben.

— Renken

ausgezeichneter Thrill. Auch wenn ich persönlich immer ein Abneigung verspüre, wenn es um Gewalt gegenüber Kindern geht😨😱.

— MellieJo

was auf den ersten Blick sehr vielversprechend klang, endetet schnell in einem Chaos aus verwirrender Handlung

— Engel1974

Wer Gänsehaut mit „echtem“ Monster möchte, für den ist „Seelenkinder“ genau richtig.

— StMoonlight

Stöbern in Krimi & Thriller

Madame le Commissaire und die tote Nonne

Ein Krimi mit typisch französischem Flair, einer gehörigen Portion laissez faire und einem verzwickten Todesfall!

Hennie

Kluftinger

Kluftingers Grab .

1Goldfisch49

Der Kreidemann

Unfassbar spannend bis zum Ende ,der beste Thriller den ich dieses Jahr lesen durfte

jawolf35

Ostfriesenfluch

Diesmal jagt Klaasen einen Psychopathen, der Frauen aus ihren Familien entführt. Oder sind die Frauen abgehauen? Spannend, humorvoll, SUPER

Dagmar_Urban

NACHTWILD

Vielversprechender Anfang, lässt leider nach.

MarleneMaikind

Wahrheit gegen Wahrheit

Sehr guter Schreibstil und hohe Spannung ! Ich freue mich schon jetzt, mehr von Karen Cleveland zu lesen.

Martins_Buecherbox

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Grausamen spannend

    Seelenkinder

    Leseherz

    02. April 2018 um 10:08

    Zwei Kinderleichen wurden in einem alten Bunker in London aufgefunden. Ein Vater fand diese und informierte die Polizei. Aufgrund der geringen Luftzufuhr, verwesten sie nur langsam. Doch wie lange lagen sie hier unten? Marnie Rome betrachtete mit ihrem Kollegen Noah den Bunker und blickten sich um, um Anhaltspunkte zu finden. Pfirsichdosen… Konservendosen voll mit Pfirsichen, Spielzeug, ein Eimer… Die Polizei ermittelt, doch tappten sie eine lange Zeit im Dunklen. Bei de Obduktion stellte sich heraus, dass die beiden Jungen seit ungefähr 5 Jahren schon tot waren, Geschwister waren und eine bekannte, verwandte DNA wurde zudem noch gefunden. Welch ein grauenhaftes Verbrechen wurde hier veranstaltet? Verbrechen? Nein, sie wurden hier “vergessen”. Doch wer? Im Visier kam Clancy, der sich eh merkwürdig benahm und ein Pflegekind der Doyles war. Ein Journalist, der sich heimlich Informationen beschaffte, versucht zu finden. Doch Marnie kommt dahinter, dass es nicht nur um die toten Kinder geht, sondern um viel mehr und selbst Marnie wird mit ihrer dunklen Vergangenheit konfrontiert… Plötzlich verschwinden zwei weitere Kinder… Den Ermittlern ist klar, dass Terry Doyle seine Finger im Spiel hat um seine Kinder zu schützen — denn seine anderen konnte er nicht vor dem Tod retten!

    Mehr
  • Seelenkinder

    Seelenkinder

    xotil

    05. March 2018 um 13:22

    Der zweite Fall von Detective Marnie und Noah.In einem Bunker den es gar nicht geben dürfte werden 2 Kinderleichen gefunden , die dort nach genauerer Untersuchung schon 4- 5 Jahre liegen.Die beiden Jungs ca 4 und 7 wurden nie als vermisst gemeldet , wie kommen sie in den Bunker und warum hat sie nie jmd vermisst ? Gehören sie vielleicht zu dem fahrenden Volk das Jahre vorher auf den unbebauten Wiesen wo jetzt Häuser stehen campierten ?Die Story zieht sich am Anfang leider extrem , nach dem ersten viertel geht es dann aber richtig spannend los ,also dran bleiben hat sich gelohnt.An manchen Stellen hätte ich mir mehr Information gewünscht  ..Der Klappentext hatte mich sofort angesprochen leider war mir nicht klar das es sich hier um Band zwei handelt so hatte ich bei manchen Situationen Schwierigkeiten nachzuvollziehen worum es geht als man auf die Vergangenheit zu sprechen kam .Ansonsten lies sich das Buch sehr gut lesen lassen.

    Mehr
  • Die LovelyBooks Themenchallenge 2018

    LovelyBooks Spezial

    Daniliesing

    Herzlich Willkommen bei der Themen-Challenge 2018! Ich freue mich auf ein neues Jahr voller spannender Leseherausforderungen mit euch und natürlich auf viele tolle Gespräche rund um Bücher und Co. Jeder darf bei dieser Challenge das ganze Jahr über einsteigen und wir freuen uns über jeden Teilnehmer. Lasst euch von der nun kommenden langen Beschreibung nicht abschrecken. Der Ablauf ist ganz einfach:Bei der Themen-Challenge geht es darum, passend zu 40 vorgegebenen Themen mindestens 20 Bücher aus den 40 unterschiedlichen Themen zu lesen. Ihr könnt euch selbst zum Start ein Ziel stecken, wie viele Bücher aus unterschiedlichen Themen ihr mindestens schaffen wollt, wobei 20 das Minimum und 40 das Maximum ist. Bitte gebt dieses Ziel bei der Anmeldung mit an. Wichtig ist, dass ihr euer Ziel am Ende des Jahres nur dann erreicht habt, wenn ihr wirklich Bücher zu unterschiedlichen Themen gelesen habt. Wenn ihr euch auf Instagram, Twitter und Co. über die Themenchallenge austauscht, verwendet gern den Hastag #themenchallenge2018. Bitte nutzt euren Anmeldebeitrag auch gleich als Leseübersicht aller eurer gelesenen Bücher mit den passenden Themen, den ich (Dani) oben in einer Teilnehmerliste bei eurem Namen verlinken werde. Wenn ihr ein Thema erfüllt habt, schreibt in diesem Übersichtsbeitrag, mit welchem Buch ihr das geschafft habt und postet einen Link zu eurer Rezension oder aber verfasst eine Kurzmeinung auf der Buchseite und teilt dann den Link zur Lesestatus-Seite, auf der auch die Kurzmeinung zu finden ist, mit uns. Diese Challenge läuft vom 1.1.2018 bis 31.12.2018. Alle Bücher, die in diesem Zeitraum und passend zu den Themen gelesen wurden, zählen. Es zählen Bücher aus allen Genres und mit allen Erscheinungsjahren, sofern sie die Themen erfüllen. Sie dürfen gern vom SuB (= Stapel ungelesener Bücher) oder neu gekauft, geschenkt bekommen oder geliehen sein. Man kann jederzeit noch in die Challenge einsteigen und auch passende Bücher zählen, die man schon vor der Anmeldung zur Challenge im Jahr 2018 gelesen hat.Zu diesen Themen wollen wir passende Bücher lesen:Für jedes Thema wird es noch ein extra Unterthema geben, in dem ihr euch über eure gelesenen oder eventuell dazu geplanten Bücher austauschen könnt.Hier findet ihr eine Themen-Übersicht zum Ausdrucken :) Ein Buch, auf dessen Cover ein roter Gegestand abgebildet ist (kein Lebewesen). Ein Buch, auf dem eine Gruppe von Personen abgebildet ist (mindestens 3). Ein Buch, das keine Erzählung ist, sondern z.B. ein Drama, eine Gedichtsammlung, ein Sachbuch oder ähnliches. Ein Buch, das den Leserpreis gewonnen oder zumindest die Shortlist erreicht hat. Es dürfen Bücher aus allen Jahren gewählt werden, in denen der Leserpreis stattfand. (2009-2017) Ein Buch, das weder in Westeuropa / Skandinavien noch den USA spielt. Ein Buch, in dem die Hauptfigur ein Kind im Schulalter hat. Ein Buch, das schon mindestens ein anderer Teilnehmer für die Themenchallenge gelesen hat. Ein Buch aus einem Genre, das ihr nie oder nur selten lest. Ein Buch, über einen Ort / ein Land, in dem ihr selbst schon Urlaub gemacht habt. (Nicht euer Heimatland) Ein Buch, das mit dem Meer zu tun hat (Handlung, Cover ...). Ein Buch, das zu eurer derzeitigen Lebenssituation passt (z.B. kleines Kind, Hausbau, Studium, Job). Das Lieblingsbuch eines Freundes aus dem echten Leben oder eines LB-Freundes. Ein Buch, zu dem es auf LovelyBooks noch keine Rezension gibt, wenn ihr damit beginnt. Ein Buch, das 2018 erstmalig erschienen ist. Ein Buch, das schon lange ungelesen in eurem Regal steht. Bitte gebt mit an, wie lange ihr es etwa schon besitzt. Ein Buch, das zwischen 400 und 500 Seiten lang ist. Ein Buch mit einem langen Buchtitel von mindestens 6 Wörtern. Ein Buch, bei dem die Anfangsbuchstaben des Vor- und Nachnamens des Autors im Alphabet aufeinander folgen. Die Reihenfolge ist dabei egal. Ein Buch, dessen Titel nicht waagerecht auf dem Buchcover abgedruckt ist. Ein Buch, bei dem eine Tierart im Buchtitel vorkommt. Ein Buch von einem Autor, von dem ihr schon mindestens 1 anderes Buch gelesen habt. Ein Buch, das ihr geschenkt bekommen habt. Ein Buch, in dem eine Reise im Mittelpunkt steht. Ein Buch aus einem Verlag, aus dem ihr bisher noch nichts gelesen habt. Ein Buch, das es sowohl als Hardcover als auch als Taschenbuch gibt. Ein Buch, auf dem ein Baum abgebildet ist. Ein Buch, dessen Cover euch optisch nicht anspricht, das ihr aber trotzdem gekauft habt. Ein Buch mit zwei oder mehr Adjektiven (alternativ: Verben) im Titel Ein Buch, in dem Bücher eine zentrale Rolle spielen. Ein Buch, dessen Titel aus einer anderen Sprache stammt als der gesamte Text. Ein Buch von einem Autor, das dieser unter Pseudonym geschrieben hat. Ein Buch, bei dem der Autorenname auf dem Cover in größerer Schriftgröße abgedruckt ist, als der Buchtitel. Ein Buch, bei dem etwas Essbares auf dem Cover abgebildet ist, das ihr selbst gerne esst. und zwei Bücher mit offensichtlich ähnlichem Titel, Thema oder Cover. Ein Buch, in dem eine Figur euren eigenen Vornamen, den eurer Mutter, eures Vaters, eures Kindes oder eines eurer Gechwister trägt. (Die Schreibweise muss nicht identisch sein.) Ein Buch, auf dessen Cover Nacht ist. Ein Buch, das rund um euren Geburtstag herum erschienen ist. Das Jahr ist dabei egal, es sollte aber maximal 5 Tage vor, nach oder direkt an eurem Geburtstag erschienen sein. Es gilt die Angabe auf der Buchseite bei LovelyBooks. Ein Buch, das inhaltlich einen Zeitraum von maximal einem Jahr umfasst. Ein Buch eines Autors, der mindestens 3 Kinder hat. JokerIhr dürft eines der 40 Themen bei Bedarf durch dieses hier ersetzen: Lest ein Buch bewusst mit einem anderen Teilnehmer dieser Challenge zusammen. Verabredet euch zum gemeinsamen Lesen dieses Buches, tauscht euch darüber aus und bewertet es später gemeinsam. Ich hoffe, die Themen gefallen euch und sind teils zwar kniffelig aber nicht unlösbar! Ich wünsche euch ganz viel Spaß! Wer ist dabei? Ein paar zusätzliche Informationen:* Bezieht euch bei der Zuordnung des Buches zu einem der Themen immer auf die Ausgabe des Buches, die ihr selbst besitzt!* Sprache, Format etc. sind egal - auch Hörbücher gelten, außer es ist für das Thema von Bedeutung* Man kann diese Challenge mit anderen kombinieren, also auch Bücher hierfür und gleichzeitig für andere Challenges zählen.* Die Zuordnung der Bücher zu bestimmten Themen kann auch nachträglich noch geändert werden.* Wichtig ist, dass man das Buch 2018 beendet. Wann man es angefangen hat, ist egal.* Falls Bücher, die eine ISBN haben, noch bei LovelyBooks fehlen, geht in eure Bibliothek und sucht es oben unter "Bücher hinzufügen". Dort wählt ihr für deutschsprachige Bücher die Suche bei Amazon.de aus, für fremdsprachige alternativ Amazon.co.uk oder .com* Jedes Buch kann nur bei einem Thema genutzt werden Wer sein Jahresziel erreicht hat, schreibt bitte kurz eine persönliche Nachricht dazu an mich und gibt auch die Anzahl der geschafften Themen mit an. Teilnehmer: AAdelheidSAdina13AdujaAglayaAkantha (20/20)AlaisAlchemillaAleidaAlexlauraAlexRalupusAmaraSummerAmeLieAmilynAmmerbucherAndieandymichihelliAnjacyAnnaBoleynAnna-Klaireanna_mAnna_ResslerAnne_MAnneMayaJannikaArachn0phobiAAriettaAuroraAydaAzaleeBbabsSBambisusuuban-aislingeachbanditsandraBarbara62BeaSurbeckBecky_BloomwoodBelichaBella233bellast01Bellis-Perennis (40+1/40+1)beltanibeneaboutbooksBeustBiancaWoeBiest-Bitterblue-black_horseBluelyBookdogBookfantasyXYbookgirlBookofsunshineBookRoseBook-wormBosnibuchfeemelanieBuchgespenstBuchperlenblogBuchraettinBuchverrueggtbuecherfee_ella__buecherliebe__BuechermomenteCCaillean79carathisCaro_Lesemauschaos-deluxeChattysBuecherblogchrikriChrischiDChristinaBCode-between-linesConnyKathsBooksCorinaPfCosmoKramercrimarestriCWPunktDdaneegoldDaniliesingDarcydieAngiediebuchrezensiondieschmittDionDirk1974dreamily1EEldfaxiElenaBachmannEliza_Elkeel_loreneEmotionenEngelchen07EnysBookserazer68ErbsenundKarottenEveniaBlackTearEwynnexnfxchnxrixhFfaanieFantasia08Fauchi2206FeniFinchen411 (25/25)FornikaFranzip86franzziFrau-AragornGGelisGermaniaGiulilovesbooksglanzenteGrOtEsQuEgstHHaithabuhannelore259happy_blueHelenaRebeccahisterikerHortensia13IIgelmanu66ika17iMelodyInkenIbsenIsadorisipisilz94Jjackiherzijala68janakaJanina84Jaq82JashrinJassi1993JayTiJeamijenvo82Jess_NeJezebelleJohanna_TorteJokersLaughJuleeesjulezzz96juli.buecherJulie209JustMeKkalligraphinKarin_Kehrerkassandra1010katrin297KeksisbabyKelo24KerstinTh (30/30)Kleine1984kleinechaotinkleine_welleKnigaljubKnorkekn-quietscheentchenKodabaerKristjakruemelmonster798Kuhni77KuhtippKurousagiLLadyIceTeaLadyOfTheBooksLadySamira091062LaLectureLaMenschLarii-MausiLavendel3007la_vielesebiene27Lese-Krissilesenbirgitlesululeyaxlieberlesen21LilawandelLilli33linda2271lLissylittlebansheelittlesparrowLiz_MacSharyLostHope2000Lovely90LrvtcbLuilineLupina15Luthien_TinuvielMmabuereleMali133mareike91Marina_Nordbrezemartina400MarveyMary2Meeko81melanie1984Merijanmia0503miau0815MichicornMira20MiracleDaymisanthropymisery3103MissDarkAngelMissStrawberryMissSweety86mistellormondyMoWilliamsmrs-brMrs_Nanny_OggMsChilimusicamericangirlMusikpferdmyfantasticfantasyworldNNaddlDaddlnaninkaNapallynatti_ LesemausNelebooksNelingNenef2000Nicoletta_WeberettaniknakninchenpinchennordfrauOObsidiarkOliverBaieronce-upon-a-timeoztrailPPachi10paevalillPagina86pamNPaperLoverpeedeePhiniPiaDisPiipinucchiaPK2510PMelittaMPucki60QQueenelyzaQueenSizeRRaJaJeRajetRealMajoreneeRo_KeR_MarieRoni88RosenmadlRoseWilliamsrosinchen_RubineSSaintGermainsajo1606SakukoSali118SamthasansolSassyEssieschafswolkeScheckTinaSchlehenfeeSchluesselblumeschnaeppchenjaegerinSchneeeule129schokokaramellsechmetsecretworldofbooksSeelensplitterSeitenHiebeseschat (20/20)ShineOnSikalSiouxSnordbruchSognantesolveigSomeBodysommerlese (40/40)speyrerhexcheStefanieFreigerichtSteffi_2511SteffiZisteinchen80sternblutSternenguckerinStinsomesunlightsursulapitschiSuskasweetjennnSynapse11TTalathielTallianeaTaluziTamiraSTanjaMaFiTatsuThaliomeeTheBookWormTheCoonthelauraverseTine13tintenblautlowtragalibrosTraumTantetypisch-monaUulrikerabeulrikeuunfabulousVvalenvalle87vanessaaaxxvanystefVolponaVuchaWWalli_Gabswanderlust26WaschbaerinWedmaWeltensucherinweltentzuecktwidder1987WollyWuestentraumWuschelXX-tineYYaBiaLinaYolandeYvetteHZzessi79zhera

    Mehr
    • 3373

    Rosenmadl

    15. February 2018 um 19:24
  • Die Autorin bedient sich einer schwierigen Sprache

    Seelenkinder

    Rosenmadl

    15. February 2018 um 18:37

    Inhalt: Im Garten der Familie Doyle befindet sich ein sehr alter Londoner Bunker, in dem zwei Kinderleichen gefunden werden. Wer waren die beiden Jungs und warum hat man sie lebendig begraben?  Wenige Tage später sind plötzlich auch die beiden Kinder der Familie Doyle verschwunden. Detective Marnie Rome steht unter Druck, denn nun zählt wahrlich jede Sekunde.  Meine Meinung:  Wenn man den ersten Teil der Marnie-Rome-Reihe nicht gelesen hat, kann man manchen Geschehnissen kaum folgen. Leider wusste ich dies nicht und habe mich einfach mal in diese Geschichte fallen lassen. Die Stellen, an denen von der Vergangenheit geredet wird sind genauso schwer nach zu vollziehen wie andere Situationen, die mit mir nicht bekannten Sätzen umschrieben worden. Das erschwert ungemein das zügige Lesen und ich musste teilweise über einige Zeilen zweimal oder mehr drüber schauen.  Der Schreibstil der Autorin bediente sich einer Sprache, mit der ich gerade am Anfang des Buches enorme Schwierigkeiten hatte, doch ab der Mitte hin schien es mir als lockerte er sich sichtlich und dann kam auch Spannung und der Lesefluss, den ich so liebe, auf. Auch wenn meiner Meinung nach einige Logikfehler zu finden waren, konnte mich der Roman dann letztendlich doch sehr fesseln. Natürlich gibt es haufenweise Kriminalromane oder Thriller, die so ähnlich wie "Seelenkinder" aufgebaut sind. Aber dennoch bin ich dessen nie überdrüssig.  Der Fall an sich hätte man noch ein wenig mehr ausbauen können und auch, da ich den ersten Teil nicht gelesen habe, blieben meinen Sympathien für jegliche Protagonisten erstmal verpackt, verpackt in einem Bunker. Aber dies ändert sich vielleicht mit den weiteren Geschichten, sollten denn noch welche folgen.  Fazit:  Kein ungewöhnlicher Thriller, obwohl die Sprache doch anfangs sehr gewöhnungsbedürftig erscheint. Man sollte aber unbedingt den ersten Band gelesen haben, damit man ihm vollends folgen kann. Für mich kein Highlight, aber spannend genug um ganze  4 Sterne  zu vergeben ! 

    Mehr
  • hmm es ging

    Seelenkinder

    julias_wonderland

    02. February 2018 um 20:53

    Der Klappentext und auch der Buchtitel hörte sich nach ein sehr interessantes buch an, dass alles was ein guter Thriller braut beinhaltet. Ich fand es wurde nur teilweise umgesetzt, es hat mir irgendwie was gefällt.Für mich war der Schreibstil echt etwas gewöhnungsbedürftig von der Autorin. Ich hätte gedacht das ich mich bis zum Schluss etwas daran gewönnen könnte das war leider nicht der Fall.Ich weiß leider bis jetzt immer noch nicht warum ich das nicht konnte. Wenn ich das buch nur für eine kurze zeit aus der Hand gelegt habe war ich sofort aus der Handlung raus was ich echt schade fand,dass wieder rein kommen war echt nicht leicht ich musste mich sehr konzentrieren. Was ich echt schade fand da ich die Geschichte echt interessant fand. die Geschichte und der Ablauf der Handlung waren für mich auch ein bisschen merkwürdig. Und hier kann ich auch nicht sagen was mich genau stört. Es garb einige Plötzliche Wendungen der Charakter von den Person im buch. Manche von den einige Zusammenhänge von Gegenwart und Vergangenheit und auch innerhalb einer bestimmten zeit waren für mich etwas eigenartig und wirkte auch gestellt. Ich weiß nicht ob es nur daran lag oder auch an dem Schreibstil aber ich wurde mit den Personen in der Geschichte nicht warm. Die Ermittlerin Marnie war die einzige person die ich einigermassen verstanden konnte, sie hat eigentlich mit der Vergangenheit nix zu tun. Sie hat ihre Eltern verloren und ihr Bruder worde in der Vergangenheit Öfters verhaftet. Trotzdem war sie für mich ein fester Bestandteil der jetzigen zeit (Gegenwart), Sie muss mit ihren eigenen Problemen Kämpfen und war deswegen für mich auf eine art und weise sehr echt und normal , nartürlich. Fazit Leider worden meine Hoffnungen niedergetrampelt, meine Erwartungen worden nicht erfüllt. Die handlung und alles darum kam mir sehr gestellt vor.

    Mehr
  • Der zweite Fall über Marnie Rome und Noah Jake

    Seelenkinder

    nessisbookchoice

    17. January 2018 um 20:26

    Titel: „Seelenkinder“Band:  Band 2 der Reihe um Marnie Rome (Teil 1: „Herzenskalt“)Autorin: Sarah HilaryErscheinungsdatum: 11. September 2017Seitenanzahl: 480 SeitenGenre: ThrillerPreis: Taschenbuch 9,99€ISBN: 978-3-442-74808-2Verlag: btb VerlagKlappentext:Ein grauenvoller Fund: Im Garten seines Hauses in einer Londoner Neubausiedlung entdeckt Familienvater Terry Doyle einen alten Bunker – und darin, dreieinhalb Meter tief in der Dunkelheit, zwei Kinderleichen. Für das Team um Detective Marnie Rome türmen sich die Fragen auf: Wer waren die Kinder? Warum wurden sie nie als vermisst gemeldet? Welche Rolle spielt Clancy, der verhaltensauffällige Ziehsohn von Terry? Die Begegnung mit Clancy ist für Marnie wie eine Falltür in die Vergangenheit – er erinnert sie an ihren Adoptivbruder Stephen, den Mörder ihrer Eltern. Und als Clancy plötzlich mit Terrys leiblichen Kindern verschwunden ist, ahnt Marnie: Jetzt zählt jede Sekunde.(Randomhouse) Hier kannst Du „Seelenkinder“ kaufen.   Zunächst einmal möchte ich mich beim btb Verlag und der Verlagsgruppe Randomhouse für die Bereitstellung des Buches als Rezensionsexemplar bedanken!    Cover und Klappentext Das Cover zeigt eine gepflasterte Straße, an deren Seiten links und rechts Häuserreihen zu finden sind.Es ist relativ düster gehalten, da es hauptsächlich lila, schwarz und braun kombiniert. In Anbetracht des Inhalts hat das Cover wenig Bezug zur Geschichte, passt sich aber nach meiner Recherche vom Stil her gut an den ersten Teil der Reihe an. Der Titel ist in weißer und dementsprechend prägnanter Schrift in der oberen Hälfte des Covers angesiedelt und sticht heraus.Darüber finden wir in leuchtendem Pink den Namen der Autorin. Der Klappentext klingt interessant und hat mich dazu veranlasst das Buch anzufragen. Nach Lesen des Thrillers finde ich allerdings, dass er zu lang und durchsichtig gehalten ist, sodass er mindestens die Hälfte der Geschehnisse im Buch bereits vorab verrät.Das ist für mich ein No-Go bei einem Klappentext. Ebenso hat mir ein wichtiger Hinweis auf dem Buchumschlag gefehlt: Dass dieser Thriller ein zweiter Teil ist!Weder vorn, noch hinten oder auf den ersten Seiten des Buches wird erwähnt, dass es einen vorherigen Teil gibt. Für jemanden, der Reihen grundsätzlich lieber von vorn beginnt ebenfalls ein No-Go. An dieser Stelle allerdings der Hinweis:Das Buch ist auch ohne das Wissen um den ersten Teil lesbar und verständlich!   Figuren Hauptsächlich begleiten wir DI Marnie Rome und ihren Kollegen Detective Noah Jake. Detective Inspector Rome wirkte auf mich in den ersten Zügen des Buches unscheinbar, sodass ich nicht vermuten konnte, dass sie die spätere Protagonistin dieses Thrillers wird. Das gesamte Buch über schien sie relativ unscheinbar und gebrochen, was auf ihre tragische Vergangenheit schließen lässt, mit der sie jedoch relativ offen umgeht.Marnie war für mich ein oberflächlicher Charakter, der für mich viel mehr Tiefe abseits einer typischen 08/15 Vergangenheit hätte vertragen können. Gerade zu Beginn musste ich einige Male die Stirn runzeln, das sie sich in meinen Augen nicht gänzlich wie ein DI verhielt, sondern eher wie ein schüchterner, naiver Neuling, der versucht Fuß zu fassen. Viel zu oft stellte sie Verdächtigungen aufgrund ihrer eigenen subjektiven Einschätzung an, die inhaltsbezogen und sinnmäßig für mich überhaupt keinen Hintergrund hatten, weshalb ich daher von solchen Verhaltensweisen relativ schnell genervt war. Im Laufe des Buches entwickelt sie sich zwar und stellt sich doch noch als gute Polizistin dar, jedoch wurde ich nie hundertprozentig mit ihr warm. Aufgrunddessen hatte ich schneller ein Auge auf ihren Kollegen Jake geworfen, der für mich anfangs viel präsenter war. Noah Jake erschien mir als selbstbewusster, fähiger Polizist, der seine Arbeit liebt, privat aber ebenso Probleme hat, wie jeder andere Mensch auch. Seine familiären Umstände, sowie sein Liebesleben und seine aktuelle Alltagssituation wurden weitesgehend thematisiert, sodass ich mir ein gutes Bild von ihm machen konnte. Auch bei seiner Figur hatte ich das Gefühl, dass hier (bewusst oder unbewusst) viele Klischees bedient wurden, was mir auf einen Schlag zu unauthentisch war, auch wenn ich den Charakter als sehr sympathisch und aufgeschlossen empfunden habe. Natürlich erfahren wir noch viel mehr, vor allem über Familie Doyle, in deren Garten sich der grausame Fund ereignet hat, doch um nichts zu verraten sage ich einfach:Lest selbst!    Schreibstil und Inhalt Mit Sarah Hilarys Schreibstil hatte ich das halbe Buch über arge Schwierigkeiten. Er war sehr schwerfällig, sodass ich oft stockte, da mir einige Satzbauten oder Ausdrücke in gewissen Zusammenhängen sinnmäßig und grammatikalisch einfach falsch erschienen.Ein flüssiger und angenehmer Lesefluss sieht also anders aus. Ebenfalls hatte ich mit den amateurhaften spannungsaufbauenden (zumindest denke ich, dass es welche sein sollte) Kapitelenden zu kämpfen.Ich als Leser wurde mit Sätzen, wie „Du ahnst nicht, was wir gefunden haben…“ neugierig gemacht, doch im nächsten Kapitel wurde entweder kein direkter Bezug darauf genommen oder es wurde etwas entdeckt, was absolut unwichtig und lachhaft in Bezug zu dieser vorherigen Aussage war. Allerdings muss ich sagen, dass sich dies nach etwa 200 Seiten bessert. Man hat regelrecht das Gefühl, dass die Autorin ab dort sehr viel mehr Bezug zum Buch aufgebaut hatte und ihn nun nicht mehr derart gezwungen umsetzen musste. „Seelenkinder“ beginnt mit einem Prolog, in dem wir die beiden Jungs Fred und Archie kennenlernen.Wir begegnen einer Situation, die dem Leser sofort begreifbar ist, ihn ins Schaudern versetzt und er sich fragt: Wieso? Weshalb? Warum? Das Buch ist in mehrere Teile eingeteilt, die durch temporäre Kennzeichnungen, wie „Jetzt“ oder „5 Jahre zuvor“ gekennzeichnet sind.Wer mich kennt weiß: Ich bin kein Fan von Einteilungen, sondern mag lieber das gerade herausgeschriebene Buch.In diesem Fall macht die Aufteilung allerdings Sinn und hat sich für mich gut ins Buch eingefügt. Innerhalb dieser Einteilungen begleiten wir also DI Rome und Detective Jake bei ihren Ermittlungen rund um den Fund der Kinderleichen und haben natürlich schon einen Verdacht, um wen es sich bei den Kindern handelt, jedoch nicht, was die Hintergründe für die Tat waren. Der andere Teil des Buches besteht in der erste Hälfte aus Kapiteln in kursiver Schrift, die von einem Dritten gesprochen/gedacht werden.Immer wieder stieß ich auf einen Namen, der dort erwähnt wurde und hatte schon einige Theorien bezüglich einer Persönlichkeitsabspaltung oder -störung. Gerade diese Teile empfand ich als besonders spannend, denn die Ermittlungen schienen ganze 250 Seiten lang keine nennenswerten neuen Ergebnisse zu liefern.Ich langweilte mich und hatte wirklich keine Lust mehr, dieses Buch zu beenden.Da ich es aber nun mal grundsätzlich nicht mag ein Buch abzubrechen und ich immer bis zur letzten Seite auf eine überraschende Wendung hoffe, habe ich durchgehalten… und meine überraschende Wendung bekommen! Ab der zweiten Hälfte stieg das Tempo rasant an und die bis dato kaum vorhandene Spannungskurve entwickelte sich nach und nach. Plötzlich machte es mir Spaß das Treiben zu verfolgen und ich wollte unbedingt herausfinden, was es nun mit alldem auf sich hat und wie die beiden Erzählstränge (Ermittlungen und Erzählungen/Gedanken) miteinander in Verbindung stehen. Ab hier wurde auch der eben erwähnte zähe Schreibstil auf wundersame Weise lesbarer, sodass ich schneller durch die Seiten flog und das Buch doch noch relativ zügig beendete. Das Ende und die Auflösung waren wirklich interessant und packend, da es einige psychologische Fakten beinhaltet und aufzeigt, wie gewisse Situationen ausarten können, wenn sie von Ärzten nicht richtig behandelt oder vom Staat nicht genügend Möglichkeiten für die Betreuung der unmittelbar betroffenen Personen bereitgestellt werden.   Fazit Sarah Hilarys „Seelenkinder“ ist ein Buch, bei dem man sich regelrecht durch Langeweile quälen muss, um dafür etwas Spannendes als Belohnung zu bekommen. Wer die erste Hälfte aushält, wird also belohnt. Ab dort wird das Buch umgehend spannender, rasanter und packender. Es wiegt mit psychologischen Aspekten und neuen Figuren auf, die dem Ganzen die gewisse Würze verleihen, sodass es Spaß macht, weiterzulesen. Natürlich kann die gähnende und vor Versagen der Ermittlungen strotzende erste Hälfte nicht außer Acht gelassen werden, weshalb ich sehr gut gemeinte 3/5 Punkten verteile, obwohl das Buch bis ca. Seite 250 für mich ein 1-Sterne-Buch war. Der weitere Verlauf der Geschichte, der Figuren und die Auflösung der Hintergründe und Verbindungen konnte mich einfach mitreißen und begeistern, weshalb die Bewertung nochmal glimpflich ausgefallen ist. 

    Mehr
  • Kein leichtes Buch

    Seelenkinder

    Schmusekatze69

    06. January 2018 um 15:12

    London: In einem Bunker, im Garten der Familie Doyles, werden 2 Kinderleichen gefunden. Das Team um der Detective Marnie Rome tut sich ein Rätsel auf…….Geschichte:Bei Gartenarbeiten entdeckt , Terry, zwei , ineinander verschlungene Kinderleichen in einem Bunker. Tragödie??? Opfer??? Der Wettlauf mit der Zeit beginnt. Lange Zeit irren die Ermittler mehr oder weniger im dunkeln rum. Dann kommen sie auf die Spur der sogenannten „Prepper“, durch die gefundenen Pfirischdosen. Diese Menschen, bereiten sich mit hamsterhorten auf Katastrophen aller Art vor. Kommt der Täter von ihnen???Gleichzeitig wird die Familie Doyles auch unter die Lupe genommen. Der Adoptivsohn Clancy, aber auch seine Eltern, die der Gruppierung auch angehören. Hat er was damit zu tun? Seltsam genug benimmt er sich ja. Nun verschwinden auch noch die Kinder der Familie……die Situation spitzt sich gewaltig zu.Durch verschiedenen Erzählungstränge, wird dann die Geschichte in eine ganz andere Richtung gelenkt und eine psychiatrische Anstalt steht auf einmal im Mittelpunkt.Langsam aber stätig wird eine Geschichte offengelegt, die die ganze Tragödie zu Tage fördert. Die unfassbare Geschichte, nahm vor über 5 Jahren ihren Verlauf und endete in einem unfassbaren Höhepunkt. Fazit:Es handelt sich hier um einen Thriller, in denen es eigentlich nur Opfer gibt. Auch Täter können Opfer sein.Es ist keine leichte Lektüre und ab und zu musste ich das Buch mal weglegen und durchatmen. Sehr gut beschriebene Szenen bereiten so manche Gänsehaut. Der Schreibstil der Autorin weiß den Leser fesselt.4 Sterne, weil es manchmal etwas langatmig wurde.

    Mehr
  • Ein solider Psychothriller

    Seelenkinder

    rike84

    29. October 2017 um 13:27

    Der Familienvater Terry findet bei Gartenarbeiten einen Bunker in seinem Karten. In dem Bunker verbirgt sich ein düsteres Geheimnis: 2 Kinderleichen sind dort verborgen, schon länger tot und damals anscheinend mit ihren Kindersachen und einer großen Ration Dosenpfirsiche dort eingesperrt und allein gestorben. Marnie Rome und ihr Team sind vom Schicksal der beiden Kinder erschüttert, wollen in diesem „Cold Case“ aber unbedingt vorankommen, damit alle Beteiligten ihren Frieden finden können. Dafür müssen sie zunächst herausfinden, wer von dem Bunker wusste und was in der Vergangenheit in der Gegend los war. Und auch die Gegenwart hält einige Überraschungen und Gefahren bereit. Stil, Machart, Meinung Sarah Hilary schreibt gut. Fluffig und meist ohne ausufernde Beschreibungen konzentriert sie sich auch auf das Gefühlsleben vieler Personen, ohne dabei zu langweilen. Der letzte Pfiff hat mir irgendwie gefehlt, aber es las sich gut weg. Eingangs kam ich sehr schnell rein, der Leser wird direkt in den Bunker mit den beiden Kindern vor 5 Jahren gesteckt und kann das traurige Schicksal der Beiden fast hautnah miterleben. Die Hauptermittler werden auch gut dargestellt und sind sehr interessante Charaktere. Zur Mitte hin hat mich das Buch dann nicht mehr so ganz mitgerissen, und auch am Ende hatte ich stellenweise Interesse an der Auflösung, war aber auch nicht vollständig gebannt. So richtig Thriller ist dieses Buch meiner Meinung nach nur die Hälfte der Geschichte, wenn schon Thriller dann vielleicht eher Psychothriller als passendere Beschreibung. Ich kann gar nicht so genau beschreiben, was man hätte besser machen können. Es ist eine solide Geschichte mit den zwei Ebenen Vergangenheit und Zukunft, ein paar Überraschungen und Rätsel sowie interessante Ermittler. Mir waren einige spätere Überraschungen zu schnell klar, manche Aktionen der Ermittler zu zufällig aber der Plot an sich war trotzdem stimmig. Was lobend zu erwähnen ist, ist das die Autorin sich anscheinend sehr mit einer psychischen Erkrankung beschäftigt hat und sie auch sehr gut darstellt. Hier möchte ich jedoch nicht spoilern. Es ist nicht das erste Mal, und ich werde niemals müde werden es gegebenenfalls zu widerholen: Ich wüsste so gern auf den ersten Blick auf den Buchumschlag oder die kurze Inhaltsangabe online, dass es sich um den Band einer Reihe handelt! In diesem Fall ist es anscheinend der zweite Fall, aber er kann auch ohne den ersten gelesen werden. Fazit Ich kann nicht genau fassen was mir fehlt, komme hier aber nur auf 3 Sterne und bin an Band 1 oder Band 3 der Reihe nicht so wirklich interessiert. Es ist ein solider Thriller, mit etwas wenig Thriller und etwas viel Psychothriller / Roman und meine Erwartungen waren vielleicht etwas anders. Der Plot, die Ermittler und auch die Schreibe sind nicht schlecht, aber als Highlight wird dieses Buch nicht in die Geschichte meiner Leseerlebnisse eingehen.

    Mehr
  • Unter der Oberfläche

    Seelenkinder

    Havers

    24. October 2017 um 18:15

    DI Marnie Rome ermittelt wieder. Gemeinsam mit ihrem Partner DS Noah Jake wird sie in eine Londoner Neubausiedlung beordert, wo bei Erdarbeiten im Garten der Familie Doyle zufällig ein unterirdischer Bunker entdeckt wurde. Das allein würde natürlich keinen Polizeieinsatz rechtfertigen, aber die beiden Leichname, zwei aneinander gekuschelte Jungen, natürlich schon. Wer sind die beiden Kinder? Warum vermisst sie niemand? War es ein Unglücksfall? Oder etwa doch Mord? Die Ermittlungsarbeiten gestalten sich schwierig, es gibt kaum Hinweise, und da es ein ist „Cold Case“ ist, stehe auch die polizeilichen Ressourcen nur eingeschränkt zur Verfügung. Aber Marnie Rome lässt nicht locker, vor allem auch deshalb, weil sie sich durch das auffällige Verhalten des Pflegesohns der Familie wieder einmal mit ihrer eigenen tragischen Familiengeschichte konfrontiert sieht. Schon allein deshalb sollte man „Herzenskalt“, das erste Buch der Reihe, gelesen haben, in dem es jede Menge Hintergrundinformationen zu Romes persönlicher Historie gibt. Im vorliegenden zweiten Band „Seelenkinder“ werden zum einen Bezüge zu dem Vorgänger hergestellt, zum anderen kommen aber auch scheibchenweise neue Infos dazu, die Romes Verhalten im konkreten Fall schlüssig erscheinen lassen. Sarah Hilary hat mit „Seelenkinder“ einen Psychothriller über dysfunktionale Familien geschrieben, der den Leser von Anfang an packt. Die Story ist wohldurchdacht und sehr gut geplottet, und durch die verschiedenen Charaktere, die an der Handlung beteiligt sind, kaum vorhersehbar. Die kapitelweisen Perspektivwechsel halten das Interesse des Lesers konstant hoch und lassen keine Längen aufkommen. Es gibt immer wieder überraschenden Wendungen, die sich aber erstaunlicherweise ganz perfekt ergänzend in die Geschichte einfügen, so dass am Ende keine Fragen offen bleiben. Und auch bei Marnie Rome, die noch immer versucht, die Tragödie zu verstehen, die ihrer Familie geschehen ist, füllen sich manche Leerstellen. Im englischen Original ist kürzlich der vierte Band der Reihe erschienen, die hoffentlich auch in Bälde in der deutschen Übersetzung erhältlich sein werden.

    Mehr
  • Wenn die Seele leidet

    Seelenkinder

    tootsy3000

    23. October 2017 um 14:44

    Über tote Kinder zu lesen ist ja so eine Sache. Man weiß nie was einen erwartet. Oft schreckt einen schon allein ab, dass Kinder in einen Thriller involviert sind. Der Klappentext ist zwar recht kurz, enthält aber schon eine recht gute Zusammenfassung über die Story. Hinter der Geschichte verbirgt sich aber viel mehr als ein grausamer Thriller. Es ist eine Tragödie, was sich da abgespielt hat. Die Kinder, tragische Opfer. All das, wie es zu dieser Tat kommen konnte, wer dieser Tat fähig ist und wieso offenbar niemand etwas unternommen hat, dem kommen Detective Marnie Rome und ihr Team auf die Spur. Anfangs führen die Ermittlungen in eine ganz andere Richtung. Sogenannte “Prepper”, Menschen, welche jederzeit auf jegliche Art von Katastrophe vorbereitet sind, rücken in den Fokus der Ermittlungen. Auch Clancys leibliche Eltern scheinen dieser Gruppierung anzugehören. Der Junge ist diesem Wahnsinn mit seinen einzigen jugendlichen Möglichkeit entflohen: indem er sich quer gestellt hat und aufsässig wurde. So landete er auch bei den Doyles. Durch seine sture, teils aggressive Art, fällt er natürlich auch in seiner Umgebung auf und die Ermittler auch auf ihn aufmerksam. Zu Beginn der Geschichte hatte ich einen dicken Kloß im Hals. Man erlebt die letzten Stunden der Kinder. Das war schon richtig bedrückend. Die eigentliche Geschichte entwickelt sich aber dann in eine Richtung, mit der ich überhaupt nicht gerechnet hätte. Durch abweichende Erzählstränge führt einen die Handlung von den Ermittlungen in eine Psychiatrische Anstalt. Dort erzählt Alice über Esther und die Jungs. Anfangs verwirrend, doch allmählich lichtet sich auch dieser Vorhang. Dadurch ist man den Ermittlern dann auch voraus, gibt der Geschichte aber keinen Dämpfer. Im Gegenteil! Plötzlich ergeben sich neue Erkenntnisse und die ganze Tragödie, welche fünf Jahre vorher seinen unfassbaren Höhepunkt im Leben einer Familie erreichte, tut sich auf. Mein Fazit: Ein wirklich gut durchdachter Thriller, in denen es hauptsächlich Opfer gibt. Ja, sowas gibt es tatsächlich, auch Täter können Opfer sein. Was ich damit meine und was dahinter steckt? Postnatale Depression und ihre Auswirkungen, mehr kann ich an dieser Stelle nicht verraten, dafür muss man den Thriller schon selber gelesen haben. Die Autorin ist mir noch unbekannt, auch wenn es sich bei Seelenkinder bereits um das zweite Buch um Detective Marnie Rome handelt. Es werden zwar einige Dinge aus dem ersten Band angesprochen, doch lässt sich die Geschichte auch ohne Vorkenntnisse zu Rome und den anderen Charakteren lesen. Diese fand ich auch ganz gut gewählt und ausgearbeitet. Ein Team das zusammenarbeitet, deren Ermittlungsarbeit man sich gut vorstellen kann und dessen Mitglieder sich wunderbar ergänzen

    Mehr
  • Nichts für schwache Nerven

    Seelenkinder

    Emmas_Bookhouse

    08. October 2017 um 11:09

    Seelenkinder – Sarah HilaryBand 2 der Marnie Rome ReiheVom btb VerlagISBN: 978-3-442-74808-2Taschenbuch: 9,99 €eBook: 8,99 €Seiten: 479Inhalt:Ein grauenvoller Fund: Im Garten seines Hauses in einer Londoner Neubausiedlung entdeckt Familienvater Terry Doyle einen alten Bunker – und darin, dreieinhalb Meter tief in der Dunkelheit, zwei Kinderleichen. Für das Team um Detective Marnie Rome türmen sich die Fragen auf: Wer waren die Kinder? Warum wurden sie nie als vermisst gemeldet? Welche Rolle spielt Clancy, der verhaltensauffällige Ziehsohn von Terry? Die Begegnung mit Clancy ist für Marnie wie eine Falltür in die Vergangenheit – er erinnert sie an ihren Adoptivbruder Stephen, den Mörder ihrer Eltern. Und als Clancy plötzlich mit Terrys leiblichen Kindern verschwunden ist, ahnt Marnie: Jetzt zählt jede Sekunde.Mein Fazit:Zum Cover:Es ist ein recht düsteres Cover, was von den Farben aber ein wenig aufgefrischt wird.Zur Geschichte:Was empfindet man wenn man Kinderleichen findet und sie dann auch noch einige Jahre dort versteckt lagen?Kann man den Täter überhaupt noch entlarven?Detective Rome versucht das Verbrechen aufzuklären, allerdings benötigt sie dafür Anhaltspunkte. Die sind an einem fünf Jahre alten Tatort nicht leicht zu finden.Der Schreibstil ist flüssig und spannend und es lässt sich wirklich gut lesen. Das Thema ist natürlich schwierig, da es um Gewalt gegen Kinder geht und das kann nicht jeder lesen.Ich kam gut in die Geschichte rein und hatte sie auch schnell durch. Mir hat sie gut gefallen, die Spannung wurde kontinuierlich gehalten.Man blickt in die seelischen Abgründe des Menschen, keiner weiß welche Leichen sein Nachbar im Keller hat.Wie gesagt, das Buch ist nichts für schwache Nerven ansonsten kann ich diese Geschichte nur empfehlen. Ein Thriller wie er sein mussWer zuerst Band 1 lesen möchte, was aber überhaupt nicht nötig ist, der Titel lautet „ Herzenskalt „Ich danke dem btb Verlag für die Bereitstellung des Rezensionsexemplars und hoffe weiterhin auf gute Zusammenarbeit.Ich gebe 4 von 5 Sternen

    Mehr
  • Ein rundes Ganzes. Spannend, tolle Charaktere und nicht zu simpel

    Seelenkinder

    Renken

    04. October 2017 um 18:48

    Eine grausame Grundsituation. Zwei Kinderleichen, die über Jahre in einem dunklem Bunker unter der Erde gelegen haben. Im Thriller „Seelenkinder“ von Sarah Hilary ermitteln tolle Charaktere in einem komplexen, aber sehr gelungenem und spannendem Plot.Zum Inhalt:London. Bei der Gartenarbeit findet Terry Doyle einen alten vergessenen Bunker. Er ist nicht leer. Im Bunker werden zwei tote Jungen entdeckt, die offensichtlich schon mehrere Jahre dort lagen. Auch den Polizisten Marnie und Nash macht das grausame Bild schwer zu schaffen. Sie müssen versuchen, die Hintergründe der beiden toten Jungen aufzuklären.Als dann dann plötzlich weitere Kinder verschwinden wissen sie, dass jede Sekunde zählt. Für Marnie ist dieser Fall besonders schwer, denn er konfrontiert sie mit den eigenen dunklen Schatten ihrer Vergangenheit.Mein Eindruck:Die Entdeckung der beiden stark verwesten Kinderleichen ist ein grausiges Bild - auch für den Leser. Der Drang die Hintergründe zu erfahren, ist allmächtig. Die Ermittler, allen voran Marnie und Nash versuchen jede noch so kleine Spur zu verfolgen und kommen nur langsam voran. Sie decken immer wieder neue kleine Puzzleteile auf, so dass die Geschichte von vorne bis hinten spannend bleibt. Vor allem das Finale und die vollkommene Aufklärung, lassen den Leser ganz sicher nicht locker.Auch die eingestreuten Wechsel der Perspektiven und einige Rückblenden, bleiben für den Leser zunächst rätselhaft und steigern die Spannung. Es kristallisiert sich jedoch schnell heraus, in welche Richtung die Geschichte sich entwickeln wird. Und trotzdem wartet dieser Thriller immer wieder mit Unvorhergesehenem und Überraschungen auf. Es wird zu keinem Zeitpunkt langweilig. Insgesamt handelt es sich um eine relativ komplexe Geschichte, der man dennoch sehr gut folgen kann. Die Charaktere, allen voran auch die Ermittlerin Marnie, ist hervorragend gezeichnet. Sie muss neben dem Fall auch Teile ihrer eigenen Vergangenheit verarbeiten. So ergeben sich einige Verbindungen zum Tod der beiden Kinder, die ihr zu schaffen machen. Auch die weiteren Charaktere, die besondere Rollen spielen, sind sehr intensiv beschrieben. Als Leser lernt man sie alle sehr genau - auch in die emotionalen Tiefen - kennen, was diesen Thriller ebenfalls auszeichnet.Sarah Hilary schreibt sehr spannend, leicht verständlich und mit einigen Bildern, die man auch mal zweimal lesen kann. Ihr gelingt es dabei, die psychologischen und emotionalen Effekte der Charaktere besonders stark herauszuarbeiten. Fazit:Eine durchaus komplexe Geschichte, deren Spannung, Plot und Charaktere ein rundum stimmiges Ganzes ergeben. Seelenkinder lohnt sich auf jeden Fall zu lesen.

    Mehr
  • Grausam aber verteufelt gut

    Seelenkinder

    MellieJo

    30. September 2017 um 12:16

    5 von 5 🌟 ausgezeichneter Thrill. Auch wenn ich persönlich immer ein Abneigung verspüre, wenn es um Gewalt gegenüber Kindern geht😨😱.Inhalt Ein grauenvoller Fund: Im Garten seines Hauses in einer Londoner Neubausiedlung entdeckt Familienvater Terry Doyle einen alten Bunker – und darin, dreieinhalb Meter tief in der Dunkelheit, zwei Kinderleichen. Für das Team um Detective Marnie Rome türmen sich die Fragen auf: Wer waren die Kinder? Warum wurden sie nie als vermisst gemeldet? Welche Rolle spielt Clancy, der verhaltensauffällige Ziehsohn von Terry? Die Begegnung mit Clancy ist für Marnie wie eine Falltür in die Vergangenheit – er erinnert sie an ihren Adoptivbruder Stephen, den Mörder ihrer Eltern. Und als Clancy plötzlich mit Terrys leiblichen Kindern verschwunden ist, ahnt Marnie: Jetzt zählt jede Sekunde. Wie schon am Anfang geschrieben liiiiiiiiiebe ich es spannend und blutig, so leicht schockt mich nix, aber sobald Kinder vorsätzlich zu Schaden kommen muss ich mich echt überwinden darüber zu lesen. Wobei es für mich ein Unterschied zwischen Krieg ( wo man als Soldat ja nicht weiss auf wen man schiesst) oder ob es eine bewusste Tat, ist.Die Autorin wählt ganz bewusst eine sehr direkte fast bildliche Darstellung des Grauens:Auszug Seite 26;" Die Kriminaltechniker hatten die Leichen überaus behutsam heraufgeholt, hatten die Kinder so vorsichtig getragen, dass das Penicillin unversehrt war. Schimmelfäden krochen aus den eingesunkenen Nasenlöchern der kleinen Gesichter." Um nochmal auf den Punkt zu kommen: es geht um KLEINE Kinder😨😨😨. Da bekommt man doch das Grauen, Sarah schafft es, das dass Gruseln den Rücken raufkriecht, und im geeigneten Moment einen im Nacken packt, und auch eine Weile nicht mehr loslässt. Grandios.Wie ich dann mitbekommen habe ist es bereits der 2. Band der Reihe um DS Marnie Rome. Den ersten Teil muss ich auch unbedingt lesen. Zum Glück ist der Teil für sich abgeschlossen, aber ich finde es auch wichtig, die Entwicklung einer Figur zu lesen. Dieser Schreibstil ist mitreißend und nimmt sofort richtig Fahrt auf. Die Einzelheiten lassen einen in die Handlung eintauchen. Dort wo die Kinder gefunden wurden ist so genau beschrieben, das man in dem Vorstadtgarten steht.Es ist in meinen Augen 👀 kein typischer englischer Krimi, wer sich in dem Bereich auskennt, weiss was ich meine. Diese Düsternis in die, die Geschichte gehüllt ist, sucht seinesgleichen. Wenn ich nicht so betroffen und bestürzt gewesen wäre, hätte ich das Buch nicht aus der Hand gelegt. Aber zwischendurch brauchte ich bunte Farbenund Laute Musik. Aber ich habe es doch durchgezogen, denn so schlimm diese Vorstellung ist, man MUSS wissen welches gewissenlose Schwein 🐷 das getan hat. Und dazu muss man bis zum Schluss durchziehen. Es gibt die eine und auch andere Situation mit der man nicht rechnet.Marnie Rome ist eine sehr angenehme Person, die mit einem tollen Gefühl sowohl mit Opfer, Angehörige und Kollegen umgeht. Und durch ihre eigene Vergangenheit umso beeindruckender!Und auch Noah hat mit seinen Dämonen zu kämpfen ist aber ein fähiger Ermittler, eher trocken und pragmatisch und ergänzt sich mit Rome.Das Cover ist schlicht der Titel ragt hervor zu sehen ist eine dunkle Gasse mit einer rötlichen Sonne hinter Nebelschwaden. Diese Düsteres passt klasse zum Inhalt des Buches.Ein tolles Buch.Eindeutige Leseempfehlung! Fakten480 Seiten  Buch 9,99€Ebook 8,99 €Erschienen bei @btbKaufen kann man das Buch direkt beim Verlag und hier :https://www.amazon.de/gp/aw/d/3442748089/ref=mp_s_a_1_1?__mk_de_DE=%C3%85M%C3%85Z%C3%95%C3%91&qid=1506460820&sr=8-1&pi=AC_SX236_SY340_FMwebp_QL65&keywords=seelenkinder&dpPl=1&dpID=51QE41iWyzL&ref=plSrchIch möchte mich bei @Randomhouse für die Verfügung Stellung des Rezensionsexemplars bedanken.Ihr findet diese Rezension auch wie immer auf unserem Blog:http://ourfavorbooks.blogspot.de/?m=1

    Mehr
  • endet schnell in einer verwirrenden Handlung

    Seelenkinder

    Engel1974

    29. September 2017 um 19:40

    „Seelenkinder“ ist der 2. Band einer Thrillerserie mit den Ermittlern Detective Marnie und Noah. Geschrieben hat sie die englische Schriftstellerin Sarah Hilary. Um was geht es? In einem alten Londoner Bunker werden die Leichen zwei kleiner Kinder entdeckt. Diese sind schon stark verwest und scheinen mehrere Jahre dort unten gelegen zu haben. Doch niemand hat damals vermisst Kinder gemeldet. Ein schweres Rätzel, das es für die Detective zu lösen gilt. Meinung: Vom Titel und Klapptext her war ich neugierig und gespannt auf diesen Thriller, wozu ich allerdings sagen muss das ich den Vorband nicht kenne. Da jeder Band vom Fall her in sich abgeschlossen ist stellte dies im Vorfeld allerdings kein Problem dar. Doch leider wurde ich sehr schnell enttäuscht und wenn ich die vielen positiven Rezensionen zu diesem Buch lese, muss ich mich fragen, ob ich ein anderes Buch, als diese Leser gelesen habe, aber das war sicherlich nicht der Fall. Die Autorin warte hier mit nichts Neuen auf und so sticht dieser Thriller auch nicht aus der Masse von Büchern dieses Genres auf den Buchmarkt heraus. Das Gegenteil ist hier der Fall, er ist verwirrend von der ersten Seite an, sehr zäh und langatmig vom Schreibstil her und die Protagonisten ist reicht eigenwillig, wirkt regelrecht verkorkst. Zum Anfang bis weit über den Mittelteil gibt es zwei verschiedene „Erzählstränge“ (wenn man sie überhaupt als solche bezeichnen kann), einmal geht es um die Ermittlungen der Detective und dann gibt es sehr verwirrende Szenen aus einem Gefängnis / psychiatrischer Anstalt. Sehr schnell habe ich in diesem Wirrwarr den Faden verloren und von Lesegenuss war kaum die Rede. Mit den beiden Hauptprotagonisten wird man schon aufgrund des Schreibstils nicht warm, sie sind insgesamt sehr unnahbar und fern dargestellt worden, was sie vielleicht etwas geheimnisumwittert dastehen lassen soll, für mich waren sie zum Schluss ebenfalls nur verwirrend. Der Schreibstil ist, wie bereits oben erwähnt, nicht gerade flüssig zu lesen, er ist verwirrend und stellenweise auch sehr weit ausholend. Insgesamt muss ich leider sagen hat die Autoren es nicht geschafft mich mit diesen Thriller zu fesseln, im Gegenteil er war für mich doch sehr chaotisch. Fazit: was auf den ersten Blick sehr vielversprechend klang, endetet schnell in einem Chaos aus verwirrender Handlung

    Mehr
  • Dosenpfirsiche

    Seelenkinder

    StMoonlight

    26. September 2017 um 12:13

    Auf dieses Buch bin ich durch das Cover aufmerksam geworden. Es hat mich mit seinem düster-leuchtenden Foto wie magisch angezogen. Soviel sei vorweg verraten: Ich habe es nicht bereut! London. Eine ruhige und beschauliche Neubausiedlung in der viele Familien glücklich mit ihren Kindern leben. Doch dann entdeckt Terry Doyle einen Bunker unter seinem Garten – und in ihm die Leichen zweier kleiner Jungen, eng aneinander gekuschelt. Detective Rome wird an den Tatort gerufen, um den Fall zu übernehmen, doch statt wirklicher Aufklärung wird der Fall immer verworrener: Wieso wurden die Kinder nie als vermisst gemeldet? Was hat Clancy, ein verhaltensauffälliger Pflegesohn, damit zu tun? Welche Rolle spielt der schmierige Bauunternehmer? Warum verschwindet Clancy mit Terrys leiblichen Kindern? Hat der Puppen sammelnde Nachbar etwas mit der Sache zu tun? … Eine spannende Jagd nach dem Mörder beginnt, die voller Wirrungen ist. Die verschiedensten Facetten der Spezies Mensch werden aufs unterschiedlichste beleuchtet.  Die Autorin hat einen flüssigen und sehr spannenden Schreibstil. Der Leser wird förmlich in den Sog der Geschichte gerissen. Immer wenn ich dachte, ich würde die Lösung eines Rätsels kennen, ereilte sich das nächste spannende Ereignis. Oft wurde ich, genau wie die Detectives, auf eine falsche Spur geführt. (Am Ende wurden aber dann doch alle Handlungsfäden sinnvoll auflöst.) Bei „Seelenkinder“ handelt es sich um den zweiten Band der Marnie-Rome-Reihe. Da dieses aus dem Klappentext nicht hervorging, fiel mir das während des Lesens auch gar nicht auf. Erst am Ende stellte ich fest, dass es sich um eine Reihe handelt, in der Marnie und ihre Kollegen spannende Fälle aufzuklären haben. Dieses Buch ist damit unabhängig von dem Vorgänger zu lesen. An Wissen fehlte mir nichts. Zwar gibt es zwischendurch Andeutungen auf den ersten Teil (zumindest vermute ich dass es sich um den ersten Fall handelt), aber diese werden dann so beschrieben, dass der Leser weiß worum es geht. ~°~ Fazit ~°~ Ein wunderbar spannender Thriller mit vielen überraschenden Wendungen, in einem flüssigen Schreibstil. Wer Gänsehaut mit „echtem“ Monster möchte, für den ist „Seelenkinder“ genau richtig.

    Mehr
  • Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach!

    Hol dir mehr von LovelyBooks