Sarah J. Maas A Court of Wings and Ruin

(62)

Lovelybooks Bewertung

  • 67 Bibliotheken
  • 3 Follower
  • 13 Leser
  • 13 Rezensionen
(45)
(13)
(3)
(1)
(0)

Inhaltsangabe zu „A Court of Wings and Ruin“ von Sarah J. Maas

Feyre has returned to the Spring Court, determined to gather information on Tamlin's maneuverings and the invading king threatening to bring Prythian to its knees. But to do so she must play a deadly game of deceit-and one slip may spell doom not only for Feyre, but for her world as well. As war bears down upon them all, Feyre must decide who to trust amongst the dazzling and lethal High Lords-and hunt for allies in unexpected places. In this thrilling third book in the #1 New York Times and USA Today bestselling series from Sarah J. Maas, the earth will be painted red as mighty armies grapple for power over the one thing that could destroy them all. (Quelle:'Fester Einband/02.05.2017')

Episch - dramatisch - Unglaublich schön! Ich bin verliebt in diese Reihe!

— Sit-Hathor

Absolut umwerfendes und überwältigendes Finale!

— Cyfedia

Was für ein Ende. Sehr spannend, emotional mitreißend und überraschend. Es ist düsterer als Teil zwei, aber dennoch ein wirklich gutes Buch!

— Lrvtcb

Ich vergöttere dieses Buch. Es ist absolut großartig und ich könnte mir kein großartigeres Finale vorstellen.

— Sternenguckerin

Konnte mich leider überhaupt nicht so mitreißen, wie der fantastische 2. Band.

— I_like_stories

Nach der letzten Seite habe ich das Buch umgedreht und wieder von vorne angefangen. Unbedingt lesen!

— Myosotis225

Leider nicht so gut, wie ich erwartet hatte und im Mittelteil sehr langgezogen.

— zazzles

Absolut hinreißendes Finale

— Journeythroughbooks

Ein perfektes Ende für eine Buchreihe, die mich tief in ihren Bann gezogen und emotional zerstört hat.

— Booknerdsbykerstin

Dieses Buch beweist wieder einmal, dass Bücher einen absolut glücklich machen können!

— salino

Stöbern in Fantasy

Nevernight

Grandioser Auftakt!

Chianti Classico

Die Blausteinkriege - Der verborgene Turm

Ich hab etwas gebraucht, um wieder reinzukommen, aber dann wars wirklich großartig, spannend und mit vielen Überraschungen!

Aleshanee

Stadt der Finsternis - Unheiliger Bund

Hach, wie immer ist es einfach hammermäßig gut gelungen. Es ist einfach super zu lesen, die Story ist spannend und interessant.

Lillylovebooks

Bitterfrost

Großartiger Auftakt, der in die bekannte und geliebte Welt der Mythos Academy entführt!

enchantedletters

Die Chroniken der Verbliebenen - Der Kuss der Lüge

Spannendes Buch mit überraschenden Wendungen.

Valentine2964

Die magische Pforte der Anderwelt (Pan-Spin-off)

Rezension auf dem Weg

booklove16

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Überwältigendes Gefühlschaos - Großartiges Finale!

    A Court of Wings and Ruin

    Cyfedia

    12. October 2017 um 09:45

    Night Triumphant – and the Stars Eternal!Inhalt:Feyre ist zum Frühlingshof zurückgekehrt, mit der festen Absicht Informationen über Tamlins Machenschaften und die des Königs von Hybern, welcher mit ihm zusammenarbeitet zu sammeln. Sie spielt ein Gefährliches Spiel von Intrigen um den Hof zu Fall zu bringen und Rache zu üben.Krieg bricht über Prythian und die Welt der Menschen herein. Hybern sammelt seine Streitmacht und Feyre muss entscheiden, wem sie ihr Vertrauen schenkt. Kann Prythian vereint gegen Hybern bestehen?Meinung:Der zweite Teil dieser Buchreihe hat mich so überwältigt, dass es mir undenkbar schien, es könnte noch besser werden. Hiermit wurde ich eines besseren belehrt. Der dritte und letzte Teil der Court of Thorns and Roses (dt.: Das Reich der sieben Höfe) Serie hat mich so überwältigt, dass ich mir ein Leben ohne diese Bücher kaum mehr vorstellen kann. Die Geschichte und die Charaktere gehen einem so unter die Haut, dass ich wie bereits beim Vorgänger einfach nicht aus dieser wunderbaren Welt erwachen möchte.Und wunderbar und grausam ist diese Welt in der Tat. Was Sarah J. Maas hier erschaffen hat ist einfach meisterhaft. Die Geschichte dieser Welt, die schiere Größe und die Kreaturen, man könnte wohl 100 Bücher damit füllen und hätte immer noch nicht alles erzählt. Jeder Charakter hat seine eigene Geschichte und diese ist wohl überlegt und tiefgründig und ich hoffe, dass wir noch viel über diese Welt lesen dürfen.A Court of Wings and Ruin ist der dritte und damit letzte Teil für diesen Geschichtsabschnitt, für Feyres Geschichte. Und was für ein Finale dies war. Es bleibt keine Zeit zum Luft holen in diesem Teil, es sind 700 Seiten voller Aktion, Spannung, Abenteuer und jeder Menge Gefühle und Emotionen. Es herrscht Krieg in Prythian und das wird auch nicht in irgendeiner Art und Weise schön dargestellt oder sogar mit zu viel Humor begleitet, auch wenn dieser natürlich nicht zu kurz kommt. Nein es ist ehrlich. Denn Krieg ist keine schöne Sache und genau das hat die Autorin, auch in der Handlung und den Gefühlen der Charaktere rüber gebracht. Selbst die mächtigsten High Lords erschauern davor. Sie sind nicht übermächtig und können alles im Alleingang regeln. Auch Feyre nicht, obwohl sie unsere Protagonistin ist und dafür bin ich dankbar. Ich kann es nicht ausstehen, wenn ein Hauptcharakter alles im Alleingang erledigt und die ganze Welt rettet, als würde man das jeden Tag machen. Nein, in dieser Reihe war es Team-Arbeit. Jeder hat seinen Beitrag geleistet und wenn er noch so klein war und genau das war das besondere daran. Es wirkte echt.In diesem Teil wird einem erst klar wie tief diese Verbundenheit von Feyre und Rhys wirklich ist. Sie sind Seelenverwandte und man merkt es. Jeder bei ihnen ist gleich gestellt und die beiden harmonieren einfach prächtig miteinander. Ich liebe die Kommentare welche sie sich im Geist zuwerfen, ob humorvoll oder ergreifend. Es hat wirklich Spaß gemacht die beiden als Paar zu erleben. Mit Kriesen ja, aber kein Melodrama, keine Beziehungsprobleme. Nicht in dem Sinne. Sondern bedingungslose Liebe und Vertrauen. Einfach wundervoll!Auf die Charaktere gehe ich nicht mehr weiter ein, da ich dies bereits in meiner letzten Rezension zum Ausdruck gebracht habe. Ich liebe sie alle und möchte mich von keinem Trennen.Ich liebe Cassians Humor und neckenden Worte. Azriel als Ruhepol. Mor als quirlige verlässliche Freundin, die mitunter ganz schön austeilen kann. Amren als Beschützerin und auch Feyres Schwestern. Trotz allen Widrigkeiten und Verschiedenheit, sind sie ein Bund.Der Schluss war eine Wucht. Die letzten 100 Seiten stürzten mich in ein Gefühlschaos, das ich noch selten so erlebt habe. Vom Hochgefühl und purem Stolz in absolute Trauer. Ich war dem Herzinfarkt nahe und die Tränen wollten nicht mehr versiegen. Sarah J. Maas weiß es wirklich den Leser fertig zu machen, aber im positiven Sinne. Denn wenn die Geschichte einen so mitnimmt, dass man abwechselnd heulen und herumspringen könnte, dann war es eine atemberaubende Geschichte.Fazit:Ein absolut bombastischer Abschluss, epischen Ausmaßes, von Feyres Geschichte. Die Autorin stürzt einen in ein Gefühlschaos aus Freude, Stolz, Humor und Trauer. Ich bin überwältigt und weiß dass mich diese wunderbare Fae-Welt so schnell nicht los lassen wird.

    Mehr
  • Ein grandioses Finale

    A Court of Wings and Ruin

    Sternenguckerin

    04. October 2017 um 01:32

    https://www.lovelybooks.de/autor/Sarah-J.-Maas/A-Court-of-Wings-and-Ruin-1418357237-w/ Klappentext (siehe unter der Rezension)Normalerweise lese ich nicht auf englisch, in diesem Fall konnte ich es allerdings nicht abwarten, endlich die Fortsetzung von "das Reich der sieben Höfe - Flammen und Zorn" zu lesen. Und es hat sich mehr als gelohnt, als ich je hätte erahnen können. Man ist sofort wieder in der Geschichte d'rinne. Und es dauert auch nicht lange, bis man begreift, dass das der beste Teil der Reihe ist.Man bekommt in diesem Band zum ersten Mal zu spüren, dass Sarah J. Maas auch eine geniale Strategin ist, was Kriegsabläufe und Schlachten angeht. Man lernt einige neue Charaktere kennen und lieben - und so manche Situation ist derart grandios inszeniert, dass man sich vor ungläubigen und zugleich begeistertem Lachen kaum noch ein bekommt. Es werden Geheimnisse gelüftet, Bündnisse werden geschlossen, es wird wieder romantisch und in mehr als einer Situation kann man nicht anders als lauthals zu schluchzen. Ein absolutes Meisterwerk, das volle 5 Sterne verdient.Und merkt euch schon mal eins: "Only you can decite, what breaks you. Only you!"Hier jetzt der Klappentext (da es einige gibt, die dieser nicht unbedingt interessiert - mich für gewöhnlich eingeschlossen - steht er hier unter meiner eigenen Meinung, statt darüber):Feyre has returned to the Spring Court, determined to gather information on Tamlin's maneuverings and the invading king threatening to bring Prythian to its knees. But to do so she must play a deadly game of deceit-and one slip may spell doom not only for Feyre, but for her world as well. As war bears down upon them all, Feyre must decide who to trust amongst the dazzling and lethal High Lords-and hunt for allies in unexpected places. In this thrilling third book in the #1 New York Times and USA Today bestselling series from Sarah J. Maas, the earth will be painted red as mighty armies grapple for power over the one thing that could destroy them all. (Quelle:'Fester Einband/02.05.2017')

    Mehr
  • Nicht ganz so gut wie sein Vorgänger

    A Court of Wings and Ruin

    I_like_stories

    21. September 2017 um 17:01

    Ich will hier wirklich niemanden spoilern, daher werde ich versuchen nicht allzu sehr ins Detail zu gehenDies ist der 3. und (vorerst) letzte Band um Feyre, Rhys und all die anderen wunderbaren Figuren aus der Feder von Srah J. Maas.Leider konnte er mich nicht so überzeugen wie Band 2. Für mich ist dies der schwächste Teil der Triologie, was nicht heißen soll, dass das Buch schlecht ist. Keinesfalls! Jedoch habe ich mir so viel mehr versprochen.Der Schreibstil ist solide wie immer. Allerdings kam es des öfteren zu Wiederholungen von diversen Phrasen, die ich irgendwann einfach nicht mehr lesen konnte... Die Charaktere sind toll, aber eine Weiterentwicklung war kaum da und das große Finale war wirklich gut, meiner Ansicht nach aber zu inkonsequent durchgezogen. Leider.Obwohl ich natürlich mit dem Ende zufrieden bin, hätte ich mir doch etwas mehr erhofft. Man merkt einfach, dass es hier in dieser Welt weitergehen soll. Und dass daher vieles Neue schnell angerissen wird, Handlungsstränge vermeintlich ins Nichts laufen und man sich fragt: "Warum wird xy jetzt noch gemacht?" aber gut, das wurde vermutlich gemacht, damit das Setting für die nächsten Bücher in dieser Welt steht. Ich bin gespannt!Band 2 war einfach der beste Band der ganzen Reihe für mich. Da kommt nichts drüber.Vielleicht hatte ich da auch einfach zu große Erwartungen. Ansonsten ein solides Buch, handwerklich Top, dass die Reihe gut zu Ende bringt.Muss man lesen, wenn man die Reihe angefangen hat!

    Mehr
  • Konnte meine (hohen) Erwartungen nicht ganz erfüllen

    A Court of Wings and Ruin

    zazzles

    01. September 2017 um 10:04

    Diese Rezension fällt mir richtig schwer, denn nachdem ich den Vorgänger so geliebt habe, dass ich nicht auf die deutsche Übersetzung des Abschlussbandes warten konnte und ich dementsprechend hohe Erwartungen an das Finale hatte, wurde ich sehr enttäuscht. Müsste ich das Buch rein objektiv bewerten, würde ich ihm maximal 3 Sterne vergeben. Aber gerade weil ich die Welt und die (meisten) Charaktere, die SJM geschaffen hat, so liebe - und zwar unabhängig von diesem letzten Buch - vergebe ich nun doch, sehr wohlwollend 4 Sterne.Aber was war das Problem? Das Buch geht nahtlos an der Stelle weiter, an der Band 2 geendet hat. Feyre befindet sich im Spring Court und spielt Tamlin vor, Rhys nicht zu lieben, um herauszufinden, was er und Hypern für einen bösen Plan aushecken. Dieser erste Drittel fand ich noch sehr fesselnd, gerade weil wir wieder mehr von Lucien zu sehen bekommen.Anfangs habe ich befürchtet, dass Freyre nun den Grossteil des Buches im Spring Court verbringt und ich deshalb viele wunderschöne Szenen mit Rhys missen muss, aber zu meiner positiven Überraschung, liess die Autorin Feyre nicht unnötig lange an diesem Ort verweilen.Danach geht es mit dem, gefühlt unendlich langen und leider auch sehr zähen Mittelteil weiter, in dem wenig Action, dafür aber viel Gerede passiert. Immer wieder treffen sich unsere Helden mit anderen High Lords oder Wesen, die sie für den Endkampf gegen Hypern auf ihre Seite ziehen wollen. Es war zwar schön, mehr über die anderen High Lords zu erfahren, aber leider trösten diese neuen Infos kaum darüber hinweg, dass gefühlt gar nichts in diesem Mittelteil passiert. Ich muss leider auch zugeben, dass ich nach einer Weile immer wieder einzelne Sätze übersprungen haben, weil es mir manchmal so vorkam, als würde ich immer und immer wieder das Gleiche lesen. Selbst die Liebesszenen zwischen Rhys und Feyre haben mich nach einer Weile genervt und war einfach too much. Im zweiten Band hatten diese Szenen einen gewissen Reiz, weil die beiden noch nicht fest liiert waren, aber in diesem letzten Band wirkten sie manchmal einfach deplatziert und unnötig. Eine weitere Schwierigkeit hatte ich mit Feyres Schwestern, die in Band 3 nun grössere Rollen kriegen. Obwohl sie für ihr Schicksal nur wenig können, fand ich die beiden einfach nur unsympathisch und nervig, vor allem was Nestas übertrieben zickige Art angeht. Für mich kam es auch etwas konstruiert rüber, dass SJM scheinbar auf Biegen und Brechen für beide Schwestern ein Pairing erzwingen wollte, das es in meinen Augen für die eigentliche Story nicht gebraucht hätte. (Meine Vermutung ist ja, dass dies lediglich als Vorbereitung für die Folgebände gedient hat...)Im letzten Teil kommt es dann endlich lang erwarteten, finalen Schlacht. Es fliesst viel Blut, man bangt um viele Charaktere, aber letztendlich traut sich SJM dann doch sehr wenig, was das Schicksal ihrer Hauptcharaktere angeht. Alles in allem ist die Reihe immer noch eine der besten, die ich je gelesen habe, auch wenn Band 3 nicht viel zu dieser Meinung beitragen hat. Man sollte allerdings nicht mit zu hohen Erwartungen an das Buch herangehen, gerade nach dem hervorragenden 2. Teil, dann wird man vermutlich mehr Freude an diesem Buch haben, als ich es hatte.

    Mehr
  • Traumhaft!

    A Court of Wings and Ruin

    Journeythroughbooks

    19. August 2017 um 10:48

    Rezension – A Court of Wings and Ruin – Sarah J. Maas Das Buch musste erst mal sacken,bevor ich meine Meinung schreiben konnte!Zum Inhalt: Feyre has returned to the Spring Court, determined to gather information on Tamlin's maneuverings and the invading king threatening to bring Prythian to its knees. But to do so she must play a deadly game of deceit-and one slip may spell doom not only for Feyre, but for her world as well.As war bears down upon them all, Feyre must decide who to trust amongst the dazzling and lethal High Lords-and hunt for allies in unexpected places.  Also auf deutsch gesagt:Feyre hat den Hof der Nacht verlassen um am Frühlingshof Informationen über Tamlins Machenschaften zu sammeln. Sie spielt ein tödliches Spiel und verdammt nicht nur sich, sondern vielleicht auch ihre Welt. Sie muss sich entscheiden, wem sie Vertraut und nach Verbündeten suchen, auch an ungewöhnlichen Orten.Dieses Buch hat mich einiges an Kraft gekostet.Eigentlich bin ich gar nicht schlecht in Englisch. Ich war schon immer fähig, mir Zusammenhänge zusammenzureimen, wenn ich Wörter nicht kenne.Aber die ersten 70 Seiten dieses Buches, haben mir alles abverlangt.Ich habe mich gequält und gewunden. Ich musste doch wissen wie es weiter geht.Immer wieder habe ich über einzelne Wörter nachgedacht und gerätselt und sie nachgeschlagen.Bis ich dann einfach genug hatte. Ich habe 3 Tage für die ersten 70 Seiten gebraucht.Normalerweise lese ich so was innerhalb einer Stunde.Also Mut gefasst und einfach drauflos gelesen und siehe da: Auf einmal flutsche es nur so!Auf englisch erschien mir Prythian noch bunter, noch düsterer und noch wundervoller als bisher.Jetzt habe ich den Zauber der Sarah J. Maas noch einmal mehr erlebt und ich denke, ich werde mir ihre anderen Bücher auch nochmal im Original anschaffen.Und wieder einmal hat sie mich eine wundervollen Familie näher gebracht.Sie alle: Amren, Cassian, Rhysand, Mor und Azriel sind mir noch vertrauter geworden und ich war auch wieder sehr betrübt als das Buch zu ende war.Nesta allerdings, hat mich fast in den Wahnsinn getrieben. Auch wenn sie eine Wandlung durchgemacht hat, hat sie für mich den Stellenwert einer Dolores Umbridge. Ich hasse sie! Jurian, Tamlin und Beron allerdings hatten für mich noch einige Überraschungen in Petto und ihnen konnte ich dann sogar etwas positives abgewinnen. Ich hatte Angst , ich hatte vertrauen , ich hatte Hoffnung und ich habe Verluste erlitten.Vor allem aber habe ich sie alle geliebt! Einige werden jetzt die Augen verdrehen und denken „Es ist doch nur ein Buch“ - Nein für mich ist es ein Teil meiner selbst. Jede Geschichte die ich lese, hinterlässt etwas.Das kann gut sein oder auch schlecht, aber ich kann mich immer wieder zurückdenken in die schönen Welten, die mir über mehrere Hundert Seiten ein Zuhause gegeben haben.Sarah J. Maas hat es geschafft mich vollkommen zu flashen und vielleicht auch zu ruinieren.Meine Ansprüche an Fantasybücher sind wahrscheinlich ins unermessliche gestiegen.Umso besser, dass es noch ein paar Geschichten aus Prythian und auch von Celeana gibt, die mich unterhalten können!

    Mehr
    • 2
  • A Court of Wings and Ruin

    A Court of Wings and Ruin

    littleowl

    24. May 2017 um 08:53

    Meine Meinung Herrje, wo fange ich bloß an? Ich hatte mich seit Monaten darauf gefreut, endlich das Finale dieser großartigen Trilogie zu lesen, und entsprechend groß waren meine Erwartungen (und Befürchtungen). Doch Sarah J. Maas hat es einmal mehr geschafft, meine Hoffnungen zu erfüllen und meine Serien-Fortsetzungs-Sorgen zu zerstreuen. Feyre, Rhysand und Co. haben sich im Laufe der ersten beiden Bände bereits einen festen Platz in meinem Leserinnenherz erobert, daher war ich sehr glücklich über das Wiedersehen in ACOWAR. Gerade in diesem letzten Teil habe ich immer wieder über die enorme Entwicklung gestaunt, die Feyre im Laufe der Reihe durchgemacht hat. Während ich sie im ersten Band – den ich insgesamt eher mittelmäßig fand – noch als selbstmitleidig und zickig empfunden habe, ist aus ihr seitdem eine beeindruckend starke, selbstbewusste und unabhängige Frau geworden. Besonders vielschichtig wird ihr Charakter dadurch, dass sie weiterhin unter den Ereignissen der beiden Vorgängerbände leidet. Dass sie und Rhysand sich gemeinsam den Dämonen der Vergangenheit stellen, ist auch gerade das, was ihre Beziehung so glaubhaft und berührend macht. Überhaupt gehört Rhysand absolut zu meinen männlichen Lieblingscharakteren. Während er zu Beginn der Reihe noch mysteriös und unnahbar gewirkt hat, ist spätestens seit ACOMAF klar, dass er ein Herz aus Gold hat. Rhys ist einfach eine unglaublich liebenswerte Figur – er liebt Feyre über alles und lässt ihr gleichzeitig ihren Freiraum und ihre Unabhängigkeit. Außerdem ist er seinen Lieben gegenüber sehr loyal und würde lieber sterben als einen von ihnen leiden zu sehen. Ich könnte noch seitenweise über die beiden und über alle anderen Charaktere schreiben, aber das würde mal wieder den Rahmen der Rezension sprengen. Ausnahmslos alle Figuren sind interessant und großartig ausgearbeitet, das ist ohne Zweifel eine von Maas‘ ganz großen Stärken. Ich hoffe sehr, dass es mit einigen von ihnen ein Wiedersehen in der geplanten Spin-Off-Trilogie gibt. Nach einer Enthüllung gegen Ende dieses Bands wäre ich besonders gespannt darauf, zu erfahren, wie es mit Mor weitergeht. Ich finde es schwer, überhaupt etwas über die Story zu sagen, ohne zu viel zu verraten. Bei mir ist jedenfalls keine Sekunde lang Langeweile aufgekommen – selten sind 700 Seiten so schnell verflogen. Sehr gelungen fand ich, dass die Autorin immer wieder das Gleichgewicht zwischen ruhigen, emotionalen Szenen und rasanten, actionreichen Passagen findet. So trifft dieser Roman mitten ins Herz, hat aber gleichzeitig auch jede Menge spannende Momente zu bieten. Und das Finale-Finale ist natürlich angemessen episch und dramatisch. Das hier ist (vielleicht mit Ausnahme von ACOTAR) meine achte Lobeshymne auf ein Sarah J. Maas-Buch und ich weiß inzwischen wirklich nicht mehr, was ich zu ihrem Schreibstil noch sagen soll. Wie ihre anderen Romane hat mich auch dieser von Seite Eins an mitgerissen und begeistert. Dank der anschaulichen, lebendigen Beschreibungen konnte ich völlig in die Welt der Fae abtauchen und für ein paar Stunden alles um mich herum vergessen. Egal ob spannend, romantisch oder witzig, was sich hier wunderbarerweise nie ausschließt, die Autorin findet immer den richtigen Ton. Toll fand ich auch diesmal wieder die Dialoge – und es ist ein kleiner Trost, dass ich die Stimmen von Feyre, Rhys und all den anderen hoffentlich 2018 wieder hören darf. Fazit Ein rundum gelungener Abschlussband, der mich mal wieder mit all dem überzeugt hat, was ich auch an allen anderen Sarah J. Maas-Büchern liebe. Ich kann es kaum erwarten, nächstes Jahr in diese Welt zurückzukehren.  

    Mehr
  • Ein atemberaubendes Ende einer grandiosen Trilogie!!!

    A Court of Wings and Ruin

    Buecherwunderland

    23. May 2017 um 16:19

    Oh wow 😍😍😍 Dieses Buch war der absolute Wahnsinn! Nach ACOMAF hätte ich nicht erwartet, dass der dritte Band da mithalten kann. Kann er! Mehr werde ich zu diesem Buch nicht sagen, denn ich möchte niemanden spoilern 😊. Okay eine Sache muss noch sein: Rhysand 😍💜. (Feyre, Cassian, Mor, Azriel, Amren, Nesta, Lucien, etc..... sind auch toll 💜) Ich freue mich schon auf die Fortsetzungen und bin gespannt um welche Charaktere es gehen wird 😁.

    Mehr
  • Fast alle Erwartungen erfüllt, aber...

    A Court of Wings and Ruin

    Cari_f

    22. May 2017 um 21:43

    Ein ganzes Jahr habe ich auf dieses Buch hingefiebert. Habe Stunden auf Tumblr verbracht, um die neuesten Beiträge des (unglaublich kreativen) Fandoms zu lesen. Habe zahllose YouTube-Rezensionen zu den beiden ersten Bänden der Trilogie wieder und wieder angeschaut. Aber da war ich nicht die Einzige. ACOMAF hat tausende Leser in Begeisterung versetzt. Dementsprechend hoch waren auch die Erwartungen, die auf SJMs Schultern gelastet haben.Ich wusste während der gesamten Zeit, dass es ein Fehler war, mich so sehr in meine Vorfreude reinzusteigern. Je höher die Erwartungen, desto größer die Enttäuschung.Ich habe ACOWAR schon eine gute Woche nach Erscheinen fertig gelesen (so lange habe ich nebenbei bemerkt noch nie für ein SJM Buch gebraucht). Seitdem habe ich es vor mich hergeschoben, die Rezension zu verfassen.Es ist nämlich so: Ich wurde nicht enttäuscht. ACOWAR hatte alle Elemente, auf die ich mich gefreut habe: Feyre, die pures Chaos im Spring Court anrichtet, die Witze und Kabbeleien des Inner Circles, Bad Ass weibliche Charaktere, prickelnde Romantik und actiongeladene Kampfszenen. Und es gibt noch so viel mehr! Wir sehen endlich mehr von den anderen High Lords und ihren Courts (wunderschöne und ebenso gefährliche Plätze), einen Charakter, der sich von einem eher nur nützlichen Nebencharakter zu einem meiner absoluten Lieblinge mausert, mehr über Amrens Vergangenheit, ...Allein deshalb hätte das Buch fünf Sterne verdient - weil es mich auf Charakterbasis so emotional berührt hat, wie es nur wenige Bücher geschafft haben. Zu gerne hätte ich das Buch zu meinem neuen Lieblingsbuch auserkoren.Aber da sind die Gründe, die mich davon abgehalten haben, eine völlig positive Rezension zu schreiben. Wo fange ich an? Zum einen wäre da ein allgemeines Problem, das ich mit den letzten Bänden einer Reihe habe - insbesondere, wenn sie eine riesige, alles zerstörende Schlacht im Mittelpunkt haben. Diese Schlachten langweilen mich. Ich konnte ihnen noch nie viel abgewinnen - schon seit ich zum ersten Mal "Herr der Ringe" gelesen habe. Das ist für mich jedoch kein Grund, die Bewertung herabzusetzen. Während der finalen Schlacht sind aber einige Dinge geschehen, die mir persönlich das Ende verdorben haben. Die Dinge wurden viel zu schnell und viel zu perfekt aufgelöst. Kaum ein unwiederbringbares Opfer wurde erbracht. Ja, es gab viele Tote, aber keiner davon konnte mich langfristig so recht berühren. Außerdem gab es (nicht zum ersten Mal in diesem Buch) ein paar Momente, die ich aus SJMs früheren Werken wiedererkannt habe. Ist das Absicht, oder sind SJM die Ideen ausgegangen? Ich tippe einmal stark auf Ersteres, aber leider wirkt es zu oft wie Letzteres.Zum anderen konnte mich das erste Drittel des Buches nicht so recht fesseln. Ja, es war eine schiere Freude zu lesen, wie Feyre den Spring Court infiltriert, aber wie auch das Ende des Buches war es in meinen Augen alles ein wenig zu leicht gelöst. Ich hatte mir auch viel mehr Interaktionen mit Tamlin erhofft. Hierbei muss ich anmerken, dass ich es schön fand, wie SJM den Konflikt mit Tamlin aufgelöst hat. Wie sie selbst sagt; Tamlin war nie völlig schlecht. Er hatte nur die falschen Beweggründe, die in falsche Aktionen mündeten. Es ist schön, dass sie ihm trotz des Shitstorms, der im Fandom auf Tamlin nach ACOMAF einhagelte, die Chance gegeben hat, sich zu rehabilitieren.Bei einer Sache merkt man allerdings, wie sehr sich SJM von äußerem Druck beeinflussen ließ: bei LGBTQ+ Charakteren. Die Autorin stand lange in der Kritik, nicht genug Diversität in ihren Büchern zu haben. Es scheint fast so, als wolle sie mit ACOWAR allen Kritikern zeigen, dass sie es doch kann. Nur leider wirkt das in meinen Augen erzwungen - besonders bei einem Charakter, den wir schon aus den früheren Bänden kennen. SJM ist die Königin des Foreshadowing. Deshalb fällt es umso mehr auf, wenn sie eine Information, der sie selbst eine so bedeutende Position in ihrer Geschichte gibt, nicht in einem früheren Buch andeutet. Damit will ich nicht sagen, dass ich mit SJMs Entscheidung, den Charakter homo- bzw. bisexuell zu machen, ein Problem habe. Im Gegenteil! I'm here for it und es war höchste Zeit, dass sie mehr Diversität in ihre Geschichten bringt! Nur leider wirkt die Umsetzung mehr als plump und das ist schade.Alles in allem ist ACOWAR ein guter Abschluss des Handlungsstrangs rund um Feyre und Rhysand. Wie gewohnt kann SJM mit ihrem wunderbaren Schreibstil und Worldbuilding, ebenso mit genialen Dialogen punkten, aber dieses Buch kommt in meinen Augen nicht an die schiere Brillianz seines Vorgängers heran. Es gibt einfach zu viele Punkte, bei denen SJM es sich zu leicht gemacht hat.Trotzdem freue ich mich schon auf die Fortsetzung der Reihe!

    Mehr
  • Ein atemberaubender Abschluss

    A Court of Wings and Ruin

    larasbuecherliebe

    22. May 2017 um 19:57

    Allgemeine Infos  Titel: A Court of Wings and RuinAutor: Sarah J. MaasGenre: Young Adult, FantasySprache: EnglischVerlag: Bloomsbury PublishingEinband: HardcoverPreis: momentan 14.99€ bei AmazonSeitenanzahl: 720Reihe: 3. Band aus der A Court of Thorns and Roses TrilogieISBN: 9781619634480 Meine Meinung Langersehnt war der dritte Teil von A Court of Thorns and Roses. Zurecht, wie ich finde, denn mit diesem Buch hat mir Sarah J. Maas mal wieder den Atem verschlagen. Das Buch wartet mit einer unglaublichen Spannung auf und einer riesen bandbreite an Gefühlen. Man liest und liest und liest und kann das Buch nicht aus der Hand legen, außer vielleicht, um sich ein Taschentuch oder Frustschokolade zu holen. Das letzte Abenteuer von Feyra, Rhysand und Co. war schlichtweg atemberaubend. Gerade in diesem letzten Band von Feyra und Rhys wird ihre starke Entwicklung deutlich, verglichen mit dem ersten Band. Sie sind so viel stärker geworden, mental, aber auch physisch. Vor allem Feyra, bei allem, was sie durchgemacht und gelernt hat. Ich denke, mit am besten an diesem Buch hat mir gefallen, dass wir so viele neue Charaktere näher kennenlernen, sprich die High Lords der anderen Courts. Es war so interessant zu lesen, wie sie alle zu einander stehen und miteinander agieren. Ich hoffe, wir erfahren in den nächsten Büchern noch mehr über sie! Die Handlung des Buches habe ich auch wirklich geliebt. Fließend und spannend, gemeinsam mit den Charakterentwicklungen einfach toll. Generell kann ich nur betonen, dass ich den Weltenbau einfach super finde, genau wie Maas Schreibstil - so detailiert und wunderschön. Beim Lesen war ich mit dem Herzen dabei und habe mich in die Mitglieder des Night Court verliebt. Man muss bei diesem Buch zwar in Kauf nehmen, auch zu weinen und am Boden zerstört zu sein, aber es lohnt sich, denn die schönen Gefühle überbieten dies eindeutig! Am Ende einer langen, gefühlvollen und unglaublichen Reise lässt die Autorin doch einige Fragen offen, auch wenn der Feind erstmal besiegt scheint. Es gibt so viele Möglichkeiten, wie es mit den Charakteren weitergeht, so viele Interpretationsmöglichkeiten, was wohl noch passieren mag. Ich war so traurig, als ich das Buch beendet hatte, da ich die Charaktere so sehr ins Herz geschlossen habe. Zusammenfassend hat man mit ACOWAR wirklich alle Gefühle und Emotionen durchlebt. Ich habe gelacht, geweint, war verärgert und habe jede Sekunde geliebt. Ich bin so traurig, das wir den Night Court nun verlassen, bin aber gespannt, wen Maas uns als nächstes vorstellt. Ich denke da schon an ein paar bestimmte Personen.. Bewertung                                                                                                                                                  star icon

    Mehr
  • Night triumphant and Stars eternal

    A Court of Wings and Ruin

    Lupina15

    21. May 2017 um 18:43

    *MAJOR SPOILER-ALERT*What is it about?Feyre has returned to the Spring Court, determined to gather information on Tamlin's maneuverings and the invading king threatening to bring Prythian to its knees. But to do so she must play a deadly game of deceit-and one slip may spell doom not only for Feyre, but for her world as well. As war bears down upon them all, Feyre must decide who to trust amongst the dazzling and lethal High Lords-and hunt for allies in unexpected places.My Opinion:I am blown away by this book- too many emotions. Sarah J. Maas proved once more that she is the Queen of Books, one of the most talented story-tellers in this world.The "conclusion" to the ACOTAR-series was my most anticipated book this year- and it did not let me down!!!I could not get off of the story, had to read every single free minute. Feyre's story is so captivating. The beginning was a bit slow, but of course exciting. Every time Tamlin's name was mentioned, rage flooded my thoughts. He is such a tool, but in the end, I am glad that he changed his mind and proved that he isn't a total fool.Feyre's relationship to Lucien grew closer throughout the book- and Lucien really ran through a development in this book. He proved his strength and loyalty.I wasat the edge of my seat when Rhys FINALLY showed up. The moments between him and Feyre, the true and deep love was soo beautiful portrayed. I always had some tears in my eyes when the two were together.And the Inner Circle has got such a great friendship that you never want to leave this world. Cassian was too cute with Nesta- I laughed a lot. Nesta is a character I can identify the most with. Her distance makes her powerful, and her strength saved her life and maybe Prythian as well.I suffered with Azriel and his love for Mor- the reveal of her interests was more than surprising. I always wondered why she did not want a relationship with Az. Though, I had the feeling that Sarah tried a bit too hard to bring some diversity into the story, and so she created too many gay/lesbian romances. But it fit the story nevertheless.The hunt for allies was intriguing. I knew that Feyre would retrieve the Mirror for the Bone Carver- and he looks like Rhys's and Feyre's son!!! Holy crap!!!I pictured Bryaxis as some little cute animal...I don't know why, but I couldn't make up that nightmare Cassian feared so much :)Meeting the other High Lords was supercool. They were unique and just how I wished they would be. Helion has a good sense of humor, and Kallias' wife is a woman I want to hear MORe of^^Every single page I exspected someone to die...and it was a relief it didn't happen. Sarah knows how to keep the tension high! Every 10 pages a new adventure that could cost a life. When A z and Feyre went to Hyberns Army to retrieve Elain I was sure, Az is going to die... all these feels.And then the final battle. I knew Dragon would come. It was nice to finally meet him, but I would like to hear more of his story.I was SOOO shoked, when Amren did not help Feyre with that damn Cauldron. I thought she would change sides or something else! And than Elain slayed it by killing that stupid king. But before that, Cassian's sufferung made my heart cry... again he nearly lost his wings...and he was ready to DIE!!! I am so glad he survived.When Amrens true self was revealed I was impressed-the power she possesed has to be ten times the amount of Rhys's. And the the Cauldron broke...and Feyre fixed it with Rhys's power. I knew the "I love you" was a good-bye. I needed an hour to turn that damn page...to see the words that broke my heart into thousand pieces. "Rhysand was dead". Oh Gosh... I needed a hole bunch of tissues to get to the final pages. Feyre's reaction to his death...tooo much. It was too much. And then the miracle happened. I was sure Sarah would led him be dead. What a relief. The sobbing then was full of joy! And even Amren survived. That ending suprised me, and it was more than I had dared to hope. Everything went well... the writing style was as beautiful as ever. And the Feysand-scenes were... stunning! I loved everything about this book, even if some questions remained open.Whatabout Nesta? Will she and Cassian sort it out?What about Elain and Lucien?What about Vassa and the human queens?What about the bargain with Bryaxis?Will Eris kill Beron? Does Lucien find his real father?Will there be a new wall?So many questions left open for the new books in this series.. I CANNOT WAIT!!! I am so excited for the upcoming novels about Prythian. All the feels, guys, all the feels^^PS: Now that we had a happy ending with ACOWAR, I think TOG will not end that good... the excitement grows! Sarah surprises us everytime ;)

    Mehr
  • ACOWAR - Sarah J Maas

    A Court of Wings and Ruin

    KimSlr

    19. May 2017 um 16:00

    Diese Rezension ist zuerst auf meinem Blog erschienen.So first of all, let me say, I will write this in two parts, the first one spoiler free, the second part full of spoilers. Also, if you haven't read the first two books in the series, there will probably be some more spoilers.Just as most everyone else, at least it feels that way, I was incredibly excited for the release of the last book in this series, and I couldn't wait to read it. (Yes I know there will be more books) And overall I was quite happy with it, but there were a lot of things that I had problems with, so don't be surprised if this review seems to be quite negative. I still absolutely loved the book.The first two part of the book were simply amazing. The story continued with Feyre in the Spring Court, pretending to be a good litle wifey, recovering from her ordeal in the Night Court. I think this really showed how far she has come since the first book. She is truy strong now and secure in her love with Rhysand and the true High Lady of Night Court.But the lst part of the book felt incredibly rushed. A lot of things happend in a short span of time and most of them weren't very well executed. She could have done incredible things here but she just wrote down a lot of ideas and rushed trough them close to the end. Also the way things ended wasn't well done either. Don't get me wrong, I loved the ending, it was exactly what I'd hoped for, only problem was it was the ending I, and probably a lot of other Fans, wished for, not the ending that would've been best for the characters.SPOILER ALERTAs I already said, my problems mainly started in the last part of the book. Where to begin?Let's start with Mor. Contrary to some other people I don't mind the fact that she hid her sexuality all this time, because I can understand her reasoning, considering her family, and Sarah also made sure to show that same-sex couples were quite accepted, not only in the Courts in general, but also within the inner circle. What troubled me, was the fact that it came out of nowhere and seemed incredibly rushed. After she'd told Feyre about it, there was hardly a mention any more and nothing in Mors behavior changed. And while I didn't mind her denial itself, I was really disappointed with her stringing Azriel along for almost 500 years, which is not only a marker for a bad friend, but also something that doesn't really fit with her character. To me this whole ordeal didn't seem like something that has been true all along and simply hidden, but like something that Sarah just wanted to add and tried to fit into an already existing world.Azriel leads me to my next point, Elain. I liked the fact, that she didn't immediately fall in love with Lucien and it was very realistic, that she couldn't get over her former fiancé. But as things didn't change between them throughout the whole book, I feel like it is a loose end, which Sarah didn't tie up properly. I get that she needed Elain to be Luciens Mate to get him out of the Spring Court, but I think it would have been even better, if Lucien had left Tamlin because he realized Tamlin was in the wrong and Feyre was a really good friend. And then there is Azriel. Elain doesn't even want to talk to Lucien, yet she takes to Azriel. I do understand, that beeing Mates doesn't equal beeing in love and there is always a choice. But again, the idea of showing this fact is a good one, the execution was done in a bad way. It seems like Elain is beeing used as a plot device, both to get Lucien to the Night Court and to soften the blow of Mors treatment of Azriel by setting him up with a potential new love interest.I like the idea of a triad forming, but let's be honest, this probably wasn't Sarahs intention. They are just two more plot lines that seemed very pointless, badly executed and left as loose ends.And then Amrens betrayal, death and rebirth. Where to start? Amrens betrayal was another thing, that seems totally pointless since it was so rushed and basically happened and was only talked about in like one page. I was left wondering why it even happened, there were no repercusions at all, and everything that happened because of it, namely Feyre dealing with the Cauldron on her own and Amren dying, could have been achieved without the betrayal. Her rebirth was the one thing that left me feeling like the end was ment to be fan service rather than the true, organically evolved ending. I love the fact that she is now fae, that she has finally found a partner, and that the inner circle is still complete, but that's just not the way it was supposed to happen. Amren wanted to be free. Deserved to be free. To have a battle of those proportions with all the heros surviving is exactly what I'd hoped for, exactly what I wanted, but not at all what's realistic.As for the other things that happened at the very end and seemed incredibly rushed and pointless because there were no repercussions? I get that Rhysand had to be alive in the end, I don't believe this was a fan service and I don't believe this is unrealistic, but I don't get why he had to die beforehand. Again, if this would have been less rushed, if Feyre had had to fight for his survival, or if he'd been badly wounded and it would've been touch and go for a while, it'd been interesting. It would have added something to the story, but like this, hardly a few pages and no consequences?SPOILER ENDSI still loved the book and rated it 5 stars. This might seem wired to you, after reading my rant, but all these things hardly registerd with me while I read. While I read it I absolutely loved it. Once I was finished and thought back on it I became more aware of all the problems, but even so, I want to reread it right away.

    Mehr
  • "A Court of Wings and Ruin" oder auch "UND JETZT?!"

    A Court of Wings and Ruin

    jessikrimskrams

    15. May 2017 um 23:03

    Heute im Zug habe ich "A Court of Wings and Ruin" zu Ende gelesen. Und jetzt weiß ich nicht, wohin mit meinen Gedanken – hierher. So lange habe ich auf das Finale der "A Court of Thorns and Roses"-Trilogie (dt. "Das Reich der sieben Höfe") gewartet und dann geht es wieder so schnell vorbei. Dabei habe ich versucht, mich beim Lesen zurückzuhalten. Aber es war einfach SO gut!"Night Triumphant – and the Stars Eternal. If he was the sweet, terrifying darkness, I was the glittering light that only his shadows could make clear." Die wenigen Kritikpunkte, die ich habe, wiegen nicht schwer genug auf, um mein Lesevergnügen zu schmälern. Verglichen mit den meisten anderen Büchern, hat mich jeder Band dieser Reihe einfach umgehauen. "A Court of Wings and Ruin" ist zwar nicht besser als "A Court of Mist and Fury", aber vielleicht auch nicht schlechter. Nur wird der zweite Band einfach immer einen ganz besonderen Platz in meinem Bücherregal einnehmen. Und in meinem Herzen.Eine ausführliche Rezi findet ihr übrigens auf meinem Blog: http://jessis-krimskrams.blogspot.de/2017/05/rezension-court-of-wings-and-ruin-von.html

    Mehr
  • Fazit: Nicht so toll wie Band zwei aber ein guter Abschluss der Reihe

    A Court of Wings and Ruin

    Saruna

    13. May 2017 um 16:43

    Persönliche MeinungMeine Meinung ist etwas gespalten. Einerseits fand ich das Buch richtig gut, es hat mich gefesselt und total toll unterhalten. Die Charaktere sind mir fast allesamt soo sympathisch, allen voran Lucien. Rhysands innerer Zirkel ist eine so tolle Truppe, da möchte man am liebsten einfach nur dazugehören. Wie sie sich gegenseitig unterstützen, necken, vertrauen, einfach nur schön zu lesen.  Ganz besonders toll fand ich, wie Maas das mit Tamlin gelöst hat. Nach Band zwei war ich ja einfach nur sauer auf die Autorin aber das jetzt hat mir echt gut gefallen. Auch schön fand ich, dass Feyres Schwestern Nesta und Elain nun mit von der Partie sind. Besonders über Nesta habe ich mich gefreut, weil sie einfach eine so starke Frau ist. Leider gibt’s auch in diesem Band wieder mengenmäßig viel Sex und zwar zu ziemlich ungünstigen Zeitpunkten, was mich ein bisschen an Kat und Daemon aus der Lux Reihe erinnert hat. Allerdings wird es dieses Mal nicht mehr so explizit beschrieben wie das in Band zwei der Fall war. Leider etwas genervt hat mich und bitte hasst mich deswegen jetzt nicht, aber es hat mich tierisch gestresst das einer der Charaktere nun auf das gleiche Geschlecht steht. Ich sage hier nicht wer oder wie das endet, das müsst ihr selber lesen und ich habe auch absolut gar nichts dagegen, was mich aber stört ist die Tatsache das Maas dies nur eingebaut hat umso die LGBTQ Szene glücklich zu stellen und auf dieser Hype Welle mitzureiten. Das geht mir momentan so auf den Kecks, weil es einfach in jedem Buch vorkommt und in 90% der Fälle „gewollt“ rüberkommt. Sollen sich alle ein Beispiel an Maggie Stiefvater und Sally Green nehmen die dies gekonnt umgesetzt haben, ohne etwas zu erzwingen.Die Geschichte geht gut voran, es kommen endlich auch die anderen Höfe etwas mehr vor, wir lernen neue tolle Charaktere kenne, erfahren etwas mehr von Amren und haben gaaanz viel Aktion und kämpfe!Fazit:  Nicht so toll wie Band zwei aber ein guter Abschluss der Reihe

    Mehr
  • Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach!

    Hol dir mehr von LovelyBooks