A Court of Wings and Ruin

von Sarah J. Maas 
4,7 Sterne bei120 Bewertungen
A Court of Wings and Ruin
Bestellen bei:

Neue Kurzmeinungen

Luthien_Tinuviels avatar

Gelungenes Reihenfinale, wenn auch Teil 2 mein Favorit bleibt.

LuzieGruners avatar

Ein absolut fantastisches und episches Finale! So einzigartig und toll, dass man einfach weiterlesen will! 5/5 Sterne

Alle 120 Bewertungen lesen

Auf der Suche nach deinem neuen Lieblingsbuch? Melde dich bei LovelyBooks an, entdecke neuen Lesestoff und aufregende Buchaktionen.

Inhaltsangabe zu "A Court of Wings and Ruin"

Feyre has returned to the Spring Court, determined to gather information on Tamlin's maneuverings and the invading king threatening to bring Prythian to its knees. But to do so she must play a deadly game of deceit-and one slip may spell doom not only for Feyre, but for her world as well. As war bears down upon them all, Feyre must decide who to trust amongst the dazzling and lethal High Lords-and hunt for allies in unexpected places. In this thrilling third book in the #1 New York Times and USA Today bestselling series from Sarah J. Maas, the earth will be painted red as mighty armies grapple for power over the one thing that could destroy them all.

Buchdetails

Aktuelle Ausgabe
ISBN:9781408857908
Sprache:Englisch
Ausgabe:Flexibler Einband
Umfang:432 Seiten
Verlag:Bloomsbury Childrens
Erscheinungsdatum:02.05.2017

Rezensionen und Bewertungen

Neu
4,7 Sterne
Filtern:
  • 5 Sterne84
  • 4 Sterne31
  • 3 Sterne4
  • 2 Sterne1
  • 1 Stern0
  • Sortieren:
    seekingzamonias avatar
    seekingzamoniavor 7 Monaten
    Na also, geht doch.

    Nicht Tamlin, sondern Rhysand ist Feyres Seelengefährte. Dennoch verlässt sich den Hof der Nacht, um mehr über Tamlins Pläne herauszufinden - denn er ist einen gefährlichen Handel mit dem König von Hybern, dem Feindesland, eingegangen. Und dessen Ziel ist klar: Krieg mit Prytherin und den Menschen. 

    Feyre lässt sich ein auf ein riskantes Doppelspiel ein, um Krieg zu verhindern. Es gelingt ihr nicht und der Hof der Nacht muss versuchen, Verbündete zu gewinnen, um in der großen Schlacht gegen Hybern eine Chance zu haben. Nicht nur Verbündete aus den eigenen Reihen, sondern auch Hilfe seitens der anderen - oft verfeindeten - Höfe, sogar seitens der Menschen, für die der heraufziehende Krieg das Ende bedeuten würde. 

    Ein wirklich episches Finale der Trilogie. Eine Schlacht, die es aufnehmen kann mit der Erstürmung von Helms Klamm. Gut, mit mehr Liebe, Romantik und weniger Orcs, aber mit ähnlich viel Spannung, dramatischer Wendungen und Blut.

    Der dritte Teil ist anders als die ersten Beiden. Er hat mich überrascht - sehr zum Positiven. Die große Liebe ist noch da und neben tiefer Blicke und samtiger Worte fehlt natürlich auch der leidenschaftliche Sex nicht. 

    Trotzdem sind diese Teile der Handlung eher zweitrangig - der Krieg, die Ränkelspiele, die Intrigen stehen klar im Vordergrund. 

    Die Charaktere entwickeln sich, lange nicht alles und alle sind wie es scheint, oft wendet sich das Blatt in ungeahnte Richtung.

    Das Erzähltempo ist hoch, grade in der Schlacht gibt es wenig Zeit zum Luftholen, auch für den Leser. Der Schreibstil ist wie gehabt vielschichtig und detailreich, man kann sich problemlos hineinversetzen in die Situationen und Charaktere. 

    Die von Sarah Maas geschaffene Welt entfaltet sich weiter, man erfährt Hintergründe der Personen, der Höfe, ihrer Beziehungen untereinander und versteht schlussendlich so Einiges besser, was im besagten ersten Teil der Trilogie noch extrem klischeehaft angemutet hat.


    Ein wirklich gutes, sehr sehr spannendes Ende. 

    Kommentieren0
    0
    Teilen
    Sit-Hathors avatar
    Sit-Hathorvor 9 Monaten
    Kurzmeinung: Episch - dramatisch - Unglaublich schön! Ich bin verliebt in diese Reihe!
    Dramatische Wendungen und Epische Schlachten

    Die Schlacht um Prythian hat begonnen.

    Feyre ist an den Frühlingshof zurückgekehrt um ihn von innen heraus zu zerstören und die Pläne des Königreichs Hybern auszukundschaften, das damit begonnen hat Generäle und Truppen dorthin zu entsenden. Tamlin gegenüber spielt sie die traumatisierte Frau, die Abstand benötigt, während sie in Wirklichkeit treu zu Rhysand steht und als High Lady des Hofes der Nacht die Mitglieder des Frühlingshofes gegeneinander ausspielt. Doch Feyre unterschätzt die Gerissenheit der hybernischen Gesandten und befindet sich bald in tödlicher Gefahr.

    Meine Eindrücke zu beschreiben ohne zu viel zu verraten, fällt mir diesmal unglaublich schwer, der folgende Abschnitt enthält deshalb einige kleinere SPOILER.

    Im Vergleich zum ersten Band hat Feyre eine unglaubliche Wandlung durchlaufen. Aus dem störrischen, sterblichen Mädchen ist eine mächtige, kluge und kühl kalkulierende Fey-Herrscherin geworden, die ihrem Seelengefährten Rhysand, dem High Lord des Nachthofes alle Ehre macht. Rhysand ist für seine verrückt-genialen Pläne ja bekannt und Feyre steht ihm da in nichts nach. Tamlin kann einem zu Beginn dieses Buches fast leid tun – fast. Denn letztendlich zahlt Feyre ihm nun alles zurück, was er ihr angetan hat. Vielleicht übertreibt sie es sogar ein bisschen, auf jeden Fall macht sie ihn damit so richtig wütend, was im Zuge der kommenden kriegerischen Handlungen noch zu einem unkalkulierbaren Risiko werden wird.

    Die Spannung steigert sich von Seite zu Seite und trotzdem kommen Gefühl und Humor, gerade in der ersten Hälfte des Buches nicht zu kurz. Feyres Wiedersehen mit Rhysand ist einfach wundervoll beschrieben. Liebevoll. Innig. Sinnlich. Und auch die Erotik kommt nicht zu kurz, da Rhysand kurzerhand alle aus dem Haus wirft um mit Feyre allein sein zu können. Lucien begegnet seiner Seelengefährtin Elain wieder, die allerdings völlig in ihrer Verzweiflung gefangen ist und ihrem sterblichen Verlobten nachtrauert. Azriel ist der einzige, zu dem sie nach und nach Vertrauen fasst. Zwischen Nesta und Cassian fliegen die Fetzen, während Morrigan unschöne Begegnungen mit ihrer Familie und ihrem ehemaligen Verlobten überstehen muss und Amren über uralten Geheimnissen brütet. Derweil sind auch Ianthe und Jurian mit von der Partie. Und wieder gilt: Es wird spannend und überraschend und nichts ist so, wie es scheint. Das alles beinhaltet geniale und spritzige Dialoge, sowie tragische, komische, absurde und einfach wunderschöne Momente.

    Um Prythian zu verteidigen bemüht sich Rhysand alle sieben High Lords an einem Tisch zusammen zu bringen. Kein leichtes Unterfangen, da er mit Beron und Tamlin verfeindet ist und Tarquin die Sache mit den Blutrubinen auch noch nicht vergessen hat. Trotzdem gelingt es. Dieses Treffen am Hof des Morgens ist absolut großartig beschrieben. Man lernt sehr viel neues über Beron, Tarquin, Helion, Thesan, Kalias, sowie ihre Familien, Höfe und ihr Gefolge. Die Beziehungen, Intrigen und Fehden der Höfe untereinander sind genauso vielschichtig und faszinierend wie undurchschaubar. Durch Tamlins spontanes Auftauchen bei diesem Treffen wird alles, aber auch alles an aufgestauten Gefühlen auf den Tisch gebracht – denn natürlich wird Feyres Beziehung zu Rhysand von ihm in aller Öffentlichkeit breitgetreten. Und wieder ist es Rhysand, der einfach unglaublich wunderbar und überlegen reagiert. Doch dies ist angesichts des drohenden Krieges beinahe eine Nebensache, es geht um viel mehr und Einigkeit unter den sieben High Lords herzustellen ist die einzige Chance um Prythian zu retten.

    Ab der zweiten Hälfte des Buches wird die Stimmung deutlich düsterer und bedrückender. Rhysand und seine Gefährten verlassen Velaris und begeben sich ins Herrlager. Der High Lord der Nacht hat es zwar geschafft die Höfe von Prythian im Kampf gegen Hybern zu vereinen, doch trotz allem sind die von Amarantha geschwächten Armeen in der Unterzahl. Zudem erweisen sich die Höfe des Herbstes und des Frühlings als unsichere Alliierte. Es gilt neue Verbündete zu finden und Zugeständnisse zu machen, doch Rhysand, Feyre und ihr innerer Kreis arbeiten gegen die Zeit und gegen einen uralten und durchtriebenen Feind, der mit dem Kessel die Macht der Schöpfung kontrolliert und ihnen immer einen Schritt voraus zu sein scheint.

    Sarah J. Maas verlangt ihren Protagonisten in diesem Buch alles, aber auch alles ab. Jeder von ihnen muss schmerzliche Opfer bringen, lange bevor sich die Armeen von Prythian und Hybern schließlich in der epischen Endschlacht gegenüberstehen. Rhysand, Feyre, Morrigan, Amren, Cassian, Azriel sie alle kommen nach und nach an ihre Grenzen und sind letztlich bereit ihr Leben zu geben um Prythian vor dem Untergang zu bewahren. Dasselbe gilt für Nesta, Lucien und Elain und für die anderen Highlords und ihre Familien. Denn es geht um alles oder nichts in diesem Krieg.

    Die Schlachten sind brutal und verstörend. Die Waffen, ob magisch oder mechanisch sind verheerend. Die Strategien, die Fehlschläge, die Verluste, dies alles ist beklemmend realistisch und bedrückend beschrieben. Und immer wieder quält Feyre die Angst, dass Rhysand einen zu hohen Preis in diesem Krieg bezahlen muss, denn auf seinen Schultern lastet das Schicksal der sieben Höfe.


    "Feyre Archeron." A labored breath. " I told you ­ to stay with the High Lord. And you did."

    Its warning to me that first time we'd met. "You ­ you meant Rhys." All this time. All this time ­

    "Stay with him...and live to see everything righted."

    "yes I did – and I was."

    "No - not yet. Stay with him."

    "I will." I always would.

    (Feyre und der Suriel auf Seite 538)

     

    Ich habe mit Rhysand und Feyre gelacht und geweint, gezittert und gefiebert, war gerührt, am Boden zerstört und zutiefst erleichtert. Und einmal blieb mir fast vor Schreck das Herz stehen. (Ihr werdet noch sehen, was ich meine.)

    Dieses Buch hat mich fertig gemacht­, so richtig! Die epischen Schlachten und verschlungenen Schicksale darin kann ich nur mit einem vergleichen: mit der Schlacht um Mittelerde. Und wirklich - auch bei ACOWAR gilt: Wenn nur einer der Gefährten versagt, ist alles verloren.

    Ich liebe dieses Buch, ich liebe diese Reihe, ich liebe die Charaktere. Und ich wünsche mir mehr davon. Ich bin Sarah J. Maas zutiefst dankbar, dass sie diese wunderschöne Welt erschaffen und mit ihren Lesern geteilt hat!

    Es gilt dasselbe wie bei ACOMAF: 5 Sterne sind viel zu wenig für dieses epische Meisterwerk.

    Kommentieren0
    0
    Teilen
    Nadininis avatar
    Nadininivor 9 Monaten
    Einfach nur großartig!

    Nachdem ich Band 1 und 2 auf Deutsch gelesen hatte, konnte ich einfach nicht auf die Übersetzung des dritten Bandes warten und musste sofort den dritten Band auf Englisch verschlingen. Im Nachhinein bin ich froh, dass ich es getan habe, denn auch dieser Band steht den anderen in nichts nach und die Reihe ist somit definitiv mein Highlight im Regal!
    Feyre hat sich wirklich unheimlich entwickelt und ist zu einer starken, unabhängigen und einfühlsamen Protagonistin herangewachsen. Sie ist nicht nur einzigartig, sondern auch eine wahre High Fae geworden und hat Eigenarten, Fähigkeiten und eine Persönlichkeit entwickelt, die mir besonders gut gefallen haben. Ich konnte mich wirklich gut mit ihr identifizieren.
    Rhysand ist natürlich ein echter Hingucker und mein absoluter Lieblings-Bookboyfriend! Ich kann nicht beschreiben wie toll er ist und wie enorm auch er sich entwickelt hat. Zusammen ergeben die beiden einfach ein unschlagbares Paar und Rhysand selbst ist Schatten und Licht zugleich und lebt einfach von seiner besonderen, intensiven und gefühlvollen Seite. Hach, er ist einfach toll!
    Doch auch Nebencharaktere wie Elain, Nesta, Amren, Mor, Azriel und Cassian nehmen nach wie vor eine wichtige Rolle für die Geschichte ein. Obwohl mir gerade Nesta und Amren, ja sogar Elain, zu Beginn überhaupt nicht zugesagt haben muss ich doch sagen, dass all diese Charaktere wie Familie geworden sind. Man hat als Leser wirklich das Gefühl sie zu kennen und eine Bindung zu ihnen zu haben und genau das finde ich so besonders an dieser Geschichte.
    Natürlich haben die Charaktere alle ihre Schwächen und Stärken und diese zu entdecken war auch in diesem Band besonders spannend. Sei es eine Fähigkeit die entwickelt werden muss, gebrochene Flügel, die wieder stark gemacht werden oder die Liebe, die so gut wie jeden Charakter einmal erwischen muss und die es aufrecht zu erhalten oder zu zerstören gilt. Es war pures Drama und genau das liebe ich!
    Als Schwäche können aber nicht nur Fähigkeiten, sondern auch Charaktere gesehen werden. So ist Eris für mich eine richtige Herausforderung geworden und er wird vor allem für Mor und ihre Gefühlswelt wichtig. Doch auch sein Vater oder Charaktere wie Tamlin und Ianthe spielen wieder eine enorme Rolle für die Geschichte. Den König von Hybern nicht zu vergessen, der gemeinsam mit Jurian wieder eine besonders prägende Rolle einnimmt.
    Letztendlich sind alle Charaktere wichtig und so vor allem die High Lords und ihre Beziehungen zu anderen. Für mich war auch gerade das interessant zu verfolgen, denn diesmal gibt es auch einige Meetings mit verschiedensten Personen, die die Spannung weiter und weiter ansteigen lassen. Hindernisse kommen also definitiv genug vor, ebenso Wesen wie der Knochenschnitzer, die Weberin oder der Suriel, die nicht fehlen dürfen. Und tatsächlich gab es mit diesen besonders berührende Momente.



    Fazit:
    Natürlich hat Sarah J. Maas auch diesmal wieder einiges aus der Geschichte rausgeholt und mich nicht enttäuscht. Es gab erneut wahnsinnig viele Wendungen, die ich nicht erwartet hätte und vor allem auch berührende Momente, die einen nachdenken und mitfühlen lassen. Sowohl Feyre, als auch alle anderen Charaktere haben sich entwickelt und wachsen einem auf gewisse Art und Weise ans Herz. Vor allem der Hof der Nacht hat sich natürlich in mein Herz geschlichen und ich fühle mich beim Lesen immer irgendwie wie Zuhause. Rhysand ist für mich ein absoluter Traumcharakter und überzeugt immer wieder - ebenso wie Feyre - durch seine herzliche, sanfte und gleichzeitig auch gefährliche Art. Man merkt, dass alle Charaktere auf ihre Art und Weise zwei Seiten besitzen und man in so gut wie jedem etwas gutes finden kann. Vor allem den Suriel mochte ich auch in diesem Band wieder sehr gern und habe die Szenen mit ihm genossen. Doch auch der Knochenschnitzer und andere düstere Charaktere bekommen ihre Momente und natürlich darf auch der große Kampf nicht fehlen! Alles in allem ist demnach auch dieser Band ein riesen Erfolg und somit erhält die gesamte Reihe von mir 5 Federn mit Extraauszeichnung!

    Kommentieren0
    4
    Teilen
    tinkerbellxs avatar
    tinkerbellxvor 10 Monaten
    Kurzmeinung: Epischer Abschluss einer fantastischen Reihe!
    Epischer Abschluss...

    Ich liebe, liebe, liebe die "Das Reich der sieben Höfe" - Reihe einfach.
    Nachdem mich Teil 1 noch nicht vollständig begeistert hat, wurde ich von " A Court of Mist and Fury" umso mehr in den Bann gezogen. Sarah J. Maas ist nun ein großartiger Abschluss gelungen. Der flüssige Schreibstil wird beibehalten und das Buch bleibt spannend von der ersten bis zur letzten Seite. Das große Finale, der Krieg gegen Hybern, sorgt für ordentlich Nervenkitzel. Endlich werden auch die anderen High Lords in die Handlung mit einbezogen, die wie alle anderen Charaktere detailreich gestaltet sind. Besonders gefiel mir die immer größere Rolle, die Feyres Schwestern Nesta und Elain spielen. #Nessian :)
    Das Ende war episch und ich habe regelrecht mit Rhys, Feyre, Cassian, Azriel, Mor & Co mitgefiebert und ja, sogar geweint.
    Trotzdem gab es leider auch ein paar inhaltliche Schwächen, die zu einer finalen Wertung von "nur" 4 1/2 Sternen führen. Es bleiben auch einige offene Fragen, die aber denke ich angesichts des vorgesehenen Folgebandes gewollt sind.
    Zusammenfassend definitiv ein großartiger Abschluss einer fantastischen Saga, die eines meiner Lesehighlights in diesem Jahr war!
    *SPOILER*
    Für mich gab es wie bereits erwähnt leider ein paar inhaltliche Schwächen, nämlich am Ende des Buches. 
    Ich finde es unrealistisch, dass am Ende "plötzlich" alle möglichen Charaktere ( Feyres Vater, Drakon und seine Leute, Lucien etc. ) auf einmal eintreffen, von denen man im Voraus gar keine bzw. wenige Informationen hatte und allen zur Hilfe eilen. Das erschien mir ehrlich gesagt zu einfach und das Ende deshalb dann auch zu schnell.
    Zudem erscheint mir Rhys "Tod" einfach nur unnötig. Wozu stirbt er und wird dann gefühlt eine Minute später wieder zum Leben erweckt?!? Die Spannung und das Drama, das damit wohl erzeugt werden sollten, erreichten mich nicht, dafür war sein "Tod" zu kurzweilig. Dass er dann auf die gleiche Art wie Feyre wieder zum Leben erweckt wurde , erscheint mir auch unlogisch, schließlich war sie damals ein Mensch ...?





    Kommentieren0
    2
    Teilen
    Seaices avatar
    Seaicevor 10 Monaten
    Kurzmeinung: Ein wenig vorhersehbarer als die Vorgänger, doch ein runder Abschluss in der Reihe.
    Runder Abschluss

    Komplette Rezension hier: https://seaiceblog.wordpress.com/2017/12/10/buchrezension-a-court-of-wings-and-ruin-sarah-j-maas/




    Nach diesen beiden großartigen ersten Teilen hatte ich schwer mit mir gehadert wie ich nun weiter vorgehen sollte. Geduld aufbringen, warten bis Teil 3 als Hörbuch erscheint? Oder alles über Board werfen und Teil 3 auf Englisch kaufen? Ich kann es eigentlich partout nicht leiden, wenn ich eine Reihe nicht im selben Schema habe – ich will entweder alle auf deutsch oder alle auf englisch oder alle als Taschenbuch oder als Hörbuch oder Hardcover. Aber keinen Mix daraus. Meine Ungeduld war jedoch zu groß und – mit Verlaub – das englische Cover ist wirklich, wirklich schön. Ich mag es viel lieber als die deutschen tatsächlich. In die Sprache musste ich mich trotzdem erst reinfinden, es war ein bisschen anspruchsvolleres englisch als wie ich es sonst lese, aber nach einer Weile war es kein großes Problem mehr. Vermutlich hole ich mir Teil 3 doch noch auf deutsch als Hörbuch – ganz gleich genießen konnte ich es leider nicht, das tut dem Buch als solches aber keinen Abbruch. Also los geht’s!

    Setting

    Man taucht noch tiefer in die Welt von Prythien ein, lernt die anderen Höfe kennen und auch Orte des Kontinents finden Erwähnung. Dabei werden die anderen Höfe zwar nicht so ausladend erkundet wie der Hof der Nacht in Teil 2, man erhält aber dennoch einen schönen Einblick!

     

    Handlungsverlauf

    Schreitet diesmal zügiger voran als sonst, ist aber in meinen Augen auch etwas vorausschauender. Man hat nun deutlicher denn je ein klares Ziel vor Augen, das erreicht werden muss – den König von Hybern aufzuhalten. Wie wir aus Teil 2 wissen, beginnt das ganze nun mit Feyre, die zurück am Frühlingshof ist. Ihr Intrigenspiel hat mir hier sehr gut gefallen, sodass ich es schade fand, dass dieser Teil kürzer war als erwartet. Auch hätte ich mir mehr Interaktion mit Tamlin gewünscht. Zurück am Nachthof erwarten uns neben dem altbekannten Inner Circle auch die beiden Schwestern – aber hierzu werde ich nichts verraten. Schön finde ich das wir auch die anderen High Lords kennen lernen. Man hat mittlerweile so viele Charaktere, die wunderbar mit einander agieren und das macht wirklich Spaß. Auch viele Charaktere von denen bisher nur die Rede war, ohne das sie tatsächlich aufgetaucht sind. Das Ganze ist interessant und spannend zu verfolgen, zumal nun allen die Gefahr bewusst ist. Band 3 hat mich aber nicht so gekitzelt wie die ersten beiden Bände – vielleicht mag es an der englischen Sprache liegen – aber der Verlauf der Handlung war mir einfach zu stumpf, ohne große Überraschungen. Dennoch natürlich ein Muss für all diejenigen, die die ersten beiden Bände verschlungen haben!

     

    Charaktere 

    Lucien: Hat für mich wieder eine größere Rolle in dem Band gespielt, daher fand ich es schade, dass die Autorin ihn so „abgeschoben“ hat. Ich hatte mich auf viel mehr Konfrontationen mit Elain gefreut!

    Nesta: Ich liebe Nesta. Die Viper. Ich mochte ihren Charakter schon in Band 1 und in Band 3 bringt sie alles mit was ich mir erhofft hatte. Auch die Chemie zwischen ihr und Cassian finde ich großartig. Finde es toll das sie hier viele Seiten bekommen hat.

    Tamlin: Wie obends schon erwähnt hätte ich mir zu Feyre’s Zeit am Frühlingshof mehr von ihm gewünscht. Ich will mir noch einmal Band 1 zu gegebener Zeit anhören um zu sehen ob ich seine Charakterentwicklung noch irgendwie nachvollziehen und verstehen kann oder ob es mir doch zu sehr aus der Luft gegriffen ist. Alles an ihm hat einfach ein wenig merkwürdig und falsch gewirkt, gerade wenn wir in später im Buch wieder treffen. Das fand ich sehr schade, war ich in Band 1 doch so angetan von ihm. Zu Ende ihn hat er seine Würde aber dann doch noch irgendwie ansatzweise gerettet, das hat mich erleichtert.

    Feyre: Entfaltet und nutzt all die Stärke, die sie gewonnen hat ohne jedoch zu „OP“ zu wirken. Sie muss sich immer noch einfinden in ihrer Rolle als High Lady und als Mitglied einer sorgenden, beschützenden und liebenden Familie – und das ist toll. Feyre ist ihrem Charakter treu geblieben.

    Rhysand: Genauso großartig wie in Band 2. Ich liebe ihn und er hat all meine Erwartungen für künftige derartige Rollen so hoch gesteckt, dass ich nicht weiß ob jemals wieder etwas an ihn rankommt. Wer hätte gedacht das ich sowas mal sage? 

    Jurien: Hätte in meinen Augen auch mehr Spielraum bekommen können. Sein doppeltes Spiel hat mich allerdings ehrlich gesagt überhaupt nicht überraschen können, leider. Ich fände er wäre ein richtig interessanter Charakter, wenn er nicht nur so nebenbei da wäre. Schade drum!

    Azriel: Ich will ihn nochmal gesondert erwähnen, da er einer meiner liebsten Rollen in der ganzen Reihe ist. Ich hab jede Zeile von ihm genossen!

     

    Fazit [Spoilerwarnung!]

    Meine Güte ich finde es immer schwierig sich oben so kurz zu halten ohne etwas zu verraten 

    Ich mochte Band 3 trotz allem wirklich sehr. Nur das Finale hat mir nicht gefallen, weil es mir einfach von allem zu viel war.

    Ich hab immer noch nicht ganz verstanden warum sie in die Falle von Hybern mit Absicht getappt sind. Die Karten standen extrem schlecht, aber dann kamen Beron und Tamlin – okay so weit so gut. Dann wie durch ein Wunder die Arme von Myriam und Drakon, die als vermisst galten. Und zu guter Letzt auch noch der Vater von Feyre und Lucien mit den menschlichen Kämpfern unter der vermissten sechsten Königin. Schlag auf Schlag auf Schlag. Und immer zum scheinbar genau richtigem Zeitpunkt. Najaaaa :‘) Obwohl der Endkampf als solches schon cool war. Alles was bis dahin war, war auch nach wie vor gut erzählt, nur leider hat es auf mich wie so der eine Weg gewirkt und es hätte gar nicht anders kommen können. Das war das einzige was ich sehr schade an dem Buch fand! Dennoch freue mich sehr auf die weiteren Ableger, die noch kommen werden und bin froh, dass wir uns hier noch auf etwas freuen dürfen!

    Was mir im dritten Teil positiv aufgefallen ist, war das verschiedene Sexualitäten wie beiläufig erwähnt wurden. Ich hab viele Meinungen gelesen, die das schlecht fanden, weil es für diejenigen Leser zu gezwungen gewirkt hat oder als wäre die Autorin unter Druck gewesen hier Diversität einzubauen. Ich für meinen Teil habe das nicht so empfunden, auch wenn ich sehr traurig bin das daher eines meiner liebsten Ships den Bach runter ging.

    Hier andockend finde ich es aber fast ein wenig langweilig, dass fast jeder in irgendwelche Liebesgeschichten verwoben ist, aber das ist jetzt auch nicht besonders schlimm 

    Einige Sachen waren mir dann auch einfach zu „leicht“ gelöst, dafür, dass erwähnt wurde, wie schwer doch alles ist. Beispielsweise das Erringen des Ouroubos – mochte ich zwar sehr wie es beschrieben und passiert ist, konnte ich dann aber auch nur abnicken. Oder Rhys‘ Wiederbelebung (ich hab Rotz und Wasser geheult und dann auch noch umsonst! So gemein! Ich bin ja sehr froh das Rhys lebt, aber das es nach demselben Schema ging hmm… :-)). Generell kamen alle lebend oder ohne große Verletzungen, die sie auch nachträglich behindern aus der Sache raus, was bei so einem Kampf doch recht unrealistisch ist? Sogar Cassian hat seine Flügel Band 2 auch wieder bekommen – ich freue mich sehr für ihn, aber das geht mir einfach alles zu sehr wie am Schnürchen.

    Kommentare: 1
    2
    Teilen
    NiQues avatar
    NiQuevor 10 Monaten
    Eine >Reihe die ich immer wieder lesen könnte

    A Court of Wings and Ruin





    Das Buch

    Englische Version (auf deutsch noch nicht erhältlich)

    Reihe: 3 Teil der ACOTAR - Reihe

    Erst Erscheinung (original): Mai 2017

    Genre/Tags: Fantasy, Jugendbuch, Romantasy

    Verlag: Bloomsbury Childrens

    Kapitellänge: Normal – länger gehalten

    Perspektive: Sichtweise der weiblichen Hauptprotagonistin



    Worum geht’s?

    Der Krieg steht bevor und Feyre ist zu Tamlin zurückgekehrt. Wie wird es weitergehen? Werden sie den Krieg gewinnen? Was passiert zwischen Feyre und Tamlin? Und was ist mit Rhys? Dann sind da auch noch Feyre´s Schwestern...

    Nur ein kleiner Teil der offenen Fragen...



    Der Schreibstil

    Der Schreibstil gefällt mir nach wie vor sehr gut. Er ist nicht allzu schwer gehalten (im Sinne von schwerem Englisch).



    - Eine Reihe die ich immer wieder lesen könnte -



    Nachdem der vorherige Teil höchst dramatisch und mit einem Cliffhanger geendet hat, habe ich mich sehr auf diesen Teil gefreut und meine Erwartungen hochgeschraubt. - Ich bin nicht enttäuscht worden.

    Der Anfang katapultiert den Leser gleich ins Hier und Jetzt, mit einigen Auffrischung aus den vorherigen Teilen. - Ich habe mich wieder super einfinden können.

    Der Verlauf der Story gefiel mir sehr gut, er war nicht immer vorhersehbar, hier und dort brachte sich etwas überraschendes ein. An Spannung hat es nicht gemangelt, und es gab auch keine großartigen Flauten. Im angemessenem Takt kam immer etwas, was mich weiterhin fesselte und somit in seinen Bann zog.

    Auch die Protagonisten waren wieder sehr gut dargestellt, behielten weitestgehend ihre Präsenz im Verlauf. Diverse Handlungen und Gedankengänge wurden verständlich dargestellt. Die Entwicklung jeweiliger Charaktere habe ich auch gut erkennen können.

    Ich habe viele Charaktere in mein Herz schliessen können.

    Das Ende der Story verlief teils vorhersehbar, aber auch überraschend durch gewisse Wendungen.

    Jedoch hat mich die Finale Szene etwas gestört, im Sinne von „Ganz oder gar nicht“ (möchte nicht Spoilern).





    Fazit/Bewertung:

    Ich war etwas darüber überrascht, dass es noch einen weiteren Teil geben wird. Der dritte Teil wäre auch so ein würdiger Abschluss gewesen. Meiner Meinung nach hätte es bei 3 Teilen bleiben können, aber vielleicht holt die Autorin ja noch großartiges hervor. Deswegen werden meine Erwartungen für den 4. Teil ziemlich hoch angesetzt sein.

    Alles in allem war dieser Teil super, meine Erwartungen wurden getroffen und ich zufrieden gestellt.

    5/5 Sterne

    Kommentieren0
    1
    Teilen
    Jess_Nes avatar
    Jess_Nevor einem Jahr
    Kurzmeinung: Trotz einigen Längen unbeschreiblich gut
    Ein würdiger Abschluss

    Nachdem ich den dritten und (vorerst) letzten Band der ACOTAR – Reihe zuende gelesen habe, bin ich hin und her gerissen zwischen -Oh nein, es ist vorbei. Es gibt keinen vierten Band über Feyre und Rhysand und all die anderen großartigen Charaktere und ich bin mit Band 3 durch… ich werde nie wieder eine vergleichbare Reihe finden- und einem erleichterten – Endlich habe ich diesen 700 Seiten Schinken durch-
    INHALT 
    Feyre befindet sich als Spion am Spring Court und versucht herauszufinden, was Hybern als nächstes plant, welche Rolle Tamlin dabei spielt und ganz nebenbei stürzt sie seinen Hof ins Chaos. Um den drohenden Krieg zu überstehen, muss sie Allianzen bilden und große Opfer bringen. Mehr möchte ich an dieser Stelle nicht verraten, da ich niemanden spoilern möchte, der das Buch noch nicht kennt. 
    MEINE MEINUNG
    ACOWAR hatte eigentlich alles, was ich an seinen Vorgängerbänden so geschätzt habe, Liebe, Verrat, Herzschmerz, Action und trotzdem hat irgendetwas gefehlt. Der Anfang war wirklich toll. Feyre befindet sich auf feindlichem Gebiet und versucht Informationen für den bevorstehenden Krieg mit Hybern zu sammeln, aber circa ab der Mitte zog sich die Story unglaublich. Ich hatte einfach das Gefühl, es passiert rein gar nichts Relevantes. Es wird viel geredet und diskutiert und geplant und am Ende hat man das Gefühl, dass man die letzten 200 Seiten auch hätte überspringen können, ohne etwas zu verpassen.  Gegen Ende nahm die Handlung dann wieder Fahrt auf und die zähen Längen waren vergessen. Das Ende war herzzerreißend und ein würdiger Abschluss, der aber auch einige offene Fragen hinterlassen hat, die hoffentlich in der Kurzgeschichte (2018) und dem geplanten Spin-Off beantwortet werden.
    FAZIT
    Trotz der Längen habe ich dem Band fünf Sterne gegeben, einfach weil die Reihe so unbeschreiblich gut ist und ich die Geschichte um Feyre und die sieben Höfe so lieb gewonnen habe. Ich habe mit Feyre gelacht, geweint, gehasst, gelitten und geliebt und hach, ich bin einfach Fangirl :‘)
    Wer ACOTAR gut fand und ACOMAF gefeiert hat, wird auch ACOWAR lieben, trotz der Längen und der für meinen Geschmack zu häufigen Verwendung der berühmten ‚vulgären Geste.‘ Eine der Fragen, die mich konstant beschäftigt haben, während des Lesens: Wie soll ich mir das bitteschön vorstellen? 
    Alles in allem ist es aber dennoch ein würdiger Abschluss und erhält eine klare Empfehlung von mir.

    Kommentieren0
    1
    Teilen
    KaterinaFrancescas avatar
    KaterinaFrancescavor einem Jahr
    Kurzmeinung: Eine Vendetta und der Kampf gegen den Untergang Prythians.
    Der Kampf der Höfe für Prythian

    Feyre hat ihren Gefährten verlassen und ist zurück am Spring Court, entschlossen alles über Hyberns Pläne zu erfahren und sich an Tamlin und Ianthe zu rächen, die Prythian und ihre Schwestern verrieten. Durch ihre Verbindung lässt Feyre Rhys wissen, was vor sich geht. Unterdessen spielt sie Tamlin das hilflose Opfer eines Banns vor. Nur Lucien zweifelt an ihren Motiven, doch Feyres Schwester Elain ist seine Gefährtin - und seine einzige Chance, sie wiederzusehen ist Feyre. Die Höfe Prythians müssen entscheiden: Seite an Seite zu kämpfen oder untergehen, denn Hybern ist entschlossen, die Macht des Kessels zu entfesseln.
    "A court of wings and ruin" setzt Feyres Geschichte ungebrochen spannend fort. Ihre Zeit als Spionin bei Tamlin wird zum Glück eher kurz gehalten, sodass der Leser bald wieder zurück beim Night Court ist. Originell ist auch Feyres Vendetta, schließlich ist ihr Wunsch nach Rache sehr menschlich und so ist sie keine Heldin, die alles auf sich beruhen lässt. Uralte Wesen und neue Pakte machen das Ende ebenso ungewiss, wie die Loyalitäten der anderen High Lords der restlichen Höfe, die in diesem Band auftreten. Endlich erfährt man, wessen Kräfte Feyre verliehen wurden und auch Luciens Vater, Beron, High Lord des Autumn Court, tritt auf. Bittersüß ist Luciens Nicht-Beziehung zu Elain, die um ihr verlorenes Menschenleben und ihren menschlichen Verlobten trauert, sodass Luciens auswegslose Zuneigung sehr bewegend ist.  Die Zeit im Kessel hat sowohl Elain als auch Nesta verändert. Zwischen Nesta und Cassian entwickelt sich eine Anziehung, die sich in zahlreichen Wortgefechten entlädt, doch Nesta selbst hält ihn mit ihrer Kühle auf Abstand. Gleichzeitig ist Nesta eien Kämpernatur, die dem Kessel eine Macht entrissen hat, die keiner so recht verstehen mag.
    Rhys und Feyre bleiben mein absolutes Lieblingspaar der Reihe, da er sie als gleichberechtigte Partnerin ansieht und sie nicht wie Tamlin vor allen Gefahren einzuschließen trachtet. Auch uralte Wesen wie der Bone Carver  und der Suriel tauchen auf und könnten den Ausgang der Schlacht noh abwenden.

    Kommentieren0
    2
    Teilen
    ChristineChristls avatar
    ChristineChristlvor einem Jahr
    Kurzmeinung: Absolut Spannend!
    Der Spannenste Teil dieser Reihe!


    Titel: A Court of Wings and Ruin
    Autor: Sarah J. Maas 
    Verlag: Bloomsbury / Dtv
    Sprache: Englisch
    Seiten: 709 Seiten ∞ Taschenbuch
    Preis: D ∞
    Genre: Fantasy ∞ Romantik  ∞ Feen
    Reihe: Ja, dies ist Band 3













    Feyre has returned to the Spring Court, determined to gather information on Tamlin's manoeuvrings and the invading king threatening to bring Prythian to its knees. But to do so she must play a deadly game of deceit – and one slip may spell doom not only for Feyre, but for her world as well.


    As war bears down upon them all, Feyre must decide who to trust amongst the dazzling and lethal High Lords – and hunt for allies in unexpected places. 


    In this thrilling third book in the #1 New York Times bestselling series from Sarah J. Maas, the earth will be painted red as mighty armies grapple for power over the one thing that could destroy them all.


    Contains mature content. Not suitable for younger readers.






    Und weiter geht es mit Tamlin, Rhys & Feyre. Was hab ich mich auf Band 3 gefreut. Ich muss ja sagen Band 2 hat wirklich stimmig und spannend aufgehört. Aber ich konnte es einfach nicht abwarten und musste sofort mit Band 3 weiter machen!




    Und wie der letzte geendet hat geht dieser weiter. Von Anfang an wirklich ein flotter Schreibstil , sehr Intrigen reich und absolut Spannend. Sarah J. Maas überrascht mich hier noch einmal, der erste Band war sehr Romantisch angehaucht mit diesem kleinen aber feinen "Märchenadaptions" hauch - Band 2 war düsterer und auch etwas leidenschaftlicher und hier in Band 3 erfüllt 
     die Autorin mir meinen Wunsch und wird absolut Actionreich! Ab und an ging das Buch mir wirklich unter die Haut und wurde richtig Nervenaufreibend. Überhaupt fand ich das dieser Band der lebendigste war, hier passiert einiges. Nicht nur die Schauplätze wechseln sonder auch die Charakteren entwickeln sich weiter, bzw. wir lernen sie erst jetzt richtig / besser kennen - manche Entwicklungen fand ich hier wirklich interessant. Besonders Feyre hat es mir hier wieder angetan. Zeitweise hab ich sie wirklich bewundert. 


    Die Geschichte ist daher wirklich durchgehend packend und fesselnd, in Kombination mit dem wirklich angenehmen und ergreifenden Schreibstil liest sich das Buch fast von selbst. 




    Ich denke dieser Band ein absolutes MUST READ für alle Fans der Autorin und der Reihe ist. Für mich wirklich der Beste Teil dieser Reihe! 






    Ich liebe die Englischen Cover. Finde diese auch viel viel schöner als die Deutschen. Auf Deutsch würd ich sie auch gerne haben, aber ich denke ich warte bis es diese als Taschenbuch Ausgabe geben wird (dann hoffentlich, vl mit einem anderen Cover) 


    Ich hab mir ja den Englischen Schuber geholt und bin absolut begeistert!! Zur Zeit gibt es diesen auf Amazon sogar vergünstigt!






    Fazit:
    Absolut FANTASTISCH! Mega spannend! Es ist sicherlich der aufregendste Teil der Reihe. Ich muss zwar sagen das ich Band 2 Liebe, aber Band 3 hat es mir wirklich angetan. So unglaublich unfassbar spannend. Ich hab das Buch verschlungen und mir war keine einzige Sekunde langweilig! Und was für ein "Ende" *.* 


    Ich hab geheult (wirklich! Siehe mein letztes Weekly Reading VLOG Video), ich hab gelacht und mitgefiebert! 


    Für mich ein absolutes MUST READ!!!!!




    Daher gibts von mir 5 von 5 Masken!

    Kommentare: 1
    2
    Teilen
    Cyfedias avatar
    Cyfediavor einem Jahr
    Kurzmeinung: Absolut umwerfendes und überwältigendes Finale!
    Überwältigendes Gefühlschaos - Großartiges Finale!

    Night Triumphant – and the Stars Eternal!

    Inhalt:
    Feyre ist zum Frühlingshof zurückgekehrt, mit der festen Absicht Informationen über Tamlins Machenschaften und die des Königs von Hybern, welcher mit ihm zusammenarbeitet zu sammeln. Sie spielt ein Gefährliches Spiel von Intrigen um den Hof zu Fall zu bringen und Rache zu üben.
    Krieg bricht über Prythian und die Welt der Menschen herein. Hybern sammelt seine Streitmacht und Feyre muss entscheiden, wem sie ihr Vertrauen schenkt. Kann Prythian vereint gegen Hybern bestehen?

    Meinung:
    Der zweite Teil dieser Buchreihe hat mich so überwältigt, dass es mir undenkbar schien, es könnte noch besser werden. Hiermit wurde ich eines besseren belehrt. Der dritte und letzte Teil der Court of Thorns and Roses (dt.: Das Reich der sieben Höfe) Serie hat mich so überwältigt, dass ich mir ein Leben ohne diese Bücher kaum mehr vorstellen kann. Die Geschichte und die Charaktere gehen einem so unter die Haut, dass ich wie bereits beim Vorgänger einfach nicht aus dieser wunderbaren Welt erwachen möchte.

    Und wunderbar und grausam ist diese Welt in der Tat. Was Sarah J. Maas hier erschaffen hat ist einfach meisterhaft. Die Geschichte dieser Welt, die schiere Größe und die Kreaturen, man könnte wohl 100 Bücher damit füllen und hätte immer noch nicht alles erzählt. Jeder Charakter hat seine eigene Geschichte und diese ist wohl überlegt und tiefgründig und ich hoffe, dass wir noch viel über diese Welt lesen dürfen.

    A Court of Wings and Ruin ist der dritte und damit letzte Teil für diesen Geschichtsabschnitt, für Feyres Geschichte. Und was für ein Finale dies war. Es bleibt keine Zeit zum Luft holen in diesem Teil, es sind 700 Seiten voller Aktion, Spannung, Abenteuer und jeder Menge Gefühle und Emotionen.

    Es herrscht Krieg in Prythian und das wird auch nicht in irgendeiner Art und Weise schön dargestellt oder sogar mit zu viel Humor begleitet, auch wenn dieser natürlich nicht zu kurz kommt. Nein es ist ehrlich. Denn Krieg ist keine schöne Sache und genau das hat die Autorin, auch in der Handlung und den Gefühlen der Charaktere rüber gebracht. Selbst die mächtigsten High Lords erschauern davor. Sie sind nicht übermächtig und können alles im Alleingang regeln. Auch Feyre nicht, obwohl sie unsere Protagonistin ist und dafür bin ich dankbar. Ich kann es nicht ausstehen, wenn ein Hauptcharakter alles im Alleingang erledigt und die ganze Welt rettet, als würde man das jeden Tag machen. Nein, in dieser Reihe war es Team-Arbeit. Jeder hat seinen Beitrag geleistet und wenn er noch so klein war und genau das war das besondere daran. Es wirkte echt.

    In diesem Teil wird einem erst klar wie tief diese Verbundenheit von Feyre und Rhys wirklich ist. Sie sind Seelenverwandte und man merkt es. Jeder bei ihnen ist gleich gestellt und die beiden harmonieren einfach prächtig miteinander. Ich liebe die Kommentare welche sie sich im Geist zuwerfen, ob humorvoll oder ergreifend. Es hat wirklich Spaß gemacht die beiden als Paar zu erleben. Mit Kriesen ja, aber kein Melodrama, keine Beziehungsprobleme. Nicht in dem Sinne. Sondern bedingungslose Liebe und Vertrauen. Einfach wundervoll!

    Auf die Charaktere gehe ich nicht mehr weiter ein, da ich dies bereits in meiner letzten Rezension zum Ausdruck gebracht habe. Ich liebe sie alle und möchte mich von keinem Trennen.
    Ich liebe Cassians Humor und neckenden Worte. Azriel als Ruhepol. Mor als quirlige verlässliche Freundin, die mitunter ganz schön austeilen kann. Amren als Beschützerin und auch Feyres Schwestern. Trotz allen Widrigkeiten und Verschiedenheit, sind sie ein Bund.

    Der Schluss war eine Wucht. Die letzten 100 Seiten stürzten mich in ein Gefühlschaos, das ich noch selten so erlebt habe. Vom Hochgefühl und purem Stolz in absolute Trauer. Ich war dem Herzinfarkt nahe und die Tränen wollten nicht mehr versiegen. Sarah J. Maas weiß es wirklich den Leser fertig zu machen, aber im positiven Sinne. Denn wenn die Geschichte einen so mitnimmt, dass man abwechselnd heulen und herumspringen könnte, dann war es eine atemberaubende Geschichte.

    Fazit:
    Ein absolut bombastischer Abschluss, epischen Ausmaßes, von Feyres Geschichte. Die Autorin stürzt einen in ein Gefühlschaos aus Freude, Stolz, Humor und Trauer. Ich bin überwältigt und weiß dass mich diese wunderbare Fae-Welt so schnell nicht los lassen wird.


    Kommentieren0
    2
    Teilen

    Gespräche aus der Community zum Buch

    Neu

    Starte mit "Neu" die erste Leserunde, Buchverlosung oder das erste Thema.

    Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

    Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach

    Hol dir mehr von LovelyBooks