Sarah J. Maas Das Reich der Sieben Höfe – Flammen und Finsternis

(391)

Lovelybooks Bewertung

  • 363 Bibliotheken
  • 46 Follower
  • 47 Leser
  • 130 Rezensionen
(332)
(40)
(12)
(6)
(1)

Inhaltsangabe zu „Das Reich der Sieben Höfe – Flammen und Finsternis“ von Sarah J. Maas

So spannend, so romantisch, so sinnlich wie nie. Feyre hat überlebt. Sie hat Amarantha, die grausame Fae-Königin, besiegt und ist mit Tamlin an den Frühlingshof zurückgekehrt. Doch das scheinbar glückliche Ende täuscht. Tamlin verändert sich immer mehr und nimmt ihr allen Freiraum. Feyre hat Albträume, denn sie kann die schrecklichen Dinge nicht vergessen, die sie tun musste, um Tamlin zu retten. Und sie ist einen riskanten Handel mit Rhys eingegangen und muss nun jeden Monat eine Woche an seinem gefürchteten Hof der Nacht verbringen. Dort wird sie immer tiefer in ein Netz aus Intrigen, Machtspielen und ungezügelter Leidenschaft gezogen.

Ein Top Buch! Aber zieht sich zwieschendurch in die länge.

— Shadowbook

Dieses Buch ist einfach großartig. Nervenaufreibend, spannend und Leidenschaftlich. Ich warte sehensüchtig auf Band 3😍

— Jojo0609

Meine neue Lieblingsreihe!!!! Während dem lesen überkamen mich so viele Gefühle. Ein geniales Buch!

— Lovelymoments

Es war so spannend, so schön und jetzt hasse ich Mister Frühling!

— Phina_Chan

Ein toller 2. Teil <3 durchgehend spannend! Bin schon auf den 3. Teil gespannt

— Cha_

Gelungene Fortsetzung! Hat mir persönlich besser gefallen als Teil 1.

— YvyKazi

Deutlich besser als der erste Band! Würde gerne sofort weiterlesen. Also klare Empfehlung!!

— MrsAmy

Unglaublich !

— Finis

Unfassbar gut!

— vivisbuecherkiste

Es geht so weiter wie Band 1 aufgehört hat nur noch besser :-)

— X-tine

Stöbern in Jugendbücher

Wolkenschloss

Ihre Silber Reihe habe ich geliebt, jedoch hat mich dieses Buch etwas enttäuscht.

22jasmin22

Das unglaubliche Leben der Jessie Jefferson

Ein schöner Abschluss der Jessie Jefferson Reihe. Aber irgendwie will ich mehr :)

Curly84

Wintersong

Mystisch und düster. Zu Anfang konnte es mich in den Bann ziehen. Leider hat die Autorin nicht gut in punkto der Sagengestalten recherchiert

neunsiegel

Nur noch ein einziges Mal

Immer wieder genial!!! Ich liebe Bücher dieser Autorin!

Logo_19

Moon Chosen

Supertolle neue Welt von P.C. Cast erschaffen. Habe das Lesen sehr genossen und kann nicht erwarten, wie es weiter geht!

dreamdreamer1

Lockwood & Co. - Das Grauenvolle Grab

Ein super Finale! Ich werde die Reihe vermissen. Schade das die nicht fortgeführt wird...

Shiro

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Magie und Macht, Freundschaft und Liebe, Hoffnung und Verrat

    Das Reich der Sieben Höfe – Flammen und Finsternis

    HibiscusFlower

    Klappentext des Verlages:Feyre hat überlebt. Sie hat Amarantha, die grausame Fae-Königin, besiegt und ist mit Tamlin an den Frühlingshof zurückgekehrt. Doch das scheinbar glückliche Ende täuscht. Tamlin verändert sich immer mehr und nimmt ihr allen Freiraum. Feyre hat Albträume, denn sie kann die schrecklichen Dinge nicht vergessen, die sie tun musste, um Tamlin zu retten. Und sie ist einen riskanten Handel mit Rhys eingegangen und muss nun jeden Monat eine Woche an seinem gefürchteten Hof der Nacht verbringen. Dort wird sie immer tiefer in ein Netz aus Intrigen, Machtspielen und ungezügelter Leidenschaft gezogen."...ich glaube keine Sekunde, dass es dir gefallen würde, eine hübsche Trophäe für einen ... Mann zu sein..." (S. 91 - Rhysand zu Feyre)Anders als gewohnt gestaltet sich Feyres Leben am Frühlingshof. Sie wird von Albträumen geplagt, an den Dingen, denen sie früher gern nachgegangen ist, hat sie jegliches Interesse verloren und man kleidet sie ein wie jemand, der sie nicht ist. Obwohl Tamlin sie mit Geschenken überhäuft und als seine Braut in den Frühlingshof einführt, entfernen sie sich mehr und mehr voneinander, bis Feyre kaum noch atmen kann und sie von Traurigkeit sowie Verzweiflung innerlich aufgefressen wird. Als dann auch noch Rhysand am Tag der Vermählung auftaucht, um an der Abmachungen zwischen ihnen festzuhalten, richtet sich ihre geballte Wut gegen ihn, was ihn jedoch nicht davon abhält, sie an den Hof der Nacht zu bringen. Er hält mit dem, was er über sie denkt, nicht hinterm Berg, er fordert sie auf unterschiedlichen Gebieten heraus und er zeigt ihr seine Dunkelheit, für die so viele ihn verabscheuen."Ich war kein Schoßhund, kein Spielzeug, keine Puppe. Ich war eine Überlebende. Ich war stark. Nie wieder würde ich schwach und hilflos sein. Ich würde mich nicht brechen lassen. Ich würde mich nicht zähmen lassen."(S. 262 - Feyre)Dass Rhys sie mit irgendetwas in Angst und Schrecken versetzt, ist somit eher unwahrscheinlich. Sich zwischen ihm und seinen Freunden - die ähnlich furchteinflössend wie ihr High Lord sind - zu behaupten, fällt ihr ebenfalls nicht schwer. Doch wo ist ihr Platz, wo ihr Zuhause? Und was kann sie tun, um die, die sie liebt zu beschützen, so doch ein Krieg unausweichlich zu sein scheint?Obwohl Band 1 schon ein halbes Jahr zurückliegt, war es ein Leichtes, in das Geschehen einzutauchen, auch wenn mich Feyres Zustand zunächst geschockt hat. Einsam, verloren, gebrochen wirkte sie bei dem Wiedersehen, sodass ich die Jägerin/die Kämpferin vermisst habe. Doch dieser trostlose Ausgangspunkt gibt ausreichend Raum für Entwicklung, den die Autorin geschickt genutzt und gestaltet hat. Ebenso interessant lässt sie neue Charaktere in die Geschichte einfließen, sodass man sie entweder gern begleitet oder ihnen grollt. Ungewohnt hingegen waren die erotischen Szenen, durch die ich zwischendurch nachschauen musste, welche Altersempfehlung angegeben ist. Hierbei ging es nicht um mich, sondern eher um die Vorstellung, wie es wäre, wenn meine Tochter im Alter von vierzehn Jahren auf solch freizügige Schilderungen trifft. Doch dies geht auf mein persönliches Empfinden zurück.Magie und Macht, Freundschaft und Liebe, Hoffnung und Verrat - all dies erwartet die LeserInnen in dieser Fortsetzung, bei der man nicht nur Rhysand und Feyer besser kennenlernt; die neue Feinde auf den Plan ruft und mit spannenden Szenen daherkommt. Zum Glück lässt Band 3 nicht allzu lang auf sich warten.

    Mehr
    • 4
  • Hades und Persephone - Der Stoff aus dem die Träume sind

    Das Reich der Sieben Höfe – Flammen und Finsternis

    Sit-Hathor

    14. January 2018 um 21:04

    Das Reich der sieben Höfe - Flammen und Finsternis (ACOMAF)  gehört ab sofort zu meinen absoluten Lieblingsbüchern!!! Ein Buch, das man auch nach der letzten Seite nicht aus der Hand legen kann, sondern immer und immer wieder aufschlagen und lesen will. Ich habe es zuerst auf Deutsch und dann nochmal auf Englisch gelesen – und direkt anschließend den dritten Teil "A Court of Wings and Ruin", (der erst im März 2018 in deutscher Übersetzung erscheinen wird), denn ich war von dieser Welt und ihren Charakteren so gefesselt, dass ich einfach nicht aufhören konnte zu lesen.COVERDas Cover finde ich ansprechend und gut gelungen. Die Schmetterlinge erinnern an die Wasserwesen, die Feyre mit ihren Kräften formen kann. Die englischen Cover finde ich allerdings noch schöner.INHALTDie Geschichte spielt in der Welt Prythian, die von sieben Highlords regiert wird – über den Inhalt ist hier schon genug gesagt worden – deshalb nur ganz kurz:Nach ihrem Sieg über Amarantha und ihrer Rückkehr an den Frühlingshof, versucht Feyre mit den traumatischen Erlebnissen Unter dem Berg fertig zu werden, was ihr aber nicht wirklich gelingt, insbesondere weil Tamlin vor allem daran gelegen ist, den Schein nach außen zu wahren und der Welt ein intaktes Reich zu präsentieren. Feyre versucht die glückliche Braut an seiner Seite zu spielen, verkümmert aber innerlich immer mehr. Als Rhysand bei Feyres Hochzeit auftaucht und die Erfüllung des Vertrages einfordert, erscheint die eine Woche im Monat, die sie bei ihm am Hof der Nacht verbringen muss, mehr und mehr wie eine Zuflucht. Und der Highlord der Nacht versprüht nicht nur seinen berühmten Charme sondern enthüllt ihr auch nach und nach Geheimnisse, die alles auf den Kopf stellen, was Feyre (und der Leser) über das Reich der sieben Höfe zu wissen glaubte.Feyres Alpträume und Ängste am Anfang waren für mich absolut nachvollziehbar, bedenkt man, was sie erlebt hat und was sie tun musste um Tamlin zu befreien. Seit dem ersten Band ist sie merklich gereift und hat kontinuierlich dazu gelernt. Womit sie nun nicht klar kommt ist die Diskrepanz zwischen dem Glück, das sie spüren sollte, das man von ihr erwartet und der Schuld, die sie auf sich geladen hat. Hinzu kommt, dass Tamlin sie von allen wichtigen Entscheidungen ausschließt und versucht sie von der Welt abzuschirmen und zu beschützen. So beginnt dieser zweite Teil der Geschichte zwar etwas langsamer und nachdenklicher, aber innerhalb der Handlung absolut authentisch.Tja und dann kommt Rhysand, bzw. Rhys ins Spiel und zeigt Feyre eine andere Perspektive auf, eine Welt, in der sie gefordert und gebraucht wird und ihre Fähigkeiten weiter entwickeln kann – wenn sie es nur wagt. Seine stetigen Versuche sie aufzuheitern und aus der Reserve zu locken sind dabei einfach genial beschrieben. Er provoziert sie und sie provoziert zurück bis die Stimmung zwischen beiden so knistert, dass die Seiten den Buches Feuer fangen würden, wenn sie magisch wären.Die Liebesgeschichte ist dabei geschickt in die epische Handlung um die Intrigen zwischen den Höfen und den drohenden Krieg mit dem Königreich Hybern eingebettet, die Ereignisse überschlagen sich ab dem 2. Drittel des Buches und die Spannung steigt und steigt und steigt – bis zum fulminanten Show down.Unbedingt erwähnen muss ich natürlich hier Amren, Morrigan, Azriel und Cassian. Die Mitglieder von Rhysands innerem Kreis sind mit so viel Liebe zum Detail beschrieben, dass ihre Charaktere und Beziehungen zueinander absolut lebensecht wirken. Daneben spielen auch der Highlord des Sommerhofs, uralte magische Wesen und Feyres Schwestern eine Rolle im Plot dieser Geschichte, die sich am Ende dramatisch zuspitzt.Mir hat sich mit diesem Roman eine ganz neue fantastische Welt erschlossen, die schillernder und schöner kaum sein kann. Und Rhysand und Feyre– Oh mein Gott! Was sich im ersten Teil schon angebahnt hat, nimmt jetzt so richtig Fahrt auf. Ich hatte mir diese Richtung ja nach dem ersten Band erhofft... aber das! Alle Erwartungen wurden haushoch übertroffen –  und so geht es auch im dritten Band weiter: VERFÜHRERISCH – ATEMBERAUBEND –- EPISCHFAZITIch bin restlos begeistert und verneige mich zutiefst vor der Virtuosität, mit der Sarah J. Maas diese Geschichte komponiert hat. Ein Geniestreich! Die ganze Serie ist absolut grandios und für mich das Beste seit George R.R. Martins "Das Lied von Eis und Feuer" und Jennifer Fallons "Gezeitensternsaga" – natürlich sind Handlung und Stil ein ganz anderer, aber der Weltenaufbau der Autorin besitzt dieselbe epische Tiefe und Liebe zum Detail. Alles wirkt lebensecht, authentisch und berührend.Diese Geschichte ist der Stoff aus dem die Träume sind –  aber lest es einfach selbst!!!Und nun zu einigen Details: Achtung dieser Teil enthält SPOILER!Die Meinungen zu diesem 2. Band teilen sich in 2 Kategorien: Die meisten sind hin und weg von Rhysand und Feyre (man beachte die beeindruckende Fan Art im Internet!) und einige trauern der Liebesgeschichte mit Tamlin nach, die hier zuende geht. Ich muss sagen, dass auch ich die Trennung am Anfang des Buches traurig fand, obwohl Rhysand mich vom ersten Augenblick an fasziniert hat. Trennungen sind immer eine schlimme Sache und Feyres Gedanken dazu sind sehr authentisch beschrieben. Sie hat alles für Tamlin geopfert und muss nun feststellen, dass ihre Beziehung zu ihm in eine schwere Kriese geraten ist. Sein Kontrollzwang droht sie zu ersticken und gleichzeitig ist er nicht fähig über sein eigenes Trauma zu sprechen. Doch im Grunde hatten Tamlin und Feyre schon immer Kommunikationsprobleme. Tamlin ist ein Beschützer, der seine Partnerin lieber von allen Bedrohungen und schwierigen Entscheidungen abschirmen möchte. Trotz der Anziehungskraft zwischen den beiden und einigen romantischen Szenen haben sie sich schon seit der Hälfte von Band 1 nicht mehr als Paar weiterentwickelt. Im Grunde sind sie nie über den Punkt der anfänglichen Verliebtheit hinausgekommen und werden nun von der Realität eingeholt.Tamlins Absichten sind dabei alles andere als böse, er meint es gut – aber gut gemeint ist in diesem Fall eben das Gegenteil von gut und Feyre erkennt immer mehr, dass sie sich unglücklich und eingeengt fühlt."Ich hatte den High Lord geliebt, der mir die Zeit, die Sicherheit und die Geborgenheit gegeben hatte, die ich brauchte, um zu malen. Vielleicht würde ein kleiner Teil von mir ihn immer irgendwie lieben. Aber Amarantha hatte uns beide zerstört. Oder mich so sehr, dass der Mann, der er war, nicht länger zu der Frau passte, die ich geworden war" (Feyre in Kapitel 48)Die Autorin hat diese Kehrtwende um 180 Grad virtuos geplant. Sofort nach Band 2 habe ich den ersten Teil nochmal gelesen – diesmal zwischen den Zeilen und viel aufmerksamer ¬ und dabei die sehr geschickt eingestreuten Hinweise und Doppeldeutigkeiten (z.B. in der Wortwahl des Suriel) entdeckt. Die Symbolik spielt mit dem Grundthema aus "Die Schöne und das Biest" und zwar auf mehreren Ebenen. Man muss wirklich lernen hinter die Masken blicken. Tamlin trägt im ganzen ersten Teil eine Gesichtsmaske, die er erst nach dem Ende von Amaranthas Schreckensherrschaft absetzen kann. Das Gleiche gilt im übertragenen Sinn aber auch für Rhysand. Im zweiten Band zeigen beide ihr wahres bzw. ihr anderes Gesicht.Letztendlich gilt für den Leser dieser Reihe der gleiche Rat, den auch Feyre von Alis im ersten Band erhält:"Vertraue niemandem(...)Deine Sinne sind dein ärgster Feind und warten nur darauf, dich zu täuschen" (Das Reich der Sieben Höfe Band 1, S. 338)Wenn man das beherzigt ist Tamlins Wandel gar nicht überraschend und auch keine komplette Charakteränderung. Auf keinen Fall ist es so, dass die Autorin die Hauptfigur Tamlin "plötzlich einfach nur loswerden will", wie von einem Rezensenten hier unterstellt wurde. Das Gegenteil ist der Fall: der Plot dazu ist schon im ersten Band angelegt, allerdings so raffiniert, dass man es leicht übersehen kann. Man muss den ersten Band sehr aufmerksam lesen: Auch im ersten Band tut sich Tamlin sehr schwer damit, Feyre irgendetwas zu erklären. Das tut er eigentlich nie und Feyre gibt sich damit zufrieden, da sie zu diesem Zeitpunkt viel zu sehr mit sich selbst, bzw. ihren anerzogenen Ängsten und Vorurteilen beschäftigt ist. Für viele Dinge, die Tamlin verschweigt, kann man zwar den Fluch verantwortlich machen, aber an Calanmai z.B. hätte er Feyre definitiv sagen können, warum er ihr die Teilnahme an der Feier verbietet, er tut es aber nicht. Im Grunde verhält sich Tamlin seiner Rolle als High Lord entsprechend wie ein Feudalherr. Seine herrische und bestimmende Art ist einfach ein Charakterzug, mit der Feyre als Menschenmädchen nur besser umgehen konnte. Doch nun wandelt sie sich allmählich zu einer selbstbewussten High Fay. Sie ist jetzt selbst ein mächtiges und unsterbliches Wesen - und sie wird erwachsen."Fae-Männer waren besitzergreifend, dominant und arrogant, aber bei den Männern des Frühlingshofs saß unter der Oberfläche noch eine gewisse Rücksichtslosigkeit." (Feyre in Kapitel 48)Unter dem Berg verhielt sich Tamlin die meiste Zeit passiv und ließ Feyre mit ihren Prüfungen allein. Hilfe erhielt sie in dieser Zeit nur von Lucien, der Lady des Herbsthofes und Rhysand, dem High Lord der Nacht, der ihr trotz seines gefährlichen Doppelspiels mehr als einmal das Leben rettete. Auch Rhysand hat seine ganze Macht wiedererlangt und versucht nun den drohenden Krieg mit dem Königreich Hybern abzuwenden. Indem er sich auf den Vertrag beruft, zwingt er Feyre dazu eine Woche im Monat bei ihm am Hof der Nacht zu verbringen. Er tut in dieser Zeit alles um Feyre aus ihrer Traurigkeit und Verzweiflung herauszuholen, bringt ihr Lesen und Schreiben bei und lehrt sie mentale Selbstverteidigung. Auch wenn Rhysands Methoden dabei recht eigenwillig sind, schafft er es doch Feyre aus der Reserve zu locken."'Ich sage das nur einmal, nur ein einziges Mal' sagte Rhysand sanft und ging langsam zu der Karte an der Wand. 'Du kannst der Bauer in diesem Schachspiel sein, der Siegespreis für einen High Lord, und kannst den Rest deines unsterblichen Lebens damit zubringen, zu katzbuckeln und so zu tun, als wärst du weniger wert als Tamlin, als Ianthe, als irgendwer von uns. Wenn du diesen Weg gehen willst, von mir aus. Es wäre eine Schande, aber die Entscheidung liegt ganz bei dir.' Wieder flackerte der Flügelschatten hinter ihm auf. 'Aber ich kenne dich ¬ besser als du denkst ¬ und ich glaube keine Sekunde, dass es dir gefallen würde, eine hübsche Trophäe für einen...Mann zu sein, der fast fünfzig Jahre lang auf seinem Hintern gehockt hat und dann keinen Finger rührte, als man dir das Leben aus dem Leib prügelte ...'" (Feyre und Rhysand in Kapitel 7)Letztendlich möchte Rhysand Feyre als Kämpferin und Verbündete an seiner Seite haben. Tamlin hält von dieser Idee allerdings gar nichts, er misstraut Rhysand zutiefst und weigert sich zu erkennen, wie sehr Feyre eine sinnvolle Aufgabe braucht um über ihr Trauma hinwegzukommen. Feyre gibt ihm nach, was allerdings am Ende nur dazu führt, dass sie sich irgendwann gegen Tamlins Entscheidung auflehnt und der sie daraufhin im Haus einsperrt. Feyre erträgt dies nicht, sie erleidet einen Zusammenbruch und wieder ist es Rhysand, der sie rettet. Er gewährt ihr Zuflucht am Hof der Nacht  und bietet ihr an, in seine Dienste zu treten. Die Beziehung zwischen den beiden ist anfangs allerdings alles andere als harmonisch, sie necken und streiten bei jeder Gelegenheit – und gerade diese feurigen Wortgefechte bringen den gewissen Reiz in die Geschichte und reißen Feyre aus ihrer Depression."Muss ich vor Dir auf die Knie fallen? Willst du das?" "Ich will, dass du ein normales Gespräch mit mir führst. Angefangen vielleicht mit 'Guten Morgen'. Dann sehen wir, wie weit wir kommen." (Feyre und Rhysand in Kapitel 7)Rhys zeigt Feyre den Hof der Träume, die verborgene Stadt Velaris, wo sie die Mitglieder seines inneren Zirkels kennenlernt. Am Hof der Träume beginnt Feyres Training erst richtig. Nicht nur ihre erwachenden magischen Kräfte werden ausgebildet, Rhysand sorgt auch dafür, dass sie lernt zu kämpfen. Und dabei schickt er sie des Öfteren in gefährliche Situationen, aus denen sie sich nur durch ihre eigenen Fähigkeiten befreien kann. Allerdings zwingt er sie zu nichts, sondern lässt ihr stets die Wahl den Auftrag abzulehnen. Doch Feyre behauptet sich, wächst an ihren Aufgaben und wird nach und nach ein vollwertiger Teil von Rhys' innerem Zirkel. Und ab diesem Punkt geht es auch zwischen Rhysand und Feyre richtig zur Sache. Was bisher vor allem aus Wortgefechten und gegenseitigen Necken und Flirten bestand, wird nun ernst – und auch sehr erotisch. Eine meiner Lieblingsszenen spielt im Thronsaal des Hofs der Nacht, wo Feyre (wie schon Unter dem Berg) als Rhysands Geliebte auftritt. Die Szene ist verdammt heiß, denn was eigentlich als Show und Ablenkungsmanöver geplant war, bringt Feyre endlich dazu, ihre Gefühle für Rhysand einzugestehen und zuzulassen."Und in den darauffolgenden Stunden war ich im Geiste immer noch bei dem High Lord, dessen Hände, Mund und Körper mich erweckt hatten, mich brennen ließen. Ich hatte nichts vergessen, hatte weder Schmerz noch Kummer ausgesperrt. Aber ich fühlte mich...lebendig. Er hatte den gläsernen Sarg zerschlagen, in dem ich monatelang geschlafen hatte, und mich wachgerüttelt. Der High Lord, dessen Macht mir keine Angst einjagte. Dessen Zorn mich nicht erschütterte. Ich wusste nicht mehr, wo ich stand. Irgendwo zwischen allen Stühlen, würde ich sagen. Und knietief im Schlamassel." (Feyre in Kapitel 42)Die Beziehung von Feyre und Tamlin konnte mich schon im ersten Band nicht komplett überzeugen. sie wirkte zu märchenhaft , zu perfekt. Unter dem Berg wechselte die Geschichte jedoch vom Märchenhaften ins Mythologische und wurde erwachsener, brutaler und sinnlicher. Im gleichen Zug ist auch Feyre erwachsener und emanzipierter geworden. Die Autorin spielt dabei mit Märchenelementen wie "Die Schöne und das Biest" und Mythen wie "Hades und Persephone" und "Eros und Psyche", sowie Motiven aus der keltischen Sagenwelt. Hier wird es beinahe schon philosophisch, denn Feyre und Rhysand stehen als Paar für vieles, aber nicht für ein konservativ gestricktes Rollenmodell."Glaubst Du ich weiß nicht, wie diese Geschichte weitergeht? Es wird seine Geschichte sein" Rhys legte die Hand auf die Brust, das Gesicht offen, hilflos, schmerzvoll. "Ich bin der dunkle Lord, der die Braut des Frühlings entführt hat. Ich bin ein Dämon, ein Albtraum, und mir wird ein schlimmes Ende beschieden sein. Er dagegen ist der goldene Prinz, der Held, der dich als Belohnung einfordern wird, bloß weil er aus lauter Dummheit und Arroganz nicht gestorben ist" (Rhysand in Kapitel 43)Im Gegensatz zu Tamlin hat Rhysand weniger Probleme mit Feyre über seine Gefühle zu sprechen. Er ist wortgewand und charmant bis arrogant – hat aber auch kein Problem mit Feyres entsprechenden Antworten. Ohnehin sind beide durch ein empathisches Band miteinander verbunden – dessen Tragweite erst im Zuge der Geschichte enthüllt wird. Rhysand schmiedet nicht nur waghalsige und verrückt-geniale Pläne, sondern besitzt zudem einen aufgeprägten Sinn für Humor und Sarkasmus. Seinen inneren Kreis – Cassian, Azriel, Morrigan und Amren behandelt er wie seine Familie und schert sich dabei nicht um Konventionen. Genauso bedingungslos wie seine Liebe und Loyalität zu seinen Freunden ist seine Unbarmherzigkeit gegenüber seinen Feinden. Für die Außenwelt trägt er die Maske des mächtigen und grausamen High Lords, denn dies hat sich als die beste Strategie erwiesen, um die zu schützen, die er liebt. Und es ist kein Wunder, dass Feyre sich im Laufe der Geschichte in ihn verliebt. Besonders nachdem er ihr die ganze Geschichte aus seiner Perspektive enthüllt (Ich sage nur: Berghütte!!!) – aber das ist der absolute Clou des Buches und soll hier nicht verraten werden."Rhys stieß mit seinem Glas leicht gegen meins. 'Auf die Sterne, die zuhören ¬ und auf die Träume, die wahr werden.'"(Kapitel 34)Wenn Tamlin und Feyre als Paar einem klassischen, eher patriarchalischen Rollenbild entsprachen, so entwickeln sich Feyre und Rhysand im Zuge der Handlung zu gleichberechtigten und ebenbürtigen Partnern - und sind damit ein ganz anderes Kaliber.Ich habe die ganze Reihe inzwischen mehrfach, auf deutsch und englisch, gelesen – und das passiert mir nur höchst selten mit einem Buch. Zum Teil liegt es an Sarah J. Maas' absolut genialen Schreibstil, der (im Englischen Original sogar noch mehr als im Deutschen) absolut flüssig und eingängig ist und es schafft, die inneren Gefühle und äußeren Geschehnisse auf einzigartige Weise miteinander zu verbinden. Nach dem Reich der 7 Höfe habe ich auch die gesamte "Throne of Glass"-Serie der Autorin verschlungen und warte nun sehnsüchtig auf die Fortsetzungen.Ein Geheimnis ihrer Geschichten sind die absolut starken und unabhängigen Heldinnen, die nach und nach zu ihren eigenen Gefühlen und Bedürfnissen finden, sich nicht scheuen, unkonventionelle Wege zu gehen, eigene geniale und gewagte Pläne umzusetzen und im Laufe der Zeit immer mehr zu ihrer eigenen Kraft und Stärke finden. Protagonistinnen wie Feyre Archeron (oder Calaena Sardothien in Throne of Glass) entsprechen zum Glück so gar nicht dem üblichen süßlich- konservativen weiblichen Rollenbildern, die man oft in diesem Genre findet. Feyre ist eine Kämpferin und bereit den Preis für diese Unabhängigkeit zu zahlen –  als würdiger Partner kommt da nur jemand wie Rhys in Frage.

    Mehr
  • Rezension: Das Reich der Sieben Höfe - Flammen und Finsternis

    Das Reich der Sieben Höfe – Flammen und Finsternis

    vivisbuecherkiste

    12. January 2018 um 18:34

    Meine Meinung Nachdem ich den ersten Teil nicht so gut fand, mich das Ende (und Rhys) allerdings total begeistert hat, konnte ich es nicht erwarten den zweiten Teil zu lesen und – wow! Ich habe diesen Teil geliebt! Der zweite Teil war meiner Meinung nach um Längen besser als der erste Teil und ich war so begeistert von Rhysand und seinen Freunden und seinem Wohnort und generell fand ich diesen Teil einfach unfassbar gut. Dieser Teil beginnt 3 Monate nach den Ereignissen die sich unter dem Berg abgespielt haben und zuerst bin ich davon ausgegangen, dass Rhysand und Feyra bis Mitte des Buches nicht viel Zeit miteinander verbringen werden, trotz des Deals, allerdings hatte ich bei dieser Annahme zum Glück unrecht. Es hat mich unglaublich gefreut, das Feyra so schnell bei Rhysand blieb, natürlich waren die Umstände alles andere als erfreulich, aber ich mochte Tamlin noch nie, weswegen ich auch nicht enttäuscht wurde. Mir tat es für Feyra unglaublich leid das sie so gelitten hat aber Tamlin tat ihr einfach nicht gut und dies hat sie zum Glück auch sehr schnell verstanden. Rhysand hat in diesem Teil bewiesen das er einfach unfassbar toll ist. Ich mochte ihn schon im ersten Teil viel lieber als Tamlin, auch wenn er sich dort nicht sehr gut verhalten hat aber wie man später in dem Teil erfährt hatte dies alles einen Grund und ich fand es unfassbar süß von ihm. Generell haben mich manche seiner Worte oder Taten sehr gerührt. Ich finde Rhysands Charakter einfach so wunderbar und ich habe mich so in ihn verliebt. Aber nicht nur Rhysand hat es mir angetan, sondern auch die Nebencharaktere und vor allem Verlaris. Zuerst aber zu den Nebencharakteren. In diesem Teil kommen auch wieder Feyres Schwestern vor aber auch Rhysands Cousine, Morrigan, und seine Freunde Cassian, Azriel und Amren die sehr unterschiedlich und einzigartig waren. Alle wurden unglaublich gut beschrieben und sind sehr stark. Sie schließen Feyre auch unglaublich schnell in ihre Herzen und nehmen sie auf. Velaris ist die Stadt in der Rhysand und seine Freunde wohnen. Sie wird seit über 500 Jahren (glaube ich) geheim gehalten und nur die Bewohner wissen von dieser Stadt. Sie wird unglaublich detailliert beschrieben und ich wünschte ich könnte auch dort leben, denn sie ist einfach magisch. Das Buch blieb zunehmend spannend und am Ende hatte ich so Herzklopfen das ich dachte es springt mir gleich aus der Brust. Die Situation hat mich unglaublich mitgenommen und ich war so geschockt und sprachlos. Ich kann es gar nicht mehr erwarten den dritten Teil zu lesen und ich freue mich unglaublich darauf. Während des lesen des ersten Teils hätte ich nie gedacht das mich der zweite Teil so umhaut, aber er war wirklich sehr schön und mitreißend und emotional. Bewertung 5 / 5 Sterne

    Mehr
    • 2
  • Feyre im Gefühlschaos und immer in Gefahr

    Das Reich der Sieben Höfe – Flammen und Finsternis

    X-tine

    11. January 2018 um 06:38

    Inhalt laut Klappentext:So spannend, so romantisch, so sinnlich wie nie. Feyre hat überlebt. Sie hat Amarantha, die grausame Fae-Königin, besiegt und ist mit Tamlin an den Frühlingshof zurückgekehrt. Doch das scheinbar glückliche Ende täuscht. Tamlin verändert sich immer mehr und nimmt ihr allen Freiraum. Feyre hat Albträume, denn sie kann die schrecklichen Dinge nicht vergessen, die sie tun musste, um Tamlin zu retten. Und sie ist einen riskanten Handel mit Rhys eingegangen und muss nun jeden Monat eine Woche an seinem gefürchteten Hof der Nacht verbringen. Dort wird sie immer tiefer in ein Netz aus Intrigen, Machtspielen und ungezügelter Leidenschaft gezogen.Fazit: Mich hat dieser Band noch mehr überzeugt als Teil eins, weil so viele unerwartete Wendungen passieren. Ich war gespannt wie es weitergeht, aber die Erwartungen wurden übertroffen durch unerwartete Wendungen. Wie auch schon im 1. Band mag ich den Schreibstil. Es liest sich sehr schnell und flüssig. Mir ist es auch nicht zu viel Fantasy. Einfach super und ein gelungenes Ende macht mich schon auf Teil 3 neugierig. Absolut lesenswert.

    Mehr
  • Das Reich der sieben Höfe - Flammen und Finsternis ∣ Rezension

    Das Reich der Sieben Höfe – Flammen und Finsternis

    booksinside

    03. January 2018 um 20:31

    Die komplette Rezension findet ihr auf meinem Blog. Schaut doch gerne mal dort vorbei.


  • Jahreshighlight 2017! ♥

    Das Reich der Sieben Höfe – Flammen und Finsternis

    Leseeule96

    03. January 2018 um 01:04

    Ich habe noch immer keine Ahnung, wie ich diese Rezension schreiben soll. Aber wenn ich es jetzt nicht tue, dann tue ich es nie.Zum Inhalt werde ich nicht viel sagen, um nicht zu spoilern, aber kurz und knapp: Feyre hat jede Nacht Albträume und kommt nicht mit den Dingen klar, die sie tun musste und erlebt hat und Tamlin ist ihr keine Hilfe. Aus Angst, dass er Feyre verlieren könnte oder dass ihr etwas passiert, sperrt er sie im Haus ein, wo Feyre an ihrem Kummer fast zerbricht. Aber da ist auch noch der Handel mit Rhysand, dem High Lord der Nacht, auf den sie sich eingelassen hat und an den sie nun unweigerlich gebunden ist.Ich hatte lange, lange, seeeeehr lange Zeit kein Buch mehr dabei, was mich so dermaßen begeistert und mitgerissen hat. Ich habe mich selber zwingen müssen, das Buch bei Seite zu legen, weil ich nicht wollte, dass es zu schnell zu Ende geht. Auf der anderen Seite wollte ich aber auch die ganze Zeit weiter lesen. Ich bin regelrecht süchtig geworden. Es ist jetzt über drei Wochen her, dass ich dieses Buch beendet habe und trotzdem bin ich immer noch nicht so wirklich drüber hinweg.Dieses Buch hat wohl mit den miesesten Cliffhanger, den es jemals in der Geschichte der miesesten Cliffhanger gegeben hat. Und damit meine ich, dass er wirklich sehr, sehr mies und gemein ist. Ich habe Rotz und Wasser geheult, wie lange nicht mehr. Und ich konnte tagelang an nichts anderes mehr denken. Das ist kein Witz. Es hat meinen Alltag so sehr beschattet, dass ich wirklich in jeder freien Minute an das Buch denken musste. Ich habe hin und wieder das Buch genommen, aufgeschlagen und einfach irgendwo angefangen zu lesen. Oder ich habe mir bestimmte Stellen raus gesucht, die ich erneut gelesen habe. Ich habe seit diesem Buch kein anderes mehr beendet. Ich habe einiges angefangen und dann doch wieder zur Seite gelegt. Ich kann grad einfach nichts anderes lesen. Ich hab den dicksten Bookhangover meiner gesamten Lesezeit - also quasi meines Lebens, da ich schon mein ganzes Leben lang lese.Ich könnte euch jetzt hier noch mehrere Seiten damit nerven, wie abgöttisch ich dieses Buch, seine Charaktere, den Schreibstil, die Schauplätze und einfach ALLES liebe, aber dann sind wir Morgen noch beschäftigt und diese Rezi ist eh schon ziemlich unprofessionell, weil ich eher über mich rede und was das Buch mit mir gemacht hat, anstatt das Buch wirklich objektiv zu bewerten, aber das ist einfach nicht möglich! KAUFT EUCH DIESES BUCH! Lest es und liebt es. Und dann leidet mit mir. Ich habe einen Countdown auf dem Handy, der die Tage runter zählt, bis Teil 3 auf Deutsch erscheint.Ich war nach diesem Buch so verzweifelt, dass ich mir Band 3 auf Englisch als eBook runter geladen habe. Aber... Es ist einfach zu schwierig. Ich lese sonst kein Englisch und habe daher keinerlei Übung. Ich kann zwar ganz gut Englisch, aber ein High Fantasy Roman, mit so einer komplexen Geschichte ist einfach zu viel für mich. Daher muss ich jetzt bis zum Frühjahr warten und leiden. Tag für Tag. Also, lieber DTV Verlag, falls ihr das lest: Wenn ihr nicht wollt, dass mein Leben bis Frühling komplett den Bach hinunter geht, dann lasst mir doch bitte das Buch / Manuskript schon früher zu kommen. (Das ist natürlich nur Spaß, aber falls ihr möchtet, könnt ihr das natürlich unglaublich gerne tun!!! 😃😃😃 )Fazit: Ist ein Fazit tatsächlich noch nötig? Ich glaube, ihr könnt euch alle denken, dass mir dieses Buch ganz okay gefallen hat........Achtung: Ironie. Es ist auf jeden Fall mein Jahreshighlight 2017 und hat es geschafft, zu meinem All Time Favorite zu gelangen und teilt sich nun Platz 1 mit "Delirium".Ich glaube, mehr muss ich nicht sagen, aber habe ich schon erwähnt, dass dieser Cliffhanger unglaublich mies ist? Naja, er ist auf jeden Fall sehr gemein. Egal! Kauft das Buch! Danke. Ach ja: Rhysand ist toll, ich weiß, aber er gehört schon mir. Sorry not sorry. So und nun verschwendet eure Zeit nicht weiter hier, sondern geht los und kauft euch dieses Buch (diese Reihe).

    Mehr
    • 4
  • Unfassbar aber der Zweite Teil ist noch besser als der Erste!!!

    Das Reich der Sieben Höfe – Flammen und Finsternis

    QC101

    01. January 2018 um 20:18

    Der Zweite Teil der Geschichte hat mich umgehauen. Ich war genauso zerbrochen und wütend wie Feyre es war. Die unvorhersehbaren Wendungen haben mich eiskalt erwischt. Die Veränderung der Charaktere brachte so viel Spannung auf, ich konnte das Buch nicht mehr aus der Hand legen. So viel Liebe und Hass, niedergeschrieben mit einer Art das man alles Selbst fühlt. Die Kämpfe, der Gefühle oder auch der Macht willen waren so spannend... man weiß einfach nie was als nächstes passiert.Ich bin froh das ich die Bücher erst jetzt gelesen habe, denn Band 3 erscheint zum Glück schon in 2 Monaten, was wirklich schon Qualvoll genug ist ;-) Ich kann kaum erwarten wie es weitergeht um den Kampf um Prythian.

    Mehr
  • Eine Frau wird zur Waffe

    Das Reich der Sieben Höfe – Flammen und Finsternis

    Sidny

    01. January 2018 um 16:38

    Feyre ist mit Tamlin an den Frühlingshof zurückgekehrt und die beiden planen nun ihre Hochzeit. Doch die Zeit an Amaranthas Hof und die Greuel, die sie dort erlebt haben, haben bei beiden Spuren hinterlassen. Jeder kämpft für sich alleine gegen die Schrecken und Alpträume, als Rhysand zum ersten Mal auftaucht, um Feyre an den Hof der Nacht zu holen - schließlich haben die beiden eine Vereinbarung getroffen...Endlich hat das Warten ein Ende und die Fortsetzung zu "Das Reich der sieben Höfe - Dornen und Rosen" ist in deutscher Übersetzung erhältlich. Dem Erscheinungstermin hatte ich schon sehnsüchtig entgegengefiebert, denn nach der letzten Konfrontation gab es noch einige angedeutete Ausblicke auf die Fortsetzung, die zumindest bei mir ihren Zweck voll erfüllt und mich extrem neugierig auf den nächsten Teil gemacht haben.Ein Manko des Vorgängerbandes war, dass der Einstieg doch sehr lange brauchte: in der ersten Hälfte des Buches lernte man zuerst einmal Feyre und Tamlin, den High-Lord des Frühlingshofes, sowie seine Heimat Prythian, das Land der Fae, sehr ausführlich kennen, bevor die Handlung dann erst im letzten Drittel rasant Fahrt aufnahm. Dieses letzte Drittel hatte es allerdings wirklich in sich: Die Ereignisse überschlugen sich förmlich, und ich konnte das Buch einfach nicht mehr vor dem großen Finale aus der Hand legen."Flammen und Finsternis" startet nach der Rückkehr zum Frühlingshof, und in den ersten Kapiteln stehen die Hochzeitsvorbereitungen im Fokus, es wirkt auf den ersten Blick also alles wieder recht gemächlich. Doch diesmal steigt die Spannungskurve sehr viel rasanter an, spätestens mit Feyres erstem Ausflug an Rhysands Hof der Nacht, war ich gefesselt von der Handlung und komplett abgetaucht in diese völlig andere Welt, von der man in der Fortsetzung neue Gegenden und Höfe kennenlernt.Auf frische Figuren darf man sich ebenfalls freuen, denn auch Rhysand hat natürlich Gefolgsleute, die eine wichtige Rolle spielen: seine Cousine Mor(rigan), die beiden Illyrianer Azriel und Cassian, und die sehr undurchsichtige Amren.Bei Rhysand hatte ich von Anfang an das Gefühl, einen sehr eigenen, vielschichtigen Charakter vor mir zu haben, daher hat es mir besonders gefallen, dass er in diesem Buch eine wichtige Rolle spielt, die im Vergleich zum Vorgängerband sogar noch deutlich ausgebaut wird.Schon im ersten Band hat Sarah J. Maas mit ihrer Figurenzeichnung überzeugt, und auch diesmal gelingt es ihr wieder charismatische Charaktere zu erschaffen oder weiterzuführen, die schwer einzuschätzen sind, und teilweise wirklich verblüffende, aber dennoch nachvollziehbare Entwicklungen durchmachen. Besonders Feyre ist mir im zweiten Band noch sehr viel sympathischer geworden, sie wirkt um einiges erwachsener, und es gelingt ihr, sich völlig neu zu erfinden.Ein Wort noch zur Covergestaltung: schon beim ersten Buch hat die mich umgehauen (jeder, der das Buch im Regal stehen hat, weiß vermutlich, was ich meine), und die Machart wird hier mit etwas abgewandelter Gestaltung und Farbwahl wieder aufgenommen. Inzwischen habe ich mir auch die Originalcover angesehen, und möchte daher noch kurz mein Kompliment an den DTV loswerden: Eure Cover sind um Welten schöner als die amerikanischen und passen richtig gut zur Geschichte. Toll gemacht!Auch dieses Buch hat natürlich wieder sein "großes Finale", das extrem spannend geschrieben ist und für mich am Ende noch ein paar überraschende Wendungen und echte Aha-Momente bereithielt.Im dritten Band steht wohl wieder eine große Konfrontation bevor, man darf also schon jetzt gespannt sein, wie sich die Geschichte weiter entwickeln wird.

    Mehr
  • Der Wahnsinn!

    Das Reich der Sieben Höfe – Flammen und Finsternis

    xxAnonymousxxx

    28. December 2017 um 10:06

    Autor: Sarah J. Maas Verlag: dtv Genre: Fantasy Preis: 19, 95€ Seitenanzahl: 711 Seiten Inhalt:  Eine zerbrochene Seele, ein Verführer, und ein Pakt, der das Reich der Fae spaltet.  Aus den Klauen von Amarantha befreit, kehrt Feyre zurück an den Frühlingshof. Doch sie kann nicht vergessen, was sie tun musste, um Tamlin zu retten – und auch der Pakt mit Rhysand, dem gefürchteten High Lord des Nachthofes, schwebt wie eine Drohung über ihr. Jeden Monat muss sie eine Woche an seine Hof verbringen. Was sie dort erlebt, stellt jedoch alles, woran sie bisher geglaubt hat, infrage… – Feyre hat ihre Gefangenschaft unter dem Berg überlebt und kehrt mit Tamlin zurück an den Frühlingshof. Von Albträumen geplagt, kann sie nur schwer die Grausamkeiten verarbeiten, die sie erlebt hat. Und auch Tamlin scheint verändert. Der sonst so fürsorgliche Liebhaber ist plötzlich überaus besitzergreifend und nimmt Feyre sämtlichen Freiraum. Und dann wäre da noch der Pakt mit Rhysand – dem gefürchteten High Lord des Nachthofes. Während Feyre mühsam versucht, die Stücke ihrer Seele wieder zusammenzusetzen, wird sie immer tiefer in ein Netz aus Intrigen, Machtspielen und ungezügelter Leidenschaft gezogen. Meine Meinung:  Ein Name: Rhysand. Endlich. Endlich hat er die Aufmerksamkeit bekommen, die er verdient und hach, was soll ich sagen? Er ist mein Lieblingscharakter dieser Reihe und ich muss mich wirklich zusammenreißen, um nicht ins Schwärmen zu geraten. Er. Ist. Wundervoll. Warum Frauen so unrealistische Erwartungen haben, was Männer angeht? Bedankt euch bei Sarah J. Maas und allen anderen Autoren, die es sich in den Kopf gesetzt haben, Frauen mit fiktivem Boyfriend-Material zu versorgen. In der Rezension zum vorherigen Band habe ich kritisiert, dass der Plot nicht eindeutig war, zumindest bis zu den letzten Hundert Seiten, aber darüber kann ich mich bei Flammen und Finsternis nicht mehr beklagen, denn nun ist klar, worum es geht und das finde ich gut. Wollte ich nur mal gesagt haben. Oh, habe ich schon erwähnt, dass ich Tamlin mittlerweile einfach nur jämmerlich finde? Nein? Dann tue ich es jetzt: Er ist in meinem Ansehen tiefer gesunken, als die Titanic (wow, okay, sorry, schwarzer Humor) und wird wohl so schnell nicht wieder steigen. Das macht aber nichts, denn ich habe Rhysand und den nimmt mir niemand mehr weg. Jawohl. Und zahlreiche andere Personen, die mit dem zweiten Band in mein Leben geschneit sind und niemals wieder gehen werden. #LiebeZuFiktivenPersonen #TheStruggleIsReal Um mich wieder auf sachliche Ebene zu begeben – Maas‘ Schreibstil ist, wie gewohnt, absolut großartig und die Welt, die sie mit Das Reich der sieben Höfe erschaffen hat, wunderbar und einzigartig schön. Besonders der Nachthof, der in diesem Teil eine tragende Rolle spielt, ist atemberaubend und ich würde vieles dafür geben, ihn in der Realität zu sehen (wenn er den existieren würde, was er nicht tut *schnief*). Vielleicht eine kleine Warnung zum Schluss: Die Szenen, in denen es zur Sache geht, sind wirklich, wirklich explizit. Das hat mich ab und an doch ziemlich sprachlos gemacht aber letztendlich habe ich mich damit abgefunden, dass dieses Jugendbuch detaillierter und gewagter ist, als so manches Erotikbuch. Ungelogen. Aber überzeugt euch selbst. Ich will nichts vorab nehmen. ^^ Fazit:  Ein – kurz gesagt – rundum fantastisches Buch. Mehr kann ich dem nicht hinzufügen. Ich vergebe fünf von fünf Sternen.

    Mehr
  • Absolut empfehlenswert

    Das Reich der Sieben Höfe – Flammen und Finsternis

    EuVic

    24. December 2017 um 21:54

    Es gibt nur wenige Buch Reihen, bei denen der zweite Band besser ist als der erste. Bei "Das Reich der Sieben Höfe" ist dies der Fall. Natürlich ist auch der erste Band grandios geschrieben, jedoch hat mich "Flammen und Finsternis" schon ab der ersten Seite überzeugt. Es gab Wendungen die ich nicht erwartet habe, neue Beziehungen die ich nie erwartet hätte und vieles mehr. Ich bin schon sehr gespannt auf den nächsten Teil !!

    Mehr
  • Highlight

    Das Reich der Sieben Höfe – Flammen und Finsternis

    nastya

    17. December 2017 um 15:41

    Ich hätte nach dem ersten Band nicht gedacht das es besser werden könnte. Aber ich habe mich geiirt, es kann noch besser werden und das wurde es hier im 2. Teil auch.Ich war so begeistert von Tamlin und Feyre als Paar, es war einfach perfekt und so war ich am Anfang des 2. Teiles etwas schockiert über die Entwicklung die aber dermaßen plausibel und nachvollziehbar vollzogen wurde, dass ich mir dachte wieso hat man es nicht schon so kommen sehen? Hier im 2. Teil geht's super spannend weiter wenn nicht sogar noch spannender. Es ist wieder alles dabei was eine super Geschichte ausmacht: Spannung, Humor, Liebe, Grausamkeit, Action.... Die Geschichte ist so super durchdacht und trotzdem nicht vorhersehbar.Ich freue mich schon mega auf den 3. Teil und kann es kaum abwarten.

    Mehr
  • Flammen und Finsternis

    Das Reich der Sieben Höfe – Flammen und Finsternis

    Lissy77

    16. December 2017 um 14:45



    Auch der zweite Teil vom "Reich der sieben Höfe" konnte mich auf ganzer Linie begeistern. Es geht spannend und phantasievoll weiter und die Geschichte ist einfach toll. Für mich ist der zweite Band sogar noch eine Steigerung zu Band 1 und ich bin wahnsinnig gespannt wie es weiter geht.


    Hut ab Frau Maas, für diese grandiose Reihe!

  • Das Reich der Sieben Höfe - Flammen und Finsternis

    Das Reich der Sieben Höfe – Flammen und Finsternis

    MyBookLife

    15. December 2017 um 16:34

    Klappentext: So spannend, so romantisch, so sinnlich wie nie. Feyre hat überlebt. Sie hat Amarantha, die grausame Fae-Königin, besiegt und ist mit Tamlin an den Frühlingshof zurückgekehrt. Doch das scheinbar glückliche Ende täuscht. Tamlin verändert sich immer mehr und nimmt ihr allen Freiraum. Feyre hat Albträume, denn sie kann die schrecklichen Dinge nicht vergessen, die sie tun musste, um Tamlin zu retten. Und sie ist einen riskanten Handel mit Rhys eingegangen und muss nun jeden Monat eine Woche an seinem gefürchteten Hof der Nacht verbringen. Dort wird sie immer tiefer in ein Netz aus Intrigen, Machtspielen und ungezügelter Leidenschaft gezogen. Persönliche Meinung: Wow! Ich bin echt jedes Mal begeistert wie sehr mich ein Buch in den Bann ziehen kann. Ich war schon vom ersten Band ganz mitgerissen aber der zweite Teil steigert echt alles! So viele Emotionen, so viel Spannung, so viel Unerwartetes. Es ist echt der Hammer wie diese Autorin es schafft die ganzen Gefühle so gut rüber zu bringen und es dabei aber auch nicht zu kitschig wirken lässt. An dem Buch kann ich einfach nichts aussetzten, das einzigste Dilemma ist, dass ich das Buch nicht schon eher gelesen habe. Der Cliffhanger in den letzten Seiten hat mir echt den Rest gegeben! Warum kommt der dritte Teil denn erst im März 2018 raus?! Fazit: Ich kann es nur empfehlen. Ein absolutes MUSS für jeden Buchliebhaber! Diese Geschichte ist echt der Hammer!

    Mehr
  • Das Reich der sieben Höfe - Flammen und Finsternis

    Das Reich der Sieben Höfe – Flammen und Finsternis

    Kleine8310

    11. December 2017 um 22:27

    "Das Reich der sieben Höfe - Flammen und Finsternis" ist der zweite Band der "Das Reich der sieben Höfe" - Trilogie. Nachdem mir Band 1 gut gefallen hatte und die Inhalte meine Neugier auf die Fortsetzung geweckt haben, blieb auch dieser Teil nicht lange ungelesen. Der Hype ist/war ja riesig, besonders bei diesem Band und ich war gespannt, ob ich mich den Begeisterungsstürmen würde anschließen können.    In dieser Geschichte geht es um die Protagonistin Feyre. Feyre hat gelitten, und ein Land befreit, sie hat Schmerz ausgehalten, aber sie hat überlebt. Amarantha ist besiegt und Feyre ist mit dem Lord des Frühlings an seinen Hof zurückgekehrt. Doch für Feyre hat sich alles geändert und auch ihre Beziehung zu Tamlin leidet darunter. Während Feyre sich nach Normalität und Freiheit sehnt, ist Tamlin bemüht sie zu beschützen und engt sie dabei aber immer mehr ein.   Eines Tages taucht dann auch noch der undurchsichtige Rhysand auf, der sie aufgrund ihres Handels mit an seinen Hof der Nacht nimmt. Dort gerät Feyre mehr und mehr in ein Netz aus Intrigen und Machtspielen ungeahnten Ausmaßes, aber sie kann auch zum ersten Mal wieder durchatmen. Doch Tamlin ist wild entschlossen, Rhysand in seine Schranken zu weisen und Feyre wieder an seine Seite zu holen ... Der Einstieg in diesen Band ist mir sehr gut gelungen. Da ich erst vor wenigen Monaten den Auftakt gelesen hatte, war mir alles noch sehr präsent und ich war direkt wieder in der tollen, fantastischen Welt die Sarah J. Maas hier geschaffen hat angekommen. Zu Beginn ist die Handlung eher ruhiger und die Autorin bringt sehr authentisch und gefühlvoll den Kummer und die Depression, die Feyre nach ihrer Zeit unter dem Berg befallen hat, rüber. Der Schreibstil von Sarah J. Maas hat mir wieder sehr gut gefallen. Ich liebe ihre bildhaften Beschreibungen und vorallem mag ich es, wie ich während des Lesens ihrer Geschichten richtig in die Geschehnisse abtauchen kann.    Die Welt ist hervorragend beschrieben und die Autorin sorgt so für ein tolles Kopfkino. Auch mit der Ausarbeitung der Charaktere hat mich Sarah J. Maas wieder komplett überzeugen können. Jedoch muss ich sagen, dass ich Tamlin's Wandlung doch etwas holprig empfunden habe. Im Verlauf der Geschichte fühlte sich das stimmiger an, aber nach dem Auftakt war ich schon sehr überrascht von den Entwicklungen. Toll fand ich die Charaktere am Hof der Nacht. Nicht nur Rhys ist ein interessanter Charakter, sondern auch seine Freunde und engsten Verbündeten. Das Zusammenspiel unter ihnen und auch, wie Feyre sich einfügt, fand ich schon gelungen.    Die Entwicklungen sind spannend und bieten noch eine ganze Menge Potenzial für den finalen Teil der Trilogie. Ich mochte an diesem Teil besonders, dass es kein typischer Zwischenband war, sondern stets neue und interessante Entwicklungen folgten. Die Liebesgeschichte, ja, was soll ich sagen, ich hatte nach dem Auftakt nicht mit so einer krassen Wendung gerechnet, aber im Verlauf des Buches hat mir die Entwicklung doch immer mehr gefallen. Ich freue mich auf jeden Fall schon auf den abschließenden Band. Positiv:  * toller, bildhafter Schreibstil * schöner und fantasievoller Weltenentwurf * interessante Handlung  * gute Mischung aus Spannung und Emotionen Negativ:  * ich fand die Wendung um Tamlin sehr krass und musste mich erst ein bisschen     daran gewöhnen   "Das Reich der sieben Höfe - Flammen und Finsternis" ist eine tolle Fortsetzung, bei der mir besonders die Mischung aus Spannung und Emotionen gut gefallen hat. Das beste waren, für mich, aber die neu hinzugekommenen Charaktere, bei denen ich mich schon auf ein Wiederlesen freue.  

    Mehr
  • Einfach fantastisch!

    Das Reich der Sieben Höfe – Flammen und Finsternis

    Darkmoon81

    11. December 2017 um 05:57

    Feyre hat die Schrecken an Amaranthas Hof überlebt und ist mit Tamlin an den Frühlingshof zurückgekehrt. Alles scheint ein glückliches Ende genommen zu haben – doch es scheint nur so. Tamlin verändert sich immer mehr, nimmt Feyre jeden Freiraum. Sie selbst wird gequält von schrecklichen Albträumen, sie kann nicht verarbeiten, was tief unter der Erde geschehen ist. Und außerdem ist da noch das Versprechen, das Feyre an Rhysand gegeben hat, den High Fae des Hofes der Nacht. Jeden Monat für eine Woche wird sie an seinen Hof kommen. Und immer enger wird das Netz um sie herum. Bei „Das Reich der Sieben Höfe – Flammen und Finsternis“ handelt es sich um den zweiten Band einer Trilogie. Der erste Band sollte auf jeden Fall vorher gelesen werden, um auch alle Zusammenhänge zu verstehen. Die Aufmachung des Buches gefällt mir wieder sehr gut. Wie schon beim ersten Band ist der Schutzumschlag durchsichtig, auf ihm aufgedruckt ist der Titel und Schmetterlinge in gelb. Auch ohne Schutzumschlag ist das Buch ein echter Hingucker mit Feyre im Kleid und mit Pfeil und Bogen auf dem Cover. Der Schreibstil der Autorin hat mich schon im ersten Band absolut mitgerissen und auch im zweiten Band ist es mir wieder so ergangen. Er ist leicht und flüssig zu lesen und ich habe wieder total mitgelebt. Am Anfang wollte ich Feyre ständig schütteln, um sie wach zu rütteln... Und wo mir Band 1 schon gefallen hat, gefiel mir dieser Band noch besser. Denn in diesem Band sind wir viel tiefer in die Welt der Fae eingedrungen. In ihre Vergangenheit, ihre Gegenwart. In ihre Hierarchien und in ihre Fähigkeiten. Es gab ein Wiedersehen mit alten Charakteren, aber auch viele neue sind dazu gekommen und jeder für sich ist besonders. Vorallem die des Hofes der Nacht. Rhysand hat mich bereits im ersten Band fasziniert und im zweiten Band absolut begeistert. Er ist so ein toller Charakter mit so vielen Facetten, so vielen Gesichtern, die er zur Schau stellen kann. Ich finde ihn einfach wundervoll. Das Buch ist mit 720 Seiten ein ziemlicher Wälzer, aber die Seiten sind irgendwann nur noch so dahin geflogen und ich musste mich oft daran erinnern, dass ich auch noch schlafen sollte. Für mich hat die Autorin eine wundervolle, oft auch grausame Welt erschaffen, in die ich jederzeit wieder gerne eintauche. Von mir eine ganz klare Leseempfehlung und ich freue mich schon riesig auf Band 3, der bereits im März 2018 erscheint.

    Mehr
  • weitere
  • Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach!

    Hol dir mehr von LovelyBooks