Sarah J. Maas Das Reich der sieben Höfe – Dornen und Rosen

(413)

Lovelybooks Bewertung

  • 383 Bibliotheken
  • 50 Follower
  • 27 Leser
  • 169 Rezensionen
(272)
(110)
(29)
(2)
(0)

Inhaltsangabe zu „Das Reich der sieben Höfe – Dornen und Rosen“ von Sarah J. Maas

Sie hat ein Leben genommen. Jetzt muss sie mit ihrem Herz dafür bezahlen. Die junge Jägerin Feyre wird in das sagenumwobene Reich der Fae entführt. Nichts ist dort, wie es scheint. Sicher ist nur eins: Sie muss einen Weg finden, um ihre Liebe zu retten. Oder ihre ganze Welt ist verloren.

Was für eine Geschichte! Spannend, brutal, facettenreich, lieblich und bildgewaltig geschrieben. Mein Highlight

— Uwes-Leselounge
Uwes-Leselounge

Ein fantastischer neuer Serienstart der Bestsellerautorin, der auf jeden Fall gelesen werden muss!

— AvesCrown
AvesCrown

Märchenhafte Story und ab dem letzten Drittel unglaublich spannend! Ich freue mich schon auf Band 2 :)

— Quitschentli
Quitschentli

Ein fantastischer Auftakt, bei dem ich absolut nichts zu bemängeln habe. Keine Ahnung wie die Folgebände noch besser werden sollen?! 5Sterne

— eulenauge
eulenauge

Unglaublich Klasse!

— Lisel_love_books
Lisel_love_books

Eine spannende Geschicht in einer wundervollen, märchenhaften Welt <3

— CasusAngelus
CasusAngelus

Ein wirklich tolles Buch, das aber leider erst nach der ersten Hälfte spannend wird. 3,5/5 Sternen

— natesbookworld
natesbookworld

Ein unglaublich tolles Buch <3

— AsteriaDeVilliers
AsteriaDeVilliers

Trotz einiger Klischees, ein lesenswerter Reihenauftakt in eine faszinierendeWelt, mit sympathischen Charakteren.

— Kagali
Kagali

Ich bin begeistert!

— MosquitoDiao
MosquitoDiao

Stöbern in Jugendbücher

Oblivion - Lichtflüstern

Hatte mich gefreut aber war eher langweilig, gut aber wenn man die Geschichte eher aus Daemons Sicht lesen wollte

Sananeeee

Fangirl

"Erwachsen werden" ...

classique

Wächter der Meere, Hüter des Lichts

Dieses Jugendbuch macht dank seiner bestechenden Charaktere einfach nur Spaß !

Renken

Wir zwei in fremden Galaxien

Nette aber recht klischeehafte Weltraumromanze.

ConnyKathsBooks

Goldener Käfig

Enttäuschend, auch wenn ich die Reihe ins Herz geschlossen habe. Schwacher Anfang, lang gezogene Mitte, gutes Ende... Ich bleib gespannt!

bookerfly

Phantastische Tierwesen und wo sie zu finden sind

Man ist sofort wieder in dieser tollen Zauberwelt und würde am liebsten selbst die ganzen magischen Geschöpfe kennen lernen!

buchgerede

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Leserunde zu "Das Reich der sieben Höfe – Dornen und Rosen" von Sarah J. Maas

    Das Reich der sieben Höfe – Dornen und Rosen
    CasusAngelus

    CasusAngelus

    In der Gruppe Serienleserunden möchten wir gemeinsam das Buch "Das Reich der Sieben Höfe - Dornen und Rosen" von Sara J. Maas lesen. Jeder, der Lust hat, darf sich gerne anschließen. Zu gewinnen gibt es allerdings nichts.

    • 70
  • Das Reich der sieben Höfe - Dornen und Rosen

    Das Reich der sieben Höfe – Dornen und Rosen
    Kleine8310

    Kleine8310

    17. July 2017 um 20:07

    "Das Reich der sieben Höfe - Dornen und Rosen" ist der erste Band der "Das Reich der sieben Höfe" Buchreihe der Autorin Sarah J. Maas. Auf dieses Buch habe ich mich sehr gefreut, denn ich lese die "Throne of Glass" - Reihe der Autorin super gerne und war daher auch auf ihr neues Werk total gespannt!   In diesem Buch geht es um die Protagonistin Feyre. Feyre lebt mit ihren beiden Schwestern und ihrem Vater in ärmlichen Verhältnissen. Die Mutter der Mädchen ist gestorben als Feyre gerade acht Jahre alt war und seit ihr Vater durch eine Knieverletzung und den finanziellen Ruin immer weniger Verantwortung übernimmt, ist Feyre die Haupternährerin der Familie.   Aus diesem Grund geht die junge Frau täglich auf die Jagd und stößt dabei auch eines Tages auf einen Wolf, den sie schließlich tötet. Kurz darauf wird sie von einem Fae Krieger in das sagenumwobene Reich Prythian entführt, denn bei den Fae gilt es, wenn man ein Leben genommen hat, dass man das eigene dafür geben muss. Doch das ist noch nicht das schlimmste was Feyre erwartet, denn auf ihren Schultern lastet letztlich das Schicksal einer ganzen Welt ... Der Einstieg in diese Geschichte ist mir sehr gut gelungen. Ich mag den bildhaften und flüssigen Schreibstil von Sarah J. Maas. Dass das Buch an "The Beauty and the beast" angelehnt ist, merkt man in gewissen Anteilen, aber der Autorin ist es wirklich toll gelungen eine ganz eigene Geschichte zu gestalten, was mir auch sehr wichtig war. Zu Beginn ist mir direkt wieder, ähnlich wie bei "Throne of Glass" der liebevoll gezeichnete und detaillierte Weltenentwurf aufgefallen. Der Leser/die Leserin findet vorne im Buch auch eine Karte, die bei der Orientierung helfen kann.    Die Ausarbeitung der Charaktere hat mir gut gefallen. Ich hatte allerdings gerade bei der Protagonistin Feyre das Gefühl, dass ihre Charakterzüge doch ein wenig stereotyp waren. ( Toughe Heldin, weiches Herz, Kämpferin, aber auch mitfühlend ) Das war manchmal ein bisschen zu altbekannt für meinen Geschmack. Andere Charaktere fand ich dagegen sehr interessant, zum Beispiel Tamlin, Nesta, Lucien oder auch Rhysand. Auch hier finden sich bekannte Muster, aber die Charaktere wirkten auf mich facettenreicher und tiefgründiger, als die Protagonistin selbst. Den Spannungsbogen hat Sarah J. Maas in dieser Geschichte gut aufgebaut und gut das letzte Drittel ist ein actionreiches und emotionales Finale. Die Beschreibungen sind durch die Details manchmal nichts für zartbesaitete Menschen, denn die Inhalte sind teilweise wirklich brutal und grausam.    Das Ende hat mich etwas zwiegespalten zurückgelassen, denn zum einen fand ich es sehr spannend und vielseitig aufgebaut, sodass man noch viel Potenzial für die Folgebände erahnen konnte. Zum anderen gab es aber auch etwas, was mich schon in den Andeutungen ein wenig genervt hat, denn es bahnt sich vermutlich schon wieder ein Liebesdreieck an, was in meinen Augen nicht Not tun würde, da die Geschichte auch so viel Potenzial hat. In diesem Band gab es bisher eher Andeutungen, sodass ich gespannt bin, was da noch so kommen mag. Auch Feyre's "Entwicklung" habe ich als ein bisschen zu gewollt empfunden, was ich schade fand.   Positiv:  * schöner und detaillierter Weltenaufbau * interessante Charaktere  * spannende Handlung * klasse Buchidee und bildhafter Schreibstil   Negativ:  * die Protagonistin wirkte auf mich zu stereotyp * das Ende hat mich nicht komplett überzeugen können    "Das Reich der sieben Höfe - Dornen und Rosen" ist ein toller Auftakt einer vielversprechenden Reihe, bei dem mich besonders der Weltenentwurf und die spannende und fantasievolle Handlung überzeugen konnte!

    Mehr
  • Rezension zu Das Reich der sieben Höfe - Dornen und Rosen

    Das Reich der sieben Höfe – Dornen und Rosen
    natesbookworld

    natesbookworld

    16. July 2017 um 20:20

    Titel: Das Reich der sieben Höfe - Dornen und Rosen Reihe: Das Reich der sieben Höfe Autorin: Sarah J. Maas Verlag: Dtv Seitenanzahl: 475 Erscheinungsdatum: 10. Februar 2017 ISBN: 978-3-423-76163-5 Preis: 18,95 € Klappentext Als die junge Jägerin Feyre im Wald einen Wolf tötet, erscheint eine furchteinflößende Kreatur und verlangt Wiedergutmachung. Feyre wird nach Prythian verschleppt, in das Reich der Fae, das sie bisher nur aus Legenden kannte. Und sie entdeckt, dass ihr Entführer Tamlin ist, ein Prinz der Fae, der über den Frühlingshof herrscht. Bald merkt Feyre, dass ihre Gefühle Tamlin gegenüber sich ändern. Aus kaltem Hass wird Leidenschaft, und keine Warnung, keine Legende, die sie je über die trügerisch schönen, mächtigen Fae gehört hat, kann das ändern. Doch ein uralter, grausamer Schatten liegt über dem Reich. Feyre muss einen Weg finden, um ihn aufzuhalten. Oder ihre Welt ist für immer verloren ... Andere Bücher dieser Reihe Band 2: Flammen und Finsternis (A Court of Mist and Fury)Erscheinungsdatum: 4. August 2017Preis: 19,95 €Inhalt720 Seiten Meine Meinung Ich habe ziemlich hohe Erwartungen an dieses Buch gelegt, da eigentlich jeder den ersten Band in den Himmel gelobt hat, sowohl auf Deutsch als auch auf Englisch. Also bin ich in die Buchhandlung gegangen, hab mir das Buch, ohne den Klappentext zu lesen, geschnappt und habe sofort bezahlt. Ich habe dann mit dem Lesen noch etwas gewartet und es schließlich am 11. März begonnen. Und ab dann ging es sehr schleppend voran. Das Cover hat mich sehr angesprochen und ich finde, dass es auch passend zum Titel und Inhalt gestaltet ist, im Gegensatz zum 2. Band. Aber der Schutzumschlag ist nicht so toll, denn er spiegelt total und ist auch ein bisschen zu groß für das Buch. Der Effekt ist zwar ganz schön, aber mehr leider auch nicht.Die Protagonistin Feyre war mir eigentlich immer sympathisch, ihre Entscheidungen waren auch fast immer nachvollziehbar. Sie hat sich auch nicht direkt Hals über Kopf verliebt, sondern hatte nebenbei auch noch Köpfchen und nicht immer alles so wagemütig gemacht, wie andere Verliebte, nur weil sie vor Liebe blind sind. Auch Tamlin hat mir als Nebencharakter gut gefallen, auch wenn er mir manchmal ein bisschen hinterhältig und aufdringlich vorkam, aber auch rücksichtsvoll Feyre gegenüber.Lucien war mir nicht sehr sympathisch, obwohl ich selbst keine Ahnung hab, warum. Der Inhalt war am Anfang bzw. bis zu Seite 300 überhaupt nicht spannend, weshalb ich das Buch auch immer wieder pausiert und abgebrochen habe. Schließlich habe ich mir aber gedacht, dass ich mich jetzt einfach so lange durchquäle, bis ich zu dem spannenden Teil komme, und es hat sich auch gelohnt. Mich wundert es jetzt noch, dass ich dieses Buch wirklich in einem Rutsch durchgelesen habe, denn es war ziemlich anstrengend zu lesen, aber darauf komme ich später noch einmal. Mich hat das Buch am Ende auch so gefesselt, dass ich drei Stunden am Stück gelesen habe, obwohl dies sehr selten bei mir vorkommt. Also, an alle, die noch am Anfang feststecke, beißt euch durch! Es lohnt sich!Der Schreibstil war sehr gewöhnungsbedürftig und nicht so meine Fall. Ich habe für eine Seite zum Teil drei Minuten gebraucht, weshalb ich auch nicht sehr schnell vorangekommen bin. Ich hoffe, dass ich dann beim zweiten Band schneller im Schreibstil drin bin und schneller vorankomme.  Fazit Dieses Buch ist ein wirklich guter Fantasy-Roman, der aber erst ab der zweiten Hälfte richtig gut wird. Sterne 3,5/5 Sternen

    Mehr
  • Sehr Gut, aber nicht sooo gut wie der Hype verspricht.

    Das Reich der sieben Höfe – Dornen und Rosen
    Kagali

    Kagali

    13. July 2017 um 14:42

    Meine Meinung Von meinem Gefühl her sind die Bücher von Sarah J. Maas sprich Throne of Glass und A Court of Thrones and Roses die meist gehypten Bücher seid den Zeiten von Twilight. (Hach ja das waren noch Zeiten als Vampire und keine Feen den Buchmarkt überschwemmten *Oma Stimme aus*) Besonders im englischsprachigen Bloggernetzwerk kommt man gefühlt keine 10 Meter weit, ohne auf eine der beiden Reihen zu treffen. Die Frage die nun jedem unter den Nägeln brennt ist: Ist der Hype gerechtfertigt?Wenn ihr mich fragt: Nicht in dem Maße! Warum, das will ich nun klären:Das Buch ist an sich echt gut. Die Idee ist interessant, die Welt gut ausgearbeitet und die Handlung meistens spannend. Auch die Charaktere waren mir größtenteils sympathisch. Ich mochte Feyres reiferes Auftreten oder Luciens Schalkhaftigkeit. Auch die etwas zähere Passage im Mittelteil den einige beklagen störte mich kaum. Denn dadurch, dass sich die Beziehung zwischen Feyre und Tamlin in einem langsameren Tempo entwickelt, wirkt sie auf mich authentischer und ist mir 100 mal lieber als diese „Unsterbliche Liebe auf den ersten Blick“ Hätte ich das Buch vor 5 Jahren gelesen, wäre ich wahrscheinlich restlos begeistert gewesen und hätte mich mit wehenden Fahnen dem Hype angeschlossen.Ich weiß nicht genau, ob ich zu alt für Jugendbücher werde, oder ob mich die schiere Masse die ich bisher in diesem Genre gelesen habe leichter die typischen Muster erkennen lassen. So oder so manche Stellen in dem Buch kamen mir furchtbar stereotypisch bez. zu vorhersehbar vor.(Achtung dieser Abschnitt enthält Spoiler) Besonders Rhysand fand ich einfach nur Klischee und langweilig. Der dunkle mega sexy Badboy Dunkelelf, der die Prota drangsaliert aber insgeheim doch einen weichen Kern hat. Gähn! Am meisten stört mich dabei das sich anbahnende Liebesdreieck. Ich hasse Liebesdreiecke! Ich habe schlimme Befürchtungen was in der Hinsicht die Folgebände angeht. Trotzdem bin ich neugierig wie es weiter geht.Versteht meine Kritik nicht falsch. Ich mochte das Buch wirklich sehr, habe es in einem Rutsch durchgelesen und kann es auch jedem Jugendbuch/Fantasy Fan ans Herz legen, aber das Mega-Erlebnis war es nicht. Fazit Trotz einiger Klischees kann ich gut und gern behaupten, dass Das Reich der sieben Höfe ein lesenswerter Reihenauftakt in eine faszinierende Welt, mit sympathischen Charakteren ist. Folge mir ;) Diese Rezension findest du mit zusätzlichem Deutsch/Original Coververgleich auf Miss Page-Turner.de

    Mehr
  • Ein neues Fangirl ist geboren!

    Das Reich der sieben Höfe – Dornen und Rosen
    MosquitoDiao

    MosquitoDiao

    13. July 2017 um 11:26

    „Das erinnert mich daran.“ „Woran?“, fragte ich leise. Er ließ das Bild sinken und schaute mich an, schaute tief in mein Inneres hinein. „Dass ich nicht allein bin.“ Vor weg: Ich werde wohl nicht annähernd in Worte fassen können, was ich über dieses Buch denke! Ich habe dieser Geschichte so unglaublich entgegengefiebert, dass ich gar nicht sagen kann, wieso ich es erst jetzt gelesen habe…Normalerweise lasse ich mich eher von einem Hype anstecken, als das er mich abschreckt. Aber vielleicht hab ich ja doch ein wenig befürchtet, dass die Erwartungen zu hoch waren. Denn ganz ehrlich: Wer kennt die Abkürzung ACOTAR noch nicht? (Falls wirklich nicht: Dies lässt sich vom Originaltitel „A Court of Thorns and Roses“ ableiten) Ich bin einfach überwältigt! Nachdem ich versucht habe, mich den ersten Seiten völlig unvoreingenommen hinzugeben, war ich schneller gefangen, als ich gucken konnte. Total mitgerissen von der Geschichte, habe ich alles verflucht, was mich vom Lesen abgehalten hat! Feyre ist stark, doch auch durchzogen von Misstrauen, Skepsis und Unzufriedenheit. Ihr Motto ist es nicht zu leben, sondern vielmehr zu überleben. Wobei sie wohl in ihrer Situation auch keine andere Wahl hat. Stellenweise fand ich sie ein bisschen sehr unnachgiebig und wäre wohl schon vorher weich geworden, aber wenn man sein Leben lang mit solch einem Hass gegenüber den Fae aufwächst, lässt sich das wahrscheinlich nicht vermeiden. Tamlin ist das Biest, wie es im Buche steht. Harte Schale, weicher Kern. Doch, obwohl er wirklich beeindruckend ist, muss ich wohl gestehen, dass ich nicht zum TeamTamlin gehöre… Von all den männlichen Charakteren hat mich Lucien, Tamlins Botschafter, am meisten begeistert. Ohne, dass sich etwas zwischen ihm und Feyre anbahnt, haben die beiden eine ganz außergewöhnliche Beziehung. Einerseits ist er der typische Nebencharakter aka bester Freund von allen und andersherum ist er einfach völlig einzigartig! Mit seiner sarkastischen Art, zeigt er dennoch jedem, was er von ihm hält und man weiß einfach, woran man bei ihm ist. LOVE IT! Und dann kommen wir zum berühmt berüchtigten Rhysand – oh my gosh. Hier streiten sich sicherlich wieder die Gemüter und die Fangemeinde wird sich zwischen Tamlin und ihm aufteilen. In diesem Fall wohl der typische Bad Boy, von dem man nie weiß, was man halten soll. Hin und hergerissen, versuche ich mich mal noch nicht festzulegen, denn ich ahne schon, dass im nächsten Band sowieso wieder alles wird als gedacht 😉 Wieder knurrte das Tier. „Wie dumm von mir zu vergessen, dass Menschen so eine geringe Meinung von uns haben. Wisst ihr denn nicht mehr, was Gnade bedeutet?“, fragte er. Seine Reißzähne waren nur wenige Zoll von meiner Kehle entfernt. Die Story. Wie die meisten sicher ahnen, handelt es sich hier um ein „Die Schöne und das Biest“-Retelling. Sarah J. Maas hat es hier geschafft, etwas alt bekanntes, in etwas wirklich Neues zu verpacken und mich trotzdem immer wieder zum Schmunzeln zu bringen, wenn typische Aspekte des Märchens aufgegriffen wurden. An dieser Stelle möchte ich gar nicht mehr verraten, außer: Es ist ihr absolut gelungen. Auch diese Reihe hat es schon geschafft, bei einigen in Verruf zu kommen, aufgrund sexistischer und gewaltverherrlichender Szenen. Nun muss ich an dieser Stelle sagen, zumindest soweit im ersten Band, dass dieser Auftakt durchaus seine Ecken und Kanten hat, was aber nur dafür gesorgt hat, dass er mir umso mehr gefallen hat. Natürlich gab es auch Stellen, die bei mir nicht auf absolute Begeisterung gestoßen sind, doch den Aussagen aus dem ersten Satz, kann ich mich definitiv nicht anschließen. Ich habe es gerade genossen, mal wieder ein „richtiges All Age Buch“ in der Hand zu haben. Alle meiner Emotionen wurden hier beansprucht, ich habe gezittert, mitgefiebert, war überwältigt und geschockt. Und genau das ist es, was ich mir immer von Geschichten wünsche. …in unserer Welt, in der wir die Namen unserer Götter vergessen hatten, war ein Versprechen Gesetz. Ein Versprechen war kostbarer als Geld. Ein Versprechen war ein eisernes Band. FAZIT Meine Erwartungen wurden hier definitiv erfüllt und dennoch bin ich immer wieder überrascht worden. Das Reich der sieben Höfe gehört auf jeden Fall jetzt schon mit zu meinen Jahreshighlights und ich freue mich so unglaublich sehr, dass ich nicht mehr lange auf die Fortsetzung im August warten muss. Ein wunderbares Retelling, einzigartig, atemberaubend und einnehmend!

    Mehr
    • 2
  • Ein Traum von einem Buch

    Das Reich der sieben Höfe – Dornen und Rosen
    Alice_im_bookland

    Alice_im_bookland

    04. July 2017 um 19:31

    Autorin: Sarah J. MaasSeitenanzahl: 480Verlag: dtv VerlagsgesellschaftPreis: 18,95Inhalt:Feyre eine Jägerin um ihre Familie zu ernähren. Wie das Schicksal es so will, nimmt sie ein Leben und muss dafür bezahlen, und zwar mit ihrem Herzen. Als Preis für die Tat die sie begangen hat, wird sie ins sagenumwobene Reich der Fae gebracht. Ein Reich, wo nichts so ist, wie es scheint. Doch eins wird Fae bewusst, sie muss einen Weg finden um ihre Liebe zuretten.Meine Meinung:Ich bin einfach noch hoffnungslos dem Buch verfallen und am liebsten würde ich einfach nur schreiben, das es mega gut ist. Aber das Buch ist viel mehr als nur mega gut, es ist einfach nur fantastisch.Wenn ich mit dem Cover anfangen muss, bin ich einfach immer noch begeistert von der liebenvollen Gestaltung des Einbandes, was einbisschen etwas wie 3D hat. Passend zu dem Cover ist der Einband mit Dornen und Rosen versehen, in der Mitte eine Frau die sicher Feyre darstellen soll.Auch der Schreibstil von Sarah ist einfach nur toll, wenn man die ersten paar Seiten liest, macht es einfach Lust auf mehr. Sie beschreibt alles haargenau und man stellt sich automatisch alles bildhaft vor und versinkt so, in das Land Prythian und verliebt sich einfach. In das Land, in die Geschichte und in die Personen.Sarah ist es einfach toll gelungen, drei Schwestern zu schaffen, die nicht unterschiedlich sein können. Elain, die das Herz am rechten Fleck hat, aber auch total faul ist. Nesta, die jeden mit Missbilligung oder Verachtung straft, besonders ihren Vater, den sie die Schuld an den Tot der Mutter und an den Verlust des Vermögens gibt und Feyre, eine tapfere, großzügige junge Frau, in die ich mich einfach nur verliebt habe. Sie übernimmt die Rolle der Mutter, steht ihrem Vater bei und versucht immer ihre Familie zu ernähren.Auf der Seite der Fae haben wir Tamlin und Lucien, die mir beide ans Herz gewachsen sind. Lucien hat immer einen lockeren und sarkastischen Spruch auf den Lippen und man merkt, dass er Fayre nicht im Land haben will, dennoch versucht, sie zu mögen. Und Tamlin, der zuvorkommende, höfliche Fae der versucht Fayre irgendwelche Komplimente zu machen, die bei ihr aber abprallen.Jaaa und da haben wir noch Rhysand, zu ihm verrate ich nicht mehr, nur ich bin ihm hoffnungslos verfallen.Sarah J. Maas hat so viel Liebe in die Charaktere gesteckt, dass man es alleine beim Lesen bemerkt. Sarah hat es sogar geschafft, einen Charakter zu gestalten, den ich am Anfang nicht mochte und zum Schluss doch noch toll fand.Bei der Story habe ich einfach nur mitgefiebert, ich war schockiert, ich war traurig und zum Schluss, wollte ich das Buch gar nicht mehr aus der Hand legen, als ich die letzte Seite beendet habe. Sarah J. Maas hat es geschafft, dass ich ein Buch zu meinem absoluten Jahres und Monatshighlight gemacht habe. Sie hat es geschafft, das ich mich während des lesens, auf jedes Detail konzentriert habe, um auch gar nichts von der Handlung zu verpassen, sie hat dabei immer wieder den Spannungsbogen aufrechterhalten und kleine Schockmomente eingebaut, wo man einfach nur baff hinterher war.Fazit:Ich kann jedem einfach nur raten, dieses tolle Buch zu lesen. Feyre ist einfach nur ein Wahnsinns  toller Charakter, die einen so ans Herz gewachsen ist, das man einfach nur ihre Story und ihr Leben lesen möchte. Die Handlung ist einfach nur spannend und es gibt Situationen, die man einfach nicht erwartet und dennoch toll findet. Nun warte ich schon aufgeregt auf den zweiten Band.

    Mehr
  • Ein Habe-ich-verdammt-gern-gelesen-Buch für mich

    Das Reich der sieben Höfe – Dornen und Rosen
    HibiscusFlower

    HibiscusFlower

    03. July 2017 um 10:23

    Klappentext des Verlages:Die junge Jägerin Feyre wird in das sagenumwobene Reich der Fae entführt. Nichts ist dort, wie es scheint. Sicher ist nur eins: Sie muss einen Weg finden, um ihre Liebe zu retten. Oder ihre ganze Welt ist verloren.Armut und Hunger lassen Feyre im Wald jagen, damit ihre Familie überleben kann.Angst und Hass lassen sie einen Fae töten, der sich in ihre Welt geschlichen hat.Doch ihre Tat bleibt nicht unbemerkt. Eine Wiedergutmachung wird von ihr verlangt - `Ein Leben für eine Leben´. Und so muss Feyre die Menschenwelt verlassen und soll den Rest ihres Lebens in Prythian - dem Reich der Fae - verbringen.Sie wird gut behandelt, nicht als Gefangene gehalten und dennoch kann sie zunächst an nichts anderes als ihre Flucht denken. In der Gestalt eines Untiers wurde Feyre von Tamlin entführt. Als ansehlicher High Fae sorgt er nicht nur für jegliche Annehmlichkeiten sondern auch ihre Sicherheit, denn als eine Sterbliche im Reich der Unsterblichen, die einen Fae getötet hat, schwebt sie stets in Gefahr.Aber auch die Fae sind einer Bedrohung ausgesetzt. Eine Seuche breitet sich aus, die in die Menschenwelt gelangen kann. Um dies zu verhindern, muss Feyre mehr über die Fae herausfinden und dabei ensteht zwischen Tamlin und ihr eine Nähe, die ungeahnte Gefühle mit sich bringt, deren Intensität beide Welten retten könnte.Ich habe noch kein Buch der Autorin gelesen und in letzter Zeit sogar etwas Abstand zum Bereich Fantasy genommen. Doch hier wurde ich von meiner Neugier angetrieben, die durch recht unterschiedliche Meinungen hervorgerufen wurde.Entführt wurde ich in eine Welt voller Magie, in der es um Freundschaft, Familie und natürlich um Liebe geht, die jedoch auch mit brutalen Szenen und den gewaltsamen Kampf um Macht aufwarten kann.Gefesseltes Lesen - so lässt sich meine Zeit mit dem Buch kurz und knapp beschreiben. Das in kurzen Kapiteln und mit einem flüssigen Schreibstil eingefangene Geschehen wühlt auf und macht es unmöglich, sich zu entziehen.Ein Habe-ich-verdammt-gern-gelesen-Buch für mich, bei dem mir die Entwicklung der Charaktere und geschickte Wendungen sehr gut gefallen haben.Die Fortsetzung `Flammen und Finsternis´ erscheint am 04. August 2017.

    Mehr
    • 4
  • Ein spannender Auftakt einer neuen Fantasy-Reihe

    Das Reich der sieben Höfe – Dornen und Rosen
    My_book_moments

    My_book_moments

    27. June 2017 um 23:07

                                 Der Schreibstil: Zum Schreibstil ist zu sagen, dass er richtig schön war und die Atmosphäre des Buches immer perfekt einfangen konnte und den Leser auch vermitteln konnte. Er ließ sich schön flüssig und leicht lesen und hat einen sofort gefesselt. Man ist nur so über die Seiten geflogen. Die Story: Zum Inhalt der Story will ich gar nicht so viel sagen, da man sonst dem Buch die Spannung wegnimmt und dabei ist das Buch unglaublich spannend. Mein begleitet Feyre an den Frühlingshof und mit ihr lernt man die Welt der Fae kennen. Dabei wurde einem oft genug gezeigt, dass Vorurteile oft nicht der Wahrheit entsprechen und man sich lieber selbst ein Bild von den Dingen machen sollte, als diese nur über die Vorurteile sich ein Bild zu machen. Das Buch steckt voller Überraschungen und überraschenden Wendungen und auch die Handlungen der Charaktere ist nicht immer so wie man es erwartet hätte. Auf jeden Fall bleibt es bis zur letzten Seite spannend und dabei kommt die Liebe auch nicht zu kurz Die Charaktere:    Die Charaktere waren ebenfalls alle schön und haben super in die Handlung hineingepasst. Auch waren alle Charaktere komplett unterschiedlich, so dass man wirklich bemerkt hatte, dass die Autorin sich Gedanken über die Charaktere gemacht hat und selbst manchen Nebencharakteren eine gewisse Tiefe gegeben hat. Besonders Rhysand und Lucien habe ich ins Herz geschlossen. Rhysand hatte etwas geheimnisvolles an sich und trotz seiner arroganten und kühlen Art, war er auf seine Art und Weise hilfsbereit. Mit der Zeit hat man auch bemerkt, dass Rhysand eine  verletzliche und sensible Seite hat und das sind nur ein paar seiner Charaktereigenschaften. Gerade an Rhysand sah man wie vielseitig die Charaktere sind und dass auch sie alle ihre Ecken und Kanten haben und alles andere als perfekt sind. Das habe ich besonders an allen Charakteren geschätzt, da man so die Handlungen und Entscheidungen nachvollziehen konnte, da jeder Charakter durch seine Tiefe real und authentisch wirken ließ und dadurch wurde das Buch lebendig.   Meine Meinung: Ich kann nur jeden dieses Buch ans Herz legen, der High Fantasy mag. In diesem Buch hat man Action, Romantik und auch einige Familienaspekte sind dabei. Aber auch diejenigen die nicht so auf High Fantasy mögen, aber das Schöne und das Biest lieben, kann ich dieses Buch nur empfehlen. Das Buch ist der perfekte Auftakt einer neuen Fantasy Reihe und ich kann kaum noch auf den zweiten Band warten.

    Mehr
  • Wieder ein gelungener Fantasy Auftakt von Sarah J. Maas

    Das Reich der sieben Höfe – Dornen und Rosen
    dani88

    dani88

    21. June 2017 um 17:37

    Tretet ein in die verzauberte Welt voller Abenteuer und Magie von Prythia.Das wird Feyre zuteil, die durch ein schicksalhaftes Ereignis in die Welt der Fae geführt wird.Meine Erwartungen an das Buch waren sehr hoch, da ich ein großer Fan der Throne of Glass - Reihe bin und wie erhofft wurde ich auch nicht enttäuscht.Die Charaktere sind wunderbar beschrieben, so wie wir es von Sarah J. Maas kennen. Die Handlung hat mich etwas an die Schöne und das Biest erinnert, ein Mädchen, das den Lord/Besitzer des Anwesens und all seine Bewohner von einem Fluch befreien muss aber das hat dem Buch nicht geschadet, mir persönlich hat es sogar gefallen.Die Geschichte ist einfach nur Spannend und herzzerreißend.Aufjedenfall ein muss für alle Fantasy-Fans.

    Mehr
  • Ein toller Fantasy-Roman

    Das Reich der sieben Höfe – Dornen und Rosen
    Streifenmaedchen

    Streifenmaedchen

    16. June 2017 um 10:58

    Wegen dem tollen Cover, was einem schon beim kurzen Ansehen verzaubert, und den vielen begeisterten Leserstimmen fing ich schließlich an dieses Buch zu lesen.Die Landkarte im Buch half mir beim Verstehen von Vorfällen. Ich kam persönlich am Anfang nicht so leicht in den Lesefluss, dafür zum Ende hin immer mehr. Die Umgebung ist an vielen Stellen sehr reichlich genau beschrieben(für meinen Geschmack manchmal zu viel Details), sodass man sich sehr gut vorstellen kann, wie es in Prythian aussieht. Ich mochte die einfallsreiche Geschichte und auch die Ebenen zwischen Unschuld und Schuld. An wenigen Stellen fand ich es zu langatmig. Das Ende hat mir sehr gut gefallen, weil ich einige Ereignisse und ihre Wendungen nicht erwartet hätte. Außerdem macht das Buch am Ende Lust auf mehr, auf die Fortsetzung, die ich auf jeden Fall lesen werde. Gerne hätte ich dem Buch 4,5 Sterne gegeben, da man das nicht kann, sind es doch 5 geworden. Fazit: Eine große Empfehlung für Fantasy-Liebhaber!

    Mehr
  • Eine junge Frau riskiert alles für die Liebe

    Das Reich der sieben Höfe – Dornen und Rosen
    MaryKate

    MaryKate

    15. June 2017 um 22:00

    Inhalt: Sie hat ein Leben genommen. Jetzt muss sie mit ihrem Herz dafür bezahlen.Die junge Jägerin Feyre wird in das sagenumwobene Reich der Fae entführt. Nichts ist dort, wie es scheint. Sicher ist nur eins: Sie muss einen Weg finden, um ihre Liebe zu retten. Oder ihre ganze Welt ist verloren.Meine Meinung: Die junge Feyre jagt im Wald,da sie ihre Familie über den Winter bringen muss, da sie recht arm sind. Sie ist die einzige die  sich nicht unterkriegen lässt und gibt ihr bestes.  Sie begeht einen fatalen Fehler da sie ein Faewesen tötet, genauergesagt einen Wolf. Sie denkt das sie weiter nichts zu befürchten hat und bringt ihre Beute nach Hause. Es vergehen ein paar Tage bis ein Fae an ihre Tür klopft. Sie muss für ihren Fehler gerade stehen und wird nach Prythian gebracht, genauergesagt kommt sie auf den Hof des Frühlings einem der sieben Höfe.  Dort wird sie fortan leben und macht dort auf sich aufmerksam. Sie lernt Tamlin kennen eine High Lord der über den Hof herrscht.  Feyre ist eine junge Frau die sich von seinem Charme beeindrucken lässt. Sie beginnt sich langsam auf dem Hof einzuleben. Das Buch erinnert mich etwas ein anders wo es auch um die vier Jahrezeiten geht. Doch hier spielen sie keine so große Rolle. Obwohl Feyre auch  aus einem Land kommt wo es immer Winter ist. Ich konnte das Buch nicht mehr aus der Hand legen da mich die Geschichte echt beigeistert hat.  Beide Charaktere haben mir gut gefallen und Feyre riskiert echt alles um Tamlin zu helfen da die Bedrohung aus einem  Höfe kommt. Sie  setzt ihr Leben aufs Spiel um die Fae zu retten.Doch der Preis den sie zu zahlen hat ist höher als sie denkt.  Ein Buch das sich gut lesen lässt, der Schreibstil ist gut und macht das Buch an einigen Stellen echt spannend.  Wird sie die schlimmen Erlebnisse verabeiten können?  Wird  Tamlin ihr beistehen? Ich bin gespannt wie es im zweiten Band weitergeht.

    Mehr
  • Teil 1

    Das Reich der sieben Höfe – Dornen und Rosen
    Bjjordison

    Bjjordison

    15. June 2017 um 15:19

    Das Buch habe ich schon seit der Veröffentlichung zu Hause, aber ich habe leider die doofe Angewohnheit, dass ich die guten Sachen aufbehalten will und nicht gleich lesen, weil ich dann immer denke, es ist vorbei. Dennoch habe ich mich jetzt an die Geschichte gewagt und ich bin verzückt und ich denke, dass es sicherlich mein Monatshighlight werden wird. Die Geschichte um Feyre und ihr Leben im Reich der Fae ist wirklich bombastisch. Schon der Einstieg, wie wir Feyre und ihre Familie kennenlernen, hat mir gut gefallen, denn ich habe mich in der Handlung sofort wohlgefühlt, aber dieser hat mich auch wahnsinnig berührt. Wahnsinn. Der Fortlauf des Geschehens fand ich während des ganzen Lesens einfach nur: WOW! Ich meine schon die Idee mit den Fae und deren Leben hat mich einfach absolut begeistert und ich wollte gar nicht mehr aufhören mit dem Lesen. Es wird einem wirklich nie fad, denn es gibt Twists im Plot, die absolut nicht vorhersehbar sind und die mich immer wieder aufs Neue begeistert haben. Wirklich genial. Ab und zu habe ich gehört, dass es eine Adaption von „Die Schöne und das Biest“ sei, allerdings kann ich das nicht zum 100% bestätigen. Persönlich würde ich sagen, dass es zwar dezent in die Richtung geht, aber dennoch auch neue Elemente beinhaltet. Die Charaktere des Buches sind bezaubernd. Die Autorin präsentiert uns solch eine Vielfalt an unterschiedlichen Charaktere, die aber für mich alle was gemeinsam haben und zwar finde ich, dass die wirklich bis ins Detail beschrieben wurden. Jeder hat so seine kleinen Eigenheiten. Natürlich hat mich Feyre am meisten begeistert. Ich habe so mit ihr mitgefiebert und mitgelitten, ob es denn alles so klappt, wie sie es sich wünscht. Zuerst war ja die Sache mit ihrer Familie, wo ich schon dachte, wieso haust du nicht einfach ab. Und dann natürlich die Sache mit Tamlin. Ich fand, dass Feyre eine wirklich starke Persönlichkeit ist. Die Schreibweise der Autorin hat mich wirklich umgehauen. Es ist ja für mich das erste Buch der Autorin, deswegen habe ich keine Vergleichsmöglichkeit. Allerdings fand ich es toll, wie das Setting und auch die Erzählungen über die Lebensweise beschrieben wurde. Viele der Abschnitte konnte ich mir regelrecht bildlich vorstellen. Bin absolut verzückt. Das Cover gefällt mir gut, denn ich finde die Idee mit dem durchsichtigen Schutzumschlag toll. Fazit: 5 von 5 Sterne. Klare Kauf – und Leseempfehlung. Ich freue mich schon riesig auf die Fortsetzung.

    Mehr
  • Der Beginn eines Epos, dem es an Leidenschaft und Spannung nicht fehlt

    Das Reich der sieben Höfe – Dornen und Rosen
    Buchpfote

    Buchpfote

    14. June 2017 um 19:00

    Der 1. Band des neuen Epos von Sarah J. Maas erschien 2017 als 2. Auflage bei dtv Junior. In „Das Reich der sieben Höfe – Dornen und Rosen“ gerät die junge Feyre in Schwierigkeiten als sie auf der Jagd einen verwandelten Fae tötet. Um ihre Schuld zu begleichen, wird sie in das verhasste Land der Fae gebracht. Doch statt Folter und Tod erlebt sie anfangs eine faszinierende Welt und eine Liebe, die langsam zerbricht. Ich muss zugeben, es ist mein erster „Maas´“. Das Buch stand auch auf keiner Wunschliste, sondern war lediglich in einer Buchbox dabei. Ein ziemlich dicker Wälzer von knapp 500 Seiten, klang vom Umschlag her nach einem typischen Fantasy-Schmankerl. Natürlich sieht das Cover nach was aus: Eine schöne, toughe Jägerin umringt von Zweigen und roten Blüten. Das konnte nur unsere Hauptprotagonistin Feyre darstellen. Ich war ziemlich erfreut über die Landkarte als Einstieg. Das Land Prythian, mehr „Fae-Land“ als „Menschen-Land“. Das machte mich schon neugierig: Wie es wohl dazu kam? Die Geschichte selbst wird komplett aus der Ich-Perspektive von Feyre erzählt. Sie ist eine jungen Frau, die nach einer Tragödie schnell erwachsen werden musste. Ihre Familie lebt in Armut, so dass Feyre jagt um nicht zu verhungern. Es klingt schon ein wenig nach Katniss Everdeen,... Aber ganz so ist es nicht. Feyre hat trotz der ganzen Verantwortung eine zauberhaft künstlerische Art, die Dinge zu betrachten. Sie beschreibt die Dinge in schillernden Farben und rügt sich, wenn sie in diese „dumme“ Art zurück fällt. Es ist einfach die typische Streiterei zwischen Herz und Kopf, sodass ich beim Lesen ab und an die Augen verdreht habe.Trotzdem hat es die Autorin geschafft, sich auf die wichtigen Aspekte und Situationen zu konzentrieren und schweift nie in Belanglosigkeiten ab. Jede Situation hat einen tieferen Sinn. Da kann es durchaus vorkommen, dass in der Story einige Tage oder Wochen vergehen, ohne dass der Leser es merkt. Schließlich hat man in einem Land der „Elfen“ viele Möglichkeiten sich auszutoben. Mir fehlten glatt nur noch die Einhörner auf der Wiese. Die „Fae“ selbst sind Stereotypen: Wunderschön, elegant, arrogant und dramatisch. Und Feyre mitten drin. Klingt nach Märchen und Widerspruch zugleich. Ein Stoff aus denen sich Liebesgeschichten entwickeln können, wie auch hier. Ich war überrascht, dass es tatsächlich zu erotischen Szenen kam. Dennoch kein Wunder! Unser männlicher Hauptdarsteller ist unwiderstehlich. Ich mag Tamlin, der immer seiner Verantwortung statt seiner eigenen Wünsche folgt. Das Leben ist natürlich kein Ponyhof. Denn wo es Gutes gibt, ist das Böse nicht weit. Böse Fae in verschiedenster gruseliger Gestalt brachten mir eine Gänsehaut und leichten Ekel bei. Es wird blutig und grausam, wenn es darum geht, die zu beschützen, die man liebt. Es ist noch nicht genug? Na dann kommt ein böser Fluch von einer „Hexe“ gleich dazu. So werden Aspekte aus „Die Schöne und das Biest“, „Das kalte Herz“, „Die kluge Bauerntochter“ und anderen typischen Märchen mit neuen Akteuren und einem erwachsenen Touch versehen. Ich bin letztendlich durch die Geschichte gerauscht, die nie langweilig wurde, auch wenn mir so manches schwer bekannt vor kam. Ein weiterer positiver Eindruck: Der 1. Band hat kein offenes Ende.Habe ich dem Ganzen etwas entgegen zu setzen? Nur ganz klein am Rande. Die Autorin webt sooo wunderbar undurchschaubare Motive der einzelnen Protagonisten ein, aber löst sie letztendlich mit einem Schwall mittendrin auf. Ich hätte sie lieber Stück für Stück entdeckt.Werde ich den 2. Band lesen? Bestimmt.Fazit: Menschen, Elfen, heidnische Bräuche und bekannte Märchen in einem. Ein gelungenes Gänsehaut-Fantasy-Spektakel von Sarah J. Mass. Einfach eintauchen und nicht so schnell wieder auftauchen!

    Mehr
  • Durchhaltevermögen wird am Ende belohnt

    Das Reich der sieben Höfe – Dornen und Rosen
    MadameLustig

    MadameLustig

    13. June 2017 um 09:57

    Dieses Buch beziehungsweise die gesamte Reihe taucht gefühlt an jeder Internet-Ecke auf, sodass man selbst mit Scheuklappen vor den Augen nicht von den zahlreichen Lobeshymnen verschont bleibt. Da ich gerade Fantasy nur ungern auf Englisch lese, hatte ich allerdings lange Zeit eine gute Ausrede, den Hype zu ignorieren, doch jetzt, da die deutsche Übersetzung des ersten Bandes bereits seit einiger Zeit erhältlich ist und sogar der Folgeband schon im August diesen Jahres erscheinen wird, führte für mich kein Weg mehr drumherum. Und nachdem eine meiner Lieblingsbloggerin mich zudem noch dazu aufgefordert hat, dieser Welt eine Chance zu geben, schmolz dann auch noch das letzte bisschen Widerstand dahin und so konnte ich mir inzwischen selbst ein Bild machen. Doch ob ich auch Loblieder singe?Worum geht es genau?Feyru ist die jüngste von drei Schwestern und für das Überleben ihrer Familie verantwortlich. Um das zu gewährleisten geht sie regelmäßig auf die Jagd und scheut dabei auch die gefährlichen Gebiete nicht. Als sie eines Tages nicht nur eine Hirschkuh mit nach Hause nehmen kann, sondern auch einen großen Wolf schießt hofft sie, einen guten Erlös dafür zu erzielen. Dass sie mit seinem Tod aber ihr eigenes Schicksal besiegelt, damit hat sie nicht gerechnet. Wie sich herausstellt, handelte es sich bei dem Wolf nämlich um kein Tier, sondern um einen Fae und um ihre Schuld zu begleichen, muss sie fortan im Land der Fae leben. Der Fae, die grausam und skrupellos sind und die die Menschen viele Jahre lang als Sklaven gehalten haben ..Geht es bald endlich los?Ich habe wirklich versucht an dieses Buch ohne irgendwelche Erwartungen heranzugehen, aber es wollte mir partout nicht gelingen – was vielleicht daran lag, dass man über Das Reich der sieben Höfe wirklich so gut wie nichts Negatives hört oder liest. Als ich das Buch schließlich zur Hand nahm, hatte ich also so meine Erwartungen an die Geschichte und das tat meinem Lesevergnügen ganz und gar nicht gut. Die ganze Zeit über habe ich darauf gewartet, dass endlich etwas passiert, dass es losgeht, mich einfängt, festhält und in einem rasanten Tempo durch die Seiten zieht, aber da wartete ich vergebens. Das lag nicht am Schreibstil, denn der war wirklich klasse und auch nicht an den Figuren, sondern einfach daran, dass lange Zeit wirklich so gut wie nichts passiert ist. Gerade die ersten Kapitel dröppelten endlos vor sich hin und die Gedanken “Fae können nicht lügen” und “ich brauche einen Fluchtplan” fielen in Dauerschleife, wodurch das Potenzial, das in der Welt und den Figuren lag, nicht ausgeschöpft wurde.Halte durch, es wird noch richtig gut, sagten sie mirEnttäuscht darüber, dass der Funke einfach nicht auf mich überspringen wollte, habe ich meinen Frust im Netz kundgetan und bekam daraufhin viele Rückmeldungen. Fans der Trilogie machten mir Mut durchzuhalten und nicht abzubrechen, damit ich nicht verpasse, wie toll die Geschichte noch wird. Und ich bin ihnen sehr dankbar dafür, denn es wurde tatsächlich noch gut und spannend und fesselnd. Es wurde alles, was ich mir von dem Buch gewünscht habe und das wurde auch allerhöchste Eisenbahn. Nicht nur, weil ich kurz davor war, es abzubrechen, sondern hauptsächlich, weil ich so endlich die Gegenwart der tollen Figuren voll und ganz genießen konnte, die mich vor das ein oder andere Rätsel gestellt und damit neugierig auf mehr gemacht haben.Ist der Hype berechtigt?Ja. Es hat zwar eine ganze Weile gedauert, bis es mich gepackt hat, aber danach gab es kein Halten mehr. Nachdem die Geschichte endlich an Fahrt aufgenommen hatte, dauerte es nämlich nicht mehr lange und die Ereignisse überschlugen sich. Neue Figuren kamen ins Spiel, Intrigen und Manipulationen dominierten die Handlung und unerwartete Wendungen, die für so einige Überraschungen sorgten, haben das letzte Drittel mit so viel Spannung versorgt, dass ich das Buch nur noch schwer beiseite legen konnte. Ich habe es wirklich genossen, diese letzten Seiten zu lesen, die wirklich tollen und vor allem starken Figuren zu begleiten. Mit ihrer kämpferischen und wandelbaren Art haben sie alle – allen voran jedoch die Protagonistin Feyru – dafür gesorgt, dass der Spannungsbogen konstant oben blieb, ich so einiges zum rätseln hatte und die Geschichte endlich so lebendig wurde, wie ich es mir von Anfang an erhofft hatte.KurzumNachdem ich die langatmige erste Hälfte hinter mich gebracht hatte, verliebte ich mich mit jeder Seite mehr in diese Welt und die Figuren. Die Intrigen, das Spiel mit dem Feuer, die farbenfrohe und lebendige Welt der Fae haben mich völlig für sich eingenommen und mich mit jeder Seite dafür entschädigt, dass erstmal einiges an Durchhaltevermögen nötig war, um überhaupt so weit zu kommen. Der bildhafte und locker leichte Schreibstil passten perfekt in das Setting und ließen mich meine Umgebung neugierig erkunden und ihre Schönheit genießen. Und nachdem ich nun weiß, welch Potenzial in dieser Reihe steckt, warte ich sehnsüchtig auf den Folgeband.

    Mehr
  • Ein tolles Buch!!!

    Das Reich der sieben Höfe – Dornen und Rosen
    lilia

    lilia

    09. June 2017 um 13:42

    Rezension Das Buch hat mir eine Kollegin empfohlen und meinte sie konnte es nicht mehr aus der Hand legen. Und ich muss sagen, mir ging es ebenfalls so.  Sarah J. Maas hat einen tolle Welt erschaffen, die Märchenhaft, ein bisschen Romantisch und auch Schrecklich ist.  Die Autorin hat spannende Charaktere erschaffen, die alle ihren eigenen Kopf haben und auch sehr grauenvoll sein können, denn in der Welt der Fae ist nichts so wie es scheint. Feyre die Hauptprotagonistin ist tapfer und stark. Sie versorgt die Familie mit Nahrung und kümmert sich darum, dass es ihren zwei Schwestern und ihrem Vater gut geht. Denn sie leben in sehr armen Verhältnissen. Tamlin ist der männliche Hauptprotagonist in diesem Buch. Auf ihm lastet ein Fluch und so ein bisschen hat mich die Geschichte an die Schöne und das Biest erinnert. Er ist mächtiger als Feyre am Anfang glaubt. Das Buch hat so viele Wendungen, es passieren so viele Dinge mit denen ich nicht gerechnet habe. Die Autorin hat mich an keiner Stelle des Buches gelangweilt. Ich finde auch nicht, dass das Buch kitschig ist. Meine Lieblingsstelle ist natürlich die in der sich Tamlin und Feyre näher kommen aber das Glück bleibt nicht lange erhalten. Der Schreibstil der Autorin ist toll, ich war von der ersten Seite an gefesselt. Am Ende wird es nochmal richtig spannend und ich muss unbedingt Teil 2 lesen. Fazit Die Autorin hat es geschafft, dass ich das Buch nicht mehr aus der Hand legen wollte. Ich konnte total in die Welt der Fae eintauchen und habe die Geschichte nur so verschlungen. Eine märchenhaft, bittere und zugleich süße Geschichte. Für mich gehört das Buch ab sofort zu meinen Lieblingsbüchern!

    Mehr
  • weitere