Das Reich der sieben Höfe - Sterne und Schwerter

von Sarah J. Maas 
4,7 Sterne bei605 Bewertungen
Das Reich der sieben Höfe - Sterne und Schwerter
Bestellen bei:

Neue Kurzmeinungen

Positiv (568):
H

Eine würdige Fortsetzung mit mitreißender Handlung und wundervollen Charakteren😍😍

Kritisch (7):
igbuchbluetens avatar

Irgendwann habe ich die Abschnitte nur noch überflogen, weil mir die Geschichte einfach egal wurde. War nicht meins.

Alle 605 Bewertungen lesen

Auf der Suche nach deinem neuen Lieblingsbuch? Melde dich bei LovelyBooks an, entdecke neuen Lesestoff und aufregende Buchaktionen.

Inhaltsangabe zu "Das Reich der sieben Höfe - Sterne und Schwerter"

»Ich kenne dich in- und auswendig, Rhys. Und es gibt nichts, was ich nicht an dir liebe – mit jeder Faser meines Seins.«

Feyre hat ihren Seelengefährten gefunden. Doch es ist nicht Tamlin, sondern Rhys. Trotzdem kehrt sie an den Frühlingshof zurück, um mehr über Tamlins Pläne herauszufinden. Er ist auf einen gefährlichen Handel mit dem König von Hybern eingegangen und der will nur eins – Krieg. Feyre lässt sich damit auf ein gefährliches Doppelspiel ein, denn niemand darf von ihrer Verbindung zu Rhys erfahren. Eine Unachtsamkeit würde den sicheren Untergang nicht nur für Feyre, sondern für ganz Prythian bedeuten. Doch wie lange kann sie ihre Absichten geheim halten, wenn es Wesen gibt, die mühelos in Feyres Gedanken eindringen können?

Buchdetails

Aktuelle Ausgabe
ISBN:9783423762069
Sprache:Deutsch
Ausgabe:Fester Einband
Umfang:752 Seiten
Verlag:dtv Verlagsgesellschaft
Erscheinungsdatum:09.03.2018

Videos zum Buch

Rezensionen und Bewertungen

Neu
4,7 Sterne
Filtern:
  • 5 Sterne472
  • 4 Sterne96
  • 3 Sterne30
  • 2 Sterne5
  • 1 Stern2
  • Sortieren:
    Lea_bookaddicts avatar
    Lea_bookaddictvor 15 Tagen
    Rezension

    Meine Erwartungen:

    Die das Reich der sieben Höfe -Reihe wurde ja nun schon von vielen Bloggern und auch Youtubern gelobt und ich konnte es einfach nicht fassen, dass ich diese scheinbar perfekte Reihe immer noch nicht gelesen hatte. Und das wollte ich schleunigst ändern. Meine Erwartungen waren dem entsprechend sehr hoch, doch ich wurde keines Wegs enttäuscht. Ich werde diese Rezension in Abschnitte teilen, damit ich vor lauter Schwärmerei nicht die Ordnung verliere.

    Schreibstil

    Ich kam super schnell in die Handlung rein und der Schreibstil war sehr angenehm zu lesen. In diesen Büchern wurden wirklich sehr sehr viele Details verpackt und dennoch war der Schreibstil leicht verständlich. Sarah J.Maas erschafft mit ihren Worten eine neue wunderschöne Fantasywelt, in der ich mich direkt zu Recht gefunden und wohl gefühlt habe. Trotz der Dicke der Bücher, war ich persönlich ziemlich schnell fertig mit lesen.

    Handlung

    Die Geschichte konnte mich besonders durch ihre Diversität begeistern. Sie war sehr abwechslungsreich und so gab es nicht nur actionreiche Szenen, sondern auch Kapitel, in denen man lachen oder sogar weinen konnte. Alle Handlungsstränge waren gekonnt miteinander verknüpft und dadurch, dass es sogar teilweise Hintergrundgeschichten zu jeweiligen Charakteren gab, wirkte alles sehr "real".

    Außerdem haben mir auch die Kriegsszenen gut gefallen, obwohl ich solche Szenen nicht so gerne lese. Doch die Autorin hat es hier geschafft, diese Szenen sehr spannend , aber auch gefühlvoll zu gestalten.

    Über die Liebesszenen müssen wir gar nicht reden. Die waren einfach nur perfekt. Nicht zu kitschig, doch immer noch genug Kitsch an den richtigen Stellen.

    Wer sich übrigens dafür entscheidet, diese Reihe zu lesen, braucht starke Nerven, denn die ganzen Wendungen und Plot-Twists haben mich richtig fertig gemacht. Auf eine gute Weise :D Ich wusste plötzlich nicht mehr wem ich noch trauen konnte, war verwirrt, dann wieder erleichtert und an manchen Stellen sogar etwas (sehr) wütend.

    Außerdem merkt man im Verlauf dieser Reihe, wie sich die Lage immer weiter zuspitzt bis zum finalen Kampf. Und ich habe bei allen drei Bänden c.a die letzten 200 Seiten nur so verschlungen!

    Charaktere

    So viele tolle Charaktere! Ich weiß gar nicht wo ich anfangen soll.

    Feyre, die Protagonistin, war mir direkt sympathisch. Im Verlauf der Reihe hat sie sich immer wieder weiterentwickelt und aus ihren Fehlern gelernt. Außerdem war sie von Anfang an nicht das naive kleine Mädchen, das gerettet werden muss. Denn sie war viel eher die, die andere retten konnte. Zugegeben, sie hatte auch ihre naiven Momente und ich habe manche Entscheidungen nicht ganz nach vollziehen können, aber daraus hat sie meistens gelernt und ich mochte es, dass auch Feyre ihre Schwächen und Makel hatte, genau wie die anderen Charaktere.

    Tamlin war...ein Fall für sich. Erst hab ich ihn gemocht, dann gehasst, dann waren meine Gefühle eher gemischt. Ich werde nicht viel mehr dazu sagen, da es sonst etwas spoilern würde. Gefühlschaos ist auf jeden Fall vorprogrammiert.

    Rhysand war einfach mein Lieblingscharakter. Sein trockener Humor und zunächst sein Auftreten als Bösewicht war einfach nur ein Genuss zu lesen. Zudem ist Rhysand einer der komplexesten Charaktere, die ich kenne und es war toll, immer mehr über ihn, seine Vergangenheit und seine Geheimnisse zu erfahren.

    Auch Nesta und Elain, die beiden Schwestern von Feyre spielen besonders im dritten Teil eine wichtige Rolle. Sie hätten unterschiedlicher nicht sein können, dennoch waren beide auf ihre Art sympathisch. Und mit Nesta hat die Autorin noch einen sehr starken weiblichen Charakter erschaffen.

    Auch die anderen Nebencharaktere sind der Autorin hervorragend gelungen. Azriel, Cassian, Mor und auch Amren sind aus der Geschichte gar nicht mehr wegzudenken. Vorallem Cassian konnte die Stimmung mit seinem Humor auch in Krisensituationen auflockern und war einer meiner Lieblingscharaktere.

    Aber auch die Bösewichte haben mir gut gefallen. Natürlich waren sie mir nicht sympathisch. Doch sie waren nicht nur böse, sondern auch hinterhältig und kamen dem Happy End irgendwie immer in die Quere. Ob es letztendlich doch ein Happy End gibt müsst ihr natürlich selber lesen.

    Es würde zu lange dauern, alle fantastischen Charaktere und Wesen aus der Reihe aufzuzählen, aber ich hoffe, ich konnte euch so deutlich machen, dass es sich lohnt, diese Fantasytrilogie zu lesen.

    Fazit

    Eine perfekte Fantasytrilogie mit Höhen und Tiefen, Romantik und Action, alles verpackt mit einem Haufen Details und viel Gefühl. Die Charaktere sind alle individuell und einfach etwas besonderes. Man möchte das Buch nicht mehr aus der Hand legen, da wirklich JEDES Kapitel spannend ist. Sarah J. Maas hat alles richtig gemacht und eine wunderschöne neue Welt erschaffen. Große Jahresfavoriten!

    Kommentieren0
    1
    Teilen
    Juleeess avatar
    Juleeesvor 19 Tagen
    Kurzmeinung: Ein wunderbares Finale! Ich habe diese Reihe geliebt!
    Ein wunderbarer Abschluss einer grandiosen Reihe!

    Auch der dritte Teil konnte mich wieder in seinen Bann ziehen und ich kann es noch gar nicht richtig fassen, dass alles nun ein Ende haben soll.

    Auch nach zwei Tagen bin ich noch nicht bereit mich nach diesem grandiosen Finale auf eine neue Geschichte einzulassen und das will was heißen.

    Über Sarah J. Maas´ wunderbaren Schreibstil muss ich ja eigentlich nicht mehr viel sagen.
    Genau wie in den beiden Bänden davor, war dieser wieder flüssig, bildgewaltig und so emotional, dass ich teilweise ein Tränchen verdrücke musste.

    Ich habe mich auf jeder einzelnen Seite so gefühlt, als wäre ich mitten drin im Geschehen.
    Die vielseitigen und komplexen Charaktere habe ich auch weiterhin geliebt und es hat mir sehr gut gefallen, dass wir auch über einige Nebencharaktere mehr erfahren durften.

    Auf den Inhalt möchte ich an dieser Stelle gar nicht weiter eingehen, da ich niemanden spoilern will und ansonsten wohl auch kein Ende finden würde.

    Auch den dritten Band kann ich wieder nur jedem ans Herz legen.
    Ich habe diese Reihe geliebt und jedes Fantasy-Buch wird sich in der nächsten Zeit mit dem Reich der sieben Höfe messen müssen.
    Ich bin mehr als traurig, dass die Trilogie nun beendet ist und ich hätte mir wirklich mehr als drei Bände über diese fantastische Welt gewünscht.

    Kommentare: 3
    24
    Teilen
    HannaWiesners avatar
    HannaWiesnervor einem Monat
    Kurzmeinung: 1A Story aber leider ist mir die Geschichte zwischen Nesta und Cassian zu wenig ausgeführt. Die beiden haben zu wenig Zeit miteinander.
    Liebe, Leidenschaft und Krieg

    Im dritten Teil von Reich der sieben Höfe spitzt sich die Situation zu. Misstrauen und vor allem Missgunst liegt in der Luft. Feyre und ihr Gelibter Rhysand haben alle Hände voll zu tun um die sieben Höfe zusammen zubringen, aber das ist gar nicht so einfach, denn in dem ganzen Chaos plant Feyre ihre Rache an ihrem früheren Geliebten Tamlin, Nesta und Cassian erleben ihre eigene wilde Romanze und auch die dritte Schwester hat mit dem Schock über ihr zerrissenes Band mit einem Menschen und der Seelenverbindung zu Lucian zu kämpfen. Für meine Begriffe das Beste der drei Bücher. Das beste fand ich das Verhältnis zwischen Nesta und Cassian! Eine Fantasygeschichte die es in sich hat. Mit einem Krieg der Hass ebenso wie Leidenschaft und Liebe schürt, erschafft Sarah J. Maas ein Reich der Fantasie. In das zumindest ich mich verliebt habe. Ich weiß nicht wie ihr das Buch bewertet, aber für mich war es das Taschengeld wert.

    Kommentieren0
    3
    Teilen
    Angel4you2yous avatar
    Angel4you2youvor einem Monat
    Kurzmeinung: Wunderbares Ende das Tränen hervorlockt !
    Ein bewegendes Leserlebnis bis zur letzten Seite, voller Spannung, Gefühl und Aktion !

    Der Krieg naht und Feyre ist zurück am Frühlingshof ! Nach der Flucht aus Hybern will sie Tamlin für das, was er ihr und ihren Schwestern angetan hat, bezahlen lassen. Äußerlich gibt sie sich als das arme Opfer von Rhysands Machenschaften, aber innerlich will sie den Hof von Tamlin vernichten. Während sie also versucht an die Pläne und die Truppenstärke des Königs zu kommen, bringt sie den Frühlingshof dazu sich gegen ihren Highlord zu stellen. Der König lässt durch seine engsten Vertrauten die Mauer untersuchen, um eine geeignete Stelle zu finden, sie zu zerstören.

    Feyres Kontakt zu Rhys ist fast abgerisssen und es plagen sie starke Kopfschmerzen seit sie wieder am Frühlingshof ist. Als sie endlich die benötigten Informationen hat, schafft sie es zu fliehen. Aber kann sie und der Hof der Nacht verhindern, dass die Mauer zerstört wird? Ist der Krieg unausweichlich? Kann sie ihre Familie retten oder werden alle von der Macht des Königs zerstört werden?


    Das Buch besteht aus 82 Kapitel in der Feyre aus der Ich- Perspektive die Geschichte erzählt. Es ist das letzte Band :( der Reihe von Sarah J. Maas und hat mich genauso begeistert, wie seine Vorgänger.

    Ihre Art zu schreiben geht mir unter die Haut.

    Feyre hat sich richtig gut entwickelt. Sie ist stark und selbstbewusst, kämpft sich aus dem Frühlingshof und sucht jedes Mittel, um ihre Familie zu schützen.

    Das Feyre auf Rache aus ist, finde ich nur als zu verständlich und ich habe mich richtig daran erfreut, wie sie den Frühlingshof erledigt hat. Hervorstechend ist wie sie Ianthe am Frühlingshof zurückgelassen hat oder auch die Vertreter des Königs :)

    Rhys ist mein Held. Ich glaube, dass es unmöglich ist, sich nicht als Leser in ihn zu verlieben. Naja, mir ist es jedenfalls passiert. Er setzt sich für seine Familie und sein Land ein. Riskiert wirklich alles.

    Die Familie und Freunde in Velaris hatte ich schon im zweiten Teil ins Herz geschlossen, aber hier finde ich ihren Schlagabtausch noch amüsanter.

    Der König ist der einzige Charakter des Buches, der mir eine bisschen schleierhaft vorkommt. So wirklich herankommt man an ihn nicht. Aber das soll der Leser auch wahrscheinlich nicht.

    Aufgrund des Krieges muss der Hof der Nacht Allianzen schließen. Es werden Intrigen gesponnen, Reisen ins Land der Sterblichen geplant. Eine Möglichkeit die Mauer zu reparieren wird gesucht. Der faszinierende Knochenschnitzer eröffnet sich als Zukunfsweiser für Feyre und das Treffen der High Lords ist ein besonders brisantes Spektakel ! Die Feindseligkeiten erreichen den Grad unter der Gürtellinie und führen zu mehr Hass und mehr Misstrauen untereinander. Ein weiteres Highlight dieses Buches ist für mich der Spiegel vom Anfang und Ende! (Was sehe ich wohl, wenn ich hineinsehen? Diese Frage verfolgt mich!)

    Zuerst hat es mir gar nicht gefallen, dass Rhys im ersten Teil so wenig vorkommt, aber die Verwicklungen am Frühlingshof sind so aufregend, dass der Leser im Schnelltempo wieder am Hof der Nacht ist und Feyre wieder in Rhys Armen liegt. Ich hatte wie Feyre weiche Knie, als sie ihn wieder sieht. Doch es gibt auch neue Liebesgeschichten, die Verwicklungen mit sich bringen. Das große Geheimnis um die merkwürdige und zerstörerische Beziehung zwischen Mor und Azriel wird endlich gelöst.

    Das Ende des Buches. Ja, was soll ich dazu sagen außer, dass mir die Tränen übers Gesicht geflossen sind. Der Krieg war teilweise beängstigend und dramatisch. Die ganze Zeit ging mir durch den Kopf: Nicht sterben ! Bloß nicht sterben! Ich konnte mich nicht vom Buch losreißen, erst als die Vögel den Morgen angekündigt haben (Ich lese immer in der Nacht) und die letzten Seiten an mir vorbei flitzten, konnte ich stoppen. Aber auch nur um es am nächsten Abend wieder in die Hand zu nehmen und von vorne anzufangen (Ich bin ein süchtiger Re-Reader) . Es ist schwer sich von so liebgewonnen Charakteren zu verabschieden. Ich bin warte schon ganz gespannt auf die Novellen, die hoffentlich sehr bald in Deutschland erscheinen werden.


    Kommentieren0
    1
    Teilen
    D
    dark_sunshinevor 2 Monaten
    Kurzmeinung: Super Finale! Buch nicht mehr aus der Hand geben und habe es praktisch verschlungen.
    Absolute Kaufempfehlung

    Super spannend und fesselnd! Diese Reihe zählt nun zu meinen Favoriten :)

    Kommentieren0
    0
    Teilen
    E
    Elisabeth_Kahlevor 2 Monaten
    Herausragendes Ende einer Trilogie

    Eines der Bücher welches mich sofort in seinen Bann gezogen hat. Teilweise musste ich mich zwingen das Buch zur Seite zu legen um wenigstens etwas zu schlafen. Spannung bis zum Schluss und auch die liebe kommt nicht zu kurz.

    Kommentieren0
    2
    Teilen
    Sandrica89s avatar
    Sandrica89vor 2 Monaten
    Kurzmeinung: High-Fantasy vom feinsten mit turbulenten Szenen und unerwarteten Wendungen
    Wenn das Ende der Welt bevorsteht und sich für den Frieden opfern muss...

    Nachdem der zweite Teil so fies geendet hatte, musste ich unbedingt wissen, wie es nun weitergeht. Jede Faser meines Körpers wollte nicht, dass Feyre wieder zurück an den Frühlingshof geht. Tamlin hat mir so gar nicht mehr gepasst. So ein Idiot! Ich las und las und hoffte, dass der dritte Band ein grandioses Ende bietet... Nun, es war meiner Meinung nach nicht der Burner. Warum? Weil es einfach viel zu viel und viel zu kompliziert wurde...

    Feyre hat einen Plan: sie muss zurück zu Tamlin, um mehr über Hybern zu erfahren. Sie tut so, als sei sie ein Opfer von Rhysand gewesen und hätte keine Kontrolle mehr über sich selbst gehabt. Dabei ist sie bei vollem Verstand und will lediglich an Informationen kommen damit sie und der ganze Hof der Nacht eine Chance im Krieg haben können. Lucien und Alis scheinen die einzigen zu sein, die merken, dass Feyre etwas vorhat. Und dass sie genau weiss, was sie tut. Als am Frühlingshofe ganz komische Gestalten auftauchen, muss sich Feyre bemühen jeden mit einem Schutzschild zu abzuschirmen, damit diese grauenhaften Gestalten nicht in ihre Geister sehen können. Sie wurden von Hybern geschickt, um die Risse in der Mauer zu suchen. Feyre und Lucien begleiten sie. Dabei merkt Feyre nicht, was sie mit ihr anstellen... Gleichzeitig zeigt sie ihnen, dass sie sehr wohl über Macht verfügt. Als sie schliesslich einen Schritt zu weit gehen, beweist sie ihnen ihre Macht. Auch Ianthe musste darunter leiden. Als sie fliehen muss verlangt Lucien, dass sie ihn mitnimmt. Nach einem kurzen zögern tut sie ihm den gefallen und beide versuchen, zu Rhys zurückzukehren. Sie müssen sich versteckt halten, um von keinem anderen Hof entdeckt zu werden. Zu dumm, wenn sie plötzlich angegriffen werden, aber dennoch ungeahnt Hilfe bekommen. Als sie es endlich geschafft haben erzählt Feyre ihrer Familie alles was sie weiss. Lucien muss sich noch an den Gedanken gewöhnen, dass Rhys doch kein Widerling ist, im Gegenteil: er sieht ihn so, wie Feyre ihn beschrieben hat. Und er sieht auch, dass Nesta und Elaine noch damit zu kämpfen haben, dass sie nun Fae sind. Jeder fragt sich, ob sie eine Fähigkeit besitzen. Bei Nesta war es eine karge Vermutung, bei Elaine eher weniger. Denn sie scheint den Verstand verloren zu haben. Nach und nach geschehen Dinge, mit denen sich alle auseinandersetzen müssen. Und bald wird klar, welche Eigenschaften die Schwestern verfügen... Feyre und Rhys tun ihr Bestes, damit sie die Höfe zu einer Zusammenarbeit überreden können. Während Rhys genau weiss, was er zu tun hat, handelt Feyre eher nach ihrem Bauchgefühl und fällt quasi per Zufall auf ihre potenziellen Verbündeten. Nur sie schafft es, auf ihrer eigenen Art und Weise, all die Wesen auf ihrer Seite zu ziehen. Nicht nur das: denn auch während dem Krieg zeigt sich der angebliche Feind als ihr Verbündeter. Und wo steht Tamlin? Von jedem High Lord aller Höfe erfährt man mehr. Man erfährt nicht nur seine Geschichte, sondern auch einige Geheimnisse, die eigentlich sonst niemand kennt. Nicht mal der High Lord selber. Sogar Mor eröffnet  Feyre ihre Geschichte und auch ihr Geheimnis. Der letzte Krieg bricht an, und jeder, der für Prythian kämpft, will ihn zu Ende bringen und den Kopf von Hybern rollen sehen. Wie sollen sie das nur hinbekommen, wenn sogar zwischen ihnen noch ein Streit besteht und Hybern's Armee um einiges grösser ist und noch dazu der Kessel aktiviert wird?

    Da der zweite Band so fies war, konnte ich nicht anders als mir den dritten Teil zu kaufen. Ohne zu zögern fing ich an zu lesen. Zu Beginn war er nicht schlecht, doch mit der Zeit fand ich es einfach übertrieben. Es geschah so vieles, viel zu vieles. Mir wurde es langsam kompliziert, obwohl die Handlungen eigentlich ganz interessant waren. Es war durchaus spannend, und die Handlungen haben mich zum Teil umgehauen. Die grossen Geheimnisse, die ans Licht gekommen sind, waren einfach nur wow. Aber immer wieder war es entweder zu lang gezogen, oder Feyre hatte einer ihrer Ideen wieder Dummheiten zu machen. Ihre Denkweise war ja klug und alles, dennoch hat es mich irgendwie etwas genervt, dass sie immer und immer wieder das gleiche überlegte und eben gar nicht überlegte und einfach handelte. Die Sexszenen fand ich zum Teil einfach geschmacklos. Echt, keiner kann in solch einer Situation Sex haben. Da war die Stimmung zu schlimm oder zu traurig. Aber ja...
    Spannen vor allem fand ich die Diskussionen aller Höfe. Vor allem, was nun mit Tamlin ist. Auf welcher Seite steht er nur? Und die Hintergrundgeschichte vom Herbsthof war schon ziemlich krass. Da tat mir Lucien einfach nur Leid. Der Krieg selber war zwar gut strukturiert, aber er hatte mich einfach nur genervt. Vor allem, weil Feyre immer in solchen Momenten plötzlich Sachen tun konnte, die meiner Meinung nach nicht logisch waren. Nicht immer, aber oft musste ich einfach den Kopf schütteln. Die Autorin hat sich einiges einfallen lassen. Die Beziehung zwischen ihnen allen waren einfach grandios und ich liebe diese Reihe. Dennoch konnte sie mich nicht ganz so überzeugen, wie ich es mir erhofft habe. Vor allem sind einige Beziehungen ungeklärt geblieben, was ich echt Schade fand. Hierzu hätte ich gerne noch mehr Informationen bekommen. Aber alles in Allem eine gelungene High-Fantasy Reihe mit viel Action und Liebe.

    Kommentieren0
    0
    Teilen
    TheUjulalas avatar
    TheUjulalavor 2 Monaten
    Kurzmeinung: Elendige Langatmigkeit, unglücklicher Szenenaufbau und schmalzige Gefühlsduselei haben mir das Buch so verleidet - bei 50% abgebrochen.
    Elendige Langatmigkeit, unglücklicher Szenenaufbau und schmalzige Gefühlsduselei - abgebrochen

    Ich hatte so gehofft, dass dieses Buch doch noch die Reihe retten könnte. Hatte mir Band 2 (nach dem fatalen Band 1) doch ganz gut gefallen - obwohl es ein paar Schwächen hatte - wollte ich gerne dieses Buch auch zu Ende bringen. Aber leider musste ich es nun doch nach 50% abbrechen, denn ich hatte nur noch das Gefühl meine Zeit zu vergeuden. In diesem Beitrag möchte ich gerne erklären, warum. Ich kann also nur das bewerten, was ich bis zu meinem Abbruch gelesen habe.

    Coverbild

    Auch dieses Cover wurde analog zu band 1 & 2 von Carolin Liepins gestaltet. Die in der Mitte platzierte Frau hat auf diesem Bild ein schwarz-wallendes Kleid an. Um sie herum fliegen schwarze Raben. Es gefällt mir von allen Dreien sogar am besten.

    Handlung (bis 50%)

    Feyre ist nun zurück am Hofe von Tamlin und spielt ihm und dem Hof eine Farce vor, sie wäre von Rheysand entführt und dort eine Gefangene gewesen. Doch dann gelingt ihr die Flucht - an ihrer Seite Lucien, der sich vor Liebeskummer zu seiner Seelengefährtin Elain vergeht. Schlußendlich gelangt sie wieder an den Hof der Nacht zu ihrem Seelengefährten. Denn dort wartet noch die Rettung des ganzen Reiches Prythian vor den Kriegsscharen des Königs von Hybern auf sich. Und dafür braucht der Hof der Nacht Verbündete.

    Buchlayout / eBook

    Der dritte Band mit erstaunlichen 737 Seiten ist wie der zweite Band in 3 Teile unterteilt, die jeweils noch in recht kurze Kapitel eingeteilt sind. Die Verzierung der Teile und Kapitel ist so schlicht wie bei den ersten beiden Büchern und zu beginn ist ebenfalls die Karte von England umgemünzt auf Prythian. Also dann eher doch einfallslos.

    Idee / Plot (bis 50%)

    Grundsätzlich ist die Idee ja ganz gut, und war auch der Grund, warum ich an dieser Reihe drangeblieben bin. Dass Feyre die Zeit am Hofe des Frühlings nutzt, um Tamlin auszupionieren fand ich gut. Denn Rhys und der Hof der Nacht rüsten sich für den Kampf gegen Hybern und wissen nicht, wem sie vertrauen können und wem nicht. Leider bringt die Autorin auch hier so viele andere Plots mit ein, dass es mich anstrengt, alle Fäden zu behalten. Es geht nicht nur um den Krieg gegen Hybern, sondern auch immer noch um Amarantha und um diese Geschichte mit Jurian. Mir ist das auch alles zu kompliziert! Himmel, diese ganzen Stories um die Intrigen, Meryem und Drakon, die sterblichen Königinnen, die Wesen vor der Zeit, Amren und ihre Geschwister, Elain und Nesta, das Buch, der Knochenschnitzer, Erin und Mor, die ganzen Höfe...

    Emotionen / Protagonisten (bis 50%)

    Und da bin ich auch schon bei einem meiner größeren Probleme mit diesem Buch. Mich hat dieses recht schnulzige und weichgespülte Gehabe von Rhys ziemlich genervt - diese endlos unerschütterliche Liebe zwischen den beiden. Er und Feyre sind richtige Schmalzlocken - das hat mich nur noch aufgeregt! Wir sind eine Familie, wir sagen uns alles und haben uns alle so furchtbar lieb… Keine Kanten, kein authentisches Anecken.

    Du und diese Stadt, ihr habt mich auferweckt. Ihr habt mich ins Leben zurückgebracht.« Seine Augen leuchteten, als ich ihm zulächelte. »Ich werde mit allem, was ich habe, darum kämpfen, Rhys. Mit allem.«

    Maas, Sarah J.. Das Reich der sieben Höfe 3 - Sterne und Schwerter: Roman (German Edition) (S.217). dtv Verlagsgesellschaft mbH & Co. KG. Kindle-Version.

    Feyre wirkt zudem auf mich ziemlich überheblich. Bei den erotischen Szenen habe ich kein Kribbeln und keine Zuneigung zwischen den beiden gefühlt, sondern waren doch ziemlich pornografischer Natur. Irgendwie waren Rhys und Feyre für mich zu glatt, nicht greifbar und nicht authentisch. Tamlin blieb blass und nur ein Nebenwerk. Ich finde das total schade. Die Autorin könnte hier noch vielmehr Pfeffer reinbringen.

    Handlungsaufbau / Spannungsbogen (bis 50%)

    Die gut über 730 Seiten möchten ja irgendwie gefüllt werden, und das merkt man am meisten am Handlungsaufbau. Es ist entsetzlich langatmig und der Handlungsstrang zu flach und einseitig. Viele unwichtige Szenen werden viel zu detailliert beschrieben, wichtige dabei dann in einem rückblickenden Nebensatz abgehandelt. Ich habe ab 40% angefangen seitenweise quer zu lesen, weil mich die ausführlichen Beschreibungen nur noch gelangweilt haben und die ganze Spannung definitiv ins in den Keller getrieben haben. Außerdem wiederholt sich die Autorin hier, denn schon wieder müssen wir zum Knochenschnitzer, und schon wieder müssen wir in den Hof der Alpträume um an irgendeinen Gegenstand zu gelangen.

    Szenerie / Setting (bis 50%)

    Wir bleiben an den uns bekannten Höfen, vor allem Frühling und Nacht. Nur kurzzeitig sind wir im Reich des Herbstes und Winters, als Feyre und Lucien flüchten. Die Autorin hält sich inzwischen weniger bei den Ausschmückungen der Landschaften auf, sondern bleibt für mich zu lange in unwichtigen Szenen hängen. Außerdem kann ich die zu detaillierten Beschreibungen der Kleider und Gewänder langsam nicht mehr lesen. Es mag an der ein oder anderen Stelle passend sein, ist mir aber hier einfach zu viel und ich will das nicht immer wissen.

    Ein paar kleinere unlogische Stellen haben mir nur noch ein „Hä?“ entlocken können. Zum Beispiel behauptet Feyre, wie froh sie ist, dass ihr Vater noch nicht zurückgehekehrt ist. Woher zum Teufel weiß sie das denn überhaupt? Hat sie denn noch Verbindung in das Reich der Sterblichen?

    Sprache / Schreibstil (bis 50%)

    Sprachlich schwächelt der dritte Band wieder enorm. Auffällig sind vor allem die mantraartigen Wort- und Gedankenwiederholungen. Das Wort „Seelengefährte“ ist inzwischen auf meiner Blacklist gelandet und die … sind hier wieder auffällig hoch im Kurs. Die Autorin bleibt auch in diesem Buch, mit Ausnahme des Epiloges in der Ich-Erzählung aus der Perspektive von Feyre und der altertümlichen Sprache treu.

    Fazit

    Gegen Mitte des Buches war ich nur noch genervt und hatte das Gefühl, meine Zeit mit dieser Geschichte zu vergeuden. Vor allem die elendige Langatmigkeit, der unglückliche Szenenaufbau und diese schmalzige übertriebene Gefühlsduselei zwischen Rhys und Feyre haben mir schlußendlich das Buch so verleidet, dass ich bei 50 % abgebrochen habe. Deswegen kann ich diesem Buch nur den obligatorischen 1 Stern vergeben. 

    Kommentieren0
    2
    Teilen
    AlexisHolds avatar
    AlexisHoldvor 2 Monaten
    Kurzmeinung: Zu recht ein Spiegel Bestseller
    Ich liebe diese Buchreihe

    Ich habe alle drei Bände als Hörbuch genossen. Der letzte Band hat mir dabei am Besten gefallen. Ich finde die Autorin macht das großartig. Sie greift am Ende alle losen Fäden wieder auf und verwebt sie toll. 

    Kommentieren0
    15
    Teilen
    LillianMcCarthys avatar
    LillianMcCarthyvor 2 Monaten
    Kurzmeinung: Ein epischer und politisch angehauchter High Fantasy Roman, der mich mehr überzeugen konnte, als seine Vorgänger.
    Das beste Buch der Reihe

    WARUM WOLLTE ICH ES LESEN? Obwohl mir der erste Teil der Reihe nicht ganz zugesagt hat, wollte ich gerne weiterlesen und wurde bei Teil 2 nicht enttäuscht sondern nach einem schweren Start sogar begeistert. Band 3 wurde dann sehr High Fantasy-lastig und politisch und so habe ich meine Entscheidung nicht bereut.

    HAT ES MEINE ERWARTUNGEN ERFÜLLT? Es hat sie übertroffen. Obwohl viele für Sarah J. Maas schwärmen, kann ich mich dem nicht komplett anschließen und so gehe ich ohne große Erwartungen an ein Buch von ihr. Wie oben schon erwähnt, gefiel mir aber besonders der zunehmend politische Charakter, der meine Erwartungen dann tatsächlich übertroffen hat.

    WAS HAT MIR GUT GEFALLEN? Ich bin wirklich sehr beeindruckt von der Entwicklung, die diese Reihe für mich persönlich hingelegt hat. Sie wurde mit jedem Buch besser und haben mich anfangs die eher an Liebesromane angelehnten Verläufe gestört, so rückten sie im Verlauf der Reihe zunehmend in den Hintergrund. Wir bekamen ein tolles High Fantasy-Buch voller epischer Schlachten und politischer Intrigen. Und trotz einigen Längen, die bei der Gesamtlänge des Buches sicher normal sind, hat es mich beinahe durchgehend gefesselt.

    WAS HAT MICH GESTÖRT? Etwas, was ich schon bei den vorherigen Büchern als störend  empfand, ist die Liebesgeschichte. Diese ist für ein Jugendbuch an vielen Stellen zu explizit, für einen Erwachsenenroman an anderen Stellen aber dann too much oder anders gesagt: Etwas, was man so nicht in einem Fantasybuch erwartet. Viele lieben dieses Konzept, ganz meins war es aber nicht.

    FAZIT. Die Das Reich der sieben Höfe-Reihe hat sich für mich von Buch zu Buch beständig weiterentwickelt. Am Ende hielt ich mit Sterne und Schwerter einen epischen Fantasyroman mit politischen Zügen in der Hand, bei dem man seine Dicke an vielen Stellen nicht gemerkt hat und der mich durchgängig sehr gut unterhalten hat. Die Liebesaspekt war mir nach wie vor ein Dorn im Auge, rückte jedoch mehr in den Hintergrund als bei seinen Vorgängern. | ★★★★☆

    Kommentieren0
    1
    Teilen

    Gespräche aus der Community zum Buch

    Neu

    Starte mit "Neu" die erste Leserunde, Buchverlosung oder das erste Thema.

    Vorfreude! So freuen sich unsere Leser auf das Buch

    A
    Ally21vor 4 Monaten
    <3
    Kommentieren

    Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

    Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach

    Hol dir mehr von LovelyBooks