Throne of Glass

von Sarah J. Maas 
4,4 Sterne bei113 Bewertungen
Throne of Glass
Bestellen bei:

Neue Kurzmeinungen

alifewithbookss avatar

Konnte nicht mehr aufhören zu lesen!

BlueSunsets avatar

Ein Auftakt, der zwar gemächlich startet, aber eine spannende Geschichte teasert.

Alle 113 Bewertungen lesen

Auf der Suche nach deinem neuen Lieblingsbuch? Melde dich bei LovelyBooks an, entdecke neuen Lesestoff und aufregende Buchaktionen.

Inhaltsangabe zu "Throne of Glass"

Throne of Glass The most buzzed about, talked about, and unstoppable debut novel of the year--Sarah Maas's "Throne of Glass" is a phenomenon you absolutely can't miss. Full description

Buchdetails

Aktuelle Ausgabe
ISBN:9781619630345
Sprache:Englisch
Ausgabe:Flexibler Einband
Umfang:406 Seiten
Verlag:Bloomsbury U.S.A. Children's Books
Erscheinungsdatum:07.05.2013
Das aktuelle Hörbuch ist am 02.09.2014 bei BRILLIANCE AUDIO erschienen.

Rezensionen und Bewertungen

Neu
4,4 Sterne
Filtern:
  • 5 Sterne62
  • 4 Sterne36
  • 3 Sterne9
  • 2 Sterne6
  • 1 Stern0
  • Sortieren:
    jaymixtapes avatar
    jaymixtapevor 8 Monaten
    Hammer!

    Cover

    Mir persönlich gefällt das Hardcover-Cover am besten. Ich bin kein Fan von weißen Büchern. Daher bin ich ziemlich froh, dass es auch eine dunkle Version gibt. Dadurch wird es auch geheimnisvoller.

    Meine Meinung

    Handlung

    Gefunden in den Minen Endoviers wird Celeana Sardothien in die Hauptstadt gebracht, um an einem Wettkampf um den Posten des königlichen Champions teilzunehmen. Am Hof wird sie nicht nur in diesen Wettkampf, sondern in einen Machtkampf hineingezogen, der tiefer geht.

    Die Geschichte wird größtenteils aus der personalen Sichts Celeanas erzählt. Jedoch bekommt man auch die Chance, die Perspektive anderer Charaktere zu erkunden. Mir gefiel der Einstieg in die Geschichte sehr. Ich hatte direkt das Gefühl, einen Einblick in diese Welt und auf die Charaktere zu bekommen.

    Insgesamt habe ich die Handlung als sehr spannend erlebt. Die Entwicklungen haben mir sehr gut gefallen und ich bin des Öfteren überrascht worden. Die Sichtwechsel haben mir die Möglichkeit gegeben, Theorien zu entwickeln. Da ich das Buch zusammen mit Anjey von Anjeys Bookventure gelesen habe, konnten wir uns nach den gesetzten Abschnitten über diese Theorien austauschen. Einiges habe ich mit Schrecken erwartet. Teilweise sind diese Vermutungen eingetreten, teilweise glücklicherweise nicht.

    Mir gefiel es auch, dass die Handlung an einigen Stellen gut gerafft wurde. So wurden Plotpunkte, die nicht so wichtig waren, kurz zusammengefasst und sich auf die wesentlichen Sachen konzentriert. Zumindest hatte ich diesen Eindruck.

    Gerade das Ende fand ich sehr spannend. So sehr, dass ich das Buch kaum aus der Hand legen konnte.

    Charaktere

    Die Charaktere fand ich allesamt gut charakterisiert. Celeana mochte ich sehr gerne. Sie ist stark und ein richtiges Badass, aber hat ihre Leichtigkeit trotz aller Leiden behalten. Mir gefiel das. Auch ihre Schwächen – wie ihre Eitelkeit – gehören zu ihr und machen sie authentisch.

    Auch die beiden Herren mag ich sehr. Die beiden stehen in einem schönen Kontrast. Besonders Chaol hat es mir mit seiner Art angetan.

    Die Beziehungsentwicklungen empfand ich ebenso als gelungen. Aus meiner Sicht wurden echte Gefühle transportiert.

    Schreibstil

    Erst einmal: Endlich wieder ein englisches Buch.

    Und dann: Eins mit einem wunderbaren sprachlichen Stil. Ich habe mich von den Worten total eingenommen gefühlt und empfand das Englisch als sehr verständlich. Wer das ein oder andere englische Buch erfolgreich gelesen hat, sollte damit zurecht kommen.

    Mein Fazit:

    Wow! Throne of Glass hat alles, was ich mir von einem guten Fantasyroman erhoffe. Ein geniales Worldbuilding, das hoffentlich in weiteren Bänden weiter ausgeschöpft wird, authentische und doch sympathische Charaktere und eine spannende Handlung.

    Das Potenzial wurde voll ausgeschöpft und ich will mehr!

    Kommentieren0
    2
    Teilen
    marthamarias avatar
    marthamariavor 2 Jahren
    Kurzmeinung: Pretty dresses and sharp blades, a deadly combination!
    The badass of Erilea

    I had this book sitting on my shelf forever!!! I am glad I read it now, yay! :)

    So this novel is about a fantasy world named Erilea and our protagonist is Erilea's most dangerous and famous assasin, 18-year-old Celaena Sardothien. In this world, magic, fae and witches exist. However, the king of Ardalan decided to outlaw magic and seize control over all of Erilea, imprisoning those who do not obey his laws. Of course he is met with resistance by rebels such as Celaena herself. She however, is captured and thrown into a slave labor camp named Endovier where she is treated awfully cruel and almost exhausts herself to death. One day, Adarlan's Prince, Dorian Havilliard, visits Celaena to bring her to the capitol to take part in a special competition. She will fight against all kinds of assassins, murderers, killers and thieves to be chosen as the king's champion. Celaena is tempted to reject the offer as she despises working for the king who destroyed her life, yet she accepts when she is promised her freedom after four years of working in the king's service, should she win the competition. While training for the competition and regaining her strength, she meets the captain of the King's Guard, Chaol Westfall who helps her train. Although her main goal is to win the competition and earn her freedom, she gets entangled in a far bigger scheme. In her dreams, the first Queen of Ardalan, Queen Elena who was part Fae, visits Celaena to warn her about great danger inside the castle as well as danger threatening the whole country. And if that wasn't enough already, Celaena slowly starts to fall in love with Dorian while forming a strong bond of friendship with Chaol in the process. 


    Spoilers, Obviously.
    Nice fantasy novel I'd say. I ship Dorian and Celaena all the way, basically all the scenes I liked, al the cute moments were between those two. For instance when she is surprised by the candy Dorian gives her on Yulemas and her teeth turn red, that was soooo sweet! Or when they dance on the Yulemas ball, that was a wonderful scene as well. Hmm and that amazing part when she plays the piano and she plays really good actually so Dorian awkwardly busts into her room and she is all confused and angry but theeen... she tells him about her sad past and he gets why playing the piano is such a private thing to her. Their relationship was super nice! Dorian himself is also a nice character, he is definitely different from his father who is just a dick basically. Dorian cares for his people and his country and he wants to change something. Especially when he sees Celaena's scars, he is so angry and fed up with his father's way of ruling the country. Since I am already writing about the awful people in this story, that Perrington guy is such a douche. I mean, I definitely did not like Kaltain but she was manipulated by him and his black ring thingy until she had to calm herself with opium. That is kinda shitty right there. Also Cain is clearly a bad and cruel character. What I actually thought was a pretty weak plot twist, him being the monster evil force thing that kills off the other champions was expectable. The fight between Cain and Celaena in the end though, that was damn amazing! How Elena helped her and Nehemia did magic and all that, it added up to a very thrilling, fantastic fight scene. Oh Nehemia! I thought she was gonna be an evil character, too. Cause she acted so weird in the library and I was jumping to the same conclusions as Celaena. Glad she is a good-natured person tho! Back to the bad characters, that Arobynn Hamel dude, what an awful man. Breaking little girl's hands is definitely not an effective pedagogic method. Okay and one more thing I thought Sarah J. Maas could have toned down a bit is that lengthy and extensive description of clothing. Like I do NOT need to know every tiny detail about a ruffled silk dress or some embroidered pants or whatever. Seriously. I was actually only gonna rate it 3 stars but that one scene, my favourite scene of the whole book, convinced me to give it one more star. And that scene, was the period scene. So Chaol is kinda dense in that scene. Celaena is back on her period and she has cramps and is kinda moody and she feels sick. So Chaol enters her room and is about to give her some lengthy speech to confess his feelings or something but then she pukes on him haha (I think Chaol is boring I ship Celaena and Dorian anyways) and explains veeery slowly that she has this monthly condition... as a woman... and he DOESN'T GET IT!!? WHAT?? Chaol you dork. When she tells him, he feels kind of uncomfortable and leaves, which I tought is clearly prove that he is not the right man for her, he cannot even handle periods. Anyways, Dorian enters her room some time later and he reveals that Chaol told him about Celaena's period. Just imagine that conversation between these two, haha talking about Celaena and her period.. I dunno why Chaol would even mention it lol. So Dorian talks to her and he is funny and witty and he makes her laugh even when she feels like dying and THat is WHY DORIAN is THE BEST he is the right one!! HE can handle her even on her worst days. I SHIP IT!! And finally, someone included periods in a book. Every single book I read with some badass female protagonists, I always wonder how they handle their periods. Like Katniss in the arena what does she do, jumping and running and kicking shit. Or Clary, where does she get her tampons when they travel the demon realms?? I am so glad that was included here.. Fav scene in probably the whole series!

    Kommentieren0
    0
    Teilen
    Hydra29s avatar
    Hydra29vor 2 Jahren
    Eine brutale, erbarmungslose Welt ohne Magie

    Celaena Sardothien war die berüchtigste Auftragskillerin in Ardalan, bis sie verraten und anschließend in das Arbeitslager Endovier überführt wurde, wo es fast noch schlimmer ist zu überleben. Die Geschichte, ihre Geschichte, beginnt damit, dass sie Besuch vom Kronprinzen Dorian bekommt. Er möchte sie zu seinem Champion ernennen, was für sie bedeuten würde, gegen andere Champions anzutreten und schließlich zur Assassine des Königs zu werden.

    Von da an baut sich die Story immer weiter auf und wird um einiges komplexer. Wir verfolgen nicht nur Celaenas Werdegang, sondern auch den von Dorian und Chaol, der Captain der Garde. Bereits in Teil 1 erkennt man, dass die Autorin alles bis ins kleinste Detail durchgeplant hat und die Geschichte in den Folgebänden weiter an Tiefe gewinnen wird.

    Celaena ist eine schwierige, aber durchaus auch sympathische Protagonistin. Ich habe sehr mit ihr mitgefiebert und konnte das Buch kaum aus der Hand legen. Maas‘ Schreibstil ist ein weiterer Stern wert. Er liest sich flüssig, simpel, aber gleichzeitig ist er voller fantastischer Bilder. Hin und wieder waren mir allerdings zu viele Längen drin, deshalb nur 4,5 Sterne.

    Alles in allem ein solider Auftakt einer spannenden Fantasyserie!

    Kommentieren0
    5
    Teilen
    Wortmagies avatar
    Wortmagievor 3 Jahren
    Vorhersehbar und melodramatisch

    Ich wäre von selbst wohl nicht auf die Idee gekommen, „Throne of Glass“ von Sarah J. Maas zu lesen. Dazu brauchte es die nachdrückliche Überredungskunst von Sarah vom Blog Büchermops. Es ist ihrer Schwärmerei geschuldet, dass das Buch bei mir einzog. Die Autorin war mir selbstverständlich bereits begegnet, denn ihre Märchenadaption „A Court of Thorns and Roses“ war letztes Jahr in aller Munde. Nichtsdestotrotz fehlte mir stets das letzte Fünkchen Motivation, um es mit ihren Büchern zu versuchen. Dieses fehlende Fünkchen lieferte mir Sarah. Passenderweise wurde Anfang Februar zu „Throne of Glass“ eine Leserunde auf Goodreads veranstaltet – der perfekte Anlass, mir diesen Roman vorzunehmen.

    Celaena Sardothien ist die größte Assassine Adarlans – gefürchtet, gehasst, beneidet. Oder… Sie war es. Bis die Schergen des Königs sie gefangen nahmen und in die Salzminen Endoviers warfen. Dort sollte sie sterben. Doch sie überlebte. Ein Jahr ertrug sie die Schläge, die Dunkelheit, die Erniedrigung. Als sie eines Tages aus ihrer bedrückenden Routine gerissen wird, hätte sie niemals mit einem royalen Besuch gerechnet. Kronprinz Dorian Havilliard von Adarlan wünscht sie zu sehen. Begleitet vom Kommandant der Garde, Chaol Westfall, unterbreitet er Celaena ein Angebot, das sie unmöglich ausschlagen kann. Der Kronprinz bietet ihr die Freiheit an. Im Gegenzug erwartet er, dass sie ihn in einem Turnier seines Vaters repräsentiert, das einen königlichen Champion küren soll. Gewinnt sie, wird sie dem König vier Jahre lang dienen. Danach wäre sie frei. Verliert sie, wird Endovier ihr Schicksal sein. Celaena willigt ein und begleitet den Prinzen nach Rifthold. Hier wird sich ihre Zukunft entscheiden. Es warten jedoch nicht nur die Herausforderungen des Turniers auf sie. Hinter den Mauern der Burg aus Glas lauert das Böse…

    Nein, nein, nein. „Throne of Glass“ war definitiv nicht das Richtige für mich. Ich kann verstehen, wie der Hype entstanden ist und warum das Buch besonders bei jungen Frauen sehr gut ankommt, aber an mir prallte der angebliche Charme der Geschichte ab. Ich fand es enervierend und langweilig. Der Klappentext verspricht meiner Meinung nach etwas, was die Handlung nicht hält. Es wird vermittelt, es ginge um Celaenas Teilnahme am Turnier des Königs, dabei ist dies lediglich ein nebensächlicher Handlungsstrang. Tatsächlich steht das Liebesdreieck zwischen Celaena, Kommandant Chaol Westfall und Kronprinz Dorian im Mittelpunkt. Mich hat das wahnsinnig enttäuscht, denn dadurch ist „Throne of Glass“ vorhersehbar und melodramatisch. Das Buch täuscht vor, etwas zu sein, was es nicht ist und ehrlich gesagt frage ich mich, warum sich Sarah J. Maas die Mühe machte, ein High Fantasy Universum zu erschaffen, wenn es ihr eigentlich nur um eine gewöhnliche Teenager-Liebelei ging. Das Turnier mag der Aufmacher der Geschichte sein, doch in ihrem Verlauf gerät es immer mehr in den Hintergrund. Weder durfte ich Celaenas Mitstreiter kennenlernen, noch erlaubte mir die Autorin, zumindest bei allen Herausforderungen dabei zu sein. Wozu auch, wenn man stattdessen seitenweise dabei zusehen kann, wie Celaena in Ballkleidern durch die Burg streift und zwei jungen Männern schöne Augen macht. Dass ich die Gute nicht leiden konnte, machte die Sache nicht leichter. Meiner Ansicht nach ist sie arrogant, herablassend und undiszipliniert. Sie ist nichts Besonderes, sondern einfach nur ein typisch rebellischer Teenager mit schlechten Manieren. Ihre vermeintlichen Fähigkeiten habe ich ihr nicht abgekauft. Sie kann kämpfen, das muss ich ihr lassen, aber wie sie zur „größten Assassine Adarlans“ werden konnte, ist mir schleierhaft. Sie überzeugte mich nicht, denn ihre Persönlichkeit erschien mir allzu konstruiert – hiervon ein bisschen, davon ein bisschen, wir backen uns einen Charakter. Celaenas aufgesetzte, unechte Stärke brauchte ein Gegengewicht, also verpasste ihr Sarah J. Maas in dem Bestreben, sie weicher wirken zu lassen, eine Vorliebe für Bücher und ein musikalisches Talent. Sie ist ein wandelndes Klischee, das von dem unangenehmen Frauenbild des Buches zusätzlich unterstützt wird. Innerhalb des Turniers greift darüber hinaus das Schlumpfine-Prinzip, da Celaena die einzig weibliche Teilnehmerin ist.
    Die beiden männlichen Hauptfiguren fand ich leider ebenfalls unglaubwürdig, obwohl ich Kommandant Chaol mehr Sympathie entgegenbringen konnte als Prinz Dorian. Dorian ist der berühmte Vogel im berühmten goldenen Käfig. Privilegiert, aber eingesperrt und tödlich gelangweilt vom Leben am Hof. Selbstverständlich haben ihn die Umstände seines Aufwachsens jedoch nicht zu einem selbstverliebten Ekel werden lassen, trotz seines grausamen Vaters und seiner abwesenden Mutter. Nein, Dorian ist ganz reizend, was mir einfach unrealistisch erscheint. Woher nimmt er seine moralische Integrität? Scheinbar hat ihm niemand beigebracht, ein guter Mensch zu sein. Warum also ist er es trotzdem? Die Antwort ist offensichtlich: damit die Leser_innen ihn mögen und sich mit ihm identifizieren können. Sein Charakter ist ebenso künstlich konstruiert wie Celaena. Chaol empfand ich überzeugender, dafür ist er allerdings voll und ganz ersetzbar. Es gibt keine Szene, in der seine Rolle oder Aufgabe nicht von einer anderen Figur hätte übernommen werden können. Das Liebesdreieck ist seine einzige Daseinsberechtigung.

    Für mich hat sich die Lektüre von „Throne of Glass“ überhaupt nicht gelohnt. Zwar halte ich Sarah J. Maas für eine gute Schriftstellerin, da ihr Schreibstil flüssig und unkompliziert ist, doch eine gute Geschichtenerzählerin ist sie meiner Meinung nach nicht. Sonst wäre mir „Throne of Glass“ wohl kaum völlig egal gewesen. Weder mochte ich die stereotypen Charaktere noch überzeugte mich die blasse Handlung. Der Hype um diese Reihe ist für mich zwar verständlich, aber nachempfinden kann ich ihn nicht.

    Kommentieren0
    5
    Teilen
    Weltentraeumerins avatar
    Weltentraeumerinvor 3 Jahren
    Kurzmeinung: Eine außergewöhnliche, tiefgründige Kick-Ass-Heldin, die wirklich kämpfen kann, unterhaltsamer Humor und eine fesselnde, spannende Handlung!
    Außergewöhnliche, starke, tiefgründige Protagonistin in einer spannenden, fesselnden Handlung!

    Inhalt: Celaena Sardothien ist die gefürchtetste Assassinin Adarlans, doch sie wurde verraten. Wie durch ein Wunder hat sie ein Jahr in der Sklavenmine von Endovier überlebt, doch sie weiß, dass sie das kein weiteres Jahr überstehen wird. Und so ergreift sie die Chance, als der Kronprinz von Adarlan ihr ein verlockendes Angebot macht: Wenn sie sich gegen 23 andere Kandidaten in einem Wettkampf durchsetzt und der Champion des Königs, ihres größten Feindes, wird, erhält sie nach vier Jahren die Freiheit zurück. Doch im Schloss lauert etwas Dunkles ...


    Cover: Abgesehen von der Tatsache, dass Celaena goldenes Haar hat und die Haarfarbe auf dem Cover somit nicht ganz hinhaut, finde ich es eigentlich ziemlich cool, gerade dieses Kriegerische. Innen findet sich eine Karte.

    Meine Meinung:


    Das Buch wird hauptsächlich aus Celaenas Sicht erzählt, zwischendurch gibt es Passagen aus der Sicht von Nebencharakteren, die dazu beitragen, dass man diese besser kennenlernt. Der Schreibstil lässt sich flüssig lesen und ist zudem sehr fesselnd, sodass ich ganze Kapitel las, wenn ich nur wenige Seiten lesen wollte. Das Buch hat eine unglaubliche packende Sogwirkung, die mich an die Seiten bannte und in die fremde, faszinierende Welt von Erilea zog.
    Zudem ist das Buch bedingt durch den Wettkampf actionreich, und gerade die Bedrohung aber auch Celaenas drohender Tod, wenn sie es nicht schafft, sorgen für eine hohe Spannung.
    Celaenas Sarkasmus brachte mich des Öfteren zum Kichern, gerade die Szenen mit Kaltain waren sehr amüsant.

    Der wesentliche Kritikpunkt anderer an Celaena Sardothien ist ihre Arroganz. Aber ich finde dieses Selbstbewusstsein sehr erfrischend, denn im Gegensatz zu den bescheidenen Young Adult-Protagonistinnen mit Minderwertigkeitskomplexen weiß Celaena, dass sie gut ist. Und sein wir mal ehrlich, dazu hat sie auch das Recht. Außerdem verleiht ihr das Ecken und Kanten.
    Zudem ist sie ein sehr tiefgründiger Charakter, ihre Vergangenheit wird wiederholt angedeutet. Leser von „The Assassin’s Blade“ werden einiges davon vielleicht besser verstehen. Und hinter ihrer selbstbewussten Fassade verbirgt sich ein durchaus verletzliches Mädchen.

    Ihr Dasein als Assassinin garantiert, dass sie eine absolute Bad-/ Kick-Ass-Heldin ist - sie kann unglaublich gut kämpfen, ist schlagfertig, manchmal vorlaut. Sie ist nicht ohne Grund die Beste, und sie zeigt keine Skrupel, auch mal jemanden umzubringen, dennoch hat sie ein warmes Herz voll Mitgefühl für die wirklichen Opfer.
    Trotz dieser doch eher kalten Berufung ist sie aber auch ein richtiges Mädchen, das Kleider, Schmuck und Süßigkeiten liebt. Und sie liebt Bücher, was sie nur noch sympathischer macht.
    Doch im Gegensatz zur Vorgeschichte hat sie nun auch die Erfahrung der Sklavenarbeit in Endovier geprägt. Sie hat eine weitere Seite von Leid kennengelernt und somit die unschuldige Übermut aus dem Vorgänger verloren, stattdessen ist sie reifer in dieser Hinsicht, ja, fast ein wenig bitter blickt sie auf diese Erfahrung.

    Im Gegensatz zu den üblichen YA-Protagonistinnen macht Celaena außerdem die weltlichen Probleme nicht sofort zu ihren eigenen, sondern kümmert sich erstmal um ihre persönlichen Probleme, das heißt in erster Linie die Wiedererlangung ihrer Freiheit.
    Dass das Schicksal dieser Welt sie nicht so kalt lässt, wie sie behauptet, steht auf einem anderen Blatt. Und enthält viel Potenzial für eine Entwicklung.

    Einziger Wehmutstropfen ist das Liebesdreieck. Doch tatsächlich stört es mich vergleichsweise wenig, da Celaena nicht wie andere YA-Protagonistinnen eigentlich unsterblich in den einen Kandidaten verliebt ist und voller Schuldgefühle zwischendurch mit dem anderen rummacht. Tatsächlich findet Celaena lange beide eher attraktiv und flirtet, bis sich eine Zuneigung entwickelt.
    Außerdem gibt es bisher nichts wie die vorherbestimmte große, einzige Liebe, fast wie im echten Leben sind da einfach ein paar attraktive Männer, von denen man einen wählt, in den man sich dann irgendwann verliebt. Zudem ist Celaena nie hin- und herzgezogen, sondern weiß sich zu entscheiden und ist erfreulich frei von Beziehungen. Letztendlich steht ihr Schicksal im Vordergrund.

    Die Charaktere sind vielschichtig, auch wenn sie letztendlich nicht unbedingt zu großen Überraschungen neigen. Doch gerade die „guten“ sind oft lebendig und liebenswert, so beispielsweise Nehemia.
    Chaol ist ein sehr faszinierender Charakter, den ich in mein Herz schloss.
    Die Dialoge zwischen Dorian, der mir ebenfalls sehr sympathisch ist, und Celaena sind oft sehr unterhaltsam.
    Das Buch offenbart viel Potenzial für die Fortsetzungen, gerade was die faszinierenden Hintergründe der Magie und der Vergangenheit von Erilea angeht.


    Fazit: Tolle, tiefgründige Bad-Kick-Ass-Heldin mit Ecken und Kanten, die wirklich kämpfen kann und gleichzeitig Bücher, Kleider u.ä. liebt, in einer spannenden, fesselnden Handlung mit unterhaltsamen Humor, was auch das vergleichsweise kaum nervende Liebesdreieck nicht stören kann

    Kommentieren0
    8
    Teilen
    annlus avatar
    annluvor 3 Jahren
    Kurzmeinung: spannend, romantisch, witzig - gelungener Auftakt der Serie
    eine Assassine zeigt, was sie kann

    She washed her hands with blood, and was just as likely to slit his throat as offer him a kind word. And she was his Champion. She was here to fight for him – and for her freedom.

    Celaena war Adarlans beste Assassine, bevor sie verraten und in die Salzminen gesteckt wurde, um dort langsam zu sterben. Doch dann bekommt sie ein ungewöhnliches Angebot: Sie erhält ihre Freiheit zurück, wenn sie vier Jahre als Champion für den König arbeitet – eben jenem König, der sie erst in diese Lage gebracht hat. Das Angebot klingt verlockend, ist allerdings mit einem Hacken versehen: die Position als Champion muss sie sich erst erkämpfen. Der Kronprinz als ihr Sponsor, legt sein Vertrauen in sie und auch der Hauptmann der Wache, der sie trainiert scheint auf sie zu zählen. Nicht nur ihre Rivalen machen ihr das Leben im Palast schwer, bald schon werden die ersten unter ihnen ermordet aufgefunden und Celaena sieht sich einer neuen Gefahr gegenüber.


    Die Geschichte ist angenehm zu lesen, ausschweifende Erklärungen fehlen, Zusammenhänge werden aber aus dem Kontext ersichtlich. Einige Abschnitte werden langsam und ausführlich beschrieben, was dem Lesevergnügen allerdings keinen Abbruch tut.

    Celaena ist eine selbstbewusste junge Frau, der auch die Minen ihre ironische fast schon schnippische Ader nicht genommen haben. Eine besondere Verbindung weist sie zu den Fae, die der Sage nach, das Land eigentlich längst verlassen haben und der verbotenen Magie auf. Ihre Ausbildung als Assassine geben ihr eine unbarmherzige Seite, der sie bei Wut in Gedanken öfters nachgeht. Da kann sie sich auch schon mal vorstellen, wie sie genüsslich jemanden umbringt. Doch diese wilde Seite scheint sich zu beruhigen, je weiter sie von den Minen und ihrer Vergangenheit entfernt ist. Auch dem Kronprinz und seinem Hauptmann bleiben ihre sanfteren Seiten nicht verborgen und sie entwickeln eine gewisse Anziehung zu ihr. Die Gefühlswelt der Charaktere stellt zwar einen Teil der Geschichte dar, wird aber nie in den Vordergrund gedrängt und bereichert die Handlung damit, ohne von ihr abzulenken.

    Der Autorin ist es gelungen, die genau richtige Dosis an Spannung, Unterhaltung und Liebesgeschichte in die Story zu packen. Immer, wenn ich das Gefühl hatte, ein Thema nun lange genug gehört zu haben (z.B. das Training und die Challenge) wurde der Fokus auf einen anderen Strang der Handlung geführt. Daher konnte ich das Buch von Anfang bis zum Schluss – der noch sehr spannend wird – genießen, ohne dass ich Teile langweilig fand.


    Ein gelungener Auftakt zur Serie – bin gespannt, wie es weitergeht!

    Kommentare: 1
    10
    Teilen
    Ein LovelyBooks-Nutzervor 3 Jahren
    Gemischte Gefühle

    Inhalt:
    Celaena Sardothien ist jung, schön und zum Tode verurteilt. Doch dann taucht Chaol Westfall, Captain der Leibgarde, auf und bietet ihr eine einzige Chance zum Überleben. Kronprinz Dorian hat sie dazu ausersehen, einen tödlichen Wettkampf zu bestreiten: Wenn es ihr gelingt, für ihn 23 kampferprobte Männer zu besiegen, wird sie ihre Freiheit wiedererlangen. Beim gemeinsamen Training mit Captain Westfall findet sie immer mehr Gefallen an dem jungen, geheimnisvollen Mann. Und auch der Kronprinz lässt sie nicht kalt. Zeit, über ihre Gefühle nachzudenken, bleibt ihr allerdings nicht. Denn etwas abgrundtief Böses lauert im Dunkeln des Schlosses – und es ist da, um zu töten.

    Nun zu meiner Meinung:
    Zuallererst, finde ich das Buch wirklich gut.
    Allerdings muss ich sagen, dass sich das Buch die ersten 200 Seiten ziemlich in die Länge gezogen hat, da auch einfach nicht viel passiert ist.
    Zum Glück wird es ab der zweiten Hälfte aber deutlich besser und auch spannender, zum Teil sogar so sehr, dass man das Buch nicht mehr weglegen möchte.

    Zur Story an sich, die finde ich super ausgedacht und etwas, was es auf dem Markt so noch nicht gibt. Auch das mit der verloren geglaubten Magie fand ich sehr interessant und hoffe, da wird in den nächsten Bänden noch näher drauf eingegangen.

    Zu den Charakteren, die fand ich wirklich super!
    Celeana war mir von Anfang an an sympathisch. Sie wird zwar als kaltblütige Assassine beschrieben, aber man merkt, dass sie eben doch auch nur ein Mädchen ist, das Bücher und Schokolade liebt.
    Dorian war mir anfangs wirklich zuwieder, ich dachte als erstes nur, was für ein Ekel, aber im Laufe der Story erfährt man mehr über seine Gefühle und Gedanken, auch aus seiner Sicht, und er wurde mir ebenfalls immer sympathischer.
    Chaol lässt mich etwas im Zwiespalt zurück. Er hat immer den Unnahbaren gegeben und nicht viel von sich preisgegeben, auch seine Gefühle hat er sich nie so richtig eingestanden, allerdings glaube ich, dass es was das betrifft in den nächsten Bänden noch spannend weitergehen könnte und das er noch eine große Rolle spielen könnte, auch in der Dreiecksbeziehung, die im ersten Band von Celeanas Seite ziemlich eindeutig war.

    Insgesamt vergebe ich dem Buch - trotz anfänglicher Schwierigkeiten und obwohl es sich ziemlich in die Länge gezogen hat, gute 4 Sterne, da die zweite Hälfte wirklich spannend war.

    Kommentieren0
    1
    Teilen
    TigorAs avatar
    TigorAvor 3 Jahren
    Spannung: mangelhaft

    Darum geht es:
    Celeana Sardothien ist erst 18 Jahre alt und hat sich bereits den Ruf der gefährlichsten Auftragskillerin von Adarlan verdient. Doch leider endete ihre Karriere in den Salzminen von Endovier, einer Art Gefängnis in der die Gefangenen harte Sklavenarbeit verrichten müssen. Doch sie bekommt eine zweite Chance als der Prinz von Adarlan bei ihr auftaucht und sie auserwählt um für seinen Vater zu arbeiten, mit der Möglichkeit sich die Freiheit zurück zu verdienen. Natürlich nimmt Celeana das Angebot an. Die Sache hat allerdings einen Haken, denn zuerst muss sie gegen andere Anwärter auf diesen Job in speziellen Tests bestehen. Während sich Celeana der Herausforderung zu stellen versucht, geschehen jedoch äußerst brutale Morde im Schloss und mysteriöse Zeichen werden bei den Leichen hinterlassen.

    So fand ich es:
    Auf dieses Buch war ich aufgrund der zahlreichen positiven Meinungen sehr neugierig und wollte unbedingt wissen, was es damit auf sich hat. Der Anfang war auch noch recht vielversprechend aber dann hat sich relativ schnell abgezeichnet, dass meine Erwartungen wohl doch zu hoch waren.
    Celeana hat in ihrer Kindheit viel mitgemacht, sie musste den Tod ihrer Eltern miterleben und wurde mit nur 8 Jahren vom König der Assassinen persönlich unter die Fittiche genommen und ausgebildet. Demenstsprechend bildet sie sich auch viel auf ihr Können ein und ist auch selbstbewusst genug, das immer wieder zu betonen. Allerdings hatte ich sie mir doch anders vorgestellt. Tiefgründiger und mit mehr Ecken und Kanten. Es gab zwar durchaus Momente, in denen ich über sie schmunzeln konnte, weil sie halt auch sehr direkt und aufmüpfig sein kann, aber die meiste Zeit war ich dann doch eher genervt von ihr. Manchmal war sie mir zu arrogant, zwischendurch auch nahezu übermenschlich begabt, was sie mir auch nicht gerade näher gebracht hat, und dann war sie mir wieder zu austauschbar.  Die männlichen Protagonisten Dorian und Chaol mochte ich hingegen recht gerne. Dorian ist der Prinz von Adarlan, der Celeana für diese Tests ausgewählt hat. Ein sehr charmanter junger Mann, der allerdings auch den Schalk im Nacken hat und sich seiner Wirkung auf die Damenwelt bewusst ist. Chaol hingegen ist der verschwiegene Captain der Königsgarde, der Celeanas Training begleitet und der eher distanziert und bedacht ist, also so ziemlich das Gegenteil von Dorian. Aber nichtsdestotrotz mochte ich seine ruhige Art. 
    Was mir allerdings auch nicht gefallen hat, war die Richtung in die sich die Beziehung unter den Charakteren entwickelt. Man merkt eben schon, dass es wiedermal stark auf das berüchtigte Dreieck hinauslaufen wird und ich mochte auch Celeanas Verhalten gegenüber den Männern nicht. Die Autorin hat es zwar so aussehen lassen, als wüsste Celeana genau was sie will, aber ich finde, das reicht nicht. Unterschwellig hatte ich trotzdem immer das Gefühl, dass sie sich nicht entscheiden kann und will. Und Gefühle werden eben auch trotzdem verletzt, gerade auch, weil Dorian und Chaol eigentlich schon lange befreundet sind. Sowas mag ich halt einfach nicht. Außerdem hat man es ja schon in diversen anderen Büchern so gehabt, was Neues ist es also auch nicht.
    Die Geschichte war leider auch recht vorhersehbar und man konnte gewisse Dinge relativ schnell erahnen. Das hat natürlich ein bisschen die Spannung gedämpft. Aber die war sowieso kaum vorhanden. Ich hatte mich sehr auf diese Tests und Challenges gefreut, die die Champions des Königs in Aussicht auf den Job austragen sollten und mir da ein actionreiches Spektakel erhofft. Immerhin wurden da ein paar ziemlich üble Gesellen zusammen getrommelt. Aber auch hier war letztendlich tote Hose. Die Tests sind lächerlich. Wettrennen, Bogenschießen, Schwertkamp etc. und das dann auch noch schnellstmöglich erzählt bzw. teilweise von der Autorin völlig übergangen, damit man sich bloß schnell wieder Celeana widmen kann, die ja eigentlich auch kaum was macht, außer in ihrem Zimmer zu sitzen und ab und zu mit Dorian oder Chaol zu schäkern. Wenn sie doch wenigstens wirklich diese gefährliche Kampfmaschine wäre, wie es immer erwähnt wird, und ernsthaft eine Flucht planen würde oder so, dann wäre ich ja noch einigermaßen gnädig gestimmt gewesen. Aber so war es echt überflüssig. Denn von ihrer Gefährlichkeit sieht man auch nur sporadisch etwas aufblitzen. Die meiste Zeit hat sie eben doch hübsche Kleider an, flaniert mit einer Prinzessin am Arm durch die Gärten, liest (okay, das macht sie wenigstens etwas sympathischer), muss sich gefühlt in jedem Kapitel übergeben oder versucht sich mit aller Macht auf einen Ball zu schmuggeln um mit Dorian zu tanzen. So ganz normales Mädchen-Zeugs halt. Das Thema Auftragskillerin wurde total idealisiert und romantisiert und halt teilweise auch außer Acht gelassen.
    Das Einzige, was ich noch etwas interessant fand, waren die Visionen, die Celeana zwischendurch erlebt hat. Magie ist in Adarlan verboten, seit der gegenwärtige König die Macht an sich gerissen hat, aber Celeana scheint irgendwie noch eine Verbindung dazu zu haben. Wie das genau zusammen hängt, wird in diesem Band allerdings noch nicht vollständig erklärt. Das wäre vielleicht so der einzige Anreiz, den zweiten Band noch zu versuchen. Auch weil der König schwer einzuschätzen ist und ich doch gerne mehr über ihn wissen würde. Abschreckend ist allerdings, dass sich abzeichnende Liebesdreieck. Demnach bin ich noch sehr unsicher, ob ich den zweiten Band noch lesen werde.

    Mein Fazit:
    Die Grundidee dieses Buches ist nicht schlecht und hätte Potenzial gehabt, allerdings fehlt es einfach wirklich an Spannung. Und auch Hauptcharakter Celeana kann nicht halten, was sie verspricht. Da fehlte es mir an Tiefgründigkeit und Individualität. Wer ein ausgeklügeltes High Fantasy Buch erwartet, wird enttäuscht werden. Letztendlich ist es auch nur ein Jugendbuch mit den typischen Komponenten. Wer sowas mag, der wird hiermit bestimmt glücklich sein. Ich war leider etwas enttäuscht und hätte mehr erwartet.

    Kommentieren0
    15
    Teilen
    Si-Nes avatar
    Si-Nevor 3 Jahren
    Es fehlte einfach die Spannung

    Fazit:

    Ich mochte Celaena wirklich und auch die Story hört sich ganz interessant an, aber leider war das Buch wenig spannend. Es lies sich zwar gut lesen, aber nur am Ende gab es ein paar spannende Szenen. Ob ich den nächsten Teil lese? Ich weiß nicht, ich habe ja ein bissl Angst vor einer Dreiecksbeziehung ...

    Bewertung:

    Oben habe ich die Infos zum deutschen Band gegeben, ich habe die englische Version gelesen.
    Da ich ja nicht ganz so oft englisch lese, hatte ich am Anfang ein paar Probleme, die waren aber nach ein paar Seiten weg und ich konnte das Buch sehr gut lesen. Auch musste ich nach und nach wenigen Wörter nachschlagen.

    Um gut in das Buch reinzukommen, habe ich mir noch den Klappentext durchgelesen, da ich ja nicht so gut Englisch kann und damit ich am Anfang denn nicht schon einen Denkfehler mache. Soweit denke ich, das ich auch alles ganz gut verstanden habe.

    Celaena selbst ist eine ziemliche gute Auftragskillerin. Sie erfreut sich daran viel zu nerven, zu fragen und andere zu nerven und auf die Palme zu bringen. Fand ich schon ziemlich sympathisch, hat wohl einiges gemeinsam mit mit ;) Celaena stellt schon manchmal witzige Dinge an aus ihrem Temperament heraus. Dieses hindert sie aber leider manchmal daran, das richtige zu tun, da sie teilweise leicht aufbrausend ist. Weiterhin hat sie sich nicht ganz so unter Kontrolle.

    Dorian mag ich sehr, besonders, da er nicht so denkt wie sein Vater. Er hat auch andere Meinungen, kann sich aber nicht gegen seinen Vater behaupten. Dieses ist schon sehr grausam und kalt. Vatergefühle hat der wohl keine.

    Chaol mag ich auch, er ist eher kühl und distanziert. Das liegt wohl auch daran dass er der Captain ist. Er möchte auch keine freundschaftliche Basis mit Celaena haben, auch wenn diese es immer wieder versucht. Er ist abweisend, aber andererseits hat er Celaena schon ist sein Herz geschlossen, mag es aber nicht so zugeben.

    Die Story zum Buch hört sich spannend an. Celaena, ein Sklavin und Auftragsmörderin, hat die Chance auf Freiheit und kämpft gegen andere, um dem König zu dienen. Wenn sie das ein paar Jahre macht, dann ist sie frei. Leider waren alle Test nicht wirklich ausgebaut und auch waren sie selber nicht wirklich spannend. Das letzte Duell dagegen fand ich schon spannend.
    Weiterhin konnte ich einiges schon erahnen, zum Glück nicht von Anfang an. Das hat mir aber auch nicht die Freude am Lesen genommen und hat mich auch nicht sonderlich gestört. Da nicht alles gleich auf den ersten Blick so schien, wie man es sah und es gab auch einige Sachen zu Rätseln. Diese wurden dann teilweise auch am Ende aufgedeckt. 

    Das Buch erhält von mir 3,5 von 5 Punkten

    Kommentieren0
    19
    Teilen
    Isabella_s avatar
    Isabella_vor 3 Jahren
    Kurzmeinung: Ein guter erster Band, der mit vielschichtigen Charakteren und einer interessanten Story besticht!
    Eine interessante Storyline!

    So gefühlt bin ich die einzige Bloggerin, die "Throne of Glass" bis vor kurzem noch nicht gelesen hat, und während ihr alle schon über Sarah J. Maas neue Reihe diskutiert, bin ich, ähem, eben noch bei dem Debut.
    "Throne of Glass" ist für mich eine ganz faszinierende Geschichte. Schon mit den ersten paar Seiten hat mich die Autorin gefesselt. Allein die Idee hat schon ihren Reiz - eine Geschichte aus Sicht einer Attentäterin, einer Protagonistin, die ihren Lebensunterhalt am Töten verdient. Dann ein Wettbewerb, fast wie bei Panem, nur ist hier nicht ein unvorbereitetes Mädchen am Start, sondern eine junge, robuste Frau.
    Celaenas Charakter geht allerdings noch viel tiefer. Beim Voranschreiten des Buches merkt man, dass die Frau mehr als nur töten kann, dass sie sich auch eine sanfte, weibliche Seite hat, in der sie sich um Klamotten sorgt und darum, was andere wohl über sie denken. Allein mit der Protagonistin hat Sarah J. Maas für mich ins Schwarze getroffen.
    Hinzu kommt die Story, die irgendwie begeistert. Das Buch wurde schon vorher als Mischung aus Game of Thrones und den Hunger Games beschrieben und ich finde, das trifft es perfekt! Auch wenn es zu Anfang erst wenig magisch losgeht, ist da dennoch ein fremdes, faszinierendes Land, da sind Namen, die auf den ersten Blick wie ein Zungenbrecher wirken (es gibt eine Anleitung zur Aussprache am Ende des Buches!), eine wunderhübsche Karte, und vor allem eine Geschichte, bei der man nicht weiß, welchen Lauf sie nehmen wird. Erst zum Ende hin kann der Leser erahnen, wie es weitergehen wird, davor tappt er völlig im Dunkeln und muss die Story so aufnehmen, wie sie kommt.
    Dieses Setting ist auch bei der anbahnenden Liebesgeschichte angenehm, ich will nicht zu viel verraten, aber so viel sei gesagt: zwei Herren der Schöpfung kamen von Anfang an in Frage und ich hatte wirklich keine Ahnung, auf wen es hinausläuft - das habe ich immer noch nicht - und das Schöne ist, dass die Liebesgeschichte einfach subtil ist, sie ist nicht so präsent und ergänzt die Geschichte mehr als dass sie sie dominiert.
    Der Schreibstil von Sarah J. Maas ist auch relativ schlicht, sie fasst sich kurz und zwingt uns nicht seitenlange Beschreibungen auf - eigentlich ist "Throne of Glass" ein guter Übergang zwischen 'normaler' Fantasy und High Fantasy, das Buch liest sich schnell und gut und man will einfach MEHR. Definitiv eine Reihe, die ich beenden will/werde! Das Lesen auf Englisch kann ich darüber hinaus auch empfehlen; es ist nicht sehr schwer zu lesen, für Fortgeschrittene also durchaus geeignet :)

    Kommentieren0
    4
    Teilen

    Gespräche aus der Community zum Buch

    Neu
    bookblossoms avatar

    Huhu ihr lieben Lesemäuse!

    Mein Blog feiert seinen 1.Geburtstag und aus diesem Grund verlose ich ...


    • 1x einen Gutschein im Wert von 10€ für ein Wunschbuch eurer Wahl

    • 1x den ersten Band der fantastisch, spannenden Throne of Glass Reihe (englisches Original)

    • 1x Witches of London - DIE Septemberneuerscheinung des cbj Verlags!



    Mitmachen könnt ihr Hier

    Liebste Grüße
    Nina ♥♥♥

    Zur Buchverlosung

    Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

    Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach

    Hol dir mehr von LovelyBooks