Neuer Beitrag

Lizzy1971

vor 5 Jahren

Teil 5: Kapitel 43 - Ende
Beitrag einblenden

Gibt es davon noch mehr Teile? Ich hoffe doch sehr. Den nun letzten Abschnitt habe ich in einem Stück gelesen und nicht mehr aus der Hand gelegt. Ich habe gekocht mit der Nase im Buch, ich war in der Wanne mit der Nase im Buch, und selbst beim Abendessen hatten mein Mann und mein Sohn von meiner Seite aus heute einen Stummfilm laufen, weil ich keine Pause mehr machen konnte.
Celaena hat definitiv mein Herz erobert, genau wie Chaol, aber auch Dorian hat im letzten Abschnitt gewonnen. Die Liebesgeschichte ist nur teilweise zu meiner Zufriedenheit verlaufen, denn Dorian ist zwar scheinbar aus dem Rennen, ein sehr viel tieferes und stärkeres Band ist zwischen Celaena und Chaol geknüpft, aber so richtig vorwärts sind sie beide nicht gekommen. ^^ Nun warte ich diesbezüglich also auf einen nächsten Teil? Oh Gott.
Im Zweikampf war Celaena sehr menschlich dargestellt, was mich persönlich gefreut und überzeugt hat. Hätte sie das Gift aus ihrem Körper einfach so verdrängt, wäre es unglaubwürdig. Durch Elenas Hilfe jedoch perfekt gelöst. Dass Cain sich im Nachgang noch einmal auf sie stürzen würde, konnte man irgendwie erahnen, zumindest habe ich damit gerechnet. Auch fand ich gut, dass sie ziemlich einstecken musste, bevor die Wende kam.
Dorian ist ein wenig zum Mann geworden. Dass er nicht mehr ausschliesslich vor seinem Vater kuscht, sondern ihm hier und da geschickt die Stirn bietet, hat ihn mehr Charisma verliehen und macht ihn zumindest ein wenig männlicher. Chaol hat hingegen an Männlichkeit verloren. Er ist der Captain der königlichen Garde und hat noch nie getötet? Wie kann das sein? Und warum wirft es ihn so sehr aus der Bahn? Das fand ich ein wenig merkwürdig und hat ihn zu einem Jungen schrumpfen lassen in meinen Augen.
Nehemia ist also momentan die Person mit der Magie im Blut, die sie auch benutzen kann. Glücklicherweise bestätigte sich ihr durch und durch gutes Wesen und als Freundin an Celaenas Seite gefällt sie mir ausserordentlich gut.
Kaltain, Cain, Perrington und der König verbindet eine Macht. DAS hatte ich nicht erwartet. Cain und Perrington ja, das war offensichtlich. Der König - das konnte ich mir denken und kam dann auch nicht ganz überraschend. Kaltain jedoch kam für mich absolut überraschend. Ihre Kopfschmerzen waren zwar auffällig und ich habe auch nicht nur den Opiiumkonsum dahinter vermutet, aber irgendwie war dies immer wieder aus meinen Gedanken heraus, wenn ich nicht mehr über sie las. Sie war mir einfach nicht wichtig genug.
Nun ist Celaena also Champion des Königs und ich bin mehr als gespannt, wie es weiter geht. Dieses Buch findet definitiv einen Platz in meinem Regal, in den es nur die Bücher schaffen, die ich durchaus mehrmals lese. Auch folgende werde ich mir dann als Holzmedium zulegen, denn sie verdienen diesen Platz.

Leochiyous

vor 5 Jahren

Teil 5: Kapitel 43 - Ende
Beitrag einblenden

Puuh... so :D Das wars dann also.
Den Zweikampf mit Cain fand ich dann wirklich auch nochmal spannend und gut dargestellt, da wollte ich das Buch tatsächlich nicht mehr aus der Hand legen. allerdings wurde mir anhand des Kampfes dann auch mal wieder bewusst, dass die anderen Prüfungen quasi nur angeschnitten worden sind. Das find ich echt schade...

Wer mich momentan noch sehr nervt, ist der König... Der ist einfach unheimlich blass. Er thront so ein bisschen über allem und ist quasi "das Böse"... Ich würde gerne mehr über ihn erfahren und finds ein wenig schade, dass ich dafür noch auf den 2. Band warten muss.
Sowieso hat mich das Buch nicht so sehr in den Bann gezogen, als dass ich jetzt unbedingt weiterlesen müsste. Mal schauen wie es aussieht, wenn der 2. Band rauskommt, aber momentan fiebere ich dem noch nicht wirklich entgegen ;)

Dass Celaena Dorian am Ende so abgesägt hat, fand ich passend und auch mal wirklich gut, weil ich wie gesagt die große Liebe zwischen den Beiden auch nicht gesehen habe. Aber ich befürchte einfach, das wird dann auch in späteren Bänden noch wieder so ein Liebes-Hinundher, mit Chaol scheint sie ja auch nicht wirklich ausm Quark zu kommen ;)

So... ich bin gespannt, was alle anderen so zu dem Teil sagen :) Bis dahin versuche ich schonmal irgendeine Wertung zu finden... Was ganz schön schwer werden wird.

Dubhe

vor 5 Jahren

Teil 5: Kapitel 43 - Ende
Beitrag einblenden

Den 2. Band gibt es bereits seit diesem Herbst- allerdings nur auf Englisch. Wer seine es nicht mehr aushalten kann, so wie ich (das Buch ist schon unterwegs), der kann auch die schnellere Variante mit dem Originaltitel nehmen.
Wie bereits erwähnt war mein stärkstes Gefühl am Ende die Befürchtung, dass diese Reihe wie "Selection" ausarten könnte.
Allerdings handelt es sich bei Selection um einen etwas anderen Machtkampf zwischen Protagonistin und König.
Die Liebesgeschichte hätte etwas mehr ausgebaut gehört und vielleicht etwas geändert. Ich glaube, die Autorin ist nicht gerade gut darin, aber vielleicht hat sie es in diesem Buch einfach nur schlecht erwischt.
Das Ende ist mehr als spannend und die Autorin hat das Gefühl ziemlich gut eingefangen und dem Leser übermittelt. Ich habe selten solche wirklich spannenden Enden gelesen. Klar, Panem ect. sind auch spannend, aber sind wirklich jemals so viele Fragen offen geblieben, die man wirklich schwer beantworten kann?
Ich selbst glaube ja, dass Celaena eigentlich aus dem Königsgeschlecht des eroberten Landes stammt. Vielleicht ist sie ja zur Hälfte oder so Fae oder so irgendwas.
Was ist mit diesem Verrat wirklich passiert?
Wer ist der König der Assassine wirklich?
Was ist mit ihm, warum ist er nicht irgendwie bei ihr aufgetaucht? So gut kann die Bewachung ja gar nicht gewesen sein.
Wie magisch ist Celaena? Etwas besonderes ist sie auf jeden Fall.
Diese und noch weitere Fragen spuken mir im Kopf herum.
Das Ende ist zwar spannend, mit jede Menge Fragen, doch gleichzeitig ist es auch etwas ruhig, da sie nicht gerade in einer do or die Situation ist.
Dorian gefällt mir als Person nach wie vor nicht. Er kommt mir wie ein verhätschelter kleiner Prinz vor, der viel weniger vom Leben weiß als Celaena. Und dann wäre da noch Chaol- warum hat er als Captian vorher noch nie jemanden getötet? Wirklich, ein Adeliger ganz und gar. Aber als Captain sollte er schon einmal jemanden getötet haben.
Jedenfalls freue ich mich schon irrsinnig auf den nächsten Band ;)

Autor: Sarah J. Maas
Buch: Crown of Midnight
Beiträge danach
34 weitere Beiträge (Klassische Ansicht)
Beiträge davor

Ausgewählter Beitrag

Tintenelfe

vor 5 Jahren

Teil 5: Kapitel 43 - Ende

Ich muss gerade mal ganz blöd fragen: Hatte der König einen Namen? Ich finde immer nur "König" oder "Vater", dachte aber, dass er einen Namen hatte.

Niob

vor 5 Jahren

Teil 5: Kapitel 43 - Ende
@Tintenelfe

Puuhh, da fragst du was. Ich könnte dir nicht mit Sicherheit sagen, ob der mal namentlich genannt wurde, oder nicht. Aber ich denke eigentlich schon. Hmmm... ^^

BuecherKaatze

vor 5 Jahren

Teil 5: Kapitel 43 - Ende
Beitrag einblenden

Beim finalem Kampf hat Celaena leider nicht einen guten Eindruck hinterlassen. Kein wunder, denn sie wurde vergiftet. Ich hatte trotzdem das komische Gefühl, dass sie eher in irgendeiner Zwischenwelt gegen sonst jemanden gekämpft hat, als gegen den eigentlichen Gegner Cain. Vorher war so wenig Magie in dem Buch und dann das. Meinem empfinden nach war es zu viel auf einmal oder wirklich einfach etwas befremdlich auf mich. Trotzdem konnte ich kaum erwarten wie das ganze ausgeht und musste mich beherrschen nicht ein paar Seiten vorwärts zu blättern um doch zu erfahren ob es ein gutes Ende gibt.
Ich hatte wirklich Spaß mit der Geschichte und freue mich auf die weiteren Teile, dann hoffentlich mit mehr Magie, besser eingearbeitet.

NenyaLuanaNebula

vor 5 Jahren

Teil 5: Kapitel 43 - Ende

Ich glaube der König wurde nicht beim Namen genannt o.O
Immer nur "Vater", "König" oder "Euer Hoheit"... Vielleicht erfährt man das ja im nächsten Teil :)

Schnuffelchen

vor 5 Jahren

Teil 5: Kapitel 43 - Ende
Beitrag einblenden

Bin ich glücklich über den letzten Abschnitt. Der Kampf war der Hammer und passte super zum Story. Ich hatte schon befürchtet das aus ihr Superman wird. Glück gehabt. Auch wie die Rädchen in einander griffen hat super gepasst.

Mein besserwisserische Teufel, auf meiner Schulter, war natürlich begeistert, als Nehemias Magie sich als die Gute Seite der Medaille entpuppt hat. Da hat mich nämlich an den Film Sleppy Hollow mit Johnny Depp erinnert. Da hat die Tochter des Bürgermeisters ihn nämlich auch mit Kreidezeichnungen unter dem Bett vor der schwarzen Magie der bösen Hexen schützen wollen - Deja vu :-)

Das der König Kenntnis von den Wyrdzeichen hat und von Cain Verwendung dieser hat mich nur marginal überrascht. Es passt einfach dazu, das der Herzog ihm damit in der hintern kriecht.

Allerdings sind mir 2 Dinge aufgefallen, die wohl unter anderem als Cliffhänger fungieren sollen. Zum einen wird zum Schluss wieder der Königs Schwert mit Namen erwähnt und ich habe definitiv genug Erfahrung mit Fantasy um zu wissen das noch sehr wichtig wird - könnte mir zum Beispiel vorstellen, das er nur mit diesem Schwert oder mit Damaris, dem Schwert des ersten Königs von Adarlan getötet werden kann. Also werden sich Celaena und er sich wohl im letzten Teil der Trilogie mit Nothung und Damaris gegenüberstehen. Und der 2. Cliffhanger ist Känigin Elenas letzter Satz zu Celaena "Blutsbande sind unverbrüchlich". Daraus folgere ich das Celaena von der Blutlinie der König abstammt. Daher auch die Magie die in ihr wohnt und vor der sie solche Angst hat. Vielleicht ist diese Blutsabstammumg auch der Grund für den Tod ihrer Eltern. Vielleicht ist sie sowas wir ein heimlich Thronrivale des Königs.

Auf jeden Fall ist da noch viel Stoff für mehr :-)

P.S. Ich bin heilfroh das sie die Beziehung zu Dorian beendet hat. Erstmal ist eine Dreiecksgeschichte spannender, aus dem umeinanderum Schallwechseln von Celaena und Chaol lässt sich viel mehr für die Story gewinnen. Und Dorian wird wohl später Nehemia heiraten müssen so einfach des lieben Friedens willen :-)

Jetzt muss ich nur noch die Rezension schreiben und fertig bin ich.

Lovely_Lila

vor 5 Jahren

Teil 5: Kapitel 43 - Ende

Das Buch ist zu Ende und was bleibt? Fragen über Fragen.

Zum ersten Mal im gesamten Buch bekommen wir eine wirklich ausführliche Beschreibung einer Prüfung - was uns die Autorin ja zumindest bei der finalen Prüfung (die doch einen der Höhepunkte darstellt) zusichern MUSSTE. Dennoch erscheint mir dieser letzte Kampf zu sehr in die Länge gezogen und, wie hier schon erwähnt wurde, war es einfach übertrieben wie Celaena mehrmals ohnmächtig wird und wehrlos am Boden liegt. Es war schön zu sehen, dass auch die überdurchschnittlich begabte Celaena nur ein normaler Mensch ist, der blutet und durch Gift beeinträchtigt werden kann. In dieser einen Szene passierte dann aber einfach zu viel. Ein Luftballon voller Magie platzte und regnete auf die Geschichte herunter. Magie, die zuvor niemals so detailliert ausgeführt worden war. Es war einfach zu viel des Guten - wieder einmal.

Dennoch war nicht alles an dieser Stelle unglaubwürdig: Der Angriff von Cain und sein Tod haben mich zwar etwas überrascht, aber klangen nachvollziehbar. Und vor allem war die Stelle spannend. Endlich handelt auch Chaol einmal ohne darüber nachzudenken. Was nicht nachvollziehbar war, war hingegen die Tatsache, dass er sich deshalb selbst so fertig gemacht hat. Ein Captain der Leibgarde, der noch nie jemanden ermordet hat? Moralisch traumhaft, aber leider sehr unrealistisch. Die Leibgarde des Königs muss den König selbst beschützen und dabei noch nie jemanden ermordet zu haben, lässt Chaol wirken wie einen Anfänger. ;)
Obwohl man Chaol im Buch seltener "trifft" als Dorian, hat er nach wie vor viel mehr Tiefe. Er bringt etwas mit, was mich fasziniert. Vor allem seine weiche Seite, und wie er immer wieder versucht, vernünftig zu handeln anstatt seinen Gefühlen zu folgen, hat mich sehr berührt. Besonders denke ich hier an die Stelle, in der er außerhalb des Kreises kniet und Celaena versucht aufzubauen und zu ermuntern, aufzustehen, obwohl sie nicht mehr kann. Sehr berührend und mit Sicherheit eine der gelungensten Szenen im gesamten Buch.

Das Nehemia nun doch nicht böse ist, kann ich fast nicht glauben. Ich persönlich war mir sicher, dass sie etwas im Schilde führt.

Nun zu Dorian. Er bleibt leider immer noch etwas flach und ohne Tiefe. Auch wenn er langsam beginnt gegen den König zu rebellieren, er wirkt nicht so echt wie Chaol. Er wirkt irgendwie leer, wie eine Hülle aus Schlagfertigkeit, Charme und Worten.
Ich bin wirklich glücklich, dass sich Celaena für Chaol entscheidet, doch ihr schroffer, spontaner Laufpass, den sie dem armen Prinzen verpasst, wirkt trotzdem zu plötzlich. Warum ist es unpassend als Champion des Königs etwas mit dem Prinzen am Laufen zu haben, aber stört es sie nicht als Verbrecherin (Assassinin) mit ihm zusammen zu sein. Ganz ehrlich? Das ergibt keinen Sinn. Ich verstehe zwar, dass die beiden keine Zukunft haben, aber dieser Grund war einfach lächerlich. Immerhin steigt als Champion ihr Ansehen...

Ich bin froh, dass hinter Kaltains Kopfschmerzen tatsächlich mehr steckte, als nur das Opium. Welches Angebot wollen sie Kaltain machen?? Das war eine Frage, deren Antwort mich wirklich interessiert. Schade, dass man über die rätselhafte Kraft nicht mehr erfahren hat. Dass der König böse ist, scheint nun klar. Allerdings wirkt er dadurch sehr eindimensional. Sogar der böseste Bösewicht hat normalerweise gute Eigenschaften. Er scheint leider keine zu besitzen.

Die Flucht von Nox fand ich toll, ich war wirklich erleichtert, denn ich hatte Angst, dass er das nächste Opfer sein könnte. Viele Autoren machen es ja so, dass sie einen sympathischen Nebencharakter erfinden und diesen dann sterben lassen, gerade wenn man ihn so richtig gerne hat. (zB Finnick Odair in die Tribute von Panem, obwohl dort eine Menge geliebter Nebencharaktere dran glauben müssen) Ich hoffe ebenso wie ihr, auf ein Wiedersehen.

Ich hoffe, dass sich im zweiten Band nicht herausstellt, dass Celaena nun auch noch zur Hälfte Fae oder adelig ist, denn dann gebe ich es endgültig auf und finde es nur noch lustig. Celaena wäre dann ihre eigene Parodie. ;) Ich frage mich, was sich die Autorin dabei gedacht hat. Jeder der sich etwas übers Schreiben informiert, lernt als erstes, dass authentische Charaktere Stärken UND Schwächen haben müssen.

Auch wenn das Buch viele Schwächen aufweist, gab es dennoch auch ein paar wirklich lustige/spannende/berührende Momente - und deshalb werde ich den zweiten Band vermutlich lesen. Zuerst allerdings die Vorgeschichte, die ja sehr gut sein soll. :)

Welche Wertung das Buch bekommt, weiß ich leider noch nicht genau.

Lila

meinelesewelt

vor 5 Jahren

Teil 5: Kapitel 43 - Ende
Beitrag einblenden

Cain steckt hinter den Morden. Nicht wirklich verwunderlich. Die Veränderung seines Körpers wurde ja immer mal wieder erwähnt. Das er ein Wesen aus einer anderen Welt ruft, den Ridderak, hat mir sehr gut gefallen. Auch die Idee, dass Cain durch die Opfergabe der Champions ihre Fähigkeiten erlangt. Bei der Beschreibung des Ridderaks lief mir ein Schauder über den Rücken. Nach diesem spannenden Kampf rettet Nehemia Celeana mit Hilfe von Wyrdzeichen das Leben.
Die Liebesgeschichte zwischen Dorian und Celeana gefällt mir nicht so. Ich würde lieber Chaol an ihrer Seite sehen. Aber das Ende lässt ja diesbezüglich noch alles offen. Mir gefiel die Szene sehr gut, in der Chaol seine Hand beim finalen Kampf hinter der Kreidelinie hält und ihr gut zuspricht. Den Endkampf fand ich super spannend. Celeana wurde vergiftet und kämpft mit den Wirkungen des Bloodbanes und natürlich mit Cain. Der sie sehr quält und richtig fertig macht. Ich habe sehr mit Celeana gelitten. Das ihr Nehemia hilft, indem sie Elena in die Zwischenwelt holt und diese dort mit den Dämonen kämpft und das Gift aus Celeana entfernt war irgendwie ein wenig abgedreht. Hat mir persönlich aber richtig gut gefallen. Dieser Kampf war sehr ausführlich und mega spannend beschrieben. Ich konnte mir alles sehr gut vorstellen.
Und dann als Celeana dann doch noch gewonnen hat und Cain sie dann hinterrücks erdolchen will rettet Chaol ihr ohne jegliches Zögern das Leben.
Das Celeana nun Champion wird, war ja von Anfang an klar. Der Weg dorthin hat mir sehr gut gefallen. Insbesondere der Endkampf.
Das Perrington irgenwie auch etwas mit den Morden zutun hatte, hatte ich irgenwie immer im Gefühl. Spätestens als Chaol die Veränderung der Augenfarbe bei Perrington entdeckte. Aber das er mit Kaltain gespielt hat, hat mich doch übberrascht. Die Ursache ihrer Kopfschmerzen wurde auch aufgelöst. Trotzdem bleiben noch viele Fragen offen. Wo war zum Beispiel der König und warum kam er alleine wieder? Warum hat Celaena ein Wyrdzeichen auf der Stirn? Das Celeana erst einmal die Beziehung zu Dorian beendet hat, gefällt mir.Vielleicht hat Chaol ja doch noch eine Chance? Ich freue mich sehr auf die Fortsetzungen und werde diese auf jeden Fall lesen. Erst einmal werde ich mir jetzt den zweiten Teil von Celeanas Geschichte zulegen. Das Buch hat mich durch seinen flüssigen Schreibstil von der ersten Seite an richtig gut unterhalten. Bei den knapp 500 Seiten kam bei mir nie Langeweile auf. Für mich gehört es definitiv zu den besten Jugendfantasybüchern, die ich in letzter Zeit gelesen habe.

Morgen werde ich meine abschließende Rezension hier einstellen.

Neuer Beitrag

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

Buchliebe für dein Mailpostfach!

Hol dir mehr von LovelyBooks

Mit der Verwendung von LovelyBooks erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir und unsere Partner Cookies zu Zwecken wie der Personalisierung von Inhalten und für Werbung einsetzen.