Neuer Beitrag

Griinsekatze

vor 4 Monaten

(2)


Der vierte Teil der Throne of Glass Reihe von Sarah J. Maas ist anders als seine Vorgänger. Es wird düsterer, blutiger und der Weg ist mit Leichen gepflastert. Der typische Humor von Celaena, den man aus Band 1 und 2 kennt, kommt nur noch ganz selten und die Stimmung ist gedrückter und ernster. Das ist alles nicht schlecht, aber es ändert die Atmosphäre im Buch auf jeden Fall.


Celaena Sardothien kehrt aus Wendlyn zurück, aber nicht als Assassinen, sondern als Aelin Galathynius, Königin von Terrasen. Es hat sich alles verändert und daran muss man sich Erste einmal gewöhnen. Der Charakter von Chaol hat sich in der Zeit auch sehr gewandelt. Er ist härter und misstrauischer geworden und es hat mir das Herz gebrochen wie verfeindet Aelin und er sich verhalten haben. Es dauert eine ganze Weile, ehe sich zwischen den beiden die Wogen wieder etwas glätten. Aelin ist eine perfekte Mischung aus gnadenloser Assassinen und zukünftiger Königin. Sie ist stark, mutig und selbstbewusst aber es schimmern immer wieder verletzliche und manchmal auch unsichere Seiten an ihr durch und man merkt, wie sehr ihr die Last zu schaffen macht, die sie auf ihren Schultern zu tragen hat. Aedion der etwas reifer wird, allerdings meiner Meinung nach viel zu wenig in die Handlung integriert wurde. Er hat eher eine Nebenrolle, die immer mal wieder nützlich ist, aber den Großteil der Handlung doch ignoriert wird. Rowan hat sich zu einem Felsen in der Brandung entwickelt. Ohne ihn geht es nicht mehr und immer, wenn er in Aelins Nähe war, hat er die harte Schale der Königin etwas eingerissen. Dorian ist auch ein großer und wichtiger Faktor in dem Buch. Man leidet mit ihm, möchte ihn umarmen und wartet nur darauf, dass er seinen großen Moment bekommt. Manon ist wieder mit von der Party und haben mich ihre Stellen im dritten Band noch gelangweilt, konnten sie hier neugierig machen und die Spannung immer weiter steigern. Sie selbst wurde mit jeder Seite für mich immer interessanter und ich bin richtig gespannt, welche Rolle sie noch in der Geschichte übernehmen wird. Ich habe da so eine Ahnung. Neben den bekannten Charakteren haben wir auch Neueinführungen. Nesryn, Elide und Lysandra sind drei weitere Charaktere, die eingeführt werden. Jede übernimmt eine wichtige Rolle, jede wächst einem beim Lesen ans Herz und wird Teil der Geschichte.


Sarah J. Maas hat ein Händchen sehr einfallsreiche, interessante und außergewöhnliche Charaktere zu erschaffen. Es gibt nicht nur Schwarz und Weiß, nicht jeder ist zu einhundert Prozent Perfekt und Gut, sondern jeder hat seine dunkle Vergangenheit, Ecken und Kanten und ein persönliches Ziel, für das er kämpft. Das macht die Charaktere so einzigartig und perfekt.


Wir lesen wieder aus verschiedenen Sichten, erfahren Bruchteile einer Geschichte, die sich mit jeder Seite mehr und mehr zusammenfügen, so kommt es, dass sich die Handlungen von Manon mit denen der anderen verknüpft und sie eine Rolle im großen Ganzen übernimmt. Die Handlung wird mit jeder Seite spannender. Es gibt Wendungen, mit denen man einfach nicht gerechnet hat und die alles in eine andere Richtung lenken und die Autorin schafft es, mit wenigen Worten sehr viel auszudrücken. Es ist eine emotionale Achterbahnfahrt der Gefühle und gerade die letzten 150 Seiten habe ich mit Herzklopfen und angehaltenem Atem verschlungen. Phänomenal.


Fazit
Die Charaktere und die Geschichte sind mir so ans Herz gewachsen, dass ich beim Lesen mitgefiebert und mitgelitten habe. Wenn man einmal richtig in die Welt von Throne of Glass abtaucht, möchte man gar nicht mehr zurück. Eine der absoluten Lieblingsreihen!

Autor: Sarah J. Maas
Buch: Throne of Glass - Königin der Finsternis
Neuer Beitrag