Frauen, die keinen Punkt machen, wo Gott ein Komma setzt.

von Sarah Keshtkaran 
4,7 Sterne bei6 Bewertungen
Frauen, die keinen Punkt machen, wo Gott ein Komma setzt.
Bestellen bei:

Neue Kurzmeinungen

Lainybelles avatar

Ein Buch, das dazu anregt, die eigenen Werte und Ziele zu reflektieren und die Frau zu werden, die man sein möchte und sein sollte.

TeleTabi1s avatar

Ein Buch, das sich mit interessanten Fragen zum Thema Weiblichkeitsvorstellungen beschäftigt.

Alle 6 Bewertungen lesen

Auf der Suche nach deinem neuen Lieblingsbuch? Melde dich bei LovelyBooks an, entdecke neuen Lesestoff und aufregende Buchaktionen.

Inhaltsangabe zu "Frauen, die keinen Punkt machen, wo Gott ein Komma setzt."

Die Bibel gibt Geschlechterrollen vor, oder? Aber was, wenn Gott da gar keinen Punkt macht? Was wäre, wenn Mütter nicht nur Hausfrauen sein dürfen, sondern auch berufstätig und attraktiv? Was, wenn Karrierefrauen sanft, bemutternd und fähig sind?
Eine mutige Einladung zur Entdeckungsreise: Was Gott in Frauen sieht, sprengt jedes Klischee. Er befähigt Frauen, den eigenen Platz einzunehmen. In Freiheit, für unsere Welt.

»Frauen, die du bewunderst, leben so selbstbewusst ihre Ideen. Und du, wie willst du heute als Frau leben? Du kennst die Unsicherheit, vielleicht nie ganz zu genügen. Weder den Erwartungen der anderen, noch den eigenen. Dieses Buch ist ein Buch über dich - und über die Freiheit, die vor dir liegt. Lass uns gemeinsam Gottes Bestimmung für uns Frauen entdecken! Ich lade dich ein, kommst du?

Deine Sarah«

Buchdetails

Aktuelle Ausgabe
ISBN:9783775158695
Sprache:Deutsch
Ausgabe:Fester Einband
Umfang:288 Seiten
Verlag:SCM Hänssler
Erscheinungsdatum:22.05.2018

Rezensionen und Bewertungen

Neu
4,7 Sterne
Filtern:
  • 5 Sterne4
  • 4 Sterne2
  • 3 Sterne0
  • 2 Sterne0
  • 1 Stern0
  • Sortieren:
    Lainybelles avatar
    Lainybellevor 2 Monaten
    Kurzmeinung: Ein Buch, das dazu anregt, die eigenen Werte und Ziele zu reflektieren und die Frau zu werden, die man sein möchte und sein sollte.
    Informativ, ermutigend & inspirierend

    Worum geht's?

      „Liegt Gottes Plan für unser Leben vielleicht nicht in den Extremen, sondern in der Unsicherheit dazwischen, die uns so viel mehr Gottvertrauen abverlangt?" (S. 134)
    Zwischen Rollenerwartungen, Schönheitsidealen, eigenen Träumen und Grenzen versuchen Frauen heute wie früher überall auf der Welt ihren Platz im Leben zu finden.
    Welche Freiheiten bietet uns das Frausein in unserer Zeit und welche Möglichkeiten und Wege eröffnen sie uns? Was ist Gottes Plan für dein Leben?
    In „Frauen, die keinen Punkt machen, wo Gott ein Komma setzt" setzt Sarah Keshtkaran sich mit den verschiedenen Lebensbereichen und -situationen von Frauen auseinander, immer das Ziel vor Augen, mutig weiblich zu sein.

    Was mich neugierig gemacht hat:

    Natürlich hat - neben der wundervollen Gestaltung des Buches von Kathrin Spiegelberg - vor allem der lange und doch sehr griffige Titel mich sofort angesprochen.
    Besonders neugierig haben mich die Kapitel „Quotenfrau: Frauen auf der Karriereleiter" und „Verhängsnisvolle Schönheit - Sexualisierte Frauen" gemacht.

    Wie es mir gefallen hat:

    Schon vor dem Lesen besticht das Buch durch sein liebevoll gestaltetes Äußeres wie Inneres. Sanfte Farben und edle Goldelemente auf den Buchdeckeln, die sich auch im Layout wiederfinden, dazu die großformatigen Zitate und Fotografien, die Seiten innerhalb der einzelnen Kapitel schmücken. Das Buch lädt dazu ein, immer wieder darin zu blättern, und strahlt etwas Sanftes und zugleich Kraftvolles aus - ein wahres Schmuckstück!

    Auch inhaltlich gibt es in acht Kapiteln viel zu entdecken.
    Nach einem Vorwort folgt ein einleitender Themenblock über die Geschichte von Frauen, von biblischen Geschichten bis hin zu Feminismusbewegungen und einer Bestandsaufnahme der Frauen in unserem Land und unseren Kirchen heute. Die weiteren Kapitel behandeln die Themen Karriere, Schönheitsideale, Familie, Ehe, Frauen in kirchlichen Leitungspositionen, ihre Situation in Entwicklungsländern und münden in einem zusammenfassenden Schlusswort.

    Die Autorin hat eine sehr begeisternde Art. Zeitweise hatte ich das Gefühl, einer Rednerin zu lauschen. Sie bindet Fakten und Fallbeispiele sehr gut in den Text ein, sodass er sowohl informativ ist als auch unterhaltsam, inspirierend und bewegend. Abgerundet wird das Ganze zusätzlich durch einige Interviews mit verschiedenen Frauen zu den einzelnen Themen.

    Sarah Keshtkaran gelingt es im Großen und Ganzen gut, keinen bestimmten „Typ" Frau anzusprechen, sondern verschiedene Lebensentwürfe und Charakterzüge gleichberechtigt nebeneinanderzustellen und verschiedene Perspektiven einzunehmen.
    Das Einzige, was ich mir noch gewünscht hätte, wäre eine stärkere Berücksichtigung von Frauen, die vielleicht nicht oder noch nicht den typischen Lebenslauf mit Ehemann, Kindern und Amt in der Kirche aufweisen oder anstreben. 

    Nicht ganz schlüssig fand ich, dass an manchen Stellen Bibelverse aus den Paulus-Briefen so ausgelegt werden, dass sie unmittelbar und wörtlich so Gottes Ansicht darstellen. Dabei müsste meines Erachtens mitbedacht werden, dass es sich um Aussagen von einem Mensch an andere in bestimmte Situationen hinein handelt, auch wenn dieser Mensch nach Gottes Willen gehandelt haben mag.

    Bis auf Kleinigkeiten, die mich gestört, oder Dinge, die ich mir noch gewünscht hätte, hat mir das Buch wirklich sehr sehr gut gefallen. Es fallen viele wahre und schöne Sätze dazu, wie man seine Gaben einsetzen, seinen Platz finden und seine eigenen Entscheidungen treffen darf und kann, ohne sich selbst zu überfordern. Manches davon ist leider viel leichter gesagt als getan. Es bleibt wohl ein lebenslanger Prozess, die eigene Weiblichkeit zu entdecken und mutig zu leben.

    (Für wen) Lohnt es sich?

    Dieses Buch eignet sich für Frauen jeden Alters (ganz besonders auch für Ehefrauen, Mütter und Mitarbeiterinnen in der Gemeinde), die sich mit christlichen Werten identifizieren können und sich nicht die von der Gesellschaft bereitgestellten Masken überziehen lassen wollen, ohne sie zu hinterfragen. Auch eine wunderschöne Geschenkidee!

    In einem Satz:

    „Frauen, die keinen Punkt machen, wo Gott ein Komma setzt" ist ein lebensbejahendes, ermutigendes Buch, das dazu anregt, die eigenen Werte und Ziele zu reflektieren, Ballast wie Leistungs- oder Erwartungsdruck abzuwerfen und die Frau zu werden, die man sein möchte und sein sollte.

    Herzlichen Dank für das Rezensionsexemplar für die Leserunde an den Verlag

    Kommentieren0
    6
    Teilen
    TeleTabi1s avatar
    TeleTabi1vor 2 Monaten
    Kurzmeinung: Ein Buch, das sich mit interessanten Fragen zum Thema Weiblichkeitsvorstellungen beschäftigt.
    Die Qual der Wahl: Wie möchte frau leben?!

    Obwohl es für viele Menschen noch immer glasklar zu sein scheint, welche Rolle Frauen in unserer Gesellschaft einzunehmen haben, gibt es eine Vielzahl möglicher und lebbarer Geschlechterrollen. Sie alle stehen uns Frauen heutzutage offen und doch geht diese Wahlfreiheit häufig einher mit großer Verunsicherung – und vielen, vielen Fragen. Diesen Fragen versucht „Frauen, die keinen Punkt machen, wo Gott ein Komma setzt“ auf den Grund zu gehen. In ihrem Buch lädt die Autorin, Frau, Mutter, Partnerin – und so viel mehr! – Sarah Keshtkaran uns Frauen zu mehr mutiger Weiblichkeit ein, versucht herauszufinden, was Gottes Bestimmung für uns Frauen ist und beleuchtet und hinterfragt die unterschiedlichsten Themenbereiche. Untergliedert in acht Kapitel, bebildert, wunderschön verziert und unterlegt mit Bibelversen macht das Buch schon alleine optisch einiges her! Befasst wird sich darin zum Beispiel mit Karriere, Schönheit, Familie, Ehe, aber auch mit Frauen in Entwicklungsländern oder mit Frauen an ihren Grenzen. Konkrete Fragen sind beispielsweise, wie Feminismus und traditionelle Theologie uns prägen, ob Schönheit verhängnisvoll ist, ob es Frauen in Chefetagen braucht, es ein christliches Familienmodell gibt, wie Kirchen Frauen fördern oder generell, wie Weiblichkeit heutzutage gelebt wird. Allesamt interessante Fragen, auf die es oft keine einfachen Antworten gibt und die Sarah dennoch versucht zu geben und mit persönlichen Erfahrungen auflockert und personalisiert. Als Fazit lässt sich festhalten, dass das Buch zwar einen sehr subjektiven Blick auf die Thematik der (modernen) Weiblichkeit hat, mit dem auch ich nicht immer einverstanden war, aber trotz allem lesenswert ist und seinen Lesern und Leserinnen wertvolle Denkanstöße und Anreize gibt, um die gesellschaftlichen Geschlechterrollen auch einfach mal selbst zu hinterfragen und vielleicht sogar eine eigene Antwort auf die Frage zu finde, wie frau leben möchte!

    Kommentare: 2
    34
    Teilen
    Mrs. Dalloways avatar
    Mrs. Dallowayvor 3 Monaten
    Kurzmeinung: Ein schönes Buch mit toller Aufmachung.
    Ein schönes Buch

    Ich mochte dieses Buch von Anfang an, schon bevor ich es gelesen habe. Das Format ist schön und auch das Hardcover ist sehr hochwertig. Ich mag die zum Teil goldene Schrift und das zarte Bild mit den Blumen.


    Das Innere steht dem Äußeren in nichts nach. Ich mag es, dass es so viele Bilder gibt und das Buch riecht zudem ganz wunderbar nach neuem Buch. Die acht Kapitel sind alle gleichermaßen spannend. Wenn ich einen Favoriten bestimmen müsste... das würde mir sehr schwer fallen, aber Kapitel 4 "Hinterm Herd: Frauen in der Familie" interessiert mich doch privat auch sehr, daher fand ich es ganz ansprechend. Aber wie gesagt, alle Kapitel haben etwas Spannendes. Man muss natürlich beim Lesen auf jeden Fall bedenken, dass es sich um ein Buch mit christlichen Werten handelt. Wer da nicht mehr so konservativ ist, für den könnte das Buch vielleicht nicht das richtige sein.

    Ich kann es allen empfehlen, die sich für Frauen/Gender interessieren und das Thema aus christlicher Perspektive erörtern möchten.

    Kommentieren0
    2
    Teilen
    Mauelas avatar
    Mauelavor 3 Monaten
    Kurzmeinung: Ein interessantes Buch welches das Frauenbild unter christlichen Aspekten beleuchtet und Frauen Mut macht ihre Bestimmung zu finden.
    Frauen, die keinen Punkt machen, wo Gott ein Komma setzt

    .Verunsichert durch äußere Einflüsse, durch starre aber oftmals veraltete Frauenbilder oder durch kirchliche Regelwerke haben es vielen Frauen schwer, ihren Platz in der Gesellschaft, der Familie und der Kirche zu finden. In ihrem Buch „ Frauen, die keinen Punkt machen, wo Gott ein Komma setzt – Eine Einladung zu mutiger Weiblichkeit“ versucht Sarah Keshtkaran diesen Frauen Hilfestellung zu geben und ihre eigene Position im Leben zu finden ohne ihre Weiblichkeit zu verlieren. Sie tut dies immer unter dem Aspekt des christlichen Glaubens und deckt dabei auf, dass sich für viele der festgefahrenen Frauenbilder, die sich über Jahrzehnte kaum verändert haben, keine Grundlage in der Bibel finden läßt. Trotzdem spuken sie noch immer als feste Regel in den Köpfen vieler weiblichen und männlichen Christen.


    Die Autorin beginnt in ihrem Buch ganz vorne in der Menschheitsgeschichte, beim Sündenfall. Zeigt auf wie dieser und andere Ereignisse der Weltgeschichte die Theologie und die christliche Meinung beeinflusst haben. Sie schlägt dann einen Bogen über Frauen die Karriere machen, sexualisierte Frauenbilder, Frauen in kirchlichen Leitungspositionen bis hin zur Frau am Herd. Keines der Spannungsfelder, in den wir Frauen uns oftmals bewegen wird unerwähnt gelassen. Das Buch macht Mut zu mehr Weiblichkeit, aber auch dazu genauer hinzuschauen und erstarrte Strukturen der Gesellschaft und Kirchenhierarchie zu hinterfragen.


    Für mich bietet das Buch viele interessante Aspekte und Denkanstöße, die ich so vorher noch nicht gehört hatte. Aber trotz aller Information und Mut machenden Worte, finde ich, daß die Autorin manche Dinge nur sehr einseitig betrachtet (Thema Beschneidung von Frauen in Afrika oder Konsumverhalten), den einen oder anderen Bibelvers zu lapidar auslegt (Seite 194 – 1 Korinther 14,34) und Schlussfolgerungen zieht, die für mich keinen Sinn ergeben. Wie zum Beispiel auf Seite 197, wo sie schlussfolgert, daß Gott Frauen erwählt hat zu predigen, einfach auf Grund der Tatsache, daß sie die Ersten waren, die den Auferstandenen gesehen haben. Es ist richtig, die Frauen haben den Auferstandenen zuerst gesehen und es stimmt, sie haben es weiter erzählt. Aber das ist es eben, sie haben es erzählt und eben nicht gepredigt.

    Aber trotzdem, am Ende der einzelnen Kapitel war ich fast immer einer Meinung mit der Autorin was die Kernaussage der einzelnen Themen anbetrifft, auch wenn ich mit dem "Weg" dorthin und der Argumentation so manchmal nicht ganz einverstanden war.


    Auch die Bibel spricht von starken und mutigen Frauen, von Frauen die klug sind und hohe Positionen innehaben. Wir können stolz sein Frauen zu sein, wir dürfen uns sicherlich frei fühlen auch als Christinnen unseren Platz in den Hierarchien der Welt zu finden und nach Höherem zu streben. Aber wir sollten es mit Bedacht tun.


    Von mir eine Leseempfehlung für christliche Frauen, die ihren Platz suchen und sich nicht sicher sind, wie sie ihn finden können, die nicht wissen welche biblischen Regeln tatsächlich gelten und welche Regel nur ein Konstrukt einer männlich, dominanten Gesellschaft ist. Und auch eine Leseempfehlungn für Frauen, die über den eigenen Tellerrand schauen möchten, für andere Denkweisen und Auslegungen offen sind oder für die, die ab und an etwas Zuspruch auf ihrem mühseligen Weg in einer von Männern dominierten Welt brauchen.

    Kommentieren0
    73
    Teilen
    anilas avatar
    anilavor 4 Monaten
    Kurzmeinung: Tolles Buch! Die Rolle der Frau heute wird unter christlichen Gesichtspunkten erklärt, hilfreiche Tipps zur Umsetzung werden gegeben. Super!
    Ein Umdenken in der Gesellschaft ist definitiv nötig!

    Sarah Keshtkaran hat es geschafft ein Buch über Frauen und für Frauen, aber genauso und vielleicht sogar noch mehr für Männer zu schreiben, das ein veraltetes, radikal konservatives Bild der christlichen Frau in die heutige Gesellschaft verändert. Das tut sie, indem sie auf Bibelstellen, die vermeintlich klar sind und auf die sich die Kirche seit Jahrhunderten stützt, unter anderem Gesichtspunkt und in einem Kontext eingeht, sodass diese Bibelstellen eine ganz andere Bedeutung bekommen.

    Das Buch ist in 8 Kapiteln unterteilt, wobei jedes Kapitel einen Aspekt, mit dem Frauen kämpfen und leben müssen, behandelt und genauer ausführt. Sarah Keshtkaran wählt einen Schreibstil, der den Leser direkt anspricht, mit dem Leser spricht und den Leser auffordert, über gewisse Dinge einmal nachzudenken. Der Ton ist mal heiter, mal ernst, mal traurig, mal lustig, es hat sehr viel Spaß gemacht das Buch zu lesen. Das liegt auch daran, dass die Autorin viel aus ihrem eigenen, persönlichen Leben erzählt und man sich in so manchen Situationen total widergespiegelt sieht. Mit vielen ihrer Gedanken habe ich mich auch schon selber des Öfteren beschäftigt und ich denke, dass es vielen Frauen so geht, weswegen das Buch sehr hilfreich sein kann.

    Es werden Daten und Fakten zu ernsten Themen wie Prostitution, die Sexualisierung von Frauen, Kindesmissbrauch und die Beschneidung von Frauen gegeben, die verdeutlichen, womit Frauen auch heutzutage immer noch kämpfen müssen. Es wird aufgezeigt, dass nicht alle Frauen auf der Welt das gleiche Glück haben wie wir, diejenigen, die in die "Ersten Welt" hineingeboren wurden.

    Es werden viele und auch machbare Tipps und Ratschläge gegeben, wie das eigene Leben als Christin besser funktionieren kann und es werden auch Tipps und Ratschläge gegeben, wie wir den Frauen in anderen Ländern zu einem besseren Leben verhelfen können.

    Es wird über verschiedene Aspekte wie Ehe, Frauen in Leitungspositionen, Frauen in der Kirche und eben Frauen in anderen Ländern gesprochen, sodass ein Facettenreichtum des Themas herrscht. Eins haben jedoch alle Aspekte gemein: Es wird nach Lösungen und Erklärungen mit Gottes Hilfe gesucht. Gottes Wort bildet die Grundlage von allem, einzelne Abschnitte werden zitiert und erklärt, sodass ein Verständnis gegeben wird. Für meine Begriffe haben die Erklärungen durchaus Sinn gemacht und das sage ich nicht nur, weil ich eine Frau bin.

    In nahezu jedem Kapitel gibt es ein Interview mit einer Frau, die sich in einer Situation, die in dem jeweiligen Kapitel den Fokus bildet, befand, das sehr aufschlussreiche Antworten aus der jeweiligen Sicht gibt. Es gibt auch ein Interview mit Sarah Keshtkaras Mutter, was ich besonders schön fand. 

    Ich gebe dem Buch 5 Sterne, da es nicht nur optisch ein absoluter Hingucker ist, sondern auch inhaltlich viele interessante, erschreckende, hilfreiche und auch revolutionäre Ideen, Fakten, Erklärungen, Hilfen und Ratschläge gibt.

    Kommentieren0
    1
    Teilen
    Arwen10s avatar
    Arwen10vor 4 Monaten

    Gespräche aus der Community zum Buch

    Neu
    Arwen10s avatar
    Dieses Buch mit dem interessanten Titel ist gerade im SCM Verlag erschienen. Ich danke dem Verlag für die Unterstützung der Leserunde.


    Beachtet bitte die Hinweise zur Bewerbung


    Sarah Keshtkaran Frauen, die keinen Punkt machen, wo Gott ein Komma setzt



    Frauen, die keinen Punkt machen, wo Gott ein Komma setzt.



    Zum Inhalt:



    Die Bibel gibt Geschlechterrollen vor, oder? Aber was, wenn Gott da gar keinen Punkt macht? Was wäre, wenn Mütter nicht nur Hausfrauen sein dürfen, sondern auch berufstätig und attraktiv? Was, wenn Karrierefrauen sanft, bemutternd und fähig sind?
    Eine mutige Einladung zur Entdeckungsreise: Was Gott in Frauen sieht, sprengt jedes Klischee. Er befähigt Frauen, den eigenen Platz einzunehmen. In Freiheit, für unsere Welt.

    »Frauen, die du bewunderst, leben so selbstbewusst ihre Ideen. Und du, wie willst du heute als Frau leben? Du kennst die Unsicherheit, vielleicht nie ganz zu genügen. Weder den Erwartungen der anderen, noch den eigenen. Dieses Buch ist ein Buch über dich - und über die Freiheit, die vor dir liegt. Lass uns gemeinsam Gottes Bestimmung für uns Frauen entdecken! Ich lade dich ein, kommst du?

    Deine Sarah«


    Zur Leseprobe:


    https://www.scm-verlag.de/media/import/mediafiles/PDF/395869000_Leseprobe.pdf




    Falls ihr eines der 5 Exemplare gewinnen wollt, bewerbt euch bis zum 20. Juni 2018, 24 Uhr hier im Thread mit der Antwort auf die Frage:  Warum möchtet ihr mitlesen  ?




    Wichtige Hinweise zu eurer Bewerbung:



    Ein Gewinn verpflichtet innerhalb von ca 4 Wochen nach Erhalt des Buches zum Austausch in der LR mit den anderen Teilnehmern über alle Leseabschnitte sowie zur Veröffentlichung einer Rezension, die möglichst breit gestreut werden soll.
    Bewerber mit privatem Profil , erwiesene Nichtleser , sowie jene ohne Rezensionen werden nicht berücksichtigt.


    Bitte beachtet, dass es sich hierbei um eine CHRISTLICHE LESERUNDE handelt, das bedeutet , dass das Buch ist in einem christlichen Verlag erschienen ist und so spielen christliche Werte im Buch eine wichtige Rolle. Dieser Hinweis ist für Leser, die kein christliches Buch lesen möchten. Es darf immer jeder mitlesen !

    Ich freue mich auf eure Bewerbungen.

    Wer mit einem eigenen Exemplar bei dieser Leserunde mitlesen möchte, ist natürlich herzlich willkommen.


    ACHTUNG : ICH HABE LEIDER DAS PROGRAMM ZUM LESEN DER ADRESSEN NICHT UND BENÖTIGE VON DAHER EURE ADRESSEN NACH DER AUSLOSUNG. AUCH WENN IHR EURE ADRESSEN BEI DER BEWERBUNG SCHON ANGEBT.

    ICH GEHE DAVON AUS, DASS DIE BEWERBER DEN TEXT LESEN. ES ERFOLGT DAHER VON MIR KEIN ANSCHREIBEN NACH DER AUSLOSUNG ! ICH BITTE UM VERSTÄNDNIS, DASS ICH KEIN BUCH VERSCHICKEN KANN,WENN ICH KEINE ADRESSE ERHALTE.


    Diese Regelung gilt nur bei mir und hat nichts mit Lovelybooks zu tun.

    Zur Leserunde

    Weitere Informationen zum Buch

    Pressestimmen

    - Leben, was Gott uns Frauen zutraut

    Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

    Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach

    Hol dir mehr von LovelyBooks