Sarah Kuttner

 3.8 Sterne bei 1,978 Bewertungen
Autorin von Mängelexemplar, Wachstumsschmerz und weiteren Büchern.
Sarah Kuttner

Lebenslauf von Sarah Kuttner

Sarah Kuttner wurde 1979 in Berlin geboren und arbeitet als Moderatorin. Sie wurde vor allem mit ihren Sendungen "Sarah Kuttner – Die Show" (VIVA) und "Kuttner." (MTV) bekannt. Zuletzt war sie in der ARD mit "Kuttners Kleinanzeigen" zu sehen. Ihre Kolumnen für die Süddeutsche Zeitung und den Musikexpress sind im Fischer Taschenbuch Verlag erschienen. Nach "Das oblatendünne Eis des halben Zweidrittelwissens" und "Die anstrengende Daueranwesenheit der Gegenwart" hat sie nun ihren ersten Roman "Mängelexemplar" veröffentlicht. Ihr zweiter Roman "Wachstumsschmerz" erscheint am 25.11.2011.

Alle Bücher von Sarah Kuttner

Sortieren:
Buchformat:
Mängelexemplar

Mängelexemplar

 (1,120)
Erschienen am 19.01.2012
Wachstumsschmerz

Wachstumsschmerz

 (311)
Erschienen am 25.04.2013
180 Grad Meer

180 Grad Meer

 (125)
Erschienen am 27.04.2017
Kolumnen

Kolumnen

 (11)
Erschienen am 06.04.2010
Kolumnen (Fischer Taschenbibliothek)

Kolumnen (Fischer Taschenbibliothek)

 (0)
Erschienen am 20.11.2012
Kurt

Kurt

 (0)
Erschienen am 13.03.2019

Videos zum Autor

Neue Rezensionen zu Sarah Kuttner

Neu
Katja_Wolkes avatar

Rezension zu "Mängelexemplar" von Sarah Kuttner

Ernstes Thema, aber offen und ehrlich
Katja_Wolkevor 9 Tagen

Manchmal ist es wirklich gut, ohne große Erwartungen, an Geschichten ran zu gehen. Zumindest erging es mir hier so. Ich wusste, dass es teilweise um Depressionen geht. Aber schon nach wenigen Minuten war ich so geflasht von Sarah Kuttner: Von ihrer Stimme, ihrem Schreibstil, ihrer Art. Sie bringt die Dinge auf den Punkt, ist dabei witzig, spitzfindig und ehrlich zugleich.
Hier schildert die Autorin nicht ihr eigenes Schicksal, wie ich erst dachte, sondern was sie so aus ihrem Umfeld mitbekam und begann sich Gedanken zu machen. Und das gelingt ihr wirklich gut.
Ich persönlich mochte es ganz gerne, dass sie dabei auch mit ein paar Klischees und Vorurteilen spielt. Auf der anderen Seite könnte ich mir auch vorstellen, dass sich der ein oder andere Betroffene da durch auch angegriffen bzw nicht ernst genommen fühlen könnte.
Da die Autorin ihr eigenes Buch liest, kam es mir irgendwie persönlicher vor und auch mehr auf den Punkt gebracht. Immerhin weiß sie, was sie mit ihren Worten aussagen möchte und wie sie Dynamik und Betonungen bestens einbaut.
Das Ende war rund und offen. Der letzte Satz bzw die letzte Szene hat mir echt gut gefallen und hat so schön zur Geschichte gepasst. Karos Reise ist längst nicht vorbei, aber der Teil, bei dem wir sie direkt begleitet haben schon. Und dafür gab es einen tollen runden Abschluss und für jeden von uns ein bisschen was zum Nachdenken.

Fazit:
Als Hörbuch von mir auf jeden Fall ein toller Tipp! Depression, Angststörung, Therapie, Liebe und Freundschaft in einem Buch verpackt - nicht als Ratgeber sondern als Roman. Mit Witz, Humor, ein paar Klischees und ehrlichen, direkten Worten.
Für mich war es vor allem durch Sarah Kuttner als Sprecherin perfekt zum Zuhören. Insgesamt hat die Geschichte in Kombination mit dem Titel einfach eine tolle, positive Botschaft vermittelt in Bezug auf Angst und Depression.

Kommentieren0
0
Teilen
Charleas avatar

Rezension zu "180 Grad Meer" von Sarah Kuttner

Leider so gar nicht mein Fall - schade. Tolle Geschichte, aber mit zu derber Sprache erzählt.
Charleavor 2 Monaten

Cover / Artwork / Aufbau des Romans

Warum ich mir dieses Hörbuch ausgesucht hatte, lag am Cover. Da ich alles was mit dem Meer zu tun hat liebe, der Titel mich irgendwie angesprochen hatte und ich darüber hinaus noch nie etwas von Sarah Kuttner gelesen/gehört hatte, war die Entscheidung schnell getroffen. Ich gehöre jetzt nicht zum Stammpublikum von Sarah Kuttner, daher konnte ich mit völlig neutralem Blick mit dem Hörbuch starten. Das Buch wird von der Autorin gelesen und ist in 87 Kapiteln unterteilt.

 

Inhalt

Jule und ihr Bruder leben nach der Trennung der Eltern bei der depressiven, selbstmordgefährdeten Mutter. Da Jule ihrem Vater die Schule für die Trennung und die Traurigkeit der Mutter gibt, ist ihr Verhältnis zum Vater schlecht. Als er erkrankt, versucht sie einen letzten Versuch, sich mit ihm zu verständigen.

Flucht und Wut sind zentrale Themen für Jule, daher zieht sie ihrem Bruder nach England hinterher, um vor ihrem Alltag zu fliehen.

 

Fazit

Es ist wirklich schade – die Geschichte um Jule, die beim Blick auf das Meer endlich halbwegs zur Ruhe kommt, nachdem sie eigentlich prinzipiell wütend auf alles ist was sie umgibt, ist interessant. Doch was einige als lustig, amüsant und knackig empfinden, wirkt auf mich billig und unsympathisch. Ich weiß, dass man als Leser keine Sympathie zum Protagonisten entwickeln muss, aber mir persönlich hat sich Jule einmal zuviel der Fäkaliensprache bedient und mich dadurch einfach nur genervt. Als sie im ersten Drittel von einem Pinscher gebissen wird, fand ich das tatsächlich angemessen und musste schmunzeln – das einzige Mal während des Hörens. Eine andere Lesern, deren Rezi ich beim Schreiben meiner eigenen Rezi gelesen habe, schreibt, dass sie für die „…schnodderige Sprache …] einfach zu alt sei…“ spricht mir aus dem Herzen. Ich hab nichts dagegen, mal zu fluchen – keine Frage. Aber wenn ein Protagonist an einigen Stellen kaum noch ohne dies klar kommt, langweilt mich das… irgendwie stößt es mich sogar ab. Da der Roman scheinbar dem typischen Schreibstil der Autorin entspricht, wird das wohl der letzte Roman aus ihrer Feder sein, den ich lesen werden.

Kommentieren0
54
Teilen
DrunkenCherrys avatar

Rezension zu "180 Grad Meer" von Sarah Kuttner

Zu emotionslos und ohne richtigen roten Faden
DrunkenCherryvor 2 Monaten

Jetzt hatte mich Sarah Kuttner mit "Wachstumsschmerz" gerade so begeistert, da zerschlägt sie diese Euphorie mit "180 ° Meer" wieder in winzig kleine Stücke. Denn ich wurde mit diesem Buch einfach nicht warm.
Eigentlich gefällt mir, dass Kuttner immer Frauen schafft, die auf der Suche nach etwas sind. Nach Emotionen oder einfach nur sich selbst.
Aber hier kam bei mir nichts von dem an, was sie transportieren wollte. Der Geschichte fehlte es an allem: An Witz, an Charme und irgendwie auch an einem roten Faden. Denn anfangs ist die Protagonistin noch auf der Suche nach Abstand, nach sich selbst - aber das eigentliche Thema wird dann von einer aufgesetzten Vater-Tochter-Story platt gemacht. Es wirkt, als kollidierten hier zwei komplett unterschiedliche Geschichten miteinander und könnten nicht richtig miteinander verwoben werden.
Mir fehlten einfach die Emotionen. Schade.

Kommentieren0
1
Teilen

Gespräche aus der Community

Neu

Starte mit "Neu" die erste Leserunde, Buchverlosung oder das erste Thema.

Zusätzliche Informationen

Sarah Kuttner wurde am 29. Januar 1979 in Berlin (Deutschland) geboren.

Sarah Kuttner im Netz:

Community-Statistik

in 2,229 Bibliotheken

auf 185 Wunschlisten

von 50 Lesern aktuell gelesen

von 37 Lesern gefolgt

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Buchliebe für dein Mailpostfach

Hol dir mehr von LovelyBooks