Die Insel der tausend Quellen

von Sarah Lark 
4,3 Sterne bei153 Bewertungen
Die Insel der tausend Quellen
Bestellen bei:

Neue Kurzmeinungen

Phinis avatar

Ein ganz tolles Buch, das ein wenig schwach anfängt und dann ganz groß wird. Einfach nur wow

YvetteHs avatar

Sarah Lark, wie immer packend!

Alle 153 Bewertungen lesen

Auf der Suche nach deinem neuen Lieblingsbuch? Melde dich bei LovelyBooks an, entdecke neuen Lesestoff und aufregende Buchaktionen.

Inhaltsangabe zu "Die Insel der tausend Quellen"

London, 1732: Nach dem Tod ihrer ersten Liebe geht die Kaufmannstochter Nora eine Vernunftehe mit einem verwitweten Zuckerrohrpflanzer auf Jamaika ein. Doch das Leben in der Karibik gestaltet sich nicht so, wie Nora es sich erträumt hat. Als die Plantage eines Nachts überfallen wird, gerät Nora in die Wirren der Sklavenaufstände rund um die ehemalige Sklavin Queen Granny Nanny. Nora verliert alles, bis auf ihr Leben.

Sarah Lark ist erneut ein Bestseller gelungen: Eine Familiensaga voller Spannung und Dramatik vor exotischer Kulisse.

Buchdetails

Aktuelle Ausgabe
ISBN:9783404168163
Sprache:Deutsch
Ausgabe:Flexibler Einband
Umfang:720 Seiten
Verlag:Bastei Lübbe
Erscheinungsdatum:21.06.2013
Das aktuelle Hörbuch ist am 01.12.2011 bei Lübbe Audio erschienen.

Rezensionen und Bewertungen

Neu
4,3 Sterne
Filtern:
  • 5 Sterne74
  • 4 Sterne59
  • 3 Sterne19
  • 2 Sterne1
  • 1 Stern0
  • Sortieren:
    kokardkales avatar
    kokardkalevor einem Monat
    Der Traum vom Paradies

    Nora, Tochter eines erfolgreichen Kaufmanns, verliebt sich in einen Arbeiter und träumt mit ihm von der Auswanderung nach Neuseeland. Als dieser verstirbt, lässt sie sich nach einiger Zeit auf einen älteren Mann ein, der eine Plantage in Neuseeland besitzt und so wird ihr Traum doch noch wahr. Das glaubt sie jedenfalls, bis sie feststellt, dass ihr Mann ein Tyrann ist. Nora kümmert sich um die Sklaven, die radikal ausgebeutet werden und versorgt sie medizinisch. Dann taucht ihr Schwiegersohn (der etwas älter ist als sie) auf und das verändert ihr ganzes Leben...


    In diesem Roman geht es um Neuseeland, es geht um Sklaverei, um Träume, um Sehnsucht und um starke Frauen.

    Obwohl die Handlung oft vorhersehbar war, stört es hier nicht allzu sehr. Eine volle Empfehlung von mir!

    Kommentieren0
    2
    Teilen
    YvetteHs avatar
    YvetteHvor einem Monat
    Kurzmeinung: Sarah Lark, wie immer packend!
    Die Schönheit Jamaika´s und Sklavenhandel!

    Klappentext:

    London, 1732: Nach dem Tod ihrer ersten Liebe geht die Kaufmannstochter Nora eine Vernunftehe mit einem verwitweten Zuckerrohrpflanzer auf Jamaika ein. Doch das Leben in der Karibik gestaltet sich nicht so, wie Nora es sich erträumt hat. Als die Plantage eines Nachts überfallen wird, gerät Nora in die Wirren der Sklavenaufstände rund um die ehemalige Sklavin Queen Granny Nanny. Nora verliert alles, bis auf ihr Leben.

    Meine Meinung:

    Seit langem habe ich wieder mal ein Buch von Sarah Lark zur Hand genommen und wurde nicht enttäuscht.

    Mit ihrem flüssigen Schreibstil nimmt die Autorin den Leser mit zu den schönen Schauplätzen Jamaika´s und zeigt gleichzeitig die furchtbare Epoche des Sklavenhandels, während der englischen Kolonialzeit.

    Die Protagonisten sind toll ausgearbeitet und ich konnte sie mir gut vorstellen und mit ihnen fühlen.

    Leider ist die Handlung doch vorhersehbar, deshalb gibt es von mir einen Punktabzug, aber sie ist schlüssig und nachvollziehbar.

    Mein Fazit:

    Ich werde auch den zweiten Teil noch lesen und vergebe hier eine Leseempfehlung und

    4 Sterne.

    Kommentieren0
    4
    Teilen
    Lesemaus85s avatar
    Lesemaus85vor 7 Monaten
    Kurzmeinung: Ein tolles Abenteuer mit vorhersehbarem Ende.
    Unabhängig und stark- so kämpft Nora für sich und andere.

    Dann nahm sie ihre stille, jetzt tränenlose Trauer wieder auf (...) Nora suchte die Insel im Süden, auf der sie Simons Seele verloren hatte. Aber sie fand keinen Weg zurück.
    ************************************************************
    Nachdem Nora ihre erste große Liebe verloren hat, heiratet sie einen Plantagenbesitzer und beginnt ein neues Leben auf Jamaica. Dort ist sie entsetzt über die Zustände, in denen die Sklaven leben. Sie macht es sich zur Aufgabe ihnen zu helfen. Unterstützt wird sie hier von ihrem Stiefsohn Doug.
    Als sie in Liebe zueinander entbrennen, entfesseln sie Gefahren, von denen sie nichts ahnen...
    **************************************************************
    Eine sehr spannende und farbenfrohe Geschichte über Noras Leben auf Jamaika. Sie ist unabhängig und mutig. Sie kämpft für die Sklaven und auch für ihr persönliches Glück.
    Die Geschichte rund um Nora, Doug und auch die anderen Charaktere hat mich sehr gefesselt und ich konnte manches Mal das Buch nicht aus der Hand legen.
    Die Charaktere sind natürlich recht stereotyp. Da hat man die mutige junge Frau, den attraktiven edelmütigen Geliebten, den bösten Plantagenbesitzer, die stolzen Sklaven...
    Und im Grunde weiß man von Vorneherein wie diese Liebesgeschichte ausgeht.
    Natürlich nimmt es hin und wieder sehr gute ungeahnte Wendungen. Aber man ahnt es natürlich dennoch. Daher einen Stern Abzug.
    Sonst liebe ich diese Geschichte sowie den schönen, einnehmenden Schreibstil der Autorin.

    Kommentieren0
    4
    Teilen
    Tintenklexs avatar
    Tintenklexvor einem Jahr
    Kurzmeinung: Einfach unglaublich schön!
    Lark entführt in andere Welten - einfach WOW

    „Die Insel der tausend Quellen“ ist der Auftakt einer weiteren brillanten Reihe von Bestseller-Autorin Sarah Lark. Dieses Mal entführt sie uns nach Jamaica im 18. Jahrhundert. Der Umgang mit den Sklaven und überhaupt die Einstellung gegenüber den „minderwertigen“ Menschen schockiert nicht nur den Leser, sondern auch die tapfere Heldin Nora. Die junge Engländerin folgt einem Zuckerrohr-Pflanzer auf die Insel ihrer Träume und findet sich dort mitten in einem Albtraum wieder. Die Beharrlichkeit mit der sie sich für die Sklaven einsetzt, macht es unmöglich, sie nicht zu lieben und als ein schwerer Schicksalsschlag sie trifft, bricht es einem beim Lesen fast das Herz …

    Aber Nora ist nicht die einzige Person, die in dieser Geschichte das Herz des Lesers berührt. Das Buch ist voll mit Figuren, die so wundervoll herausgearbeitet sind, dass man das Gefühl hat, sie schon seit Ewigkeiten zu kennen und in ihrer Welt direkt neben ihnen zu stehen. Die Landschaft, die Zeit, die Leute … Lark beschreibt einfach alles so faszinierend, dass man sich fast wünscht, dort zu sein!

    Dieses Buch hat einfach alles. Spannung, Abenteuer, Liebe, Schmerz, Hass, Angst und ganz viel Mut und große Träume. Lasst euch nach Jamaica entführen – ihr werdet es nicht bereuen!

    Kommentieren0
    2
    Teilen
    S
    Schatzfrau37vor einem Jahr
    Kurzmeinung: Spannendes Buch mit viel Gefühl!
    Ein schöner karibikroman

    Dieses tolle, spannende Buch habe ich vor einiger Zeit gelesen und fand es super toll. Es hat mich total begeistert und gefesselt, konnte gar nicht mehr aufhören zu lesen. Man erfuhr einiges über die schöne Insel Jamaika sowie über die maori was ich sehr interessant fand. Mir persönlich hat dieser Roman richtig gut gefallen. Ein schöner Roman wo viel liebe im Spiel ist, sowie auch das Leben in einem anderen Land mit anderen Kulturen was sich für ein anfangs naives Mädchen Nicht sehr einfach ist. Total begeistert und werde es auf jeden Fall wieder einmal lesen. Mir persönlich gefällt es sehr gut.

    Kommentieren0
    0
    Teilen
    Ciliegias avatar
    Ciliegiavor einem Jahr
    Kurzmeinung: Ihr findet man alles was zu einer guten Geschichte gehört!
    Traumhafte Welt und Abenteuer

    Dieses Buch ist so fesselnd, so einladend, so träumerisch, so lieblich, so abenteuerlich, so aufregend, so spanend... Die Liste wär endlos lang. 
    Die Geschichte spielt im 18. Jahrhundert und umfasst die Schifffahrt ebenso wie die grauen der Sklaverei und die Bewirtung einer Plantage. Sarah Lark beschreibt das Leben einer jungen Frau die sich ihre Zukunft doch so völlig anders vorgestellt hat. Diese junge Frau ehelicht einen Mann aus Vernunft und reist mit ihm nach Jamaika. Dort lernt sie kennen wie schlimm es mit der Schwarzen Bevölkerung steht. Zwar ist ihr Wille stark die Umstände zu verbessern, doch gegen die männliche Herreshand hat sie keine Chance die  jahrzehntelange Unterdrückung zu verbessern. Als ein Aufstand droht kann sie nicht mal mehr ihrem Leben sicher sein und muss sich mit grauenhaften konfrontiert sehen.


    Wer mehr erfahren möchte kann bei meinem Blog vorbei schauen. Ich würde mich freuen =)

    Kommentieren0
    1
    Teilen
    Lalemeers avatar
    Lalemeervor 2 Jahren
    Kurzmeinung: Das Buch hat ein wahnsinnig breites Spektrum an Geschehnissen, die mich immer wieder erstaunten. Echt tolles Buch !!!!!!!
    Karibik von einem anderen Blickwinkel

    Nora ein anfänglich naives junges Mädchen, reift praktisch durch traurige und abenteuerliche Art und Weise in diesem Buch... ich mag ihre sehr liebe Art, dadurch wirkt sie sehr authentisch  und man kann sie immer wieder verstehen...
    Viel verraten mag ich hier von dem Buch nicht außer  dass Jamaika traumhaft dargestellt wird und es einen kleinen Einblick seiner Geschichte gibt, im Zusammenspiel einiger Liebesgeschichten 😊
    Tolle Schreibweise!

    Kommentieren0
    9
    Teilen
    Gartenfee007s avatar
    Gartenfee007vor 2 Jahren
    Kurzmeinung: Ein wunderbares Buch zum wegträumen !!!
    Eine Familiensaga voller Dramatik und Geheimnisse !

    Darum geht es (Klappentext) :

    London, 1732: Nach dem Tod ihrer ersten Liebe geht die Kaufmannstochter Nora eine Vernunftehe mit einem verwitweten Zuckerrohrpflanzer auf Jamaika ein. Doch das Leben in der Karbik gestaltet sich nicht so, wie Nora es sich erträumt hat. Als die Plantage eines Nachts überfallen wird, gerät Nora in die Wirren der Sklavenaufstände rund um die ehemalige Sklavin Queen Granny Nanny. Nora verliert alles, bis auf ihr Leben ....

    Meine Meinung:

    Dies ist ein wunderbarer Roman !! Wenn man einmal angefangen hat zu lesen, taucht man in eine Welt voller Dramatik und Geheimnisse ein. Was Nora alles widerfährt ist so unglaublich, dass man das Buch einfach nicht aus der Hand legen kann !!!

    Kommentieren0
    84
    Teilen
    nasas avatar
    nasavor 2 Jahren
    Kurzmeinung: Mit „Die Insel der tausend Quellen“ hat man einen großartigen, interessanten Roman der Fiktion und Fakten auf ansprechende Weise vereint.
    Die Insel der tausend Quellen

    Nora Reed ist eine junge Kaufmannstochter die eigentlich alles hat und doch ist sie anders als die anderen Frauen der besseren Gesellschaft des 18 Jahrhunderts. Sie interessiert sich für ferne Länder, deren Fauna aber auch das Thema Sklavenhaltung. Als sie ihre erste große Liebe verliert geht sie eine Vernunftsehe mit dem Plantagenbesitzer Elias Fortnam ein. Dieser nimmt seine junge Frau mit nach Jamaika. Aber Nora muss bald feststellen, dass das Leben in der Karibik doch ganz anders läuft als sie es sich dachte. Vor allem der Umgang der Plantagenbesitzer mit den Sklaven schockiert Nora zutiefst. Mit ihrem Stiefsohn Doug bekommt sie bald Unterstützung sich für die Sklaven einzusetzen. Aber eines Nachts kommt es zu einer Katastrophe die für Nora das ganze Leben verändert und sie stark bleiben muss…

    Wer Sarah Larks Neuseelandbücher kennt wird auch von diesem Buch begeistert sein. Sie schafft es wieder mit einem einfachen Schreibstil und einer bildlichen Sprache das Land und die Menschen zum Leben zu erwecken. Anfangs war die Geschichte zwar etwas schwach und es fiel mir schwer rein zukommen, aber später nahm sie an Fahrt auf und ich mochte das Buch nicht mehr zur Seite legen.

    Was mir auch sehr gut gefallen hat war die Art und Weise wie Frau Lark die Sonnen und Schattenseiten Jamaikas darstellte. Aber auch die detaillierten Beschreibungen wie mit den Sklaven umgegangen wurde. Dazu passt auch sehr schön das Nachwort wo noch einiges erklärt wurde. Sei es das Leben der Plantagenbesitzer die sich für was besseres hielten, die Sklaven die Menschenunwürdig Leben mussten oder die Maroons die in den Bergen ihr kleines Afrika hatten, alles wurde so prächtig beschrieben das man sich immer in mitten dieser Menschen wiederfand.

    Die Protagonisten sind gut getroffen und man kann mit ihnen mitfühlen und sich in ihre Lage versetzten. Was mich etwas gestört hat waren das einige Protagonisten zu konstruiert waren.  Sie waren zwar alle sehr symphytisch, aber bei manchen hatte man das Gefühl das sie im wahren Leben nie so handeln würden.

    Mit  „Die Insel der tausend Quellen“ hat man einen großartigen, interessanten Roman der Fiktion und Fakten auf ansprechende Weise vereint.

    Kommentieren0
    3
    Teilen
    Curins avatar
    Curinvor 2 Jahren
    Nur zeitweise spannend


    1732: Die Kaufmannstochter Nora heiratet einen verwitweten Plantagenbesitzer und reist mit ihm nach Jamaika. Dort ist sie zutiefst darüber schockiert, wie die Sklaven behandelt werden und versucht mit ihrem Stiefsohn Doug sich für ihre Leute einzusetzen. Als es schließlich eines Nachts zu einer Katastrophe kommt, muss Nora viel Stärke beweisen... .
    Das Buch beginnt etwas schwach, aber im Verlauf der Handlung gibt es immer wieder spannende Passagen. So hat mich das Buch zeitweise gut unterhalten, aber an manchen Stellen war es mir zu langatmig. Wenn man also beim lesen durchhält, wird man immer wieder belohnt.
    Besonders gut gelingt es der Autorin Sarah Lark, die Insel Jamaika mit ihren Sonnen- und mit ihren Schattenseiten darzustellen. Das Leben der Sklaven wird in seiner ganzen Härte vermittelt. Ich war beim lesen immer wieder betroffen und wütend darüber, was man den Menschen angetan hat und wie man dieser Gewalttaten gerechtfertigt hat.
    Die Protagonistin Nora ist zwar eine sympatische Figur, aber sie wirkt auf mich total konstruiert und wenig authentisch. Ich fand sie ein bisschen zu vorhersehbar und langweilig. Auch die Sklaven auf der Plantage wirkten auf mich teilweise wie Stereotypen und so nicht richtig echt. 
    Sarah Lark schreibt zwar flüssig und detailreich, so dass man ein Bild vor Augen hat, aber ihre Handlung war mir manchmal doch zu abenteuerlich und an vielen Stellen auch zu vorhersehbar.
    Auch wenn mich das Buch nicht ganz überzeugt hat, wurde ich dennoch zeitweise gut unterhalten und kann den Roman mit gewissen Einschränkungen weiterempfehlen.

    Kommentieren0
    18
    Teilen

    Gespräche aus der Community zum Buch

    Neu
    LiesaBs avatar
    In wenigen Tagen habe ich das neue Buch von Sarah Lark zu Ende gelesen. Ich biete dieses Buch 10 Lesern zum Lesen an, weil ich die Idee der Wanderbücher richtig gut finde.
    Sarah Lark entführt uns in diesem Roman in die Karibik zu den Zuckerrohrpflanzern in Jamaika. Das Hauptthema ist die Sklaverei und natürlich kommt auch die Liebe nicht zu kurz. Für mich ist es ein 4,5-Sterne-Buch.
    Ich bitte darum, dass jeder Leser das Buch so behandelt, als wäre es das eigene. Jeder Leser hat circa 2–3 Wochen Zeit zum Lesen und wenn es verloren geht, teilen sich Empfänger und Sender den Preis für eine Neuanschaffung :)
    Ihr erfragt selbstständig die Adresse eures Nachfolgers und schickt das Buch dann weiter.
    Ich wünsche viel Spaß beim Lesen.

    1. Hideyou ................... .....hat gelesen :-)
    2. Nettiii..............................hat gelesen :-)
    3. Queenelyza....................hat gelesen :-)
    4. Sunflower86...................hat gelesen :-)
    5. Waldschrat.....................hat gelesen :-)
    6. Deli.................................hat gelesen :-)
    7. KinderundBuecher........hat gelesen :-)
    8. Pennelo..........................hat gelesen :-)
    9. ankedieleserin...............hat gelesen :-)
    10. Ayanea.........................hat gelesen :-)


    Zum Thema

    Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

    Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach

    Hol dir mehr von LovelyBooks