Sarah Lilian Waldherr Sternendiamant. Die Prinzessin des Lichts: Band 4

(4)

Lovelybooks Bewertung

  • 5 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 1 Leser
  • 2 Rezensionen
(2)
(1)
(1)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Sternendiamant. Die Prinzessin des Lichts: Band 4“ von Sarah Lilian Waldherr

Fana ist todunglücklich, seit Kian, den sie über alles liebt, auf die Seite ihrer Erzfeindin gewechselt hat. Doch es gibt immer mehr Anzeichen, die ihrem innersten Gefühl recht geben: An seiner plötzlichen Kehrtwende ist etwas faul. In der Zwischenzeit hat Kasim, der selbsterklärte Juwelenkönig, die Hauptstadt von Avestina eingenommen. Als er schließlich dem Feenreich und den Meeresleuten den Krieg erklärt, wird klar: Fana ist als Einzige mit den Sternendiamanten vertraut. Alle erwarten von ihr, dass sie Kasim endgültig aus dem Weg schafft, damit sich die Geschichte nicht wiederholt. Aber kann sie wirklich töten, um dieses Ziel zu erreichen? Das große Finale der Romantasy-Serie um die bezaubernde Fana, Prinzessin der Sternendiamanten.

Für ein Finale wenig Spannung und keinerlei Überraschungen. Schade.

— leucoryx
leucoryx

Würdiges Finale einer tollen Reihe

— ReginaMeissner
ReginaMeissner
  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Ein phantastisches Finale

    Sternendiamant. Die Prinzessin des Lichts: Band 4
    Darkmoon81

    Darkmoon81

    21. June 2017 um 16:44

    Fana ist unglücklich, richtig unglücklich, seit sich ihre große Liebe Kian von ihr abgewandt und ihrer Erzfeindin zugewandt hat. Und über allem schwebt noch Kasim, der alles mit Hilfe der Sternendiamanten an sich reißen und einnehmen will und der Fana, die als Einzige außer ihm die Sternendiamanten beherrscht, tot sehen will. Gelingt es Fana, ihre große Liebe zurück zu erobern und gleichzeitig den Juwelenkönig, ihren Vater, zu besiegen? Kann sie dafür wirklich sein Leben nehmen? Und wie geht es mit ihren Freunden Ivy, Hala und Tem weiter? Bei „Sternendiamant – Die Prinzessin des Lichts“ handelt es sich um den vierten und somit finalen Teil der Reihe um Prinzessin Fana. Es macht Sinn, die vorigen drei Teile zu lesen, da man sonst nicht weiß, warum alles ist, wie es ist. Es war schon länger her, seit ich den dritten Band und auch die zwei Vorgängerbände gelesen hatte. Anfangs hatte ich Sorge, dass es mir deshalb schwer fallen würde, wieder in die Geschichte zu kommen. Doch dem war überhaupt nicht so. Schon nach ein paar Seiten war ich wieder mitten im Geschehen. Tief in einer anderen Welt, der Welt der Solixe und Aurions, auf der Somalia und umgeben von den Meermenschen, den Feen und Dämonen. Die Autorin hat einen tollen Schreibstil, der mir ja auch in den Vorgängerbänden schon sehr gefallen hat, welcher es mir auch einfach gemacht hat, wieder in die Geschichte einzutauchen. Er lässt sich sehr flüssig lesen und ist sehr bildhaft, so dass ich mir alles, was ich gelesen habe, auch immer genau vorstellen konnte. Ich kann diese Reihe jedem empfehlen, der gerne Jugendfantasy liest und der gerne tief in die Welt der Magie eintaucht. Mir hat sie sehr gut gefallen und ich finde, der finale Band ist der Autorin sehr gut gelungen. Alle offenen Fragen sind geklärt, es gab noch die ein oder andere Überraschung und ich habe viele verschiedene Wesen und Orte in diesen Büchern kennenlernen und in meiner Fantasie mit bereisen dürfen.

    Mehr
  • Würdiges Finale einer tollen Reihe

    Sternendiamant. Die Prinzessin des Lichts: Band 4
    ReginaMeissner

    ReginaMeissner

    29. November 2016 um 01:11

    Genau wie die vorherigen Bände habe ich auch den letzten Teil von Sternendiamant sehr genossen. Man trifft alte Bekannte wieder, erkundet Welten, in denen man schon mal gewesen ist und fiebert mit, wenn es um den letzten Kampf geht. Fana als Charakter ist mir sehr ans Herz gewachsen, sie hat über die Reihe an Größe gewonnen und ist immer stärker geworden ohne ihre Kindlichkeit einzubüßen. Der letzte Band war durchzogen von vielen spannenden, actiongeladenen Szenen. Hier und da hätte ich mir ein paar Ruhephasen gewünscht. Dennoch hat mir die Geschichte gut gefallen und ich bin traurig, dass es erst einmal vorbei ist.

    Mehr