Sarah Orne Jewett A Country Doctor

(1)

Lovelybooks Bewertung

  • 1 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 1 Rezensionen
(1)
(0)
(0)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „A Country Doctor“ von Sarah Orne Jewett

Stöbern in Sachbuch

Alles, was mein kleiner Sohn über die Welt wissen muss

Kurzweilige, aber amüsante Lektüre über das Leben mit einem Kleinkind - auf jeden Fall lesenswert.

miah

Das große k. u. k. Mehlspeisenbuch

Das Zauner ist eine Institution in Bad Ischl, hier gibt es die Rezepte der Leckereien, die man dort findet.

Sikal

Wut ist ein Geschenk

Tolles Buch

Pat82

Gehen, um zu bleiben

Eines dieser Bücher, die etwas bedeuten; so viel, dass man bereits während des Lesens weiß, dass sie alles verändern. Dich selbst.Das Leben.

IvyBooknerd

Kleine Hände – großer Profit

Hinter vielen Grabsteinen verbergen sich traurige Geschichten - nein, ich meine nicht die der Begrabenen, sondern der Kinderarbeiter.

Ann-KathrinSpeckmann

Heimatlos ist nicht gleich hoffnungslos: Sehnsucht einer jungen Frau 1944/2014

Lesestoff für die junge Generation.

annegretwinterberg

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Rezension zu "A Country Doctor" von Sarah Orne Jewett

    A Country Doctor
    Ferrante

    Ferrante

    20. December 2009 um 20:41

    Als ein bisschen in Vergessenheit geratener amerikanischer Klassiker war dieses Taschenbuch ein Fund bei der Buchlandung in Wien. Der Roman erzählt das Aufwachsen des Waisenmädchens Nan in einem kleinen amerikanischen Dorf des 19. Jhdts; Nan wächst bei einem Arzt auf und will den Beruf der Ärztin ergreifen, was damals noch anrüchig und gewagt war. Dr. Quinn lässt grüßen ;o) . Die Autorin vertieft sich in detaillierten Beschreibungen des Lebens der Dorfgemeinschaft, und ein Hauch von Konflikt oder Dramatik ergibt sich erst in den letzten Kapiteln, als Nan, bereits Studentin, zwischen der Liebe und Heirat oder dem Beruf sich entscheiden muss. Nan ist für ihre Zeit ein außergewöhnlich willenstarkes Mädchen, und obwohl zum Teil Sozialkritik geübt wird, ist Nan keine der extremen Feministinnen der damaligen Zeit. Das Buch liest sich relativ ruhig, auch dadurch, dass die Erzählung einen mit vielen Gesprächen und Episoden in der Dorfgemeinschaft etwas einlullt. Wer Spannung und Dramatik erwartet, liegt hier falsch; wer eine interessante Lebensgeschichte in einer dicht geschilderten Umgebung möchte, liegt richtig. Sarah Orne Jewett ebnete den Weg für weitere amerikanische Autorinnen und ist auch als lesbische Autorin heute immer noch interessant.

    Mehr