Sarah Outen Allein im Ozean

(16)

Lovelybooks Bewertung

  • 20 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 12 Rezensionen
(1)
(7)
(7)
(1)
(0)

Inhaltsangabe zu „Allein im Ozean“ von Sarah Outen

* 4.000 Seemeilen durch einen unberechenbaren Ozean<br /> <br /> * 124 Tage körperliche und physische Extrembelastung<br /> <br /> * 500 Schokoriegel<br /> <br /> * 3 Guinness Buch Welt-Rekorde<br /> <br /> * ein unglaubliches Abenteuer <br /> <br /> Angetrieben von der Trauer über den plötzlichen Verlust ihres Vaters und die Bestimmung das Leben in vollen Zügen zu leben und genießen, macht sich Sarah in ihren winzigen Boot auf den Weg durch wilde Ozeanstürme und unerwartete Begegnungen mit Walen.<br /> <br /> Immer der kontinuierlichen Bedrohung durch vorbeifahrende Containerschiffe ausgesetzt, schaffte sie es nicht zu kentern. Während Ihrer Tour brachen zwei ihrer Ruder und sie verlor über 20 kg an Körpergewicht ehe sie die Küste von Mauritius erreichte.<br /> <br /> Sie ist die erste, jüngste und einzige Frau, die allein den Indischen Ozean in einem Ruderboot durchquerte.<br /> <br /> Ihre lebensbejahende, lustige und ergreifende Geschichte ist von Mut und Ausdauer geprägt und weckt in jedem Menschen die Lust und den Geschmack eines Abenteuers.
  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Kindle-Buffet: Kostenlose E-Books bei Amazon

    Kindle Buffet
    sursulapitschi

    sursulapitschi

    Nein, dies ist keine Leserunde, sondern der Thread für:   Kostenlose e-books   Viele fleißige Menschen posten für uns täglich jede Menge Links für kostenlose e-books. Da es sehr viel bequemer wäre, wenn die einzelnen Links nach Genres sortiert aufrufbar wären (und Lovelybooks uns da technische Grenzen setzt), ist dies hier der Versuch, das Thema praktischer zu gestalten. Hier könnt ihr Links einstellen, wenn ihr kostenlose e-books entdeckt habt, oder einfach stöbern. Viel Spaß!  

    Mehr
    • 11982
  • Rezension zu "Allein im Ozean" von Sarah Outen

    Allein im Ozean
    Henriette

    Henriette

    16. July 2012 um 16:13

    Sarah Outen beschließt, ohne wenn und aber, sich der Herausforderung der Ozeanüberquerung zu stellen. Sie hat nach einer besonderen Aufgabe gesucht, um den Tod ihres Vaters zu verarbeiten. Die Planungen zur Ozeanüberquerung beliefen sich auf etwa drei Jahre. Alles sollte perfekt durchdacht sein. Lebensmittel, Bekleidung, technische Ausrüstung, selbst um das Toilettenpapier wurde sich Gedanken gemacht. Sarah Outen sucht Sponsoren, die sie finanziell, aber auch mental unterstützten. Und dann begab sie sich auf die Reise über den Ozean, musste einmal nach kurzer Zeit abbrechen. Doch sie startete neu durch und schaffte etwas, was vorher noch keine so junge Frau vor ihr geschafft hatte. Sarah Outen beschreibt in ihrem Buch sehr ausführlich über die Planungen, Gedanken ihres Vorhabens. Die Durchführung und Umsetzung den Indischen Ozean im Ruderboot zu überqueren waren sehr aufregend. Diese junge, abenteuerlustige, ehrgeizige junge Frau hast schon beeindruckendes geleistet. Sie versucht ohne Eigenlob und ohne Hochnäsigkeit von ihrem Abenteuer zu erzählen. Und doch muss ich gestehen, dass sie mir nur sehr verhalten die Anstrengungen und Bedrohungen vermitteln konnte. Es muss eine wahnsinnige Erfahrung sein, so eine lange Zeit, über der Monate, allein mit Walen und Albatrossen, fernab jeder Zivilisation zu sein. Mitten auf dem Meer, ohne direkten menschlichen Kontakt, ohne die Erde unter den Füssen. Wasser, so weit das Auge reicht. Das ist für mich nicht vorstellbar. [B]Fazit:[/B] Für diesen etwas zurückhaltenden Erfahrungsbericht vergebe ich vier von fünf Sternen. Dieses Abenteuer ist für mich nicht greifbar, nicht vorstellbar. Und doch bewundere ich Sarah Outen für diese herausragende, für mich etwas wahnwitzige Leistung.

    Mehr
  • Leserunde zu "Allein im Ozean" von Sarah Outen

    Allein im Ozean
    Hansanord_Verlag

    Hansanord_Verlag

    Angetrieben von der Trauer über den plötzlichen Verlust ihres Vaters und die Bestimmung das Leben in vollen Zügen zu leben und genießen, macht sich Sarah in ihren winzigen Boot auf den Weg durch wilde Ozeanstürme und unerwartete Begegnungen mit Walen. Immer der kontinuierlichen Bedrohung durch vorbeifahrende Containerschiffe ausgesetzt, schaffte sie es nicht zu kentern. Während Ihrer Tour brachen zwei ihrer Ruder und sie verlor über 20 kg an Körpergewicht ehe sie die Küste von Mauritius erreichte. Sie ist die erste, jüngste und einzige Frau, die allein den Indischen Ozean in einem Ruderboot durchquerte. Ihre lebensbejahende, lustige und ergreifende Geschichte ist von Mut und Ausdauer geprägt und weckt in jedem Menschen die Lust und den Geschmack eines Abenteuers ... Eine Leseprobe findet ihr hier: http://www.book2look.de/vBook.aspx?id=qAnOZ11TKR Habt Ihr Lust in die "Einsamkeit des Indischen Ozean´s" einzutauchen ? Dann bewerbt euch bis einschließlich 22. April 2012 als einer von 15 Testlesern für ein gedrucktes Buch und 15 Testleser für ein eBook (bitte mit angeben, was Euch lieber ist)! Bitte beantwortet doch folgende Frage unter "Bewerbung zur Leserunde": Was war Euer extremstes Abenteuer ? Wir freuen uns auf Euch. Euer hansanord Verlag

    Mehr
    • 307
  • Rezension zu "Allein im Ozean" von Sarah Outen

    Allein im Ozean
    passionelibro

    passionelibro

    19. June 2012 um 09:30

    Sarah Outen beschreibt in ihrem Buch "Allein im Ozean", im Hansanord Verlag erschienen, ihre Reise zur Selbstfindung. Sarah war schon von Klein auf eine Kämpfernatur und nach dem plötzlichen Tod ihres Vaters erfüllte sie sich ihren Lebenstraum: die Überquerung des Indischen Ozeans in ihrem Ruderboot "Dippers". Auf den über 300 Seiten wird die Expedition aus ihrer Sicht beschrieben und dabei stellt sich heraus, dass sie sehr hartnäckig und entschlossen ihre Reise plant und durchführt und durchaus egoistisch ihre Ziele verfolgt. Mir persönlich hat der Schreibstil gut gefallen, aber es wurde mit zu langatmig und dadurch etwas langweilig. Allerdings ist Sarah Outen eine bewundernswerte Frau, die mit ihrer Hartnäckigkeit und Ehrgeizigkeit als erste Frau und jüngste Person den Indischen Ozean überquert hat.

    Mehr
  • Rezension zu "Allein im Ozean" von Sarah Outen

    Allein im Ozean
    irismaria

    irismaria

    27. May 2012 um 18:38

    Sarah Outen berichtet in „Alleine im Ozean“ davon, wie sie als erste, jüngste und einzige Frau die solo durch den Indischen Ozean gerudert ist. Das Buch berichtet von ihrer Jugend, ihrer Faszination für Wettkämpfe, Sport und vor allem das Rudern und wie sie ihren großen Traum von der Ozeanüberquerung wahr gemacht hat. Dieses Buch war mein erstes E-Book – vielleicht lag es auch daran, dass ich nicht so recht mit dem Buch warm geworden bin. Sarahs Geschichte ist außergewöhnlich, aber leider konnte die Faszination, die sie angetrieben hat, nicht auf mich überspringen. Ruderfans können das sicher besser nachvollziehen.

    Mehr
  • Rezension zu "Allein im Ozean" von Sarah Outen

    Allein im Ozean
    ForeverAngel

    ForeverAngel

    20. May 2012 um 22:06

    Um den Tod ihres Vater besser zu verarbeiten, begibt Sarah sich auf eine wahnwitzige Reise. Eine Fahrt durch den indischen Ozean, allein, der Natur ausgeliefert unf ohne wirkliche Unterhaltung. Nur sie selbst und der Ozean. Die Fahrt kostete sie nicht nur Nerven sondern auch zwei Rudern und zirka zwanzig Kilo Körpergewicht. Aber nach all dem Schrecken und der Gefahr hat es sich gelohnt: allein in einem winzigen Ruderboot hat sie dem Indischen Ozean getrotzt. Mit Mut, Lebensfreude und einer großen Portion Abenteuerlust. Ein schöner Roman über eine unglaubliche Reise. Besser kann sich auch ein Romanautor diese Geschichte nicht ausdenken. Spannend, ergreifend und mitreißend.

    Mehr
  • Rezension zu "Allein im Ozean" von Sarah Outen

    Allein im Ozean
    Lesewutz

    Lesewutz

    19. May 2012 um 22:14

    Dies ist die wahre Geschichte einer jungen Frau, die mit ihrem Ruderboot allein von Australien nach Mauritius rudert. Angespornt unter anderem durch den Tod ihres Vaters schafft sie das Unglaubliche. Trotz kleinerer Rückschläge, Einsamkeit und eines Wunden Popos geniesst sie dieses Abenteuer. Denn es sind die kleinen Momente, die sie immer wieder motiviert haben, z. b. Albatrosse oder Wale. Durch dieses Buch lässt sie einen hautnah an ihrem Abenteuer teilhaben. Es hat Spass gemacht, diesen Erfahrungsbericht zu lesen, so dass ich auch Lust bekommen habe, so ein Abenteuer zu erleben.

    Mehr
  • Rezension zu "Allein im Ozean" von Sarah Outen

    Allein im Ozean
    venwar_newroly

    venwar_newroly

    19. May 2012 um 21:12

    Bereits mit 23 Jahren zählte Sarah Outen zu den mutigsten Frauen unserer Welt. Sie ruderte mit ihrem Ruderboot von Australien quer über den 4.000 Meilen weiten Ozean nach Mauritius. Sarah Outen war 124 Tage lang nur auf sich alleine gestellt. Sie saß in ihrem Ruderboot und hatte nur ein Ziel vor Augen: Mauritius. Sie kämpfte mit der Einsamkeit, ihren Verlust durch den Tod ihres Vater und mit Extrembelastung. Meterhoche Wellen kamen auf sie zu doch sie überwand sie. Sie stellte sich einem Abenteuer und war bereit alles dafür zu riskieren. Mit dem Ruderboot über den Ozean. Jahrelang hat Sarah dieses Abenteuer vorbereitet. Sie war sich sicher. 'Allein im Ozean' ist Sarah Outens Biographie und stellt ihr Abenteuer in ein sehr persönliches Licht. Man fühlt sich schon zu Beginn des Buches mit Sarah verbunden. Man teilt ihre Augenblicke im Ruderboot und man teilt ihr Abenteuer. Es fühlt sich fast so an, als würde sie neben dem Leser in einem Ruderboot sitzen. 'Allein im Ozean' ist lesenswert und vor allem abenteuerlustigen Menschen zu empfehlen. Wer ein großes Abenteuer plant sich aber noch nicht sicher ist, der sollte dieses Buch lesen, denn es zeigt, dass die Angst einfach zu überwinden ist. 'Mut ist stärker als Angst', dies habe ich aus 'Allein im Ozean' mitgenommen.

    Mehr
  • Rezension zu "Allein im Ozean" von Sarah Outen

    Allein im Ozean
    LeseJulia

    LeseJulia

    19. May 2012 um 17:55

    Wer Geschichten von und über Menschen mag, welche Probleme überwinden und sich extremen Herausforderungen stellen, ist mit diesem Buch bestens bedient. Sarah Outen hat es geschafft mit gerade mal 24 Jahren den Indischen Ozean mit einem Ruderboot zu überqueren - Allein! In diesem Buch beschreibt sie ihre Geschichte: Wie es zu der Idee kam, welche Vorbereitungen getroffen werden mussten und as sie während der Überfahrt erleben durfte... Das ist eine Menge und auch eine Menge Erstaunliches! Es gab für mich Momente des Zitterns (als sie kenterte), des Schmunzelns und auch der Gänsehaut (als sie ankam&ihre Mama wiedersah). Ein schönes Buch und eine super Abwechslung zwischen Fantasy und Co - denn dieses tolle Abenteuer hat die Autorin wirklich durchlebt! Hutab!

    Mehr
  • Rezension zu "Allein im Ozean" von Sarah Outen

    Allein im Ozean
    Mina - Das Irrlicht

    Mina - Das Irrlicht

    19. May 2012 um 16:05

    Sarah Outens Biographie über den Verlust ihres Vaters und die Überquerung des Meeres ist ein lesenswertes Buch über Selbstfindung und vor allem Selbstverwirklichung, die mich arg beeindruckt hat. Ungeschönt und klar (dadurch manchmal etwas ruhig und unspannend) beschreibt Sarah ihren Weg übers Meer. Ich fand es sehr lesenwert, wie sie das alles alleine vorbereitet und gestemmt hat. Hut ab, vor Menschen, die solche Wege gehen. Ich weiß nicht, ob ich mich das - vor allem, ob ich mich das alleine - trauen würde!

    Mehr
  • Rezension zu "Allein im Ozean" von Sarah Outen

    Allein im Ozean
    angel2212

    angel2212

    11. May 2012 um 09:38

    Allein im Ozean ✧✧✧✧✧✧✧✧✧✧✧✧✧ Über die Autorin: Sarah Outen ist eine britische Extremsportlerin. Sie ist die erste, jüngste und einzige Frau die solo durch den Indischen Ozean gerudert ist. Sarah hat in Oxford studiert und ist als Motivationscoach auf der ganzen Welt gefragt. Kurzbeschreibung: * 4.000 Seemeilen durch einen unberechenbaren Ozean * 124 Tage körperliche und physische Extrembelastung * 500 Schokoriegel * 3 Guinness Buch Welt Rekorde * ein unglaubliches Abenteuer Angetrieben von der Trauer über den plötzlichen Verlust ihres Vaters und die Bestimmung das Leben in vollen Zügen zu leben und genießen, macht sich Sarah in ihren winzigen Boot auf den Weg durch wilde Ozeanstürme und unerwartete Begegnungen mit Walen. Immer der kontinuierlichen Bedrohung durch vorbeifahrende Containerschiffe ausgesetzt, schaffte sie es nicht zu kentern. Während Ihrer Tour brachen zwei ihrer Ruder und sie verlor über 20 kg an Körpergewicht ehe sie die Küste von Mauritius erreichte. Sie ist die erste, jüngste und einzige Frau, die allein den Indischen Ozean in einem Ruderboot durchquerte. Ihre lebensbejahende, lustige und ergreifende Geschichte ist von Mut und Ausdauer geprägt und weckt in jedem Menschen die Lust und den Geschmack eines Abenteuers. Meine Meinung: Das Buch hat einen sehr schönen und flüssigen Schreibstil. Wenn man die Geschichte liest hat man regelrecht das Gefühl, man sitzt der Autorin, im kleinen Dippers gegenüber und hört ihr wirklich zu. Sie bringt die Emotionen und Schmerzen, die sie während diesem Abenteuer erlebt, wirklich gut rüber. Sie beweist das man mit einem starken Willen und viel Mut, auch die ungewöhnlichsten Träume wahr werden lassen kann. Und sie zeigt uns hier mal eine ganz andere Art mit seiner Trauer fertig zu werden. Ein paar Bilder über dieses Abenteuer, hätten das Buch perfekt gemacht. Ein Buch das nicht nur für Extremsportler geeignet ist, sondern auch für Menschen die zusammen mit Sarah, ihr Abenteuer erleben möchten. Wirklich lesenswert.

    Mehr
  • Rezension zu "Allein im Ozean" von Sarah Outen

    Allein im Ozean
    Kiwi-Lena

    Kiwi-Lena

    07. May 2012 um 18:49

    Jeder kann über sich hinauswachsen! Nach dem plötzlichen Tod ihres geliebten Vaters beschließt die junge Sportlerin Sarah Outen ein unglaubliches Abenteuer zu wagen: Allein möchte sie von Australien nach Mauritius rudern. Sie sieht in der Reise so vieles, das die Leere nach dem schweren Verlust mindern und füllen kann. Um ihre Trauer zu bewältigen, um ihren Vater zu ehren, um endlose Freiheit zu erleben, um eine Kreatur des Meeres zu werden, um das Leben zu feiern … all diese Gründe sprechen für diese beschwerliche und unberechenbare, mutige und sagenhaft bereichernde Expedition. So sticht Sarah an Bord der Dippers, ihrem Ruderboot, im April 2009 in See, um einsame, tosende, therapierende und glückselige Monate zwischen Wellen und Walen zu verbringen. Sarah Outens unglaublich inspirierende Geschichte beweist, dass Mut, innere Überzeugung und unsinkbare Willenskraft Berge versetzen – in diesem Fall brausende Wellen bezwingen – und Träume wahr werden lassen können. Mir hat besonders der absolut authentische Stil des Buches gefallen. Hoffnung und Trauer, Hilflosigkeit und Lebensmut, Verzweiflung und vollkommenes Glück liegen enger beieinander als man manchmal glaubt. Sarahs Schilderungen transportieren genau jene Gefühle auf fabelhaft sympathische Weise. Die lebendigen Sprache und tiefen Einblicke in ihr eigenes Seelenleben entführen den Leser als Passagier auf die Dippers, wo man glaubt neben Sarah zu sitzen und mit ihr zu lachen und zu leiden. In _'Allein im Ozean'_ beschreibt Sarah Outen ihr fantastisches Abenteuer, das zeigt, dass die eigenen Grenzen weitaus höher liegen als man denkt, dass Trauerarbeit ein enormer Katalysator sein kann, dass das Leben in an jedem Tag lebenswert ist.

    Mehr
  • Rezension zu "Allein im Ozean" von Sarah Outen

    Allein im Ozean
    buchfeemelanie

    buchfeemelanie

    07. May 2012 um 17:28

    Einsamkeit. Jeder von uns kennt wohl das Gefühl, einsam zu sein. Doch wer dieses Buch gelesen hat, wird sich der Bedeutung des Wortes neu bewusst. Sarah Outen erfüllte sich ihren Traum, nach dreijähriger Vorbereitungszeit, alleine über den Ozean zu rudern. Das Buch ist gut und vor allem sehr ehrlich geschrieben. Sarah schafft es durch ihren tollen Humor und mit dem guten Schreibstil, das man das Buch zügig lesen kann ohne ins stocken zu geraten. Die Verbissenheit und das Durchhaltevermögen bis zu 16 Stunden am Tag zu rudern ist unglaublich bewundernswert. Selbst wenn ich die körperlichen Vorraussetzungen dazu hätte, hätte ich wohl nie den Mut aufgebracht, solch ein Abendteuer ALLEINE zu meistern; nur mit sich, der Dippers und den Schokoriegeln. Die Einsamkeit wurde gut beschrieben, und von den ganzen Beschreibungen der Schmerzen und Wunden bekam ich beim lesen gleich ein mulmiges Gefühl, weil ich mir diese Schmerzen so gut vorstellen konnte. Was mir noch gut gefallen hat, war die Karte am anfang. Jedoch fand ich es schade, das nicht ein paar Fotos abgebildet waren - das wäre wirklich sehr schön gewesen. Das "Wiedersehen" mit ihrer Mutter fand ich ehrlich gesagt ein bisschen enttäuschend, weil aufgrund der großen Sehnsucht Sarahs nach ihrer Familie/Freunde (die im Buch sehr gut rauszulesen sind) die Reaktion für mich persönlich eher verhalten war. Leider fand ich Sarahs Begründung, den Ozean vor allem deshalb zu überqueren, um an die Schmerzen ihres Vaters zu erinnern und deren Verlust zu verarbeiten ein bisschen vorgeschoben - das ist aber nur meine persönliche Meinung. Auch ist der Inhalt der vielen Kapiteln auf dem Ozean mehr oder wenig gleich bzw. wenig abwechselungsreich. Alles in allem ein Buch, das ich weiterempfehle.

    Mehr
  • Rezension zu "Allein im Ozean" von Sarah Outen

    Allein im Ozean
    1000Seiten

    1000Seiten

    07. May 2012 um 14:05

    Was hast du gemacht, als du 23 Jahre alt warst? Sarah Outen saß in einem Boot und ruderte von Australien nach Mauritius, kämpfte mit meterhohen Wellen, Einsamkeit, Nässe, Schokoladenmangel und ihrem schmerzenden Körper. Und sie erlebte unglaubliche Augenblicke wenn Albatrosse sie grüßten, das Meer sie sanft schaukelte und sich über ihr der Sternenhimmel wölbte und sie eine Ahnung davon bekam, wie unergründlich und geheimnisvoll diese Welt ist. Nach dem Tod ihres Vater beschließt Sarah, die schon immer ein Wildfang mit großer Leidenschaft für die Natur war, sich einen Traum zu erfüllen: Sie will mit einem Ruderboot einen Ozean überqueren. Nach jahrelangen Vorbereitungen geht es dann los und sie sticht von Australien aus in See. Ihre Überfahrt ist eine unmenschliche Leistung, und sie lässt den Leser in diesem Buch an allen Höhen und Tiefen teilhaben. Man bekommt einen Eindruck, wie es sein muss, monatelang allein den Naturgewalten ausgesetzt zu sein, schwankend zwischen Euphorie und Todesangst. Dabei erzählt Sarah so heiter von all dem, als wäre das alles nicht mehr als eine etwas holperige Überfahrt auf einer Fähre. Wirklich toll geschrieben, ein bisschen, als säße man mit Sarah am Tisch und würde sich mit ihr unterhalten, lässt sie auch die unangenehmen Dinge nicht aus und erzählt mitreißen von ihren Erfahrungen. Man möchte sich teilweise das Salz von der Haut schrubben, so nah ist man bei ihr. Nach der Lektüre bleibt man als normaler Mensch zurück mit großem Respekt vor dieser jungen Frau und einer Sehnsucht nach Abenteuer, die man _so_ wohl nie stillen wird...

    Mehr