The Essex Serpent

von Sarah Perry 
4,2 Sterne bei5 Bewertungen
The Essex Serpent
Bestellen bei:

Neue Kurzmeinungen

T

Ein sehr langsames, sehr schönes Buch mit unklassischer Geschichte. Eine Frau NICHT auf der Suche nach einem Mann, sondern sich selbst.

LaLectures avatar

Ein faszinierendes Buch: ruhig, aber mit vielen spannenden Facetten

Alle 5 Bewertungen lesen

Auf der Suche nach deinem neuen Lieblingsbuch? Melde dich bei LovelyBooks an, entdecke neuen Lesestoff und aufregende Buchaktionen.

Buchdetails

Aktuelle Ausgabe
ISBN:B06VWFDTPH
Sprache:Englisch
Ausgabe:Fester Einband
Umfang:0 Seiten
Verlag:Profile Books Ltd
Erscheinungsdatum:16.06.2016

Rezensionen und Bewertungen

Neu
4,2 Sterne
Filtern:
  • 5 Sterne2
  • 4 Sterne2
  • 3 Sterne1
  • 2 Sterne0
  • 1 Stern0
  • Sortieren:
    LaLectures avatar
    LaLecturevor 9 Monaten
    Kurzmeinung: Ein faszinierendes Buch: ruhig, aber mit vielen spannenden Facetten
    Ein faszinierendes Buch: Ruhig, aber mit vielen spannenden Facetten


    Inhalt 


    Großbritannien, 1892: Die frisch verwitwete Cora Seaborne genießt nach dem Tod ihres gewalttätigen Ehemannes ihre neugewonnene Freiheit. Die unkonventionelle junge Frau hegt großes Interesse für Archäologie und hofft, in dem kleinen Örtchen Aldwinter in Essex die aus Legenden berühmte Schlange von Essex zu finden, in der sie einen evolutionsgeschichtlich altes Meerestier vermutet.
    Dabei lernt sie den Reverend William Ransome kennen, mit dem sie des Öfteren aneinandergerät, aber auch auf einer Wellenlänge zu sein scheint.
    Martha, das Kindermädchen von Coras autistischem Sohn Francis und eine gute Freundin von Cora, hegt dagegen eher Interesse für die sozialen Missstände in London, während Coras Freund Luke Garett, der ehemalige Arzt ihres Ehemannes, Interesse für sie hegt und ihre Faszination für das kleine Kaff in Essex nicht nachvollziehen kann.






    Meinung 


    „The Essex Serpent“ habe ich mir tatsächlich zu mindestens 70% wegen des wunderschönen Covers gekauft und nur zu einem kleineren Teil wegen des Inhalts, der eine unkonventionelle Liebesgeschichte versprach: Eine junge Frau, die von Darwin begeistert ist und sich für Archäologie interessiert, trifft auf einen eher konservativen Pfarrer, dem ihre Lebensweise und ihre Interessen ein Dorn im Auge sein müssen - und dennoch fühlen sich beide zu einander hingezogen.
    So zumindest steht es im Klappentext, doch ich möchte meine Rezension gleich mit der „Warnung“ beginnen, dass „The Essex Serpent“ kein Liebesroman ist! Sicherlich geht es unter anderem auch um Liebe, aber auch um viele andere Dinge und sowohl die Figuren als auch die Handlung sind alles andere als das, was man von konventionellen (Liebes-)Romanen gewöhnt ist. 
    Wer bereit ist, sich auf ein stilles, sehr spezielles und etwas anderes Buch einzulassen, wird mit „The Essex Serpent“ dennoch wundervolle Lesestunden haben.




    Das erste, was an „The Essex Serpent“ auffällt, ist der ganz besondere Schreibstil. In einigen Rezensionen, die ich gelesen habe, hieß es, Sarah Perry imitiere gelungen den Schreibstil der viktorianischem Zeit, in der ihr Roman spielt. Das kann ich nicht wirklich beurteilen, aber der Stil ist definitiv erst einmal gewöhnungsbefürtig. 
    Er wirkt etwas altmodisch (Ich hatte im Englischen mit einigen Begriffen Probleme.) und vor allem, wie auch das ganze Buch, recht gemächlich. Immer wieder verliert die Autorin sich in Beschreibungen, ganz besonders denen der Natur vom Essex, und der Einstieg in das Buch besteht aus vielen Erklärungen und Hintergrundinformationen zu den Figuren. Dennoch gelingt es Perry, die nötigen Informationen und Erklärungen so einzustreuen, dass mir beim Lesen nicht langweilig wurde und sich Handlung und Beschreibung gerade im richtigen Maße abwechseln.


    Am meisten faszinierte mich jedoch, wie humorvoll die Autorin teilweise schreibt, und das auf eine sehr schwer zu beschriebende, subtile und elegante Art. Sie macht keine plumpen Witze und die Dialoge und Beschreibungen erwecken nicht einmal den Anschein, als seien sie darauf ausgelegt, witzig zu sein; dennoch spricht besonders durch ihre intelligenten Formulierungen und ihre Art, Figuren und zwischenmenschliche Situationen zu beschreiben, ein gewisser, feinsinniger Humor.


    Ebenfalls gewöhnen musste ich mich zunächst an die Verwendung der Perspektiven, denn „The Essex Serpent“ wirft durch einen personalen (aber nicht Ich-) Erzähler Blicke in die Köpfe verschiedener Figuren und widmet sich den einen mehr, den anderen weniger. Dabei ist es aber nicht nur so, dass die Perspektiven zwischen den einzelnen Kapiteln wechseln, sondern teilweise auch mitten im Kapitel, ja sogar mitten im Absatz. Besonders zu Beginn eines Abschnitts (die nach Monaten unterteilt sind) ist es keine Seltenheit, dass ein einführendes Kapitel zu Beginn die aktuelle Situation der wichtigsten Figuren nacheinander „abklappert“. 
    Auf diese Weise bewegt sich der Roman auch schnell weg von der Gefahr, durch den Fokus auf eine einzige Figur zu einseitig zu werden, und eröffnet sich viele Möglichkeiten der Erzählkunst.




    Eng verbunden mit dieser speziellen Art zu schreiben ist auch der Aufbau der Handlung oder eher der Handlungen. 
    Wie bereits erwähnt ist „The Essex Serpent“ ein sehr ruhiges Buch und hat nicht wirklich eine klar definierbare Handlung und einen deutlichen roten Faden. Vielmehr begleitet der Roman uns durch ein Dreivierteljahr im Leben mehrerer Figuren, die mehr oder weniger mit einander verwoben sind und in denen mehr oder weniger aufregende Dinge passieren. Viel Action oder künstliches Drama darf man hier nicht erwarten und ich würde den Roman auch nicht gerade als „Page Turner“ bezeichnen. Dass ich zum Lesen länger brauchte als bei anderen Romanen, machte mir aber nichts aus, denn auf seine spezielle Art faszinierte er mich dennoch.


    Wie man an meiner etwas unbeholfen formulierten Inhaltsangabe vielleicht erkennen kann, fällt es mir schwer, genau einzugrenzen, worum es in „The Essex Serpent“ geht. Das liegt daran, dass durch die vielen verschiedenen Figuren so viele verschiedene Themen angesprochen werden. Zum Teil geht es, wie der Klappentext verspricht, um die Liebe in den verschiedensten Facetten. Verbotene Liebe, die man zu unterdrücken versucht, unerwiderte Liebe, freundschaftliche Liebe, die Liebe in einer schwierigen Mutter-Sohn-Beziehung. Dennoch nimmt keine der erwähnten Liebesbeziehungen im Roman überhand und droht, zu kitschig oder künstlich dramatisch zu werden, weshalb ich den Roman auch nicht als Liebesroman bezeichnen würde. 
    Nebenbei ist das Buch auch ein sehr feministisches, denn viele der Personen, aus deren Perspektive erzählt wird, sind Frauen - Frauen, die unkonventionell handeln und sich von den Männern ihrer Zeit nichts vorschreiben lassen wollen. Durch ihre verschiedenen Lebenslagen werden verschiedene Themen angesprochen, beispielsweise Misshandlung in der Ehe, Rollenbilder, gesellschaftliche Zwänge, die vor allem für Frauen galten, der Wunsch nach Unabhängigkeit und der Unmut, als Frau nur als „die Frau von...“ und nicht als eigenständige Person gesehen zu werden. 
    Durch die Figur Martha werden auch soziale Ungerechtigkeiten thematisiert, durch die Bewohner von Aldwinter spielt wiederum auch Aberglaube eine große Rolle und natürlich wird auch der Konflikt zwischen Religion und Wissenschaft viel diskutiert. 
    Genau diese Vielseitigkeit des Romans sorgt dafür, dass er trotz seines gemächlichen Tempos keinesfalls langweilig wird.




    Vielseitig wie die Themen sind auch die Figuren des Buches.
    Cora Seaborne ist eine fantastische Roman-Protaonistin. Nicht weil sie perfekt oder übermäßig sympathisch wäre, sondern weil sie authentisch und facettenreich ist, sodass es mit ihr nie langweilig wird. Sie hat recht jung geheiratet und in ihrer Ehe jahrelang sehr gelitten und ihre eigentliche Natur unterdrücken müssen. Zum Teil wirkt sie deshalb so, als würde sie ihre Kindheit nun endlich ausleben wollen, wenn sie im Schlamm herumspaziert und Fossilien sammelt, wie ein Kind Muscheln sammeln würde, und sich meist nicht wirklich für die Gefühle anderer oder die Konsequenzen ihrer Handlungen interessiert. Dafür, was andere Menschen für sie empfinden, scheint sie sogar regelrecht blind zu sein, und ist oft unbeholfen in den Interaktionen mit anderen Menschen. Dennoch sucht sie die Nähe anderer, beispielsweise eine engere Beziehung mit ihrem Sohn, und ist enttäuscht, wenn sich diese nicht so leicht gestaltet, wie sie gehofft hätte. Zum Teil hat ihr Verhalten etwas Weltfremdes, ist aber gerade deshalb so erfrischend, vor allem dann, wenn sie sich über die gesellschaftlichen Konventionen zur Rolle der Frau hinwegsetzt und (zurecht) absolut nicht einsieht, wieso sie sich dafür schämen sollte. 


    Die anderen Figuren nehmen im Buch etwas weniger Raum ein, sind aber auf ähnliche Weise interessant und keine von ihnen ist dabei hunderprozentig sympathisch, was für mich immer ein gutes Zeichen dafür ist, dass sie stattdessen hundertprozentig authentisch sind. Besonders die konfliktreichen, äußerst imperfekten Beziehungen zwischen den Figuren haben ihren Reiz. Eine Freundschaft wirkt zunächst wie eine Zweckgemeinschaft, bis beide plötzlich merken, dass sich doch soetwas wie echte Zuneigung zwischen ihnen entwickelt hat; eine Person nutzt die Gefühle einer anderen aus; zwischen zwei anderen Menschen besteht eine subtil angedeutete körperliche Anziehung, die von der Autorin jedoch nie direkt angesprochen wird. Teilweise ist die Spannung zwischen den Menschen beim Lesen beinahe greifbar und man spürt: Ja, so sieht das echte Leben aus. Es ist nicht immer so, dass sich zwei Menschen kennenlernen, es funkt und dann ist es die große Liebe. Wie es zahlreiche Facetten in den Persönlichkeiten von Menschen gibt, gibt es auch zahlreiche Facetten in ihren Beziehungen und diese zeigt der Roman gekonnt auf.






    Fazit 


    „The Essex Serpent“ ist ein ganz besonderer Roman, den ich jedem Menschen ans Herz legen kann, der sich auf ruhige, spezielle Bücher ohne ein spezifisches Thema und mit eher gemächlicher Handlung einlassen kann. Denn wenn man sich erst einmal an die Besonderheiten des Romans gewöhnt, wird man fasziniert von dem elegantem, subtil humorvollen Schreibstil, den faszinierenden Figuren und der Fülle an den verschiedensten Themen, die hier auf feinfühlige und intelligente Art behandelt werden. 

    Kommentieren0
    1
    Teilen
    MrsFrasers avatar
    MrsFraservor 10 Monaten
    Kurzmeinung: Liebe in allen ihren Farben. Weniger mystisch als gedacht, pur menschlich.
    Naturwissenschaft und Glaube? - Mensch und Mensch!

    Das Waterstones Book of the Year 2016 'The Essex Serpent' spielt gegen Ende des 19. Jahrhunderts. Cora Seaborne, jüngst verwitwet, flüchtet sich in's ländliche Aldwinter, um dem Geheimnis einer Seeschlange auf den Grund zu gehen, die dort angeblich ihr Unwesen treibt. Dabei kreuzen sich ihre Wege mit denen des dortigen Gemeindegeistlichen William Ransome und seiner Familie. Es entspinnt sich ein Gefühlsreigen wie in Shakespeare's Midsummer Night's Dream, allerdings weniger verrucht.

    Da sind Coras Vertraute und Freunde aus den Zeiten ihrer (grausamen) Ehe, Williams Familie, Coras Sohn, der autistische Züge aufweist und die schlichten, aber abergläubischen Bewohner Aldwinters. William versucht sie in Zeiten der (scheinbar) unerklärlichen Unglücksfälle in ihrem Glauben zu halten, wird aber von der Wissenschaft überrollt, als bei seiner Frau eine schwere Krankheit diagnostiziert wird. Cora, die sich aufgrund ihrer traumatischen Geschichte eigentlich gegen jede Liebe verwehren will, wird zum Spielball ihrer eigenen Gefühle und muss sich dem stellen, was den Menschen widerfährt, die sie lieben.

    Der englische Klappentext sagt: "... it is, above all, a celebration of love in all its incarnations, and of what we share even when we disagree."

    Da kann ich nur beipflichten. Das Buch handelt von grausamer Liebe, unschuldiger Liebe, Liebe zwischen Eltern und ihren Kindern, gleichgeschlechtlicher Liebe, aufopferungsvoller Liebe, unerwiederter Liebe, Liebe, die ausgenutzt wird, Liebe zu sich selbst und Loyalität. Beeinflusst von äußeren Umständen, die die jeweiligen Gefühle entweder hindern oder anfeuern, darf der Leser in diesem Buch die menschlichen Leidenschaften begleiten und fühlt sich dabei, auch aufgrund der historisch angehauchten Sprache - an Klassiker wie 'Pride and Prejudice' erinnert. Die altmodische Art und Weise zieht einen sofort in ihren Bann, der unterschwellige Humor schafft trotz der zeitlichen Distanz Nähe zu den Charakteren.

    Das Buch ist weniger spannend als mitreißend. Zwar werden alle Geheimnisse gelüftet und Fragen geklärt, doch geschieht dies ohne große Effekthascherei. Am Ende ist das Geheimnis um die Schlange gelüftet, doch aufgrund der Leiden der liebgewonnenen Charaktere rückt das in den Hintergrund. Ein wunderbares Buch, das im besten Sinne 'englisch' ist!

    Kommentieren0
    42
    Teilen
    histerikers avatar
    histerikervor einem Jahr
    Kurzmeinung: Ein Buch voll Leben, sehr viele Themen, interessante Charaktere, ungewöhnliche Sprache
    Ein ganz anderes Buch

    Inhalt:
    Cora Seaborne wird Witwe und besucht Essex, wo sie die Familie von Will Ransome trifft. In dem Dirf scheint ein Ungeheuer sein Unwesen zu treiben und Cora will es finden.

    Bewertung:
    Das Buch wird teilweise als ein Disput zwischen Glaube und Wissenschaft beschrieben, was meiner Meinung nach in die falsche Richtung geht. Man kann keine fundierten Dialoge in diese Richtung erwarten, Will ist auch kein bigotter Pfarrer und cora keine Wissenschaftsfanatikerin. Dafür hat dieses Buch aber andere Qualitäten.
    Zuerst finde ich die Atmosphäre sehr faszinierend. Dieses düstere, mit Nebel verhangene England, die vielen Geheimnisse und gleichzeit die Faszination für Neuerungen und Wissenschaft sind in einer Sprache geschrieben, die einem umhaut. Es passt perfekt zusammen, auch wenn man als Leser manchmal an der Sprache verzweifelt. Da ich momentan sehr viel mit viktorianischer Literatur zu tun habe, ist es mir aufgeffalen, wie die Autrin es schafft, diese "altmodische" Sprache und Atmosphäre herzuzaubern. Klasse gemacht!
    Danach kommen die Informationen über die Zeit in England. Der Autorin ist es gelungen, die Problematik zwischen Wissenschaft und Aberglaube gut zu zeigen, und dass keiner sich dieser entziehen kann, auch wenn er vielleicht anderes denkt und will. Es spiegelt sehr gut die Gesellschaft wieder und mich haben gerade auch die Beschreibungen des Lebens in armen Vierteln und im Dorf fasziniert.
    Die Charaktere waren teilweise vielleicht zu originell, gleichzeitig kamen sie mir aber nicht sehr konsequent in ihrer Originalität. Am Ende kam es mir so vor, als ob sie sich in ihren Handlungen widersprachen, was mir aber andererseits gefallen hat, da wir alle manchmal so sind: sonderbar und nicht konsequent.
    Mir hat das Buch gut gefallen.

    Kommentieren0
    21
    Teilen
    Flamingos avatar
    Flamingovor einem Jahr
    Kurzmeinung: Frauenpower im viktorianischen England. Hätte mehr sein können.
    Frauenpower anno 1893

    Die Handlung kann man kurz und knapp mit “Das Jahr 1893 in Essex mit Abstechern nach London” beschreiben. Ja, es gibt die kürzlich verwitwete Cora, die mit Sohn und Nanny nach Essex zieht, um – wie man heute sagen würde – mal den Kopf freizukriegen. Aber Cora und all die Personen um sie herum tun sich schwer als Plot, es ist eigentlich Essex. Mit seiner Langeweile, seiner Natur, seinen Menschen, seiner Gottgläubigkeit und seinen vermeintlichen Mysterien. 

    Die herausragende Figur ist Cora, leider schwächelt die Autorin mit ihr gegen Ende etwas. Aber von dem Zeitpunkt an, an dem sie Witwe wird, sollte sie eigentlich für alle Leserinnen DAS Leitbild sein (dass sie es nicht ist, kann man z.B. hier in der Leserunde sehen…boah, Cora kommt hier nicht gut an). Ich personlich mag Cora sehr, ich denke nicht, dass sie alles und jeden um Erlaubnis bitten muss und wenn ihr ein Mann seine Liebe gesteht, kann sie durchaus auch ruppig reagieren. Frauen sollen immer nett sein – auch die Cora im viktorianischen England denkt sich da „fuck you“. 

    Um Cora herum gibt es ihren autistischen Sohn, die zumindest bi-sexuelle sozialistische Nanny Martha und natürlich auch den im Klappentext erwähnten Pfaffen Will. Als überzeugte Atheistin war für mich Will nie eine Figur, mit der ich warm wurde. Am Ende war er meiner Meinung nach nur ein Waschlappen. Er war auch nie religiös genug, um einen interessanten Konflikt entweder mit der wissenschafts-interessierten Cora oder den abergläubischen Dorfbewohnern darzustellen. Es gibt noch weitere – durchaus interessante – Randfiguren, einen Chirurgen, der mehr will, ein paar reiche Londoner, ein paar kauzige Dorfbewohner, die Frau des Pfaffen (die mMn am Ende auf Kosten von Cora zu viel Raum einnimmt) – aber die Autorin kann da leider nicht allen Figuren oder Themen wirklich gerecht werden. 

    Ich habe das Buch zwar in knapp einer Woche durchgelesen, aber am Ende hat doch etwas gefehlt. Es waren einfach zu viele Subplots und nichts stach so wirklich heraus. Weder die Politik, noch was immer man als Gothic bezeichnen mag noch die Schlange von Essex. Es waberte so vor sich und war lediglich halbwegs interessant, weil ich mit dem viktorianischen England nicht sooooo gesättig bin.
    Das Beste an „Die Schlange von Essex“ war definitiv Cora, eine unorthodoxe Frau, die völlig unaufgeregt gesellschaftliche Konventionen gebrochen hat. Ihr Selbstvertrauen und ihre Progressivität, und ihr Interesse in Wissenschaft, machten sie zu einer für mich attraktiven und exzentrischen Hauptfigur, die am Ende etwas verblasst – da hat Perry eine Chance vertan, da hätte ich gerne mehr gelesen. 

    Kommentieren0
    15
    Teilen
    T
    Tatrovor 6 Monaten
    Kurzmeinung: Ein sehr langsames, sehr schönes Buch mit unklassischer Geschichte. Eine Frau NICHT auf der Suche nach einem Mann, sondern sich selbst.
    Kommentieren0

    Gespräche aus der Community zum Buch

    Neu

    Starte mit "Neu" die erste Leserunde, Buchverlosung oder das erste Thema.

    Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

    Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach

    Hol dir mehr von LovelyBooks