Sarah Quigley

 4.2 Sterne bei 17 Bewertungen
Autor von Der Dirigent, Robert, danach und weiteren Büchern.

Alle Bücher von Sarah Quigley

Sortieren:
Buchformat:
Sarah QuigleyDer Dirigent
Bei diesen Partnern bestellen
Amazon
Der Dirigent
Der Dirigent
 (16)
Erschienen am 20.06.2014
Sarah QuigleyDer Dirigent: Roman
Bei diesen Partnern bestellen
Amazon
Der Dirigent: Roman
Der Dirigent: Roman
 (0)
Erschienen am 01.08.2012
Sarah QuigleyRobert, danach
Bei diesen Partnern bestellen
Amazon
Robert, danach
Sarah QuigleyTmi
Bei diesen Partnern bestellen
Amazon
Tmi
Tmi
 (0)
Erschienen am 16.04.2009
Sarah QuigleyThe Little Book of Courage
Bei diesen Partnern bestellen
Amazon
The Little Book of Courage
The Little Book of Courage
 (0)
Erschienen am 01.06.2002
Sarah QuigleyLove in a Bookstore or Your Money Back
Bei diesen Partnern bestellen
Amazon
Love in a Bookstore or Your Money Back
Love in a Bookstore or Your Money Back
 (0)
Erschienen am 01.07.2003
Sarah QuigleyDyrygent
Bei diesen Partnern bestellen
Amazon
Dyrygent
Dyrygent
 (0)
Erschienen am 01.01.2014
Sarah QuigleySinfonia Leningrado
Bei diesen Partnern bestellen
Amazon
Sinfonia Leningrado
Sinfonia Leningrado
 (0)
Erschienen am 01.09.2014

Neue Rezensionen zu Sarah Quigley

Neu
Fornikas avatar

Rezension zu "Der Dirigent" von Sarah Quigley

Literarische Perle über ein großartiges Stück Musik
Fornikavor 4 Jahren

1941: Deutschland bereitet sich auf die Belagerung von Leningrad vor und schneidet die Stadt systematisch von jeglicher Versorgung ab. Da treffen in der belagerten Stadt zwei völlig unterschiedliche Menschen aufeinander. Der eine ist der große Komponist Dmitri Schostakowitsch, Mitglied der musikalischen Elite Leningrads. Der andere, Karl Eliasberg, Dirigent des Radioorchesters, stand bisher immer außerhalb dieses elitären Zirkels. Doch während ein Großteil der wichtigen Künstler auf Befehl von oben nach Sibirien evakuiert wird, bleiben beide in der Stadt. Schostakowitsch schreibt in den Trümmern und unter ständiger Bombardierung seine berühmte siebente Sinfonie, genannt „Leningrader Sinfonie“.

 Sarah Quigley hat hier die Entstehungsgeschichte eines der berühmtesten Stücke seiner Zeit aufgezeichnet. Es ist wirklich eine bewegende und mutige Geschichte, inmitten des Chaos und der Verzweiflung, des Hunger und Tod. Schostakowitsch und Eliasberg könnten nicht unterschiedlicher sein, egal ob das Persönlichkeit oder Ansehen in der Gesellschaft betrifft. Quigley charakterisiert ihre Protagonisten sehr gut, man lebt und fühlt mit ihnen mit. Selbst der unmusikalische Leser kann den Schaffensprozess des Komponisten sehr gut nachvollziehen, auch wenn mancher Fachterminus vielleicht einer Erklärung bedürft hätte. Ich würde jedem empfehlen sich die Sinfonie einmal anzuhören, denn Musik lässt sich nun einmal nicht wirklich perfekt in Worte fassen, auch wenn Quigley ihren Job sehr gut gemacht hat.

 Für mich war „Der Dirigent“ eine wirklich außergewöhnliche Geschichte über die Menschen Leningrads, die knapp 900 Tage Belagerung mit eisernem Willen durchstehen mussten. Und über zwei Menschen, die die klassische Musik auch in diesen harten Zeiten am Leben gehalten haben und so vielleicht manchem etwas Hoffnung geben konnten.

Kommentieren0
6
Teilen
Golondrinas avatar

Rezension zu "Der Dirigent" von Sarah Quigley

Rezension zu "Der Dirigent" von Sarah Quigley
Golondrinavor 5 Jahren

Schostakowitsch 7. Sinfonie soll im besetzen Leningrad zur Stärkung des Durchhaltevermögens der ausgehungerten Bevölkerung und als Zeichen des Sieges gegenüber dem Gegner aufgeführt werden; die Partitur wird über die feindlichen Linien hinweg in die Stadt gebracht.

 Frau Quigley hat es mir schwer gemacht mit den Romanfiguren: Schostakowitsch, arrogant und anstrengend, setzt das Leben seiner Frau und das seiner Kinder auf Spiel, weil er im belagerten Leningrad bleiben möchte und gibt ansonsten das Genie.

Eliasberg - Namensgeber für den Romantitel - kann einem eigentlich leid tun bei seiner despotischen, quängelnden Mutter, gegen die er sich nicht auflehnen kann. Härte zeigt er dann jedoch gegenüber seinen Orchestermitgliedern, denen er grad mal die ohnehin karge Essensration streicht, wenn sie nicht pünktlich zur Probe erscheinen oder später kommen, weil sie zur Beerdigung der eigenen Frau gehen. Möglicherweise beugt er sich damit dem dahinter stehenden repressiven System, das bedingungslos der Diktatur Ergebenen Vergünstigungen anbietet und dem ansonsten das Leben Andersdenkender auch in dieser schweren Zeit egal ist.

Das hat mir einen ganz neuen Blick auf die Musik gebracht und ich vermute, nicht unbedingt den, welchen Frau Quigley im Sinn hatte.

Einzig einige der fiktiven Figuren zeigen noch etwas Menschlichkeit, das hat mich dann wieder mit dem Roman versöhnt.

 

Kommentieren0
4
Teilen
Buecherwurm1973s avatar

Rezension zu "Der Dirigent" von Sarah Quigley

Rezension zu "Der Dirigent" von Sarah Quigley
Buecherwurm1973vor 6 Jahren

Bevor der Krieg beginnt, lernt der Leser die drei Protagonisten kennen. Der Komponist Dmitri Schostakowitsch, der Geiger Nicola und der Dirigenten Karl Eliasberg, genannt Elias, begleiten wir durch den Krieg. September 1941 Leningrad wird belagert. Künstler und die Philharmonie werden ausgeflogen. Der Dirigent Elias muss zurückbleiben. Das Radioorchester muss die Moral der Bewohner Leningrads aufrechterhalten. Dmitri Schostakowitsch will in Leningrad bleiben, weil er seine 7. Sinfonie, die später als Leningrader Sinfonie in die Geschichte eingehen wird, noch nicht beendet hat. Er will sie unbedingt in seiner Heimatstadt komponieren und beenden. Der Geiger Nicolai, der seine neunjährige Tochter Sonja zu Verwandten schickte, bleibt ebenfalls in der Stadt zurück. Denn der Zug, in dem seine Tochter sass, wurde angegriffen. Er weiss nichts über ihren Verbleib. Vielleicht findet sie nach Hause.

Täglich werden die Brotrationen verkleinert. Alle hungern, die Menschen verhungern und sterben auf offener Strasse. Stundenlang müssen sie für eine kleine Brotration anstehen. Karl Eliasberg muss sein Orchester sein Orchester auflösen, weil seine Musiker entweder gestorben sind oder an die Front müssen. Plötzlich erhält der Dirigent Elias den Auftrag, die eben beendete 7. Sinfonie von Schostakowitsch, aufzuführen. Wie soll er das bewerkstelligen? Die wenigen Musiker, die noch zur Verfügung stehen, können ihre Instrumente noch kaum in den Händen halten. Die Bläser haben keinen Atem mehr.

Die Autorin schafft es, dem Leser die triste und hoffnungslose Atmosphäre eines Krieges zu übermitteln. Während des Lesens hat man die traurigen Bilder von verhungernden Menschen auf den Strassen vor den Augen. Man die drei Protagonisten immer vor Augen und fühlt mit ihnen mit.

Dmitri Schostakowitsch und Karl Eliasberg sind haben damals wirklich gelebt. Dmitri Schostakowitsch gehört neben Strawinsky und Prokofjew zu den bedeutendsten Komponisten Russlands. Der Dirigent Karl Eliasberg versank nach seinem grossartigen Konzert in der Einsamkeit und starb verarmt.

Kommentieren0
13
Teilen

Gespräche aus der Community

Neu
Daniliesings avatar
Hallo,

ich tue mich aktuell sehr schwer mit meinen Büchern, die ich hier so habe und dabei sind das wirklich nicht wenig. Vielleicht brauche ich also mal was ganz neues, etwas, das mich wirklich überrascht und vielleicht nicht unbedingt das ist, was ich immer lese.

Deshalb wollte ich euch nach Buchkauftipps fragen! Es wäre klasse, wenn ihr mir hier eure Lieblingsbücher nennt, die ich auf keinen Fall verpassen sollte. Es dürfen gern auch Geheimtipps sein, sowas mag ich ganz besonders :-) Es sind also solche Bücher gesucht, die euch richtig am Herzen liegen und die ihr am liebsten immer wieder empfehlen würdet. (Bitte keine Eigenwerbung von Autoren!)

Wichtig dabei: ich sollte das Buch noch NICHT in meiner Bibliothek hier haben.

Denn von den Büchern, die ihr mir hier empfehlt, möchte ich mir danach 3-5 kaufen und selbst schauen, wie ich sie finde. Natürlich werde ich berichten, für welche Bücher ich mich entscheide und hier verraten, wie sie mir gefallen haben.

Jetzt bin ich ganz gespannt und dankbar für jeden Tipp! Eure Empfehlungen möchte ich bis einschließlich 18.5. sammeln und danach werde ich eine Entscheidung treffen und die Bücher kaufen.

Dankeschön!

Bisherige Vorschläge hänge ich mal an:
Zum Thema

Community-Statistik

in 35 Bibliotheken

auf 5 Wunschlisten

von 3 Lesern aktuell gelesen

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Buchliebe für dein Mailpostfach

Hol dir mehr von LovelyBooks