Sarah Schäfle

 3.5 Sterne bei 20 Bewertungen
Sarah Schäfle

Lebenslauf von Sarah Schäfle

1985 wurde Sarah Schäfle in Heidelberg geboren. Mit ihrer Familie lebt sie heute in Freiburg im Breisgau. Bereits als Schülerin schrieb sie gerne und viel: Geschichten, Fanfictions, Gedichte, Sketche, Reisetagebücher, fiktive Radiosendungen und Zeitungsartikel. Nach dem Lehramtsstudium an der Pädagogischen Hochschule in Freiburg und dem Referendariat machte sie sich an das Verfassen ihres ersten dreiteiligen Jugendromans „Der Ruf des Turul“, der im Frühjahr 2016 im Stephan Moll Verlag erschienen ist.

Alle Bücher von Sarah Schäfle

Der Ruf des Turul - Im Zeichen des Falken

Der Ruf des Turul - Im Zeichen des Falken

 (10)
Erschienen am 27.02.2016
Der Ruf des Turul - Die Macht des Taltós

Der Ruf des Turul - Die Macht des Taltós

 (5)
Erschienen am 27.02.2016
Der Ruf des Turul - Ildikós Erben

Der Ruf des Turul - Ildikós Erben

 (5)
Erschienen am 27.02.2016
Im Zeichen des Falken

Im Zeichen des Falken

 (0)
Erschienen am 29.11.2016

Neue Rezensionen zu Sarah Schäfle

Neu
wicked_fairys avatar

Rezension zu "Der Ruf des Turul - Die Macht des Taltós" von Sarah Schäfle

Die Macht des Taltós
wicked_fairyvor einem Jahr

Erwartet habe ich von diesem Buch, dass es die Reihe mit Spannung und ohne Fragen zu hinterlassen abschließt. Das hat es soweit auch geschafft. Es werden wirklich alle Fragen beantwortet. Leider kommt die Spannung aber erst in der zweiten Hälfte des Buches so richtig zur Geltung.
Zwar gibt es auch einige spannende Momente in der ersten Hälfte des Buches, doch diese vergehen relativ schnell wieder und machen eher langatmigen Szenen Platz. In der zweiten Hälfte geht es vornehmlich um den großen Endkampf, was schon eine Garantie für Spannung ist, allerdings auch nicht vor einigen langweiligen Szenen schützt. Ein bisschen mehr Balance würde ich mir da doch wünschen, da es sich teils so anfühlt, als würde man sich durch den ersten Teil dieses Buches durchkämpfen müssen.
Was mir allerdings sehr gefallen hat, ist, dass es am Ende noch eine Wendung gibt, die nicht vorhersehbar war.

Die Geschichte wird aus der Sicht von Madeleine erzählt. Das ist meiner Meinung nach immer eine gute Erzählperspektive. In diesem Falle bin ich aber nicht ganz sicher, ob es wirklich eine gute Wahl war, für diese Perspektive gerade Madeleine auszuwählen. In diesem letzten Teil der Reihe wird das leider sehr deutlich. Madeleine ist die einzige, die die Situation nicht ganz versteht und auch die Zusammenhänge erst sehr spät sieht oder sich die meisten Sachen von den anderen erklären lassen muss. Der Leser hat also gar keine andere Möglichkeit als die ganze Zeit im Dunkeln zu tappen und sämtliche Entwicklungen erst zum Schluss zu erfahren. Mitfiebern ist dadurch nur bedingt möglich.

Die Idee zu dieser Geschichte finde ich nach wie vor super und auch das Ende passt dort sehr gut rein.
Der Schreibstil ist unverändert gut und bietet einen guten Ausgleich von Dialog und Erzählungen.

Auch im letzten Teil bin ich immer noch von der Idee fasziniert. Leider ziehen sich aber auch die Mängel in der Umsetzung bis zum Schluss durch. Daher bekommt dieser dritte Teil der Reihe von mir 3 von 5 Sterne.

Kommentieren0
1
Teilen
ShellyArgeneaus avatar

Rezension zu "Der Ruf des Turul - Im Zeichen des Falken" von Sarah Schäfle

Sarah Schäfle - Im Zeichen des Falken
ShellyArgeneauvor 2 Jahren

Inhalt:
Madeleine Binder ist ein ganz normales 16-jähriges Mädchen - dachte sie zumindest. Doch plötzlich kann sie Feuer aus ihren Händen fließen lassen, Spiegel zerspringen, wenn sie wütend wird, und sie hat dunkle Visionen. Erzählen kann sie davon nur ihrer besten Freundin Anja. Durch Zufall findet Madeleine eine kleine Statue eines Turuls (ungarischer Sagenvogel) in der Wohnung ihrer Großmutter und erfährt so, dass sie eine Turulträgerin ist und magische Kräfte hat.

Während Madeleine nun lernen muss, mit ihren Kräften umzugehen, verhält sich ihr Freund Jan, mit dem sie erst seit kurzem zusammen ist, sehr merkwürdig und zieht sich immer mehr von ihr zurück. Schließlich beendet er sogar ihre Beziehung.

Und auch der neue Mitschüler, Thilo, verhält sich seltsam. Er sucht das Gespräch mit Madeleine, als er erfährt, dass er adoptiert wurde. In der darauffolgenden Nacht überschlagen sich die Ereignisse. Nachdem ein Brandanschlag auf die Wohnung der Binders verübt wurde, schickt Eva Binder ihre Tochter umgehend zu ihrer Großtante Eszter nach Budapest. Anja darf ihre Freundin begleiten. In der ungarischen Hauptstadt können die Mädchen ihren Nachforschungen weiter nachgehen ...

Quelle: Amazon

Vorsicht!! Könnte Spoiler enthalten!!


Meine Meinung:
Erstmal danke an Sarah Schäfler selbst für das tolle Rezensionsexemplar :)
Ich muss zu Anfang gestehen, dass mir das Cover zuerst gar nicht wirklich zugesagt hat und ich es nur zu Anfang gelesen habe wegen dem Klappentext :D Gott sei Dank habe ich es angefangen zu lesen.Glaubt mir auch wenn das Cover nicht so der Hingucker ist es lohnt sich auf jeden Fall dieses Buch zu lesen :D Der Anfang war etwas langweilig aber mit der Zeit wird es immer spannender und ich konnte das Buch gar nicht mehr weglegen. Maddy ist zu Anfang ein ganz normales Mädchen das viel Zeit mir ihren Freunden verbringt bis sie einen Tages eine Version bekommt als sie dem neuen Schüler Thilo die Hand reicht. Neben diesem mysteriösen Zwischenfall ereignen sich aber noch andere merkwürdige Dinge. Neben diesen Dingen merkt sie wie verliebt sie eigentlich in ihrem besten Freund Jan ist und merkt auch schnell das dieser dasselbe zu empfinden schien. Somit kommen die beiden zusammen nur leider hält dieses Glück nicht allzu lange... Es war manches vorhersehbar aber bei manchen Stelen dacht ich mir auch: "Was geht jetzt ab?!". Ich fand es total cool mitzurätseln was Maddy nun machen muss, wer gegen sie ist und was mit Jan ist. Ich muss ehrlich gestehen gegen Ende des Buches dachte ich echt das Thilo böse ist :D Im ersten Moment dachte ich echt das er in Maddy verliebt ist und das dieses Buch wieder so eine Dreiecksbeziehung hat aber falsch gedacht. Ich bin echt froh das Buch gelesen zu haben weil es mit jedem Kapitel immer besser wird und das Ende fand ich ja sowas von unbefriedigend :D Ich muss unbedingt wissen wie es weiter geht :D
Fazit: Das Buch hat zwar paar schwache Stellen aber die spannenden überwiegen :)

Kommentieren0
1
Teilen
Sulevias avatar

Rezension zu "Der Ruf des Turul - Im Zeichen des Falken" von Sarah Schäfle

Interessanter erster Band einer Reihe, der noch Luft nach oben lässt
Suleviavor 2 Jahren

Meinung zum Cover: Auf dem Cover ist nicht allzu viel zu sehen, es gibt auch nicht wirklich etwas vom Inhalt preis. Mir gefällt es aber ganz gut.

Meinung zum Inhalt: „Der Ruf des Turul“ ist eine Trilogie und „Im Zeichen des Falken“ ist der erster Teil davon. Gleich mal am Anfang ein Wort zum Ende. Mir kam es etwas zu plötzlich. Es passiert in dem Buch schon einiges aber am Ende hatte ich das Gefühl, es ist kaum etwas passiert. Das ganze Buch über habe ich auf etwas Großes gewartet, was aber nicht wirklich kam. Das kommt wohl erst in den nächsten beiden Teilen. Der Epilog baut nochmal richtig Spannung auf, ich werde auch bald mit dem zweiten Teil weitermachen.
Über die Charaktere erfährt man nicht allzu viel, alles ziemlich geheimnisvoll. Nur Madeleine, die Protagonistin, lernt man näher kennen, denn das Buch ist aus ihrer Sicht geschrieben und so erhält man Einblick in ihre Gedanken. Thilo und Anja wirken recht sympathisch, vor allem Anja, mit ihrem Faible für Übernatürliches, habe ich ins Herz geschlossen.
Es kommen einige Namen vor, so war ich über das Personenverzeichnis am Ende vom Buch ziemlich froh.
Der Schreibstil ist sehr angenehm und jugendlich. Ich konnte das Buch flüssig lesen.
Die Story baut sich langsam immer mehr auf und wird laufend spannender. Anfangs hatte ich leider ziemliche Schwierigkeiten in die Geschichte zu finden. Madeleine fand ich leider oft nervig und die Story hat sich für mich sehr gezogen. Zirka bei der Hälfte vom Buch hat sich das aber geändert, da hat die Protagonistin einen kleinen Wandel gemacht und dann konnte ich mich endlich leichter in sie hineinversetzen und auch die Spannung war da. Die zweite Hälfte vom Buch habe ich wirklich verschlungen. Mir hat allerdings irgendetwas gefehlt. So habe ich jetzt, wo ich das Buch fertig gelesen habe, das Gefühl, dass es nur eine sehr lange und nicht sehr genaue Vorstellung der Charaktere ist und von ihren Beziehungen zueinander und nebenbei passieren ein paar Dinge in ihrem Leben. Da es aber beim Lesen selber nicht sehr auffällt, hat mir die Geschichte trotzdem Spaß gemacht und ich freue mich auf den nächsten Teil. 

Fazit: Leider ein etwas schleppender Anfang doch dann legt die Autorin los und es hat mich richtig gepackt. Grundsätzlich würde ich 4 Sterne geben, doch da mir ein „Wow-Moment“ gefehlt hat, werden es 3.

Kommentieren0
2
Teilen

Gespräche aus der Community

Neu

Starte mit "Neu" die erste Leserunde, Buchverlosung oder das erste Thema.

Zusätzliche Informationen

Sarah Schäfle wurde am 08. August 1985 in Heidelberg (Deutschland) geboren.

Community-Statistik

in 13 Bibliotheken

von 1 Lesern gefolgt

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Buchliebe für dein Mailpostfach

Hol dir mehr von LovelyBooks