Neuer Beitrag

Smilla507

vor 3 Jahren

(41)

England, 1907: Nach dem mysteriösen Tod ihrer Eltern bei archäologischen Grabungen in Ägypten reist Jane Swain nach England, der Heimat ihres Vaters. Auf Anraten General Felthams wird das junge Mädchen auf Wainwood House als Dienstmädchen eingestellt – trotz fehlender Kenntnisse. Die Ankunft des exotisch aussehenden Mädchens bleibt bei den Herrschaften des Hauses natürlich nicht unbemerkt. Vor allem Penelope, die jüngste Tochter der Goodalls, hat einen Narren an dem neuen Hausmädchen gefressen. Die Abenteuerlust wird in ihr geweckt, als Penny erfährt, dass der Unfall von Janes Eltern eng verwoben ist mit dem Tod einer Tante, die ebenfalls 20 Jahre zuvor in Ägypten ermordet wurde. Während Lady Derrington Heiratspläne für sie und ihre ältere Schwester Claire schmiedet, wandelt Penny auf detektivischen Pfaden, flankiert von Julian, einem jungen Mann, der wie ein Bruder für sie ist und Lord Nyles, der kurz nach Janes Auftauchen immer wieder Penelopes Wege kreuzt. Bei einem Weihnachtsball geraten dann die Geschehnisse downstairs wie upstairs in Turbulenzen.

„Je tiefer Julian auf seinem weg in das nachtschlafende Haus vordrang, desto deutlicher spürte er die erhabene Atmosphäre des Herrensitzes. Jene Aura, die nur in Jahrhunderten der Herrschaft und des Reichtums wachsen konnte wie ein unsichtbarer Panzer aus Drachenschuppen.“ (S. 104)

Ich oute mich vorweg schon mal als großer Downton Abbey Fan. Aus diesem Grund griff ich auch gezielt nach diesem Buch, denn es ist immer wieder eine lange Zeit, die man warten muß, bis endlich eine neue Staffel erscheint. Also verkürzte ich mir die Wartezeit mit „Waindwood House“ , um endlich einmal wieder in „adliges Gemäuer“ abzutauchen. Und ich muss sagen, der deutschen Autorin Sarah Stoffers ist mit diesem Buch ein beeindruckendes Debüt gelungen! Während des Lesens liefen vor meinen Augen Downton Abbey ähnliche Szenen ab. Dies ist nicht zuletzt dem wundervollen, geheimnisvollen Schreibstil der Autorin geschuldet, der wunderbar zur Epoche und der Sprechweise der damaligen Zeit passt. Formulierungen, wie z.B. „Lady Derringtons milder Blick“ ließen mein Herz höher schlagen.
Im Vordergrund der Handlung stehen vor allem Jane und Penelope - zwei Personen, die das Leben der Dienerschaft bzw. das Leben der adligen Herrschaften verdeutlichen. Die Sichtweisen der beiden Mädchen wechseln sich immer ab und ich kann gar nicht sagen, wer mir sympathischer war. Dann gibt es noch Julian, der mit Penelope sehr eng befreundet ist und gemeinsam mit dem Diener Samuel eine nicht minder tragende Rolle in dem Buch spielt. Alle anderen Personen haben eher Nebenrollen und werden dennoch sehr treffend beschrieben. Genauso wie die Hintergründe der damaligen Zeit, in der noch technischer Fortschritt und traditionelle Lebensweise nebeneinander existierten: Kutschen und Automobile teilten sich die Straßen, genauso wie Kerzenlicht und elektrische Lampen.
Selbst ein paar lustige Schreibfehler konnten meinen Lesegenuss nicht mindern und ich hoffe sehr, dass es bis zum Erscheinen des zweiten Bandes nicht so lange dauert, denn ich möchte unbedingt wissen, wie es für Jane und Penny weiter geht. 

Autor: Sarah Stoffers
Buch: Wainwood House - Rachels Geheimnis
Neuer Beitrag