Sarah Tielsch Im Land der leisen, aber wachen Nächte: Kurzgeschichten

(3)

Lovelybooks Bewertung

  • 2 Bibliotheken
  • 1 Follower
  • 0 Leser
  • 2 Rezensionen
(1)
(1)
(1)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Im Land der leisen, aber wachen Nächte: Kurzgeschichten“ von Sarah Tielsch

In einem Rutsch durchgelesen! So schöne Worte, Bilder weckende Umschreibungen, der Leser ist die ganze Zeit mit dabei! Mehr davon bitte :-)

— wiebkestr
wiebkestr

herrlich eingehend - nahezu lyrische Bilder

— Lesemeilen
Lesemeilen
  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Wirklich Kurzgeschichten?

    Im Land der leisen, aber wachen Nächte: Kurzgeschichten
    Duffy

    Duffy

    Was ist das nun wirklich, was die Autorin anbietet? Sie nennt es Kurzgeschichten, aber kaum einer der Texte erfüllt wirklich diese Kriterien. Was an sich nicht schlimm ist, außer, wenn man eine entsprechende Erwartungshaltung hat. Es sind vielmehr Szenen, teilweise Skizzen, Ausflüge in das Innere der Protagonisten. Sarah Tielsch benutzt eine bildhafte Sprache. Das ist eine anspruchsvolle Ausdrucksform und deshalb liest es sich auch manchmal sehr angestrengt und bemüht. Ein wenig mehr Fluss und weniger Formulierungssorgfalt hätte den Themen manchmal besser getan, denn die Autorin schreibt teilweise sehr kurze Texte und da muss natürlich jedes Wort sitzen, ohne konstruiert zu wirken. Alles in allem ist es ein interessantes Buch. Das nächste und übernächste könnte die Mankos vielleicht ausgleichen und ein wenig spontaner daherkommen. Denn die Inhalte sind sensibel, das erfordert ein hohes Maß an Dramaturgie und stilistische Sicherheit. Das ist in den Griff kriegen zu kriegen. Es würde sich lohnen, denn so viele Autoren bewegen sich nicht in diesem Segment. Für die E-Book Version, die Grundlage dieser Rezension ist, empfehle ich noch einmal eine Korrekturdurchsicht, es gibt einige sinnentfremdende Fehler in der Zeichensetzung.

    Mehr
    • 2
  • Sehr gelungen - unbedingt lesen

    Im Land der leisen, aber wachen Nächte: Kurzgeschichten
    Lesemeilen

    Lesemeilen

    10. May 2014 um 19:53

    Die Erzählfigur Jana erfindet herzlich skurrile Geschichten, um dabei dem eigenen inneren Gefängnis zu entkommen. Melancholisch und engagiert.
    In ungewöhnlichen Bildern wird von der Tiefschichtigkeit der Seele erzählt -
    eine Wohltat!