Sarah Waters The Little Stranger

(2)

Lovelybooks Bewertung

  • 2 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 1 Rezensionen
(1)
(1)
(0)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „The Little Stranger“ von Sarah Waters

* A ghost story from one of Britain's finest and best loved writers. The major literary event of 2009
  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Rezension zu "The Little Stranger" von Sarah Waters

    The Little Stranger
    Saralonde

    Saralonde

    27. December 2011 um 16:06

    Warwickshire kurz nach Ende des zweiten Weltkrieges. Der Landarzt Dr. Faraday wird nach Hundreds Hall, dem Stammsitz der Familie Ayres gerufen. Das Haus kennt er seit seiner Kindheit und hat es immer bewundert. Doch leider ist es völlig heruntergekommen und die drei Bewohner, Mrs. Ayres und ihre erwachsenen Kinder Rod und Caroline, kämpfen darum, das Anwesen halten zu können. Eine Reihe von verstörenden Ereignissen beginnt, das Leben der Familie zusätzlich zu erschweren. Dr. Faraday wird mit der Zeit zum Hausarzt und Vertrauten der Familie. Auf Hundreds Hall scheinen unheimliche Dinge vor sich zu gehen. Steckt mehr dahinter als das pure Schicksal? Ich hatte zunächst vor, diesem Buch nur 4 von 5 möglichen Sternen zu geben, habe jedoch über Nacht hinterfragt, wieso. Ich hatte einige negative Rezensionen gelesen, die das Ende des Buches stark kritisierten. Deshalb habe ich wohl stellenweise angefangen zu zweifeln und hatte die Befürchtung, das Ende könnte tatsächlich schlecht sein. Tatsächlich aber fand ich gerade das Ende am Genialsten in diesem Buch. Mein Eindruck ist, dass einige Leser das Ende nicht (richtig) interpretiert haben. Der allerletzte Satz ist absolut bedeutungsschwanger, den muss man ganz genau lesen. Ich bin mir mittlerweile sicher, ihn richtig interpretiert zu haben, zumal ich auf den letzten Seiten des Öfteren gedacht habe, es wäre doch genial wenn das Ende soundso wäre, was sich schließlich bewahrheitet hat. Und diese Ende ist ja dermaßen gruselig! Es hätte gar nicht besser sein können. Das ganze Buch ist gruselig, vor allem die Szenen in den Kinderzimmern mit Mrs. Ayres. Und zwar richtig klassisch gruselig, so wie ich es am liebsten mag. Aber das Ende setzt dem Ganzen die Krone auf. Für mich eines der besten Enden, die ich je gelesen habe. Deshalb also die Bestbewertung für dieses Meisterwerk! Ich empfehle das Buch allen Freunden des subtilen Grusels.

    Mehr