Sarah Wisbar Winternacht

(4)

Lovelybooks Bewertung

  • 2 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 1 Rezensionen
(0)
(0)
(2)
(2)
(0)

Inhaltsangabe zu „Winternacht“ von Sarah Wisbar

Eine Reise ins Ungewisse ... Narai und Arun leben in einer kargen Welt aus Eis und Schnee. Als eines Tages der lebensspendende Vulkan in der Nähe ihres Dorfes zu erlöschen droht, brechen die Freunde auf, um Hilfe zu finden – und vielleicht so zu den Rettern ihres Stammes zu werden. Aber die Reise birgt viele Gefahren und stellt die unerfahrenen Jugendlichen auf harte Proben. Die fesselnde Fantasy-Geschichte der Comicstars Contest 2009-Gewinnerin Sarah Wisbar.

Stöbern in Comic

The Case Study Of Vanitas 1

Mein erstes Manga und ich muss gestehen so schlecht war es garnicht. Das einzige was ungewohnt war, ist das man Mangas von hinten liest.

Reneesemee

Der nasse Fisch

Sehr gelungen!

silberfischchen68

Mächtig senil

Grenzenlose, nervtötende Naivität inmitten tiefster Korruptheit! Sehr einseitig und klischeehaft...

Pippo121

Sherlock 1

Sherlock Holmes als Manga. Als Vorlage dient die TV-Serie Sherlock. Ein Muss für alle Sherlock-Fans

Sabine_Kruber

Paper Girls 1

Cross-Kult! We all living in America!

Nanniswelt

Nick Cave

Irgendwo zwischen Biographie und musikalischer (Alb?)Traumreise. Für den Cave-Fan ein Muss.

gatekeeper86

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Rezension zu "Winternacht" von Sarah Wisbar

    Winternacht
    Warin

    Warin

    19. December 2010 um 14:22

    Die 1988 geborene Sarah Wisbar ist einen langen Weg gegangen, um zu ihrer ersten Verlagsveröffentlichung zu gelangen. An der Ausschreibung "Comicstar 2009" hatten über 200 Zeichner teilgenommen, 38 kamen in den Recall, 10 in den ersten workshop und 5 in den zweiten u.a. mit Markus Heitz als "Trainer". Schließlich wurden zwei Finalisten gekürt von denen sich Sarah Wisbar auf der Connichi im September 2009 durchgesetzt hat. Und nun liegt "Winternacht - Schamenenpfade" in gedruckter Form vor. Zunächst einmal: Ich habe großen Respekt vor Sarah Wisbars Arbeit. Wieviel leichter hat es doch ein Autor, im Vergleich zum Zeichner eines Comics, bzw. einer graphic novel. Als Kurzgeschichte wäre "Winternacht" schnell erzählt, die zeichnerische Ausgestaltung dagegen dürfte um einiges länger gedauert haben. Darin liegt aber auch die Schwäche des Werks: Kaum, dass ich in der Geschichte drin war, war sie auch schon wieder vorbei, was mich leider ein wenig enttäuscht und unbefriedigt zurückgelassen hat. So habe ich nur einen kurzen Einblick in das Leben zweier jungen Menschen eines nordischen Jägerstammes bekommen. Welche Rolle dabei die Geisterwesen Ea und Kahal spielen, hat sich mir leider nicht ganz erschlossen, wobei ich mal davon ausgehe, dass Ea das Mädchen aus dem Prolog ist. Fazit: Mal nett was zum Zwischendurchlesen, stilistisch irgendwo zwischen Comic, graphic novel und Manga angesiedelt, aber leider zu kurz. Wäre als Auftakt einer Serie sicherlich gelungen, aber leider konnte ich nirgendwo ermitteln, dass es mit der Geschichte noch weitergehen soll. Somit leider nur drei Sterne.

    Mehr