Sarbjit Kaur Athwal Wir wollten doch nur frei sein

(3)

Lovelybooks Bewertung

  • 5 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 1 Leser
  • 2 Rezensionen
(1)
(2)
(0)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Wir wollten doch nur frei sein“ von Sarbjit Kaur Athwal

Sarbjit Kaur Athwal lebt mit ihrer indischen Familie in London. Als ihre Freundin und Schwägerin gegen die strengen Regeln rebelliert, schmiedet Sarbjits Familie ein grausames Komplott. Fassungslos muss Sarbjit mit ansehen, wie ihre Freundin einem kaltblütig geplanten Ehrenmord zum Opfer fällt. Die junge Frau ist entsetzt und beginnt, sich von den falsch verstandenen Traditionen zu lösen. Trotz massiver Drohungen bricht sie mit ihrer Familie, um für ihre tote Freundin und Gerechtigkeit zu kämpfen.

Wahre Geschichte über einen Mord im Namen der "Ehre".... eine Junge Frau spriongt über ihren Schatten und zeigt den Mord an .....

— makama
makama

Stöbern in Biografie

Max

Ein wirklich intensiver Roman, aus dessen Sätzen einem die Leidenschaft für Kunst, Liebe und Sein förmlich entgegenspringt... LESENSWERT!

SomeBody

Slawa und seine Frauen

Autobiographisches Debüt. Nett zu lesen, aber wenige Highlights einer deutsch-ukrainischen Familienzusammenführung.

AnTheia

Gegen alle Regeln

biografischer, düsterer, regelrecht depressiv wirkender "Roman"

Buchmagie

Eisgesang

Toller Reisebericht, der auch Einblicke in die Gedanken und Gefühle der Autorin gibt.

MissPommes

Einmal Gilmore Girl, immer Gilmore Girl

Witzige Einblicke in Lauren Grahams Leben. Als wäre man mit ihr in Lukes Diner zum Kaffee verabredet. Herrlich!

I_like_stories

Neben der Spur, aber auf dem Weg

Ein tolles Buch, das ADS endlich auch für nichtbetroffene Greifbar und Erklärbar macht und das betroffenen Mut gibt. Danke!

I_like_stories

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Informativ und schockierend

    Wir wollten doch nur frei sein
    aftersunblau

    aftersunblau

    20. July 2015 um 11:47

    Wir wollten doch nur frei sein / Sarbjit Athwal 4/5 Sarbjit wächst in London auf und muss sich den Traditionen der Sikh unterordnen. Zu Hause wird nur Patschabi gesprochen und sie versteht nicht ein Wort englisch als sie zur Schule kommt. Nachdem sie schon zwei potenzielle Ehemänner abgelehnt hat heiratet sie den dritten Bewerber um ihrer Familie keine Schande zu bereiten. Nach der Hochzeit muss sie im Haus ihrer neuen Familie leben und darf ihre Eltern und Geschwister nur noch mit Erlaubnis ihrer Schwiegermutter, die das Regiment führt, besuchen. Ihre einzige Ansprechpartnerin ist ihre Schwägerin Surjit, die sich nicht wie sie den strengen Regeln unterordnet, was der Familie ein Dorn im Auge ist. Nachdem sie dann ihren Mann verlassen möchte, ist ihr Schicksal besiegelt. Mit ihrer Schwiegermutter tritt sie eine Reise nach Indien an, von wo sie niemals mehr zurückkehren wird. Für Sarbjit wird der Druck immer größer bis sie den Mut findet die Familie wegen Ehrenmord anzuzeigen. Ein Buch das mir sehr gut gefallen hat. Die Geschichte um Sarbjit beginnt mit ihrer Geburt und endet nach der Urteilsverkündung. Ich fand es sehr gut dass man das Leben von Sarbjit von Geburt an kennen gelernt hat, denn nur so konnte man ihre Handlungsweise, die Europäern sehr fremd erscheint, nachvollziehen. Immer wieder gibt sie dem Leser Informationen welche Traditionen und Lebensweisen bei den Sikh üblich sind und was sie zu dem Menschen gemacht hat, der sie heute ist. Als Frau hatte sie sich unterzuordnen und sogar die Männer der Familie konnten keine Entscheidungen ohne Zuspruch der Schwiegermutter treffen, die als sehr fromme Sikh ein hohes Ansehen in der Gemeinde hatte. Der Widerspruch ihrer Handlung zur Religion wird hier sehr deutlich und man begreift dass alles in der Gemeinschaft getan werden muss um Schande zu vermeiden. Aus diesem Grund finde ich es bewundernswert wie Sarbjit gehandelt hat und ich finde ihren Mut beachtenswert. Man mag sich gar nicht vorstellen welcher Druck auf ihr gelastet hat und man kann ihr nur wünschen das sie nicht wieder um ihr Leben fürchten muss wenn die Gefängnisstrafen abgelaufen sind und die Mörder wieder auf freiem Fuß sind.

    Mehr
  • "Ehrenmord"

    Wir wollten doch nur frei sein
    makama

    makama

    02. July 2015 um 11:22

    Sarbjit ist in England als Tochter indischer Sikhs tradionell aufgewachsen .... sie wurde zur ihrer Aufgabe  als Ehefrau und Mutter erzogen und musste auch einige Jahre bei indischen Verwandten verbringen. Sie muss auch eine arangierte Ehe eingehen, die zunächst glücklich zu verlaufen scheint... Doch nach dem Tod ihres Schwiegrvaters übernimmt dessen Frau die Rolle des Familienoberhauptes ... eine Frau, die die Manipulation aufs Beste beherscht.... ihre zweite Schwiegertochter, die Frau von Sarbjits Ehemann hat es nicht leicht ... Sie ist aufmüpfig und kann sich nicht mit den strengen Regeln abfinden... Sie  geht fremd und will das Leben einer normalen jungen Frau führen. Das ist ihr Todesurteil.... Auf einer Indienreise nur mit der Schwiegermutter soll sie beseitigt  werden.... Sarbjit ist  fassungslos und kann es nicht verhindern... Anonyme Hinweise bei  der Polizei helfen nichts... Die Reiese findet statt und die Schwiegermutter kommt allein zurück.. Gewaltige Lügenmärchen werden über Jahre aufgetischt... Doch der Bruder ihrer Schwägerin lässt nicht locker... und Sarbjit erfährt von ihrer Schwiegermutter die wahre Geschichte... aber es gibt auch massive Drohungen... Viele jahre gehen ins Land bis es Sarbjit endlich schafft mit Unterstützung ihrer Eltern das Ganze anzuzeigen... Die Gefühle und Ängste von Sarbjit sind in diesem Buch sehr gut dargestellt... Man mit mitfühlen, aber nicht nur... ich konnte sie und ihre Entscheidungen oft nicht verstehen.... Das Buch lässt sich gut lesen, es gibt viele Informationen über das Leben der Sikhs und wie es ist in so einer Gemeinschaft zu leben wo die Ehre eine Familie oder Gruppe das wichtigste ist... Von mir gibt es 4 Sterne für dieses Buch i

    Mehr