The Ivy Years - Bevor wir fallen

von Sarina Bowen 
4,2 Sterne bei348 Bewertungen
The Ivy Years - Bevor wir fallen
Bestellen bei:

Neue Kurzmeinungen

Positiv (279):
MiHa_LoRes avatar

Nicht die originellste aller Geschichten, aber die Charaktere waren stimmig und passten so gut zueinander und damit hat es mich überzeugt!

Kritisch (11):
zeilensprungs avatar

Oberflächlich und blass - mir hat es nicht gefallen.

Alle 348 Bewertungen lesen

Auf der Suche nach deinem neuen Lieblingsbuch? Melde dich bei LovelyBooks an, entdecke neuen Lesestoff und aufregende Buchaktionen.

Inhaltsangabe zu "The Ivy Years - Bevor wir fallen"

Die Liebe kann dich heilen ... aber auch zerstören.

Seit einem Sportunfall ist Corey Callahan auf den Rollstuhl angewiesen, doch ihren Platz am renommierten Harkness College will sie auf keinen Fall aufgeben! Gleich an ihrem ersten Tag trifft sie auf Adam Hartley, der sich beim Eishockey das Bein gebrochen hat und deshalb im behindertengerechten Wohnheim einquartiert wurde - im Zimmer direkt gegenüber. Corey weiß augenblicklich, dass sie das in Schwierigkeiten bringen wird: Adam ist gutaussehend, lustig und schlau. Aber er hat eine Freundin. Und auch wenn Corey sich von niemandem besser verstanden fühlt als von Adam und sie sich sicher ist, dass es ihm genauso geht - für sie beide gibt es keine Chance ...

"Ich liebe dieses Buch so sehr!" (Colleen Hoover)

Buchdetails

Aktuelle Ausgabe
ISBN:9783736304505
Sprache:Deutsch
Ausgabe:Flexibler Einband
Umfang:352 Seiten
Verlag:LYX
Erscheinungsdatum:29.03.2018

Videos zum Buch

Rezensionen und Bewertungen

Neu
4,2 Sterne
Filtern:
  • 5 Sterne144
  • 4 Sterne135
  • 3 Sterne58
  • 2 Sterne10
  • 1 Stern1
  • Sortieren:
    MiHa_LoRes avatar
    MiHa_LoRevor einem Tag
    Kurzmeinung: Nicht die originellste aller Geschichten, aber die Charaktere waren stimmig und passten so gut zueinander und damit hat es mich überzeugt!
    Süße Charaktere und Unsicherheit im Rollstuhl

    Corey Callahan sitzt seit einigen Monaten wegen einer Rückenmarksverletzung im Rollstuhl, aber sie lässt sich nicht davon nicht aufhalten und geht trotzdem zum College. Dort muss sie in diesen besonderen Trakt, wo sie sich auch mit ihrem Rollstuhl frei bewegen kann. Ihr fehlt vor allem auch der Sport, aber sie fühlt sich mit ihrer Verletzung unsichtbar und wird dadurch auch sehr unsicher. Doch sie bleibt trotz allem entschlossen, ihr Studium durchzuziehen und nicht in Selbstmitleid zu versinken.
    Als sie sich dann in den ebenfalls verletzten Adam Hartleyverguckt, kommt neue Spannung in ihr Leben. Adam hat eine Beziehung und die bedeutet ihm schon eine Menge - und er fühlt sich mit Stacia an seiner Seite zwar besser, aber sie fährt für ein Semester ins Ausland. Gleichzeitig kann er mit seiner Verletzung nicht am Eishockey-Training teilnehmen und hat plötzlich viel Freizeit. Da Corey auch ähnliche Interessen hat, kommen sie sich näher und werden sehr schnell zu Freunden und von Coreys Seite ist da noch etwas mehr. 

    Ich fand die Geschichte, abgesehen von den Verletzungen nicht allzu originell, aber doch sehr schön. Zwar geht es hier um einen Mann, der in einer Beziehung ist und trotzdem einer anderen Frau näher kommt, aber ich mochte die Chemie zwischen den beiden Protagonisten und Coreys lieben Charakter.

    Fazit

    Zwar hatte "The Ivy Years - Bevor wir fallen" nicht die spannendste aller Geschichten, aber die Charaktere waren stimmig und passten wunderbar zueinander und darum hat es mir doch gut gefallen.

    Kommentieren0
    0
    Teilen
    bookishgirljanas avatar
    bookishgirljanavor 12 Tagen
    Kurzmeinung: Absolute Leseempfehlung!
    The Ivy Years hat nicht nur optisch etwas zu bieten!

    „The Ivy Years - Bevor wir fallen“ von Sarina Bowen hat mich in zahlreicher Weise positiv überrascht und mir einige gemütliche Lesestunden beschert. 

    Ich muss gestehen, dass ich oft Bücher ausschließlich wegen des Covers kaufe, so wie in diesem Falle. Der Klappentext klang interessant, hat aber auf eine seichte 0815 Liebesgeschichte schließen lassen, weswegen ich ohne große Erwartungen angefangen habe zu lesen - absolut unbegründet, wie sich schnell herausgestellt hat!  


    Die weibliche Hauptprotagonistin Corey Callahan, die seit einem Sportunfall im Rollstuhl sitzt, entscheidet sich für ein College weit entfernt der Heimatstadt, um ihren fürsorglichen Eltern zu entkommen. Dort lernt sie Adam Hartley kennen, der aufgrund eines Beinbruchs ebenfalls in einem barrierefreiem Zimmer gegenüber untergebracht wurde. Dadurch, dass die beiden Zimmernachbarn sind und in einer Vorlesung regelmäßig nebeneinander sitzen, entwickelt sich schnell eine Freundschaft. Aus den freundschaftlichen Gefühlen wird jedoch mit der Zeit ein romantisches Interesse. Allerdings gibt es da noch Stacia, eine gut aussehende und oberflächliche Zicke und gleichzeitig Adams Freundin.


    Ich habe mich des Öfteren gefragt, was Adam an Stacia findet, da die beiden unterschiedlicher nicht sein könnten und offenbar auch keine gemeinsamen Interessen haben. 

    Da die Story abwechselnd sowohl aus Coreys, als auch aus Adams Perspektive geschildert wird, konnte ich jedoch im Laufe der Geschichte ansatzweise seine Entscheidungen nachempfinden. 


    Mit den beiden Hauptcharakteren hat Sarina Bowen zwei Personen erschaffen, die man einfach lieb haben muss. Corey, da sie eine selbstbewusste junge Frau ist, die versucht ihren Platz im Leben zu finden, gleichzeitig jedoch auch in gewissen Situationen Unsicherheit und Selbstzweifel ausstrahlt und damit nicht perfekt ist. Adam, da er eine sehr verständnisvolle und liebenswürdige Art an den Tag legt und Corey nicht von oben herab behandelt. 


    Von mir gibt es eine klare Kaufempfehlung, da einem hier zusätzlich zu dem wunderschönen Cover eine noch schönere Story geboten wird!

    Kommentieren0
    2
    Teilen
    buecher-traeumerin_s avatar
    buecher-traeumerin_vor 23 Tagen
    Kurzmeinung: Tolle Idee!
    Rezension zu The Ivy Years von Sarina Bowen

    Meine eigene Meinung:
    Tolle Idee, tolle Umsetzung. Ich mag den Schreibstil und die Charaktere sehr. Das Buch lässt sich allgemein sehr schnell lesen.
    Die Charaktere sprechen sich oft nur mit Nachnamen oder anderen Namen an, das führt leider so erheblichen Verwirrungen, dazu kommt dann noch der Perspektiven Wechsel. Das ist leider echt schade. Wer das Buch schon gelesen hat, kann mich bestimmt in diesem Punkt verstehen, wie soll ich bloß Leute mit dem Namen "Digby" jetzt noch Ernst nehmen, haha?! Aber abgesehen von den letzten zwei negativ genannten Punkten, gefiel The Ivy Years gut. Die Reihe werde ich trotzdem nicht weiterlesen, muss man auch nicht, da es keinen Cliffhänger oder sonstiges gibt.

    Mein Fazit:
    Tolle Idee und Umsetzung, kann ich euch empfehlen. Trotzdem kein 5 Sterne Buch.

    Kommentieren0
    1
    Teilen
    S
    SAJA11vor einem Monat
    Kurzmeinung: Eines der grandiosesten Bücher, die ich seit langer Zeit gelesen habe!
    Doppelt hält besser - oder auch fünffach?

    "The Ivy Years: Bevor wir fallen" ist der erste Teil einer Serie von Sarina Bowen.

    Obwohl mich der Klappentext nicht überzeugen konnte, habe ich mir aus einer Laune heraus das Buch trotzdem gekauft und ich bereue nichts! Sobald man das Buch einmal angefangen hat, kann man es einfach nicht mehr aus der Hand legen.
    Mich hatte sowohl die Story, als auch die Aufarbeitung der Charaktere besonders beeindruckt.
    Die Liebesgeschichte die sich zwischen Adam und Corey entwickelt, geht ans Herz und lässt das Buch viel zu schnell vorbei sein.
    Dadurch ist der Roman ein besonderes Erlebnis für mich gewesen und ich habe das Buch inzwischen zum fünften Mal gelesen und werde dem Buch trotzdem nicht müde!

    Empfehlenswert für alle Leser, die dem New-Adult-Genre nicht abgeneigt sind. Ihr werdet nicht enttäuscht werden!

    Kommentieren0
    1
    Teilen
    AiHaninozukas avatar
    AiHaninozukavor einem Monat
    Kurzmeinung: Nicht so tiefgehend, aber eine sehr schöne Geschichte!
    Fehlender Tiefgang, aber eine tolle Geschichte!

    Von Sarina Bowen hatte ich schon viel gehört, allerdings noch nichts gelesen. Mit "The Ivy Years - Bevor wir fallen" konnte sie mich jedoch absolut begeistern!

    Das Cover finde ich ansprechend. Die Anordnung der Blumen sind schön aus und insgesamt in Kombination mit dem zentralen Titel sieht es wirklich gut aus. Die Blumen erinnern mich an ältere Zeichnungen, was ziemlich gut passt, weil das College auf das Corey geht ebenfalls schon 300 Jahre alt ist. 

    Ich hatte auf den ersten Seiten seltsamerweise ein wenig Schwierigkeiten mich in die Geschichte zu finden, aber insgesamt habe ich das Buch in einem Rutsch durchgelesen und mich schnell an den Schreibstil gewöhnt. 

    Die Handlung wird durch den Klappentext schon gut zusammen gefasst, allerdings gab es einen großen Punkt, den ich sehr kompliziert fand. Insgesamt hat die Geschichte für mich nicht so viel Tiefe, wie einige andere Bücher in dem Genre, allerdings empfand ich das Buch dadurch nicht als schlecht. Das Buch bedient sich nicht an unheimlich viele Drama, sondern erzählt mit etwas weniger Tiefe über die Geschichte von Callahan und Hartley, denn die beiden nennen sich fast ausschließlich beim Nachnamen. Das ist ein kleiner Punkt, der mich etwas störte, denn Corey nennt ihn kein einziges Mal "Adam". Beide kommen aus dem Hockeybereich und beim Sport ist es ja nicht unüblich, sich beim Nachnamen zu rufen und ich kenne es aus auch meiner Schulzeit, dass die Kerle sich untereinander nur beim Nachnamen nennen, aber dadurch hätte man in dem Buch eventuell einen besonderen Moment unterstreichen können, wenn sie von ihrer Gewohnheit ablassen und die fast intimen Vornamen nutzen. 

    Corey sitzt nach einem Hockeyunfall im Rollstuhl und Hartley bricht sich die Beine, weil er betrunken, um 2 Uhr nachts auf der Kletterwand rumhängt und abstürzt. So weit so gut. Corey fand ich ehrlich gesagt, obwohl sie sich viel beschwert und hin und wieder ins Jammern verfällt, wie sie selbst sagt, überhaupt nicht schlimm. Dazu muss man wissen, dass mir an einigen Ecken doch die Empathie fehlt und ich oft nicht hören kann, wie Menschen sich die ganze Zeit über irgendwas ausweinen, aber Corey empfand ich überhaupt nicht als anstrengend, oder zu weinerlich. Sie war an den richtigen Stellen optimistisch, aber eben auch nicht "zu zuversichtlich", sodass es unrealistisch wirkte. Corey ist für mich zwar eine authentische Protagonistin, aber auch hier fehlte es insgesamt an Tiefgang. Leider war das auch bei Hartley der Fall, der doch schon sehr mit seiner Verletzung im Mittelpunkt steht - ganz anders als Corey, die sich hier und da über Blicke und Treppenstufen beschwert, aber so einen richtigen Einblick bekommt man tatsächlich nicht. Aber (!) ich finde das völlig okay so. Es wirkt auf diese Weise, als würde man kein großes Ding daraus machen und das finde ich irgendwie cool.

    Das Buch ist recht kurz und in sich abgeschlossen, da bleibt entweder Platz für viel Handlung, oder viel Tiefgang. Die Autorin entschied sich hier für viel Handlung, da man die ersten Kapitel doch schon größere Zeitsprünge macht, aber das störte mich kein bisschen. Neben Callahan und Hartley lernt man auch noch das nähere Umfeld der beiden kennen. Dort hat jede Figur ihre Rolle, die sie so weit auch gut einnimmt. 

    Rückblickend betrachtet ist das Buch doch sehr vorhersehbar, jedoch sind das für mich sehr viele New Adult Geschichten, also auch kein großer Störfaktor. Der einzige Punkt, den ich nicht gut fand war die Entwicklung der beiden am Abend von Hartleys Geburtstag, wobei sowas leider nicht fern liegt und realistisch dargestellt war. 

    Durch die Zeitsprünge am Anfang passiert alles natürlich sehr schnell, wodurch die Tiefe verloren geht, aber das ist mir lieber als gestrecktes Drama, was nicht authentisch wirkt. Nicht jedes Buch muss unfassbar tiefgehend sein. Insgesamt kann ich das Buch trotz der fehlenden Tiefe und seiner Vorhersehbarkeit empfehlen, weil es dennoch eine schöne Liebesgeschichte ist!

    Kommentieren0
    3
    Teilen
    marcelloDs avatar
    marcelloDvor einem Monat
    Kurzmeinung: So vieles war so gut, aber einige Handlungen haben mir das Lesevergnügen doch verhagelt!
    Fragwürdige Handlungen

    Ich finde Sarina Bowens „True North“-Reihe grandios, weswegen es für mich außer Frage stand, dass ich auch in „Ivy Years“ reinlesen würde. Erst nach und nach kam mir dann zu Bewusstsein, dass diese College-Reihe tatsächlich eher geschrieben wurde als „True North“ und dass diese auch selbstpubliziert wurde. Selbst wenn ich dies vorher gewusst hätte, hätte ich diese Reihe wohl gelesen, denn Ausschlusskriterien sind es definitiv nicht, aber es sind eben auch Aspekte, die einige Schwächen dieses Auftaktbandes wunderbar erklären.

    Bereits in ihrer „True North“-Reihe wagt sich Bowen an viele sensible Themen, die viel Dramatik bieten, die aber auch mit der richtigen Portion Fingerspitzengefühl angegangen werden müssen, um authentisch zu wirken. Diesen Weg wählt sie nun auch im ersten Band von „Ivy Years“, da die Protagonistin Corey (ein Name, mit dem ich mich unheimlich schwer getan habe, da ich ihn eher männlich empfinde) seit einem Eishockeyunfall eine Lähmung in den Beinen hat. Diesen Ansatz fand ich für eine NA-Geschichte am College sehr vielversprechend, weil es sonst mehr um die Unbeschwertheit dort geht und die Probleme, die solch eine körperliche Behinderung mitsichtbringt, lagen ja auf der Hand. Grundsätzlich finde ich auch, dass dieses Thema gut umgesetzt wurde, vor allem auch, weil es am Ende keine Wunderheilung gibt. Viel mehr geht es eben um die psychischen Probleme, die Corey mit ihrem Schicksal hat und wie sie diese überwindet und das war wirklich realistisch dargestellt.

    Was mir jedoch gehörig gegen den Strich ging, war vor allem die anfängliche Beziehung von Corey und Hartley. Er ist mit einer oberflächlichen Ziege zusammen, anders lässt sie sich wahrlich nicht beschreiben. Dafür hat man als LeserIn null Verständnis und als es letztlich eine Erklärung dafür gibt, kann man nur die Augen verdrehen. Aber lassen wir das mal beiseite: Fakt ist, dass Hartley vergeben ist und da ist vollkommen egal, ob er sich wirklich glücklich in dieser Beziehung fühlte und was sie selbst so treibt. Deswegen hat es mir absolut nicht gefallen, was sich zwischenzeitlich zwischen Corey und ihm abspielte. Vor allem eine Szene habe ich als extrem befremdlich empfunden, da ich mich auch richtig unbehaglich gefühlt habe und solch ein Gefühl habe ich wirklich selten bei so einer Art von Lektüre empfunden.

    Diese Szene hat mich wirklich unheimlich geärgert, vor allem, weil so vieles drum herum wieder so typisch Bowen und damit so gut ist. Die Darstellung der verschiedenen Sportarten, die konkreten Spielsituationen, auch das Gefühl für diese Momente, das ich selbst als Sportfanatikerin wunderbar nachempfinden kann. Dazu auch die ganzen kleineren Beziehungsmomente, seien sie am Anfang ihrer Freundschaft oder eben erst am Ende, wo dann alles richtig von Statten ging. Das waren richtig tolle Momente, die ich gerne komplett ausgekostet hätte, aber diese unbehaglichen Momente haben mir dies ganz schön verhagelt. Daher echt schade um einen Großteil der Liebesgeschichte von Corey und Hartley.

    Fazit: Auch wenn ich die positiven erzählerischen Fähigkeiten von Bowen im Auftaktband der „Ivy Years“-Reihe vielfach wiedererkennen konnte, gibt es mehrere kleine Momente und einen fatalen großen Moment, den ich am liebsten aus dem Gedächtnis streichen würde, da er mich so geärgert hat. Damit ist das Lesevergnügen doch etwas verhagelt worden, was eben besonders ärgert, wenn sonst alles stimmte…

    Kommentieren0
    3
    Teilen
    Crazybookworm1984s avatar
    Crazybookworm1984vor einem Monat
    Ehrlich gut...

    Nach dem mich diese besondere Geschichte, aus dem New Adult Bereich gepackt hat, sind mir ganz viele Besonderheiten aufgefallen. In diesem Roman bekommen wir nich dass typische für dieses Genre.
    Eine junge Frau wird aufgrund eines Unfalles mitten aus dem Alltagsleben gerissen. Nichts ist mehr wie es war. Viele Fähigkeiten, die für einen gesunden Menschen selbstverständlich sind, gibt es im Leben eines Rollstuhlfahrers nicht mehr oder müssen anders wieder erlernt werden.
    Die größte Herausforderung ist allerdings mit allen Vorurteilen in die Normalität zu finden. Sich selbst, die Liebe und Möglichkeiten neu zu entdecken.
    Der Schreibstil ist super angenehm und autentisch.

    Kommentieren0
    2
    Teilen
    Sayrikas avatar
    Sayrikavor einem Monat
    Challahan und Hartley

    Wo man glaubt das es keine Liebe wird, sondern eine besondere Freundschaft. Wer kennt es nicht, das man selber total von jemanden schwärmt und der/die ist in einer Beziehung? So geht es der guten Corey sie lernte einen Jungen kennen und war sofort hin und weg von ihm.

    Ich finde die Geschichte der beiden total toll, haben mich total mitgerissen! Ich kann nicht viel sagen, weil ich einfach  nur begeistert bin von dem Buch. Am Anfang war ich zwar nicht so gefesselt, aber so nach und nach wurde es intensiver dieses Buch zu lesen.

    Kommentieren0
    3
    Teilen
    Tina94s avatar
    Tina94vor 2 Monaten
    Kurzmeinung: New-Adult-Roman mal etwas anders
    Handicap und Liebe?

    In the Ivy Years Bevor wir fallen, geht es um Corey die einen schweren Sportunfall hatte und seitdem im Rollstuhl sitzt und deren Collegekollegen Adam der ebenfalls einen Unfall hatte und auf Krücken läuft.

    Corey lernt Adam kennen auf dem College, denn beide müssen in einem Haus wohnen welches Behinderten gerecht ist. 
    Corey findet Adam gleich attraktiv und sympatisch und vor allem kann sie sich mit ihm wunderbar auch über ihre Krankheit unterhalten. Auch Adam findet Corey toll, sie fasziniert ihn und bringt ihn zum Nachdenken. 
    Da gibt es nur ein Problem, denn Adam hat eine Freundin die nicht nur wunderschön ist sonder Corey glaubt das sie ihr eh nie das Wasser reichen kann. 
    Wie es nun mit den beiden weiter geht, ob Corey sich überwinden kann Adam zu sagen was sie empfindet, dass erfahren wir in diesem Buch.

    Meine Meinung:
    Alles in allem finde ich die Geschichte gut, denn hier hat man auch ein Thema zum Nachdenken, denn Corey Krankheit kann doch jeden von uns jederzeit passieren und auch wie Corey damit umgeht finde ich klasse. 
    Auch Adam ist gut ausgebaut und allgemein die Handlung ganz gut.
    Der Schreibstil von Sarina Bowen ist auch diesmal locker und leicht und lässt dich super schnell lesen. 
    Ich vergebe daher, weil es mich nicht komplett umhauen konnte, 4 von 5 Sternen.

    Kommentieren0
    3
    Teilen
    JuleBebiehs avatar
    JuleBebiehvor 2 Monaten
    Kurzmeinung: ..ich mochte das Buch einfach - ich fand die Charaktere toll & ich mochte das es mal um Menschen mit Behinderung ging :)
    ..Könnte Spoiler enthalten :)

    Inhalt:

    Seit einem Sportunfall ist Corey Callahan auf den Rollstuhl angewiesen, doch ihren Platz am renommierten Harkness College will sie auf keinen Fall aufgeben! Gleich an ihrem ersten Tag trifft sie auf Adam Hartley, der sich beim Eishockey das Bein gebrochen hat und deshalb im behindertengerechten Wohnheim einquartiert wurde - im Zimmer direkt gegenüber. Corey weiß augenblicklich, dass sie das in Schwierigkeiten bringen wird: Adam ist gutaussehend, lustig und schlau. Aber er hat eine Freundin. Und auch wenn Corey sich von niemandem besser verstanden fühlt als von Adam und sie sich sicher ist, dass es ihm genauso geht - für sie beide gibt es keine Chance r.


    Cover:

    Was soll man zu diesem Cover sagen, außer das ich es Traumhaft schön finde.. die Farben sind einfach wunderschön & mit den Blumen vorne drauf ist es ein richtiges Schmuckstück :)


    Meinung:

    Das Buch hat mir von Anfang an wirklich sehr gut gefallen. Mit dem Schreibstil der Autorin kam ich super zurecht & ich kam wirklich sehr gut durch das Buch. Ich mochte die Charaktere in diesem Buch, gerade Corey kann man eigentlich einfach nur bewundern – wie sie mit der ganzen Sache umging. Auch Adam fand ich irgendwie ziemlich cool, auch wenn er zwischendurch echt mal ein jammerlappen war. Ich mochte die ganze Geschichte rund um Eishockey :) & ich hab bis zum Schluss wirklich immer mit gefiebert. Ich hatte auch die ganze Zeit die Hoffnung das Corey irgendwann wieder laufen kann, aber das Ende zum Schluss hat mich dann doch zufrieden gestellt in der Situation. Das Buch hatte wirklich Charm, auch wenn die Liebesgeschichte zum Schluss dann doch wirklich sehr fix ging. Was mir dann auch nicht so gut gefallen hat, ist das man die ganze Zeit sich gefragt hat - was dem armen Mädchen wieder fahren ist..ich dachte es wäre irgendwas total spektakuläres & dann war es einfach nur ein ziemlich dummer Unfall .. An machen stellen war das Buch etwas oberflächlich geschrieben aber trotzdem hat es mir wirklich sehr gut gefallen. Die Autorin hätte sich meiner Meinung nach trotzdem noch ein paar Seiten mehr für diese tolle Geschichte nehmen sollen. Ich hab das Buch trotz ein paar kleiner schwächen wirklich sehr gerne gelesen & liebe es <3


    Fazit:

    Das Buch ist vielleicht kein Meisterwerk, trotzdem fand ich es mega gut & es hat zurecht 5 Sterne verdient, weil die Story an sich wirklich mal irgendwie etwas anderes war :)

    Kommentieren0
    2
    Teilen

    Gespräche aus der Community zum Buch

    Neu

    Starte mit "Neu" die erste Leserunde, Buchverlosung oder das erste Thema.

    Vorfreude! So freuen sich unsere Leser auf das Buch

    chibimoon93s avatar
    chibimoon93vor 3 Monaten
    .
    Kommentieren

    Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

    Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach

    Hol dir mehr von LovelyBooks