Ein Freund für Nanoka - Nanokanokare 01

von Saro Tekkotsu und Miyoshi Toumori
4,4 Sterne bei34 Bewertungen
Ein Freund für Nanoka - Nanokanokare 01
Bestellen bei:

Neue Kurzmeinungen

J

Ein wirklich schöner und angenehmer Zeichenstil, was man auch von der Geschichte behaupten kann und mehr verlangen lässt!

Secretbabydolls avatar

Es ging mir so nah und hat mich tief berührt. Absolut zu empfehlen!

Alle 34 Bewertungen lesen

Auf der Suche nach deinem neuen Lieblingsbuch? Melde dich bei LovelyBooks an, entdecke neuen Lesestoff und aufregende Buchaktionen.

Inhaltsangabe zu "Ein Freund für Nanoka - Nanokanokare 01"

Eine unglückliche Beziehung von früher beschäftigt Nanoka immer noch so sehr, dass sie Probleme hat, sich zu verlieben. Doch als sie in der Stadt zufällig das Gespräch eines Jungen und seiner Freunde mit anhört, macht sie ihm spontan ein Liebesgeständnis, bevor sie überhaupt sein Gesicht gesehen hat …

Buchdetails

Aktuelle Ausgabe
ISBN:9783842024540
Sprache:Deutsch
Ausgabe:Flexibler Einband
Umfang:192 Seiten
Verlag:TOKYOPOP
Erscheinungsdatum:18.08.2016

Rezensionen und Bewertungen

Neu
4,4 Sterne
Filtern:
  • 5 Sterne18
  • 4 Sterne11
  • 3 Sterne5
  • 2 Sterne0
  • 1 Stern0
  • Sortieren:
    KiraNears avatar
    KiraNearvor 7 Monaten
    [Manga-Rezension #16] Ein Freund für Nanoka 01

    Name: Ein Freund für Nanoka 01
    Autor: Miyoshi Tomori, Saro Tekkotsu
    Genre: Hetero, Romance, Drama, Slice of Life
    Preis: € 6,95 [D], € 7,20 [A]
    Seiten: 192 Seiten
    Sprache: Deutsch
    Erscheinungsjahr: 2016
    ISBN: 978-3-8420-2454-0
    Verlag: TOKYOPOP GmbH


    Rückentext:

    Aufgrund einer schlechten Erfahrung kann Nanoka sich nur schwer verlieben. Doch als sie zufällig das Gespräch eines Jungen und seiner Freunde mit anhört, macht sie ihm spontan ein Liebesgeständnis, bevor sie überhaupt sein Gesicht gesehen hat! Obwohl sie zurückgewiesen wird, muss Nanoka unbedingt herausfinden, was sie so an diesem Jungen fasziniert ...!


    Meinung (Achtung, möglicherweise Spoiler!):
    Dieser Manga ist mir auf der LBM recht schnell aufgefallen, einfach, weil ich das Cover so schön fand^^

    Besonders das zarte Rot (überhaupt die Farbe) und auch die Zeichnungen haben mir dabei recht gut gefallen, die Beschreibung dagegen erstmal nicht so wirklich. Allerdings dachte ich mir: Naja, was wenn es jetzt nicht so übel ist wie es klingt? Als ich den Manga gelesen habe, habe ich gemerkt, dass das Ganze dann doch nicht so simpel ist, wie es der Rückentext zeigen will. Man erfährt viel von Nanokas Innenwelt und auch von ihrer schlechten Erfahrung, genauso auch wie sie es verarbeitet hat. Oder eben nicht, denn sie scheint immer noch darunter zu leiden. Man sieht, wie sie den Jungen kennenlernt und auch, wie es dann zu dem spontanen Liebesgeständnis kam. Schließlich versucht sie, ihn besser kennenzulernen und er versucht mit der Situation umzugehen. Doch am Ende trifft sie dann den Jungen, der ihr damals das Herz gebrochen hat ...

    Die drei Charaktere stecken noch mitten in der Pubertät und haben noch nicht so viel Erfahrung, was Liebe und Beziehungen angeht, aber ich finde, das ist nicht so schlimm. Das macht die ganze Geschichte doch etwas realistischer, als wenn sie sich in dem Alter aufführen, als wüssten sie was zu tun ist und als wären sie Experten in den Themen. Was sie natürlich nicht sind. Auch gibt es wohl Probleme, was das unterschiedliche Alter der beiden angeht. Denn während Hayata noch in die Mittelschule geht, geht Nanoka bereits in die Oberschule.

    Die Zeichnungen sind sehr schön, auch wenn sie sehr typisch für einen Shojo-Manga sind und vielen anderen Zeichenstilen ähnelt. Es ist sehr hell, aber nicht zu hell und die Zeichnungen unterstreichen die Dialoge richtig gut. Nebenbei erschaffen sie auch eigene Dialoge. Am meisten gefallen mir die Designs von Nanoka und Hayata.


    Fazit:
    Es ist jetzt kein besonders herzerwärmender oder spannender Manga und doch hat er mich irgendwie wie seinen Bann gezogen. Besonders wegen dem Cliffhänger bin ich richtig neugierig, wie das zwischen den Dreien nun weitergehen wird, welchen Hindernissen sie sich noch stellen müssen und für wen sie sich am Ende entscheiden wird. Persönlich würde ich es richtig finden, wenn sie ihrer alten Flamme keine zweite Chance gegeben würde, aber er könnte sich auch geändert haben. Man sieht kaum von seinem heutigen Ich, daher kann ich das noch nicht so genau beurteilen. Das hier ist einer der Manga, die ich einfach mal versuchsweise mitgenommen habe und der mir besser gefällt als erwartet. Von mir bekommt der Band insgesamt 4 Rubine.


    Kommentieren0
    1
    Teilen
    Kitsune87s avatar
    Kitsune87vor einem Jahr
    Nanoka no Kare 1



    Fazit
    Die Handlung mag auf den ersten Blick nicht unbedingt revolutionär wirken und an mancher Stelle auch vorhersehbar sein. Doch „Nanoka no Kare“ punktet durch eine Tiefe, die ich so nicht erwartet hätte. Ich empfehle den ersten Band allen Shojofans, die Charaktere mögen, die sich weiterentwickeln und auch einmal aus der Reihe tanzen.



    Die vollständige Rezension findet ihr auf kitsunebooks.de

    Kommentieren0
    6
    Teilen
    Sternenstaubfees avatar
    Sternenstaubfeevor einem Jahr
    Ein Freund für Nanoka, Band 1

    Nanokas Freundinnen haben alle schon eine Beziehung, doch Nanoka hat mit ihrem ersten Freund schlechte Erfahrungen gemacht. Nun ist sie vorsichtig geworden. Doch als sie zufällig das Gespräch eines fremden Jungen mit seiner Freundin mitbekommt und diesen Jungen später noch einmal mit seinen Kumpels sieht, macht sie ihm spontan ein Liebesgeständnis, da ihr das Gespräch so nahegegangen ist. Sie möchte ihn unbedingt näher kennenlernen. Er ist zwar etwas jünger als sie, aber sie ist total fasziniert von ihm.

    Mein Leseeindruck:

    Wenn man die Inhaltsangabe dieses ersten Teils der Manga-Reihe liest, hört sich die Geschichte schon etwas seltsam an. Ich war auch ein wenig skeptisch, aber irgendwie konnte mich die Story dann noch fesseln.

    Nanoka ist ein sympathisches, junges Mädchen, und die Geschichte rund um sie und Hayata ist schon irgendwie süß.

    Zudem haben mir auch die Zeichnungen sehr gut gefallen, so dass ich sicherlich auch Band 2 der Reihe lesen werde.

    Kommentieren0
    46
    Teilen
    Arianes-Fantasy-Buechers avatar
    Arianes-Fantasy-Buechervor 2 Jahren
    Kurzmeinung: Überraschend gut und weckt das Interesse
    Ein Freund für Nanoka 1 von Saro Tekkotsu

    Kurzbeschreibung:

    Nach einer unglücklichen Beziehung fällt es Nanoka schwer sich neu zu verlieben und steht Jungs eher skeptisch gegenüber. Eines Tages hört sich jedoch durch Zufall ein Gespräch zwischen einem Jungen und seinen Freunden hört, ist sie so angetan, dass sie ihn spontan fragt, ob sie seine Freundin sein darf und das ohne ihm bisher in die Augen geblickt zu haben.

    Story/Stil:

    Die Story ist packender als ursprünglich gedacht, da ich Nanoka für ein sehr blauäugiges und naives Mädchen hielt, dies hat sich jedoch nicht bestätigt. "Ein Freund für Nanoka" hat stattdessen eine schöne Mischung aus Liebe, Trauer, Misstrauen, Neugier, Überraschungen und komplizierter Gefühle und ist wirklich sehr schön gemacht. Der Zeichenstil gefällt mir auch sehr gut. Er ist sehr mädchenhaft detailliert und sorgt damit für ein stimmiges Gesamtbild.

    Meine Meinung:

    "Ein Freund für Nanoka" hat mich wirklich positiv überrascht. Es ist ein wirklich niedlicher Manga, der einem ans Herz geht. Die Geschichte war durchweg so spanned, dass ich gleich den zweiten Band bestellt habe.

    Kommentieren0
    2
    Teilen
    Kriegsfeders avatar
    Kriegsfedervor 2 Jahren
    Kurzmeinung: Es lohnt sich wirklich diesen Manga zu lesen
    Rezension ein Freund für Nanoka –Nanokare- 01

    Rezension ein Freund für Nanoka –Nanokare- 01
    Infos zum Buch:
    Heute will ich euch einen wirklich tollen Manga vorstellen, auf den ich zufällig gestoßen bin. Es geht um den Manga Ein Freund für Nanoka –Nanokare- 01. Die Mangaka´s sind Miyoshi Tomori und Saro Tekkotsu. Erschienen ist der Manga am 18.08.2016 unter dem Tokyopop Verlag. Der Manga besitzt 192 Seiten und ist als Taschenbuch gebunden. Die Altersempfehlung ist von 15-17 Jahren. Die Kosten des Mangas belaufen sich auf 6,95€. Die ISBN ist wie folgt: 978-3-8420-2454-0.

    Kaufgrund:
    In einer des Probemangas habe ich ein Poster von „Ein Freund für Nanoka“ vorgefunden. Die Gestaltung des Posters hat mir sehr gut gefallen, denn sie war sehr farbenfroh. Im Thalia ist mir dann letztendlich der Manga zufällig in die Hände geraten und als ich mir den Klappentext und die Zeichnungen angesehen habe stand für mich fest das ich diesen Manga als nächstes lesen würde.

    Cover:
    Der Hintergrund des Covers ist in einem sehr hellen Grün, Rosa und Weiß gehalten. Auf dem Cover ist die Hauptcharakterin abgebildet. Sie scheint in einer Blumenwiese zu liegen, denn um sie herum sind überall gelbe Rapsblühten abgebildet. Ihr hell rosa Haar umrahmt ihr Gesicht, das leicht gerötet ist. Ihre Augen sind gelb golden und die schaut gegen Himmel. Außerdem trägt sie ein rosa Kleid mit weißem Blumenmuster. In der Mitte des Covers steht der Titel des Buches und welcher Band es ist. Beides ist in weißen Buchstaben geschrieben, die rosa zu leuchten scheinen. Am unteren Rand des Covers (mittig) stehen in schwarzen Buchstaben die Namen der Mangaka´s. Der Name des Verlags steht rechts oben Am Rand in einen weißen Streifen.

    Inhalt:
    Nanoka hat in ihrer Mittelschulzeit schlechte Erfahrung mit der Liebe gemacht. Von da an hatte sie keinen Freund mehr. Während ihre Freundinnen sich über ihre Freunde unterhalten sitzt sie schweigend daneben und hört ihnen zu. Doch plötzlich begegnet sie einem Jungen des sie sofort Sympathisch findet. Sie geht ihm hinterher und macht ihn ein Liebesgeständnis obwohl sie ihn gar nicht richtig kennt.
    Obwohl sie zurück gewiesen wird sie will herausfinde was sie an diesem Jungen so besonders findet und vielleicht findet sie auf dieses Suche ja auch den Richtigen für sich.

    Charaktere:

    Nanoka Ayase:
    Nanoka ist ein wenig verschlossen, dennoch beweist sie sehr viel Mut als sie dem fremden Jungen ihre Liebe gesteht. Trotz das er sie ablehnt gibt sie ihm ihre Nummer, dies zeigt von einer gewissen Willensstärke. Sie ist sehr freundlich und will es jedem Recht machen. Allerdings hat sie wegen der Geschichte aus ihrer Mittelstufenzeit einige Selbstzweifel.

    Hayata Kiriyama:

    Hayata ist ebenfalls sehr freundlich und zuvorkommend. Trotz das ein Fremdes Mädchen ihn anspricht und ihm ihre Liebe gesteht bleibt er stehst freundlich und lacht sie auch nicht aus. Er scheint nur etwas überrascht zu sein.

    Meinung:

    Vorsicht Spoiler

    Das Cover gefällt mir sehr gut. Es ist in sehr Hellen leuchtenden Farben gestaltet, die einen sofort ins Auge stehen. Der Zeichenstiel sieht richtig super aus. Das Bild am Anfang, das auch auf der Shojo Karte ist sieht sehr süß aus. Zum Inhalt finde ich die Anfangsreaktion von ihrer Freundin komisch. Ich verstehe nicht warum sie auf einmal so wütend ist, da Nanoka ja gar nichts gemacht hat. In der ersten Rückblende wird sie von ihren Freundinnen ausgegrenzt, nur weil sie jetzt einen Freund hat. Ich finde das ziemlich fies von denen, schließlich ist das kein Grund um einen auszugrenzen. Yuko finde ich etwas komisch, aufdringlich und verständnislos. Außerdem ist es merkwürdig das beide Freundinnen in einem Moment nichts mehr mit Nanoka zu tun haben wollen und im nächsten wieder einen auf best Fiends machen nur weil Yuko jetzt auch einen Freund hat. Sehr plötzlich und leicht seltsam finde ich auch das plötzliche Liebesgeständnis von Nanoka, aber irgendwie ist es auch ein bisschen süß. Ich selbst würde auch einmal erst wie ihre beiden Freundinnen reagieren wenn ich so was erfahren würde. Die Freunde von Hayata finde ich allerdings etwas taktlos. Außerdem sieht Hayata nicht so aus als ob er erst an der Mittelschule ist. Den Freund von Yuko finde ich sehr asozial nur weil Hayata noch nicht an die Highschool geht ist das noch lange kein Grund ihn so runter zu machen. Die Chibis als Hayata und Nanoka zusammen telefonieren sind eine sehr lustige Einbringung. Der Manga nimmt zum Ende hin eine sehr dramatische Wendung.

    Fazit:
    Auch wenn es sich vielleicht in der Meinung nicht so angehört hat fand ich diesen Manga sehr gut. Die Geschichte ist spannend und sehr interessant. Das Cover ist sehr schön gestaltet und der Zeichenstil gefällt mir auch sehr gut. Ich bereue es auf keinen Fall diesen Manga gekauft zu haben und kann ihn auch nur weiter empfehlen. Ich bin schon echt gespannt in welche Richtung ich alles entwickeln wird und freue mich schon sehr auf die Fortsetzung.

    Bewertung:
    Ich gebe dem Buch 10 von 10 Sternen!

    Kommentieren0
    7
    Teilen
    Lena_AwkwardDangoss avatar
    Lena_AwkwardDangosvor 2 Jahren
    Kurzmeinung: Ein wunderschön erzählter Romance Manga mit viel Tiefe
    Eine neue Liebe... und eine alte, die sich noch nicht vergessen lässt



    Den Manga hatte ich vor ein paar Jahren im Internet entdeckt und wollte ihn seitdem gerne lesen. Im August ist nun endlich der erste Band erschienen und ich habe ihn direkt verschlungen! Vorweg sei gesagt: Mag die Story auch noch so oberflächlich klingen - sie ist es auf keinen Fall!

    Mit Nanoka no Kare erwartet den Leser eine bittersüße, tiefgründige Lovestory, die sich von anderen Shoujos abhebt und ihresgleichen sucht.

    ♥ Cover & Ausstattung ♥


    Der Manga kommt in Tokyopops Standartformat und Hochglanzoptik daher. Das Cover mit seinen sanften Farben und den Rapsblüten finde ich traumhaft und sehr passend gewählt, da der Name der Protagonistin, Nanoka, an diese Blume angelehnt ist. Zwar gibt es keine Farbseiten, aber dafür eine wunderhübsche ShoCo Card zum Sammeln.


    ♥ Inhalt ♥


    Eine unglückliche Beziehung von früher beschäftigt Nanoka immer noch so sehr, dass sie Probleme hat, sich zu verlieben. Doch als sie in der Stadt zufällig das Gespräch eines Jungen und seiner Freunde mit anhört, macht sie ihm spontan ein Liebesgeständnis, bevor sie überhaupt sein Gesicht gesehen hat... (Quelle: Tokyopop)
    Der kurze Klappentext ist leider sehr irreführend und lässt, wie bereits erwähnt, eine sehr oberflächliche Story vermuten. Ein wenig besser finde ich dagegen diese Inhaltsangabe:

    Zu ihrer Mittelschulzeit hatte Ayase Nanoka einen Freund. Sie ging mit ihm aus, weil sie glaubte, dass daraus eine ernsthafte Beziehung entstehen könnte. Allerdings stellte sie nach kurzer Zeit fest, dass er die Beziehung nur eingegangen war, um bei seinen Freunden angeben zu können und zeigte ihm fortan die kalte Schulter. Seitdem hat sich Nanoka auf keine Beziehung mehr eingelassen, da sie immerzu die Angst verspürte, erneut benutzt werden zu können. Doch als sie durch Zufall mitbekommt, wie sich ein Junge von seiner Freundin trennt, weil diese ihn betrogen hat, sie vor seinen Freunden allerdings in Schutz nimmt, fühlt sie sich sofort mit ihm verbunden, wirft all ihre Zweifel über Bord und gesteht dem Fremden ihre Liebe ‒ ohne überhaupt sein Gesicht gesehen zu haben. Kann aus einem zufälligen Treffen und einer vermeintlichen Verbindung wirklich Liebe entstehen oder ist diese nur eine Illusion? (Quelle: Anisearch)


    ♥ Umsetzung ♥


    Wie bereits erwähnt, könnte man sich bei diesem Manga eine sehr platte, oberflächliche Love Story vorstellen, und auch ich habe nichts besonderes erwartet. Einfach eine schöne Romanze mit etwas Drama. Bereits nach den ersten Seiten bin ich jedoch positiv überrascht worden! Die Geschichte um Nanoka und ihre Angst vor einer neuen Beziehung ist alles andere als oberflächlich - viel mehr hat sie weitaus mehr Tiefe als die meisten Mangas dieses Genres. Sowohl die Bedeutung von Liebe als auch die Enttäuschung, die man bei einer Beziehung verspüren kann, werden wunderschön beschrieben und sehr einnehmend erzählt. Neue Liebe, alte Liebe, Verlust und Schuld - das sind die zentralen Themen in Ein Freund für Nanoka.

    Schon bald konnte ich nicht mehr aufhören zu lesen und habe den ersten Band förmlich verschlungen, so schön und spannend wird die Geschichte erzählt. Der Manga erfindet das Rad zwar nicht neu, denn wir haben hier eigentlich einen klassischen Shoujo-Manga mit Schulsetting und Drama-Elementen, wie zB einem Rivalen und einer schüchternen Protagonistin allerdings ist die Ausführung einfach wunderbar gelungen! Trotz ihrer Schüchternheit überwindet sich Nanoka und macht den ersten Schritt. Sie lässt auch nicht locker und stellt alles richtig, als sie zurückgewiesen wird, sodass es bisher gar nicht erst zu Missverständnissen kommen konnte, wodurch übertriebenes Drama vermieden wird. :) Beim Lesen habe ich mich vom Gefühl her ein bisschen an Blue Spring Ride erinnert gefühlt, der zu meinen absoluten Lieblingen gehört und bei dem ich auch einfach nicht aufhören konnte zu lesen.


    ♥ Charaktere ♥


    Die Charaktere sind einfach wunderbar. Zu Nanoka habe ich bereits erwähnt, dass sie zwar schüchtern ist, aber ihre Unsicherheit zu überwinden weiß und die Dinge in die Hand nimmt, die ihr etwas bedeuten. Das ist nicht nur erfrischend, sondern auch eher untypisch für einen Shoujo-Manga. Darüber hinaus finde ich sie einfach total süß und lieb, sodass ich sie schon im ersten Band sehr liebgewonnen habe. ♥ Sie wirkt sehr einsam und scheint auch gegenüber ihren Freundinnen eine unsichtbare Mauer nicht durchbrechen zu können, aber schon im Laufe der ersten paar Kapitel erfährt man viel über die Beweggründe der einen Freundin, was sie wieder etwas sympathisch macht.

    Hayata geht auf Nanokas alte Mittelschule, weshalb er auch ein Jahr jünger ist als sie. Diesen Aspekt finde ich aber hier gar nicht schlimm, da es storyrelevant ist und sich nur um ein einziges Jahr handelt, das die beiden auseinander sind. Er ist sehr nett und lässt lieber über sich selbst lachen als andere anzuschwärzen, was Nanoka sehr an ihm fasziniert und dazu führt, dass ihr ein unüberlegtes Liebesgeständnis über die Lippen kommt. Hayata ist zwar zunächst mehr als verwirrt und braucht etwas Zeit, aber bald merkt man, dass die beiden einfach zusammen gehören und etwas ineinander wecken, das für sie bereits verloren geglaubt war. Besonders diese langsame, aber stetige Annäherung der beiden hat mich schon sehr stark an bereits erwähntes Blue Spring Ride erinnert, denn auch hier ist eine sehr tiefe Verbundenheit zwischen den beiden Hauptcharakteren zu spüren.

    Zum Schluss gibt es noch Takato, Nanokas Exfreund. Sie ist ihm damals in ihrer Beziehung nicht gewachsen gewesen, was seine Gefühle angeht, wie sie es sagt, weshalb ihre Liebe kein gutes Ende genommen hat. Auch ist Nanoka sehr verletzt worden, da Takato vor seinen Freunden stark mit seiner Beziehung zu ihr geprahlt und Lügen verbreitet hat, wodurch Nanoka fast schon traumatisiert ist, was Beziehungen betrifft. Viel mehr erfährt man im ersten Band noch nicht über Takato, aber er taucht am Ende des letzten Kapitels völlig unerwartet auf. Es wird also spannend...


    ♥ Artwork (Zeichnungen) ♥


    Die Augen sind zwar nicht immer vollständig meins, aber ansonsten ist der Zeichenstil in diesem Manga einfach traumhaft und einfach nichts daran auszusetzen - wie es schon das hübsche Cover vermuten lässt. Die Fabe der Linien ist ncht vollständig schwarz, sondern eher blass gehalten, weshalb die Seitengestaltung sehr sanft und ruhig wirkt. Der Stil passt also perfekt zur Geschichte. Jedes einzelne Panel ist mit viel Liebe zum Detail gezeichnet, obwohl die Hintergrüde eher spärlich ausfallen, wie es für das Magazin üblich ist, in dem der manga in Japan veröffentlicht wird. Für mcih persönlich ist das kein ngeativer Punkt - so achtet man mehr auf die Charaktere, die sehr ausdruckstark und gefühlsbetont dargestellt werden.


    ♥ Fazit ♥


    Eine richtige Überraschung! Einfach ein wundervoller Manga, von dem ich gerne schleunigst mehr lesen möchte und der mir alles gibt, was ich mir von einem guten Romance-Manga erwarte: Romantik, Drama, tolle Charaktere, viel Tiefe und eine Menge Herzschmerz. Und diesen Sog, den ich schon beim Lesen von BSR, meinem Lieblingsmanga, verspürt habe. ;) Ich kann nicht anders als ganze 5 Sterne für den ersten Band zu geben. Lest ihn!


    Wertung: 5/5


    Kommentieren0
    4
    Teilen
    BuechersuechtigesHerzs avatar
    BuechersuechtigesHerzvor 2 Jahren
    Kurzmeinung: Ein schöner Reihenauftakt, der neugierig auf mehr macht
    Ein schöner Reihenauftakt, der neugierig auf mehr macht


    Nanoka hat keinen Freund, denn ihre vorherige Beziehung lief nicht so gut. Bei ihren Freundinnen ist die deswegen etwas die Außenseiterin. Als sie in der Stadt einen Jungen belauscht, fragt sie ihn  deswegen spontan, ob er ihr Freund sein möchte - und das obwohl sie vorher nichtmal sein Gesicht gesehen hat.
    Das romantisch wirkende Cover und der Titel machten mich neugierig auf die Geschichte.
    In dem ersten Band dieser Reihe werden wir ganz langsam an Nanoka und ihr Leben heran geführt. Sie wirkte als Protagonistin doch etwas naiv auf mich, vorallem, da sie scheinbar unbedingt einen Freund sucht, um mit ihren Freundinnen mithalten zu können.
    Dennoch war ich gespannt und interessiert an der Idee, dass sie mit einem Jungen zusammen sein möchte, den sie gar nicht kennt. Der männliche Charakter ist hier der interessantere, wie ich finde. Er wirkt tief und gut ausgearbeitet.
    Die Entwicklung der Geschichte ist allerdings etwas vorhersehbar, wie ich finde.
    Trotzdem sind die Charaktere irgendwie liebenswert und man möchte wissen, wie es für Nanoka wohl weitergehen wird. Vielleicht werden wir im Laufe der Reihe ja doch noch das ein oder andere Mal überrascht. Ich habe den ersten Band jedenfalls sehr gern gelesen und er war auch viel zu schnell zu Ende. Es ist die typische Shojo Geschichte und ich freue mich schon auf die Fortsetzungen.
    Die Zeichnungen sind sehr schön und nicht zu kitschig gehalten.
    Alles in allem ein guter Reihenauftakt, der jedoch noch ein kleines bisschen Luft nach oben lässt, was vielleicht in den Folgebänden noch erreicht werden kann.
    Ein schöner Reihenauftakt, der neugierig auf mehr macht - ich glaube ab Band 2 könnte es noch besser werden.

    Rockt mein Herz mit 4 von 5 Punkten!

    Kommentieren0
    3
    Teilen
    Ladylike0s avatar
    Ladylike0vor 2 Jahren
    Kurzmeinung: Lustige Grundidee, super süße Charaktere und eine vielversprechende Handlung. Will mehr! *o*
    Wow! *~*


    **MR** „Ein Freund für Nanoka“ - von Tekkotsu Saro, Toumori Miyoshi


    Klappentext:

    „Eine unglückliche Beziehung von früher beschäftigt Nanoka immer noch so sehr, dass sie Probleme hat, sich zu verlieben. Doch als sie in der Stadt zufällig das Gespräch eines Jungen und seiner Freunde mit anhört, macht sie ihm spontan ein Liebesgeständnis, bevor sie überhaupt sein Gesicht gesehen hat...“

    Meinung:

    Als ich mir diesen Klappentext durchgelesen habe, fand ich die Idee hinter der Geschichte irgendwie so lustig, dass ich unbedingt reinschnuppern musste. Ich meine, wer macht jemandem ein Liebesgeständnis, wenn man noch nicht mal das Gesicht der Person kennt?

    ♪ Charaktere ~

    Das Mädchen, das genau eben das macht, heißt Ayase Nanoka. Sie ist ein sehr schüchternes Mädchen, das auch mal vor Problemen wegrennt. Im Liebesleben hat sie eigentlich noch nicht sonderlich gute Erfahrungen gemacht hat, denn durch ihre erste Beziehung wurde sie sehr verletzt. Zufälligerweise bekommt sie mit, wie ein Mädchen in einem Café mit einem Jungen Schluss macht. Obwohl das Mädchen fremdgegangen ist, versucht sie trotzdem dem Jungen die Schuld zuzuschieben, während er einfach nur geknickt ist. Sofort fühlt Nanoka sich verbunden zu ihm und als sie ihn ein paar Tage später auf der Straße mit seinen Freunden darüber reden hört, rutscht ihr ein Liebesgeständnis heraus.

    Dem Jungen, der natürlich unendlich überrascht dreinschaut nach diesem Geständnis heißt Kiriyama Hayata. Es stellt sich sogar heraus, dass er jünger ist als sie und auf ihre alte Schule geht, in der sie die traurigen Erfahrungen ihrer ersten Beziehung durchlebt hat. Die ersten Gespräche mit ihm, geraten immer eher ins Stocken, da Beide eine eigene schüchterne Art an sich haben, allerdings hört er ihr geduldig zu. Hayata setzt sich mit allem ernst auseinander und auch das Liebesgeständnis von Ayase nimmt er sehr ernst, obwohl schnell herauskommt, dass sich die Beiden vorher noch nicht getroffen haben. Bisher scheint er ein sehr sanfter und freundlicher Mensch zu sein.

    Beide Charaktere sind wirklich so süß! Knuffig und zum Knuddeln. Mir sind die Zwei so schnell ans Herz gewachsen, weil sie zwar schüchtern, dafür aber sehr aufrichtig sind.

    Zu den bisherigen Nebenrollen gehören, die zwei Schulfreundinnen von Ayase, die zwei Schulfreunde von Kiriyama, das Mädchen, das im Café mit ihm Schluss gemacht hat, sowie Ayases Ex. Wird interessant, wie die Nebencharaktere noch in die Geschichte mit eingespannt werden. Ich bin mir sehr sicher, dass man in den folgenden Bänden einige noch näher kennenlernen kann.

    ♪ Zeichenstil ~

    Wundervoll! Ich liebe diesen Zeichenstil. Man erkennt direkt, dass man einen Romanzlastigen Manga vor sich liegen hat und es in die Richtung Shojo geht. Zugegeben, er ist nicht besonders einzigartig, aber das macht gar nichts. Die Charaktere sind toll gezeichnet und haben gut gesetzte Akzente gesetzt bekommen. Man erkennt, dass es liebevoll gezeichnet wurde und nicht selten hatte ich den Wunsch, etwas nachzuzeichnen. Einen Charakter, eine Szene, so viele Stellen drängen einem praktisch dazu den Stift in die Hand zu nehmen. (Ich mein, seht euch doch nur mal allein dieses Cover an *o*)

    ♪ Handlung ~

    Ich muss immer noch schmunzeln, wenn ich an das Grundsetting der Geschichte denke. "Ein Freund für Nanoka" wirkt wie eine süße Schulromanze, mit eigener Idee und Szenen, die zum Schmunzeln bringen. So oberflächlich sich diese Liebesgeschichte vom Klappentext vielleicht auch anhören mag, würde ich sogar behaupten, dass man mit der Geschichte das Gegenteil ansteuern möchte. Für mich steckt ganz klar die Aussage dahinter, dass man eine Beziehung nicht eingehen soll nur, weil „Alle gerade in einer sind“, sondern durch den Wunsch, den anderen näher kennenzulernen und wegen aufrichtiger Gefühle.

    Fazit:

    Es ist so unglaublich süß! Dieser Manga hat mich eindeutig geflasht. Am Anfang war ich neugierig und wollte wirklich nur ein wenig hineinschnuppern, weil ich die Grundidee doch ganz schön lustig fand. Dann wurde ich aber von wundervollen Protagonisten, einem schönen Zeichenstil und vielversprechender Handlung überrascht. Es ist definitiv ein vielversprechender Auftakt, bei dem ich mich auf mehr freue.

    Kommentieren0
    64
    Teilen
    J
    Juliana_vor 8 Monaten
    Kurzmeinung: Ein wirklich schöner und angenehmer Zeichenstil, was man auch von der Geschichte behaupten kann und mehr verlangen lässt!
    Kommentieren0
    Secretbabydolls avatar
    Secretbabydollvor einem Jahr
    Kurzmeinung: Es ging mir so nah und hat mich tief berührt. Absolut zu empfehlen!
    Kommentieren0

    Gespräche aus der Community zum Buch

    Neu

    Starte mit "Neu" die erste Leserunde, Buchverlosung oder das erste Thema.

    Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

    Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach

    Hol dir mehr von LovelyBooks