Sascha André Michael Die Frequenz der Angst

(8)

Lovelybooks Bewertung

  • 10 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 5 Rezensionen
(4)
(3)
(1)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Die Frequenz der Angst“ von Sascha André Michael

Auf der Suche nach dem unheimlichsten Klang der Welt stößt der vereinsamte Nürnberger Komponist Sandy Martens unvermittelt auf mysteriöse Radiosender, die offenbar von geheimnisvollen Funkstationen bedient werden. Ohne es zu ahnen, verstrickt er sich mit dieser Entdeckung in eine alptraumhafte Verschwörung, in der Wahn und Wirklichkeit nicht mehr zu unterscheiden sind. Gejagt und überwacht von erbarmungslosen Geheimdiensten bleibt ihm und seinem besten Freund nur ein Pakt mit dem Teufel, um zu überleben. Mitten in der beschaulichen fränkischen Metropole entwickelt sich ein packender Thriller, bei dem nichts ist wie es scheint und hinter jeder Antwort eine neue Frage lauert.

sehr gelungen. Für jeden Science Fiction und/oder Thriller-Liebhaber ein Muss =)

— Emyralia

Stöbern in Krimi & Thriller

Gezeitenspiel

Spannend bis zur letzen Seite!

wildflower369

Das Porzellanmädchen

Startet extrem unheimlich, bleibt über lange Strecken unterhaltsam, verliert sich gegen Ende hin aber ein wenig im "Handlungskauderwelsch".

Zwischen.den.Zeilen

Hex

Ich liebe diese Art Horror, in der es nicht darum geht möglichst gewalttätig und blutig alles und jeden umzubringen.

HappySteffi

Dunkel Land

Spannung pur!

anna-lee21

Flugangst 7A

Spannung von der ersten Seite an. Der Schluss gefiel mir zwar nicht, aber 5 Sterne für atemloses Lesevergnügen.

Donnas

Niemals

Sprachgewaltige, anspruchsvolle und spannende Agenten-Action

Nisnis

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Rezension zu "Die Frequenz der Angst" von Sascha André Michael

    Die Frequenz der Angst

    Babscha

    Mensch, was hat mich denn da einige Abende lang bestens unter- und in Atem gehalten? Eine wirklich krude story, die sich permanent um deren beide Eckpfeiler dreht. Zum einen ist da die Hauptfigur Alexander „Sandy“ Martens, verschrobener, hypochondrischer und schicksalsergeben allein stehender Sounddesigner und Technikfreak, der ganz aktuell für einen Auftraggeber aus dem Hörfunkmetier auf der Suche ist nach dem unheimlichsten Klang der Welt. Und dann ist da noch Kriminalkommissar Thomas „Schlabbo“ Schlappner, sein allerbester und einziger Kumpel, mit den ihn eine innige und tiefe Freundschaft verbindet und der ihn von Zeit zu Zeit zwangsweise aus der Isolation seiner Nürnberger Loftwohnung entführt, wenn dieser nicht grade selbst mal wieder der Frauenwelt den Kopf verdreht. Und wie´s der Zufall will, stößt Sandy dann bei seinen Recherchen auf dem Kurzwellenband auch tatsächlich irgendwann auf einen höchst mysteriösen Sender, der regelmäßig unheimliche Botschaften in den Äther abstrahlt. Er hat nicht den geringsten Schimmer, auf welch lebensgefährlichen Wahnwitz er sich einlässt, als er beginnt, sich intensiv mit diesen Sendungen zu befassen. Beworben als „Nürnberg-Thriller“ entwickelt sich das Buch schon nach kurzer Zeit zu einem überzeugenden Reißer, der auf der Grundlage eines guten Schusses –auch einen nicht ortsansässigen Leser dennoch bestens unterhaltenden- Lokalkolorit, einer sich bis zum Ende immer weiter steigernden Spannung, hohem technischem Sachverstand und sorgfältiger Recherche des Autors, dabei gewürzt mit dessen unterschwelligem schwarzem Humor, regionale Grenzen ganz schnell hinter sich lässt, in einer Mixtur aus Fantasy und Agententhriller begeistert und den Vergleich mit anderen Autoren keinesfalls zu scheuen braucht. Dass die Geschichte dabei gelegentliche geschickte und teils äußerst subtile Querverweise auf Genrefilme wie Matrix, Dark City, Alien II, Bourne usw. einstreut, macht das Ganze nur noch sympathischer und lesenswerter. Und wie sich irgendwann die Grenzen zwischen Gut und Böse verwischen und der Leser bis zum fulminanten show-down zeitweise nur noch ahnen kann, wer jetzt eigentlich auf welcher Seite steht, ist gekonnt konstruiert. Allein der hammerharte Epilog des Buches ist für sich einen Stern wert. Absolute Leseempfehlung, insbesondere –aber nicht nur- für Freunde von Geschichten problematischer Charaktere im Spannungsverhältnis zwischen Normalität und technikverliebten Geheimdienstwelten.

    Mehr
    • 2
  • Rezension zu "Die Frequenz der Angst" von Sascha André Michael

    Die Frequenz der Angst

    Ein LovelyBooks-Nutzer

    20. December 2011 um 21:24

    Grandios! Tolle Storry, spannende Charaktere und einen Schuß Horror. Bitte mehr vom Autor.

  • Wanderbuch "Die Frequenz der Angst" von Sascha André Michael

    Die Frequenz der Angst

    Emyralia

    Ich möchte hier ein Exemplar von "Die Frequenz der Angst" auf die Reise schicken. Thriller, Sci-Fi und Gruselfans können sich gerne anmelden, sobald die ersten dabei sind, geht's auch schon los. =) Da es sich um ein Taschenbuch handelt werden es wohl nicht mehr als 10 Teilnehmer werden können, ich fürchte nämlich, selbst wenn das jeder mit Samthandschuhen anfasst, wird es wohl irgendwann "zerfleddern" ;) Ansonsten natürlich das Übliche: -Bitte mit dem Buch umgehen, als wäre es das Eigene -Wenn das Exemplar verloren geht, teilen sich Empfänger und Versender die Kosten für ein Neues. -Bitte immer Bescheid geben, wenn das Buch verschickt wurde bzw angekommen ist, ich werde dann alles auf dem Neuesten Stand halten :) -Jeder hat wie üblich 2 Wochen Zeit das Buch zu lesen, wenns schneller geht, ist natürlich auch ok ;) Zum Buch: Auf der Suche nach dem unheimlichsten Klang der Welt stösst der vereinsamte Nürnberger Komponist Sandy Martens unvermittelt auf mysteriöse Radiosender, die offenbar von geheimnisvollen Funkstationen bedient werden. Ohne es zu ahnen, verstrickt er sich mit dieser Entdeckung in eine alptraumhafte Verschwörung, in der Wahn und Wirklichkeit nicht mehr zu unterscheiden sind. Gejagt und überwacht von erbarmungslosen Geheimdiensten bleibt ihm und seinem besten Freund nur ein Pakt mit dem Teufel, um zu überleben. Mitten in der beschaulichen fränkischen Metropole entwickelt sich ein packender Thriller, bei dem nichts ist wie es scheint und hinter jeder Antwort eine neue Frage lauert. https://www.facebook.com/photo.php?v=282528505105513&set=vb.224960627550125&type=2&theater Teilnehmer: 1) heike_roebers 2) melanie_reichert 3) claudia_junger 4) Babscha 5) Queenelyza ... zurück zu Emyralia erh. 22.12.11

    Mehr
    • 22
  • Rezension zu "Die Frequenz der Angst" von Sascha André Michael

    Die Frequenz der Angst

    Queenelyza

    17. December 2011 um 21:42

    Sandy Martens, ein recht zurückgezogen lebender Nürnberger Werbekompositeur und Jinglegestalter stösst eines Tages auf der Suche nach unheimlichen Sounds auf mysteriöse Radiosender, sogenannte Zahlensender. Auf diesen werden mit seltsam verfremdeten Stimmen Zahlenkolonnen vorgelesen, die, sollte man den Schlüssel zu diesen Codes haben, dann auch entschlüsselt werden können, und - so will es die Legende - meist geheime Botschaften der Geheimdienste dieser Welt beinhalten. Legende - oder Wahrheit? Sandy findet eine besonders gruselige Tonfolge, die er zu einem von einer Radiostation bestellten Jingle für eine Halloweenparty verarbeitet. Und damit beginnt sein ganz persönlicher Alptraum. Irgendwie scheint er damit zwischen die Fronten geraten zu sein, denn es mehren sich die seltsamen Vorkommnisse. Er scheint verfolgt zu werden, sein Keller weist plötzlich Räume auf, die er vorher nie wahrgenommen hatte, und er erhält seltsame Anrufe. In was nur ist Sandy da hineingeraten? Ich mag nicht zu viel verraten, aber - solltet ihr auch nur ein vages Interesse an ungewöhnlichen Thrillern und Verschwörungstheorien haben, dann greift hier zu! Man merkt diesem Buch an, dass es kein "gelernter" Autor geschrieben hat. Was mich auf den ersten Seiten noch ein wenig irritiert hat, nämlich der dadurch ein wenig ungewöhnliche Stil des Buches, wurde nach einigen Seiten mehr zu einer der großen Stärken des Romans. Die Erzählweise des Autors, die Unzulänglichkeiten seiner Akteure wirken unheimlich erfrischend und lesenswert. Keine abgehoben konstruierten Sätze, keine seitenlangen wissenschaftlichen Abhandlungen, die man zum Thema zweifelsohne hätte schreiben können; nein, dieses Buch ist einfach ganz nah dran am Geschehen, als würde man die Story in einer langen, alkoholgeschwängerten Nacht von einer zwielichtigen Person in der Eckkneipe erzählt bekommen. Aber dies ist nicht als Kritik zu verstehen, sondern absolut als Kompliment! Die Story entwickelt sich rasant, zitiert direkt und indirekt einige Filmreihen wie Alien, Matrix oder Saw und schafft es, mit ihrem ungewöhnlichen Thema auf jeder Seite zu unterhalten. Das Allerschönste daran ist, dass selbst der geübte Leser zu keiner Zeit weiß, was als nächstes passieren wird. Der Schluss dann lässt Gänsehaut aufkommen, das Ende ist dem Buch und der genialen Story absolut angemessen und gruselt selbst einen Hardliner in Sachen Horror wie mich. Um ehrlich zu sein, hat mich seit langem kein Buch mehr so gegruselt wie dieses, mit keinem Charakter habe ich so mitgelitten wie mit Sandy. Eigentlich müsste dieser Stoff verfilmt werden, ganz in der Tradition des deutschen Verschwörungsthrillers "23". Denn an diesen hat mich das Buch auch ab und zu erinnert. Für mich war "Die Frequenz der Angst" so kurz vor Jahresende noch ein absoluter Lesehöhepunkt eines an Qualität recht armen Jahres. Versucht es, lest es, gruselt euch - es lohnt sich!

    Mehr
  • Rezension zu "Die Frequenz der Angst" von Sascha André Michael

    Die Frequenz der Angst

    melanie_reichert

    16. November 2011 um 17:18

    Ich glaube, ich habe bei noch keinem Buch so intensiv darüber nachgedacht es abzubrechen. Die Grundidee gefällt mir wirklich gut: Ein Geheimsender, der Morde an Personen in Auftrag gibt – und das ganze über eine verschlüsselte Frequenz. Der arme Sandy mitten in diesem Abenteuer entschlüsselt die geheimen Botschaften und gerät dabei an den Rande der Realität. Die Charaktere sind auch liebevoll ausgearbeitet. Der paranoide Sandy und der selbstbewusste Schlabbo ergänzen sich wirklich prima und bilden eine runde Einheit. Allerdings bin ich mit dem Schreibstil des Autors so überhaupt nicht warm geworden. Die ersten Zweifel kamen schon auf Seite 70. Für mich hat sich durch die ewig langen Sätze und das andauernde Beschreiben der Technik, Gefühlswelt und Umwelt einfach keine Spannung aufgebaut. War ein Ansatz von Spannung da, wurden wieder absatz- und seitenweise die Eindrücke des Charakters beschrieben. Vielleicht lag es auch an der Er-Perspektive, dass ich einfach keinen Zugang zum Charakter und somit zur Geschichte gefunden habe. Auf Seite 230 habe ich dann endgültig das Handtuch geworfen. Schade eigentlich… Bewertung für die Grundidee: 3/5 Sterne

    Mehr
  • Rezension zu "Die Frequenz der Angst" von Sascha André Michael

    Die Frequenz der Angst

    Emyralia

    30. October 2011 um 01:08

    Kurzbeschreibung „Auf der Suche nach dem unheimlichsten Klang der Welt stößt der vereinsamte Nürnberger Komponist Sandy Martens unvermittelt auf mysteriöse Radiosender, die offenbar von geheimnisvollen Funkstationen bedient werden. Ohne es zu ahnen, verstrickt er sich mit dieser Entdeckung in eine alptraumhafte Verschwörung, in der Wahn und Wirklichkeit nicht mehr zu unterscheiden sind. Gejagt und überwacht von erbarmungslosen Geheimdiensten bleibt ihm und seinem besten Freund nur ein Pakt mit dem Teufel, um zu überleben. Mitten in der beschaulichen fränkischen Metropole entwickelt sich ein packender Thriller, bei dem nichts ist wie es scheint und hinter jeder Antwort eine neue Frage lauert.“ Alexander „Sandy“ Martens ist Komponist, lebt in Nürnberg und alleinstehend. Während der einzelnen Kapitel bekommt man einen sehr schönen Einblick in seine Psyche. Zurückgezogenheit, die Unfähigkeit seine Ex los zulassen und das damit einhergehende Selbstmitleid begleiten ihn Tag für Tag (Das erinnert mich an irgendjemanden ;) ). Wäre da nicht Schlabbo, sein bester Freund (nein, kein Hund), der ihn durchaus immer wieder „zwingt“ und in die Gesellschaft anderer Menschen wirft. Der Schreibstil erinnert sehr an den des Meisters Stephen King, viele neben Information, manche mehr manche weniger wichtig, durchsetzen die Geschehnisse, erlauben aber auch einen tieferen Einblick in das Leben der Charaktere. Ich habe bisher einige der Werke Sascha A. Michaels gelesen und dies ist mein bisheriger Favorit. Anders als seine bisherigen Thriller ist es hier kein typischer „Wer ist der Bösewicht“, sondern eher ein.... Ach lest am besten selbst. Ich kann es jedenfalls nur empfehlen und gebe dem Ganzen 9 von 10 Punkten. ISBN: 9783939540779 Preis: 12,80€

    Mehr
  • Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach!

    Hol dir mehr von LovelyBooks