Die Wahrheit und andere Lügen

von Sascha Arango 
4,2 Sterne bei75 Bewertungen
Die Wahrheit und andere Lügen
Bestellen bei:

Neue Kurzmeinungen

Positiv (62):
K

Klasse Story!

Kritisch (2):
PollyMaundrells avatar

Ich fand es sterbenslangweilig

Alle 75 Bewertungen lesen

Auf der Suche nach deinem neuen Lieblingsbuch? Melde dich bei LovelyBooks an, entdecke neuen Lesestoff und aufregende Buchaktionen.

Inhaltsangabe zu "Die Wahrheit und andere Lügen"

Henry Hayden ist ein erfolgreicher Schriftsteller. Er ist elegant, großzügig und charmant. Und er ist gefährlich. Denn Henry ist ein skrupelloser Hochstapler, der in Wahrheit keine einzige Zeile seiner Romane selbst geschrieben hat. Während er seinen Ruhm genießt, sorgt seine Frau dafür, dass er auch weiterhin andauert. Denn sie schreibt die Bücher, für die Henry berühmt geworden ist. Als Henrys Geliebte schwanger wird und verlangt, dass er seine Frau verlässt, steht mit einem Mal seine Existenz auf dem Spiel. Wäre es da nicht einfacher, die Geliebte aus dem Weg zu räumen? Doch dann passiert Henry ein nicht wieder gutzumachender Fehler...

Buchdetails

Aktuelle Ausgabe
ISBN:9783328102496
Sprache:Deutsch
Ausgabe:Flexibler Einband
Umfang:0 Seiten
Verlag:Penguin
Erscheinungsdatum:11.12.2017
Das aktuelle Hörbuch ist am 24.02.2014 bei Der Hörverlag erschienen.

Rezensionen und Bewertungen

Neu
4,2 Sterne
Filtern:
  • 5 Sterne30
  • 4 Sterne32
  • 3 Sterne11
  • 2 Sterne2
  • 1 Stern0
  • Sortieren:
    SusanneSH68s avatar
    SusanneSH68vor 3 Jahren
    Ein Meister der Manipulation

    Das Buch von Sascha Arango fand ich sehr ungewöhnlich. Es geht um Schriftsteller Henry, der eigentlich seiner Frau gestehen müsste, dass seine Geliebte ein Kind von ihm erwartet. Soweit noch ganz gewöhnlich. Doch statt der Beichte begeht er einen folgenschweren Fehler. Allerdings ist er ein Meister der Manipulation, er kann sehr gut andere Menschen manipulieren und für seine Zwecke ausnutzen. Insgesamt also auch eine ziemlich unsympathische Person. Das Buch hat mich nicht so wirklich begeistert, war aber gut zu lesen und hat doch eine gewisse Sogwirkung ausgeübt. Die Geschichte entwickelt sich mal anders, als häufig üblich bei diesen Konstellationen und ist von daher lesenswert.     

    Kommentieren0
    3
    Teilen
    PollyMaundrells avatar
    PollyMaundrellvor 3 Jahren
    Kurzmeinung: Ich fand es sterbenslangweilig
    Leider fand ich überhaupt keinen Zugang zu dem Buch

    Klappentext
    Henry ist ein erfolgreicher Schriftsteller. Er ist elegant, großzügig und sehr gefährlich. Denn Henry ist ein skrupelloser Hochstapler, der sich ein überaus angenehmes Leben geschaffen hat. Fatalerweise wird seine Geliebte von ihm schwanger. Nun müsste er seiner Frau alles erzählen. Aber muss er ihr wirklich alles sagen? Das würde seine Existenz vernichten. Einfacher wäre es, die Geliebte aus dem Weg zu räumen. Doch dabei passiert Henry ein nicht wieder gutzumachender Fehler.
    Sascha Arango fragt, wo die Wahrheit endet und wo die Grauzone der Lügen beginnt. Dabei erzählt er die überaus spannende Geschichte von Henry, der schwindelfrei am Abgrund steht. Er zeigt uns einen Mann, der sich den Konsequenzen seines Tuns immer entziehen konnte - bis er einen Schritt zu weit geht.

    Info: Da es keinen Klappentext gibt, habe ich den Inhalt der Verlagsseite genommen.

    Erster Satz
    Fatal. Ein kurzer Blick auf das Bild genügte, um der dunklen Ahnung der vergangenen Monate Gestalt zu geben.

    Meinung
    Henrys Leben ist auf Lügen aufgebaut. Egal in welcher Situation, Henry lügt eigentlich ständig. Und immer wenn man denkt "Und jetzt bist du am Arsch mein Freund", kommt er doch wieder durch. Er schafft es jeden Menschen um sich herum zu manipulieren und zu täuschen.

    Ich persönlich bin einfach nicht warm geworden. Weder mit Henry, noch mit der Geschichte. Es war mir total egal wie es mit Henry und den Nebencharakteren weitergeht, ob er auffliegt oder weiter damit durchkommt.

    Ich mochte seine Geliebte Betty nicht, ich mochte seine langweilige Martha nicht, die sich für nichts wirklich begeistern konnte und an nichts im Leben etwas Freude zu haben schien und ich mochte den Lügenbaron Henry nicht. In vielen Rezensionen habe ich gelesen, dass die Leser unglaublich viel Sympathie für Henry empfunden haben...für mich persönlich leider absolut unverständlich. Henry ist die Personifizierung des Egoismus und geht, im wahrsten Sinne des Wortes, über Leichen.

    Der Schreibstil war wirklich gut, aber die Geschichte an sich hat mich total gelangweilt und konnte mich zu keiner Zeit fesseln - schade!

    Zitate/Textstellen
    Im folgenden Frühjahr tötete Henry seinen Schwiegervater. Er schenkte ihm einen historischen Helm der Wiener Feuerwehr, nebenbei bemerkt der ältesten Berufsfeuerwehr der Welt. Freude und Überraschung des alten Sammlers waren derart groß, dass sein Aneurysma platzte und er tot umfiel.
    (Seite 24)

    Fazit
    Ein Buch, das mich nicht begeistern und fesseln konnte, aber viele Anhänger gefunden hat.
    Also macht euch selbst ein Bild - wenn ihr wollt ;-)


    Diese und alle meine anderen Rezensionen findet ihr auch auf meinem Blog.
    http://franzyliestundlebt.blogspot.de

    Kommentieren0
    6
    Teilen
    CoffeeToGos avatar
    CoffeeToGovor 3 Jahren
    Für, oder gegen Henry?

    Henrys Leben ist fast nur auf Lügen aufgebaut. Einzig seine Fraut Martha lässt er an sich ran, doch dann wird seine Geliebte plötzlich schwanger von ihm und alles droht aufzufliegen.

    Der Schreibstil hat mich von Anfang an fasziniert, das beiläufige Erzählen unterstreicht Henrys verquertes Wesen. Henry verstrickt sich mit immer neuen Plänen alles wieder gerade zu biegen, immer weiter im Schlamassel und jedes Mal dachte ich: So das wars jetzt, damit kommt er nicht durch.
    Doch Henry hat die unglaubliche Gabe sich aus allen möglichen auswegslosen Situationen rauszureden und da sein Schicksal nun davon abhängt, was andere über ihn sagen, steht er ständig am Rande des Abgrunds und man kann das Buch nicht mehr aus der Hand legen.
    Ich habe beim Lesen immer geschwankt, ob ich jetzt möchte, dass er damit durchkommt, oder ob er doch bitte endlich gefasst wird.
    Es ist einfach unglaublich zu sehen, wie Henry die Menschen manipulieren kann und sich immer alles so zurechtdreht, wie es ihm gerade passt.

    Mit einigen der Nebencharaktere wurde ich nicht so richtig warm. Sie kamen nur am Rande vor, oder haben teilweise recht unlogisch gehandelt.
    Außerdem blieben einige Fragen am Ende leider offen, dafür hätte ich mir noch ein paar mehr Seiten mit entsprechenden Erklärungen gewünscht.

    Auf jeden Fall ein Thriller, der sich lohnt zu lesen. Der Schreibstil könnte einige abschrecken, doch die Geschichte ist dafür um so spannender!

    Kommentieren0
    0
    Teilen
    Ein LovelyBooks-Nutzervor 4 Jahren
    Kurzmeinung: Ja, diese Geschichte hat mich tatsächlich fasziniert. Obwohl kein Thriller im eigentlichen Sinn, wird man von der Geschichte gepackt
    Die Wahrheit und andere Lügen - Sascha Arango

    Inhalt

    Henry ist ein erfolgreicher Schriftsteller. Er ist elegant, großzügig und sehr gefährlich. Denn Henry ist ein skrupelloser Hochstapler, der sich ein überaus angenehmes Leben geschaffen hat. Fatalerweise wird seine Geliebte von ihm schwanger. Nun müsste er seiner Frau alles erzählen. Aber muss er ihr wirklich alles sagen? Das würde seine Existenz vernichten. Einfacher wäre es, die Geliebte aus dem Weg zu räumen. Doch genau dabei passiert Henry ein nicht wieder gutzumachender Fehler.
    Sascha Arango fragt, wo die Wahrheit endet und wo die Grauzone der Lügen beginnt. Dabei erzählt er die überaus spannende Geschichte von Henry, der schwindelfrei am Abgrund steht. Er zeigt uns einen Mann, der sich den Konsequenzen seines Tuns immer entziehen konnte – bis er einen Schritt zu weit geht.

    Meine Meinung

    Dieses Buch steht schon eine Weile auf meiner Wunschliste und jetzt habe ich es endlich auch gelesen. Nach zwei Jahren bloggen habe ich mein erstes Rezensionsexemplar angefragt und auch bekommen, vielen Dank an das Bloggerportal!

    Henry Hayden, der Protagonist, erfährt gleich am Anfang, dass seine heimliche Geliebte, Betty Hansen, ein Kind von ihm erwartet. Seine Begeisterung hält sich verständlicherweise in Grenzen und er fragt sich, wieso seine Frau Martha von ihm kein Kind bekommt. Betty ist seine Lektorin und eigentlich kann er sie nicht wirklich leiden. Ich auch nicht. Ich mochte sie von der ersten Seite an nicht. Henry ist ein Bestseller-Autor. Betty hat rein zufällig das erste Manuskript, das er an das kleine Verlagshaus Moreany geschickt hatte, entdeckt. Das war die Rettung für Claus Moreanys Verlag, und seither liefert Henry regelmäßig Bestseller ab. Er und seine Frau sind durch seine Bücher wohlhabend geworden, sind den ärmlichen Verhältnissen entkommen, leben ganz angenehm und eher zurückgezogen in einer kleinen Ortschaft irgendwo an einer Küste.

    Eigentlich ist Henry glücklich in seiner Ehe aber, wie viele Männer, kann er das Fremdgehen nicht lassen. Trotzdem liebt er seine Frau und diese Liebe für sie habe ich als aufrichtig empfunden, auch wenn es das einzig wirklich Aufrichtige in seinem Leben ist. Und Martha liebt ihn, so wie er ist, mit all seinen Fehlern. Henry und Martha haben ein gemeinsames, großes Geheimnis, und solange kein anderer davon erfährt, lässt es sich wirklich gut leben. Er kann seine eitle, leicht angeberische Ader ausleben und seine Frau kann ihr bescheidenes, zurückgezogenes Leben führen. Henry ist mit dem serbischen Fischhändler Obradin Basari befreundet. Gerade in dieser Freundschaft erkennt man, dass Henry kein geiziger Mensch ist und auch nicht eingebildet, kommt er doch selbst aus sehr bescheidenen Verhältnissen.

    Henry ist ein Protagonist, den ich nicht unsympathisch finde, obwohl das doch eher nahliegend wäre. Der Klappentext ist auch leicht irreführend, weil Henry sich keinesfalls vornimmt, ein Mord zu verüben wie angedeutet. Er begeht sehr spontan einen folgeschweren Fehler, der sein Leben für immer verändern wird, unwiderruflich. Dieser Fehler zieht einfach andere Handlungen nach sich. Für mehr als die Hälfte des Buches war es wirklich schwer für mich ihm geplante, bösartige Handlungen zu unterstellen. Im Gegenteil, manchmal hat er fast heldenhaft gehandelt! So waren meine Gefühle für ihn permanenten Schwankungen unterworfen. Mit einem Einblick in seine Vergangenheit wird manches verständlich.

    Auf dem Cover steht »Roman« und ich denke, das passt, auch wenn diese Geschichte Elemente eines Kriminalromans oder auch Thrillers beinhaltet. Mehr als einmal war ich von den Wendungen, die diese Geschichte nimmt, überrascht. Es geht aber nicht darum, aus der Sicht eines Detektivs ein Verbrechen aufzuklären. Es geht um Henry, um das was er macht oder was um ihn herum passiert. Es geht um sein Leben, ein Konstrukt aus Lügen, und wie eine Unwahrheit einfach zur nächsten führt. Wie schwer es sein muss sich jede Lüge zu merken. Wie anstrengend ein erlogenes, verlogenes Leben zu leben. Und wenn er doch die reine Wahrheit spricht, glaubt ihm kein Mensch, weil die Lügen schon zur Wahrheit geworden sind, glaubhafter sind. Die ganze Geschichte ist noch dazu mit einem genialen, subtilen Humor gespickt die mich immer wieder zum Schmunzeln brachte. Gerade dieser Humor überzeugt und verleiht dem Ganzen Glaubwürdigkeit und Originalität.

    Ja, diese Geschichte hat mich tatsächlich fasziniert. Obwohl kein Thriller im eigentlichen Sinn, wird man von der Geschichte gepackt und gefesselt. Henry ist ein mitreißender Charakter und man weiß nie, was er als Nächstes machen wird. Das Ende der Geschichte war schon ein bisschen vorhersehbar, aber das stört nicht, es passt zu Henry, passt zur ganzen Geschichte wie das i-Tüpfelchen auf dem i.

    Kommentieren0
    2
    Teilen
    Alexandra_Luchss avatar
    Alexandra_Luchsvor 4 Jahren
    Kurzmeinung: Henry Hayden ist ein Hochstapler, Mörder, Betrüger und Angeber. Und doch! Man beginnt den Protagonisten zu mögen, fibert und leidet mit ihm.
    Ein liebenswerter Hochstapler

    Henry ist ein Hochstapler. Er ist als erfolgreicher Autor im ganzen Land berühmt, ohne je eine Zeile geschrieben zu haben. Er führt eine glückliche Ehe, betrügt seine Frau jedoch mit seiner Lektorin. Man könnte sagen, er hat mehr Glück als Verstand. Bis das schöne Wolkenschloss ins Wanken gerät, als seine Geliebte von ihm Schwanger wird und verlangt, dass Henry seine Frau verlässt.
    Irgendwie ist die Situation in „Die Wahrheit und andere Lügen“ ganz klassisch und könnte sich fast zu einem typischen „Tatort“-Fall für den Sonntagabend entwickeln. In diesem Buch läuft aber alles ein bisschen anders. Das Buch ist ein Krimi und doch wieder nicht. Es gibt eine gewisse Spannung, es gibt einige brenzlige Situationen und (natürlich!) einen Mord. Aber da hören die typischen Krimieigenschaften auch schon auf. Die Spannung ist nämlich weniger drängend und düster, als eher durch die absurde Situation getrieben. Man muss einfach wissen, wie sich das alles entwickelt. Und der Mord? Der ist auch alles andere als kaltblütig und lang geplant.
    Weglegen mag man das Buch trotzdem nicht, denn es bietet eine Menge Witz und toll gestaltete Charaktere. Der Humor des Buches ist sowohl ganz offen in der lebhaften Sprache und den witzigen Gedanken von Henry zu spüren, speist sich aber auch aus den einfach genial konstruierten Situationen im Buch. Das wirkt alles zu komisch um wahr zu sein, ist aber so authentisch beschrieben, dass es richtig wirkt. Das ganze wird toll unterstrichen durch die Charaktere. Alle sind sie irgendwie eigen und haben Seele. Besonders der Hauptprotagonist Henry Hayden ist so ein skurriler Vogel, dass man ihm im Verlauf des Buches beinahe alles verzeiht. Natürlich ist er ein Hochstapler und Drückeberger, er scheut Konflikte und ist auf seine Bequemlichkeit bemüht. Das müsste eigentlich so richtig unsympathisch sein, aber Henry wurden auch so viele nette, liebenswerte Eigenschaften angedichtet, dass ich mit diesem Antihelden mitgefiebert habe. Der Schreibstil ist flott und kurzweilig aber detailliert genug um die Atmosphäre der Szenen zu transportieren. Das mag damit zusammenhängen, dass der Autor bisher Drehbücher verfasst hat und ein Gespür für abwechslungsreiche und fesselnde Szenen (und Szenenfolgen) haben muss.
    „Die Wahrheit und andere Lügen“ ist überraschend und interessant. Kein klassischer Krimi und trotzdem mit einem eigenen Sog, keine klassische Komödie, aber mit einem großen Schuss Humor.

    Kommentare: 1
    1
    Teilen
    britta70s avatar
    britta70vor 4 Jahren
    Mehr Schein als Sein

    Nach außen hin führt Henry Hayde ein perfektes Leben. Er wird als erfolgreicher Autor geschätzt und hat mit Martha eine Frau an seiner Seite, die hinter ihm steht. Doch der Schein trügt. Es ist Martha, die die Romane schreibt und Henry betrügt sie seit langem - mit Betty, der Lektorin. Betty erwartet nun ein Kind von ihm und Henry sieht sich gezwungen zu handeln. Natürlich könnte er Martha seine Affaire beichten und mit Betty und dem Kind ein neues Leben beginnen. Doch nichts liegt Henry ferner, ist er doch mit seinem Leben, so wie es ist, ganz zufrieden. Er fasst einen Entschluss. Sein Plan ist perfekt, doch ihm unterläuft ein folgenschwerer Fehler. Alles gerät ins Wanken - zumal ein alter Bekannter Henry im Nacken sitzt, sein ganzes Scheinleben auffliegen zu lassen.

    "Die Wahrheit und andere Lügen" ist ein spannender Thriller aus der Feder von Sascha Arango. Im Mittelpunkt der Schilderungen steht Henrys Gedankenwelt. Man wird in sie hineingesogen, ob man will oder nicht. Es ist kein klassischer Thriller, denn es geht nicht darum einem Täter auf die Schliche zu kommen. Im Mittelpunkt steht vielmehr die Frage, ob und wie Henry aus dem Schlamassel, den er sich selbst eingebrockt hat, wieder heraus kommt? Das Buch liefert einen interessanten Einblick in die Psyche eines Hochstaplers, für den seine Scheinwelt "normal" geworden ist. Lesenswert! 

    Kommentare: 1
    14
    Teilen
    SharonBakers avatar
    SharonBakervor 4 Jahren
    Wie man sich die Wahrheit zurechtlegt ...

    Henry Hayden hat ein Problem, denn seine Geliebte ist schwanger. Sie will das Kind und den Mann, aber kann er für sie alles aufgeben? Henry liebt nämlich sein Leben als reicher, eleganter und berühmter Schriftsteller. Mit einer Frau, die hinter ihm steht und seine Freiheiten zulässt. Außerdem liebt sie ihn so sehr, bedingungslos und er liebt einfach das Gefühl, gebraucht und über alles geliebt zu werden. Also, was tun? Wird ihn da seine Vergangenheit behilflich sein? Denn Henry hat Geheimnisse und davon nicht zu knapp? Tja, seine Entscheidung ist gefallen, allerdings unterläuft ihn ein fataler Fehler, der ihm das Genick brechen könnte. Wird er einen Weg finden? Kommt er aus der ganzen Sache unbeschadet raus? Und was ist mit seinem neuen Roman? Henry hat also viel zu tun ...
    Was für ein geniales Buch. Der Autor hat mit mir einen neuen Fan gewonnen, denn ich hatte so viel Spaß beim Lesen von dieser absolut überzeugenden Geschichte. Was habe ich dieses Buch verschlugen und war von der Erzählweise einfach nur überrascht, gebannt und begeistert.
    Die Geschichte fängt direkt mit der Offenbarung der Schwangerschaft an und herrlich ist es dabei Henrys Gedanken zu lesen und seine Antworten zu hören, denn sie könnten unterschiedlicher nicht sein. Überhaupt ist der Roman supergut aufgebaut, da merkt man, dass der Autor sonst Drehbücher schreibt. Wir befinden uns in der Gegenwart, erleben die Entwicklung der Ereignisse und werden aber trotzdem mit Henrys Vergangenheit konfrontiert. Außerdem erleben wir die Geschichte auch aus verschiedenen Sichten, alle Figuren haben einen kleinen Beitrag zu erzählen und das ist so gut mit eingeflochten, das man die Spannung gar nicht mehr aushalten kann. Dabei ist natürlich die interessanteste Figur die Hauptperson Henry. Am Anfang denkt man nur, was für ein Hochstapler, dann ist man einfach nur über seine Aktionen fassungslos und erstaunt, wie er sich das selber alles zurechtlegt. Diese Gratwanderung zwischen Wahrheit und Lügen ist bei ihm so verwischt, dass man gar nicht so recht weiß, passiert das eben geschehene aus Reflex oder aus kalter Berechnung. Die Frage bleibt immer offen, ist er wirklich so ein kalter, gezielter, aalglatter Typ, denn er hat auch seine guten Seiten und ab und zu zeigt er auch mal Herz. Allerdings ist bei seinen guten Taten auch immer die Frage, was verspricht er sich davon, könnte da noch was anderes hinter stecken. Dabei empfindet man Henry noch nicht mal als Unsympath, er sieht gut aus, hat eine gute Portion Charme und ist auch noch recht wortgewandt. Er lässt sich aber von keinen in die Karten schauen und so fiebert man dem ungewissen Ende entgegen. Haben seine Lügen Konsequenzen? Verstrickt er sich selbst darin? Wird man ihn auf die Schliche kommen? Was wird er noch anstellen? Wie soll das überhaupt enden?
    Dieses Debüt ist absolut lesenswert, wer Geschichten mit den menschlichen Abgründen mag, ist hier bestens unterhalten. Dabei bekommen wir noch eine temporeiche, intelligente und spannungsgeladene Erzählweise präsentiert und ich als Leser war restlos begeistert. Bitte mehr solche Bücher Herr Arango.

    Kommentieren0
    9
    Teilen
    Haverss avatar
    Haversvor 4 Jahren
    Ein Protagonist mit Peter Pan-Komplex

    Er ist ein unangenehmer Zeitgenosse, Henry Hayden, der Protagonist in Sascha Arangos Roman „Die Wahrheit und andere Lügen“, der es mit besagter Wahrheit nicht so genau nimmt. Für die Öffentlichkeit ist er ein erfolgreicher Schriftsteller, aber sein Leben ist auf einer Lüge aufgebaut, denn hinter seinen literarischen Werken steht seine Ehefrau, die sie allesamt verfasst hat. Er ist ein Lügner und Betrüger, dessen glamouröses Leben in Gefahr gerät, als ihm Betty, seine Lektorin und Geliebte eröffnet, dass sie von ihm schwanger ist. Fieberhaft sucht er nach einem Ausweg, denn es kommt für ihn nicht in Frage, seine Frau Martha zu verlassen, ist sie doch die Garantin seines Erfolges. Bleibt nur eins, Betty muss von der Bildfläche verschwinden – und zwar am besten für immer.

    Doch dann kommt alles anders, als es der gerissene Henry geplant hat: seine Frau ist plötzlich nicht mehr auffindbar, und ein mysteriöser Zeitgenosse, der offenbar detaillierte Kenntnis über die nicht ganz so glamouröse Vergangenheit des Autor hat, heftet sich an seine Fersen und lässt ihn nicht mehr aus den Augen. Und zu allem Überfluss taucht dann auch noch ein ausnehmend engagierter Kommissar samt einer übereifrigen Kollegin auf…

    Sascha Arango ist ein erfolgreicher, mehrfach ausgezeichneter Drehbuchautor (u. a. Tatort, Eva Blond), der aber auch als Lehrender an der Filmakademie Baden-Württemberg und der DFFB Berlin tätig war und mit „Die Wahrheit und andere Lügen“ seinen ersten Roman vorlegt. Er erzählt eine spannende und intelligent konstruierte Geschichte, die mit hohem Tempo den Leser bei der Stange hält und mit zahlreichen Finten immer wieder in die Irre lockt.

    Einziges Manko für mich ist die Hauptfigur des Henry Hayden, ein unsympathischer Egoist, ein Peter-Pan-Typ, der nicht erwachsen werden will und ständig darum bemüht ist, sein Verhalten zu rechtfertigen, um gut vor denen, die er als Öffentlichkeit definiert, zu wirken.

    Arangos Erstling ist ein geniales Spiel mit Wahrheit, Lüge und all ihren Zwischentönen – bitte mehr davon!

    Kommentare: 2
    3
    Teilen
    Tamarus avatar
    Tamaruvor 4 Jahren
    Kurzmeinung: Tolles Buch, spannend geschrieben.
    Henry

    Mir hat das Buch sehr gut gefallen. Der Schriftsteller Henry Hayden, der eigentlich nur ein Hochstapler ist, und keine Zeile jemals selbst geschrieben hat. Morde begeht, für die er nicht belangt wird und auch Gutes tut, allerdings nur, wenn es für ihn von Nutzen ist. Und obwohl er so arrogant und berechnend durchs Leben geht, ist er nicht komplett unsympathisch. Solche Romane mag ich, wenn man am Ende nicht weiß, ob man ihn bedauern oder verachten soll.

    Kommentieren0
    11
    Teilen
    Seralina1989s avatar
    Seralina1989vor 4 Jahren
    Ein Autor und seine Geheimnisse

    Der gefeierte mehrfache Bestseller-Autor Henry hat sich ein idyllisches Leben aufgebaut. Er ist erfolgreich, lebt glücklich mit seiner Frau zusammen und kann vor der Öffentlichkeit den Großzügigen geben. Doch ein Teil davon ist nur Fassade, denn die Bücher stammen nicht von Henry, sondern von seiner Frau Martha - die Herausgabe der Bücher unter seinem Namen ist aber mit ihrem Einverständnis.
    Als ihm aber seine Lektorin und langjährige Geliebte Betty, sie sei schwanger. Er verspricht ihr, alles seiner Frau zu sagen und sie dann zu verlassen... Doch es kommt ganz anders. An einem verregneten Abend will er sich wieder an einer Klippe zum Meer mit ihr treffen. Dort stößt er sie mitsamt ihrem Auto in die Tiefe und hofft damit all seine Probleme los zu sein. Doch Betty ist nicht tot, wenige Stunden nach ihrem angeblichen Tod steht sie putzmunter bei ihm vor der Tür, während seine Frau nirgends zu finden ist. Schnell stellt sich raus: Es war nicht Betty sondern Martha, die in dem Auto an der Klippe saß.
    Trotz seiner Wut auf sich selbst und Trauer um den Verlust seiner Frau, fängt er sich schnell wieder und heckt einen Plan aus, um die ganze Geschichte zu vertuschen. Dabei wird nicht nur die Polizei zum Problem für ihn. Und während Henry nach Marthas Tod nicht weiß, wie er das letzte Buch fertig schreiben soll, taucht zu allem Übel und von Henry zunächst nicht bemerkt, auch noch jemand aus Kindertagen auf, dem Henry damals sehr zusetzte. Dieser ist ihm auf den Versen und versucht alles, um hinter Henrys Geheimnisse zu kommen...

    Anders als in den meisten anderen Thrillern, die ich bisher gelesen habe, wird hier der Täter nicht nur als reiner Bösewicht ohne jegliche Emotionen dargestellt. Man bekommt auch Einblicke in das Seelenheil des Protagonisten und versteht mE. damit einen Teil der Handlungsweisen Henrys besser. Deshalb kann man ihn im Verlauf des Buches auch nicht wirklich hassen lernen, wie man das sonst täte.
    Obligatorisch dürfen dann natürlich nicht die Sichtweise des Polizisten fehlen, aber man erhält auch Einblicke in die Kindheit Henrys durch seinen "Gegenspieler".
    Erfrischend anders ist vor allem das Ende: In der Regel kommt es ja zu einem Showdown zwischen dem Kriminellen und der Polizei, bei dem immer mindestens eine Seite schwer verletzt wird. Dem ist hier nicht so. Wer da ein solches Ende wie in einem typischen Thriller erwartet wird enttäuscht werden. Denn es wird anders kommen, als gedacht.

    Der Autor hat mir nicht nur mit seinem flüssigen Schreibstil eine Freude gemacht, durch den ich durch das Buch gerast bin. Auch die Story ist erfrischend anders, als wie ich es mir bei dem Klappentext gedacht hätte. Ich versteh jetzt durchaus, warum die "Tatorte" aus seiner Feder im Fernsehen die höchsten Quoten bringen, denn Sascha Arango weiß genau wie er seine Leser und Zuschauer fesseln kann.
    Für Thrillerfans, die also mal etwas anderes lesen wollen als die üblichen Standarten, sei dieses Buch damit wärmstens empfohlen. 

    Kommentieren0
    1
    Teilen

    Ähnliche Bücher für noch mehr Lesestunden

    Gespräche aus der Community zum Buch

    Neu

    Starte mit "Neu" die erste Leserunde, Buchverlosung oder das erste Thema.

    Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

    Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach

    Hol dir mehr von LovelyBooks