Sophies Entscheidung (Geliebte oder Sklavin 1)

von Sascha Flames 
4,6 Sterne bei7 Bewertungen
Sophies Entscheidung (Geliebte oder Sklavin 1)
Bestellen bei:

Neue Kurzmeinungen

Positiv (6):
Freijas avatar

Eeine Geschichte, die soviel mehr beinhaltet, als man vermuten mag. Denn neben hoch erotischen und sehr prickelnden Szenen geht es um mehr..

Kritisch (1):
A

Erinnert an ein anders Buch...

Alle 7 Bewertungen lesen

Auf der Suche nach deinem neuen Lieblingsbuch? Melde dich bei LovelyBooks an, entdecke neuen Lesestoff und aufregende Buchaktionen.

Inhaltsangabe zu "Sophies Entscheidung (Geliebte oder Sklavin 1)"

Sophie erwacht eines Tages in einem Verlies. Wie sie aus einem Brief ihrer verstorbenen Großmutter erfährt, soll sie Teil einer exklusiven Gemeinschaft werden und muss dafür durch eine harte Schule. Eine Robinja sein — bedingungslose Hingabe für den attraktiven aber egozentrischen Dorian.
Sie ist der Meinung, da hat sie auch noch ein Wörtchen mitzureden.
Keine Safewords. Keine Kontrolle? In ihrem erotischen Abenteuer lernt Sophie schnell die Regeln und Grenzen dieses Milieus kennen — und wie wenig sie manchmal zählen. Geliebte oder Sklavin, wer entscheidet wirklich?

Buchdetails

Aktuelle Ausgabe
ISBN:9783962320270
Sprache:Deutsch
Ausgabe:E-Buch Text
Umfang:0 Seiten
Verlag:moments
Erscheinungsdatum:24.05.2018

Rezensionen und Bewertungen

Neu
4,6 Sterne
Filtern:
  • 5 Sterne6
  • 4 Sterne0
  • 3 Sterne0
  • 2 Sterne1
  • 1 Stern0
  • Sortieren:
    A
    Anastasia_Martynowvor 2 Monaten
    Kurzmeinung: Erinnert an ein anders Buch...
    Leider zu unrealistisch.

    Sophie wacht in einem dunklen Keller auf und kann sich nicht daran erinnern, wie sie dorthin gekommen ist.


    Eine Frau, Nata, taucht auf und erklärt ihr, dass sie auserwählt wurde zu einer Robinja (Sklavin) ausgebildet zu werden. Nata versucht ihr die wesentlichen Aufgaben einer Robinja zu erklären und sie auf alles vorzubereiten. Sie muss sechs Wochen ihrem Vlasnik (Eigentümer) gehorchen und kann danach gehen, wenn sie dies möchte. Nata selbst ist eine Gospodarica, was soviel wie Erzieherin bedeutet.


    Sie bekommt einen Brief ihrer Großmutter ausgehändigt, welchem sie entnimmt, dass auch ihre Großmutter eine Robinja und anschließend eine Gospodarica war und dass Sophie sich auf dieses Abenteuer einlassen soll. Für ihr Großmutter lässt sie sich darauf ein, da sie ihre Kindheit bei ihr Verbracht hat und ihre Eltern sich für sie nicht interessiert haben.


    Nachdem Sophie vorbereitet wurde, wird sie von dem Vater ihres zukünftigen Vlasnik ausgesucht. Der Vater bringt sie in ihr Haus, in welchem die gesamte Familie wohnt. Sophie findet sich in so einer Art Sekte wieder, welche sich über ein ganzes Viertel ausbreitet.


    Sie lernt Dorian, ihren Vlasnik, in einem dunklen Raum kennen und begeht ihren ersten Fehler, für welchen sie sehr schnell bestraft wird.


    Sophie taucht in eine Welt ein, welche ihr Angst macht, welche jedoch nicht stark genug ist, denn die Neugierde auf das Unbekannte und Schmerzvolle ist größer als ihre Angst. An Anfang wollte sie einfach nur diese sechs Wochen für ihre Großmutter überstehen, doch mit der Zeit beginnt ihr das Verlangen und der Schmerz zu gefallen.



    Sophies Charakter ist schwer zu beschreiben. Einerseits ist sie eine sehr starke Persönlichkeit und hat ihre Prinzipen, diese lässt sie immer mehr fallen und verändert sich komplett im Laufe des Buches. Sie wirkt etwas planlos und weiß manchmal nicht so wirklich was sie will. Ihre Meinung ändert sie im Sekundentakt.


    Dorian ist ein richtiger Bad Boy. Frauen sind nur für das eine gut und sonst nichts wert. Diese Einstellung zieht sich durch das gesamte Buch. Auch wenn er ab und an mal etwas „Gefühl“ Sophie gegenüber zeigt, bleibt er dennoch immer der arrogante Kerl, mit dem man eigentlich nichts zu tun haben will.


    Alle beide haben das große Problem, dass sie nicht wissen, was sie eigentlichen wollen. Sie verdeutlichen, dass ihre Ansichten so und so sind, aber im nächsten Moment werden diese wieder geändert.



    Die Autorin hat einen sehr angenehmen Schreibstil. Das Buch konnte man sehr gut und flüssig lesen. Es wird abwechselnd aus Sophies und Dorians Sicht geschrieben. Teilweise wird die Sicht mitten in der Szene gewechselt, was ich super finde, da man von beiden einen guten Eindruck bekommen konnte. Es ist alles einwandfrei erklärt und es gibt keine Unklarheiten. Sophies Wortwahl ist eher anständig und „normal“, wobei Dorians eher ausfallend und „vulgär“ ist.


    Sie Szenen wurden ausführlich und detailliert beschrieben. Sophies Beschreibung hat mich eher angesprochen als Dorians, da dieser einfach ein sehr schlechtes Frauenbild hat. Dorians Passagen haben mich leider sehr wenig angesprochen, da er immer so verachtend von Frauen gesprochen hat.



    Mir persönliche hat die Geschichte überhaupt nicht gefallen. Es fehlt einfach zu viel. Man erfährt nicht, wie genau Sophie entführt wurde, man wird einfach in die Geschichte reingeworfen. In dem einen Moment hassen sie sich und im nächsten ist alles wieder vergessen, das war etwas, was mich am meisten gestört hat. Es hat alles unrealistisch gewirkt. Kein normaler Mensch verhält sich so, wenn er entführt wurde. Es vergeht zu wenig Zeit um mit dem Geschehenen klarzukommen.


    Leider hat es mich auch sehr an Shades of Grey erinnert. Es waren einfach so viele Situationen, bei welchen ich mir dachte, na das kommt dir jetzt aber sehr bekannt vor. Klar sie hat keine Szene 1:1 übernommen, es wurden kleine Details geändert, aber das Wesentliche ist gleich geblieben. Wie der erste Teil ausging, war mir dann auch sofort klar und ich wurde diesbezüglich nicht enttäuscht. Finde es wirklich sehr schade, da die Idee nicht schlecht war, nur leider wurde es nicht besonders gut umgesetzt.


    Das Buch konnte mich leider überhaupt nicht überzeugen, daher kann ich es auch keinem weiterempfehlen. Es bekommt 2 Sterne, da ich die Idee dahinter gut fand, die Autorin sehr gut schreiben kann und die Szenen, auf die es in solchen Büchern ankommt, auch gut beschrieben waren.

    Kommentieren0
    1
    Teilen
    winniehexs avatar
    winniehexvor 2 Monaten
    Traust du dich?

    Sophie kann es gar nicht glauben, als Sie den Brief ihrer Großmutter liest. Nicht nur das Sie in einem Verlies erwacht, nein Sie soll auch noch einen Teil einer exklusiven Gemeinschaft werden. Aber um dort aufgenommen zu werden, muss Sie durch eine harte Schule gehen. Vlasnik er ist sowas wieder Lehrer von Sophie, beide spielen das Spiel Katz- und Maus sehr gut, aber was ist, wenn daraus nachher mehr wird als gedacht?

    Das war mal ein Erotikroman der besonderen Art, Kurz und knapp erzählt, aber mit allem drin was ein guter Erotikroman braucht. Mir gefiel die Geschichte wirklich gut, da sie einfach anders ist und sich deutlich abhebt. Schade war, dass es etwas kurzgehalten ist. Aber sonst wirklich gutgeschrieben.

    Kommentieren0
    27
    Teilen
    Freijas avatar
    Freijavor 3 Monaten
    Kurzmeinung: Eeine Geschichte, die soviel mehr beinhaltet, als man vermuten mag. Denn neben hoch erotischen und sehr prickelnden Szenen geht es um mehr..
    mächtig, dunkel, aber gleichzeitig erotisch und prickelnd

    Meinung:
    “An dem Scheideweg des Lebens stehen keine Wegweiser.” von Charlie Chaplin.

    Welchen Weg wirst du einschlagen? Stellst du dich dem Unbekannten? Bist du stark genug um durch die Dunkelheit zu gehen, die andere als die Erfüllung, die Erlösung des Lebens ansehen?

    Genau dieser Frage muss sich unsere Protagonistin Sophie stellen. Ist sie mutig genug, den Weg, den ihre geliebte Oma für sie einst wählte, zu gehen oder entscheidet sie sich dagegen und für den sicheren Hafen?!

    Sascha Flames entführt den Leser in eine Welt ohne Grenzen. Eine Welt bedingungslosem Vertrauen. Eine Welt in der Machtspielchen an erster Stelle stehen. Eine Welt bestehend aus Lust, Ekstase und Befriedigung, wenn du bereit bist dich zu öffnen. Den Schmerz zuzulassen und abzutauchen in ein Reich der Empfindunge von dem du nie gewagt hättest zu träumen…

    Mit ihrem Vorwort warnt die Autorin den potentiellen Leser, was ich in diesem Fall sehr angebracht und passend finde. Denn bereits auf den ersten Seiten wird klar, dass man hier Sanftheit und Zärtlichkeiten vergebens sucht. Der direkte und fesselnde Schreibstil der Autorin macht es dem Leser leicht sich in der Welt der Robinjas und Vlasniks zurecht zu finden. Gemeinsam mit der Protagonistin tauchen wir in einen “Geheimbund” ein, der soviel mehr als nur der sexuellen Lust dient.

    Das muss auch Sophie erkennnen, die mit ihrer selbstbewussten Art und ihrem vorlauten, manchmal zu schnellem Mundwerk immer wieder aneckt. Ist sie wirklich für dieses Leben bereit? Kann sie den Weg, der ihr vorbestimmt scheint wirklich gehen? Sofort habe ich diese wiederspenstige Frau lieb gewonnen. Manchmal konnte ich nur die Hand vor die Stirn schlagen, wenn sie wieder einmal den Mund aufriss ohne zu denken und gleichzeitig wurde ich wie sie in dieses Abenteuer gezogen. Wer nun denkt, dass Sascha Flames hier die Unterdrückung der Frau celebriert, dem kann ich nur sagen, lasst euch auf diese Geschichte ein, denn eigentlich zeigt die Autorin, wieviel Macht in uns Frauen auf einer ganz anderen Ebene stecken kann. Was wir alles erreichen können, wenn wir wollen…

    Doch kann man einen Mann wie Dorian bändigen? Ein Charakter auf den die Beschreibung als A********  mehr als zutrifft. Dominant, selbstsüchtig und herrisch. Wird er sich den Regeln beugen können oder wird er am Ende alles zerstören? Obwohl sich bei Dorians Charakter einige Klischees und Vorurteile treffen, zog mich seine Persönlichkeit in den Bann. Dazu geben er und Sophie ein so perfetes Paar ab. Die Dialoge beider sind an manchen stellen sogar richtig erfrischend. Insbesondere wenn Sophie ihre Zunge nicht zügelt und somit Dorian mehr als einmal die Schweißperlen auf die Stirn, sowie ihn zur Verzweiflung treibt.

    Das Buch lebt – meiner Meinung nach – von der erotisch prickelnden, aber auch dunklen leidenschaftlichen Spannung zwischen den Beiden. Denn sie ist im Prinzip nichts neues, aber wurde so perfekt von Sascha Flames verpackt, dass sie einen fesselt und nicht mehr loslässt. Dazu den einen oder anderen emotionalen, sowie sarkastisch geladenen Moment – perfekte Kombination. Durch den direkten unverblümten Schreibstil der Autorin gelingt es ihr von Anfang an eine gewisse Grundspannung aufzubauen und diese inklusive einer gewissen Verzweiflung gegen Ende hin immer weiter in die Höhe zu treiben um das Ganze dann in einem – für mich – zerstörendem Abschluss enden zu lassen, der mich schockiert und sprachlos zurück lies…

    Mein Fazit:
    “Sophies Entscheidung – Geliebte oder Sklavin 1” ist kein Buch für Menschen, die auf Blümchen Sex, Zärtlichkeiten und rosarote Welt stehen. Es ist eine Geschichte, die soviel mehr beinhaltet, als man vermuten mag. Denn neben hoch erotischen und sehr prickelnden Szenen geht es um soviel mehr, wenn du bereit bist dein jetziges Leben für den Moment aufzugeben und dich entführen zu lassen…

    Eine Leseempfehlung für all diejenigen, die bereit sind sich auf neues oder altbekanntes in neuem Gewand einzulassen. Dunkel, gefährlich und gleichzeitig mächtig.

    Kommentieren0
    1
    Teilen
    Boockaholic_Anes avatar
    Boockaholic_Anevor 3 Monaten
    Sehr gut

    Klappentext:

    Sophie erwacht eines Tages in einem Verlies. Wie sie aus einem Brief ihrer verstorbenen Großmutter erfährt, soll sie Teil einer exklusiven Gemeinschaft werden und muss dafür durch eine harte Schule. Eine Robinja sein — bedingungslose Hingabe für den attraktiven aber egozentrischen Dorian.
    Sie ist der Meinung, da hat sie auch noch ein Wörtchen mitzureden.
    Keine Safewords. Keine Kontrolle? In ihrem erotischen Abenteuer lernt Sophie schnell die Regeln und Grenzen dieses Milieus kennen — und wie wenig sie manchmal zählen. Geliebte oder Sklavin, wer entscheidet wirklich?

    Meine Rezension:

    Sophie wird entführt und dabei geht sie schon vom schlimmsten aus, dabei hat ihre Großmutter sich das für sie gewünscht. Entsetzt lässt sich Sophie auf das spiel der Robinja ein, es sind ja nur sechs Wochen und ihre Großmutter den letzten Wunsch zu erfüllen.
    Doch einfach war Dorian noch nie!
    Ein Strudel aus Liebe, härte, Zucht, Ängste, Leidenschaft, heißen Sex beginnt. Doch wird es das sein, was beide wollen????

    Puhh... ich muss sagen ich mag es, wenn es mal hart wird und Protagonisten auch über ihre Grenzen raus wachsen, doch „Sophies Entscheidung (Geliebte oder Sklavin 1)“ von Sascha Flames“ ist schon echt hart und man sollte es mögen ansonsten bitte die Finger von lassen, sonst gibt es noch schlechte Kritik und das hat dieses Buch nun wirklich nicht verdient. Denn mich hat es echt vom Hocker gehauen, Trotz der Härte wo auch ich manchmal schlucken musste, faszinierte mich aber auch gleichermaßen die Welt der Robinja. Aber auch der Schreibstil ist mit so viel Herzblut geschrieben, das man es in jeder Zeile merkt. Auch wenn uns die liebe Sascha am Ende mit einem gemeinen Cliffhanger im regen stehen lässt.

    Ich hoffe das Teil zwei mich wieder so begeistern wird wie teil eins und gebe „Sophies Entscheidung (Geliebte oder Sklavin 1)“ von Sascha Flames bekommt von mir 7 volle herzen von 5 Sternen und ein bitte weiter so.

    Diese Rezension ist meine persönliche Meinung und keine Einnahmequelle.

    Kommentieren0
    1
    Teilen
    bk68165s avatar
    bk68165vor 5 Monaten
    Kurzmeinung: Welchen Weg wird Sophie gehen?
    Welchen Weg wird Sophie gehen?


    Sophie ist eine junge selbständige Frau, die sich das nimmt was sie braucht. Seit dem Tod ihrer über alles geliebten Granny ist sie mehr oder weniger alleine auf dieser Welt. Ihre Eltern interessieren sich nicht für sie. Und auf einmal landet Sophie in einer ganz anderen Welt. Hier gelten andere Regeln und es gibt auch keine Safewords. Sie soll zur Robinja werden und sich somit ihrem zukünftigen Vlasnik unterwerfen. Sophie glaubt echt in einer Sekte gelandet zu sein. Aber dies ist der Weg, den ihre Granny für sie vorgesehen hat. Auserwählt wird sie für Dorian. Dorian hat auch eine bewegte Vergangenheit und ist der Meinung, dass Frau nur für das Eine gut sind. Und am besten nur einmal. Man könnte auch sagen, er wechselt seine Frauen öfters wie manch anderer seine Unterwäsche. Und Dorian hat noch eine Rechnung mit Sophie offen. Sechs Wochen sollen sich die beiden kennen lernen und eventuell auch lieben lernen. Aber kann Dorian seine dunkle Seite abstellen? Und will Sophie in dieser Welt bleiben?
    Das nenne ich mal eine Ausnahme im Erotik Genre. Sophie muss man einfach mögen. Sie ist mal nicht das brave Mädchen, die nur Ja und Amen sagt, sobald ein heißer Typ auftaucht und ihr einiges abverlangt. Was Dorian angeht? Der klassische Bad Boy ist er auch nicht. Er ist schon facettenreich und an vielen Stellen kann ich Sophie gut verstehen, dass sie ihm verfällt. Aber da sind auch andere Seiten. Und mal ehrlich. Für manche Aktionen hat sich Dorian mehr als nur eine Ohrfeige verdient. Angemerkt sei, dass dies der erste Teil ist und somit ein Ende nicht vorhanden ist. Somit freue ich mich schon auf den nächsten Teil und vergebe gerne 5 Sterne!

    Kommentieren0
    3
    Teilen
    dia78s avatar
    dia78vor 5 Monaten
    Schwere Entscheidungen

    Das Buch "Sophies Entscheidung - Geliebte oder Sklavin 1" wurde von Sascha Flames verfasst und erschien 2018 im Moments press Verlag.


    Sophie wacht in einem finsteren Keller auf und es wird ihr erklärt, dass sie eine Robinja sei. Sie wird vorbereitet und schließlich ihrem Vlasnik vorgestellt. Kann er ihr Herz erreichen? Kann er sie brechen? Ist Sophie in der Lage sich dem Drang der Unterwerfung zu widersetzen?

    Der Autorin gelingt es eine Geschichte zu zaubern, die einem in eine dunkle, erotische Welt entführt. Man kann mit Sophie und Dorian in eine Welt abtauchen, die einem fremd ist, aber gleichzeitig anziehend erscheint. Man begleitet Sophie auf ihrem Weg zur Robinja, der ab und zu durch ihre Sturheit und Selbstständigkeit eine sehr harter ist. Während sich Dorian zum Ziel gesetzt hat, dass er als Vlasnik seiner Robinja seine dominante Welt erklärt und vieles mit ihr gemeinsam ausprobiert. 
    Der Schreibstil und die Wortwahl sind für diese Art von Buch passend und flüssig zu lesen. Dadurch, dass die beiden Protagonisten Dorian und Sophie in der Ich-Perspektive ihre Erlebnisse berichten, fühlt man sich ihnen einfach näher und man erlebt vieles mit ihnen gemeinsam. Sophies Entscheidungsfindung, ob sie sich auf das "Spiel" einlassen soll und Dorians Angst, sich zu sehr in seiner Welt zu verlieren. Das Ende lässt mich hoffend zurück, dass es bald einen zweiten Teil geben wird. 

    Jeder, der erotische Romane mag, ist mit diesem Buch bestens beraten. Ich kann diese Entdeckungsreise von Sophie nur empfehlen.

    Kommentieren0
    2
    Teilen
    Cowgirl_ElFcHeNs avatar
    Cowgirl_ElFcHeNvor 2 Monaten

    Gespräche aus der Community zum Buch

    Neu

    Starte mit "Neu" die erste Leserunde, Buchverlosung oder das erste Thema.

    Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

    Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach

    Hol dir mehr von LovelyBooks