Sascha Gutzeit Die Leiche, die sich aus dem Anzug haute

(1)

Lovelybooks Bewertung

  • 1 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 1 Rezensionen
(1)
(0)
(0)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Die Leiche, die sich aus dem Anzug haute“ von Sascha Gutzeit

Halleluja! Der Engelmann ist da! Kognak am Knorpel, die qualmende Overstolz im Anschlag, den rosaroten Dienst- Panda vollgetankt, so geht Kommissar Heinz Engelmann auf Verbrecherjagd. Dem nimmermüden, immerdurstigen, zimmertemperierten Ermittler und seiner schnittigen Assistentin Liesel Weppen geht kein Ganove durch die Lappen! Das bewies Autor Sascha Gutzeit bereits in zwei brandheißen Büchern … … und in seinen zahllosen Lesungen, Bühnenshows und Engelmann-Musicals. Jetzt kommt der Kult-Kommissar endlich auf CD, und seine Fans jubeln. Gelesen vom Autor persönlich, »dem Mann mit den tausend Stimmen«, akustisch untermalt von wie echt klingenden Geräuschen in Schwarzweiß, in edler Vinyl-Optik, gibt’s Engelmanns spannendste und noch spannendstere Fälle nun auch für die Ohren. Jeder für sich eine prall gefüllte Polizeiakte, voll mit den absurdesten Morden, den schrägsten Ermittlern und den verstaubtesten Fahndungsmethoden.
  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Engelmann No. 1

    Die Leiche, die sich aus dem Anzug haute
    ChrischiD

    ChrischiD

    03. May 2015 um 16:19

    Eine Beerdigung ohne Leiche? Wo gibt’s denn sowas? In Hiesig. Denn dort liegt, statt der Ommi, nur ihr Totenhemd im Sarg. Kommissar Heinz Engelmann wittert sofort einen neuen Fall und macht sich auf, die Spur der abtrünnigen Toten zu verfolgen, weit kann sie schließlich nicht sein. Doch was ihn dann bei seinen Ermittlungen erwartet, damit hätte er niemals gerechnet... Wem Kommissar Heinz Engelmann bis dato kein Begriff war, der sollte sich schämen und schleunigst das Versäumte nachholen. Denn hier wird Kult groß geschrieben und die 60er und 70er wieder lebendig. In seinem ersten Fall verschwindet eine Leiche spurlos, und es soll nicht die letzte gewesen sein. Unterwegs mit seinem rosaroten Panda und Assistentin Liesel Weppen macht Engelmann jagd auf einen Verbrecher, der lange Zeit im Dunkeln agiert. Nebenbei bleibt auch das Motiv unklar, wozu kann totes Fleisch wohl benötigt werden.. Gemeinsam mit Heinz Engelmann begibt der Hörer sich auf Zeitreise, zurückversetzt in jene Dimensonen, als es noch keine Handys gab und an den Euro noch überhaupt nicht gedacht wurde. Dennoch gelingt es dem Kommissar, wenn auch mit zahlreichen konfusen Methoden, des Rätsels Lösung immer näher zu kommen. Der eigenwillige Ermittler zieht schnell die Sympathien der Hörer auf sich, wenn man auch so manches Mal den Kopf schüttelt, ob seiner schrägen Denk- und Handlungsweise. Gleichwohl horcht man gebannt dem Geschehen, schließlich möchte man nicht versäumen zu erfahren was sich in Hiesig ereignet und wer für das Verschwinden der Leichen verantwortlich ist. Denn trotz allem Humor bleibt die Spannung keineswegs auf der Strecke. So ergibt sich ein Mix, der den Hörer fast vom Schemel haut, wäre die Auflösung nicht gar so erschreckend. Über Geschmack lässt sich gemeinhin streiten und auch Humor ist etwas, das nicht von jedem gleich aufgefasst wird, doch lässt man sich auf so manche Absurdität ein, wird man mit Kommissar Engelmann erfreulich viel Vergnügen haben. Gelesen wird dieses Hörbuch vom Autor selbst, der die Darstellungen der Personen zudem in einer Weise vornimmt, dass der Hörer glaubt sich in einem Hörspiel mit mehreren Sprechern zu befinden. Nicht unerwähnt bleiben sollte auch die Aufmachung, denn die CD zeigt sich in Vinyl-Optik und passt somit wunderbar zum retrotastischen Inhalt. Die nächsten zwei Fälle für Kommissar Engelmann stehen ebenfalls bereits in den Startlöchern und versprechen mehr als nur gute Unterhaltung.

    Mehr