Sascha Lobo

 3.2 Sterne bei 30 Bewertungen
Autor von Strohfeuer, Wortschatz und weiteren Büchern.
Autorenbild von Sascha Lobo (© Jan Bölsche)

Lebenslauf von Sascha Lobo

Das 1975 in Berlin geborene Allround-Talent, Sascha Lobo, fällt nicht nur durch seine farbenfrohe Frisur auf, sondern auch durch seine Texte, die er als Blogger, Journalist, Werbetexter und natürlich Autor schreibt. Seine Haupthemen sind neue Technologien und das Internet und wie sich diese auf die Gesellschaft auswirken. Für den Blog riesenmaschine.de wurde er 2005 sogar mit dem Grimme Online Award ausgezeichnet. Bekanntheit erlangte er auch durch Fernsehsendungen wie neues bei 3sat oder als Mitglied des Online-Beirats bei der SPD.

Neue Bücher

Realitätsschock

Neu erschienen am 16.09.2019 als Hörbuch bei Random House Audio.

Alle Bücher von Sascha Lobo

Cover des Buches Strohfeuer (ISBN:9783499254802)

Strohfeuer

 (17)
Erschienen am 02.04.2012
Cover des Buches Wortschatz (ISBN:9783499628238)

Wortschatz

 (8)
Erschienen am 01.11.2011
Cover des Buches Realitätsschock (ISBN:9783462053227)

Realitätsschock

 (5)
Erschienen am 12.09.2019
Cover des Buches Teufel Coolness (ISBN:9783955660215)

Teufel Coolness

 (0)
Erschienen am 09.10.2013
Cover des Buches Realitätsschock (ISBN:9783837149111)

Realitätsschock

 (0)
Erschienen am 16.09.2019

Neue Rezensionen zu Sascha Lobo

Neu

Rezension zu "Realitätsschock" von Sascha Lobo

Die wichtigen Themen unserer Zeit und der Zukunft
CocuriRubyvor 2 Monaten

Ich mag den Stil von Lobo – er verbindet sachliche Information mit dem angebrachten Nachdruck. Es ist sprachlich auf den Punkt und mit Witz (gerne auch mal trocken oder sarkastisch). 


Lobo ist übrigens einer der wenigen Menschen bei denen Sarkasmus in Schriftform immer funktioniert. 

Außerdem hat der Humor die Funktioniert, dass man nicht durchdreht – das Geschilderte ist nicht selten doch recht krass und kann einen ziemlich runter ziehen die Erkenntnis, dass es sogar noch ein wenig schlechter steht, als man ohnehin schon dachte. 

Wenn man dann denkt „alles klar, ich gehe einfach nicht mehr vor die Tür“, kommt ein Witz um die Ecke und zieht einen aus die Depression. 


Trotzdem habe ich immer nur ein Kapitel auf einmal gelesen, weil man das gelesene einfach mal sacken lassen muss und manches lässt sich nur schwerlich schlucken – der Titel ist da gut gewählt.

Manchmal ist man geneigt den Glauben an die Menschheit zu verlieren – nicht dass das der Job des Autors gewesen wäre, aber hier und da hätte ich mir fast schon eine Art Anleitung gewünscht, was man denn als Einzelperson tun an. 


Obwohl ich mich mit den meisten Themen bereits auseinander gesetzt hatte, habe ich neuen Inputt erhalten – Zahlen, Infos die mir neu waren. 

Es gibt übrigens eine Homepage zum Buch, auf der u.a. alle Links zu den Quellen sind, auf die Lobo sich in seinen Aussagen stützt. 


Die Themen sind sehr vielseitig und hängen doch irgendwie zusammen. Gemeinsamer Nenner ist z.B. die Digitalisierung – natürlich Lobo ist schließlich auch „unser aller digitaler Vater“, wie es Sophie Passmann mal sagte (bzw. schrieb).


Die Themen die einen erwarten sind: Klima, Migration, Integration, Rechtsruck, China, künstliche Intelligenz, Gesundheit, Soziale Medien, Wirtschaft, die Jugend und einem geheimen Kapitel. 


Ich halte Sascha Lobo für einen sehr intelligenten und reflektierten Menschen. Das bildet sich sowohl in seinen Vorträgen, Kolumnen, Podcast oder in diesem Buch ab. 

Was man ihm aber schon vorhalten muss ist, dass er (natürlich) aus einer privilegierten Bubble heraus spricht, mit stark digitaler Brille, die manchmal auch etwas blind macht. 

Wenn er z.B. schreibt, dass „Flexibilität“ früher das kapitalistische Schreckgespenst an den Arbeitnehmer meinte als verfügbare Verschiebemasse, heute aber eine Forderung an die Unternehmen sei – muss vermutlich jeder AN aus dem Einzelhandel mal kurz trocken lachen.
In den Spären in denen Lobe verkehrt, mag das anders aussehen – Stichwort Bubble.


Nichts desto trotz kann man viele Erkenntnisse und Denkanstöße aus dem Buch mitnehmen. Es bietet einen eine Möglichkeit der Interpretation des Geschehens um uns herum. 

Kommentieren0
0
Teilen
M

Rezension zu "Realitätsschock" von Sascha Lobo

Akribisch in den Details, flüssig im Stil, politisch klar orientiert
michael_lehmann-papevor 3 Monaten

Akribisch in den Details, flüssig im Stil, politisch klar orientiert

Natürlich ist Sascha Lobos erste Kompetenz „das Digitale“. Wobei in den letzten Jahren deutlich ein allgemein politischerer Unterton hinzugetreten ist samt entsprechendem Blick auf die „allgemeine Lage“ des Zeitgeschehens. Mit dem Lobo nie einen Hehl daraus machte, dass er eher den progressiven Kräften zuzuordnen ist denn den reaktionären Überzeugungen.

In seinem neuen Werk nun wird der Autor überaus grundsätzlich und nutzt die „Symptome“, die konkreten Themen und detaillierten Fakten als Ausgangspunkt für eine sehr grundsätzliche Überlegung, was all diese Dinge „in Bewegung“ versetzt hat, welche Kräfte politisch nun aufeinanderprallen und, vor allem, was denn überhaupt Lösungsansätze für die Vielzahl an sozialen und technischen Herausforderungen der Gegenwart sein könnte.

„Haben Sie auch das Gefühl, die Welt sei irgendwie aus den Fugen geraten“?

Es ist jenes „irgendwie“, das dem Buch seine Struktur und seinen roten Faden verleiht.

„Ich bin davon überzeugt, dass wir…..einen Realitätsschock erlitten haben“.

Mit starken, gesellschaftlichen Dimensionen und globaler Bedeutung. Was sich überaus stimmig am Beispiel des „Klimas“ vor Augen führen lässt. Wie dieses gibt es Kipppunkte, das zum einen, und wie bei diesem Thema gibt eine plötzliche Initialzündung, die ein zwar seit langem schwelendes Thema plötzlich in den Mittelpunkt der Aufmerksamkeit, aber auch der Handlungen, führt.

„Das Alte funktioniert nicht mehr und auch herkömmliche Methoden der Analyse geraten an ihre Grenzen“.

Neusortierung, Neubedenkung und eine neue Ausrichtung sollten und müssten logischerweise die Folge auf solche „Schock-Momente“ sein. Demgegenüber ein System steht, dass nur sehr schwerfällig zu bewegen ist und zudem seit einiger Zeit auch intensiv bremsende, „nach hinten“ gewandte Kräfte aufweist, die in ebendiesem „Blick nach hinten“ vermeinen, die Blaupause für das Morgen zu finden.

Kräfte und Konstellationen, die Lobo durchweg flüssig im Stil und locker im Ton vorträgt, bei denen er selbst aber durchaus differenziert verbleibt und auch keine „unüberwindbaren Grenzen“ zwischen den „Lagern“ postuliert. Populistisch argumentiert Lobo in diesem Werk eher nicht.

„Realitätsschock bedeutet, dass wir jahrzehntealte Gewissheiten aufgeben müssen, unter anderem, weil wir mit einer Überdosis Weltgeschehen und Komplexität konfrontiert werden“.

Dass dabei Vereinfachungen und rückwärtige Orientierungen für Lobo zwar verstehbar sind (das führt er immer wieder klar aus und erläutert auch die Gründe und Ursachen für die einzelnen Haltungen und „Bewegungen“), aber in keiner Form zur Lösung führen werden, ja dies auch nicht können, das allerdings stellt Lobo ebenfalls durchgehend und argumentativ überzeugend dar.

Ob Klima, Migration, Rechtsruck, China, ob KI, Medizin, soziale Medien oder die Wirtschaft, alle wesentlichen Themen sind im Buch aufgenommen und werden nicht nur einer Analyse unterzogen, sondern auch mit konstruktiven Blicken nach vorne und Ansätzen von Lösungen präsentiert.

Und trotz vieler „Gegenreaktionen“, letztlich muss man Lobo zustimmen:

„Nicht, dass die Jugend immer recht hätte……, aber man kann nicht nur, man muss sie ernst nehmen“.

Und als manifestes Zeichen der Hoffnung auch im Versuch- und Irrtum unterstützen. Denn ein Verharren in überkommen Strukturen trifft nicht nur einzelne oder Gruppen, sondern den ganzen Planeten. In viel mehr Bereichen, als nur im gerade zentrierten Thema des Klimas.

Eine anregende, wichtige und interessante Lektüre.

Kommentieren0
8
Teilen

Rezension zu "Wortschatz" von Sascha Lobo

Rezension zu "Wortschatz" von Sascha Lobo
JessSoulvor 7 Jahren

Da waren ein paar sehr tolle Wortkreationen dabei, auch wenn es manchmal einen sehr gequälten Eindruck machte.

Kommentieren0
3
Teilen

Gespräche aus der Community

Neu
L
Hallo Sascha, stimmt das mit Deinem neuen Buch "Die Poesie der Beschimpfung"? Wirst Du da auch wieder Fragen beantworten? Könnte neues Material für den Vortrag für die #rp12 liefern... Liebe Grüße, Dein Friedrich
1 Beiträge
Zum Thema
L
Hallo Herr Lobo, sind Sie auf der Leipziger Buchmesse? Stellen Sie dort Ihr aktuelles Buch vor?
1 Beiträge
Zum Thema

Zusätzliche Informationen

Sascha Lobo wurde am 11. Mai 1975 in Berlin geboren.

Sascha Lobo im Netz:

Community-Statistik

in 71 Bibliotheken

auf 11 Wunschlisten

von 3 Lesern aktuell gelesen

von 5 Lesern gefolgt

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Buchliebe für dein Mailpostfach

Hol dir mehr von LovelyBooks