Sascha Pranschke Kölner Kulissen

(20)

Lovelybooks Bewertung

  • 18 Bibliotheken
  • 1 Follower
  • 0 Leser
  • 13 Rezensionen
(10)
(8)
(2)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Kölner Kulissen“ von Sascha Pranschke

Es war nicht Paulas Absicht, Regisseur Vico Cramer zu erschlagen. Und trotzdem liegt er jetzt in seiner Kölner Villa tot vor ihr. Zwar kann sie alle belastenden Spuren vom Tatort beseitigen, aber sie hat nicht mit der Hartnäckigkeit von Hauptkommissarin Hanna Sydow gerechnet. Die ehrgeizige Ermittlerin ist ihr schon bald auf den Fersen, doch sie ist nicht die einzige Verfolgerin. Auch das organisierte Verbrechen hat Paula im Visier. Als sie schließlich von einem Unbekannten erpresst wird, eskaliert die Situation – und Paula muss die Rolle ihres Lebens spielen.

Zwar etwas klischeehaft, was die Protagonisten betrifft, aber nach und nach entwickelt sich die Geschichte und es wird richtig spannend.

— kaengu
kaengu

Das Leben ist facettenreich. Dieser Krimi ist es auch und daher in jedem Fall eine Leseempfehlung.

— schlumeline
schlumeline

Ist hier alles tatsächlich so, wie es scheint? Kölscher Klüngel im Filmmilieu - witzig, spritzig, überraschend und originell!

— TochterAlice
TochterAlice

Ein packender Krimi, der sich wohltuend von der Masse abhebt!

— Irve
Irve

Obwohl man denkt, man weiß alles, ist man doch ahnungslos - ein spannender, ungewöhnlicher Regionalkrimi !

— vielleser18
vielleser18

Stöbern in Krimi & Thriller

Finster ist die Nacht

3. Fall für Detectiv Macey Greely

Buchverschlinger2014

SOG

Ein neues Meisterwerk von Yrsa: Kühl, kühler, SOG

oberchaot

Unter Fremden

Packend und emotional! Dieser Roman erregt Gemüter und öffnet Augen!

BuchHasi

Gottes rechte Hand

Spannender Thriller - beklemmend und aktuell!

miriamB

Fiona

Verdeckte Ermittlung und psychische Störungen - beklemmend gut zu lesen, unbefriedigendes Ende

Akantha

Der Präsident

harry potter haftes rumrühren einer gutmenschelnden irin, die atomkrieg verhindert und präsidenten entmachtet. viele deja vus, viel abgeschr

Pashtun Valley Leader Commander

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Ein spannender Krimi mal anders

    Kölner Kulissen
    BettinaLausen

    BettinaLausen

    29. January 2014 um 07:21

    Paula erschlägt ihren Freund Vico im Affekt. Als sie die Wohnung verlässt, nimmt sie einen Rucksack mit, dessen Inhalt ihr bald viele Probleme bereiten wird. Nicht nur die Kommissarin Hanna Sydow ist ihr auf den Fersen, sondern auch das organisierte Verbrechen. Schließlich wird Paula von einem Unbekannten erpresst und die Situation gerät außer Kontrolle. Bereits im ersten Kapitel (oder im Klappentext) erfährt man, wer der Mörder ist. Doch die Spannung entsteht nicht durch die klassische Frage nach dem Mörder, sondern durch die drei Perspektiven (Paula, Kommissarin Hanna Sydow und Zoltan, Handlanger eines Kriminellen) und der Frage, ob Paula gefasst wird oder nicht. Sascha Pranschke schafft es, lebendige Figuren zu entwickeln, mit denen man mitfiebert - sogar die Mördern wirkt sympathisch. Die Sprache ist glatt und flüssig, einige Stellen sehr humorvoll und das Ende überraschend. Ich konnte das Buch kaum aus der Hand legen.

    Mehr
  • Mord in Köln

    Kölner Kulissen
    cuxbaer

    cuxbaer

    Ein Mord in der Kölner Schauspieler- und Regiewelt. Gleich am Anfang erfährt man wer der Täter ist. Wer jetzt denkt das wir es nur mit langweiliger Ermittlungsarbeit zu tun haben irrt sich, denn es bleibt spannend bis zum Schluss. Die Hauptprotagonistin ist eine nicht mehr so erfolgreiche Schauspielerin namens Paula. Paula besucht gleich am Anfang den Regisseur Vico Cramer und erhofft sich eine vielversprechende Rolle in einem Film zu bekommen . Aber es kommt ganz anders. Von nun an ändert sich Paulas Leben von Grund auf und nach weitern Ereignissen gerät sie ins Visier der Kripo. Das Cover ist sehr gelungen und passt meiner Meinung nach genau zu dem Krimi. Die Schreibweise des Autoren finde ich richtig gut und man kann das Buch sehr flüssig lesen. Die Protagonisten waren hier sehr detailliert beschrieben so als würde man sie kennen. Mich hat das Buch von beginn an gefesselt. Das Buch von Sascha Pranschke ist ein muss für jeden Regionalkrimifan.  

    Mehr
    • 2
  • Kölner Kulissen, der dritte Roman von Sascha Pranschke

    Kölner Kulissen
    Kipling

    Kipling

    28. May 2013 um 12:13

    Ich war gespannt darauf, das Buch endlich in Händen zu halten. Und als es soweit war, habe ich es bereits nach 2 Tagen ins Regal gestellt. Es war nicht die Neugier, die mich zu diesem Lesemarathon veranlasst hat. Eine durchgängige Spannung hat mich durch dieses Buch getragen. Bereits auf Seite 13 erschlägt die Protagonistin, die Schauspielerin Paula, den Regisseur Vico Cramer. Sie hat sich von ihm eine vielversprechende Rolle in einem Film erhofft. Die Chance auf eine berufliche Rolle endet mit der Tat, aber genau da beginnt die Rolle ihres Lebens. Ich habe Paula auf ihrem Weg, den Mord zu vertuschen und die Probleme mit der Drogenmafia zu bewältigen, nicht nur begleitet. Es fällt leicht, sich mit ihr zu identifizieren und mit ihr zu leben und zu leiden. Die Figuren sind hervorragend und akribisch beschrieben und erscheinen sehr schnell als real. Besonders gut hat mir gefallen, dass Zoltan, Vertreter des organisierten Verbrechens, so menschlich dargestellt wird, indem seine Sehschwäche thematisiert wird und sein Hobby, die Liebe zu Schmetterlingen, streckenweise aus ihm einen harmlosen Menschen macht. Dahinter verbirgt sich eine leichte Sympathie mit „dem Bösen“. Nicht zu vergessen ist der Humor. Der Autor versteht es, den Leser immer wieder zum Schmunzeln zu verleiten.   Fazit: ein flüssig zu lesender Krimi, spannend von der ersten bis zur letzten Seite, der vom Detail und guter Beschreibung der Personen lebt und bei dem der Humor nicht zu kurz kommt. Von mir bekommt der Krimi 5 Sterne.  

    Mehr
  • Leserunde zu "Kölner Kulissen" von Sascha Pranschke

    Kölner Kulissen
    SaschaPranschke

    SaschaPranschke

    Liebe Leserinnen und Leser, in meiner Leserunde könnt Ihr einen Blick hinter die Kulissen der Film- und Fernsehwelt werfen. Zusammen mit dem Emons Verlag verlose ich 15 Exemplare meines neuen Krimis „Kölner Kulissen“. Zum Inhalt: Es war nicht Paulas Absicht, den Regisseur Vico Cramer zu erschlagen. Und trotzdem liegt er jetzt tot vor ihr. Zwar kann die Schauspielerin alle belastenden Spuren vom Tatort beseitigen, doch sie hat nicht mit der Hartnäckigkeit con Hauptkommissarin Hanna Sydow gerechnet. Die ehrgeizige Ermittlerin ist ihr schon bald auf den Fersen, aber sie ist nicht Paulas einzige Verfolgerin. Auch das organisierte Verbrechen hat sie im Visier. Als sie schließlich von einem Unbekannten erpresst wird, eskaliert die Situation – und Paula muss die Rolle ihres Lebens spielen...  Der Roman unterläuft das übliche „Who-done-it“-Muster. Im Vordergrund steht nicht polizeiliche Ermittlungsarbeit, sondern die Frage, wie die Täterin mit ihrer Situation umgeht! Wenn ihr psychologische Thriller mögt und zum Lachen nicht in den Keller geht, bewerbt euch bis spätestens Donnerstag, 28.3., indem Ihr mir euer Lieblingszitat aus einem Film schreibt! Falls Ihr das Buch schon habt, dürft Ihr natürlich auch gern an der Leserunde teilnehmen. Ich bin schon sehr gespannt auf eure Meinung und freue mich auf die gemeinsame Leserunde!  Viele Grüße Sascha Pranschke PS: Wer bei einer Lesung aus "Kölner Kulissen" dabei sein möchte, kann z.B. am 18. April um 20 Uhr ins Hallmackenreuther kommen (Brüsseler Platz/Belgisches Viertel, Köln). Weitere Lesungstermine findet ihr auf meiner Website: www.pranschke-schreibt.com

    Mehr
    • 173
  • Mord im Filmbusiness

    Kölner Kulissen
    lake_like

    lake_like

    26. May 2013 um 13:55

    Eigentlich wollte die Schauspielerin Paula nur einen entspannten Abend mit dem Regisseur Vico Cramer verbringen in der Hoffnung, ihre Schauspielkarriere endlich wieder aufleben zu lassen. Stattdessen endet der Abend unabsichtlich mit der Leiche Vicos zu Paulas Füßen. In ihrer Panik lässt Paula sämtliche Spuren, die sie belasten könnten verschwinden. Doch plötzlich wird sie von einem Unbekannten mit eindeutigen Indizien erpresst und zusätzlich noch von Kriminellen verfolgt, welche etwas wiederhaben wollen, das Paula nicht gehört und sich in Vicos Besitz fand. Zu allem Überfluss ist da noch Kommissarin Hanna Sydow, die in dem Mordfall ermittelt und von Paulas Unschuld nicht ganz überzeugt ist.Nach und nach gerät Paula immer mehr zwischen die Fronten der Polizei und dem organisierten Verbrechen und sie muss alles daran setzen, dass ihre Rolle einer unschuldigen Frau nicht auffliegt…Der Kriminalroman von Sascha Pranschke bietet eine gute Unterhaltung und zeichnet sich durch mehrere interessante Aspekte aus, die das Buch lesenswert machen: Zum einen wird die Idee, die Geschichte im Umfeld der Schauspielerei anzusiedeln, meiner Meinung nach inhaltlich ganz gut umgesetzt. Mit Paula hat man eine etwa ältere Schauspielerin, deren Karriere bereits ihren Höhepunkt überschritten hat. Gleichzeitig werden auch andere Figuren präsentiert, die im Moment richtig durchstarten in einer Welt, die sich durch Eitelkeit, Drogenexzessen und Schnelllebigkeit sowie Vergänglichkeit auszeichnet. Zum anderen wird in narrativer Hinsicht mit dem Verwenden filmischer Elemente wie z.B. Paulas Imagination einer Kameraführung, die den Tod Vicos rekonstruiert, das Thema Film in der Praxis umgesetzt. Die Erzählzeit des Präsens unterstützt den Roman und vermittelt den Charakter einer „Echtzeitserie“, bei der der Leser die Geschichte hautnah miterlebt. Die verschiedenen Figuren sind sehr unterschiedlich gezeichnet und decken dabei das ganze Spektrum an sympathischen und unsympathischen Personen ab. Es ist schade, dass gegen Ende hin die Nebenfiguren, die im Verlauf des Romans den Eindruck machten, eventuell eine besondere Rolle zu spielen, gegen Ende hin plötzlich weg sind und dadurch ein wenig Irritation beim Leser hervorrufen. Bei den Hauptfiguren werden die Reaktionen der Leser vor allem auch bei dem etwas überraschenden Ende des Romans recht unterschiedlich sein. Für mich ist Entwicklung der Figur der Ermittlerin Hanna zwar nachvollziehbar, aber nicht ganz akzeptabel und hätte noch ein wenig besser ausgeführt werden können. Trotz allem war die Lektüre des Krimis „Kölner Kulissen“ sehr angenehm, da ich mich ab und an an die Serien „Dexter“ erinnert fühlte und auch der Einsatz von Humor an manchen Stellen sicherlich zur Unterhaltung beiträgt. Darüber hinaus bieten sich Hanna und ihr Kollege durchaus für eine Fortsetzung, wobei ein kleines bisschen mehr „Lokalkolorit“ wünschenswert wäre, damit der Köln-Krimi sich noch besser etablieren kann.

    Mehr
  • Der Regisseur und das Koks

    Kölner Kulissen
    claudia_seidel

    claudia_seidel

    20. May 2013 um 18:21

    „Kölner Kulissen“ ist der dritte Roman des deutschen Autors Sascha Pranschke. Wie der Titel, das Cover und die Tatsache, dass das Buch im auf Regionalkrimis spezialisierten Emons-Verlag erschienen ist, bereits vermuten lassen, handelt es sich um einen Krimi, der in Köln spielt. Der Titelbestandteil „Kulissen“ rührt daher, dass es in dem Kriminalroman um einen Mord an einem Regisseur geht. *~*~*~*~*~*~*~*~*~*~*~*~*~*~*~ Für einen Krimi recht ungewöhnlich, erfährt man gleich zu Beginn, dass die momentan recht erfolglose Schauspielerin Paula Farkas den Regisseur Vico Cramer im Affekt umgebracht hat und daraufhin aus dessen Wohnung flüchtet. Dabei versteckt sie die Weinflasche, mit der sie ihm die tödlichen Verletzungen zugefügt hat, und ihre blutverschmierte Kleidung in einem Rucksack aus dem Kleiderschrank des Getöteten. Zuhause muss sie dann feststellen, dass dieser nicht leer war, sondern eine größere Menge Kokain enthielt, was ihr noch weitere Probleme einbringt. Neben der Tatsache, dass die nicht zimperlichen eigentlichen Eigentümer der Drogen aus den Reihen des organisierten Verbrechens nun nach dem Kokain suchen, gibt es aber auch noch einen Erpresser, der Paula Farkas in der Tatnacht mit dem Regisseur fotografiert hat und nun per anonymer E-Mail Geld fordert, und auch die Kommissarin Hanna Sydow fahndet mit ihrem Kollegen nach dem Mörder des Mannes. Somit kämpft Paula an allen möglichen Fronten und muss teilweise tief in ihre schauspielerische Trickkiste greifen, um irgendwie doch noch eine Chance zu haben, heil aus der Sache herauszukommen. Aber kann ihr das bei so vielen „Gegnern“ wirklich noch gelingen? Spannung ist dadurch also dennoch reichlich vorhanden, auch wenn der Leser die Mörderin des Regisseurs schon kennt. *~*~*~*~*~*~*~*~*~*~*~*~*~*~*~ Aufgrund des Titels könnte man vermuten, dass sich der Mord direkt bei einem Dreh oder im Theater abgespielt hat und auch viele Teile der Handlung am Rande von Dreharbeiten oder Proben spielen. Das ist aber nicht der Fall. Lediglich das Opfer und die Täterin stammen aus dem Filmumfeld, was aber hauptsächlich in der Hinsicht eine Rolle spielt, dass sie dadurch einen gewissen Bekanntheitsgrad haben und dass Vico Cramer das Klischee des koksenden und über seine Verhältnisse lebenden, ehemals hoffnungsvollen Nachwuchsregisseurs sehr gut erfüllt. An Paula Farkas sieht man sehr gut, dass die Tatsache, dass man einmal die Hauptrolle in einem recht erfolgreichen Film gespielt hat, nicht automatisch heißt, dass man sein Leben lang ausgesorgt hat, sondern dass dieser Beruf oft einen harten Kampf ums Überleben mit sich bringt. Gleichzeitig hilft ihr ihre jahrelange Schauspielerfahrung aber auch wieder in dieser Konfliktsituation. Diese Darstellung hat mir sehr gut gefallen. Auch den ungewöhnlichen Aufbau des Krimis und die dennoch vorhandene Spannung fand ich interessant. Zudem gab es neben Paula Farkas noch weitere überzeugende Charaktere und auch diejenigen, die eigentlich zu den „Bösen“ zählten, wiesen teilweise durchaus sympathische Züge auf. Die sprachliche Gestaltung des Kriminalromans war angenehm lesbar und vor allem auch dadurch passend, dass immer wieder Filmzitate eingeflossen sind. Nicht vollends zufrieden war ich aber mit der Kommissarin Hanna Sydow, die mir zunächst gut gefallen hat, deren Verhalten am Ende ich aber nicht nachvollziehen konnte. Ein weiterer Kritikpunkt meinerseits ist, dass für meinen Geschmack etwas zu viele Personen eingeführt wurden, die am Ende dann keine Rolle mehr spielten. Dennoch handelt es sich hier um einen interessanten und etwas ungewöhnlichen Krimi, der auch etwas Kölner Lokalkolorit aufweist.

    Mehr
  • *+*+* Spannend, schlüssig, empfehlenswert *+*+*

    Kölner Kulissen
    Irve

    Irve

    *+ Spannend, schlüssig, empfehlenswert +* Rückentext: Mord in der Kölner Medienszene Es war nicht Pauls Absicht, den Regisseur Vico Cramer zu erschlagen. Und trotzdem liegt er jetzt in seiner Kölner Villa tot vor ihr. Zwar kann sie alle belastenden Spuren vom Tatort beseitigen, aber sie hat nicht mit der Hartnäckigkeit von Hauptkommissarin Hanna Sydow gerechnet. Die ehrgeizige Ermittlerin ist ihr schon bald auf den Fersen, doch sie ist nicht die einzige Verfolgerin. Auch das organisierte Verbrechen hat Paula im Visier. Als sie schließlich von einem Unbekannten erpresst wird, eskaliert die Situation – und Paula muss die Rolle ihres Lebens spielen. Der neue Köln Krimi: lakonisch, humorvoll und so unmoralisch wie das echte Leben. „Im Dom ist es kühl, und das tut ihr gut. Sie hat keine Ahnung, wie sie weiter vorgehen soll. Am liebsten würde sie sich in eine der dunklen Kirchenbänke setzen und so tun, als würde sie beten. Wer würde eine Betende verhaften?“ Meine Zusammenfassung: Sie wollte sich nur verteidigen...und tötet dabei Vico Cramer. Paula ist verzweifelt und weiß nicht, was sie tun soll. Sie schnappt sich Vicos Rucksack, um ihre blutverschmierte Kleidung zu verstecken, zieht einen seiner Trainings-Outfits an und flieht vom Tatort. Paula meldet den Toten natürlich nicht bei der Polizei und hofft, unbehelligt aus der ganzen Angelegenheit rauszukommen. Schon bald merkt sie, dass nicht nur die Polizei auf ihre Spur gekommen ist. Auch die Drogenmafia hat nun ein Anliegen, denn der entwendete Rucksack war keineswegs leer. Und weil aller guten Dinge drei sind, bekommt sie schon bald ein weiteres Problem: Jemand hat sie heimlich fotografiert, als sie in Vicos Villa ein- und ausging. Dieser Unbekannte erpresst Paula und sie weiß langsam nicht mehr wie sie sich aus der Sache rauswinden soll. Meine Meinung: Ich liebte den Krimi schon nach den ersten Seiten....Bin nämlich ein riesiger Columbo-Fan und finde es toll, dass der Zuschauer...so wie hier der Leser...schon den Täter und Tathergang kennt und dann miterlebt ob und wie es der Polizei gelingt, den Fall zu lösen. „Kölner Kulissen“ ist in der Gegenwart geschrieben, was den Fall noch ein bisschen spannender macht. Der Schreibstil ist flüssig und packend, teilweise richtig spannend, sodass ich mich jedes Mal ärgerte, wenn ich das Buch unterbrechen musste. Der Autor verwendet nicht nur irgendwelche Protagonisten, durch seine Beschreibungen gibt er dem Leser bei jedem Beteiligten das Gefühl, diesen persönlich zu kennen und man bildet sich automatisch seine Meinung zu den Darstellern. Herr Pranschke geht dabei so geschickt vor, dass ich leider auch leichte Sympathien zu einem der „Bösen“ hegte. Geschickt werden auch falsche Fährten gelegt und ich ließ mich mehrmals so richtig hinters Licht führen. Obwohl die ganze Story auf den ersten Blick schon etwas unglaubwürdig erscheint, ist sie sehr schlüssig aufgebaut. Nichts geschieht ohne Grund. Die Protagonisten handeln logisch und nachvollziehbar. Auch die Lösung zweier der „Probleme“, die sie hat, löst Paula exzellent. Der Autor geht äußerst kreativ, aber auch sehr sympathisch zu Werke. Ich war traurig als ich das Buch ausgelesen hatte und sehr erstaunt über das unkonventionelle Ende, das mir allerdings sehr gut gefällt. Mein Fazit: „Kölner Kulissen“ sollte jeder Krimi-Fan lesen! Ich vergebe gerne 5 von 5 Sternen.

    Mehr
    • 2
  • Mord in der Kölner Schauspielszene

    Kölner Kulissen
    Buchfan276

    Buchfan276

    05. May 2013 um 21:25

    In Sascha Pranschkes "Kölner Kulissen" geht es um die Schauspielerin Paula, die den Regisseur Vico Cramer mit einer Weinflasche erschlagen hat. Nun ist sie bemüht, den Verdacht nicht auf sich zu lenken, während sie in dem Rucksack, den sie aus Vicos Wohnung mitgenommen hat, ein Pfund Kokain entdeckt. Logisch, dass dessen Besitzer seinen Stoff zurückwill. Und als wäre das nicht schon genug, wird Paula von einem Unbekannten erpresst. Diese Belastungen zu stemmen fällt ihr nicht leicht. Ob die Polizei ihr auf die Schliche kommt? Auffällig ist in diesem Buch das Präsens als Erzählzeit. So wird eine Nähe zur Protagonistin geschaffen, die zuweilen zu einem inneren Konflikt beim Leser führt. Einerseits weiß man Paulas Verbrechen durchaus zu verurteilen, andererseits entsteht durch die Erzählweise eine emotionale Bindung zu Paula, die einen auf eine ungewohnte Weise an das Buch fesselt. Das Buch liest sich flüssig und recht flott. Auch der Bezug zur Stadt Köln wird immer wieder deutlich gemacht, was dem Buch einen regionalen Touch verleiht. Insgesamt ein sehr empfehlenswertes Buch, das die volle Sternenzahl absolut verdient.

    Mehr
  • Kölner Kulissen

    Kölner Kulissen
    schlumeline

    schlumeline

    05. May 2013 um 10:37

    Paula Farkas will endlich wieder mehr als nur Werbung für Spülmittel im Radio machen, denn schließlich ist sie Schauspielerin. In der Hoffnung auf eine neue Rolle trifft sie daher den Regisseur Vico Cramer. Die Begegnung dieser zwei Menschen hat Folgen. Paula erschlägt Vico Cramer nach einer verbalen Auseinandersetzung und flüchtet mit dessen Rucksack, in den sie ihre blutverschmierte Kleidung steckt, aus der Villa. So beginnt dieser Krimi des Autors Sascha Pranschke auf ungewöhnliche Art und Weise. Der Leser kennt die Täterin und darf nun verfolgen wie und ob die Ermittler auf die Spur von Paula gelangen. Paula selbst hat fortan aber nicht nur das Problem, dass sie einen Menschen umgebracht hat. Scheinbar wurde sie beobachtet als sie Vicos Haus betreten und verlassen hat und nun wird sie erpresst. Darüber hinaus findet sie im Rucksack von Vico eine größere Menge Drogen und genau diese Drogen werden nun von anderen Personen gesucht. Die Ermittler haben es hier nicht leicht. Die Welt der Schauspieler ist eine ganz eigentümliche und es fällt schwer hinter die Fassade der einzelnen Menschen zu blicken. Die Stars und Sternchen der Filmwelt können sich hinter ihrem schauspielerischen Talent bestens verstecken, aber die Ermittlerin Hanna Sydow weiß sehr genau was sie will und sie ermittelt in alle Richtungen und wittert so manche Ungereimtheit auf Anhieb. Der Autor schafft es hier den Leser immer wieder zu verblüffen, denn Paulas Ideen und Handlungen sind nicht immer auf den ersten Blick nachvollziehbar. Auch Hanna Sydow ist für manche Überraschung gut. Hier gibt es Spannung, obwohl der Fall für den Leser ja von Anfang an ganz klar ist. Sympathien, auch für solche Menschen die eindeutig zur Kategorie „Bösewicht“ zählen, wird hier vermutlich jeder hegen. Dieser Krimi ist lebensnah und zeigt ganz deutlich, dass unser Leben uns manchmal in Richtungen lenkt, die wir selbst nicht unbedingt als richtig ansehen. Das Leben ist eben facettenreich. Dieser Krimi ist es auch und daher in jedem Fall eine Leseempfehlung.

    Mehr
  • Der Tod kehrt ein bei Kölner Stars und Sternchen

    Kölner Kulissen
    TochterAlice

    TochterAlice

    01. May 2013 um 23:08

    ... aus Film und Fernsehen. Paula verlässt fluchtartig das Haus des unsympathischen Regisseurs Vico Cramer, der ihr zu nahe kam und sterben musste... doch ist alles wie es scheint? Ist sie seine Mörderin? Welche Rolle spielt der prallvoll mit Koks gefüllte Beutel, den sie aus seiner Wohnung mitgenommen hat? Paula wird zur Gejagten, zur Erpressten - als auch noch ihre Freundin und - erfolgreichere - Kollegin Julia ihr Leben lassen muss.  Hauptkommissarin Hanna Sydow tappt mit ihren Kollegen zunächst im Dunkeln und wird dann selbst auf für sie unerwartete und absolut widerwärtige Art und Weise zum Opfer. Was für ein Buch - Sascha Pranschke beschreibt Köln und vor allem den Kölner Klüngel auf witzige, spritzige und spannungsreiche Art und Weise. Wie es sich für Köln geziemt, wird hier gemauschelt, dass kein Auge trockenbleibt. Verknüpfungen zur Welt des Films durchdringen das Buch. Die Charaktere sind speziell, ihre Beschreibung offenbar eine Stärke des Autors - mit wenigen Worten entwirft er gleich eine Reihe von Figuren, die vor dem Auge des Lesers lebhaft Gestalt anzunehmen vermögen - so er bereit ist, sich in die Geschichte hineinfallen zu lassen. Einzig und allein das Ende war nicht ganz mein Fall und ließ mich etwas enttäuscht zurück. Ansonsten aber ein wirklich originelles Werk, das sich wohltuend von vielen Regionalkrimis unterscheidet und das man nicht so schnell vergessen wird. Ich hoffe sehr, dass es einen weiteren Band mit Hauptkommissarin Sydow geben wird!

    Mehr
  • Krimi im Film-Milieu

    Kölner Kulissen
    bookgirl

    bookgirl

    30. April 2013 um 13:57

    Inhalt Die Schauspielerin Paula Farkas bringt im Affekt den mit ihr befreundeten Regisseur Vico Cramer um. Sie kann zwar alle verdächtigen Spuren beseitigen und nimmt die Flasche Wein, die ihr als Mordinstrument gedient hat, in einem Rucksack mit. Kurze Zeit später erhält sie eine Mail, die sie beim Verlassen der Villa des Regisseurs zeigt. Doch von wem ist diese Mail? Zeitgleich ermittelt Hauptkommissarin Hanna Sydow in dem Mordfall und vermutet den Täter sogar im Umkreis des organisierten Verbrechens, bis ihre Spur immer mehr zu Paula hin verläuft. Meine Meinung Kölner Kulissen ist ein Krimi, der im Filmgeschäft spielt, was ich sehr interessant finde, da ich noch nie ein Buch in diesem Milieu gelesen habe. Es ist auch durchgehend flüssig und gut lesbar gewesen, aber es hat mich dennoch nicht richtig fesseln können. Paula ist mir zwar nicht unsympathisch und ich kann auch verstehen, dass man in brenzligen Situationen auf sein schauspielerisches Geschick zurück greift, um sich z.B. in der Umgebung von der Polizei nichts anmerken zu lassen, aber ich fand sie teilweise zu cool und unbeteiligt. Ich hätte mir hier gerne zumindest einen Hauch von Nervosität gewünscht und kein einfaches zurückgreifen auf das, was man in einer Schauspielschule gelernt hat. Gut gewählt fand ich die Figur des Erpressers und das Pseudonym, welches er für seine Mails benutzt hat. Um nicht zu spoilern, möchte ich hier nicht näher ins Detail gehen. In Punkto Spannung hätte das Buch für mich wesentlich mehr bieten können. Vielleicht liegt es daran, dass man von Anfang an den Täter kannte und somit der Überraschungseffekt weg war. Von dem Ende war ich enttäuscht. Für meinen Geschmack war es viel zu glatt und auch ein wenig unrealistisch. Fazit Alles in allem ist "Kölner Kulissen" ein solider, aber nicht übermäßig spannender Krimi, den ich Filmliebhabern dennoch empfehlen würde

    Mehr
  • Ein besonderer Krimi

    Kölner Kulissen
    Goch9

    Goch9

    24. April 2013 um 19:27

    Die Schauspielerin Paula Farkas beendet einen vielversprechenden Abend mit dem Regisseur Vico Cramer in dessen Haus. Nach einer kurzen Auseinandersetzung erschlägt sie den Regisseur mit einer Flasche im Affekt. Paula wechselt ihre mit Blut besudelte Kleidung, stopft sie in einen Rucksack und verlässt das Haus. Dabei wird sie beobachtet und fotografiert. Als sie am nächsten Tag den gesamten Inhalt des Rucksacks ausräumt, ist ihr klar, dass sie jetzt noch ein paar mehr Probleme hat. Sascha Pranschke hat einen tollen Krimi geschrieben, einen der etwas anderen Art. Beginnend mit den Mord und der Preisgabe der Täterin stellt sich dem Leser erst einmal die Frage: Was kommt jetzt? Erst einmal lernen wir die Ermittler kennen, das Umfeld und die Verfolger werden uns vorgestellt. Die einzelnen Personen werden sehr genau beschrieben und charakterisiert. Ich habe noch nie einen so liebenswerten, intelligenten und behutsamen Gewaltverbrecher erlebt. Paulas Leben und Umfeld wird auch sehr genau beobachtet und beschrieben, so dass der Leser ihren Wandel Schritt für Schritt nachvollziehen kann. Dabei wird die Spannung immer hoch gehalten. Man fiebert der Lösung, dem Ende entgegen und ist dann erst einmal perplex, ich jedenfalls. Das Ende gefällt mir sehr gut. Es ist vieles passiert und das hat seine Folgen. Ich hoffe Sascha Pranschke schreibt noch viele solche Krimis.

    Mehr
  • Krimi nach anderem Muster

    Kölner Kulissen
    micluvsds

    micluvsds

    18. April 2013 um 15:44

    Paula wollte Vico Cramer nicht erschlagen - zumindest war das nicht ihre Absicht. Damit startet der Regionalkrimi "Kölner Kulissen" von Sascha Pranschke. Im Mordfall Vico Cramer ermittelt die Hauptkommissarin Hanna Sydow, und auch wenn Paula die Spuren beseitigt hat, wird sie schnell eine der Verdächtigen. Auch von anderer Seite wird Vicos Mörder gesucht, und zu allem Überfluss taucht auch noch ein Zeuge auf, der Paula erpresst.... Dieser Regionalkrimi entspricht nicht dem sonst bei Krimis üblichen "Who's done it"-Stil. Der Leser weiß von den ersten Seiten an, wer der Täter ist. Dennoch schafft der Autor es den Leser zu fesseln und eine Spannung zu erzeugen, die einen durch das ganze Buch trägt. Die Figuren sind sehr schön dargestellt, und man kann eigentlich niemanden wirklich eindeutig auf die gute oder böse Seite stellen - viele Figuren haben positive und negative Züge. Mir persönlich hat das Ende nicht so gut gefallen, aber das ist wohl reine Geschmackssache, ich kann mir gut vorstellen, dass es anderen Lesern nicht so geht. Generell ist es ein Buch, dass ich Krimifans, die Lust haben, mal einen krimi nach anderem Muster zu lesen, empfehle.

    Mehr
  • Nicht alles glänzt im Filmgeschäft

    Kölner Kulissen
    vielleser18

    vielleser18

    15. April 2013 um 21:59

    Eigentlich wollte Paula nur endlich mal wieder einen richtigen Auftrag, einen guten Film drehen und nicht nur Radiowerbung für Spülmittel machen. Nur deshalb nimmt sie die Einladung von dem Regisseur Vico Cramer an und trifft sich mit ihm in dessen Haus. Doch dann passiert das, was sie eigentlich nie wollte: Viktor stirbt, durch ihre Hand. Von da an ändert sich in Paulas Leben so einiges, denn sie wird nicht nur erpresst...... Schon von Anfang an, weiß der Leser dieses Kriminalromans, wer der Täter ist. Doch wer denkt, damit sei die Spannung verloren gegegangen, der irrt. Denn noch sind viele Fragen offen. Wer ist der Erpresser ? Wie kommt Paula mit dem Mord klar ? Wird die Kölner Kriminalpolizei um Hanna Sydow sie überführen ? Und wer verfolgt sie noch ? Und es bleibt spannend und überraschend bis zum Schluß. Der Kriminalroman beweist einmal mehr, dass nicht alles Schwarz oder Weiß ist, dass es nicht nur klassische Opfer- oder Täterrollen gibt. Sascha Pranschke erzählt die Geschichte im Präsens, der Leser wird dadurch gefühlt zeitgleich in die Aktionen mit eingebunden, er fühlt sich immer auf der selben Höhe, wie die Protagonisten. Ein ansprechender Erzählstil aus abwechselnden Perspektiven runden die ganze Geschichte ab. Ein Kriminalroman mal so ganz anders !

    Mehr