Aurora

von Sascha Reh 
5,0 Sterne bei1 Bewertungen
Aurora
Bestellen bei:

Zu diesem Buch gibt es noch keine Kurzmeinung. Hilf anderen Lesern, in dem du das Buch bewertest und eine Kurzmeinung oder Rezension veröffentlichst.

Auf der Suche nach deinem neuen Lieblingsbuch? Melde dich bei LovelyBooks an, entdecke neuen Lesestoff und aufregende Buchaktionen.

Inhaltsangabe zu "Aurora"

Kurz vor Heiligabend bricht ein gewaltiger Schneesturm über die sonst so milde Insel Bornholm herein. Ole, der Lokalreporter einer Tageszeitung, soll darüber berichten, obwohl er sich eher zur Analyse von Weltereignissen berufen fühlt. Per Zufall verschlägt es ihn in einen Schützenpanzer, mit dem der junge Soldat Eric dringlich unterwegs ist: Eine Frau erwartet in einem vom Schnee abgeschnittenen Ort ein Kind, und Eric hat angeblich den Auftrag, die Hebamme zu ihr zu bringen. Doch kaum ist Tamara zugestiegen, braut sich nicht nur draußen, sondern vor allem zwischen den drei höchst unterschiedlichen Menschen mehr als nur eine Sturmfront zusammen. Als der Panzer im Schneegestöber stecken bleibt, führt für den Reporter nur noch ein Weg zu der großen Story, die er dringend braucht: ins Innere seiner Mitfahrer.
In 'Aurora' erzählt Sascha Reh nicht nur eine ganz andere Art Weihnachtsgeschichte, sein Roman ist auch eine intime Momentaufnahme des Status quo zwischen Männern und Frauen in der heutigen Gesellschaft – beklemmend, temporeich und voller Dialogwitz.

Buchdetails

Aktuelle Ausgabe
ISBN:9783895610882
Sprache:Deutsch
Ausgabe:Fester Einband
Umfang:200 Seiten
Verlag:Schöffling
Erscheinungsdatum:18.09.2018

Rezensionen und Bewertungen

Neu
5 Sterne
Filtern:
  • 5 Sterne1
  • 4 Sterne0
  • 3 Sterne0
  • 2 Sterne0
  • 1 Stern0
  • Sortieren:
    Buchraettins avatar
    Buchraettinvor 8 Tagen
    Eine ganz besondere Geschichte am einem 24. Dezember auf der Insel Bornholms

    Eine besondere Geschichten in der heiligen Nacht des Jahres- eine Geschichte dreier Menschen in mitten des Schneesturms.
    Ein kleines Büchlein, das einen Leser mitnimmt auf eine Reise in die Nacht des 24. Dezembers, inmitten eines Schneesturm auf der Insel Bornholms.
    Ole ist Reporter bei einer Lokalzeitung. Er ist ehrgeizig, möchte vorwärts kommen in seinem Beruf, hofft auf die eine Story. Aber die Karriere tritt auf der Stelle. Nun soll er von dem Kälteeinbruch berichten, dem drohenden Schneesturm auf der Insel Bornholms. In der Rettungsstelle von Ronne auf der Insel geht ein Notruf ein. Eine schwangere Frau, die Geburt steht kurz bevor. Ole begleitet Eric auf den Einsatz mit einem Panzer durch den Schnee.
    Die Sprache im Buch ist sehr klar, schon kühl würde ich sie nennen. Es sind kurze Sätze, auf den Punkt ohne viel Beschreibungen oder Emotionen. Dennoch gelingt es dem Autor die Kälte, den Schnee, die Dunkelheit und auch die menschliche Abhängigkeit von der rauen Natur der Insel zu beschreiben und mir als Leser das Gefühl zu geben, als sei ich hautnah dabei.
    Die Kälte kriecht hier zwischen den Zeilen hervor und ich spüre wie ich beim Lesen leicht fröstele. Aber auch die Unzufriedenheit, den Drang Erfolg haben zu wollen, wird bei Oles Geschichte deutlich.
    Sehr gut gefallen hat mir beim Lesen des Buches, dass ich immer wieder auf die Karte der Insel schauen konnte, wenn Orte im Buch erwähnt werden. Es ist eine Karte von Bornholm.
    Heiligabend- eine Insel, ein Schneesturm, eine Rettungsaktion für eine Schwangere, ein Panzer verschiedenen Menschen in einer Extremsituation, das alles verarbeitet der Autor in diesem Buch.
    Ich fand es war ein ganz eigener, kühler, durchaus zur Geschichte passender Erzählstil.
    Ich mochte auch die Überraschungsmomente im Buch. Es sind kleine Details, in den Szenen verarbeitet- da bekommt die Frau plötzlich einen Namen- Tamara und man ist als Leser ebenso wie Ole ein wenig überrascht, wer sie ist. Aber es warten noch mehr Überraschungen auf die Leser und die Figuren.
    Schön fand ich auch die Einschübe, wie die Natur und auch die Stimmung der Insel sich verändert im Laufe die Jahreszeiten.
    Die Geschichte hat mir gut gefallen. Mir war der Stil ein wenig kühl, ich denke mag gern ein wenig mehr Emotionen zu spüren, aber es passt dieser kühle, etwas distanzierte Stil durchaus zu dieser rauen Geschichte.
    Die Perspektive der Erzähler ändert sich dann auch, es erzählt jemand anderes als Ole, auch das Detail hat mir gut gefallen, weil es die Erzählung rund machte.
    Drei Menschen in einem Schneesturm auf einer Insel- umgeben von der eisernen Haut eines Panzers den Elementen ausgesetzt- welche Geheimnisse bergen sie?

    Kommentieren0
    11
    Teilen

    Gespräche aus der Community zum Buch

    Neu

    Starte mit "Neu" die erste Leserunde, Buchverlosung oder das erste Thema.

    Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

    Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach

    Hol dir mehr von LovelyBooks