Sasha Filipenko

 4.2 Sterne bei 82 Bewertungen
Autor von Rote Kreuze und Rote Kreuze.
Autorenbild von Sasha Filipenko (©Lukas Lienhard / © Diogenes Verlag)

Lebenslauf von Sasha Filipenko

Sasha Filipenko, 1984 in Minsk geboren, ist ein weißrussischer Schriftsteller, Drehbuchautor und Comedian. "Rote Kreuze" ist der erste seiner Romane, der aus dem Russischen übersetzt wurde und auf Deutsch erscheint. Er lebt heute mit seiner Familie in St. Petersburg.

Neue Bücher

Rote Kreuze

 (81)
Neu erschienen am 26.02.2020 als Hardcover bei Diogenes.

Rote Kreuze

 (1)
Neu erschienen am 26.02.2020 als Hörbuch bei Diogenes.

Alle Bücher von Sasha Filipenko

Cover des Buches Rote Kreuze (ISBN:9783257071245)

Rote Kreuze

 (81)
Erschienen am 26.02.2020
Cover des Buches Rote Kreuze (ISBN:9783257804164)

Rote Kreuze

 (1)
Erschienen am 26.02.2020

Neue Rezensionen zu Sasha Filipenko

Neu

Rezension zu "Rote Kreuze" von Sasha Filipenko

Jahre des Terrors
Dajobamavor 32 Minuten

Rote Kreuze - Sasha Filipenko 

Vor einigen Jahren habe ich Solschenizyns Archipel Gulag schockiert abgebrochen. Streckenweise fühlte ich mich hier wieder daran erinnert. Denn auch in diesem Roman eines jungen weißrussischen Schriftstellers geht es zum großen Teil um die dunkelsten Kapitel russischer Geschichte. 

Alexander, auch Sascha genannt, zieht mit seiner kleinen Tochter in die Nachbarschaft der über 90jähirgen Tatjana. Diese leidet unter Alzheimer und scheint nur darauf gewartet zu haben, jemandem ihre dramatische Lebensgeschichte erzählen zu dürfen. Sie hat vor vielen Jahrzehnten im Strudel des stalinistischen Terrors alles verloren und lebt nun sehr einsam. 

Ein ganzes Leben und ein knappes Jahrhundert geschichtliche Hintergründe in nicht einmal 300 Seiten. Und gerade damit hat sich der Autor meiner Meinung nach etwas übernommen. Vieles wird quasi im Zeitraffer betrachtet, wirkt auf mich möglichst schnell abgehandelt. 

Sascha ist im Prinzip nur Statist, damit so etwas wie ein Dialog stattfinden kann. Seine Geschichte hat nämlich weder mit der Tatjanas etwas zu tun, noch mit der russischen Geschichte. 

Generell wirken sehr viele Situationen arg gestellt und unglaubwürdig, nur dazu da, Tatjanas Geschichte weiterzuerzählen. Erzähltechnisch fand ich diesen Roman oft sehr ungeschickt vorangetrieben. Dazu kommen mir viel zu viele Unterbrechungen, verschiedene Zeitstränge, Wechsel zwischen Tatjana und Alexander, Einschübe von vielen Textdokumenten. Das alles stört den Lesefluss enorm und schafft unnötige Distanz zu den Figuren.

Dabei ist Tatjanas Geschichte wirklich lesenswert und berührend. Der Autor erzählt mit einer nüchternen Distanz, die mich anfangs eher störte, im Verlauf war ich darüber allerdings sehr froh, denn nur diese Distanz macht dieses Schicksal überhaupt erträglich zu lesen. 

Wie ein roter Faden durchziehen diverse rote Kreuze die Geschichte, das hat mir gefallen. 

Es ist wichtig über die Gräuel der Zeit zu schreiben und zu lesen. Besonders angesichts der Tatsache, dass das russische Regime bis heute darüber schweigt. Trotzdem hätte ich mir hier mehr Seiten, mehr Raum für Erklärungen und Kennenlernen der Figuren gewünscht.  Vieles wirkt zu schnell abgehandelt, Alexanders Geschichte nimmt zusätzlich Platz weg. Da wünschte ich mir doch die dicken, opulenten russischen Klassiker zurück.

Insgesamt fand ich die Geschichte sehr interessant, jedoch literarisch nicht gut umgesetzt. Schade. 

3 Sterne




Kommentieren0
1
Teilen

Rezension zu "Rote Kreuze" von Sasha Filipenko

Aufschrei gegen das kollektive gesellschaftliche Vergessen
Girdievor 43 Minuten

Der Roman „Rote Kreuze“ von Sasha Filipenko spielt am Ende des Jahres 2000.Alexander ist einer der beiden Protagonisten, 30 Jahre alt und hat eine wenige Monate alte Tochter. Er ist von Beruf Fußballschiedsrichter und hat gerade eine Wohnung in Minsk neu angemietet. Auf seiner Wohnungstür ist ein gut sichtbares rotes Kreuz aufgemalt. Beim Versuch, die beiden Striche zu entfernen, begegnet er seiner Nachbarin Tatjana, die sich dazu bekennt, das Kreuz angebracht zu haben, damit es sie nach Hause führt. Sie ist die zweite Hauptfigur des Romans, schon 90 Jahre alt und an Alzheimer erkrankt.


Tatjana besteht darauf, dem jungen Nachbarn ihre Wohnung zu zeigen, von der Alexander überrascht ist und deren Ausstattung Fragen aufwirft. Die beiden kommen ins Gespräch und beginnen damit, über ihr Leben zu erzählen, wobei Alexander dabei zunächst zögerlich ist. Tatjana schildert ihr bewegtes Leben und ihren persönlichen Kampf für ihre kleine Familie in den Jahren der Stalin-Ära und den Jahren nach dem Tod des Diktators. Auch Alexander hat in den letzten Wochen und Monaten für seine kleine Familie gekämpft. Obwohl sich die Geschichten grundlegend unterscheiden, haben beide auch einiges gemeinsam.


Rote Kreuze ziehen sich durch den gesamten Roman, nicht nur in Form des Symbols zur Erinnerung an Alexanders Haustür. Der Titel bezieht sich ebenso auf das Internationale Komitee des Roten Kreuzes, das im und nach dem Zweiten Weltkrieg Informationen über Verletzte und Kriegsgefangene gesammelt und zur Verfügung gestellt hat. Die Korrespondenz mit dem Komitee spielt eine wichtige Rolle im Buch, Sasha Filipenko hat den Wortlaut von Originaldokumenten in seinen Roman eingebunden, mit ihnen stützt er seine Forderung, die Erinnerung an die Gräuel des vorigen Jahrhunderts in den sozialistischen Sowjetrepubliken aufrecht zu erhalten.


Außerdem erinnern die Kreuze in ihrer übertragenen Form an das Leid, dass beide Protagonisten in ihrem Leben erfahren haben und nun mit sich tragen. In ihren Schicksalen trifft der Respekt gegenüber einer einzelnen Person des modernen Weißrusslands auf die Grausamkeiten des Sowjetregimes in der Mitte des letzten Jahrhunderts, die ein Leben auf gänzlich andere Art gemessen, beurteilt und bewertet hat.


Beiden Protagonisten gemeinsam ist auch, dass sie schwierige Entscheidungen zu treffen hatten. Tatjana hat entsprechend der gegebenen Lage im Geheimen entschieden, weil sie niemandem vertrauen konnte. Alexander, der einen Sinn für Gerechtigkeit hat, die auch in seinem Beruf zum Tragen kommt, hatte zwar die Möglichkeit Informationen und Rat öffentlich einzuholen, doch sein Beschluss wird nicht von jedem gutgeheißen, sondern findet auch kritische Stimmen.


„Rote Kreuze“ ist ein Roman gegen das Vergessen, nicht nur aufgrund der Alzheimererkrankung der Protagonistin Tatjana, sondern es ist ebenfalls ein Aufschrei gegen das kollektive gesellschaftliche Vergessen an die gefühllos veranlassten Repressionen in den sowjetischen Republiken vor einigen Jahrzehnten. Sasha Filipenko schreibt bedrückend und berührend, seine Geschichte bleibt in Erinnerung. Gerne empfehle ich das Buch weiter.

Kommentieren0
0
Teilen

Rezension zu "Rote Kreuze" von Sasha Filipenko

Rote Kreuze
Kristall86vor 2 Stunden

Alexander hat in seinem recht jungen Leben schon mehr Schicksalsschläge erlebt als Andere. Um den Kopf ein wenig zu befreien zieht er nach Minsk und trifft dabei auf eine ganz besondere Nachbarin.

Tatjana Alexejewna ist mittlerweile einundneunzig Jahre alt, hat Alzheimer und bekritzelt die Türen ihrer Nachbarn mit roten Kreuzen - auch die von Alexander. 

Die beiden lernen sich auf besondere Art kennen und erzählen sich, nachdem sie einander vertrauen, ihre jeweilige Lebensgeschichte. 

Beide merken schnell trotz ihres Altersunterschiedes, dass sie mehr verbindet mit ihren Schicksalen als sie gefacht habe: ihre Herzen wurden gebrochen und ihre Seelen drohten zu brechen. 

Eine unerwartete Freundschaft zwischen beiden entsteht....


Sasha Filipenko wird momentan in der Literaturszene hochgelobt und auch das zurecht! Die Geschichte um Tatjana und Sasha liest sich so kalt, trocken und erschreckend, das ich oft schlucken musste. Filipenko zeigt ein Bild Russlands wie es nur ein Russe sehen kann. Tatjanas Geschichte ist zwar viele Jahrzehnte älter aber hat an Schrecken bis heute nichts verloren. Ihre Arbeit hat sie gezwungen aber zu sehen mit welchem Leid sie dabei verbunden war, beschäftigt sie bis kurz vor ihrem Tot. In ihrer Geschichte erfahren wir, wie Russland sich den eigenen Kriegsgefangen, den eigenen Leuten, verweigert hat. Sie wurden nicht mehr beachtet und galten als ein Nichts....das liest sich erstmal unvorstellbar aber es war leider blanke Realität damals. 

Sashas Geschichte ist moderner und auch unheimlich tragisch, aber Tatjana hört zu und will in seine Seele blicken. Filipenko gelingt dieses Gespräch der Generationen ganz wunderbar! Die beiden harmonieren und nichts wirkt dabei komisch oder gekünstelt. Seine Sprachweise und sein Schreibstil sind unheimlich flüssig und zum Teil wirklich humorvoll bis fast schon Sarkastisch schwarz. Humor in so eine ernste Geschichte zu bringen erfordert viel Fingerspitzengefühl und Filipenko hat das wunderbar geschafft. Ich habe noch nie so herzhaft über einen Nieser mit Rotz gelacht wie hier. Ja, Sie lesen richtig! Das Filipenko dann auch noch Alzheimer und Tatjanas Abschiedsgedanken so genial in die Geschichte gepackt hat, fand ich passend und gelungen. Man darf davor nicht die Augen verschließen - es kann jeden treffen von uns!

Filipenko spricht unheimlich viele Themen an, die gern als Tabu-Themen betrachtet werden. Er hat es perfekt geschafft darüber zu „sprechen“ und ich habe das Buch nur selten aus der Hand legen können. Ein weiteres Highlight ist das Cover: Eine Frau geht die Treppen empor und ihr Schatten ist ein Kreuz. Da kann man viele, sehr viele Gedanken dazu aufbringen wie z.B. der Tot ist einen auf den Fersen oder in jedem von uns schlummert der Tot....


Ein Buch das nachhallt und mich sehr, sehr gut unterhalten hat! Hier gibt es klare 5 von 5 Sterne!

Kommentieren0
0
Teilen

Gespräche aus der Community

Neu
Cover des Buches Rote Kreuze (ISBN:undefined)

Mit "Rote Kreuze" von dem weißrussischen Schriftsteller Sasha Filipenko eröffnen wir unseren Literatursalon 2020!

Was würdet ihr machen, wenn euch ein sehr alter Mensch Geschichten erzählen würde? Alexander, der Protagonist von "Rote Kreuze", würde einfach zuhören. Was daraus wird: eine wunderbare Freundschaft zwischen zwei Menschen, die sich viel ähnlicher sind, als sie zuerst dachten.

Neugierig? Wir suchen 30 Testleser!

"Wie ein Schiffbrüchiger Seefahrer beschließe ich, die unbekannte Insel, auf der ich gestrandet bin, zu erkunden. Minsk."

Möchtet ihr mehr über Alexander und Tatjana erfahren und auch darüber, was sie beide verbindet?

Dann bewerbt euch für eins von 50 Exemplaren von "Rote Kreuze", die wir zusammen mit Diogenes für unsere Leserunde im Literatursalon verlosen.

Bewerbt* euch bis zum 09.02.2020, indem ihr auf folgende Frage antwortet:

Alexander ist jung und Tatjana schon eine sehr alte Dame. Trotzdem werden die beiden Freunde. Glaubt ihr, dass so etwas auch im wirklichen Leben und nicht nur in Romanen vorkommen kann? Was ist das Besondere in so einer Freundschaft?

Ich freue mich auf eure Antworten und wünsche euch viel Glück!

*Bitte beachtet vor eurer Bewerbung unsere Richtlinien für Buchverlosungen und Leserunden.

1186 BeiträgeVerlosung beendet

LovelyBooks lädt auch im Jahr 2020 zu spannenden Challenges ein.

Und auf euch warten tolle Gewinne.
Die anspruchsvolle Gegenwartsliteratur ist natürlich 2020 wieder dabei!

Liest du gerne Bücher mit Niveau?
Dann ist diese Challenge genau das Richtige für dich.


15 anspruchsvolle Romane möchten wir vom 01.01.2020 bis 31.12.2020 lesen.

Es gelten nur Bücher - Gegenwartsliteratur -, die in diesem Zeitraum erscheinen (Ersterscheinungen) und an diesem Beitrag angehängt sind.
Auch Neuauflagen – 2020 erschienen - von Klassikern.

Die Regeln:

Melde dich mit einem kurzen Beitrag hier im Thread an.

Einstieg ist jederzeit möglich. Und du kannst dich jederzeit wieder abmelden. Du verpflichtest dich zu nichts.

Schreibe bitte zu jedem Buch, das du für die Challenge gelesen hast, eine Rezension bei LovelyBooks, und verlinke diese in einem einzigen Beitrag in diesem Thread. Dieser Beitrag, wird von mir unter dem entsprechenden User-Namen in der Teilnehmerliste verlinkt. Das wird dein Sammelbeitrag für deine Rezensionen sein.

Es gelten nur Bücher (Achtung: keine Hörbücher, keine Bildergeschichten, keine Graphic Novels), die an diesem Beitrag angehängt sind!

Bitte beachten: Die Liste der Bücher erhebt keinen Anspruch auf Vollständigkeit.

Nimmst du die Herausforderung an?

Unter allen Teilnehmern, die es schaffen, 15 Romane mit Niveau bis zum 31.12.2020 zu lesen und zu rezensieren, wird ein tolles Buchpaket verlost.

Natürlich mit den passenden Büchern zum Thema.

Ich freue mich auf viele Anmeldungen!

Teilnehmer:

anna_m

anushka

BluevanMeer

Buchraettin

Caro_Lesemaus

czytelniczka73

Dajobama

Federfee

Fornika

Heikelein

Insider2199

Jariah

jenvo82

JoBerlin

leselea

kingofmusic

krimielse

marpije

Miamou

MilaW

miro76

miss_mesmerized

naninka

nonostar

parden

Petris

renee

Ro_Ke

sar89

Schmiesen

Schnick

schokoloko29

Sikal

Simi159

solveig

Sommerkindt

StefanieFreigericht

sursulapitschi

TanyBee

TochterAlice

ulrikerabe

wandablue

Wuestentraum

Xirxe

154 Beiträge
Zum Thema

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Buchliebe für dein Mailpostfach

Hol dir mehr von LovelyBooks