Sasha Grey Die Juliette Society

(30)

Lovelybooks Bewertung

  • 21 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 1 Leser
  • 19 Rezensionen
(2)
(3)
(9)
(9)
(7)

Inhaltsangabe zu „Die Juliette Society“ von Sasha Grey

DIE EROTIK-SENSATION Die Filmstudentin Catherine hat ein Geheimnis: einen lang gehegten Traum, der Ursprung aller ihrer sexuellen Fantasien ist. Einen Traum voller Begierden, für die sie sich schämt und die ihr peinlich sind. Und dieser Traum wird immer lebendiger, ist erfüllt von wildem, orgiastischem Sex und hält schließlich Einzug in ihren Alltag: Eines Abends trifft sie in einem Club auf einen Mann, der sie in eine fremde Welt entführt. Und bald tritt sie der exklusiven Juliette Society bei, einer Geheimgesellschaft, in der sie ihre tiefsten und dunkelsten Fantasien auslebt. Doch wer dieser Welt beitritt, für den gibt es kein Zurück mehr. (6 CDs, Laufzeit: 7h 30)

Einfach grauslig: kaum Handlung und wirre Phantasien. Das war verschwendete Zeit!

— Bluely

Ein Porno, der große Literatur sein möchte. Einige Passagen, vor allem der Schlussteil, ganz lesenswert, insgesamt aber nicht umwerfend.

— Edeltraud

Eines der schlechtesten Bücher das ich im letzten Jahr gelesen habe. Musste abbrechen - und ich bin nicht empfindlich!

— meistraubi

Klasse geschrieben und gesprochen. Sehr tolle und authentische Sexszenen. Leider gegen Ende sehr unrealistisch und nervig.

— Ronne

Sacha Grey nennt "Die 120 Tage von Sodom" und "Candid" von Voltaire als ihre Vorbilder, ansonsten sei das Buch wie "Fight club"

— Holden

Insgesamt fand ich das Hörbuch überwiegend gut, da es meine Erwartungen in Sachen Realismus und Branchenkenntnis von Sasha Grey erfüllt hat,

— kalanthia

Intellektuelle Pornografie - sehr viel Sex, sehr viele intellektuelle Ergüsse, leider kaum Handlung

— kornmuhme

Pornographische Erotik mit detaillierten Beschreibungen.... aber bitte keine gute Story erwarten

— Briana

Leider verliert die Story im Laufe des Buches zu sehr Substanz. Wer allerdings auf detaillierte Erotikszenen wert legt, der ist hier richtig

— Liyadis

Stöbern in Erotische Literatur

Mit dem Herz durch die Wand

Es gibt bessere, aber auch weitaus schlechtere Bücher. Ich würde es empfehlen.

LittleLondon

Big Rock - Sieben Tage gehörst du mir!

Inhalt: Die Frauen denken, ich bin ein arrogantes Arschloch und ein unverbesserlicher Playboy. Und das war ich auch. Bis eine Woche mein Leb

VanessaStma

Du bist mein Feuer

Stellenweise etwas holprig mit unrealistischen Charakterwendungen.

Julie209

Black Dagger - Vishous & Jane

Macht süchtig

weinlachgummi

One Night - Das Versprechen

Zwischen Zwang, Liebe und der dunklen Seite der Macht

xxnickimausxx

Calendar Girl - Verführt

Jede Seite absolut prickelnd, aber Mias Gefühle sind schwer nachzuvollziehen. Trotzdem bin ich gespannt, wie es sich entwickelt.

Akantha

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Filmtheorie und Sex

    Die Juliette Society

    Rebekka_NP

    21. April 2014 um 14:51

    Catherine ist eine Filmstudentin mit lebhaften sexuellen Fantasien. Ihr Freund, der sehr beschäftigt ist mit der Arbeit in einem Wahlkampfteam, lässt sich allerdings selten zu gemeinsamer körperlicher Ertüchtigung hinreißen. Deshalb lässt sich Catherine immer mehr mit einer Kommilitonin ein, die ein deutlich abenteuerliches Sexualleben zu haben scheint: Auf einer Webseite namens Sodom, in Untergrundclubs und für einen Geheimbund namens „die Juliette Society“. Die Story ist der klassische Entdeckerplot, bei dem Catherine allerhand sexuelle Eigenartigkeiten entdeckt. Es gefällt mir, dass Catherine dabei kein unerfahrenes Dummchen ist, wie z.B. Ana in Shades of Grey. Sie hat Selbstbewusstsein und einiges an Wissen, was sie mit ständigen Querverweisen zur Filmtheorie und in die Popkultur demonstriert. Die erotischen Szenen sind gut in die Gesamterzählung eingewebt, als Phantasieszenen, Erzählungen oder Realszenen. Die Szenen sind nicht wirklich Hardcore, aber doch deutlicher als z.B. in Shades. Einiges was sie denkt und erlebt ist wirklich schräg, dennoch konsistent mit Catherines Person. Ihre Beziehung zu ihrem Boyfriend hat auch nicht den völlig überdrehten Ton vieler anderer erotischer Romane für Frauen. In der Beziehung gibt es auch Probleme. Catherine vögelt und fantasiert fremd. Ob der Freund letztendlich zu ihr passt oder nicht, entscheidet sie selbst. Unnötig ist der Aufwand rund um die Verschwörungstheorien über die Juliette Society. Das wirkt aufgesetzt und hat wenig mit Catherine zu tun. Insgesamt ist es sehr erhohlsam, einen erotischen Roman zu hören, dessen Hauptcharakter man nicht wegen seiner Naivität schütteln und anschreien will.

    Mehr
  • Leider nicht mein Geschmack

    Die Juliette Society

    mausispatzi2

    31. March 2014 um 11:36

    Kurzbeschreibung: Die Filmstudentin Catherine hat ein Geheimnis: einen lang gehegten Traum, der Ursprung aller ihrer sexuellen Fantasien ist. Einen Traum voller Begierden, für die sie sich schämt und die ihr peinlich sind. Und dieser Traum wird immer lebendiger, ist erfüllt von wildem, orgiastischem Sex und hält schließlich Einzug in ihren Alltag: Eines Abends trifft sie in einem Club auf einen Mann, der sie in eine fremde Welt entführt. Und bald tritt sie der exklusiven Juliette Society bei, einer Geheimgesellschaft , in der sie ihre tiefsten und dunkelsten Fantasien auslebt. Doch wer dieser Welt beitritt, für den gibt es kein Zurück mehr. Meine Meinung: Ich habe mir darunter etwas ganz anderes vorgestellt und muss sagen, am Anfang war ich sehr enttäuscht, aber im nachhinein gesehen, macht eigentlich alles einen Sinn. Allerdings sollte man sich beim anhören dieses Hörbuches sicher sein, das niemand anderes zuhören kann, denn das Lieblingswort der Autorin ist ficken, ficken und nochmals ficken. Ich habe es bei einer längeren Autofahrt gehört, aber für meinen Geschmack war es mir zu versaut und abgedreht, obwohl ich schon einige Bücher aus diesem Genre gelesen habe.  Die Story ist seltsam und man kann schlecht unterscheiden, was Wirklichkeit ist und was nur eine Vorstellung oder ein Traum von Catherine. Sie liebt ihren Jack aber irgendwie ist er ihr nicht gut genug und sie kann mit ihm ihre sexuellen Fantasien nicht ausleben, als sie Anna begegnet wird allerdings alles anders. Die Protagonisten sind alle irgendwie komisch und sind verrückt. Ich bin mit allen nicht richtig warm geworden und konnte keinen richtigen Bezug zu ihnen aufbauen. Svantje Wascher hat die perfekte Hörbuchstimme und zieht einen in ihren Bann. Man kann ihr Stundenlang zuhören, ohne das es langweilig wird. Ich hoffe, sie macht noch ganz viele Hörbücher. Fazit: Dieses Hörbuch war leider nicht mein Fall. Es war mir zu heftig aber das ist zum Glück ja Geschmacksache und es wird bestimmt einige Liebhaber finden.

    Mehr
  • Intellektuelle Pornographie - geht das???

    Die Juliette Society

    kornmuhme

    Inhalt: Die junge Filmstudentin Catherine ist eigentlich sehr glücklich mit ihrem Freund Jack: Die beiden wohnen zusammen, er arbeitet im Wahlkampfbüro für einen ehrgeizigen Politiker, sie studiert Filmgeschichte und es scheint echte Liebe im Spiel. Doch Catherine trägt Sehnsüchte in sich, der übliche, manchmal auch etwas wilder ausfallende "Alltagssex" reicht ihr nicht mehr so recht, irgendwie will sie mehr, obwohl sie nicht so genau weiß, was dies genau ist. Als sie engeren Kontakt zu ihrer Kommilitonin Anna erhält, eröffnet ihr diese Verbindung neue ungeahnte Möglichkeiten: Anna erzählt Catherine von ihrer Affäre mit einem Dozenten, dessen ungewöhnliche Wünsche sie erfüllt (und den sich Catherine für ihre erotischen Träumereien auserkoren hat), sie macht sie mit Websites für Hardcore-Sex und mit Menschen bekannt, die ein völlig ungehemmtes Sexleben führen und sich auf geheimen orgistischen Veranstaltungen treffen. Auch Catherines erotische Fantasien werden extremer, und so langsam aber sicher entfernen sich Catherine und Jack voneinander ... Meinung: Ich bin sehr zwiegespalten, was das (Hör-)Buch betrifft, daher werde ich erst einmal die positiven und dann die negativen Aspekte aufführen. Ich denke, so ist es am einfachsten. Zunächst einmal: Das Hörbuch ist toll gelesen! Die Sprecherin passt hervorragend zur Protagonistin Catherine, die beiden müssten im selben Alter sein und Svantje Wascher hat eine etwas rauchige Stimme, die dem Ganzen etwas Verruchtes gibt. Ich habe ihr gern zugehört! Auch Catherine gefällt mir gut! Sie ist eine ziemlich intellektuell-künstlerische Person, reflektiert ihr Umfeld, sich selbst und ihre Gedanken/Fantasien sehr exakt. Ihre Entwicklung, ihre ungestillten Sehnsüchte und Abgründe fand ich glaubhaft dargestellt: Sie ist ziemlich zerrissen zwischen ihrer Liebe zu Jack, der ihr aber aufgrund seines stressigen Jobs recht wenig Aufmerksamkeit schenkt, und ihren erotischen Sehnsüchten, sexuell vom altbekannten Pfad abzuweichen. Sie will einfach mehr - oder eher gesagt, etwas anderes, Härteres. Die Erotikszenen sind sehr explizit und detailreich, zudem gibt es wieder für jedermanns/jederfraus Geschmack etwas, die Sexszenen variieren also und finden sich auch zahlreich im Buch wieder. Soweit zum Positiven. Dem (Hör-)Buch mangelt es aber vor allem an einer Sache: einer Geschichte! Die Inhaltsangabe, die ich oben geschrieben habe, ist höchstens ein Gerüst, das die vielen Sexszenen und intellektuellen Ergüsse der Protagonistin allenfalls locker zusammenhält! Im Prinzip wechseln Gedanken und Erotik einander ab, manchmal vermischen sie sich auch - dazwischen ist leider kaum etwas. Darüber hinaus hat der Verlag bei Titel und Klappentext ordentlich ins Klo gegriffen: die Juliette Society? Spielt kaum eine Rolle. Ein Mann, der sie in die Szene einführt? Gibt es nicht! Wahrscheinlich sollten damit potenzielle "Shades of Grey" und Co.-Leser angelockt werden. Aber die werden bitterlich enttäuscht werden! Die letzte CD - ohne Spoiler! - hat für mich leider eher Verwirrung als Auflösung gebracht. Hier sollten wohl die Fäden der "Geschichte" zusammengeführt werden - nur wenn es keine Geschichte vorher gab, kann auch nichts aufgelöst werden, und ich habe mich am Ende gefragt: Was soll das jetzt nun??? Fazit: Insgesamt fand ich das Hörbuch leider eher enttäuschend. Zwar waren die detailreichen, geschmackvollen Erotikszenen sehr anregend und haben das Kopfkino ausgelöst, aber für ein Hörbuch mit 6 CDs ist das einfach ein bisschen wenig, denn eine schlüssige oder gar interessante Geschichte sucht man vergeblich. Daher leider nur 3 von 5 Sternen.        

    Mehr
    • 2
  • Leserunde zu "Die Juliette Society" von Sasha Grey

    Die Juliette Society

    DieBuchkolumnistin

    Die Filmstudentin Catherine hat ein Geheimnis: einen lang gehegten Traum, der Ursprung aller ihrer sexuellen Fantasien ist. Einen Traum voller Begierden, für die sie sich schämt und die ihr peinlich sind. Und dieser Traum wird immer lebendiger, ist erfüllt von wildem, orgiastischem Sex und hält schließlich Einzug in ihren Alltag: Eines Abends trifft sie in einem Club auf einen Mann, der sie in eine fremde Welt entführt. Und bald tritt sie der exklusiven Juliette Society bei, einer Geheimgesellschaft , in der sie ihre tiefsten und dunkelsten Fantasien auslebt. Doch wer dieser Welt beitritt, für den gibt es kein Zurück mehr... Hörprobe Es gibt eine Autorin, die E.L. James mit "Shades of Grey" wahrlich alt aussehen lässt - denn sie weiß, wovon sie da schreibt und ist in der Erotikbranche bereits ein weltweiter Star. Niemand geringeres als Erotikdarstellerin Sasha Grey hat nun ihren ersten Roman "Die Juliette Society" veröffentlicht und sagt darüber selbst: »Sie müssen sich die Juliette Society wie den Fight Club vorstellen. Nur dass hier gevögelt und nicht geprügelt wird.« Gemeinsam mit Random House Audio vergeben wir 25 Testhörexemplare - die leicht gekürzte Lesung des Romans in 6 Stunden und 53 Minuten, gesprochen von Svantje Wascher.  Nun unsere Bedingungen für Deine Bewerbung: a) Du bist mindestens 16 Jahre alt. b) Du scheust Dich nicht vor heißen und intimen Inhalten sowie dem Austausch darüber. c) Du hast Lust und Zeit auf die gemeinsame Hörrunde innerhalb der nächsten 4 Wochen und schreibst im Anschluss danach eine Rezension zum Hörbuch auf LovelyBooks Alles mit "ja" beantwortet? Prima - dann fehlt nur noch Dein Kommentar bzw. ein kurzes Posting, warum Du gerne mit dabei sein möchtest! Wir freuen uns auf den gemeinsamen ... Austausch! Sasha Grey, geboren 1988 in Sacramento, Kalifornien, arbeitete nach der Highschool als Bedienung und entschloss sich 2005 ins Pornogeschäft einzusteigen. Mit 18 Jahren dreht sie ihren ersten Porno und wurde in der Branche schnell zur erfolgreichsten Porno-Newcomerin aller Zeiten. Mittlerweile hat sie in mehr als 200 Hardcore-Filmen mitgespielt. Außerdem war sie in Jens Hoffmans vielgelobter Kino-Doku „9 to 5 Days In Porn“ zu sehen. Mit ihrer Hauptrolle für Steven Soderberghs „The Girlfriend Experience“ hat sie in den USA endgültig den Wandel zur Schauspielerin vollzogen. Außerdem ist sie als Musikerin unter dem Namen aTelecine aktiv. Für Furore sorgte ihr Engagement als Botschafterin der Tierschutzorganisation PETA, für die sie nackt posierte. Ihr erster Roman "The Juliette Society" erscheint 2013.

    Mehr
    • 344
  • Suche die Handlung....

    Die Juliette Society

    miraa

    05. November 2013 um 09:02

    Handlung:  Catherine ist eine junge Filmstudentin,die ab und an wilde sexuelle Fantasien erträumt,die sie mit ihrem Freund Jack leider nicht ausleben kann.Im Unterricht lernt sie Anna kennen,die ihr nach und nach eine neue Welt zeigt und in eine Sexgesellschaft heranführt,wo Cat ihre Fantasien ausleben kann... Sprecherin: Svantje Wascher passt als Sprecherin meiner Meinung nach sehr gut zu diesem Hörbuch,ihre rauchige Stimme brachte das verruchte,verbotene in der Geschichte schön zur Geltung. Meine Meinung: Das Hörbuch dreht sich über die ganze Länge nur ums Ficken,vögeln,lecken und sonstige sexuelle Handlungen der Protagonistin.Es gibt leider keinen roten Faden in dem Buch,wo annähernd die Handlung und die ganze Geschichte über die Juliette Society erzählt wird,was ich echt schade fand,denn darum geht es ja eigentlich.Nach der dritten und den Anfang der vierten CD hatte ich leider keine Lust mehr mir  wieder und wieder die sexuellen Vorstellungen von Catherine anzuhören und hab es leider abgebrochen... Ich bin mit recht hoher Erwartung an das Hörbuch herangegangen und wurde leider über ganzer Linie enttäuscht.Wer eine prickelnde Erotikstory mit ein wenig Handlung sucht,ist mit "Die Juliette-Society" leider fehl am Platz.

    Mehr
  • Porno fürs Ohr...

    Die Juliette Society

    Queenelyza

    04. November 2013 um 16:35

    Was mag wohl dabei herauskommen, wenn Pornodarstellerin Sasha Grey ein Buch schreibt oder besser gesagt, aus einem Buch von ihr ein Hörbuch entsteht? Nun, gar keine Frage, mit Kuschelsex hat das dann eher weniger zu tun. Hier geht es ordentlich zur Sache!   Leider ist mit den teilweise schon sehr fantasievollen und variantenreichen erotischen Szenen schon der Höhepunkt - wenn mir dieses Wortspiel an dieser Stelle gestattet sein mag - des Buches erreicht, es hat nämlich nicht viel mehr zu bieten. Eine Story, wie auch der Klappentext vermuten lässt, findet sich hier nämlich leider nur rudimentär. Diese ist vielleicht auch nicht das Wichtigste bei einem erotischen Werk, aber es wäre doch schön, wenn zumindest ein Begleitrahmen vorhanden wäre. Dieser würde auch helfen, die Personen und ihr Handeln besser zu verstehen und vielleicht sogar den einen oder anderen Menschen ansatzweise zu mögen. So wird zwar ein geheimnisvoller Mann und eine geheimnisvolle Organisation, die "Juliette Society" angekündigt, was es aber nun wirklich damit auf sich hat, erfahren wir eigentlich nicht. Handlungsstränge werden kurzzeitig eingeworfen, lösen sich dann aber wieder in Wohlgefallen auf.   Schade, denn die Lesestimme des Hörbuches passt eigentlich verdammt gut zum erotischen Inhalt, leicht heiser und ständig ein wenig atemlos wirkend. Und auch Frau Grey weiß ganz deutlich, wovon sie schreibt, das merkt man. Aber wenn man sich dann ertappt, wie man spätestens ab der 4. CD immer mal wieder vorspulen will, weil sich außer Sex eh nichts tut, dann fehlt da ganz deutlich etwas.     Fazit: Ein Haufen aneinandergereihter, durchaus teilweise prickelnder Fantasien mit einer hauchdünnen Story, die die Fantasien nur unzureichend miteinander verwebt und deren Faden irgendwann mal ganz reißt. Schade, da wäre mehr drin gewesen, denn der Schreibstil ist eigentlich gut. Mehr wie drei Sterne kann ich leider dafür nicht vergeben. 

    Mehr
  • Lass' uns schmuddelig Liebe machen

    Die Juliette Society

    kalanthia

    27. October 2013 um 09:52

    INHALT Die Studentin Catherine freundet sich mit Anna an, die ihr bald schon berichtet, dass die den Dozenten der gemeinsam besuchten Vorlesung vögelt. Über Anna lernt Catherine auch Bundy kennen, einen kriminellen Pimp, der Porno-Websites betreibt und für alte Säcke junge Mädchen anschafft. Mit Catherines Freund läuft es momentan nicht besonders, da er sich lieber auf die Wahlkampagne seines Chefs Bob stürzt als auf sie. Obwohl sie ihn noch liebt, begibt sich Catherine unter Annas Führung bald auf sexuelle Abwege in diversen BDSM-Clubs. Ein besonderer Reiz ist für sie ein maskierter Unbekannter, dem sie sich mehrfach hingibt. Immer wieder taucht der Name „Juliette Society“ auf und Catherine erfährt von mehreren jungen Frauen, die nach Begegnungen mit Bundy Selbstmord begangen haben, ehe schließlich Anna spurlos verschwindet. KOMMENTAR Zu Beginn liegt der Fokus der Erzählung auf Catherines Filmstudium und dem Dozenten, dessen Belle de Jour sie sein möchte. Überhaupt sind intertextuelle Verweise auf Filme und Bücher sehr häufig und überraschen so durch stellenweise anspruchsvollere Unterhaltung, als die Autorenschaft einer Porno-Darstellerin vermuten lässt. Die Stimme der Sprecherin Svantje Wascher ist eher nüchtern, kann also sowohl die intelligenteren wie die sexuell abgeklärten Teile der Handlung stimmlich passend vortragen. Die sexuellen Fantasien und erotischen Streifzüge, von denen Catherine berichtet, haben ein breites Spektrum von Mutti-Fetisch über SM-Club-Orgien, vom Hardcore-Fickmaschinen-Porno bis hin zu Analsex mit dem Freund vor dem Kamin. Manches, was Catherine anturnt, war für mich nicht mehr als erregend nachvollziehbar, sondern nur noch eine eklige Studie über die Abgründe der menschlichen Gelüste. Sasha Grey weiß haargenau, wovon sie berichtet – aber ein paar Details weniger wären auch okay gewesen. Catherines Freund verhält sich die meiste Zeit äußerst abweisend und merkwürdig ihr gegenüber, während sie andauernd beteuert, wie sehr sie ihn liebt, auch wenn er sie gerade nicht befriedigen kann. Warum sie also überhaupt noch an ihm festhält, erklärt sich eigentlich nur als Mangel an Plot und nur im Nachhinein, wenn man am Schluss erfährt, wer sein Boss Bob Devil(le) eigentlich ist: der Freund war nur dazu da, damit Bob und Catherine sich treffen. Sprechende Namen können die Spannung verderben, so auch hier. Nur Cruella Deville war bei den „101 Dalmatinern“ auffälliger benannt. Hinzu kommt das verbrauchte Klischee, dass hinter einer erfolgreichen Politikerfassade ein Kerl mit abartigen sexuellen Neigungen steht. Die toten Frauen und Annas Verschwinden geben der Handlung nochmals neuen Schwung, ehe die Auflösung über die wahren Motive der  Juliette Society folgt. Der Titel „Juliette Society“ passt allerdings nicht so recht mit dem Inhalt zusammen. Worum es sich bei der Juliette Society handelt, erfährt man erst kurz vor dem Ende, und dann auch nur so wenig, dass man weiterhin im Unklaren bleibt. Schlussfolgerung: Bei der Wahl des Titels war nur im Blick, wie verkaufstauglich der Name war, nicht aber, ob es wirklich einen Bezug zum Inhalt gibt. FAZIT Insgesamt hat mir das Hörbuch gut gefallen, auch wenn die Sexszenen zur Hälfte überhaupt nicht nach meinem Geschmack waren. An der Sprache habe ich mich nicht gestört, sondern fand sie im Gegenteil realitätsnah und zeitgemäß. Wer das Wort Ficken nicht verträgt, darf eben nichts anhören oder lesen, wo „Erotik“ draufsteht.

    Mehr
  • Die Juliette Society

    Die Juliette Society

    Solengelen

    26. October 2013 um 01:09

    Sasha Grey, eine Pornodarstellerin hat ein Buch über ihr Metier verfasst. Die Hauptdarstellerin Chaterine, hat erotische Tagträume, die zu Beginn nichts mit ihrem realen Leben zu tun haben. Sie lernt Anna kennen und taucht in eine andere Welt ein. Der Titel ist nicht sehr glücklich gewählt, denn man erfährt nicht viel über die Juliette Society. Auch fehlt mir der rote Handlungsfaden, denn auch bei einer erotischen Geschichte wünsche ich mir, einen durchgehenden Handlungsrahmen zu erkennen. Sicher kennt sich Sasha Grey in dem Metier gut aus, aber eine gut lesbare Story ist ihr, wie ich finde, nicht geglückt. Ihre Erfahrungen sind sicher interessant, und sie kann viel über ihre Erlebnisse in ihrem Beruf berichten, aber es müsste etwas ausgereifter an die Sache heran gegangen werden. Vielleicht erst einmal ein grobes "Handlungsgerüst" erstellen und dies dann ausschmücken? Schade, leider kann ich keine ganz positive Bewertung erstellen. Aber vielleicht gibt es doch Leser, die gut mit der Story zurecht kommen. Ich würde es ihr wünschen. Möglicherweise entschließt sich Sasha Grey ja auch noch zu einer Überarbeitung des Buches. Würde mich freuen.

    Mehr
  • und nun?

    Die Juliette Society

    Ein LovelyBooks-Nutzer

    25. October 2013 um 14:09

    Nun, was soll ich sagen? Vielleicht bin ich auch zu anspruchsvoll und habe keinen Sinn dafür.... aber auch wenn es in einem erotischen Hörbuch um Sex gehen soll.... es sollte auch ansprechend sein.... und zugegeben, bewerte ich nur die sexuellen Handlungen, war durchaus einiges dabei, was sehr ansprechend war. Aber teilweise war die Sprache dann doch so abgedroschen, dass es eben dann doch nicht mehr erotisch ansprechend war. Eine richtige Handlung, die man anfangs durchaus noch erwarten konnte, rund um die Juliette Society, fehlte mir. Die Charaktere werden nicht so ausführlich in ihrere Persönlichkeit dargestellt, dass man Symphatien empfindet oder sich mit irgendwem identifiziert. Also wenn ich so etwas möchte, greife ich doch lieber auf einen Porno zurück, beim Bereich Erotik kann man doch etwas mehr Tiefgang erwarten. Positiv vermerken möchte ich, dass die Stimme aber sehr gut zu einem erotischen Roman passt und Frau Wascher sich auch wirklich bemüht hat, das beste aus der Story zu machen

    Mehr
  • Porno: Ja! Erotik: Naja! Handlung: Nein!

    Die Juliette Society

    rikku_revenge

    24. October 2013 um 09:39

    Inhalt: Catherine ist Filmstudentin und mit Jack zusammen, doch ihrem Liebesleben scheint seit einiger Zeit schon die Luft ausgegangen zu sein und so macht sie sich auf die Suche nach neuen Abenteuern. Zuerst nur durch erotische Fantasien über ihren Dozenten Marcus, später aber auch durch den Einstieg in die Juliette Society. Dabei behilflich sind ihr Bundy, ein verrückter Typ, der einige Pornowebsites betreibt, und Anna, die mit Cat studiert und eine (Sex-)Affäre mit Marcus hat. Immer tiefer wird Catherine in den Strudel von Sex und Fantasien gezogen. Als dann aber Morde in ihren Kreisen geschehen nimmt alles seinen Lauf... Meine Meinung: Ich muss sagen, dass ich mich wirklich über den Gewinn dieses Hörbuchs gefreut habe. Ich wollte damals 50 Shades of Grey nicht lesen, weil viele gemeint haben, dass es total schlecht geschrieben ist und jede Fanfiktion besser wäre. Nun kann ich aber sagen: Auch die Juliette Society scheint nicht viel besser zu sein! Der Klappentext klang interessant und machte Lust auf die Handlung aber schon nach 3 CDs fragte ich mich: Welche Handlung?! Catherine - die ICH-Erzählerin der Geschichte - erzählt fast nur von ihrem deprimierenden (Liebes-)Leben mit Jack. Kein Wunder, wenn sie ständig so Sätze wie "Die Handlung dient immer den Figuren" sagt und keiner wirklich versteht warum - weil eben kaum Handlung vorhanden ist! Über die Juliette Society erfährt man nicht wirklich viel. Es wird zwar erklärt, wie der Name zustande kam, aber wer jetzt alles mit dabei ist und wie weit verbreitet sie ist etc wird nicht groß erwähnt. Der Hörer tappt also im Dunkeln - genau wie Cat bei ihren sexuellen Fantasien mit mehreren Männern in den unterirdischen Katakomben. Sex gibt es genug auf den 6CDs, aber ich als Hörerin hatte mir eben etwas mehr Spannung erwartet und auch das Ende war eher merkwürdig als aufschlussreich. Bin ich zu anspruchsvoll? Was aber sehr positiv war: Die Stimme von Svantje Wascher passt perfekt zu der Protagonistin, die dargestellt wird. Leicht verrucht eben. Sie klingt auch etwas wie die Synchronstimme von Milla Jovovich (deswegen hatte ich ihr Gesicht vor Augen beim Anhören). Und wie ich später herausgefunden habe ist sie die Synchronstimme von Julia aus Under The Dome. Fazit: Die Juliette Society hat einen spannenden Namen und spricht wahrscheinlich viele deswegen an, aber Vorsicht! Wer auf Erotik mit einer guten Prise Handlung steht, der ist hier an der falschen Adresse. CD1-3 waren noch unterhaltsam aber danach ging es steil bergab. Die detailreichen Beschreibungen der Sexszenen könnten eventuell auch viele abschrecken. Wer es aber gerne etwas "härter" hat und für neues offen ist: Zugreifen! 2 1/2 Sterne gibt es von mir.

    Mehr
  • Grausig.... einfach nur grausig...!

    Die Juliette Society

    Ein LovelyBooks-Nutzer

    23. October 2013 um 13:49

    Zur Autorin: Sasha Grey, geboren 1988 in Sacramento, Kalifornien, arbeitete nach der Highschool als Bedienung und entschloss sich 2005 ins Pornogeschäft einzusteigen. Mit 18 Jahren dreht sie ihren ersten Porno und wurde in der Branche schnell zur erfolgreichsten Porno-Newcomerin aller Zeiten. Mittlerweile hat sie in mehr als 200 Hardcore-Filmen mitgespielt. Außerdem war sie in Jens Hoffmans vielgelobter Kino-Doku „9 to 5 Days In Porn“ zu sehen. Mit ihrer Hauptrolle für Steven Soderberghs „The Girlfriend Experience“ hat sie in den USA endgültig den Wandel zur Schauspielerin vollzogen. Außerdem ist sie als Musikerin unter dem Namen aTelecine aktiv. Für Furore sorgte ihr Engagement als Botschafterin der Tierschutzorganisation PETA, für die sie nackt posierte. Ihr erster Roman "The Juliette Society" erscheint 2013. Zum Buch: Die Filmstudentin Catherine hat ein Geheimnis: einen lang gehegten Traum, der Ursprung aller ihrer sexuellen Fantasien ist. Einen Traum voller Begierden, für die sie sich schämt und die ihr peinlich sind. Und dieser Traum wird immer lebendiger, ist erfüllt von wildem, orgiastischem Sex und hält schließlich Einzug in ihren Alltag: Eines Abends trifft sie in einem Club auf einen Mann, der sie in eine fremde Welt entführt. Und bald tritt sie der exklusiven Juliette Society bei, einer Geheimgesellschaft , in der sie ihre tiefsten und dunkelsten Fantasien auslebt. Doch wer dieser Welt beitritt, für den gibt es kein Zurück mehr... Meine Meinung: Schlimmer geht´s nicht mehr! Ich bin weder prüde noch zugeknöpft noch sonst was dieser Art. Ja ich finde sogar, ich bin ein sehr abenteuerlustiger Mensch und immer offen für neues! Und genau deshalb habe ich mich auch sehr gefreut, als ich an der Leserunde zu der „Juliette Society“ teilnehmen durfte! Ich habe alle gängigen Erotikromane, sprich: Shades of Grey, Crossfire, Colours of Love, die Stark-Trilogie etc. gelesen. Von allen Romanen positiv begeistert bin ich auch an diese Erotikgeschichte mit positiver Energie rangegangen. Und wurde bitter enttäuscht! Die ganze Zeit beim hören (da ich ein Hörbuch hatte) habe ich mich gefragt, was an dieser Geschichte so besonders sein soll, wie ja von der Autorin selbst angekündigt wurde. Schwachsinn! Mal sehen, wir nehmen eine unsympathische und sexuell frustrierte Protagonistin, bauen keinerlei Handlung in der GANZEN Geschichte auf, und lassen hier und da mal ein paar Provokationen vom Stapel und voila wir haben die „Juliette Society“. Obwohl das einzige was dieses Buch wirklich mit der groß angekündigten „Juliette Society“ zu tun hat, ist der Buchtitel, denn in der Geschichte selbst ist zu 98 % alles andere als von einer Society die Rede. Fazit: Ich bin sooo froh das ich mit der Geschichte durch bin! Und das wortwörtlich, ich bin durch damit! ABSOLUT NICHT EMPFEHLENSWERT! Liebe Grüße, Buecher_Engel  

    Mehr
  • Klingt vielversprechend, doch ich habe mehr erwartet ...

    Die Juliette Society

    franzi303

    23. October 2013 um 11:23

    Sie müssen sich die Juliette Society wie den Fight Club vorstellen. [...] Das Cover: Das Cover der ‘Juliette Society’ ist das erste Erotikbuch das ich kenne, das dem Originalcover entspricht. Es ist hellblau und zeigt das linke, geschlossene Auge einer Frau mit hübschen Wimpern. Zu den Ecken hin wird das Cover etwas heller. Der Name der Autorin ist in Gold geschrieben, der Titel in schlichtem Weiß. Meiner Meinung nach stellt das Cover etwas Sinnliches dar, das mir ganz gut gefällt. Die Geschichte: ACHTUNG: INHALT TEILWEISE NICHT JUGENDFREI! Catherine ist eine Filmstudentin im 6. Semester, die recht glücklich zusammen mit ihrem Freund Jack lebt. Doch insgeheim hat sie besondere sexuelle Fantasien. Außerdem steht sie auf ihren Dozenten Marcus, der in ihr weitere erotische Wünsche weckt. Ihre Mitstudentin und gute Freundin Anna enthüllt Catherine ein dunkles Geheimnis, das sie und Marcus verbindet: Die Beiden haben eine Affäre, die äußerst extravagant ist. Catherine ist angeturnt von diesem Geheimnis und folgt Anna in diverse erotische Clubs, bei denen sie u.a. Bundy kennenlernt, der ein sehr spezieller und auch kranker Typ von Mann ist. Trotz allem, dass sie mit Jack guten Sex hat, geht ihre Beziehung den Bach herunter, denn Jack merkt, wie sehr sich Catherine verändert. Und das tut sie, denn Anna führt sie in die ‘Juliette Society’ ein, einem geheimen Sexclub, in dem es um mehr geht als nur um Sex … Meine Meinung: Der Titel und die Beschreibung des Buches klingen ja ganz gut. Die sogenannte Juliette Society, ein geheimer Bund, in dem die Mitglieder miteinander Sex haben. Wie gesagt, es klingt gut, ist aber irgendwie nicht das, was ich erwartete habe. Aber was erwartet man von einem Erotikbuch, dass eine ehemalige Erotikdarstellerin geschrieben hat? Sasha Grey selbst sagt über ihr Buch: ‘Sie müssen sich die Juliette Society wie den Fight Club vorstellen. Nur dass hier gevögelt und nicht geprügelt wird.’ Für mich ziemlich weit hergeholt. Ja, es geht um Sex, um viel davon. Wer ‘Shades of Grey’ oder andere Erotikbücher wie ‘Devoted’ oder ‘Crossfire’ mochte, wird hier eine andere Seite der Erotikbücher kennenlernen. Da Frau Grey ja selbst aus der Erotikfilmbranche kommt, weiß sie, wovon sie schreibt, und das merkt man. Es geht ziemlich zur Sache, auch mit ziemlich unschönen Beschreibungen. Geschmückt ist das Ganze mit (Film-)Zitaten. Sehr häufig taucht auch ‘Die Handlung dient immer den Figuren’ auf. Von der ‘Juliette Society’ erfährt man ein bisschen etwas, allerdings muss ich euch vorwarnen: Die Juliette Society spielt in diesem Buch nicht die Hauptrolle, auch wenn der Titel dies vermuten lässt. Das Buch ist aus Catherine Sicht in der Ich-Form geschrieben. Passt auch besser zur Geschichte. Da ich das Buch als Hörbuch gehört habe, noch eine kurze Meinung zu der Sprecherin. Svantje Wascher, die u.a. auch Rachelle LeFevre in ‘Under the Dome’ spricht, passt mit ihrer rauchigen Stimme recht gut zur verruchten Rolle der Catherine. Insgesamt muss ich allerdings sagen, dass mir ‘Die Juliette Society’ nicht so sehr gefallen hat. Auch wenn die Autorin weiß, über was sie schreibt, ist das meiner Meinung nach zu hardcore. Mit bisherigen Erotikromanen hat das Buch meiner Meinung nach wenig zu tun. Meine Bewertung: ‘Die Juliette Society’ klingt vielversprechend, doch es geht vielmehr um detailreiche Beschreibungen von ungewöhnlichen Sexpraktiken, viele erotische Fantasien von Catherine und um Filme und deren Zitate. Mir war es zu hart, zu detailliert, deshalb leider nur zwei Sterne. Ich habe etwas anderes erwartet.

    Mehr
  • Enntäuschend

    Die Juliette Society

    SmilingKatinka

    23. October 2013 um 10:31

    Inhalt Catherine ist Filmstudentin und eigentlich glücklich mit ihrem Freund Jack. Der hat aber im Moment sehr viel zu tun und so kommt der Sex ein wenig zu kurz. Catherine flüchtet sich in Phantasien, für die oft einer ihrer Dozenten herhalten muss. Dann lernt sie die sexbessessene Kommilitonin Anna kennen und ihr Leben beginnt sich langsam zu ändern. Ein großer Teil ihrer Phantasien wird Realität.   Meine Meinung: Man merkt schon, dass sich meine Inhaltsangabe von Klappentext unterscheidet. Für mich haben Klappentext und Inhalt des Hörbuchs nicht zusammengepasst.  Die Stimme Svantje Wascher  ist sehr angenehm und ihr leicht rauchiger Unterton passt auch perfekt zu einem erotischen Hörbuch. Leider ist aber die Stimme nicht alles und so hätte ich mir manches mal etwas mehr Betonung gewünscht. Dennoch ist die Sprecherin das Beste am ganzen Hörbuch. Die  Story konnte mich nicht überzeugen. Der Klappentext macht sehr neugierig auf die Juliette Society, doch leider erfährt man davon nicht viel. Sie spielt eine untergeordnete Rolle. Sie wird am Anfang erwähnt und dann wartet  man über mehrere CDs auf mehr Infos, auf Sex in der Juliette Society, auf pikante Details. Man wartet sehr lange. Am Schluss ist man nicht viel schlauer als nach der ersten CD und das ist sehr schade. Da kann nur ein Gefühl der Enttäuschung entstehen. Dieses Hörbuch ist leider fast nur ein Ausflug in Catherines Phantasien. Es gibt zwar auch realen Sex und das nicht zu knapp, aber da so viel Phantasien erläutert werden, kommt kaum Stimmung auf. Es wird einfach nur nüchtern gev***lt. Dazu kommt, dass Catherine sehr viele Szenen mit irgendwelchen Filmen vergleicht. Man merkt, dass durchaus eine Menge Hintergrundwissen hinter der Story steckt und ich denke, diese Analysen sollen dazu dienen, das Buch nicht als bloße Aneinanderreihung von Sexszenen zu sehen, aber leider sind die Analysen viel zu ausführlich und reißen die sowieso schon dürftige Handlung immer wieder auseinander.   Fazit: Man fühlt sich wie in einem Kinofilm über jemanden, der einen Kinofilm schaut. Die Story ist zu sehr auseinandergerissen und viel zu viel findet nur in der Phantasie statt. Ich fand es sehr enttäuschend.

    Mehr
  • Porno für die Ohren – Außer Gestöhne nichts vorhanden

    Die Juliette Society

    Miss_Sunshine

    22. October 2013 um 20:42

    Die junge Filmstudentin Catherine hat großen Gefallen an Sexphantasien gefunden, die sie immer mehr ausbaut, während ihr langjähriger Freund sich in Arbeit eingräbt. Ihre sexuelle Obsession wird schnell von Anna, einer sehr offenen und selbstbewussten Frau, entdeckt. Sie wird zu Catherines großem Vorbild und durch Anna tritt sie in den Kontakt mit der Juliette Society. Diese Geheimgesellschaft hat es sich zur Aufgabe gemacht, Lust und Macht in ihren dunkelsten und tiefsten Phantasien auszukosten. Die Sprecherin, Svantje Wascher, besitzt eine rauchige Stimme mit dem perfekten gelangweilten Unterton. Für ein erotisches Hörbuch perfekt – sollte man meinen. Aufgrund von Unterschieden zwischen direkter und indirekter Charakterisierung, passt die rauchige, selbstbewusste Stimme im Laufe der „Handlung“ nicht mehr zu Catherine. Trotz des Genres „Erotik“ erwarte ich ein Minimum an Handlung. Das Buch besteht zum größten Teil aus Sexphantasien, dicht gefolgt von philosophischen Ausuferungen und Filmzitaten. Eine kontinuierliche und geschlossene Handlung sucht man vergebens. Erst ab der fünften (!) CD von insgesamt 6 erscheint etwas wie eine Erzählung. Die Juliette Society, die in der Inhaltsangabe so viel verspricht, tritt erst im letzten Drittel ins Blickfeld und hat auch zu viel versprochen. „Die Juliette Society“ ist der Porno unter der Erotikliteratur – inhaltsleer und nur auf wilden Sex aus. Die Autorin, Sasha Grey, lässt viel Wissen aus der Pornoindustrie einfließen und kann dementsprechend Catherines Phantasien und Erlebnisse detailreich beschreiben. Fazit: Wer Porno für die Ohren möchte, der greife bitte zu und überspule die philosophischen Tendenzen. Alle anderen, die sich auch Handlung wünschen, sollten dieses Hörbuch meiden.

    Mehr
  • Viel Lärm um nichts

    Die Juliette Society

    anell

    22. October 2013 um 13:21

    Wie man dem Inhalt schon entnehmen kann handelt es sich bei "der Juliette Society" um einen Erotikroman, geschrieben von der bekannten Pornodarstellerin Sasha Grey. In Zeiten von Shades of Grey und den tausend anderen SM-Sex-Romanen die den Markt seit knapp einem Jahr regelrecht überschwemmen, dachte ich mir, dass wenn ich schon einen Lese (oder höre) dann von jemandem der weiß was er da schreibt. Denn wenn man Sasha Grey eins nicht absprechen kann, dann Erfahrung in Sachen Sex. Aber fangen wir ganz vorne an. Sprecherin: Svantje Wascher ist eine ausgezeichnete Sprecherin. Es hat Spaß gemacht ihr zuzuhören, vor allem weil sie es geschafft hat, männliche und weibliche Stimmen unterschiedlich darzustellen, ohne dass es auf mich gekünstelt gewirkt hätte. Deshalb ein Stern für die Sprecherin, die ihren Job wirklich gut gemacht hat. Story: Okay kommen wir zur Story. Das Buch wurde auf sechs CDs Verteilt, es ist soweit mir bekannt die ungekürzte Ausgabe und dauert knappe 8 Stunden. Und bei den ersten beiden CDs war ich noch gespannt auf das was da so kommt. Ich war gespannt auf die titelgebende Juliette Society und was noch alles so passieren würde. Tscha. Jetzt habe ich sechs CDs gehört und ich muss sagen, dass unter dem Strich nicht viel dabei herausgekommen ist. Die Juliette Society ist ein klassiches Beispiel für ein Cover, das dem Inhalt irgendwo nicht gerecht wird. Wir lernen Cat kennen. Sie ist Filmstudentin und mit ihrem Sexleben ... ja sagen wir mal unzufrieden. Ihr Freund Jack, ist einfach ein totaler Normalo der von der Doppelbelastung Job/Studium so fertig ist, dass er einfach keine Lust auf ausufernde Sexeskapaden hat. Cat verbringt deshalb den Großteil ihrer Freizeit damit sich plastische Sexphantasien mit ihrem Dozente auszumalen und lernt über ihn Ana kennen, die im Gegensatz zu ihr, sehr offen mit ihren sexuellen Wünschen umgeht. So und schon sind wir bei CD Nr. 4. Japp, das waren die ersten drei Cds. Cats Sexträume, Cats Sexträume, Cats Sexträume und Cats Ausflug mit Ana. Viel Bla bla über Filme, Philospohie, und Cats Ansichten über mal so ziemlich alles. Die oben erwähnte Juliette Society bekommen wir erst in CD 4 (von 6!) mal zu Gesicht, aber auch nicht so, wie es oben suggeriert wird. Also dieses "eintauchen diesen erlesenen Club" bla bla bla Ich will nicht sagen, dass ein Leser/Hörer der auf expliziete Sexszenen wert legt hier nicht auf seine Kosten kommt. Sex gibt es Haufenweise. Schrägen Sex. Abstrakten Sex. Ekligen Sex. Es wird über Sex philosophiert und phantasiert. Man hat Sex, schaut sich Sex an. Sex ist überall. (und ich glaube ich habe noch in keiner Rezi so oft das Wort mit X geschrieben) Unterm Strich, ja unterm Strich muss ich sagen, die "Juliette Society" ist nichts weiter als ein Porno auf Papier (oder hier CD) die Story sucht man vergebens (zumindest hab ich die auf dem Cover beworbene nur in ihren winzigsten Anfägen mitbekommen) Das Buch hat längen. Es ist nicht so, dass ich sage Sasha Grey könnte partout nicht schreiben, aber irgendwann ertappe ich mich dabei, dass ich abdrifte und hoffe mal bald so etwas wie eine Story (oder die Story vom Rückencover) zu bekommen. Naja. Zwei Sterne von mir. Es war einfach kein Buch für mich

    Mehr
  • weitere
  • Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach!

    Hol dir mehr von LovelyBooks