Saskia Calden Der stille Feind

(13)

Lovelybooks Bewertung

  • 17 Bibliotheken
  • 2 Follower
  • 0 Leser
  • 9 Rezensionen
(7)
(5)
(1)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Der stille Feind“ von Saskia Calden

»Du gibst mich doch nicht auf, Mami!« »Warum sollte ich das tun, mein Schatz?« »Weil sie es dir einreden werden.« Als Anika vom Tod ihres siebenjährigen Sohnes Sebastian erfährt, weigert sie sich, daran zu glauben. Es gibt so vieles, was dagegen spricht. So vieles, was unmöglich scheint. Warum begegnen ihr plötzlich Situationen, von denen sie zuvor geträumt hat? Vor wem hatte Sebastian Angst? Und was verheimlicht ihr Mann? Fest davon überzeugt, dass Sebastian noch lebt, macht sie sich auf die Suche nach ihm und muss bald erkennen, dass jemand ihren Tod will … Ein Pageturner mit geschickt eingeknüpften mystischen Elementen. Spannung vom Anfang bis zum Ende! Geheimnisvoll. Packend. Aufwühlend.

Dieses Debüt ist ganz klar gelungen! Ein Psychothriller, der diese Bezeichnung auf jeden Fall verdient.

— PollyMaundrell

Einmal damit angefangen zu lesen, packt die Story, lässt nicht mehr los, bis man das Buch beendet hat

— Mandy_Kalous

Waaaaahnsinn... Bin froh auf dieses Buch gestoßen zu sein. Spannend bis zur letzten Seite!!!

— Paradox

Ein absolut geniales Psychothriller <3 Tiefgehend, Spannend, Unvorhergesehen!

— BuecherweltUndRezirampe

Ein spannendes und mystisch angehauchtes Debüt, hat mir gut gefallen ...

— MissNorge

Zitat:" Erst wenn man selbst die Weichen für sein Schicksal stellt, bekommt man das, was man sich vom Leben wünscht.'

— Selest

Stöbern in Krimi & Thriller

Engelsschuld

Ein sehr guter Thriller, mit ungewissen Ausgang! Unbedingt lesen!

Wonni1986

Geheimnis in Rot

Klassischer Cosy-Crime für eine toll Weihnachtsstimmung

Silbendrechsler

Der Knochensammler - Die Rache

Deutlich schwächer als der erste Teil.

Tichiro

Im Traum kannst du nicht lügen

Majas Gedanken haben mich von der ersten Seite an fasziniert und ich las das Buch gespannt, weil auch ich die Wahrheit erfahren wollte.

misery3103

Crimson Lake

Unglaublich spannend bis zur letzten Seite

Faltine

Die Attentäterin

Das Buch hat mir ausgesprochen gut gefallen.

klaraelisa

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Und irgendwann beginnst du auch an deinem Verstand zu zweifeln...

    Der stille Feind

    PollyMaundrell

    28. September 2017 um 16:54

    Buchinfo»Du gibst mich doch nicht auf, Mami!« »Warum sollte ich das tun, mein Schatz?« »Weil sie es dir einreden werden.« Als Anika vom Tod ihres siebenjährigen Sohnes Sebastian erfährt, weigert sie sich, daran zu glauben. Es gibt so vieles, was dagegen spricht. So vieles, was unmöglich scheint. Warum begegnen ihr plötzlich Situationen, von denen sie zuvor geträumt hat? Vor wem hatte Sebastian Angst? Und was verheimlicht ihr Mann? Fest davon überzeugt, dass Sebastian noch lebt, macht sie sich auf die Suche nach ihm und muss bald erkennen, dass jemand ihren Tod will … (Amazon)Erster SatzDie Ziffern auf dem Radiowecker zeigen 5:28. Marc ist schon seit einer halben Stunde weg, und doch könnte ich schwören, ihn gehört zu haben.Meine MeinungIch war überrascht, als ich eine Mail der Autorin in meinem Postfach fand. Nicht, dass ich eine Mail mit der Bitte um Rezension erhalten habe (das ist nichts Ungewöhnliches mehr) war überraschend, sondern von wem sie kam. Der Name sagte mir nichts, doch wir sind uns nicht unebkannt. Bereits in einer Leserunde durfte ich einen erotischen Roman von ihr lesen, dort allerdings unter einem Pseudonym. Nun ist sie da. Als Saskia und hat ihren ersten Thriller im Gepäck. Ich kann es nicht oft genug betonen: Ich liebeliebeliebe Psychothriller!  Thriller sind absolut mein Ding, besser noch Psychothriller. Aber gut müssen sie sein! Ein guter Thriller mus nicht literweise Blut vergießen und auch nocht physisch brutal sein. Er muss dich in den richtigen Momenten in dunkle Ecken ziehen und dich mit deinen Urängsten konfrontieren. Und genau das macht die Autorin. Auch wenn ich selbst (noch) keine Mutter bin, kann ich mir vorstellen, das dies wohl das Schlimmste ist, was Eltern passieren kann. Das eigene Kind ist verschwunden und für tot erklärt. Bevor du es nochmal sehen konntest, wurde es bereits beerdigt. Das klingt so unwirklich, dass es kein Wunder ist, dass Anika das nicht glauben kann und will. Ich würde gerne so viel zu diesem Buch sagen, aber ich will der Geschichte nicht vorweggreifen - man muss sie ungespoilert lesen um sie komplett genießen zu können! Dieses Buch hat meine Erwartungen noch übertroffen!  Als ich mit diesem Buch begonnen habe, war mir klar, dass ich nicht gänzlich enttäuscht werden würde. Ich wusste ja, dass Saskia schreiben kann. Allerdings bin ich mit Thrillern auch schon ein paar Mal auf die Nase gefallen, weil leider nicht überall Thriller drin steckt wo es draufsteht. Wenn dann auch noch ein "Psycho" dabei ist, ist die ganze Sache noch etwas verzwickter. Oft empfinde ich die Geschichte dann nicht als so fürchterlich oder spektakulär, wie es sich der Autor erhofft. Hier hatte ich mal wieder Glück! Hätte ich die Zeit gehabt, häte ich dieses Buch gerne in einem Rutsch durchgelesen. Wenn es erstmal begonnen ist, will man es einfach nicht mehr aus der Hand legen. Allein die Geschichte um Sebastians Verschwinden und seinen Tod ist so fürchterlich, dass man es selbst nicht glauben kann und voll hinter Anika steht. Doch irgendwann kommt der Punkt, an dem der Leser zweifelt. An sich, an Anika, an der ganzen "Verschwörungstheorie" - und man ist geneigt allen anderen zu glauben und die Protagonistin als Verrückte abzustempeln. Doch ist sie das? Muss sie ja. Niemand beerdigt ein Kind und macht den Eltern klar, dass es sich dabei um das eigene handelt. Oder? Das Buch lebt absolut von dem Gedanken seinen Verstand zu verlieren und zwischen den Lagern 'Anika' und 'der Rest der Welt' zu schwanken. Vieles klingt so logisch und im nächsten Moment ist es wieder verpufft. Ich hatte beim Lesen oft den 'Ja na was denn nun?'-Gedanken im Kopf, der von 'Ist nicht dein Ernst?!' zum Ende hin abgelöst wurde.TextstelleLeise tappe ich über die morschen Dielen, fühle mich in einen dieser Horrorfilme versetzt, in denen ich mich über die Dummheit der Protagonistin ärgere, die durch den dunklen Keller streift, obwohl sie doch wissen muss, dass dort der Mörder lauert. [...] Und jetzt bin ich selbst die dumme Nuss, die trotz lauernder Gefahr in die dunkelste Ecke schleicht. (Seite 63)Fazit Dieses Debüt ist ganz klar gelungen! Ein Psychothriller, der diese Bezeichnung auf jeden Fall verdient. Ich hoffe, dass die Autorin in Zukunft noch mehr solcher Schocker bringen wird, bei denen man mitbangt und dazu geneigt ist an sich selbst zu zweifeln! Das perfekte Buch für verregnete Herbsttage (und -nächte), an denen es nicht so richtig hell werden will und der Nebel wie ein weißer Schleier über der Stadt hängt.

    Mehr
  • Spannung pur - ab der ersten Seite bis zum Schluss

    Der stille Feind

    Mandy_Kalous

    12. September 2017 um 22:52

    Obwohl Psychothriller jetzt nicht mein bevorzugtes Genre sind, der Klappentext jedoch mein Interesse weckte, wurde ich mit "Der Stille Feind" in keiner einzigen Zeile enttäuscht. Einmal damit angefangen, war es für mich fast unmöglich, das Buch aus der Hand zu legen.Schon allein die Geschichte, die ihre ganze Aufmerksamkeit in Anspruch genommen hat, bis hin zu den Verflechtungen in der Story selber, waren ein besonderer Lesegenuss.Die Spannung, die mich ab der ersten Seite in ihren Bann zog, blieb auch bis zum Schluss erhalten.Besonders die eingearbeitete Wendung ließ den Spannungsbogen nochmals stark ansteigen.Vom Thema her, dem Gefühl, jemanden verloren zu haben, bis hin, sich nicht selbst aufzugeben, an sich zu glauben, haben mich sehr berührt. Gerade dann, wenn man selber oft Situationen erlebt, die vorerst unerklärlich gelten. Immer mal wieder geschehen und doch von der eigenen rationalen logischen Denkweise unerklärbar bleiben. Saskia Calden gelingt es, diese Zustände sehr gut in eine wirklich interessante, vor allem packende Geschichte zu bauen. Für dieses Abtauchen in eine neue, andere Welt gibt es von mir verdiente 5 Sterne. 

    Mehr
  • Absolut geniales Thrillerdebüt!

    Der stille Feind

    BuecherweltUndRezirampe

    11. July 2017 um 12:42

    Worum geht es? Anika verliert das wichtigste in ihrem Leben - ihren siebenjährigen Sohn, doch daran glauben kann und will sie nicht. Für sie steht fest, dass er entführt wurde, denn es gibt zu viele Ungereimtheiten. Als wäre all das noch nicht genug, kommt es zu Situation, von denen sie zuvor geträumt hat. Was für Geheimnisse hat ihr Mann vor ihr? Anika macht sich, fest davon überzeugt, dass Sensation noch lebt, auf die Suche nach ihm. Nichts ahnend, dass jemand nach ihrem Leben trachtet ... Fazit: Das Cover finde ich absolut gelungen und passend, denn es verrät nichts über die Story und das macht es, zumindest für mich, so interessant. Zu Anfang wird man in dieses Buch gezogen und spürt die Spannung, die sich über das ganze Buch weiter aufbaut, bis zu einem Finale, dass es in sich hat. Anika ist eine sehr sympathische Frau und muss einen schlimmen Schicksalsschlag verarbeiten. Doch muss ich sagen, bewundere ich sie für ihre Stärke und ihren Kampfgeist. In jeglicher Hinsicht. Ein Psychothriller der seinem Genre gerecht wird. Voller Spannung, Wendungen und jede Menge Nervenkitzel. Definitiv ein Lesegenuss. Volle 5 Sterne und meine absolute Kauf- und Leseempfehlung!

    Mehr
  • Eine Mutter auf der Suche nach ihrem Kind… und eine unglaubliche Entdeckung

    Der stille Feind

    Buchfeeling

    10. July 2017 um 09:03

    Die Story beginnt mit ein paar seltsamen Geschehnissen. Anika, die Mutter des siebenjährigen Sebastian, ist Drehbuchautorin und arbeitet von zu Hause aus. Doch oft genug hat sie keine Zeit für ihre Familie. Ihre Arbeit ist ihr sehr wichtig.. und so verliert sie sich manchmal darin und ihre Familie kommt zu kurz.An diesem Morgen, an dem die Geschichte beginnt, hat ihr Sohn (mal wieder) einen Alptraum. Immer wieder träumt der Junge, dass er entführt wird. Anika tröstet ihn, versucht ihn zu beruhigen.. doch der Junge ist verstört. Er bittet seinen Mutter immer wieder, ihn nicht aufzugeben.Es kommt noch zu weiteren, seltsamen Ereignissen… und plötzlich ist Sebastian verschwunden und alle wollen Anika einreden, dass er ums Leben kam. Doch Anika glaubt fest daran, dass ihr Sohn noch lebt.Nun überschlagen sich die Ereignisse. Niemand will Anika glauben, selbst ihr Mann glaubt, dass sie sich in eine Drehbuch-Fantasie hineinsteigert. Doch Anika gibt nicht auf. Sebastian wußte etwas, er hatte Angst.Und so macht sich Anika auf eine gefährliche Suche nach ihrem Sohn…Durch die vielen, vollkommen überraschenden Wendungen zieht einen die Story in ihren Bann. Man will als Leser unbedingt wissen, welches Geheimnis Anika als nächstes ans Licht zerrt… oder wie sie aus der brenzligen Situation heil heraus kommt, in die sie sich gebracht hat.In manchen Szenen fehlten mir die Details, sodass ich nicht ganz „mittendrin“ war. Manche Reaktionen waren für mich nicht logisch nachvollziehbar… aber oft genug war es auch nur zu verständlich, wenn einer der Protagonisten etwas vollkommen Unüberlegtes tat… denn das passiert eben, wenn man in Panik ist oder unbedingt nur rational denken WILL.Das Buch lässt sich leicht lesen, ist spannend und überraschend.

    Mehr
  • Was ist wahr, was Traum..

    Der stille Feind

    EddysFrauchen

    07. July 2017 um 17:57

    Anika hatte einen schweren Unfall und lag einige Tage im Koma. Als sie wieder aufwacht wird ihr gesagt, dass ihr Sohn im Feuer gestorben ist. Als Mutter kann man diesen Schock kaum überwinden, will es am Anfang natürlich auch nicht wahrhaben. Nach vielen Grübeleien ist sie sich sicher, dass da irgendetwas nicht stimmen kann. Nichts passt zusammen, und ihr Sebastian muss noch am Leben sein. Aber wer glaubt einer verwirrten Mutter schon, die gerade einen sehr schweren Schock durchmachen muss? Keiner möchte ihr helfen und alle denken, sie wäre verwirrt. Diesen Punkt fand ich am Anfang doch recht schade, sie hätten wenigstens für eine bestimmte Zeit etwas Hilfe anbieten können und Anika nicht so abstempeln sollen.  Doch Anika hat diese Träume, die sich auch immer wieder in der Realität abspielen. Sebastian lebt noch, Anika ist fest davon überzeugt und macht sich auf die Suche nach ihrem Sohn. Ich war lange Zeit wirklich verwirrt. Was nicht schlecht ist. Aber ich wusste nicht, was von dem Realität ist und was nur Traum. Ist sie wirklich verwirrt, oder ist da mehr? Diesen schmalen Grad, der so leicht verschwimmen kann, wurde hier sehr gut eingehalten. Ich mag es ja, Bücher zu lesen, bei denen ich selbst mit auf Spurensuche gehen kann. Und in diesem Buch können so viele „Täter“ sein. Oft habe ich mich von dem Offensichtlichen auf eine falsche Fährte leiten lassen.   Es ist ihr Kind… aber manche Taten waren mir doch anfangs recht suspekt. Was vielleicht daran liegt, dass ich lange Zeit immer noch am Grübeln war, ob sie vielleicht einfach verrückt ist. Zwischendurch hatte ich wirklich Angst, dass es so ist. Denn was würde Anika noch mehr in einen Abgrund reißen, als zu merken, dass sie sich vielleicht etwas einbildet.  Durch die übernatürlichen Begegnungen in diesem Buch ist es mir manchmal recht schwer gefallen, dass ganze Geschehen richtig einzuordnen. Glaubt man an sowas? Kann sowas wirklich so passieren? Ich weiß es nicht, aber ich finde es spannend und beängstigend. Der Schreibstil hat mir ganz gut gefallen. Es wird alles auf den Punkt gebracht und verständlich beschrieben. Durch Gedanken und Gefühle von Anika wird sie dem Leser näher gebracht, auch wenn ich lange Zeit trotzdem meine Schwierigkeiten mit ihr hatte. Der Spannungsbogen blieb für mich auf einem Level, aber die Frage, ob Sebastian nun noch lebt oder nicht, hat mich vorangetrieben.   Dieses Buch war letztendlich keine leichte Kost für mich, da ich mich nachhaltig noch mit einigen Fragen zum Buch beschäftigt habe. Aber gerade das ist doch der Punkt, warum ein Buch im Kopf bleibt? Wer diesen Psychothriller lesen möchte, der sollte kein Problem mit übernatürlichen Aspekten haben. Alles in allem hatte ich sehr schöne Lesestunden und vergebe strahlende 4 von 5 Sternen.

    Mehr
  • packend, spannend und ohne Längen!

    Der stille Feind

    UnsereBuecherwelt

    05. July 2017 um 11:58

    Meine MeinungWenn ich gerade ein neues Buch gestartet habe und mich bereits nach wenigen Seiten dabei ertappe, mich selbst spoilern zu wollen, weil ich unbedingt in die letzten Buchseiten rein lesen möchte, um zu erfahren wie es denn nun aus geht, dann ist das Buch entweder sehr schlecht oder extrem gut!„Der Stille Feind“ fällt definitiv in die 2 Gruppe!!!Ein guter Psychothriller muss für mich rasant und spannend geschrieben sein, es müssen unvorhersehbare Wendungen eingebaut sein, ich möchte mitraten und mitfiebern können, wer oder was der Täter ist und ich möchte dennoch überrascht werden, weil ich mich geirrt habe und auf eine falsche Fährte gelockt wurde! Tja und dieser Psychothriller bringt wirklich all das mit sich! Ich hätte ihn am Liebsten in einem Rutsch verschlungen, wenn ich denn Zeit dazu gehabt hätte. Er war durchweg spannend und fesselnd bis zum Schluss.Ich habe bereits nach wenigen Seiten mein Lesetempo an das rasante Schreibtempo angepasst und hätte mir sicher auch noch die Fingernägel vor Nervosität angeknabbert, wenn ich nicht beide Hände zum Lesen gebraucht hätte! Nervenkitzel pur!In Verdacht hatte ich alle Personen mal irgendwie, ja, wirklich alle!Ab einem gewissem Punkt habe ich mich dann auf einen Hauptverdächtigen von mir fest gelegt, der es dann im Endeffekt zwar auch war, aber der Plot und die Handlungsstränge sind so gut ausgearbeitet, dass mir das nichts aus gemacht hat. Der Schreibstil der Autorin ist sehr klar und auf den Punkt bringend, absolut angenehm und passend.Inhaltlich ist der Klappentext selbsterklärend in welche Richtung euch das Buch entführt und jedes weitere Wort von mir dazu ist unnötig! Die Geschichte ist sehr gut durchdacht, herrlich verwirrend in seiner Handlung und logisch in der Schlussfolgerung. Die Charaktere hatte ich dank der bildlichen Beschreibung der Autorin klar vor Augen und habe sie wie im Kino vor mir gesehen. Von einigen Charakteren hätte ich im Anschluss gerne noch ein paar Zusatz-Informationen gehabt, aber das wäre nur das absolute i-Tüpfelchen gewesen.Einzig erwähnen möchte ich, dass die Geschichte sich mit keinem rationalen Thema befasst, wie man es von einem Thriller vielleicht erwartet. Sie hat einen „übersinnlichen“ Touch, auf den man sich einlassen muss. Wer das so gar nicht mag, dem wird das Buch wohl nicht gefallen. Übrigens ist dieses Buch das Thriller-Debut von Saskia Calden! „Mission erfüllt“ würde ich sagen, denn das war beim Lesen so überhaupt gar nicht spürbar! Es hat mich vom Schreibstil her sogar an Sebastian Fitzeks Werke erinnert und der ist ja definitiv Profi seines Faches!Wenn euch also der Klappentext zusagt und das Thema in euer Beuteschema passt, dann kann ich euch nur raten: „Lest diese Buch – unbedingt!“ Ich danke für das Rezensionsexemplar, welches ich im Rahmen einer Leserunde verschlingen durfte, denn nun bin ich um ein „Schätzchen“ reicher!FazitWer rasante Psychothriller liebt, die mit unvorhersehbaren Wendungen nicht geizen und dabei einen gut durchdachten Plot mit einem leicht paranormalen Thema haben, der sollte bei diesem Buch unbedingt zu greifen!

    Mehr
  • Spannendes und mystisches Debüt

    Der stille Feind

    MissNorge

    04. July 2017 um 20:24

    Kurz zur Geschichte(lt. Autorinnenseite)»Du gibst mich doch nicht auf, Mami!« »Warum sollte ich das tun, mein Schatz?« »Weil sie es dir einreden werden.«Als Anika vom Tod ihres siebenjährigen Sohnes Sebastian erfährt, weigert sie sich, daran zu glauben. Es gibt so vieles, was dagegen spricht. So vieles, was unmöglich scheint. Warum begegnen ihr plötzlich Situationen, von denen sie zuvor geträumt hat? Vor wem hatte Sebastian Angst? Und was verheimlicht ihr Mann?Fest davon überzeugt, dass Sebastian noch lebt, macht sie sich auf die Suche nach ihm und muss bald erkennen, dass jemand ihren Tod will Meine MeinungEin Psycho-Thriller der seinen Namen alle Ehre macht und der mich, als Fan dieses Genres, restlos überzeugen konnte. Spannend von der ersten bis zu letzten Seite.Die Story ist so verwirrend gestrickt und atmosphärisch dicht geschrieben, das ich von einer Seite zur nächsten gehetzt bin, damit ich endlich dem Ende und der damit erlösenden Aufklärung auf die Spur kam. Die Psycho-Zutaten sind Saskia Calden sehr gut gelungen. Ihr Schreibstil ist klar, gradlinig, gut zu lesen, nicht mit viel Schnick-Schnack versehen, sondern gleich auf den Punkt ohne viele Umwege und viel Aufhebens um Belanglosigkeiten. Dadurch entsteht eine kompakte Geschichte, die keine Längen aufweist. Interessant fand ich diesmal das Thema Träume und Parapsychologie, wo hier zum Glück nicht mit vielen Fachausdrücken um sich geworfen wurde, sondern alles gut zu verstehen und zu verfolgen war. Mit der Hauptprotagonistin Anika Foster freundet man sich sofort an, selbst als ich beim Lesen dachte, oh je ist das nun alles wahr, oder spinnt sie nun auch? Ich habe einfach Mitleid gehabt, egal was Anika passiert ist in der Vergangenheit, oder was ihr im Heute geschieht. Denn man erfährt Sachen über Anika, rückblickend, die meine Vorahnungen wieder in ein völlig anderes Licht gerückt haben. Diese unendliche Verzweiflung und Traurigkeit ist sehr bedrückend geschrieben, man möchte Anika helfend zur Seite stehen und beten, dass sie recht hat und wirklich alles ein gutes Ende nimmt. Wird es das geben?FazitEin Psycho-Thriller der mir (ent)spannende, mystisch angehauchte, packende, verwirrende und unterhaltsame Lesestunden beschert hat.

    Mehr
  • Sehr gelungenes Thrillerdebüt

    Der stille Feind

    Assi

    04. July 2017 um 20:09

    Das Cover ist sehr schlicht gehalten, zieht aber durch die große Schrift des Titels den Blick auf sich. Ich finde es sehr gelungen.Ich muss gestehen, dass ich nicht sehr viele Thriller lese, aber dieser hat mich sehr interessiert, daher habe ich mich daran gewagt und bin begeistert.Mich hat die Story sofort gepackt und nicht mehr los gelassen. Saskia Calden schafft es mit ihrem Schreibstil die Spannung herauszuarbeiten. Immer, wenn ich dachte, jetzt kommen wir der Lösung näher, verschwand sie auch wieder, da eine weitere unerwartete Wendung eintrat. Bis zum Schluss habe ich nicht geahnt, wer dahinter steckt. Ich hatte ein paar Verdächtige! Dadurch wurde dieser Thriller nie langweilig. Man kam von einem Extrem zum nächsten und hat mit Anika auf ihrer Suche nach ihrem Sohn und den Hintergründen mitgefiebert, mit gebangt und mit gelitten. Manchmal habe ich echt gedacht, ist Anika jetzt doch verrückt? Was ist Traum und was ist Wahrheit? Das Phänomen Wahrträume und Parapsychologie haben in dieser Geschichte eine große Bedeutung und werden anschaulich erklärt. Was sehr interessant ist. Besonders gefallen hat mir auch, dass dieser Thriller weder brutal noch blutig ist, sondern einfach nur spannend und nervenaufreibend.Fazit:Ein sehr spannender und aufregender Psycho Thriller, den ich nur empfehlen kann - auch den Nicht-Thriller-Lesern. Ich bin froh, dass ich mich auf dieses Abenteuer eingelassen habe. Vielen Dank dafür liebe Saskia Calden. 

    Mehr
  • Thriller mit Mystery ansetzen !

    Der stille Feind

    Selest

    04. July 2017 um 12:39

    Zitat:" Erst wenn man selbst die Weichen für sein Schicksal stellt, bekommt man das, was man sich vom Leben wünscht.'Stell dir vor du wirst im Krankenhaus wach und man sagt dir das dein Kind gestorben ist. Stell dir weiterhin vor, alles was dann passiert hast du vorher geträumt. Dann hast du etwa die Situation von Anika. Ob es ihr gelingt Licht in das Dunkel zu bringen, musst du nun selbst lesen.Ein Buch das für mich irgendwo zwischen Thriller und Mystery Thriller liegt. Dabei ist das Thema schön aufgearbeitet und noch schöner verwickelt. Nichts ist so wie es scheint und doch ist es genauso. Da hat die Autorin wirklich ein gutes Händchen bewiesen. Spannung und flüssig geschrieben, hier gibt's nichts woran ich was zu meckern hätte. Also einfach mal rein lesen und schauen, wie er euch gefällt.Was mir nicht ganz gefällt ist das Psycho vor dem Thriller, aber als Thriller ist das Buch wirklich gelungen.

    Mehr
  • Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach!

    Hol dir mehr von LovelyBooks