Saskia Sarginson

 3.6 Sterne bei 123 Bewertungen
Autorin von Zertrennlich, The Stranger - Wer bist du wirklich? und weiteren Büchern.

Alle Bücher von Saskia Sarginson

Zertrennlich

Zertrennlich

 (91)
Erschienen am 21.07.2014
The Stranger - Wer bist du wirklich?

The Stranger - Wer bist du wirklich?

 (21)
Erschienen am 01.06.2018
Without You - Ohne jede Spur

Without You - Ohne jede Spur

 (3)
Erschienen am 01.07.2018
Without You

Without You

 (7)
Erschienen am 01.07.2014
The Twins

The Twins

 (1)
Erschienen am 29.08.2013
The Other Me

The Other Me

 (0)
Erschienen am 05.03.2015

Neue Rezensionen zu Saskia Sarginson

Neu
ArizonaPhoenixs avatar

Rezension zu "Zertrennlich" von Saskia Sarginson

Un-zertrennlich
ArizonaPhoenixvor 2 Monaten

Zwei junge Schwestern, Zwillinge, die als Kinder nahezu unzertrennlich sind. Bis zu diesem einen Sommer, in dem wir die zwei auf Abenteuer mit ihren besten Freunden, die ebenfalls Zwillinge sind, begleiten. Sie sind jung, wild, neugierig – kurz: Sie leben. Bis etwas Schreckliches passiert und die Schwestern bis in ihr Erwachsenaltern verfolgt und auseinanderreißt.
Hierbei handelt es sich wirklich um ein außergewöhnliches Buch, was einem spätestens auf der letzten Seite klar wird.
Der Schreibstil der Autorin ist leicht zu lesen und dabei trotzdem sehr poetisch; allein die wunderschönen Metaphern und Vergleiche haben mich begeistert. Die Autorin spielt geradezu mit den Worten, lässt deutliche klare Bilder vor einem entstehen und sorgt dafür, dass man zeitweise glaubt, das Meer tatsächlich auf der Zunge zu schmecken. Selten habe ich eine so tiefe, durchdachte und gefühlvolle Sprache gelesen.
Dies macht es nur noch leichter eine enge Bindung zu den beiden Zwillingen aufzubauen, die wir beide auf unterschiedliche Art begleiten. Viola begleiten wir in Form einer Ich-Erzählerin, was den Leser noch viel mehr in den Bann zieht und mit dieser jungen Frau mitfühlen und mitleiden lässt. Isolte wird nicht nur als die Stärke beschrieben, auch die Distanz die dadurch entsteht, dass wir sie nur als Sie-Erzählerin erleben, verstärkt diesen Eindruck.
Die Kapitel sind aus der Sicht beider Frauen geschrieben, wechseln zwischen Gegenwart und Vergangenheit und führen uns so geschickt und mit permanentem Spannungsaufbau zum großen Finale und zur Enthüllung des Moments, der die beiden Schwestern unweigerlich trennen sollte.
Ein wirklich tolles Buch, starke Charaktere, gefühlvoll geschrieben – klare Leseempfehlung!

Kommentieren0
0
Teilen
MikkaGs avatar

Rezension zu "The Stranger - Wer bist du wirklich?" von Saskia Sarginson

Unerwarteter Tiefgang
MikkaGvor 4 Monaten

Die Handlung beginnt mit zwei Todesfällen: einer ein schrecklicher Unfall, der andere die Folge einer heimtückischen Krankheit. Da in beiden Fällen kein Fremdverschulden vorzuliegen scheint, gibt es auch keinen Grund für Ermittlungen, und die jeweiligen Hinterbliebenen müssen versuchen, mit ihrem Leben so gut wie möglich weiterzumachen.

Eleanor ist die Witwe des Unfallopfers, William. Ein halb vollendeter Brief, eine Tasche mit Frauenkleidung, die sie in seinen Hinterlassenschaften findet, und die Barabhebung einer großen Summe lassen sie daran glauben, dass ihr Mann sie betrog und im Begriff stand, sie zu verlassen. Sie schweigt darüber, denn sie kann sich nicht überwinden, es jemand anderem gegenüber auszusprechen und dem Verdacht dadurch Wahrheit zu verleihen.

Dennoch stehen zunächst nicht Williams Tod, sondern Eleanors Weiterleben und ihr neuer Alltag im Fokus der Ereignisse. Einige Monate vergehen, sie beginnt zaghaft, sich auf eine neue Beziehung einzulassen, als der Fremde auf einmal in ihr Leben tritt…

Die Autorin verwebt mehrere Handlungsstränge auf verschiedenen Zeitebenen geschickt, ohne dass man zu früh erahnen kann, wohin die Reise geht. Jeder, so stellt sich schnell heraus, hat hier seine Geheimnisse. Mal mehr, mal weniger unheilvolle.

Dabei steht der Fremde im Zentrum, weil er in dem eingeschworenen Dorf, in dem Eleanor lebt, vieles verkörpert – vor allem Fremdenhass und Bigotterie. Er ist Rumäne, ehemaliger Trapezkünstler und hat seine Wurzeln im Volk der Roma, und damit ist er in den Augen der Dörfler automatisch verdächtig. Als Eleanor ihm Arbeit und Unterkunft anbietet, zieht sie einen Teil des Zorns und der Angst auf sich, denn sie und ihr Mann waren ohnehin nur ‘Zugezogene’, nicht weit entfernt von Fremden.

»Wir mögen hier keine Ausländer«

Das wird ihr ganz unverblümt gesagt, und als sie darauf nicht wie gewünscht reagiert, wird daraus ‘Keiner will dich hier’. Während die braven Christenmenschen des Dorfes gegen Ausländer wettern, veranstalten sie eine Tombola zugunsten von syrischen Waisenkindern und fühlen sich dabei mildtätig und aufgeschlossen, ohne an ihrer Doppelmoral zu ersticken.

Ich war überrascht davon, was für ernste, gesellschaftskritische Themen in diesem Roman angesprochen werden, aber ich zögere, näher darauf einzugehen, um nicht die ein oder andere Überraschung schon vorweg zu nehmen. Der Autorin gelingt es jedenfalls wunderbar (und ganz ohne erhobenen Zeigefinger!), diese Themen in eine vielschichtige, komplexe Handlung einzubauen, die eines Thrillers würdig ist.

Allerdings ist es die Art von Thriller, die ohne viel Gewalt und Blutvergießen Spannung aufbaut.

Mir hat das sehr gut gefallen – ein Thriller kann für meinen Geschmack gerne auch mal ruhiger oder sogar langsamer verlaufen, ohne dass es langweilig wird. Hier war es die Mischung aus Geheimnis und Gesellschaftskritik, die mich überzeugt hat.

Auch die Charaktere gefielen mir gut, vor allem Elli, aus deren Sicht wir die Ereignisse sehen. Ich konnte ihre Gefühle gut nachvollziehen und ich habe bewundert, sie sie für das einsteht, was sie glaubt. Es wäre für sie viel einfacher gewesen, den Fremden einfach beim ersten Gegenwind rauszuschmeißen.

Gerade die zwiespältigen Charaktere fand ich aber auch gut geschrieben.
Man weiß wirklich lange nicht, wem man trauen kann und wem nicht – dass es die ein oder andere romantische Entwicklung gibt, ändert daran nichts, aber der Zwiespalt sorgt dafür, dass es nicht zu kitschig werden kann.

Der Schreibstil hat mich ebenfalls angesprochen, er ist locker, hat aber viel Atmosphäre und baut auch Spannung auf.

FAZIT

Will verunglückt volltrunken mit seinem Auto. Seine Frau versteht die Welt nicht mehr, denn erstens trank ihr Mann keinen Alkohol, zweitens findet sie in seinen Hinterlassenschaften Frauenkleider und einen angefangenen Brief, der sie glauben lässt, dass er sie für eine andere Frau verlassen wollte.

Aber das Leben geht weiter, irgendwann wagt sie eine neue Beziehung, und dann tritt ein Mann in ihr Leben, der als Ausländer in ihrem Dorf nicht erwünscht ist, und das bringt alles wieder ins Rollen.

“The Stranger” ist ein Thriller ruhigerer Gangart, mit erstaunlich gesellschaftskritischen Themen. Mir hat das sehr gut gefallen, aber ich denke, es kommt darauf an, was man sich von einem Thriller erwartet – Blut, Gewalt und Action machen sich hier eher rar.

Kommentieren0
4
Teilen
schafswolkes avatar

Rezension zu "Without You - Ohne jede Spur" von Saskia Sarginson

Hat mich leider enttäuscht
schafswolkevor 4 Monaten

Nach einem Bootsunfall gilt die 17-jährige Eva als tot, doch ihre Schwester Faith will das nicht glauben. Die Familie droht an dem Unglück zu zerbrechen.

Ich hatte wirklich mich wirklich auf ein schönes spannendes Buch gefreut, aber leider wurde ich dann eher enttäuscht. Das Buch liest sich zwar nicht so schlecht, aber so richtig passieren tut auch nichts. Das Buch ist weder Krimi noch Thriller, vielleicht eher ein spannungsarmes Drama mit Personen voller Selbstzweifel.
Die Erzählweise ist gewöhungsbedürftig. Zwei Personen erzählen aus der Ich-Perspektive, die anderen in der dritten Person und das immer ohne Vorankündigung. Ich habe mich zwar dran gewöhnt, aber die Erzählweise baut bei mir keinerlei Nähe zu den Figuren auf. Mir war gar keine ansatzweise sympathisch, mir waren sie eigentlich völlig egal. Und egal ist ja noch schlimmer, als wenn sie mich genervt hätten.
Es gibt dann natürlich noch ein großes Familiengeheimnis und am Ende bleiben bei mir dann noch einige Fragen offen.

Ich kann das Buch leider nicht empfehlen und vergebe nur 2 Sterne.

Kommentieren0
146
Teilen

Gespräche aus der Community

Neu

Starte mit "Neu" die erste Leserunde, Buchverlosung oder das erste Thema.

Community-Statistik

in 227 Bibliotheken

auf 36 Wunschlisten

von 1 Lesern aktuell gelesen

von 1 Lesern gefolgt

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Buchliebe für dein Mailpostfach

Hol dir mehr von LovelyBooks