Schneider Romy

 4,3 Sterne bei 4 Bewertungen

Lebenslauf von Schneider Romy

Romy Schneider, 1980 in Berlin geboren, arbeitete nach dem BWL-Studium jahrelang in verschiedenen Kommunikationsagenturen, bis sie sich in 2018 entschloss, ihren mittlerweile ungeliebten Job zu kündigen, um mit ihrem Mann und ihrer damals 6-jährigen Tochter eine Auszeit zu nehmen. Sie reisten mehrere Monate um die ganze Welt und besuchten Länder wie Südafrika, Vietnam, Neuseeland, die Südsee, Argentinien und Brasilien. Die Reise setzte bei Romy einen großen Veränderungsprozess in Gang und heute ist sie freie Lektorin, Autorin und Umweltreferentin. Sie engagiert sich außerdem ehrenamtlich für den Verein Ozeankind e.V. und setzt sich insbesondere für das Thema Müll- und Plastikvermeidung ein.

Quelle: Verlag / vlb

Alle Bücher von Schneider Romy

Neue Rezensionen zu Schneider Romy

So sehe ich das wirklich nicht. Das war einfach ein viermonatiger – also langer – Urlaub, aber sonst nichts. Abenteuer gab es kaum, eher wurde sehr viel Geld ausgegeben und auch wenn die Autorin sehr betont, dass sie all diesen „Touristenkram“ gar nicht braucht und ihr „Komfort nicht wichtig ist“ – widerspricht sie sich in ihrem Buch.

Denn es wird sehr wohl alles an „Touri-Zeug“ mitgenommen was geht und es gibt genug Meckerei über unzureichende einfache Unterkünfte….

Es ist einfach so, dass ich auch schon sehr viele Reiseabenteuer-Bücher gelesen habe und von daher auch ganz andere Erwartungen an so ein Buch habe. Wer genug Geld hat, kann diese Reise auch ganz einfach „nachmachen“.

Ich möchte der Autorin nicht unrecht tun, aber es gibt so viele „Herz und Kopf“ Diskussionen, über wirklich Kleinigkeiten, und das nervt mit der Zeit auch den Leser. Irgendwann hat sie ja wohl auch erkannt, dass es ganz egal ist wo man sich befindet „man nimmt sich selber immer mit“.

2,5 Sterne höchstens…aber da das nicht geht und ich die Mühe anerkenne, die sich Romy Schneider mit ihren Berichten gemacht hat, in dem Fall eben 3….

 

Kommentieren
Teilen
Cover des Buches Herz schlägt Kopf – Wie ich mit meiner Familie um die Welt reiste, um das Glück zu finden (ISBN: 9783947824083)
MelaKafers avatar

Rezension zu "Herz schlägt Kopf – Wie ich mit meiner Familie um die Welt reiste, um das Glück zu finden" von Schneider Romy

Ein Familienabenteuer, das das Leben in neue Bahnen lenkt
MelaKafervor 2 Jahren

Es ist einer dieser Tage, der das Fass zum Überlaufen bringt. Romy sitzt, wie fast an jeden Arbeitstag im Stau fest. Zu lange, zu viel Lebenszeit, die da verloren geht. Es reicht ihr. Sie will das nicht mehr mitmachen und beschließt, aus diesem frustrierenden Hamsterrad auszusteigen. Für eine Weile, um wieder klar zu sehen, um Perspektiven auszuloten. Ihr Job unterfordert sie, bietet keine interessanten Zukunftsaussichten.

Ihr großes Glück ist, dass ihr Mann Tobias versteht und bereit ist, da mitzuziehen. Er bekommt problemlos ein Sabbatical, die 6-jährige Tochter startet erst im nächsten Jahr in die Schule....

Im Februar 2018 nach 1 1/2 jähriger Planung starten sie auf eine viermonatige Reise um die Welt.

In den ersten Wochen werden sie noch von ihren Eltern und im Anschluss für ein paar Wochen von ihrem Bruder begleitet. So soll der Tochter und den Großeltern der Abschied erleichtert werden. Über Südafrika und Singapur geht es zum Inselhopping nach Thailand, und über Vietnam zur Halbzeitstation Kuala Lumpur. In Asien erleben sie einen Kulturschock, haben mit der Schwüle zu kämpfen, nehmen aber so unglaublich viele neue Eindrücke mit, sind begeistert von der Herzlichkeit der Menschen. Mal fällt es Romy leichter mal schwerer, den Augenblick zu genießen und den Kopf auszuschalten. Sie bewundert ihre kleine Tochter, die so selbstverständlich im hier und jetzt leben kann – eine Kunst, die Kinder viel besser verstehen als die Erwachsenen.

Nach jedem Abschied in ein neues Land, schreibt sie ihre Herz-Erkenntnisse nieder, das, was sie für ihr Leben an Weisheiten mitnehmen kann.

In Australien erleben sie dann einen Kulturschock rückwärts. Es tut ihnen so gut, die Enge, die extreme Hitze und das Chaos asiatischer Großstädte hinter sich gelassen zu haben. Romy nennt das wunderschön „euphorisches Durchatmen“. Sie genießen die Tage, lassen sich treiben. Die zweite Hälfte der Reise führt sie weiter nach Neuseeland, in die Südsee und nach Südamerika. Man merkt die zunehmende Leichtigkeit, ja länger Romy mit ihrer Familie auf Reisen ist. Je näher das Ende rückt, umso mehr mischen sich Vorfreude auf zuhause mit Wehmut. Und Romy blickt zurück auf ihre Reise und erkennt, was ihr wirklich wichtig ist im Leben und was bleibt. Und das sind vor allem die Begegnungen mit Menschen und die kleinen und ungeplanten Dinge, die einem in Erinnerung bleiben.

Die Autorin hat einen ehrlichen, kurzweiligen und selbst reflektierten Reisebericht geschrieben, der mich sehr angesprochen hat. Ich war selbst schon für 6 Monate  auf Reisen und kann ihre Gedanken sehr gut nachfühlen. 

Eine Reise ist nie nur wunderschön und einfach und unkompliziert. Man ändert sich nicht, nur weil man auf Reisen ist. Aber das unterwegs sein, die vielen unglaublichen Eindrücke, die Begegnungen mit interessanten Menschen verändern den Blick auf die Welt und lässt einen das eigene Leben hinterfragen. Das ist es, was Reisen ausmacht. 


Kommentieren
Teilen

 

„Manchmal brauchst du nur ein kleines Abenteuer, um deine Welt in neue Bahnen zu lenken. Eine Auszeit, die dein Herz öffnet.“

 

… und genau das ist die Message mit der mich die Autorin mit ihren 253 Seiten in ihren Bann gezogen hat. Romy ist die Hauptprotagonistin in ihrer eigenen Geschichte, eine Erzählung über ihre kurze Auszeit mit ihrer Familie mit einer Reise um die Welt.

Romy begeisterte mich mit ihrem sympathischen und bildlichen Schreibstil über ihre Reiseerfahrung und vor allem Ihrer Gefühlswelt auf dem Weg zur Selbstfindung.

Sie teilt ihre Gedanken und dem ständigen Twist zwischen Kopf und Herz.

Neben ihren tollen Reiseerfahrungen der unterschiedlichen Länder, lässt uns Romy auch an dem eine oder anderen Abenteuer teilhaben.

 

Ihre Erfahrungen und den Mut zu Veränderungen haben mich sehr berührt und zum Nachregen angedacht, denn wir sind selbst für unser Glück zuständig und manchmal bedarf es gar nicht viel, was man zum „Glücklichsein“ braucht.

 

Romy Schneiders sog. Reisetagebuch ist in elf Kapitel gegliedert und informiert neben ihrem Weg zur Selbstfindung auch die bereisten Länder von Südafrika bis Südamerika. Nach jedem Kapitel gibt sie kurze Herz-Erkenntnisse über diesen Reiseabschnitt.

 

Besonders gut hat mir auch am Ende ihres Buches der Hinweis mit einem QR-Code über kleine Projekte, die man unter diesem Link finden kann, um vielleicht Veränderungen vorzunehmen und mal aus seiner eigenen Komfortzone heraus zu kommen.

 

Mein Fazit: Eine tolle Reisegeschichte über das Abenteuer einer Auszeit und dem Weg zur Selbstfindung und einem vielleicht ganz neuen Leben! Von mir verdiente 5 Sterne.

 

Format: Taschenbuch

erschienen am 24. Oktober 2020 im  Wenn Nicht Jetzt-Verlag

 

 

 

Kommentieren
Teilen

Gespräche aus der Community

Starte mit "Neu" die erste Leserunde, Buchverlosung oder das erste Thema.

Community-Statistik

in 4 Bibliotheken

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freund*innen und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber*innen und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Hol dir mehr von LovelyBooks