Scott Forbes

 4 Sterne bei 1 Bewertungen

Alle Bücher von Scott Forbes

Für Eltern verboten: China

Für Eltern verboten: China

 (1)
Erschienen am 26.02.2013
NFP China

NFP China

 (0)
Erschienen am 08.02.2013
Wetter

Wetter

 (0)

Neue Rezensionen zu Scott Forbes

Neu
R_Mantheys avatar

Rezension zu "Für Eltern verboten: China" von Scott Forbes

Cool bis zum Gehtnichtmehr
R_Mantheyvor 3 Jahren

Wenn man cool sein will, dann muss man es auch können. Ansonsten wirkt es albern oder geht im schlimmsten Fall ziemlich in die Hose. Dieses für Eltern verbotene Büchlein enthält die ganze Bandbreite von Versuchen, Coolness zu demonstrieren.

Zunächst einmal ist es kein Reiseführer, sondern eher eine Zusammenstellung von allem Interessanten, was man gemeinhin mit China verbindet: recht viel Geschichte, die Erfindung von Papier und Seide, Drachenbau, Kampfkunst, das für unseren Geschmack merkwürdige Essen, der Tee, Pandas, Akrobatik, die Schriftzeichen und vieles mehr.

In den meisten Fällen werden die Dinge gut gestaltet und jugendlich cool auf den Punkt gebracht. Natürlich ist das kein systematisches Buch. Nur keine Anstrengung, nur kein Stress beim Lesen, aber dennoch wenigstens einige grundlegende Informationen weitergeben. Das ist das Grundprinzip der ganzen Reihe, aus der dieses Buch stammt. Dagegen kann man nicht viel sagen, zumal auch dieses Werk eigentlich in der Summe sehr gut gemacht ist.

Allerdings spürt man als Erwachsener gelegentlich einen regelrechten Coolness-Zwang, unter dem die Autoren wohl gestanden haben müssen. Dabei überschritten sie bei mir einmal heftig die Schmerzgrenze, nämlich als es um Mao und seine Kulturrevolution ging. Schon beim sogenannten "Großen Sprung", der 20 Millionen Menschen das Leben kostete, beginnt eine unglaubliche Verharmlosung.

Danach, so liest man, "knöpfte sich Mao Lehrer und andere Schlauberger vor, die ihm nicht revolutionär genug waren. Er schickte sie aufs Land, wo sie lernen sollten, mit den Händen zu arbeiten. Das war Teil der sogenannten Kulturrevolution." Tatsächlich gingen Maos "Rote Garden" brutal gegen Intellektuelle und jedwede Art "unproletarischer" Kultur vor. Das kennt man aus Deutschlands dunklen Jahren in ähnlicher Form. Nur hieß es damals anders.

Wenn man solche schlimmen Dinge wie diesen maoistischen Terror also unbedingt erwähnen muss, dann doch wohl nicht in dieser Art, bei der man fast annehmen muss, dass die Autoren die Vernichtung von Menschen und Kulturgütern cool finden. Man stelle sich nur den Aufschrei der Empörten vor, wenn man in so über die entsprechenden Ereignisse in Deutschland geschrieben hätte?

Wenn diese merkwürdigen Entgleisungen nicht gewesen wären, hätte mir dieses Büchlein sehr gut gefallen, weil es andererseits, obwohl es naturgemäß nur oberflächlich sein kann, wenigstens gewisse Anreize setzt, sich mit den Dingen vielleicht intensiver zu befassen.

Kommentieren0
3
Teilen

Gespräche aus der Community

Neu

Starte mit "Neu" die erste Leserunde, Buchverlosung oder das erste Thema.

Community-Statistik

in 2 Bibliotheken

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Buchliebe für dein Mailpostfach

Hol dir mehr von LovelyBooks